Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
19
4,6 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:6,49 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Ein berührendes, lustiges, trauriges, nachdenklich machendes Buch - hiermit ist Matt Haig ein absoluter Volltreffer gelungen.
Der Autor erzählt, dass er die ersten Ideen für dieses Buch im Jahr 2000 hatte, als er an Panikattacken litt. Damals kam ihm das normale Leben so merkwürdig vor wie jetzt seinem namenlosen Helden im rezensierten Buch. Er hatte Panickattacken, wenn er das Haus verlassen wollte um ein Geschäft aufzusuchen. Lesen war für ihn eine Art von Therapie.
Vielleicht gelang es dem Autoren deshalb so gut, sich in unseren namenlosen Alien hineinzuversetzen.
Auf jeden Fall lebt, leidet, lacht und wundert man sich mit "The man I was not", wie es der Außerirdische beschreibt.

Ein originelles, spannendes, zum Nachdenken anregendes Buch, sehr gut geschrieben, man taucht voll ein in die Geschichte - und das ist ja schließlich die Hauptsache, was auch jeder Schriftsteller zu erreichen versucht.
Mit den Augen des namenlosen Besuchers sieht man plötzlich vieles ganz anders - ob es um Essen, Kleidung, Gewohnheiten wie Fernsehen, Haustiere (hairy domestic deity otherwise known as "dog") oder zwischenmenschliche Beziehungen geht - und kommt doch etwas ins Grübeln, z.B. warum aus der Kuh/cow plötzlich Rindfleisch / beef wird (um die Herkunft - von der Kuh - zu verschleiern?)
Am Ende wird es für meinen Geschmack einen Tick zu kitschig, hier wird schon sehr auf die Tränendrüse gedrückt.
Deshalb auch von mir nur viereinhalb Sterne - aber trotzdem rundum ein Genuß!
Fazit: Absolute Kaufempfehlung, die etwas andere Lektüre, die gute Laune macht und nachhaltig in Erinnerung bleibt.

Noch einige Kostproben gefällig?
"The 'pub' was in invention of humans living in England, designed as compensation for the fact that they were humans living in England"
"That was the price of human civilisation - to create it they had to close the door on their true selves"
"...we all watched television together. It was a quiz show called "Who Wants to Be a Millionaire". (As the show was aimed at humans, the question was rhetorical)".
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 16. April 2014
Mit "The Humans" hat Matt Haig eine wirklich schöne und sehr tiefsinnige Geschichte geschrieben. Sie beginnt sehr lustig, nämlich indem ein Alien einen menschlichen Körper annimmt und sich nun in dieser für ihn absolut fremden Welt zurecht finden muss. Sprache, Kleidung, Menschen, Autos, Essen -- alles ist ihm fremd, von allem fühlt er sich abgestoßen. Er läuft von einer Panne zum nächsten Fauxpas. Darüber musste ich sehr sehr oft schmunzeln und vielleicht sogar einige Male lachen. Doch dann, sobald der Alien sich etwas eingelebt hat, wird die Geschichte tiefsinniger und schlägt auch nachdenkliche und ernste Töne an. Denn mit dem Einleben wächst die Erkenntnis. Der Alien durchschaut und versteht immer mehr, was den Menschen antreibt, was ihn glücklich und unglücklich macht, er versteht, was Freundschaft und was Liebe sind. Nicht selten dachte ich: Ach so ist das also. Matt Haig hat hier sehr schöne Gedanken formuliert, die man sich am liebsten rausschreiben möchte, jetzt, wo man sich durch einen Alien endlich selbst begriffen hat. Jedenfalls habe ich die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite gern gelesen und empfehle sie gern weiter.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Menschen haben Fehler. Menschen sind unsicher. Menschen zweifeln. Doch Matt Haig zeigt in seinem Roman, dass diese Schwächen gleichzeitig auch Stärken hervorbringen. Stärken, die und menschlich machen und die große Gefühle überhaupt erst ermöglichen.

Als Außerirdischer hat man es auch der Erde nicht leicht. Menschen verhalten sich oft irrational. Ein Wesen von einem fernen, perfekten Planeten stolpert unweigerlich über den ein oder anderen Fettnapf. Aber dieser Außerirdische hat eine Mission: Er soll eine Entdeckung, die die Menschheit entwicklungstechnisch einen großen Sprung nach vorne katapultieren würde, verhindern. Das ist in den Augen der Außerirdischen durchaus rational, verhindert es doch Gewalt und leid auf der Erde und auf lange Sicht im ganzen Universum.

Doch bei der Ausführung seines Plans kommt des Wesen in Schwierigkeiten. Es lernt uns Menschen kennen. Es lernt unser Leben kennen. Und es begreift, was unser Leben, trotz aller Nachteile und Problemen, so aufregend macht. Und diese Entdeckungen sind auch für uns menschlichen Leser nicht nur amüsant, sondern gleichfalls interessant. Ganz nüchtern wird uns ein Spiegel vorgehalten, in dem wir Dinge erkennen, über die wir uns so gar nicht bewusst waren.

Jedenfalls zeigt uns das Buch anhand einer tollen, unterhaltsamen Geschichte, was uns in unserem Leben wirklich wichtig sein sollte und wie man Krisen überstehen und darin vielleicht sogar etwas Positives sehen kann.

Könnte ich bei der Bewertung 100 Punkte vergeben, dann würde ich - wie vermutlich jeder, der das Buch gelesen hat - natürlich 97 Punkte geben. Aber da das leider nicht möglich ist, nehme ich die Fünf, welche auch eine wunderschöne Primzahl ist. ;)

--------------------

The Humans würde ich heute vermutlich noch immer nicht kennen, hätte es nicht Stephen Fry empfohlen. Wem The Humans gefällt, dem könnte aber durchaus andersherum z.B. Stephen Frys Making History gefallen. Darin geht es um einen Geschichtsstudent, der eine Möglichkeit findet, die Geburt von Hitler in der Vergangenheit zu verhindern. Doch darf man die Vergangenheit ändern? Und wenn ja, wie würde die Welt dann heute aussehen? Ein sehr schönen Roman über Schuld, Gewissen und Hoffnung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2015
I won't give away any of the content, I just want to say: READ IT!

This is definitely one of the best books I have held in my hands so far.
The story is gripping, extremely well developed, funny, sad and clever until the last page.
Only after 15 pages had to sit down and write down some of Haigs observations, which are philosophical without being too moral.
The book made me laugh out loud many times, and when I finished it, I had to open it up and start reading it again.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2014
A ground-breaking mathematical discovery triggers a fervent reaction from one of our interstellar neighbours.
Professor Andrew Martin is replaced by a life form from another planet in order to eliminate any proof of solving a mathematical mystery that would technically advance humans beyond their emotional and physical capabilities.

Matt Haig has written a beautiful book full of heartwarming modern poetry, much needed humour and thought-provoking wisdom. Looking down on us humans from the perspective of his protagonist, he sends human evil out into battle against human good. Despite and because of all the mathematical analysis that goes into it, "good" wins.

"The Humans" is a book for everyone: scientists, philosophers, people with dogs; but it is ideal for everyone who finds themselves at life's crossroads. For people who need a little bit of help with mastering the continuous challenges of being human, affirmation and proof that, over all, humans are (actually), good.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2015
ich kanns emfpehlen, ich war jetzt nicht toal begeistert, aber es gab wirklich einige sehr schöne parts, vor allem über die natur der menschen. genauso wie einige bei denen ich das alien an sich gar nimmer moche, es war sone mischung, deswegen nur 3 sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2014
He could have well turned it into a War and Peace sized novel, instead it is an easy read with smart observations. The only portion of the book I've skipped was the list at the end. Not my cup of tea. I felt Matt Haig was trying to hard to impart his wisdom on the readers.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2015
Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt.
Ich habe manchmal laut gelacht (was nicht wirklich oft vorkommt beim Lesen) und war manchmal traurig über den Verlauf der Geschichte.
Mir gefällt die Erzählperspektive, quasi von außen auf die Menschen zu schauen.
Mir gefällt, wie der Erzähler sowohl die Stärken als auch die Schwächen der Menschen und der menschlichen Gesellschaft beschreibt.
Fazit: unbedingt lesen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 2015
Zugegeben...anfangs tat ich mir ein bisschen schwer. Aber mit viel Charme und noch mehr Tiefgang hat mich dieses Buch überzeugt. Und in einem langen und entspannten Urlaub dazu gebracht, das (und mein) Leben zu überdenken...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2013
The Humans is mainly set in Cambridge, England. The setting is very believable and realistic.

The book is written from the perspective of the person who took Andrew Martin’s body (let’s call him “the alien”). It is written in conversational style. As if “the alien” was talking to the reader, who, in his opinion, is one of his species. I think this is a very interesting and entertaining writing style, which is also very clever. This way, Mr. Haig takes the reader by the hand and leads them right into the story. He makes them part of it instantly.

The main characters of The Humans are “the alien”, Andrew Martin’s wife Isobel and their son Gulliver. For me, they were all very easy to empathize with, especially “the alien” and Gulliver. I was able to follow “the alien’s” problems, his discoveries, his moral changes and his feelings throughout the book. I also had no problems understanding Gulliver’s teenage world and all the problems and feelings that he had. I could feel “the alien’s” and Gulliver’s relationship with all their highs and lows. I could also feel the relationship between Isobel and “the alien” but it wasn’t depicted as intensely as the relationship between Gulliver and “the alien”.

As to the story, I really enjoyed it. It was a little predictable but still had its twists and turns. Still, I don’t think that this is a book you read for suspense, it is a book that is full of fun and creativity. The only thing I would have left out is the “Advice for a Human” list at the end. I didn’t really see a point in it and it was somehow boring. Other than that, I had great fun reading The Humans.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden