Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle BundesligaLive AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Januar 2015
Windows 8 wurde ja seit seiner Veröffentlichung sehr kontrovers diskutiert. Ich wollte es daher selbst einmal ausprobieren und kaufte ein Laptop mit diesem Betriebssystem.

Ich muss leider sagen: Es ist das schlechteste Betriebssystem, das ich je benutzen musste.
Es ist eigentlich vollkommen auf Touchscreens ausgelegt und daher von vornherein für die meisten PCs ungeeignet.
Vor allem aber die Funktionalität wurde im Vergleich zu früheren Windows-Versionen mal wieder radikal beschnitten. Es macht den Eindruck, als wäre es schon unerwünscht, dass der Anwender auch nur in die Systemsteuerung gelangt. Viele Funktionen, die in allen vorherigen MS-OS intuitiv waren, muss man nun erst einmal googlen. Die Bedienung ist nicht einfach anders, sie ist zu großen Teilen auch nicht logisch.

Und Gott bewahre, dass man einmal ein ernsthaftes Problem hat! Denn um ins Boot-Menü zu gelangen, müsste man innerhalb eines 0,2-Sekunden-Zeitfensters Shift+F8 drücken (und der PC den Tastenanschlag verarbeiten).
Da dies bei vielen Computern eine schier unmögliche Aufgabe ist, bleibt dann nur noch die Holzhammer-Methode, um ins Boot-Menü zu kommen.

Dies soll als bezeichnendes Beispiel ausreichen.
Generell habe ich den Eindruck, Win8 wäre eher für Smartphones konzipiert, deren einziges Eingabeelement nur ein Touchscreen ist. Für Nutzer, denen aber auch Maus und Tastatur zur Verfügung stehe und die mehr an ihrem Gerät tun wollen, als nur die Hintergrund-Farbe zu ändern, denen rate ich dringend von Win8 ab.
Selbst mit Linux kann sich ein eingefleischter Windows-Nutzer leichter anfreunden als mit diesem Stuss - da spreche ich aus Erfahrung!
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2015
Ich schließ mich allen vorherigen 1 Sterngebern an (leider gibt's 0 Stern nicht): mir ein Rätsel, wie man diesen Schrott aufn Markt werfen kann!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Januar 2014
Zum Betriebssystem selbst (Änderungen, Funktionen etc.) möchte ich hier nichts schreiben, da dies meiner Meinung nach nicht zu dieser Produktbewertung gehört und viel zu individuell ist - zur CD sei allerdigns gesagt, dass sie unbeschädigt ankam und funktionierte. Keinerlei Probleme bei der Installation, alles vollständig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2017
Konnte ohne Probleme mit dieser Cd auf Windows 8.1
und dann auf Windows 10 updaten
Der Produktkey war sehr schwer zu lesen weil er so klein ist
konnte ihn nur mit einer Lupe entziffern.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Dezember 2013
Ich bin seit fast 30 Jahren Anwender von MS Windows und verschiedener anderer Betriebssysteme. Ich arbeite im IT-Bereich,kenne mich also leidlich mit modernen EDV-Techniken aus. Ich bin häufig ein Anwender der ersten Stunde und benütze gerne Office 2010, das durch seine Ribbons eine ganz andere Benutzeroberfläche als Office 2003 verfolgt. Ich bin zufriedener Anwender eines Windows Phone 8 Smartphones.
Aber diese Windows-Version ist grauenhaft unintuitiv. Es gibt keine bordeigenen Mittel,um draufzukommen, wie man z.B. das System neu startet. Normalerweise kann man in der Kachelebene sehr bequem Befehle suchen, indem man sie eingibt, eine sehr nützliche Funktion. Jedoch erscheint kein passender Befehl, wenn man 'neu starten' eintippt. Man klickt wie verrückt in der Gegend herum, in der Hoffnung, irgendwo wird sich ein derartiger Befehl verbergen. Vergeblich. Ähnlich die Versuche, Fenster zu schließen; ähnlich diese Fenster, welche nach der Installation erscheinen und Erklärungen zu einem Vorgang abliefern. Sie verstellen 1/4 des Desktops und man kann sie nicht wegklicken, in keiner wahrnehmbaren Form entfernen. Erst, wenn man ausgeführt hat, was auf ihnen geschrieben steht, verschwinden sie. Dass sie aber erst dann verschwinden, wenn man den Vorgang ausführt, wird nirgendwo auf ihnen angegeben.

Spinnen die Hersteller von Win 8, sind sie verrückt geworden oder einfach betrunken? Das System ist grauenhaft unintuitiv, verzichtet also gerade auf den wesentlichen Grund, warum Windows über die Jahrzehnte die dominierende Plattform blieb. Der Lernaufwand für Windows-Anwender ist nicht geringer, als wenn man auf einen Mac umsteigt. Auch IT-Experten, welche fast niemals in Manuals blicken, um Systeme zu erfassen, haben ähnliche Anpassungsprobleme. Wie soll man dann als EDV-Experte, der bei verschiedenen Betriebssystemen in der Regel recht schnell zu Lösungen kommt, hier Anwendern zur Seite stehen? Ich kenne daher keine einzige Firma, welche in Betracht zieht, ihre PCs auf Windows 8 umzustellen. Der Umschulungsaufwand ist schlicht und einfach zu groß. Windows 8 wird mit Sicherheit auf den Arbeitsplätzen übersprungen werden. Ich gehe jede Wette ein, dass nach einem MS-Chefetagen-Wechsel der nächste und sicherlich vernünftigere Chef wieder zur Benutzerlogik von Win 7, aufgepfropft durch neue Technologien, zurückkehren wird.

Es war höchste Zeit, dass Ballmer gefeuert wurde, bevor er die Firma zugrunderichten konnte. Ein in jeder Hinsicht überforderter Manager. Undenkbar, dass ein Perfektionist wie Jobs Windows 8-Versionen rausgehen hätte lassen, wenn er aus Usability-Tests so wie bei Win 8 erfahren hätte, dass viele Leute damit nichts anzufangen wissen. Ballmer hat auch Vista zu verantworten, er hat auch zu verantworten, dass Windows Mobile eingestellt wurde, Windows Phone 7 nicht mehr weiterentwickelt wurde, weil man - welch Überraschung - auf neue Hardware bei diesem neuen Betriebssystem setzte. Auch damit vertrieb man Millionen von Kunden, welche zufriedene Erstanwender waren. Ballmer ist auch für die äußerst langsame Weiterentwicklung von Windows Phone 8 verantwortlich, welche viele User zu anderen Plattformen treibt bzw. vorhandenen soviel von ihrer Begeisterungsfähigkeit nimmt, dass sie das System nicht ausreichend weiterempfehlen.

Die Misere bei Microsoft ist eine Misere der Chefetage. Noch spürt man sie kaum in den Bilanzen, aber das wird kommen, wenn man nicht radikal umdenkt.

Zusatz am 17.1.:
Wir haben zwei Kinder. Ich möchte ihnen Apps (als Administrator) kaufen, ihnen aber natürlich zum Admin-Konto keine Rechte geben. Wenn ich Apps unter dem Administratorkonto downloade, werden sie nur unter dem Administrator verwendbar, sie tauchen in den Accounts meiner Kinder nicht auf. Ich müsste die gleiche App mehrmals installieren, einmal für alle installieren geht nicht. Spinnt Microsoft? Unglaublich, wie dämlich eine Firma werden kann, welche einst auch bei den Ideen Marktführer war.... Ein Ballmer gehört wirklich mit nassen Fetzen davongejagt....
88 Kommentare| 44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2014
Eigentlich finde ich Windows 8 richtig gut! Denn man kann wählen, ob man die bunten App-Fensterchen haben will, oder den alten Desktop, oder beides je nach dem. Für mich hat es gepasst, ich finde das gut und in Ordnung. Es gibt aber einige sehr Microsoft-typische Probleme:

Beim Kauf eines Komplettrechners bekommt man Windows 8 ohne Boot-CD oder dergleichen ausgeliefert. Man hat nur die eine Platte. Wenn diese kaputt ist, gibt es kein Backup. Jetzt kann man herrlich philosophieren, dass man sich doch einen USB Stick basteln könnte, auf eigene Kosten versteht sich, usw., oder dass der hilfreiche Support sich doch kümmern würde - aber das Argument zieht nicht. Eine Software, die sich verflüchtigt, wenn die Hardware schlapp macht, gilt einfach nicht. Und seine Festplatte gibt man nicht einfach einem Support in die Hand!

Zudem ist es mir passiert, dass sich Windows beim automatischen Update-Prozess verhaspelt haben muss. Jedenfalls fuhr das Gerät nach dem Update runter, aber nicht mehr rauf. Nachsehen mit einem selbsterstellten Ubuntu-USB Boot-Stick erbrachte folgendes Ergebnis:
- Die Platte ist noch ganz.
- Es ist Windows, das nicht mehr bootet.
- Das Update-Protokoll von Windows zeigte Fehlermeldungen, doch das hatte Windows nicht daran gehindert, das Update trotzdem zu installieren und den Rechner runterzufahren, mitten ins Nirvana hinein.

Die üblichen Argumente, die man so gegen Windows 8 hört, sind für die Tonne. Windows 8 ist ok! Aber das, was Microsoft wieder einmal daraus gemacht hat, das ist nicht ok.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2014
** Kurz **
Für Desktops: Bleiben Sie bei WinXP, Win7 oder steigen sie auf Linux um (Bsp: Linuxmint / Ubuntu). Bleiben Sie längerfristig bei WinXP nur falls ihnen die Sicherheit wurscht ist.

Für Tablets: Win8 könnte interessant sein falls typische Windows Programme benötigt werden welche unter Android / iOS nicht verfügbar sind.

** Detailliert **
(1) Das alt-gediente und sinnvolle Start-Menü das wir seit Windows 95 kennen wurde durch ein Metro-Startfenster ersetzt. Dies bringt sicherlich Vorteile für die Touchbedienung von Tablets, jedoch für den Desktop-Einsatz bringt es meist nur Nachteile. Der Startknopf welcher mit Windows8.1 eingeführt wurde ist nur ein Shortcut auf diesen Startbildschirm, und bringt nicht wie zu erwarten das altbekannte Startmenü welches ich sehnlichsts vermisse.

(2) Die Funktionen zum Herunterfahren bzw. Neustart findet man nicht wie gewohnt in einem gut sichtbaren Startmenü wie man es gewohnt ist, sondern irgendwo in einem schwer zugänglichen Untermenü das man erstmals erraten muss.

(3) Das Windows-Store welches prinzipiell ganz nett ist, enthält keine Funktionen welche für die Integration in ein Firmennetz interessant sein könnten. Man wird sicherlich nicht für jeden Mitarbeiter ein Konto anlegen wollen. (Android und iOS sind hier jedoch auch nicht besser)

(4) Kein Multi-Window für typische Win8.1 Applikationen (Metro-Desktop)

(5) Win8.1 lässt sich nicht deinstallieren, will oder muss man zu Win8 zurück dann nur durch Neuinstallation!

(6) Update von Win8 auf Win8.1Pro funktioniert nicht und benötigt eine Neu-Installation falls es schief geht, und es wird schief gehen. Entweder Win8->Win8Pro->Win8.1Pro oder Win8->Win8Pro->Win8.1Pro (Also nicht beides gleichzeitig / Lizenzproblem)

(7) Unter Win8Pro find ich im Store kein Upgrade auf Win8.1Pro

Fazit:
Hier und dort gibt es sicherlich eine Menge sympathische und sinnvolle Verbesserungen gegenüber Windows7, das Konzept der Metro-Oberfläche ist für den professionellen Desktop-Einsatz jedoch meines Erachtens unbrauchbar.
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2013
Jeder, der diesen Schritt für gut heißt, wurde definitiv ge-brain-washed. Ich habe noch nie so viel Fernsehwerbung für ein Windowsbetriebssystem gesehen wie für Windows 8. Weil den Dreck wahrscheinlich keiner will.

Ich beobachte seit langem diesen Mobile Trend in der Gesellschaft mit großer Sorge. Alles muss immer kleiner werden. Kleiner, noch kleiner. Und im Computerbereich sehe ich da das Problem dass sich niemand mehr die Frage stellt, was das alles soll und jeder blind diesem Trend folgt. Niemand möchte mehr wissen und wahrhaben, dass es einen Grund für feste Arbeitsstationen gibt. Aber dieses Massenphenomen möchte Microsoft jetzt natürlich ausnutzen, denn in diesem Markt steckt natürlich ne menge Kohle. So gehen sie hin und schreiben ihr erstes Mobile Betriebssystem. Windows 8. Dagegen ist generell nix zu sagen. Man möchte eben sein Stück vom Kuchen des Mobile Marktes abhaben. Aber dann tut man das doch gefälligst getrennt und vergewaltigt nicht die Zukunft der Desktops damit. Unsere Rechner Boliden in große Tablet PCs verwandelt. Was für ein absurder Gedanke, der jetzt aber tatsächlich Wirklichkeit geworden ist. Welcher Desktop User kann mit diesem komischen Kachelsystem und den Apps auf seinem Desktop Rechner ernsthaft etwas anfangen? Es ist eher hinderlich bei der Arbeit.

Handling:

So bekommt man es selbst bei der Arbeit auf dem Desktop zwangsweise immer öffter mit der Modern UI zu tun. Sei es durch das Aufrufen eines Fotos, Videos, Dukumentes, dass mit einer Kachelapp verknüpft ist als auch die ganz normale Desktopsuche, bei der jedes mal der komplette Desktop weggeblendet wird und die Modern UI sich in den Vordergrund schiebt.

Dies liegt an dem neuen Konzept. In jedem Desktop Betriebssystem hat der Desktop die zentrale Anlaufstelle zu sein. Die Basis. Und zwar für alles was man tut. In Windows 8 ist der Desktop jedoch nichts weiter als eine App. Und beim Start einer mit einer App verknüpften Datei findet quasi ein Appwechsel statt. Das macht den kompletten Workflow so unbrauchbar wie ich es noch nie zuvor erlebte. Auch die installierten Windowsprogramme sind jetzt in der Modern UI zu finden. D.h. den gewohnten Startbutton gibt es nicht mehr und wenn man in die linke untere Ecke klickt, wird wieder der komplette Desktop weggeblendet und man befindet sich bei diesen Kacheln. Dass man sich wie früher aus dem auf dem Desk befindlichen Startmenu per Drag&Drop einfach ne Verknüpfung auf den Desktop ziehen konnte, ist z.B. nicht mehr möglich. Oder dass man optisch nachvollziebar die Hierarchie eines Programmordners im Startmenu sehen kann. Die Anwendungen und Unteranwendungen werden wild durcheinandergewürfelt in das Kachel-Startmenu hineingeschmissen und es obliegt dem User sich das ganze Chaos selbst wieder anzuordnen.

Das Appsystem an sich widerspricht dem Multitasking Prinzip. Die Apps laufen im Vollbild und es ist ein sehr umständliches unterfangen, zwei davon auf dem Bildschirm unterzubringen. Die sind also nicht annähernd zu behandeln wie normale Programmfenster. Denn Programmfenster gibt es nach wie vor nur auf dem Desktop. Und dieser ist leider selbst eine App^^. Also um mit dem Handling mal abzuschließen. Es ist eine Katastrophe. Und wenn MS spätestens beim Release des neuen Systems nicht wieder zur Besinnung gekommen ist, wird sich ein Großteil der User definitiv nach einer Windows Alternative umsehen. Was ich als überzeugter PC-Gamer dann machen werde, ist abzuwarten. Vielleicht lässt man sich ja doch mal für die ein oder andere Spielekonsole begeistern.

Design:

Ein klarer Rückschritt zu Windows 7. Durch die Ressourcen einsparende Technologie (zugunsten von Win8 auf mobilen Endgeräten) sieht der Desktop nun schlichter aus. Das noch in Windows 7 vorhandene Aero Glass gibt es nicht mehr. nur noch gedeckte Töne. Aero Glass braucht halt DirectX Unterstützung. Und dies ist für ein BS, das eigentlich ein Mobile BS sein will ein Tabu. Wenn man sich den Desktop von 8 so ansieht, fühlt man sich wieder ein wenig in die Windows 98 Zeit versetzt. Auch wenn ich sonst der Nostalgie nicht abgeneigt bin, ist das HIER mal überhaupt nicht angebracht. Nüchternheit und Minimalismus wechselt sich also ab mit grellen Farben der Modern UI. Kurzum: Ich möchte nicht an meinem Rechner sitzen und den Eindruck haben, gerade mein Handy gezückt zu haben. Nein, Jeder der nen guten Rechner sein Eigen nennt und kein unverbesserlicher Pragmatiker ist möchte ein Arbeitsumfeld, dass irgendwo Spaß macht.

Performance/Multimedia:

Klarer Rückschritt. Durch die fehlende Unterstützung höherer Grafikfunktionen (unter "Design" schon angesprochen), ist Multimedia auch nicht mehr dasselbe. Vergleicht doch mal das skalieren eines Videofensters unter Win 7 und Win 8. Unter Windows 8 stockt das ein wenig. Fasst bei laufendem Video im beispielsweise MediaPlayer einfach mal die linke untere Ecke des Fensters an und zieht es ein wenig und das etwas schneller. Man hat das Gefühl, dass der Rechner damit bereits total überfordert ist. Und dann macht das ganze im Vergleich mal unter Win 7 und ihr wisst was ich meine. Das gleiche Phenomen tritt übrigens auch bei anderen Programmen auf. Und da wir schon beim Thema Multimedia sind.... Legt mal bei nem frisch installierten System ne DVD ein. Irgendeinen Film. Es passiert gar nix. Microsoft hatte sich dies mal die Lizenzen für relevante Codecs gespart. DVDs werden icht mehr erkannt und Musik CD werden zwar erkannt aber brauchen eine halbe Ewigkeit bis sie im MP startbereit sind. Testet auch das mal! Natürlich immer im Vergleich zu Win 7.

In den Bootzeiten ist Windows 8 einen Tick schneller. Aber wenn man sich mal klar macht, dass es im Grunde weniger kann (grafisch schlichter, weniger zu ladende Codecs usw) ist das doch kein Wunder. Ich krieg jedes mal die Kriese wenn ich auf Youtube die ganzen Ideoten sehe, die immer nur die Startup Sequenzen vergleichen und sich supertoll dabei vorkommen. Wahnsinn...

Kompatibilität:

dazu wollt ich eigentlich gar nichts schreiben. Ist zu traurig. Aber dennoch.... Da sag ich aber nur, dass es reichlich Anwendungen gibt, die gar nicht mal so Systembezogen sind und auf Windows 7 noch ohne Probleme liefen. Auf Windows 8 muss man sie vergewaltigen. Meist durch diverse Kompatibilitätsmodi und selbst dann laufen sie nicht wirklich rund. Es geht um einfache Programme, die für Vista oder 7 ausgelegt waren und jetzt auf einmal nicht mehr laufen. Sei es Fraps (Screencapture Software) bei Desktopaufnahmen oder ein kleines VPN Tool (VPNTunnel.se Client), dass ich mal hatte und halt noch das ein oder andere Windows Vista - Windows 7 Spiel. Glaubt ihr, man musste sich zu Win 7 Zeiten jemals Gedanken darüber machen, dass nen Nicht-Win7-Zertifiziertes Programm nicht laufen könnte? Das kam jawohl SELTENST mal vor. Mit Windows acht kommen da viele alte Sorgen von ganz früher wieder zurück.

Es gibt da noch ein paar andere Dinge aber ich belasse es hierbei.
Wenn man keine Lust hat auf nem Linuxsystem rumzukrauchen oder Mac OS, was wohl die meisten User aus vielerlei Gründen eher nicht wollen würden, dann hängt nun an den Launen der Microsoft Bosse verdammtnochmal die komplette Zukunft der Desktops. Wir können da nur für nen akzeptablen Ausgang beten. Beeinflussen können wir es ja eh nicht.

Damit verabschiede ich mich....
2121 Kommentare| 75 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2013
UNBESTREITBAR: Touchscreens können auch für den Destktop-Sektor eine Bereicherung sein. Die Fisherprice-Kacheloberfläche hingegen nicht.

WTF: Nach der Inbetriebnahme wird man als erstes belehrt, dass 187 Sicherheitsupdates und ein Neustart fällig sind. Auch der sanfte Druck während der Einrichtung, sich doch gefälligst ein Live-Konto zuzulegen, ist alles andere als vertrauenerweckend.

ORDNERANSICHT: Die Ordnerfenster wurden radikal umgestaltet und nerven jetzt mit affigen Ribbonmenüs. Wenn man auf die Idee kommt, ein Häkchen bei "Ausgeblendete Elemente anzeigen" setzt, werden auf dem Desktop die Dateien Desktop.ini und Thumbs.db auch auf dem Desktop angezeigt. Frühere Windows-Versionen waren intelligent genug, das zu unterdrücken. Löscht man die Dateien, kommen sie natürlich nach kurzer Zeit wieder. Offenbar wurde mit größter sorgfalt programmiert.

KLICKORGIEN: Eine Datei per Bluetooth ans Mobiltelefon zu senden erfordert (zumindest beim ersten mal) etwa 4 mal so viele Klicks als noch unter Win7. Bestätigen und nochmal bestätigen und nochmal bestätigen und noch ein Fenster und noch ein Fenster, zwischendurch keine Rückmeldung, etc - aber es funktioniert immerhin.

KAFKAESQUE: Gelegentlich braucht Win8 aus nicht nachvollziehbaren Gründen für die Rückgängigmachung einer Ordnerumbenennung (auch bei einem leeren Ordner) zirka eine Minute! Aber schön, dass man jetzt solche Vorgänge (genau wie Kopieraktionen) pausieren lassen kann; jetzt versteht man auch den Sinn dahinter. Ebenfalls obskur: Wenn man eine Datei (oder einen Ordner) mit einem recht langen Namen (mehr als 214 Zeichen) verschieben will, kommt die Fehlermeldung "Der Dateiname ist für den Zielordner zu lang. Kürzen Sie den bzw. die Dateinamen, und wiederholen Sie den Vorgang, oder verwenden Sie einen anderen Ort mit einem kürzeren Pfad." - da fühlt man sich an Win 95 erinnert. Nicht minder abschreckend ist, dass manche Dateien, die manuell per ENTF aus dem Papierkorb heraus gelöscht werden weiterhin sichtbar bleiben; sie verschwinden erst wenn man F5 drückt. Mitunter kommt es vor, dass nach einem Systemstart ein zusätzliches Desktopsymbol "Hemnetzgruppe" erscheint, das sich nicht an eine andere Stelle auf dem Desktop verschieben (!) und schon gar nicht löschen lässt. Einfach nur freakig!

LIEBLOS: Das schon immer unvermittelbare Thumbs.db-Problem hat mit Win8 einen überbordenden Lästigkeitsgrad erreicht. Fast immer hat man Probleme beim Löschen oder Verschieben eines Ordners, weil sich noch vom System geöffnete unsichtbare Thumbs-Dateien in den Untiefen der Unterverzeichnisse verstecken. Microsoft hat etwas essentiell Wichtiges erkannt: banalste Aufgaben zu einem Drama zu machen, ist die sicherste Methode, Sympathien zu wecken. Gib mir Drama Baby, Drama! Ich will doch nicht Effizienz und Routine, ich will Spannung, Aufregung, Drama, Action und Nervenkitzel! Da kann man nur noch den Kopf schütteln.

VERSTECKSPIEL: Der Startknopf fehlt glatt; denn das neue Startmenü ist ja die tumbe Kacheloberfläche, das heisst, dass uns die Windowstaste (die ja noch auf allen Tastaturen existiert und die MS damals selbst eingeführt hat) zur Kacheloberfläche bringt, wo man uns haben will. Das alte Startmenü lässt sich (Internetrecherchen zufolge) nicht hervorzaubern, ohne irgendwelche Extraprogramme von schmuddeligen Drittanbietern runterzuladen. Bravo!!

WIRRWAR INFINITUM: Schon in Win7 gab es die Möglichkeit den Pfad für Standardordner wie z. B. "Eigene Bilder" zu verändern. Schick. Aber nach den regelmäßig aufgezwungenen Neustarts, die dem unvermeidlichen Windows8-Update-Diktat geschuldet sind, ist jedesmal alles wieder resettet. Ordner verschwinden von hier nach da, man macht sich auf die Suche nach seinen teuren Daten; Ordnersymbole werden auf Standard zurückgesetzt; auf dem Desktop taucht ein Thumbs-Ordner auf(!) und andere Misstrauen erweckende Absonderlichkeiten. Man kann ja gerne hinterfragen, ob man solche Funktionen überhaupt nutzen muss, aber wenn ein Softwarehersteller solche Gymmicks zur Verfügung stellt, sollten sie auch funktionieren ohne mit anderen Betriebssystembestandteilen zu kollidierenn oder die Funktionen sollten nicht ohne Warnung auf die arglosen Anwender/innen losgelassen werden. Was Microsoft tut, ist verantwortungslos und GROB FAHRLÄSSIG. Offenbar hat Microsoft schon lange den Überblick darüber verloren, was dieses Betriebssystem so alles tut.

STANDARDANWENDUNGEN: Nahezu alle Dateitypen (und davon gibt es ja jede Menge) sind mit Kachel-Apps verknüpft, statt mit anständiger menschenwürdiger Software. Diese ungünstige Verknüpfung der Dateitypen bewirkt beim Doppelklick einen Wechsel zu einer Kachel-App, die nicht selten auch noch mit einem Store verbunden ist. Die einzige Daseinsberechtigung solcher Apps ist vermutlich die erhoffte Generierung von Konsum. Auf einem Freizeithandy mögen das manche Menschen VIELLEICHT noch sinnvoll finden, aber auf einem Arbeitscomputer? Das daraus resultierende Hin- und Hergespringe zwischen den maximal gegensätzlichen Oberflächen und Bedienparadigmen ist der blanke Alptraum. Man stelle sich nur einmal vor, man hat ein Auto mit zwei(!) Lenkrädern und muss sich jedesmal hinter das jeweils andere Lenkrad umsetzen, wenn man mal versehentlich die falsche Ausfahrt genommen hat (sprich: die falsche Datei doppelgeklickt hat). Gehts noch, Microsoft??! Man weiss auch nicht, ob noch Metro-Apps im Hintergrund laufen, weil die in der Desktopansicht nicht in der Taskleiste angezeigt werden.

HANDBREMSE: Mit dem penetranten "Charm"-Menü wurde nochmals ein weiteres Menü eingeführt, weil Windows bisher offenbar viel zu übersichtlich war. Naturlüch ist dieses Menü nicht abschaltbar; wo kämen wir denn hin, wenn wir dem zahlenden Konsumenten so viel Selbstbestimmung zugestehen? Ein echter Fortschritt, wenn an allen Ecken und Kanten verschiedenste Menüs um die Aufmerksamkeit des Anwenders buhlen; da kann man so richtig gut und ungestört mit arbeiten. Immer wenn man mit der Maus zum Scrollbalken am rechten Bildschirmrand fährt, klappt dieser grobschlächtige Charm-Gagscreen auf.

AMBIVALENT: Der mega-abgespeckte Win8-Desktop (der etwas an die 2D-Optik aus MacOS 7 von vor 20 Jahren erinnert) beschleunigt das Betriebssystem gleich um mehrere Prozent. (Wenn man sich nicht von der Charm-Gagscreen-Schickane ausbremsen lässt.) Da kann Win7 einpacken. Ein Glanzstück moderner Programmierkunst!

PERFORMANCE: Windows8-Apologeten werden nicht müde, die sagenhafte Geschwindigkeit von Windows 8 zu lobpreisen. Insbesondere der um soundsoviele Sekunden verkürzte Systemstart wird dabei gerne den Vordergrund der Betrachtung gerückt. Das mag in gewissem Umfang relevant sein für Menschen, die ihren Rechner nur zum Ein- und Ausschalten kaufen. Für intensive Nutzer ist das eine nutzlose Statistik ohne praktische Bedeutung. Vielleicht kommt mir der Systemstart nicht beschleunigt vor, weil ich keinen SSD-Computer habe. Ausserdem hängt Win8 häufiger für ein paar Sekunden, ehe ein Kontextmenü aufgeht - häufiger als Win7. Ich werde vermutlich auch in 1000 Jahren nicht hinter das Geheimnis kommen, was der verlegene Hinweis auf die albernen 5 Sekunden, die beim Start eingespart werden, überhaupt soll, solange ich bei etwa jedem dritten Start ein unumgängliches Zwangsupdate hinnehmen muss, das den Rechner für 2 bis 4 Stunden(!) blockiert (ohne Fortschrittsbalken oder andere Hinweise auf die Prozessdauer). In der gleichen Zeit könnte ich jedes andere Betriebssystem der Welt 2 mal KOMPLETT NEU aufspielen.

STABILITÄT: Vergessen Sie ganz einfach alles, was man Ihnen für Wunderdinge über die Stabilität von Windows8 weismachen will. Natürlich stürzt Windows8 genau so oft ab wie Windows7! Vielleicht nicht komplett. Aber wenn (wie bei mir heute morgen) der Windows-Expolorer abschmiert, alle Symbole vom Desktop verschwinden, die Taskleiste weg ist, ja nicht mal mehr die Windows-Taste irgend etwas bewirkt und man keine neuen Programme mehr starten kann, sondern nur noch mit den bereits laufenden Programmen weiterarbeiten kann, dann hilft - nüchtern betrachtet - nur noch Strg+Alt+Entf. Ich räume ein, dass der Absturz an dem Extra-Programm gelegen haben könnte, das mir meinen Startbutton zurückbringt; aber warum nötigt mich Microsoft dazu für Standardbestandteile eines Betriebssystems Programme von Drittanbietern zu installieren??? Ist das wirklich gutes Design für ein so teures Stück Betriebssystem oder ist das eher Anmaßung und Bevormundung?

I-TÜPFELCHEN: Erschwerend zu allem hinzu kommt nun, dass Microsoft keine legale Downgrademöglichkeit von Win8 auf Win7 vorsieht, es sei denn, man hat die Profilizenz für Win8. (Wer hat die bitte?) Was die Misere aber endgültig perfekt macht (fast möchte man sagen: was das Komplott perfekt macht) ist die Situation bei vorinstallierten Systemen: Die Lizenznummer befindet sich nur noch (verschlüsselt!) auf der Hauptplatine. Das Auslesen (der eigenen Lizenznummer!) mit Programmen von Drittanbietern ist (den neuen Lizenzbedingungen zufolge) illegal!! Wenn die Hauptplatine kaputt geht, soll man also seine Lizenz - nach dem Willen von Microsoft - zusammen mit der Hauptplatine auf den Müll schmeißen. Der Fachterminus für so eine Lizenzpolitik lautet: Abzocke! Microsoft hat sich offenbar von einer regelrechten Abzockeuphorie mitreißen lassen. Na, hoffentlich springen die in ihrem Euphorieflash nicht aus dem geschlossenen Bürofenster.

FRECHHEIT: Windows8 lässt sich ohne Einrichtung und Registrierung nicht in Betrieb nehmen. Wenn das Gerät mit einem Hardwarefehler aus der Fabrik kommt, weiss man das erst, wenn man Windows8 bereits registriert hat. Die Verkäufer nehmen registrierte Windows-Geräte nicht zurück. Ein Stern sind noch 10 Sterne zu viel für so ein "Produkt". Es existiert auf dieser Welt keine Fekalsprache, die meine Geringschätzung gegen den Microsoft-Konzern angemessen zum Ausdruck bringen könnte.

RESÜME: Windows 8 verdient in jeder Hinsicht Misstrauen. Zwar ist es verständlich, dass Microsoft mit aller Macht die neue Oberfläche durchprügeln will, aber dann sollte man wenigstens konsequent sein und keine Lizenzgebühr für Win8 erheben. Kastrierte Schnupperprodukte zum regulären Preis widersprechen schlicht den Gesetzen des Marktes. Natürlich ist Microsoft auch nie auf den Gedanken gekommen, dass der Schuss nach hinten losgehen könnte. Statt Computernutzer an die Kacheloberfläche zu gewöhnen und so neue Phone8-Kunden zu gewinnen, werden die Menschen mit Win8-Computern negativ auf die Kacheloberfläche konditioniert und machen deshalb einen großen Bogen um Mobiltelefone mit Metro (obwohl dieses Betriebssystem auf solchen Geräten wenigstens einen Sinn machen würde). Im Ernst: Wenn ein Mensch ständig am Arbeits-PC durch dieses Dödelsystem in seinem Flow gestört wird; wie wird er wohl beim Handykauf auf Kacheln reagieren? Microsofts Geisteshaltung gleicht der eines Herrchens, das erwartet, dass ihm sein Hund die Zeitung bringt, mit der er täglich geschlagen wird. Aber seien wir froh, dass Microsoft keine Fahrzeuge herstellt, sonst hätten Flugzeugträger und Tretroller vermutlich die gleiche Bauform - nur unterschiedlich groß skaliert.
review image
88 Kommentare| 60 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2013
Seit Windows 98 bin ich Microsoft nun treu geblieben und es gab immer schon Höhen (98, 2000, XP, 7) und Tiefen (ME, Vista) trotzdem war es nie so schlimm, dass man hätte sagen können, es ist schlecht, aber Windows 8 ist für mich eine absoulute Katastrophe.

Alles, was die Vorgänger an nützlichen und anwenderfreundlichen Optionen und Möglichkeiten hatten wurde hier entfernt oder versteckt. Ständig lande ich beim Surfen im Netz oder Arbeiten auf dem für mich nutzlosen "Startbildschirm", allein wenn ich das Touchpad auch nur schief ansehe.

Apps? Was soll ich damit? Sie brauchen 3 mal so lange zu laden, wie die entsprechende Internetseite in einem schnellen Browser. Also wenn ich zwischendurch nach dem Wetter schauen will, klicke ich lieber auf das entsprechende Lesezeichen in meinem Browser und es ist in 2 Sekunden geladen, anstatt erst wieder zum Startbildschirm wechseln zu müssen, die Wetter App an zu klicken und dann 6 Sekunden zu warten, bis die App fertig geladen hat.

Was für parasitäre Software im Hintergrund läuft, darüber hat man als Laie nun gar keine Kontrolle mehr. Automatische Updates wurden von mir deaktiviert und trotzdem habe ich Traffic und der Laptop schaltet sich nachts manchmal von alleine ein und lädt wer weiss was runter, sodass morgens dann der Akku alle ist und man vor dem Hochfahren erst mal eine halbe Stunde warten darf, bis wieder irgend ein Update sich installiert hat.

Updates: Bei Windows 7 haben die Updates maximal 5 - 10 Minuten gebraucht um sich zu konfigurieren. Hier hat man den Eindruck, dass jedes mal Windows sich erst neu installiert. 50 Minuten hat einmal ein Neustart gedauert!!! Und ich habe keinen Langsamen Prozessor.

Ich habe mehrere Versionen von Ubuntu versucht zu installieren, ohne Erfolg. Liegts an Windows 8 oder am Notebookhersteller? Ist mir mittlerweile egal. Das Teil wird verkauft. Leider habe ich die Rückgabefrist verpennt.
33 Kommentare| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken