flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive



am 8. März 2013
Mit dem gleichnamigen "Falconer" hatte die Band ein tolles Debüt gefeiert. Nun galt es nachzulegen. Ist es geglückt? Ja und nein.

Ja, denn "Chapters from a vale forlorn" bietet die die gleiche Fülle an schönen Melodien (z. B. "The clarion call"), die trotzdem noch genug Platz für kraftvolle Darbietung lassen (z. B. "Decadence of dignity"). Eben so wie Power Metal sein soll.

Nein, weil die ganz großen Hymnen diesmal fehlen. "Mindtraveller" und "Per tyrssons döttrar i vänge" sind zwei Songs, die ich bis heute so richtig abfeiere und von keinem Song auf "Chapters from a vale forlorn" erreicht werden.

Insgesamt bleibt "Chapters from a vale forlorn" aber ein gutes Album, das mich sowohl zum träumen als auch headbangen bringen kann. Dafür glatte 4 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. Oktober 2011
In einem kaum noch überschaubaren Überangebot an bisweilen auch wirklich guter Musik, gelingt es meiner Meinung nach nur noch wenigen Bands, wirklich zu überraschen. Falconer sind so eine Band. Für mich persönlich schwer einzuordnen - ein bisschen Progressive, ein wenig Symphonic, aber auch schlichter, solider Rock - ich würde sagen, dass von alledem etwas dabei ist, und das oft innerhalb eines einzigen Songs. Bei Songs wie "Enter the Glade" oder "Clarion Call" wird der Ohrenschmalz regelrecht geadelt. Ein echter Hörgenuss !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. November 2014
Fast alle Titel auf dieser CD sind wirklich Beeindruckend. Für Freunde komplexen Metals mit mittelalterlichem touch ist dieses Album ein must-have. Zum "Nebenbeihören" eignet es sich eher nicht, aufgrund der musikalischen Tiefe.

Einen Stern habe ich abgezogen, weil die Aufnahmequalität nicht mehr heutigen Qualitätsanforderungen entspricht. Metal muss man laut hören (können). Das ist hier nur eingeschränkt möglich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. Juni 2002
Auch das zweite Album von Falconer erfüllt alle Erwartungen. Klarer, geradliniger Metal. Mittelalterliche Einflüsse fehlen auch auf dieser Scheibe nicht (vgl. "Lament of a minstrel"). Mit "The clarion call" ist eine echte Hymne gelungen, die auf Konzerten bestimmt die Masse zum Mitsingen anregen wird. Leider ist die Platte mit 9 Songs etwas zu kurz geraten. Wer also mehr hören möchte, sollte auch unbedingt die erste Falconer kaufen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Februar 2015
Ja das schon geile Debüt wird mit dieser zweiten CD nochmals gestoppt wie ich finde. Diesmal gibt es etwas mehr Folk aber die gesunde Härte bleibt natürlich auch hier bestehen. Ihr wollt coole Metal Songs na bitte ihr bekommt welche als da wären Enter the Glade, For life and liberty oder das folkige Lamet of the Misterial und nicht vergessen der Hit the Clarion call. Super ein Album zum immer wieder hören und headbangen ein Traum. Toppt das Debüt nochmal aber das sagte ich ja schon. Schade nur das danach kaum noch geile Werke kamen okay Nordwind war noch malgut aber sonst wenig. Auch das neue Black moon rising kann es nicht mehr damit aufnehmen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. August 2003
Falconer setzen dem, was da seit vielen Jahren aus Skandinavien rein musikalisch durch unsere boxen klingt, endlich die verdiente Krone auf: Starke hooklines zum mitsingen, geniales gitarren-riffing, interessante breakes und nicht zuletzt die absolute-wiedererkenn-stimme machen auch das zweite album falconers zum Pflichtkauf für alle, die in ihrem metalschrank schon lange nicht mehr anbauen wollten. Weinerhall und Co rocken rocken rocken. Gitarristen werden hier und da soli vermissen, aber der spärliche Einsatz kommt den songs zu gute,sie gehen einfach runter wie oel. "Ritter-Anleihen" a la "Lament of a minstrel" oder das schon oft erwähnte "CLarion Call" geben dem Viking-Metal den letzten Schliff und strafen auch den ewigen Nörgler Lügen, der meint, Rockmusik stehe still wie Weihwasser in deutschen Kirchen. Geniales Album ! Warum keine 5 Punkte?? Weil Falconer bestimmt noch einen drauflegen können!!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. April 2002
Hail!
Dieses Album fängt genau da an wo die letzte Falconer CD aufgehört hat:Powermetal ohne sämtliche Klisches abzugreifen die in diesem Genre existieren (Schwerter,Drachen etc.)!Man verbindet auch hier Folk-Einflüsse mit satten Riffs (eindrucksvoll nachzuhören beim Song "We sold our Homesteads) ohne in das 08/15 Textgefilde abzudriften.Jeder Song ist sehr hörenswert;besonders hervorzuheben vielleicht "Lament of a minstrel" "The clarion call" und eben "We sold our homesteads".Falconer klingen auch auf ihrem zweiten Langeisen völlig eigenständig was sie von der Masse der Powermetalbands nach wie vor abheben lässt.
Mehr davon!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. März 2002
Das erste Falconer-Album war durch den frischen, unverbrauchten Sound und das griffige Songwriting eine echte Erfüllung, vom zweiten Album habe ich mir daher eine konsequente Fortführung versprochen. Eine konsequente Fortführung des ersten Albums ist "Chapters" zwar, jedoch nur was den Sound und die Spielfreude der Musiker angeht, doch völlig unter den Tisch gefallen ist auf diesem Album das Songwriting. Man hat den Eindruck, Komponist und Texter Stefan Weinerhall suchte verzweifelt nach neuen griffigen Melodien und Riffs, stieß jedoch schnell an die Grenzen seiner Kreativität... Die Songs sind von der Machart her denen auf dem Debüt zu ähnlich, lassen jedoch zugleich die erinnerungswerten Hooklines vermissen und klingen oft einfach nur platt und vorhersehbar. Trotz mancher "Hilights", die sich dem Niveau des ersten Albums annähern, wie "For Life and Liberty" oder "The Clarion Call", rauscht die zweite Falconer ohne nennenswerte Höhepunkte am Zuhörer vorbei. Diese Platte ist vom Sound her zwar der gelungene Nachfolger von "Falconer", doch die Songs klingen wie der "Ausschuss", der es nicht auf das erste Album geschafft hat.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. Dezember 2002
Diese CD ist ein absoluter Pflichtkauf! Sie ist zwar etwas ruhiger geworden als ihr Vorgänger, aber man(n) und Frau brauchen ja auch mal was besinnliches, oder??? Am genialsten ist die Hymne "The Clarion Call", der sich in meinem Bekanntenkreis inzwischen auch bei nicht Metalheadz zum absoluten Mitgrölhit entwickelt hat. Drei Bierchen, und man kann sich diesem Song nicht mehr entziehen. Der Rest wirkt dann von ganz allein. Wer '02 in Wacken war, weiß wovon ich spreche...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. März 2002
Alle Achtung! Hierbei handelt es sich um einen rundum gelungenen Nachfolger des letzten Outputs der Band! Einziges, kleines Manko: Manchmal ähneln die songs ewtas zu sehr dem Vorgänger...trotzdem: wieder mal schöne Melodien, musikalische Ausflüge in leichte Folk-Gefilde und eine ordentliche Produktion!
Und natürlich ein Ausnahmekönner am Mikro, dem man anhört, das er sich ansonsten auf so manchen Musical-Bühnen herumtreibt! :-)
Ich kann diese Cd jedem empfehlen, der auf technisch feinen Powermetal steht...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Armod
8,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken