Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
243
4,4 von 5 Sternen
Format: Hörbuch-Download|Ändern
Preis:11,15 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Oktober 2012
Polizeiobermeister Kreuther erbt von seinem verstorbenen Onkel Simon nicht nur dessen Schnapsbrennerei sondern erfüllt auch seinen letzten Wunsch und verstreut Onkel Simons Asche auf dem Wallberg. Das ist zwar nicht legal, aber Kreuthners Auslegung von *darf man* oder *darf man nicht* war ja schon immer recht großzügig. Wie auch immer, im Zuge dieser Aktion stolpert er mal wieder über eine Leiche – und ist hingerissen von deren quicklebendiger Schwester.

Das Buch startet mit einem Rückblick auf Ereignisse drei Jahre vor der eigentlichen Handlung. Dieser Rückblick ist zwar wichtig für die Handlung, hätte mir aber beinahe schon das Weiterlesen auf den ersten Seiten verleidet, weil darin ein bisschen viel Slapstick war, irgendwo zwischen albern und peinlich mit bunten Tischdecken und nacktem Mann auf der Kuhweide.

Gottseidank habe ich aber trotzdem weitergelesen und es nicht bereut. Das Buch hat mich ausgesprochen gut unterhalten und lies sich leicht und flüssig lesen.

Es war vor allem eine Freude, mal einen Gegenspieler erleben zu dürfen, der nicht nur einfach nur böse und brutal ist, sondern durchaus intelligent, gewitzt, mit guten Umfangsformen und handwerklichem Geschick. Man kann diesem Mann, der für den Leser von Anfang an als „Gegner“ klar zu erkennen war, auch in seinen Überlegungen und Planungen in ganz praktischen Angelegenheiten folgen (und nicht nur in Schlüsselszenen), ohne dass er dabei als tumber, brutaler Trottel dasteht. Das hebt nicht nur diesen Krimi von vielen anderen ab, es hat auch die Spannung erhöht, weil sich der Leser – mit einiger Hochachtung - fragt, zu was der Mann noch fähig ist.

Die Handlung ist interessant aufgebaut mit zwei toten „Schneemännern“, einem Gnadenhof, dem gewitzten Gegner, dem Bezug zur linksradikalen Szene und Kreuthers Frühlingsgefühlen in der Vorweihnachtszeit – und in sich schlüssig. Der Leser darf und muss mitdenken, um an einigen Ecken folgen zu können. Mehr möchte ich an dieser Stelle aber zur Handlung nicht verraten.

Fazit: Raffiniert, spannend, kauzig und humorvoll – Absolut empfehlenswert!
0Kommentar| 79 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 2013
Inhalt:
Streifenpolizist Leo Kreuthner ist ein verrückter Vogel.
Anscheinend fühlt er sich zu Höherem berufen, denn er ist es, der des öfteren Tote findet und sich gern als Kripobeamter ausgibt.
Wallner, der wirklich bei der Kriminalpolizei ist, hat es mit Kreuthner ganz schön schwer und trotzdem braucht er ihn immer wieder, denn Kreuthner ist gewissenlos und überschreitet jede nur denkbare Grenze.
In "Schwarze Piste" möchte er Onkel Simon's Asche auf dem Wallberg verstreuen. Leider bekommt eine junge Frau die Asche komplett ab - auch ins Gesicht.
Nach einem kurzen Gespräch fahren beide die berüchtigte schwarze Piste und dabei stoßen sie auf die gefrorene Leiche einer Frau.

Meine Meinung:
Wow ist das Buch gut!
Dies war mein erster "Föhr-Krimi". Als ich ihn auf Facebook gewonnen habe, war mir gleich klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Also ist es gleich mit in den Urlaubskoffer gewandert und wurde umgehend gelesen.
Kreuthner ist ein wirklich sehr interessanter Charakter.
Egal was er macht, er macht es richtig.
Er legt sich mit den richtigen Typen an,
er verliebt sich richtig,
er zockt richtig
und er nimmt den Bügern richtig Bußgeld ab.
Trotzdem ist er gerne Polizist, wobei ich das Gefühl nicht losgeworden bin, dass er sein eigener Boss sein möchte.
Obwohl er zum Kopfschütteln ist, ist er kein schlechter Polizist. Er ist einfach anders und das macht ihn so besonders.
Auch Wallner ist ein super Polizist und sehr sympathischer Mensch und Vater. Er ist der seriöse Mensch in dieser Geschichte. (Erinnert an "guter Bulle - böser Bulle")
Was mir besonders gut gefallen hat waren die verschiedenen Erzählstränge.
Bis zum Schluß habe ich miträtseln und mitfiebern können, wer der Mörder ist und selbst dann wurde ich noch einmal überrascht.

Fazit:
Ein sonderbarer Streifenpolizist, bei dem ich gern mit auf "Streife" war. Wenn sich die Möglichkeit ergibt weitere Teile zu lesen, werde ich dies tun.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Andreas Föhr hat bisher vier Titel mit den Ermittlern Wallner und Kreuthner veröffentlicht (Der Prinzessinnenmörder - Schafkopf - Karwoche - Schwarze Piste). Die Fälle sind eigenständig und in sich abgeschlossen, man muss die jeweils vorherigen Titel nicht kennen. Hat man aber die Wahl, empfiehlt es sich, die Reihenfolge einzuhalten, da es auch einige fallübergreifende Entwicklungen im Privatleben der Ermittler gibt.

Das Hörbuch umfasst 6 CDs mit einer Gesamtlaufzeit von stattlichen 7 1/2 Stunden. Es stört nicht und man nimmt es auch kaum wahr, dass es sich um eine "gekürzte Lesung" handelt. Der Fortgang der Handlung ist jederzeit in sich schlüssig und klar verständlich. Erfreulicherweise werden die CDs in einer aufklappbaren, stabilen Papphülle mit Einsteckfächern und nicht in einer dieser unsäglichen und empfindlichen Plastikboxen geliefert.

Zum Inhalt wurde ja schon sehr viel geschrieben, so dass ich mich hier nicht wiederholen brauche. Wie auch in Schafkopf und Karwoche gibt es einige Rückblenden zu früheren Geschehnissen, jedoch diesmal nur am Anfang und gegen Ende der Geschichte. Ich fand dies positiv, weil man so der Handlung viel unmittelbarer folgen kann, als wenn ständig zwischen mehreren Erzählebenen hin und her gesprungen wird.

Sehr angenehm entwickelt sich auch das Verhältnis zwischen der Reizfigur Kreuthner und Wallner. Mittlerweile nervt mich schon fast mehr die überkorrekte, besonnene und ruhige Art des Vernunftsmenschen Wallner, während Kreuthner (obwohl man seine Ermittlungsmethoden natürlich aufs Schärfste missbilligen muss) durch seine geradlinige und emotionale Art weitere Sympathien gewinnen kann.

Michael Schwarzmaier liest diesen (Vor)Alpen-Krimi wie auch schon die vorherigen Fälle erneut mit sehr viel Freude und Engagement. Man kann nur staunen, wie differenziert er die unterschiedlichen Charaktere spricht und diese bildlich im Kopf des Zuhörers zum Leben erweckt. Kompliment!

Inhaltlich kann "Schwarze Piste" mit Schafkopf und Karwoche mindestens "mithalten", mir persönlich hat dieser Fall sogar mit am besten von den genannten gefallen. Es geht hier ja auch nicht um 100%ige Authentizität und Glaubwürdigkeit (im Vergleich zu realen Kriminalfällen), sondern in erster Linie darum, dass der Leser/Hörer sich gut unterhalten fühlt. Und das ist Andreas Föhr wiederum in hervorragender Weise gelungen. Man darf schon auf den nächsten Fall gespannt sein.

Fazit -> Pflichtkauf für Freunde anspruchsvoller und unterhaltsamer Regional-Krimis!
0Kommentar| 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. August 2015
Es liest sich spannend und flüssig, wie die drei Vorgänger. Eine völlig unvorhersehbares Ende.
Allerdings sehr von Zufällen gehäuft und teilweise unrealistisch und auch zu langatmig, was die Raf und den Bankencrash betrifft.
Polizist Kreuthner und Opa Manfred sind wie immer die besten Figuren.
Teilweise im bayrischen Dialekt geschrieben, was mir persönlich sehr gut gefällt. Allerdings driftet dieser Krimi schon zu sehr ins Witzige ab. Kaum zu glauben, dass Andres Föhr einen Hang fürs Amüsante hat, macht er mir doch auf all seinen Fotos einen sehr ernsten Eindruck.
Ich werde auf jeden Fall Nummer 5 und 6 auch noch lesen, hab sie mir ja schon gekauft.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2013
Spannender Krimi der in einer Urlaubsgegend spielt (Umgebung von Tegernsee) und eine nicht erwartete Auflösung findet. Der Anfang war allerdings so, dass ich dachte, jetzt hör ich glaich auf. Es lohnt aber, weiterzulesen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2014
Ein köstlicher Krimi, mit sehr detailliert gezeichneten Charakteren, die entweder durch ihre mehr oder weniger offenkundige Verschrobenheit oder den mit ihnen geschilderten teilweise skurrilen Situationen für lustige Stunden sorgen, nichtsdestotrotz aber inhaltlich durchaus für immer größere Spannung sorgt.
Der Sprecher (und Schauspieler!) Michael Schwarzmaier trägt dazu wunderbar bei, weil er jeder Figur ihre eigene Stimme (und Dialekt!) gibt und man sie dank ihm fast schon plastisch vor Augen hat.

Dabei hatte ich anfangs Bedenken, weil der Sprecher zunächst mit sehr unbeteiligt wirkender Stimme eine längere Erzählstrecke ohne Dialoge vorträgt.
Aber ich blieb dran und wurde belohnt! Wie schon geschildert, entwickelt sich sowohl der Inhalt als auch der Sprecher fulminant während der siebeneinviertel Stunden und im Nachhinein ist auch klar, daß dieser Anfang genau so sein mußte..
Unbedingte Kaufempfehlung - im Zweifel natürlich auch für das gedruckte Werk!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2015
Ja was soll man da noch schreiben, spannend und gut geschrieben wie alle Bücher von Andreas Föhr, natürlich sind am Ende doch alle irgendwie ähnlich aber trotzdem immer wieder spannend jedes auf seine Weise. lese sie sehr gerne
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. März 2014
Spannend, kurzweilig und vor allem ein ein sehr "authentisches Bayrisch", sprachlich sowie menschlich: Ich persönlich mag es nicht, wenn die bayrische Sprache so "vergewaltigt" wird; entweder richtig - oder bitte gleich hochdeutsch. Bei diesem Krimi ist das wunderbar gelungen und man kann sagen, das sind alles echt bayrische Ausdrücke und auch Charaktere. Dementsprechend ist der Krimi auch wunderbar witzig und skurril. Möglicherweise ist es für "Eingeborene" naturgemäß leichter, dieses so zu sehen. Ich tue mich sicherlich auch schwerer, alle Pointen in einer, zum Beispiel, Berliner Mundart richtig zu verstehen. Das ist halt so. Mir hat der Krimi sehr gut gefallen, hat keine überflüssigen Längen und sämtliche Figuren kann man sich sofort merken. Das finde ich sehr entspannend. Klasse!
Es ist mein erster Roman von Andreas Föhr, aber sicherlich nicht mein letzter!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2013
Inhalt: Auf der Schwarzen Piste auf dem Wallberg findet Polizeiobermeister Kreuthner an zwei verschiedenen Tagen zwei tote "Schneemänner" am genau gleichen Ort in der gleichen Pose. Dies ist der Ausgangspunkt für einen unterhaltsamen, intelligenten Bayern-Krimi, in dem so unterschiedliche Themen wie Börsenspekulationen, Linksradikalismus und Tierliebe eine Rolle spielen.
Meine Meinung: Michael Schwarzmaier hat den Krimi von Andreas Föhr meisterlich gelesen. Die einzelnen Figuren bekommen im wahrsten Sinne des Wortes ihre eigene Stimme und ihren eigenen Dialekt. Die Story ist intelligent konstruiert und hält den Hörer bis ganz zum Schluss in Atem.
Etwas gestört hat mich der umfangreiche Rückblick zu Beginn. Da hatte es für meinen Geschmack etwas zu viel Slapstick drin. Das bessert sich dann aber sofort und der Humor wird eine Stärke der Geschichte.
Den knorrigen Kreuthner hab ich ins Herz geschlossen, auch wenn sich seine Methoden nicht immer ganz nach den Vorschriften richten. Er muss ja auch genügend für sein Verhalten einstecken und hat trotzdem die Genugtuung, einen entscheidenden Beitrag zur Lösung des Falles beigetragen zu haben. Neben dem korrekten, trockenen Kommissar Wallner bevölkern weitere lebensecht gezeichnete Figuren mit Ecken und Kanten diese Geschichte. Die Ausflüge ins Privatleben der Beteiligten verliehen der Story Authenzität und einen gewissen Charme und die Auflösung hat mich positiv überrascht. Alles in allem ein gelungener Regiokrimi. Als Hörbuch ein ganz spezieller Genuss.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2012
Kreuthner ist ja ein absolutes Original!
Er setzt sich über alle Vorschriften hinweg und löst auf kauzige
und witzige Art seine Fälle.

Zwar nicht der spannendste Thriller, aber mit soviel Humor
Lokalkolorit geschrieben, dass man einfach fasziniert ist.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen

19,50 €
10,20 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)