Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17

Super Collider
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 1. Juli 2013
Megadeth, wie sie eben so sind. Laut, hart einfach gut. Mit Einlage und Download, was will man mehr. Ein klasse Teil.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Juni 2013
Das neue Album von Megadeth weckt in mir zwiespältige Gefühle. Negativ empfinde ich, dass der thrashige Sound viel zu stark verkümmert ist. Ich bin kein Experte, denke aber, dass die Platte einfach etwas besser und härter hätte abgemischt werden können. Die ansonsten schön thrashigen Gitarren sind zu einem sachten Wummen verkommen und charakteristische Riffs findet man leider kaum noch. Daher bin ich vom Sound des Albums schon enttäuscht. Gerade bei Songs wie "Build for War" und "Kingmaker" hätte ich mir einen härteren und klareren Sound gewünscht. Trotzdem ist Super Collider selbstverständlich keine Schmuseplatte, sondern immer noch Heavy Metal, wie mir das angewiederte Gesicht meiner Freundin klarmachte.

Die Songs machen das Manko des nicht ganz zufriedenstellenden Sounds aber größtenteils wett. Ich habe in einer Kritik gelesen, die Songs seien langweilig. Für einen Gitarrenvirtuosen und Metalexperten mag das vielleicht zutreffen. Für mich ist entscheidend, dass die Songs sehr eingänglich sind und zu großen Teilen sogar Ohrwurmcharakter haben. Gerade "Forget to remember", "Super Collider", "Darkest Crow" und "Don't turn your back" haben Refrains, die sofort ins Ohr gehen und auch dort bleiben. Weniger gefallen haben mir "Burn!" und "Beginning of Sorrow". Das Erste ist mir persönlich zu simpel gestrickt und das Zweite zu lahm. Aber das ist Geschmackssache. "Off the Edge" und "Dance in the Rain" sind für sich auch ganz gute Lieder. Seltsamerweise finde ich aber, dass bei "Off the Edge" ein härterer Sound angebracht wäre weil es zu einfach ist, bei "Dance in the Rain" weil es komplex ist. Wie auch immer, ich finde beiden Liedern fehlt einfach der "Spautz" um richtig gut zu sein. In Ordnung sind sie aber allemal. Super fand ich auch "Cold Sweat", ein Cover von Thin Lizzy, wenn ich es richtig in Erinnerung habe. Das Cover macht richtig Laune und hier ist der aktuelle Sound genau richtig. Es macht ordentlich Spaß dieses Lied beim Autofahren zu hören und aufzudrehen wenn man neben einem Technoproleten an der Ampel steht.

Alles in allem gefällt mir das Album trotz des weicheren Sounds sehr gut. Megadeth hat harte, melodische, gute mittelprächtige und schlechtere Alben rausgebracht, letzteres ist ein gutes und melodisches. Obwohl es mir gefällt hoffe ich, dass es ein nächstes Album geben wird, dass wieder ordentliches Thrash-Metal bietet. Mir gefällt beides.
33 Kommentare| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. Juli 2013
...so langsam scheinen dem guten Dave die Ideen auszugehen. Das Album fängt gut an, "Kingmaker" ist eine richtig satter Song mit dem man auch wunderbar ein Konzert eröffnen kann. Der folgende Titeltrack "Super Collider" groovt auch ganz ordentlich. Aber dann folgt eine ganze Menge Füllmaterial mit teils recht zusamenhanglos aneinander gereihten Riffs, bevor das Thin Lizzy-Cover "Cold Sweat" doch zu einem versöhnlichen Abschluss führt. Zwei Punkte für die Musik, mehr ist auch von mir als Megadeth-Fan der ersten Stunde nicht drin.

Wie fast immer entschied ich mich für die Vinylausgabe und lag wieder richtig: Viel besser gemastert als die CD, voller Dynamikumfang (DR13, CD hat DR7). Dafür gibt's den dritten Punkt, Vinyl ist eben doch noch nicht tot.
BTW: Black Sabbath - 13 übertrifft als LP die totkomprimierte CD ebenfalls deutlich...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. September 2013
Wie zu erwarten war wurde es keine neues Rust in Peace, aber das macht nichts, denn nach dem recht vor sich hin plätschenden Thirteen hat Megadeth gezeugt das sie doch noch Spirit in ihren Alben haben können.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. August 2013
Noch lauter und noch heavier als sonst. Je Älter diese Typen werden, umso mehr kracht es. Der Style ist wie youthanasia oder countdoun to extinction nur noch einen drauf gesetzt! Bin schwer beeindruckt!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. August 2013
Dave Mustaine hat sich mal wieder übertroffen.
Nur 1 Song ist durchschnittlich; dafür haben die anderen Songs eigentlich alle 8-10 Sterne verdient.
Für mich ist das schon jetzt die CD des Jahres.

D. W.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. Juli 2013
Das Jahr 2013 ist das Jahr des Rock. Zumindest für die Freunde des "Classic-Rock"... Zuerst Deep Purple mit einem überraschenden Nr. 1-Album, dann kurze Zeit später "Black Sabbath" mit "13". Nun legen auch "Megadeth", eine der "Big-Four", ein neues Album nach. Weniger überraschend, als bei den beiden obengenannten, da Megadeth seit ihrem Bestehen so ziemlich alle zwei Jahre ein Album abliefern. Ein Output, der im Vergleich zu anderen Bands eher ungewöhnlich ist. Da wartet man als Fan schon mal ein halbes Jahrzehnt oder mehr...

"Megadeth" fiel in den 80ern durch typische "Thrash-und Speed-Metal-Markenzeichen" auf. Eine Metal-Band nicht für Jedermann.

Daher ist "Megadeth" nicht so recht mit den Klassikern zu vergleichen. Sie haben eher gemeinsame Wurzeln mit "Metallica". Diese Ansicht musste ich beim ersten Hördurchgang von "Super Collidor" erst einmal ziemlich schnell widerlegen, denn was da ertönt, ist zwar irgendwie auch "Metal", aber stark durchsetzt mit gefälligen Zutaten. Nämlich Melodien, richtig guten Gitarren-Soli, nicht zu wenig metallische Riffs und: Alle Songs sind sehr eingängig. Sie wissen auf Anhieb zu gefallen. Auch blitzen gerne mal hin und wieder Black Sabbath-Anleihen hervor. Nun ja... Sind ja auch die Urväter des Metals. Da darf man sich schon mal bedienen.

So sind durchaus Vergleiche mit Megadeth in den etwas melodiöseren 90ern erlaubt. Vielleicht ist dieser musikalische Ansatz auch von D. Mustaine durchaus so gewollt. Mir gefällt jedenfalls der leicht klassisch angehauchte Hardrock gepaart mit unverkennbaren Megadeth-Riffs und eingängigen Refrains. Kein Meilenstein, aber ein sehr hörenswertes Rockalbum, das mitunter etwas dem Mainstream zugetan ist.

Wer so was mag, muss sich "Super Collidor" unbedingt anhören.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Juli 2013
Ich, als überzeugter Megadeth-Fan, feiere diese neue Platte von ihnen. Das Album an sich knüpft perfekt an die alten Hammer-Records, wie Rust in Peace oder Youthanasia, an mit einem Touch des modernen Metallsounds dank neuerer Aufnahmetechnik.
Ich emphele das Album jedem Metal-Fan.
Diese 3D Cover Version mit 2 Bonussongs hat sich gelohnt zu kaufen, da das Album einen sehr netten Anblick besitzt und die Bonussongs auch eine perfekte Ergänzung sind. Für 17,99 kriegt man hier diese 3D-Version, während man in Elektroläden 17,99 allein für die Standarsedition zahlt. Lohnt sich!#
Der Versand war auch sehr rasch und kompetent.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. März 2014
Mediocre Megadeth album. I really liked albums like Youthanasia and RIP, but also the recent Thirteen. Super Collider is often compared to Risk in other reviews, but musically these albums are actually completely different. The commonality is that they both are unusual Megadeth albums, exploring new areas. But whereas Risk is a album heading in a mainstream rock dimension including a more mellow sound, Super Collider remimds in many songs of oldschoolHeavy Metal. The soind is heavy, the music as well, but it is slower than what you ecpect from the band. Would not be a real problem for me, but the songs really lack creativity (with a couple of good songs as exception).
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Juni 2013
Die Platte kommt fett daher. Lasst euch nix erzählen. Dass RH-Stratmann die Platte teils verreißen muss - ist ja klar. Hier geht es wohl nicht mehr um Musik. Geile Scheibe, gute Midtempo-Nummern, geile Stimme, geile Basslinien...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Dystopia
7,19 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken