Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket festival 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
205
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Oktober 2013
Die Handlung des dritten Bandes der „Night School“ rund um Allie und die Elite-Schule Cimmeria schließt etwas zeitversetzt an die des Vorgängers an. Es ist unbedingt erforderlich die ersten beiden Bände zu kennen. Allie ist nach dem Tod ihrer Freundin Jo am Boden zerstört und versucht ihren Schmerz durch altbewährt-pubertäres Verhalten zu bekämpfen. Dazu gehören Flucht, Extrawünsche, Chaos und Beleidigungen – das volle Allie-Programm. Nachdem sie jede Menge Schaden angerichtet hat und ihre legendäre Großmutter Lucinda sich gezwungen fühlt, einzugreifen, reißt sie sich dann etwas am Riemen um dem eigentlichen Ziel näherzukommen: der Rache an Nathaniel und der Suche nach dem Maulwurf in Cimmeria.

Wie so oft weiß weder Allie noch der Leser, wer der Verräter sein kann, so dass alle verdächtig erscheinen. Leider unterstützt die Protagonistin den Leser nicht beim Rätselraten, sondern bringt sich und andere wie immer durch unbesonnenes Verhalten und unverantwortliche Alleingänge in Gefahr. Das trägt weder zur Klärung noch zum Lesespaß bei. Allie erscheint nicht mehr als die erfrischend unkonventionelle Außenseiterin mit Herz wie zu Beginn der Serie, sondern als ein zickiges, unreifes Gör, dass sich partout nicht anpassen mag, aber immer greint, wenn es durch seine Kopflos-Aktionen auf die Nase fällt. Das betrifft nicht nur die Suche nach Jos Mörder, sondern auch die Dreiecksbeziehung zwischen ihr, Carter und Sylvain. Nachdem sie sich im zweiten Band dazu entschlossen hat, lieber mit einem Beinah-Vergewaltiger anzubändeln, anstatt mit ihrem eigenen Freund, lässt sie nun im dritten Band diesen ohne ein Wort der Klärung doch wieder links liegen, um über Carter und dessen neuer Beziehung in Selbstmitleid zu versinken.

Schade – denn das junge Mädchen hatte sich bereits zu einer fleißigen, cleveren Schülerin gemausert. Leider spiegeln ihre charakterlichen Rückfälle den Fortgang der Handlung wider, der genauso holprig und ergebnislos ist, wie Allies pubertäres Aufbäumen. Am Ende des Romans ist der Leser ebenso schlau wie zuvor. Denn wo ist sie denn, die Wahrheit, die man laut Titel suchen muss?

Auf der einen Seite ist es nostalgisch-schön, wieder in den Mauern Cimmerias umherwandeln zu können. Auf der anderen Seite fühlt sich der Leser hingehalten und an der Nase herumgeführt. Dieser Band verursacht im Gegensatz zum überaus grandiosen Erstling und seiner soliden Fortsetzung keinerlei Schnappatmung, neue Erkenntnisse oder wenigstens die Aufrechterhaltung des Status Quo. Da können auch einige gewitzte Formulierungen und starke Nebenfiguren nichts ausrichten – die Story bleibt blass und die Protagonistin divenhaft-lächerlich.

C. J. Daugherty war für mich „Night School – Du darfst keinem trauen“ meine absolute Newcomer-Heldin. Der erste Teil rund um Allie und Cimmeria war DER Überraschungserfolg des Jahres. Es bricht mir das Leserherz, dass die Stärken dieser Autorin von Band zu Band verblassen und eine mittelmäßige Geschichte zurückbleibt. Noch ist nach oben – aber auch nach unten – hin alles offen. Bleibt zu hoffen, dass Daugherty meinen Glauben in ihr Können nicht enttäuscht und das Ruder in den nächsten beiden Bänden herumreißen wird.
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2015
Inhalt:

Allie leidet sehr unter dem Tod ihrer besten Freundin Jo. Nacht für Nacht quält Allie sich durch Albträume, in denen ihr immer wieder Jo erscheint und ihr scheinbar das Leben zur Hölle machen will.
Langsam aber sicher zieht sich Allie immer mehr in sich selbst zurück. Nur so schützt sie sich vor dem Schmerz, den die Abweisung von Carter ihr zufügt.
Auch die langsamen Annäherungsversuche von Sylvain helfen ihr nicht, denn im Hinterkopf hat sie immer dne Gedanken, dass er womöglich der nächste ist, der sterben könnte.
Allies Großmutter weiht sie in die Geheimnisse der Night School ein und bald wird ihr klar, dass Allie selber in großer Gefahr schwebt. Politik und Macht und Geld regiert das Land und auch die Schule.
Bald schon stellt sich heraus, dass Nathaniel, der größte Widersacher der Schule, einen Spitzel auf der Schule haben muss, denn komischerweise scheint Nathaniel immer einen Schritt voraus zu sein. Allie muss die Wahrheit heraus finden, denn nur so kann sie ihre Freunde und sich selber schützen.

Ich bin etwas zwiegespalten, was diesen Teil der Reihe angeht.

Allie war mir in den Teilen zuvor als eine schlaue Schülerin vorgekommen, die eigentlich in ihrem Leben bisher mit den falschen Leuten zu tun hatte. Ich erinnere mich an den ersten Teil, in dem sie von der Polizei aufgegabelt wurde nach einem Einbruch.
Sie hatte sich in den ersten beiden Teilen definitiv in mein Herz geschmuggelt, denn ich fand sie, trotz ihrer manchmal unüberlegten Handlungen, sympatisch.
Doch in diesem Teil wirkt sie unreif, wie ein Kindergartenkind, welches seinen Willen nicht bekommt. Einerseits will sie helfen, bringt aber alles und jeden in Gefahr, wenn sie kopflos und unverantwortlich handelt. Erst wenn es zu spät ist, wird ihr bewusst, welchen Fehler sie begangen hat. Und das nervte mich doch sehr in diesem Teil.

Ich finde, dieser Teil hätte durchaus spannender gestaltet werden können. Die Geschichte in diesem Band ist in meinen Augen ziemlich holperig geschrieben, so dass ich als Leser mich ab einer gewissen Stelle doch frage: hey, passiert nochmal was?
Zum Schluss wurde ich ziemlich unzufrieden zurück gelassen, denn ich wusste immer noch nicht, wer der Verräter ist, genauso wenig wie Allie oder die anderen.

Mein Fazit:

Dieser Band war definitiv ein Rückschritt und ich kann nur hoffen, dass der nächste Teil wieder besser wird, denn ich möchte wissen, wie es mit der Cimmeria School weiter geht, wer der Verräter ist, etc. Doch so, wie in diesem Band, bringt das keinen Spass. 2,5 Sterne für "Denn Wahrheit musst du suchen".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2014
Logline
In dem drittel Teil der Jugendthriller Reihe „Night School“ muss Allie der junge Protagonist lernen, dass man nicht blind vor Rache agieren darf, sondern stets das Große und Ganze sehen muss. Zusammen mit ihren Freunden denen sie vertraut versucht sie auf eigene Faust den Spion im Internat zu entlarven und bringt sie somit in ungeahnte Gefahr.
Erster Satz: „Allie steckte ihr Handy ein und kuschelte sich in ihre schwarze Jacke.“
Das Cover
Als erstes sticht das Magenta farbene Muster ins Auge, das Design an sich ist dasselbe wie bei den ersten beiden Teilen, jedoch rundet die Farbe nach dem beruhigenden blau und dem aggressiven rot die Reihe wieder ein wenig ab und wirkt sehr mystisch. Der typische Night School Schriftzug springt sofort ins Auge und der Untertitel „Denn Wahrheit musst du suchen“ bereitet den Leser sehr gut auf die bevorstehenden Missionen vor.
Die Charaktere
Allie hatte in diesem Band eine Art an sich, an die ich mich erst einmal gewöhnen musste. Sie wirkte sehr hart, einerseits mit sich selbst, da sie Jo nicht retten konnte und andererseits mit den Lehrern und den Wachen, weil der Spion immer noch nicht gefasst worden ist. Sie wollte unbedingt ihre Rache und ging mir damit ab und an zu weit.
Ansonsten gefiel mir ihre Entwicklung seit dem ersten Buch, in dem sich noch sehr selbstbezogen und starrsinnig war. Jetzt versucht sie ein fester Bestandteil der Schule zu sein, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen und an ihren Aufgaben zu wachsen.
Carter schlüpfte meiner Meinung nach in eine sehr starke Rolle. Alle akzeptieren und vertrauen ihm, sodass er meist der Wortführer für die kleine Gruppe ist und plant, was als nächstens geschehen soll.
Sylvaine mochte ich endlich auch mal ein wenig lieber als in den Vorgängern. Er ist nicht mehr so glatt wie früher sondern zeigt, dass auch er verletzbar ist und nicht so perfekt wie er sich immer gibt.
Auch er riskiert dieses Mal sein Leben, was ich ihm nicht zugetraut hätte und ihm hoch anrechne.
Zwischen Allie, Carter und Sylvaine jedoch ist alles nicht so einfach, Allie kann sich immer noch nicht richtig festlegen und schafft es so immer wieder einem der beiden vor den Kopf zu stoßen.
Die Geschichte
In Cimmeria scheint alles so, wie vor dem Mord an Jo und genau das bringt Allie dazu auf eigenen Faust zu handeln und sich damit selbst in Gefahr zu bringen. Mit einer kleinen Gruppe Night Schooler schließt sich Allie zusammen um selbst den Spion zu finden und dem ganzen endlich ein Ende zu setzten, wobei sie aber merken, dass sie nicht in alles eingeweiht sind und alles noch viel größer ist als es zuvor schien.
Der dritte Teil beginnt nur weniger Wochen nach dem Ende des zweiten Bandes, jedoch hat sich Allie sich in der Zwischenzeit so verändert, dass ich mich erst einmal wieder in die Geschichte einfinden musste.
Nach den anfänglichen Anlaufschwierigkeiten nahm die Story unheimlich schnell Fahrt auf und dann konnte ich das Buch auch gar nicht mehr aus den Händen legen.
Während in den ersten beiden Teilen noch viele Zusammenhänge erklärt werden mussten, konnte der Teil wirklich von der Jagd nach dem Spion leben, was alles viel dynamischer und spannender für den Leser gestaltet hat.
Die Autorin hat ein Händchen dafür den Leser an der Nase herum zu führe. Immer wieder wurde ich auf eine scheinbar eindeutige Fährte gelockt, die sich im Nachhinein gar nicht mehr als so eindeutig erwies und war die meiste Zeit genauso entsetz, machtlos und wusste nicht wem man noch vertrauen konnte wie Allie und ihre Freunde.
Alles in allem konnte die Autorin mit dem dritten Band ihre Reihe gebührend fortsetzen ohne das das typische Mittelband Gefühl aufkam und ich freue mich schon sehr auf den Folgeband der hoffentlich langsam ein paar Fragen beantwortet ohne wieder mehrere neue zu stellen.
Der Schreibstil
Auch der Schreibstil der Autorin machte es mir einfach das Buch in einem Rutsch durch zu lesen. Die Geschichte ist wie immer flüssig geschrieben und kommt ohne große Ausschmückungen zum Punkt, was ich persönlich sehr gerne mag. Dennoch hat man keinesfalls das Gefühl, dass einem Informationen fehlen oder man nicht in die Umgebung eintauchen kann, da der Stil trotzdem sehr bildlich ist.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2013
C.J. Daugherty hat es gemacht wie ein gewiefter Dealer. Mit dem ersten Band hat sie wirklich einen brillanten Stoff geliefert und wir sind alle abhängig geworden.
Jetzt bekommen wir nur noch gestreckte Ware, aber süchtig wie wir sind, gieren wir trotzdem nach mehr.
War schon der zweite Band lediglich ein Aufguss des ersten, enthält der dritte nur noch heiße Luft.
Es passiert nichts, was die Handlung weiterbringt. Es genügt die Kapitel 23 und 28 zu lesen, dann hat man alle notwendigen Informationen für das Verständnis des nächsten Bandes.
Der ominöse Spion ist am Ende immer noch nicht gefasst, es gibt lediglich einen (zweifelhaften) Verdächtigen. Dies hat mit einem Schlüssel zu tun, den die Jugendlichen im erwähnten 23. Kapitel gefunden haben, aber ich gestehe, ich habe den Zusammenhang nicht richtig kapiert.
Dies liegt wohl daran, dass mich das Buch regelrecht eingeschläfert hat.
Allie und ihre "Bande" gehen zwar immer wieder auf dunklen Waldwegen spazieren oder treffen sich in gruseligen Kammern, wo dann immer ein knackender Zweig oder eine plötzlich auftauchende Gestalt nervenzerfetzende Spannung erzeugen soll. Aber nachdem sich die vermeintliche Bedrohung zum dritten Mal als harmlos entpuppt hat, konnten auch solche Szenen mich nicht aus meinem Dämmerzustand reißen.
Überhaupt ist die Institution "Night School" eine einzige Enttäuschung. In Band eins klang das alles noch so mysteriös und dann ist der Unterricht nur altmodische Körperertüchtigung für die zukünftige Elite. Ganz davon abgesehen, dass sie in diesem Band nur ein einziger Waldlauf stattfindet und danach die abendlichen Turnstunden wegen der ständig beschworenen Bedrohungen durch Nathaniel ausfallen.
Allie trifft sich ein weiteres Mal mit ihrer Großmutter und nun bekommt die Organistion immerhin einen Namen. Was Lucinda Allie von der Verschwörung berichtet, die unsere Welt beherrschen soll, ist allerdings ebenso naiv wie lächerlich dick aufgetragen.
Auch das Liebesdreieck Allie/Carter/Sylvain wird nicht aufgelöst, Allie kann sich nicht entscheiden, in wen sie nun verliebt ist und wen sie nur als guten Freund haben will. Allerdings kommt es zu ein paar netten romantischen Szenen, die mich immerhin vor dem Abbruch bewahrt haben.

Schade, was so originell und mysteriös angefangen hat, wiederholt sich nur selbst. Ich hasse es, wenn Serien auf fünf Bände aufgeblasen werden, wenn die Autoren nur Potenzial für maximal zwei haben, nur weil sich damit noch mehr Geld verdienen lässt.
44 Kommentare| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2013
Die Geschichte setzt etwas zeitversetzt zu den Ereignissen am Ende des zweiten Bandes ein. Allie ist nach dem Tod ihrer Freundin Jo immer noch völlig neben der Spur und gibt insbesondere den Verantwortlichen an der Schule die Schuld an den tragischen Ereignissen. Sie hat sich von ihren Freunden zurückgezogen und letzten Endes will sie nur noch weg von Cimmeria. Doch ihre Flucht wird schnell gestoppt und zurück auf Cimmeria redet ihre Großmutter Lucinda ein ernstes Wort mit ihr, so dass sich Allie endlich wieder zusammenreißt. Leicht fällt ihr dies jedoch nicht, denn Jos Tod schmerzt weiterhin, außerdem ist es nicht einfach für sie, ihren Exfreund Carter nun mit Jules als Paar zusammen zu sehen. Und am schlimmsten ist, dass sie keine Möglichkeit zur Rache an Nathaniel sieht und dass ihrer Meinung nach Isabelle und die anderen Lehrer nichts tun, um den Verräter in den eigenen Reihen zu enttarnen.

Ehrlich gesagt, war dieser dritte Band für mich der bisher schwächste der Reihe. Die Geschichte liest sich immer noch sehr flott und flüssig, aber eigentlich passiert hier nicht viel. Allie verhält sich in vielen Situationen unglaublich unreif und unbedacht. Immer wieder bringt sie sich durch ihr unüberlegtes Handeln in Gefahr, sogar wenn sie es eigentlich besser weiß.

Auch das Beziehungsdreieck zwischen Allie, Carter und Sylvain wird hier weitergeführt und sorgt immer wieder für Probleme. Ich bin gespannt, ob Allie sich irgendwann mal endgültig für einen der beiden entscheiden wird.

Was die Organisation hinter der Night School und Nathaniels Rolle in dem Ganzen angeht, werden hier endlich weitere Details enthüllt und das bietet durchaus noch einigen Raum für die Fortsetzungen, auch wenn nicht alles wirklich logisch erklärt und dargestellt ist.

Dennoch hätte ich mir etwas mehr Fortschritt in der Handlung an sich gewünscht und das Buch konnte mich daher diesmal inhaltlich nicht so ganz überzeugen. Trotzdem werde ich natürlich weiterlesen und hoffe, dass die Geschichte im nächsten Band wieder etwas anzieht!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. September 2014
Kurzbeschreibung:

Der dritte Band der atemlos spannenden NIGHT SCHOOL-Serie!

Der Überfall, dem Allie am Ende von Band 2 zum Opfer fiel, hat seine Spuren hinterlassen. Die schweren Verletzungen an ihrem Arm beginnen zwar allmählich zu verheilen, aber ihre wahren Wunden sitzen sehr viel tiefer. Nacht für Nacht quälen Allie Albträume, seitdem ihre Freundin Jo ermordet wurde. Sie weiß, dass jeder, der ihr nahesteht, das nächste Opfer werden kann. Deshalb wehrt sie auch Sylvains Annäherungsversuche ab und verbirgt ihren Schmerz darüber, dass Carter sich von ihr abwendet. Denn nur so kann sie die schützen, die sie liebt.

Als Allie dann von ihrer Großmutter in die Geheimnisse der NIGHT SCHOOL eingeweiht wird, zeigt sich schon bald, in welcher Gefahr sie wirklich schwebt. Denn statt der großen Ideale, die dieser Geheimbund einst verfolgte, geht es mittlerweile nur noch um Macht, Einflussnahme und Geld.

Die Lage auf Cimmeria wird immer bedrohlicher und es sieht ganz so aus, als hätte Nathaniel einen Spitzel im Internat. So scheint er über alles Bescheid zu wissen, was dort vorgeht, und kennt jeden von Allies Schritten.

Ihr wird klar, dass es nur eine Lösung gibt, wenn sie überleben und ihre Freunde schützen will: Allie muss die Wahrheit finden.

Meinung:

Ich mag den Schreibstil von C.J. Daugherty sehr gern.
Die Autorin schreibt sehr flüssig und hält sich nicht ewig an irgend welchen Nebensachen auf. Sie weiß genau was für den Leser wichtig ist.
Ich persönlich mag es nicht wenn die wichtigen Dinge, die die Geschichte ausmacht vergessen werden und das nebensächliche Drumherum zu aufgebauscht wird.
Hie hat der Leser keine Zeit sich eine Ruhephase zu gönnen denn es passieren immer wieder neue / spannende / aufschlussreiche Sachen.
Sie versteht es Spannung aufkommen zu lassen, diese zu halten aber die Leser nicht allzu lange auf eine Antwort warten zu lassen. Ich finde es kann nämlich langweilig werden wenn man zuuuuu lange auf die Auflösung wartet.

In diesem Buch gefällt mir besonders, dass der Kampf der sich zwischen Nathaniel und Isabelle aufbaut die Hauptrolle spielt.
Es wird zwar auch immer wieder die Liebesgeschichte von Allie, Carter & Sylvain hervorgehoben, aber nicht allzu sehr. Der Leser merkt, dass dies gerade nicht was wichtigste sein soll.
Endlich wird ausführlich erklärt was der Grund für den "Krieg" zwischen Isabelles und Nathaniels Truppen ist. Dafür bin ich sehr dankbar, da ich mir im 2. Teil schon den Kopf darüber zerbrochen habe wieso, weshalb, warum. Es wird auch erklärt welche Große Rolle Allie in diesem Chaos spielt.

Die Charaktere mag ich durch die Reihe hinweg alle. Vorallem in diesem Teil wurden mir die Charaktere noch näher gebracht und ich konnte sie noch besser kennenlernen.
Die Autorin hat es einfach drauf die Personen so zu beschreiben, dass ich sie mir bildlich ganz genau vorstellen kann. Ich sehe das Aussehen sowie die Geste und Mimik genau vor meinem Auge.
Vor allem am Ende des Buches als Nathaniels Stimme und bildliche Erscheinung auftaucht bekam ich durch die ganze Situation sogar Gänsehaut. Ich hatte eine klare Vorstellung von seinem Aussehen und vorallem von seiner Stimme in meinem Kopf. Wenn ihr das Buch soweit gelesen habt, könnt ihr mich vllt verstehen. Die ganze Umgebung und alles war in dieser "Szene" einfach düster.

Am meisten bewegt mich die aufrichtige und feste Freundschaft zwischen Allie, Zoe, Rachel, Carter, Nicole und Sylvain. Auch wenn das was Carter und Sylvain haben nicht wirklich eine Freundschaft ist. :P Aber sie arrangieren sich.
Sie sind alle sehr mutig und zeigen, dass ihnen Cimmeria sehr wichtig ist, dass Cimmeria eine Familie für sie ist.

Ich freue mich bereits auf die nächsten Teile. :)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2014
Dies ist der dritte Teil der Night School Reihe.

Nach dem Rod ihrer besten Freundin Jo ist Allie am Boden zerstört. Sie trauert um sie und versucht ihren Schmerz zu verarbeiten. Was um sie herum passiert, bekommt sie kaum mit, so sehr ist sie in ihrer Trauer und ihrer eigenen Welt gefangen, in der es niemanden zu kümmern scheint, was mit Jo geschehen ist. Sie verfällt wieder in ihre alten Verhaltensmuster, die sie vor Cimmeria hatte. Flüche, Beschimpfungen, Chaos, Beleidigungen und extra Wünsche sind nur ein Teil von dem, wie sie sich ihrer Umgebung präsentiert. Was für einen Schaden sie mit ihrem Verhalten anrichtet, dass wird sie sich erst bewusst, als ihre Großmutter Lucinda nach Allies Flucht aus Cimmeria eingreift und sie dazu bringt, ihr eigentliches Ziel wieder vor Augen zu haben, sich an Nathaniel zu rächen und den Spion in den Reihen Cimmerias zu finden. Wer ist es, der Allies Leben bedroht? Ein Lehrer, ein Mitschüler oder jemand aus ihrem Freundeskreis?

Im Gegensatz zu den ersten beiden Bänden hat Allie sich sehr verändert. Sie ist gefangen in ihrem Schmerz und in ihrer Trauer. Sie gibt sich die Schuld an Jos Tod und versteht nicht, wie die anderen einfach ihr Leben weiterleben können, wo Jo tot ist. Und dass es scheinbar niemanden zu interessieren scheint, dass sie umgebracht wurde. Sie ist nicht mehr die toughe, temperamentvolle und liebenswerte Protagonistin, die man aus den ersten beiden Bänden kennt, sondern wirkt wieder wie ein zickiger, verzogener Problemteenager. In ihrem Zustand lässt sie niemanden mehr an sich heran, nicht einmal mehr Sylvain oder Rachel. Es dauert seien Zeit, dann gibt sie ihre Isolation auf und man bekommt wieder die alte, vertraute und „normale“ Allie zu spüren.

Sylvain wird von ihr links liegen gelassen, nach dem er im letzten Band zarte Bande zu Allie geknüpft hatte. Er bekommt keinerlei Zugang zu ihr.

Carter ist nun mit Jules zusammen und wirkt glücklich. Dieser Umstand lässt Allie auch in Selbstmitleid verfallen, da sie nach wie vor für ihn etwas empfindet.

Im dritten Band stößt Allie Sylvain zuerst von sich weg, da sie der Meinung ist, dass niemand sie verstehen kann in ihrer Trauer, und sie sich schwer damit tut, dass Carter mit Jules zusammen ist. Sie ist sich nicht über ihre Gefühle im Klaren. Ihr Verhalten ist wirklich sehr extrem wenn man es mit den anderen Bänden vergleicht, doch wird sie sich nach dem Gespräch mit ihrer Großmutter über die Konsequenzen klar. Neben der Dreieckesbeziehung Allie, Sylvain und Carter sind auch wieder die liebgewonnen Nebencharaktere mit von der Partie, Rachel, Nicole und Zoe. Nicoles Rolle wird hierbei langsam etwas größer und auch Rachel wird in die spannenden Geschehnisse immer weiter hineingezogen und verwickelt. Zusammen mit Allie beginnen sie auf eigenen Faust zu ermitteln, wer der Spion in den eigenen Reihen ist, da sie nicht wissen, dass die Erwachsenen alles andere als untätig sind. Es ergibt sich ein konkreter Verdacht, wer der Spion sein könnte. Doch haben sie die richtige Person im Verdacht? Oder ist es eine Finte? Die Charaktere, sind wunderbar Facettenreich und wirken lebensnah und realistisch, so dass man sie schnell ins Herz schließt und mit ihnen mit fiebert, bei den dramatischen, sich zu spitzenden Ereignissen.

Das Cover ist vom Design her wie das der erstem beiden Bände schlicht und elegant, durch das Mädchengesicht, dass man nur in der unteren Hälfte erkennen kann und seinen Ornamenten wirkt es mysteriös und geheimnisvoll. Kleine Details, wie die weiße Rose, die vom N herabhängt, ziehen den Blick auf sich. Der Rahmen und die Ornamente sind in einem schönen, kräftigen Violett gehalten. Das Cover passt mit seiner Ausstrahlung sehr gut zu der geheimnisvollen Umgebung Cimmerias und somit zum Buch. Und Durch seine Ähnlichkeit zum Cover den ersten beiden Bänden hat es einen auffallenden Wiedererkennungswert.

C. J. Daughtery hat auch dieses Mal einen sehr bildlichen, spanenden und lockeren Schreibstil. Mit ihrer reifen und erwachsenen Sprachwahl zieht sie den Leser in seinen Bann. Als Leser ist man immer auf dem gleichen Informationslevel wie Allie und ihre Freunde, fiebert mit ihr mit um die Rätsel zu lösen und Geheimnisse um den Spion zu lüften. Auch wenn in diesem Band ein wenig die überraschenden Wendungen fehlen, die Spannungsbogen immer wieder anheben, so fliegt als Leser dennoch geradezu von Seite zu Seite. Durch Allies Großmutter Lucinda erhält man als Leser zusammen mit Allie nun einen größeren Einblick in die Organisation, Cimmeria und die Night School. Man erfährt, wie alles zusammenhängt und wird dann nachdenklich, was wäre, wenn dies in der Realität wirklich existieren würde. Man erfährt den Namen der Organisation und dass es nicht die einzige ist, die existiert. Eine Verschwörung, die unsere Welt verändern könnte, ist Nathaniels Plan.

Nathaniels Pläne werden nun etwas genauer, zumindest erkennt man als Leser mehr, was er vor hat, und wie die Auswirkungen sein könnten, wenn er die macht an sich reißt. Die Suche nach dem Spion macht es immer wieder spannend, denn man ist selber immer nur auf dem Stand, von Allie und ihren Freunden. Dadurch jagt man zusammen mit ihnen den Puzzelteilen hinterher, und stellt Vermutungen auf, wer es denn sein könnte. Die Romantik wird auch wieder ein wenig spürbar, und an spannenden Szenen mangelt es keineswegs. Fragen werden beantwortet und neue aufgeworfen, die einen neugierig darauf machen, wie es weiter gehen wird. Man merkt, dass es langsam aber sicher auf das Finale der Reihe zu geht und auch dieser Band der Reihe hat mir wieder sehr viel Spaß beim Lesen bereitet und ich kann ihn für Fans der Reihe empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nach Jos Tod ist Allie am Boden zerstört und will sich am liebsten auf eigene Faust auf die Suche nach dem Verräter machen um ihn und den Mörder zu bestrafen. Erst nach Wochen gelingt es Isabell und den anderen Allie wieder zur Vernunft zu bringen, aber die Suche nach dem Verräter endet immer noch nicht. Zusammen mit ihren Freunden macht Allie sich auf die Suche und stellt eigene Nachforschungen an, die natürlich wieder nicht ungefährlich sind, zumal Nathaniel jetzt direkt gegen die Schule vorgeht und einen perfiden Plan ausgeheckt hat ...

Okay, man merkt ganz klar, dass dieser Band ein Lückenfüller ist, denn es passiert nicht wirklich etwas von Bedeutung. Wir erfahren zwar ein wenig mehr über die Hintergründe der Organisation der Allies Großmutter Lucinda vorsteht und zu der die Night School als Einlass fungiert, aber ansonsten bleiben nahezu alle Fragen, die sich aus den letzten Bänden ergeben haben ungelöst. Wir wissen immer noch nicht wer der verbliebene Spion in Cimmeria ist, obwohl sie Allie und ihre Freunde große Mühe gegeben haben, dieses Rätsel zu lösen. Außerdem habe ich immer noch nicht begriffen, wieso nun gerade Allie so wichtig für Nathaniel ist, er strebt doch nach viel höherem. Nicht einmal das Liebes-Drama um Allie, Sylvain und Carter wird wirklich aufgelöst, aber nun gut.

Unglaublicherweise war dieser Band trotzdem wieder sehr spannend und ich konnte einfach nicht genug bekommen. Zu Beginn hat mich Allie, die nach Jos Tod in ein tiefes Loch gefallen ist, allerdings doch ziemlich genervt mit ihrem kindischen und trotzigen Verhalten.

In diesem Band wird auch einmal die Kluft zwischen die jungen Night Schoolern, also den Kindern und den Erwachsenen deutlich. Einerseits haben die Kinder eine große Verantwortung inne, ihnen wird viel abverlangt, nicht nur was das Night School Training betrifft, andererseits wollen die Erwachsenen aber nicht, dass sie sich einmischen. Das war in den bisherigen Bänden nicht so extrem, da wurden die Kinder mehr wie Erwachsene behandelt, ihnen wurde mehr aufgebürdet als in diesem Band, wie ich finde.

Ehrlich gesagt graut es mir schon vor dem nächsten Band, denn die offene Kampfansage aus Nathaniels Richtung deutet meiner Meinung nach jetzt so extrem in Richtung Finale, dass ich dieses eigentlich auch im nächsten Band bereits erwarten würde. Da der nächste Band allerdings nicht das Ende ist, bereite ich mich jetzt auf einen weiteren Lückenfüller vor, was mir ein wenig Unbehagen macht, denn eigentlich mag ich diese Reihe und will sie einfach lieben und loben und nicht enttäuscht werden. Aber gut, wir werden es sehen, der nächste Band soll ja bereits in einem halben Jahr erscheinen. Diese Zeit geht auch noch rum und dann schauen wir weiter.

Von mir gibt es für diesen Band trotz aller Kritik vier Sterne. Wie gesagt, ich will ihn einfach lieben und loben ;)
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2014
Der erste Teil machte einfach Lust auf mehr, der zweite Teil war noch ganz ok, aber hier ist das Pulver inzwischen verschossen. Es gleicht einem Teebeutel, der zum dritten Mal aufgebrüht wird.
Allie verkommt vom Sympathieträger zu einer Art verzogenem, selbstsüchtigen Kotzbrocken.
Die Bedrohung durch Nathaniel ist unglaubwürdig, vor allem die ständige Schilderung dass das Internat von angeblich topausgwbildeten Sicherheitsleuten geschützt wird - und die sind nicht in der Lage, ein Paar des Nächtens im Wald herumrennende Teenager ausfindig zu machen.
Hallo?
Auch wenn im ersten Band noch auf den Verzicht auf modernste Technik hingewiesen wird, spätestens wenn das Leben von Kindern und Jugendlichen in Gefahr ist, sollten Bewegungsmelder, Überwachungskameras und Nachtsichtgeräte zum Einsatz kommen. Es sind dazu noch Sprösslinge von Teils superreichen und/oder einflussreichen Familien. Was sind denn das für Eltern, die das Leben ihrer Kinder aufs Spiel setzen?

Aber halt. Geht ja nicht. Denn mit dem nächtlichen Herumgerenne müssen ja noch mindestens zwei weitere Bände gefüllt werden.
Leider habe ich deren Vorschau gelesen - da tut sich wohl nicht viel außer einem noch müderen Abklatsch der ersten Teile.
Vermutlich taucht dann noch ein dritter männlicher Part auf, mit dem Allie herummachen kann. Denn Sylvain und Carter haben sich inzwischen gar zu sehr abgenutzt.
Ich werde es mir jedenfalls nicht mehr kaufen, weil ich keine Lust habe, bereits dreimal Gelesenes zum vierten und fünften Mal vorgesetzt zu bekommen.
Dafür ist es mir zu teuer...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2013
Allie hat die Nase voll von Cimmeria und versucht auf eigene Faust zu ermitteln, was anfangs gründlich schief geht. Erst nach einem Gespräch mit ihrer Großmutter Lucinda beginnt sie langsam etwas genauer zu überlegen. Wer ist der Spion? Was hat Nathaniel als nächstes vor? Wie geht es mit Cimmeria weiter? Zusammen mit Nicole, Carter, Rachel, Zoe und Sylvain beginnt sie Nachforschungen anzustellen, die aber leider viele unerwartete Ereignisse nicht verhindern können. Zudem muss sich Allie endlich klar werden für wen ihr Herz schlägt... Carter oder doch Sylvain? ... und natürlich - wem kann sie überhaupt noch trauen??? ...

Die Autorin hat dieses Buch mit Spannung vollgeladen, sodass es sehr schwer fällt es aus der HAnd zu legen. Die Ereignisse überschlagen sich und nehmen auch einen ungewöhnlichen Verlauf. Ich fand diesen Band sehr gut, obwohl ich auf gewisse "Kraftausdrücke" (Arschloch etc.) gut und gerne verzichten könnte! Jeder, der schon Fan von Band 1 und 2 ist, sollte diesen auf jeden Fall lesen und dann wieder UNFASSBARE ACHT MONATE auf den nächsten warten (eigentlich sollte ich deswegen einen Stern abziehen!!!!). Ich hoffe das warten lohnt sich und die Autorin gibt sich wieder so viel Mühe und glänzt mit dem gleichen Einfallsreichtum wie bisher!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden