Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
51
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
47
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
2
Format: Audio CD|Ändern
Preis:24,93 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Oktober 2013
Jonas Kaufmann, den ich schon einige Male live erleben konnte, legt hier ein überaus spannendes Album vor. Es ist nicht leicht, Arien, die in fantastischen Aufnahmen vorliegen, neu herauszubringen, Multi-Talent JK schafft es. Das Album beginnt etwas verhalten, steigert sich dann mehr und mehr. Brilliante Spitzentöne, atemberaubende Piano-Linien und vieles mehr, da höre ich gern mehr als einmal hin ...
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. September 2015
Diese CD hat mir große Freude gemacht. Als ich Celeste Aida hörte, die wunderschöne Phrasierung und am Ende hohe des B habe ich kaum so gehört . Er singt wie Verdi Komponent hat. Am Ende 6 Takte F , pppp , ppp, dim, und pp Morendo . Ich habe zig Jahre immer gehofft: Kann ich es irgendwann so hören was Verdi wollte ? Ich bin mehr als zufrieden. Ich kann jetzt ruhig sterben ! Ha ha ha .
Und noch eine Arie von Lusa Miller . Als ich zum erstenmal die Arie hörte -" Quando Le sere al placido " ,habe ich meinen Mund aufgemacht und konnte nicht zu machen und die Tränen kam dazu. Das war atemberaubend. Diesen Moment kann ich nie vergessen !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juli 2015
Eine wunderbare Stimme. Kraftvoll und voller Inbrunst. Geht voll durch den Körper und lässt die Zellen tanzen. Bin eigentlich kein Fan von Opern, doch diese Stimme ist wirklich göttlichen Ursprungs. Das schöne ist ich hab auch noch 9,00 Euro gespart weil Prime Time heute ist. Dabei sieht der Typ auch noch super aus. Eines weiss ich die CD verstecke ich vor meiner Freundin, denn wenn sie diesen Tenor sieht, dann träumt sie nicht mehr von mir. Vielleicht schau ich auch dass ich ein anderes Bild draufklebe auf die CD. Spass beiseite. Doch muss man unbedingt mal gehört haben. Sehr, sehr intensiv, was dieser Tenor rüber geben kann. Ganz grosse Hochachtung und grossen Respekt vor ihm und seinem musikalischen Können. Sollte man sich unbedingt mal anhören und auch geniessen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2014
Unglaublich, wirklich unglaublich.
Ich denke man muss kein uneingeschränkter Kaufmann-Groupie sein, um von dieser Aufnahme beeindruckt zu sein, die nicht nur gesanglich brillant, sondern vor allem sehr persönlich gefärbt ist.
Ich verfolge die stimmliche Entwicklung dieses Sängers seit vielen Jahren und zuallererst beeindruckt mich persönlich ungemein, wie weit eine ursprünglich lyrische Stimme zu einem mittlerweile echten Heldentenor entwickelt werden kann ohne für mich hörbaren Schaden zu nehmen, sondern im Gegenteil immer schöner zu klingen.
Kaufmann schafft es, nicht nur ersehnte Spitzentöne zu schmettern, sondern andere Spitzentöne bis ins Pianissimo auszuhauchen. Und das ohne Manieriertheit, sondern einfach, weil es zur jeweiligen Rolle passt. Wer einen gleichförmig laut polternden Verdi liebt, ist mit diesem Album vielleicht weniger gut bedient. Wer aber perfekte Phrasierung einer wunderschön timbrierten Kraftstimme und glaubwürdige Interpretation mit viel Italianita liebt, der wird dieses Album verschlingen.
Mich faszinieren bei Jonas Kaufmann im Moment vor allem 2 Tatsachen: Einerseits, dass er in keine Schublade und in jedes "Fach" passt und andererseits, dass diese immer männlicher und wie ein Bariton klingende Stimme immer noch so scheinbar mühelos in höchsten Höhen aufblühen kann.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2013
Eine herrliche Stimme ! Für mich ist Jonas Kaufmann einer der grossartigsten Tenöre und Musiker unserer Zeit. Ich schätze besonders an ihm die wunderschöne, klare Aussprache der italienischen Sprache. Seine Stimme ist voll, grosszügig und gleichzeitig elegant. Auch beliebte Arien, die bei manch anderem Sänger, besonders den italienischen, schon mal wie Volksmusik klingen, singt Jonas Kaufmann sicher so, wie Verdi sich das gewünscht haben muss. Machen Sie sich einen Opernabend de luxe mit dieser CD, immer wieder, so oft Sie wollen, und geniessen Sie diese kraftvolle und leuchtende Stimme !
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Dezember 2015
ein hervorragender tenor mit einer ganz eigenen stimme!

eine sehr sorgfältige auswahl der titel , die sich gut gegeneinander abgrenzen.

man kann nachvollziehen, dass für die bedingungen der studioaufnahme ein
hoher anspruch gestellt war
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2013
Ein Glück, dass den Kritikern wenigstens etwas zu kritisieren übrig blieb: sie haben sich darauf eingeschworen, dass Kaufmann nicht mehr die "richtige" Stimme habe für den "jugendlichen" Herzog aus "Rigoletto" - und damit ausgerechnet eröffnet Kaufmann die CD! Der Sänger zeigt in seiner Interpretation wohl eher den bereits etwas abgehalfterten Lebemann, der weiß: the show must go on... Kaufmann entfacht hier ein Feuerwerk seines Könnens, das einfach überwältigt. Kraftvoll und unendlich zart bis ins verhauchte Pianissimo sein Radames, den man sich augenblicklich auf die Bühne wünscht; das gilt aber auch für den großherzigen Gustav von Schweden (ein Maskenball) und für den tieftraurigen Rodolfo (Luisa Miller). Kaufmanns Können ist so überragend, seine Fähigkeit, ganz in den jeweiligen Charakter einzutauchen so überzeugend, dass jede einzelne Interpretation zu einem besonderen Höhepunkt gerät. Sein Debut im "Trovatore" hat man noch im Ohr und feiert hier das Wiederhören. Auf sein Debut des Alvaro (Macht des Schicksals) wartet man nach dieser besonders eindringlichen Klage gespannt. Absoluter Höhepunkt sind für mich die Arien des Otello: Heftiger kann ich mir das Schwelen und schließlich den wütenden Ausbruch von quälender Eifersucht nicht vorstellen. Erschütternd. Dass sein Kollege Franco Vassallo für einen einzigen Satz den ganzen Aufnahmenstress noch einmal mitmacht (Jago sorgt für den "Beweis"..) spricht für die menschliche Qualität und Werktreue beider Künstler.
So viel Großes und Gelungenes auf einer einzigen CD - und dann auch noch zu einem erschwinglichen Preis: Chapeau!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 13. September 2013
Jonas Kaufmann erweist hiermit dem zweiten Jubilar des Jahres 2013 seine Reverenz. Und dieses gelingt ihm ähnlich überzeugend, wie in seinem Wagner-Recital: mit heldischer Stimme gelingen ihm größtenteils sehr überzeugende Interpretationen. Besonders gelungen sein Radames (sehr heldisch angelegt), auch die Szenen aus dem "Maskenball" sind sehr gelungen. Besonders gefällt hier die feine Differenzierung im Singen - J. Kaufmann versteht es, die einzelnen Partien sehr individuell zu gestalten. Er verfügt dabei über viele Stimmfarben und weiß auch ein Piano zu singen, ganz zu schweigen von seinen legato-Fähigkeiten. Da sieht man ihm gerne den einen oder anderen "Drücker" nach.

Dabei gelingen ihm nicht alle Partien gleich gut. Für den Herzog aus dem "Rigoletto" ist die Stimme letztlich schon zu schwer. Und in den Auszügen aus Otello merkt man, dass J. Kaufmann hier noch unterwegs zur Figur ist - das ist jetzt schon toll gesungen und gut gestaltet, aber es fehlt mir das letzte Quentchen Entäußerung, die einen wirklich großen Otello ausmacht (wie gesagt, man glaubt jetzt bereits zu hören, dass er in ein paar Jahren ein sehr überzeugender Otello werden wird).
Im Duett Carlos-Posa überzeugt J. Kaufmann dann wieder als gebrochener Held, aber hier wird besonders deutlich, dass es deutliche Defizite beim Dirigenten gibt, der letztlich wenig differenziert dirigiert (wenn man noch J. Kaufmann als Carlos in Salzburg im Ohr hat, wo Pappano wesentlich überzeugender am Dirigentenpult wirkte - und wenn man dann noch die Wiener Philharmoniker mit dem Orchester auf dieser CD vergleicht, dann liegen hier schon Welten dazwischen). So ist es vor allen Dingen auch dieses reichlich spannungslose Dirigat (mit einem nur mäßig überzeugenden Orchester), das einem das wirkliche Vergnügen an dieser CD etwas vergällen könnte.
In der Summe ist diese CD aber eine sehr überzeugende Visitenkarte von J. Kaufmann, der sich hier auch als großer Verdi-Tenor präsentiert. Für seine Leistung dann auch 5*, für das Dirigat müsste man eigentlich Abzüge geben.
11 Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2014
Welch Stimme! Eine ausgezeichnete Aufnahme, auch technisch sehr gut. Für Verdi Liebhaber - und nicht nur diese - eine klare Empfehlung.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2014
Was soll man zu Jonas Kaufmann sagen? Er ist einfach wunderbar - eine ganz, ganz tolle Stimme - einer von den ganz Großen! Vielen Dank für die vielen schönen Stunden die uns diese schöne Stimme schenkt!!!!!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden