Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
23
3,9 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:18,28 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. Juli 2017
STORY:
Die Ehefrau von Rettungssanitäter Nick (Randy Orton) wird entführt. Der Kidnapper zwingt Nick auf diese Weise ein Spiel in 12 Runden auf, dass von Runde zu Runde grausamer und gefährlicher wird. Nicht nur für Nick und seine Frau.
Verzweifelt versucht er das Spiel zu gewinnen, und herauzufinden, was der Grund für das Alles ist.
ANMERKUNGEN:
Der Film ist keine direkte Fortsetzung von Teil 1, sondern greift lediglich die Thematik wieder auf. Ein Irrer zwingt einen Normalbürger zu einem perfiden Spiel in 12 Runden.
Die Hauptrolle übernahm, nach John Cena, dieses Mal sein langjähriger Erzfeind Randy Orton. Der 13-fache WWE-Champion macht seine Sache zwar nicht schlecht, Cena war aber einen Tick besser. Also ungefähr so wie in der WWE. ^^
Der Film ist deutlich düsterer als der Vorgänger ausgefallen, was ganz gut zu Randy passt. Leider ist es mit der Spannung nicht weit her, da man die Grundstory schon kennt.
Allzu viele Schauwerte sollte man auch nicht erwarten. Hatte der erste Teil noch ein ansehnliches Budget von 22 Millionen Dollar, so waren es hier nur noch 4. Da sind keine großen, aufwendigen Actionsequenzen drin.
Für diese Voraussetzungen ist ZWÖLF RUNDEN 2 überraschend unterhaltsam geworden. Nichts Besonderes, aber guter Durchschnitt.
Ziemlich störend fand ich übrigens Ortons deutsche Stimme. Seit über 15 Jahren sehe ich Orton regelmäßig beim Wrestling, und kenne daher seine echte Stimme sehr gut. Und die Synchronstimme passt überhaupt nicht.
So schwer kann es doch nicht sein, einen geeigneten Sprecher zu finden.
Bild: 1,78:1 anamorph
Ton: deutsch, englisch, französisch (alle DD 5.1)
Untertitel: deutsch, englisch, französisch
Extras: Featurettes über Randy Orton, die Action im Film, und die Drehorte, sowie ein Audiokommentar.
FAZIT:
Für Wrestlingfans allein schon wegen des Hauptdarstellers interessant. Ansonsten ein ganz netter Actionthriller, den man sich durchaus mal anschauen kann.
1616 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2013
Im großen und ganzen ist der Film OK. Klar da es ein zweiter Teil ist weiß man so in etwa was passieren wird.
Jedoch ist der Film ganz Unterhaltsam. Randy Orton spielt ja nicht so schlecht.
Und jeder Wrestlingfan hat ihn sowieso.

Bild in 16:9 Widescreen (1,78:1) Ton DD 5.1
Laufzeit ohne Abspann 1.25.31.min. und mit 1.30.20.min. FSK 16
Bonus: Audiokommentar, Randy Orton Reloaded, Drehorte
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2013
Durch die Entführung seiner Frau wird der Sanitäter Nick Malloy ( Randy Orton) gezwungen sich auf zwölf tückische Missionen einzulassen, die nicht nur ihn, sondern auch seine Familie in Gefahr bringen. Nick scheut nicht davor zurück sein Leben aufs Spiel zu setzen und herauszufinden, warum gerade er für dieses atemlose Katz-und-Maus-Spiel ausgewählt wurde.

Der erste Teil der Reihe mit John Cena war wirklich ein gelungener Actionkracher. Dementsprechend waren meine Erwartungen an den 2. Teil recht hoch. Nachdem bekannt wurde, dass Cena in der Fortsetzung nicht mitspielt, war ich zunächst skeptisch, ob Randy Orton dem Maßstab seines Vorgängers gerecht wird. Im Endeffekt waren die Sorgen unbegründet, Orton spielt gut und der Film bleibt wirklich bis zu letzten Sekunde sehr spannend. Für jeden Wrestlingfan sowieso eine Kaufempfehlung, aber auch Fans von klassischen Actionfilmen á la Stirb Langsam oder auch neueren Ablegern wie 96 Hours absolut sehenswert.

Die Blu-ray hat sehr gute Bildqualität! Bisschen wenig Zusatzmaterial, aber das macht der Film wieder wett.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2013
wenn wir ehrlich sind : was erwarten wir von amy-actionfilmen ? ne flotte story - die nicht zu fantasievoll und nachvollziehbar erzählt wird , natürlich action und einen ordentlichen protagonisten - und den haben wir mit randy orton aufjedenfall . ein film hat das ziel uns zu unterhalten und ich lehne mich nicht zu weit aus dem fenster wenn ich behaupte das dieser film es tut . natürlich ist es kein 10 punkte christopher nolan blockbuster - aber es ist ein super independentfilm der unterhält - nie langweilig wird bzw. nie an spannung verliert . das publikum des filmes, welches keine fantasievollen erwartungen hat und dem film eine chance geben werden absolut nicht enttäuscht , also habt euch nciht so und lasst euch unterhalten .

ps : mich nervt es wirklich das super filme wie dieser oder "schutzengel" mit til schweiger TOTREZENSIERT werden , aber dies überhaupt nicht verdient haben und das alles nur weil man hutzutage einfach nciht mehr auf den film schaut - es geht immer nur darum zu sehen und dann darüber nachzudenken was jetzt unlogisch , dumm etc. wirkt .. denkt doch einfach weniger nach und lasst euch wie gesagt unterhalten - am fertigen produkt lässt sich eh nix mehr machen - entweder unterhält er euch , was auch eigentlich das einzige ziel von actionfilmen ist , oder er ist stinklangweilig und verfehlt das ziel und bei 12runden , sei es teil 1 oder 2 - ob cena oder orton - ist dies aufkeinenfall der fall
11 Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2016
Nach dem ersten Teil, der wirklich spannend und kurzweilig war wollte ich auch den zweiten Teil ausprobieren, wusste ich aber bis dato gar nicht dass es schon einen zweiten und sogar einen dritten Teil gab.

Bereits nach wenigen Minuten kannte man den Film eigentlich schon. Die Handlungen gleichen dem ersten Teil schon sehr krass aber es wirkt alles viel hektischer.
Ist im ersten Teil jede der 12 Runden gut beschrieben, lange genug ausgearbeitet, wirkt das hier zu hektisch. Die Runden wechseln schneller als man zuschauen kann.
Alles wirkt sehr vorhersehbar, so dass wirkliche Spannung nur selten aufkommt.

Der ein oder andere Sinnhafte Filmfehler ist dann auch noch dabei.

Als Unterhaltung für einen Abend kann man den Film durchaus sehen. Aber Ich weiss jetzt, warum ich vom zweiten Teil nie etwas gehört oder gelesen habe.

Schade.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2014
Eine weitere Direct auf DVD Veröffentlichung aus dem Hause WWE Produktions.
Zwölf Runden Reloaded.
Nun ja, Teil 1 mit John Cena aus dem Jahre 2010 war ja schon ein kleines Highlight, also waren die Chancen für eine Fortsetzung, ja nie wirklich schlecht.
Denn was funktioniert, wird zwanghaft fortgesetzt.
Eine eiserne Regel der Filmbranche.

Handlung:
Rettungssanitäter Nick wird in ein perfides Katz- und Maus Spiel verstrickt.
Ein Unbekannter hat seine Frau entführt und verlangt von Nick, im Gegenzug für ihr Leben, an einem Spiel teilzunehmen.
Er soll 12 Runden überstehen und eine Reihe von Aufträgen erfüllen, dann hat seine Frau eine Chance zu überleben.
Widerwillig macht Nick mit und erfährt nach und nach, was es mit dem Unbekannten auf sich hat.

Na bemerkt? Die Story ist fast eine 1:1 Kopie des ersten Teils.
Aber wer verlangt schon Innovation bei einem Actioner der nicht einmal im Kino lief?
Genau. Keiner.
Mit dieser Tatsache zurechtkommend, ist die Fortsetzung eigentlich recht annehmbar.
Action gibt es zuhauf, die Spannungschraube dreht sich kontinuierlich bis zum Ende.
Um es kurz zu machen: Langeweile kommt keine auf.
Insgesamt ist die Fortsetzung zwar nicht rasanter, aber düsterer geraten. Deswegen gibt es hier auch den FSK 16 Flatschen drauf.

Einziger Kritikpunkt ist der Hauptdarsteller Randy Orton, von dem man natürlich keine Höchstleistung erwarten kann.
Er ist Wrestlingstar und kein gelernter Schauspieler.
Dennoch trägt seine hölzerne Mimik nicht gerade dazu bei, ihn mit Lob zu überschütten.
Er versucht es, aber es bleibt auch bei dem Versuch.
Mehr wird wohl auch nie gehen, als hier in diesem Film.
Vergleicht man mit dem ersten Teil, ist Cena um Längen besser.
Und der hat auch schon gespielt wie ne Rolle Zitronendropse.

Wie auch immer. Ich denke wer den Film sehen will, und weiterempfehlen kann ich ihn durchaus, der wird mit der Leistung am Ende leben können.

Fazit: Passable, actionlastige Fortsetzung des ersten Teils mit schnellen Tempo, aber weniger überraschend.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2013
immer weiter so megageiler film kann jeden den film weiterempfehlen hat viel action und spannung bis zur letzten minute cool
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Juli 2015
Wow... Randy Orton... einfach der Wahnsinn. Nur wäre es toll den Film als OV zu sehen. Die deutsche Stimme ist schrecklich!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2013
Nachdem "Marine 3" ein Totalausfall war und "The ReUnion" am Schnittpult leider völlig zerstört wurde, war ich schon arg skeptisch, was "12 Runden 2" anbelangt. Immerhin gefiel mir der Vorgänger trotz des hölzernen Spiels von John Cena ganz gut und sogar meine Freundin mochte den ersten Film, weil er schnell zur Sache kam.

Genau das tut auch die Fortsetzung, wenngleich "12 Runden 2" außer dem Grundgerüst (Psychopath rächt sich für den Tod seiner Frau durch zwölf perfide Aufgaben) nichts mit dem Vorgänger zu tun hat. Abgeliefert wurde ein solider, temporeicher 90-Minüter, der den Zuschauer kaum durchatmen lässt und bei aller Spannung auch die Logik nur gelegentlich mal außer Acht lässt.

Nick Malloy (Randy Orton) wird von seinem verbitterten Gegner Heller (genial: Brian Markinson) auf einen nächtlichen Spießrutenlauf durch die Stadt gejagt, da er Malloy für den Tod seiner Frau bei einem Verkehrsunfall verantwortlich macht. Malloy, Sanitäter und zufällig Zeuge des Unfalls, konnte Hellers Frau damals nicht retten. Anders als noch im ersten Teil ist es aber nicht nur Nick allein, mit dem der Bösewicht sein perfides Spiel treibt. Erst nach und nach wird im Film die ganze Tragweite klar und so offensichtlich die meisten Twists der Story sind, so kalt erwischt Regisseur Roel Reiné (machte auch schon "Marine 2") den Zuschauer mit manchen Überraschungen.

Dadurch, dass der Film zu 98 Prozent nachts spielt, wirkt "12 Rounds 2" insgesamt düsterer als der erste Teil, der zumeist im taghellen New Orleans spielte. Zwar verzichtet der Regisseur auf große Actionsequenzen wie man sie aus dem ersten Teil (Stichwort Straßenbahn) kennt, lässt es aber in Hotels, Fabrikhallen und Seitenstraßen dennoch teils mächtig krachen. Das eine oder andere Logiklöchlein bleibt zwar bestehen, wiegt aber nicht annähernd so schwer wie beispielsweise im WWE-Film "The Reunion", was "12 Rounds 2" in erster Linie dem hohen Erzähltempo und der durchaus spannenden Story zu verdanken hat.

Schauspielerisch hat Randy Orton ein bisschen mehr Wandlungsfähigkeit auf dem Kasten als John Cena, dennoch gibt ihm die Story wenig Spielraum für verschiedene Emotionen. Das größte Problem bei Randy Orton ist aber, dass er als Wrestler zumeist den Bösewicht mimt und hier den strahlenden (?) Helden spielen soll. Diese Rolle nimmt man Orton leider nicht ganz ab. Insgesamt geht es in "12 Rounds 2" auch durchaus nicht zimperlich zu. Es fließt Blut, es gibt zahlreiche Tote, ein paar junge nackte Brüste hüpfen ekstatisch durchs Bild und ein Mensch verbrennt bei lebendigem Leib. Zwar wird auf eine allzu eklige Gewaltdarstellung mit abschreckenden Großaufnahmen verzichtet, die Ab 16-Freigabe trägt der Streifen aber zurecht.

Geärgert habe ich mich nur über das Ende, dass mich auch schon bei "Marine 2" unter dem selben Regisseur genervt hat. Nach der obligatorischen dicken Explosion zum Abschluss folgt fast unvermittelt der Abspann. Eine Szene, die am nächsten Tag spielt oder eventuell noch verrät, wie es Nicks Partner geht, hätte noch ganz gut getan.

Fazit: (Für WWE-Filme) Überraschend starker High Speed-Thriller.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2014
Ein Sanitäter kommt zufällig gemeinsam mit seiner Frau zu einem Autounfall und kann 2 der 3 beteiligten Personen das Leben retten, während eine Frau im Auto eingeklemmt ist und bei dem Unfall stirbt.
Ein Jahr später bekommt der Sani bei einem Einsatz einen Anruf von einem Mann, der ihn zu einer tödlichen und atemlosen Schnitzeljagd über 12 Runden "einlädt" - sollte er sich weigern, tötet er seine Frau. In weiterer Folge müht sich unser Held ab, die 12 Runden zu gewinnen bzw lebend zu überstehen und schon nach kurzer Zeit stellt sich die Frage, wie das Spiel mit den Ereignissen von vor einem Jahr zusammenhängt und wie die in weiterer Folge auftauchenden Personen in die Sache involviert sind.

Soweit zur ganz interessanten Story, die auch einen einigermaßen unterhaltsamen Filmabend beschwert. Leider wirkt die Inszenierung etwas billig, wenn auch die düstere kalte Optik durchaus etwas her macht. Dass Randy Orton die Hauptrolle spielt, wird alle Wresting-Fans freuen, doch auch wenn Wrestling eine große Portion Schauspiel beinhaltet, so ist Orton doch ein grottiger Schauspieler und seine Darbietung bleibt flach und unglaubwürdig und schafft es nie, eine Verbindung zum Zuseher herzustellen - ein Hauptgrund, dass der Film wenig spannend ist und man eher interesseiert als Außenstehender die Geschehnisse beobachtet, ohne wirklich mitzufiebern.

Die Handlung ist eigentlich nicht ganz unraffiniert gestrickt; dass sich ein paar Logiklöcher auftun, liegt bei Actionfilmmen wohl in der Natur der Sache, wie auch das amateurhafte, unglaubwürdige Vorgehen der Polizei. Aber der Film stellt wohl auch nicht den Anspruch, realistisch zu sein. Leider werden schon zur Hälfte des Films die Zusammenhänge aufgeklärt; aber länger hätte es "Zwölf Runden 2" auch nicht geschafft, die Hintergründe zu verdecken.

Somit ergibt sich ein durchaus unterhaltsamer, aber wenig spannender Film, den man sich ansehen kann. Allerdings lohnt es sich nicht, extra dafür in der Videothek auf die Suche zu gehen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden