Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive 20% Extra Rabatt auf ausgewählte Sportartikel

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
23
4,5 von 5 Sternen
Ich Hasse Musik
Format: Audio CD|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 27. Januar 2004
Ja, da ist sie wieder, Deutschlands meiste Band der Welt.
Was beim ersten anhören wie ein Grund für die Schweigeminute (in Gedenken an die guten alten Zeiten) daherkommt überrascht mit der Zeit immer mehr mit skurillen Einfällen und teilweise versteckter, aber beißender Gesellschaftskritik an Machos, verzweifelnden (weil unfähigen) Eltern und Realisten, die philosophische Fragen mathematisch exakt beantworten.
Musikalisch klingen Alf, Buzz Dee und Stumpen vielleicht etwas ruhiger, aber dafür intensiver als "früher", wobei der Wahnsinn der ständige Begleiter der Genies bleibt. Wer außer Knorkator könnte auf die Idee kommen, den fast 30 Jahre alten Disco-Kracher "Ma Baker" von Boney M. auf eine Hardrock- Version umzustricken oder (noch schwachsinniger) "Beating Around The Bush" von AC/DC in einer tierisch swingenden Dixieland-Fassung mit Benny-Goodman-Klarinette zu präsentieren ?
Beide Experimente sind gelungen.
Wer sich auf einen (w)irren Mix aus eigentlich unvereinbaren Musikstilen und viel intelligentem Irrsinn einlassen will, ist hier genau richtig.
Also: KOOFN !
Anspieltipps: Tracks Nr. 1,2,7,8,10,13
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. September 2003
Wer dachte Knorkator seien eine kurzfrisitige Modeerscheinung wird spätestens nach diesem Album vom Gegenteil überzeugt. In dem nunmehr vierten Album, ist es Knorkator gelungen die Frische und musikalische Kreativität der vorherigen Alben nicht nur zu bewahren, sonder sogar zu steigern. Ob melodiös-balladisch wie "wie weit ist es bis zum Horizont" oder kraftvoll-mitreissend wie "der ultimative mann", in jeder Stilrichtung scheinen sich Knorkator wohl zu fühlen. Neben zehn eigenen enthält die CD noch drei Cover. Doch keinesfalls sollte man der Idee verfallen es handelte sich hierbei um Lückenfüller. Die Mannen um Alf Ator haben hier ganze Arbeit geleistet. Wer schon immer einmal eine verdixte Version AC/DCs "Beating around the Bush" hören wollte, erhält mit dieser Platte die Gelegenheit dazu.
Fazit: strong buy
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Mai 2007
"Ich hasse Musik" - denken wir das nicht alle manchmal, wenn wir all die Tokio Hotels, Sidos und wie sie alle heißen auf VIVA hoch und runter laufen sehen? Also bei mir ist es jedenfalls so. In wie fern Knorkators Einstellung etwas damit zu tun hat, dass dieses Album einfach cool ist, sei einmal dahingestellt.

Die Texte sind zwar nicht übertrieben blöd, aber immer noch witzig genug, um alle 10-15 Sekunden zumindest Schmunzeln zu entlocken. Die Musik ist wie immer sehr abwechslungsreich und das schöne ist, dass die meisten Stücke nach dem zweiten oder dritten Hören einfach im Ohr sind. Lediglich die ruhigeren, fast balladesken Stücke wie "Ich bin überhaupt nicht da", "Mai Khao Djai", "Aeger Sum", "Wie weit ist es bis zum Horizont" und "Makellos" brauchen ein wenig, wobei man sich zu mindest bei "Kai Khao Djai" an die asiatische Sprachausgabe und die fernöstlichen Klänge und an die mathematische Herleitung der Entfernung bis zum Horizont ("Wie weit ist es bis zum Horizont") erinnert. Was es alles im Zusammenhang mit Musik zu hassen gibt, zeigt der Titeltrack sehr schön und bei einigen Passagen kann man nicht anders als lachen. Zudem kommen die recht einfach gestrickte Musik und die genervten Vocals, die zum Schluss hin immer wütender klingen, einfach genial. Das Cover von Aaliyah's "Try Again" kommt anfangs sehr hart, bis Stumpen dann wie eine Operndiva lossingt. Wie hoch er für diese Gesangsleistung seine Hosen ziehen musste, will ich mir lieber nicht vorstellen, aber gelungen ist das Teil auf jeden Fall! Butterweich und mit der Ruhe weg sind dagegen "Ich bin überhaupt nicht da" und das fernöstliche "Mai Khao Djai", wogegen "Schmutzfink" mit einem genialem Text, der Wohl allen Eltern aus der Seele sprechen dürfte, wieder richtig losrockt - ein Highlight! Ähnlich knüppelt auch "Schüchtern" los, das erklärt wie man sein 'verhaltensgestörtes' Dasein ablegen und so leben kann, 'wie sichs gehört'. Bei "Ma Baker" steigt die Party (Boney M.-Cover) und "Wie weit ist es bis zum Horizont" leitet wie der Mathelehrer die Formel zur Berechnung der Entfernung zum Horizont her. Der Song, bei dem man wohl am wenigsten lachen kann, ist ohne Frage "Schweigeminute" - ohne Musik und Text gibt es ja auch nichts, worüber man lachen kann. AC/DC's "Beating Around The Bush" haben Knorkator in eine wahrlich coole Jazz-Nummer verwandelt, die sogar mir gefällt - und ich mag weder AC/DC noch Jazz!

"Ich hasse Musik" ist in meinen Augen ein wirklich gutes Album, das das einzige, mir bisher bekannte Knorkator-Album ("Das nächste Album aller Zeiten"), übertrifft. Hier passen die Texte zur Musik, die Musik zur Textinterpretation und die Textinterpretation zu den Texten - alles passt. Sollte man sich unbedingt mal antun!
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Juli 2004
Feine Einspielung des Sakralwerks Knorkators. Stimmen und Instrumente werden akkurat und glaubwürdig nachgezeichnet. Aufwendige Soundeffekte, Tonfolgen wurden rund um die Welt (China, Thailand, Thaiwan, Germany) aufgenommen und ein Geräusch sogar auf der ISS aufgezeichnet ... ungelogen! Einfach ein Meisterwerk das seinesgleichen sucht. Besonders erwähnenswert ist das mitreißende Finale. Mit einem Hauptthema, bei dem die Betonung auf den schwachen Taktteil des Zweivierteltaktes verschoben ist, wird der Satz eröffnet. Das Thema wird in den ersten E-Gitarren gespielt, Violincelli, Kontrabässe, Blechbläser und Pauken skandieren mit dem Sforzando auf dem zweiten Viertelschlag. Als Einleitung wird das Grundmetrum des Daktylos, durch Pauken getrennt, vorgestellt. Ich bin Sprachlos!!!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. September 2017
Das Album ist für mich nicht neu. Es ist super deshalb musste ich es mir mal selber besorgen. Was mich nur wundert, war da nicht früher ein 30min. Bonustrack drauf wo die Entstehung der Platte erklärt wird
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. November 2003
Weil es sich um eine konsequente Weiterentwicklung des eigenen Schaffens handelt. Sicher sind Knorkator immer ein streitfähiges Thema, doch bleiben sie sich selbst treu, ohne dabei in Stillstand zu verharren. Die Texte liegen auf hohem Niveau und finden in Deutschland kaum ebenbürtiges Material. Lediglich Reinhard Mey ist in der Lage, kontinuierlich eine ähnliche Textqualität zu liefern. Meines Erachtens ist dabei die radikalverbale Ausdrucksfrom, nur als effektive Transporthülse von sehr lebendigen Inhaten zu verstehen. Alles in allem ein essentiell notwendiger Teil (insbesondere) der gegenwärtigen Musiklandschaft im Sinne einer Kontrapunktur zu Auswüchsen wie "Deutschland sucht den Superstar" etc. Es ist eine CD zum Durchhören, wobei das charmante 24-minütige "Making off" einen hervorragend gelungenen Abschluß eines konzeptionellen Albums darstellt. P.S.: Verpackung: Jewelcase. (Die "(Ltd.ed.)" wird in einem knuffigen Faltcover ausgeliefert.)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. September 2003
Nach gut 3 Jahren haben die Jungs endlich mal wieder neues Material unter die Leute gebracht. Zeit wurde es auch. Auf dem nur noch schwach schimmernden Stern der deutschsprachigen Rock'n Roll Musik, ist endlich mal wieder ein anständiger Meteor eingeschlagen. Ein Mix aus klassischer Knorkator- Mucke und neuen Interpretationen.
Die 3 Cover (-try again-, -ma baker-, -beating around the bush-) sind wieder mal eine Klasse für sich. Keine nachtütelei, sondern ein nach knorkschen Prinzipien aufbereitetes Liedgut. Außerordentlich beeindruckend finde ich -beating around the bush-. Es ist lustig, hat anständig Schmackes, voll tiefgründiger Ironie (oder vielleicht nicht), auf jeden Fall hörenswert.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. September 2003
Einen Monat habe ich wie gebannt auf diese Cd gewartet, und bin begeistert. Zwar sind für Knorkator Verhältnisse weniger Tabuverletzungen und Fekalhumorigkeit vorhanden (was schade ist), jedoch ist sie musikalisch am ausgereiftesten (was sehr großartig ist). Sei es die EBM-Gothik-Trashmetal Versionen von Alliyas "Try again" und Bonny Ms "Ma Baker"(!!!!!), oder die musikalische Erklärung der mathematischen Formel zur Berechnung des indiv. Horizontes. Nichts kommt an diese Band heran, gar nichts. Weiter so.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. September 2003
Nur für Fans, die Band hat sich seit ihrer letzten platte sowohl technisch als auch kreativ enorm verbessert. Die mit abstand beste Platte die ich in letzter Zeit gehört hab.
Ich kann nur zum kauf empfehlen!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. März 2006
Dies ist eindeutig die beste CD, die diese Mädels herausgebracht haben. Eindeutig! Mal abgesehen von den anderen Knorkator-CDs.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Es Werde Nicht
10,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken