Amazon-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Lego City Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicHeleneFischer GC HW16

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
8
3,8 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:6,09 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Erster Eindruck: Auf der Suche nach dem Schatz

Im Reisebüro, in dem Nolo arbeitet, wartet eine neue Chiffre auf T-Rex, die wieder von Tron stammt. Ein Modell eines alten Zuges führt ihn ins Rheintal, doch nur langsam kommt er dem großen Geheimnis um das sagenhafte Nibelungengold auf die Schliche. Zahlreiche Hinweise auf das Versteck des Schatzes wollen entschlüsselt werden, und natürlich tauchen auch wieder alte Bekannte im Spiel auf…

Die Themenvielfalt von Offenbarung 23 ist schon erstaunlich. Neben aktuellen Themen über Ereignisse aus der jüngeren Vergangenheit geht die Serie auch gerne mal auf längst vergangene Historie oder alte Sagen ein. Auch die 45. Folge der Serie widmet sich einem solchen Thema: Dem Nibelungenschatz und der damit verbundenen Mythologie. Und somit startet die Folge auch mit einer etwas längeren Szene, die die Geschichte um Hagen von Tronje erzählt, natürlich wieder verknüpft mit den Stimmen von T-Rex, Margo und Co. Dieses dient zwar gut zur Einstimmung auf das Thema, ist aber etwas zu lang geraten und wirkt mit seiner altertümlichen, aber unnatürlichen Sprachwahl leicht fehlplatziert. Danach baut sich in typischer Manier der Serie langsam die Geschichte auf und intensiviert sich immer mehr, lässt sich aber auch Zeit und geht intensiv auf die kleinsten Hinweise und Chiffren ein. Auffällig dabei auch die langsame Sprache mit den häufigen Wiederholungen, die zwar gut zum Verständnis der Zusammenhänge sind, aber auch Tempo aus der Geschichte nehmen. Gegen Ende zieht die Handlung natürlich an, die Handlung wird dichter, das Geheimnis wird entschlüsselt und nimmt spannende Wendungen, aber es bleibt das Gefühl, dass in der Stunde Laufzeit etwas mehr hätte erzählt werden können. Die Handlung ist dafür wirklich gut erzählt, die Zusammenhänge spannend und lebendig zusammengefasst.

Kim Schmittke, der Georg Brand auf seiner Suche nach dem Rheingold begleitet, wird von Peter Flechtner gesprochen, der glaubwürdig klingt und auch die manchmal etwas komplizierten Satzbauten oder Ausdrucksweisen spontan wirken lässt. Helmut Krauss ist wie immer der Erzähler, seine prägnante Stimme trägt viel zu der gelungenen Gesamtstimmung des Hörspiels bei. Und auch Ariane Borbach ist mal wieder kurz zu hören, ihre geheimnisvolle Stimme mit dem tiefen Klang ist wieder sehr angenehm zu hören. Auch Alexandr Turrek, Marie Bierstedt und Jaron Löwenberg sind zu hören.

Die akustische Untermalung hat sich in den bisherigen Folgen gut bewährt, und auch ebendiese wird hier auch gesetzt. Das bedeutet, dass die Szenen teilweise mit leiser Musik unterlegt sind, um den dortigen Informationen mehr Gewicht zu verleihen. Und auch die Geräusche sind passend, aber eher dezent eingesetzt, um die Dialoge mehr in den Mittelpunkt zu rücken und so die Handlung stärker zu betonen.

Die Aufteilung ist immer noch ein bisschen gewöhnungsbedürftig: Während auf der Rückseite der Hülle der meiste Raum für die Sprecherangaben reserviert sind und die Handlung in die rechte obere Ecke gequetscht wurde, sind im kleinen Booklet viel Werbung und die übrigen Produktionsangaben zu finden, die überraschend viel Platz einnehmen. Das Titelbild mit einigen wertvollen Schmuckstücken und dem wie immer rein schwarzen Hintergrund passt gut zum Thema und in die Optik der Serie.

Fazit: Insgesamt eine gute Folge der Serie die gut aufgebaut ist allerdings fehlt es grad im Mittelteil etwas an Schwung und so hängt sie dort leicht durch. Vielleicht hätte man hier und da alles etwas straffen können und dadurch viellcht 10-15 Minuten eingespart da am Ende schon irgendwie das Gefühl bleibt das in den 60 Minuten Laufzeit wenig Story erzählt wurde.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2013
O23 ist nicht nur eine Serie über Verschwörungstheorien aller Art, auch für Menschheitsrätsel vor allem der historischen Sorte weiß Autor Jan Gaspard interessante und spannende Lösungsvorschläge zu unterbreiten. In dieser Folge gibt es eine sehr plausible Theorie, wo der reale Nibelungenhort wirklich gefunden werden könnte. Und wer der Theorie selber hinterher recherchiert, stolpert darüber, dass es die beschriebene antike Schachtanlage tatsächlich gibt; und auf ihre Öffnung warten. Da verschwimmen Realität und Fiktion in perfekten Maße. Dramaturgisch perfekt umgesetzt und mit tollen Akustik-Gimmicks. Ganz grosses Kopfkino.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2013
Ich bin ein großer Fan der gesamten Reihe, also der Originalen O23 Reihe von Jan Gaspard und habe alle Folgen gehört und alle Bücher gehört.

Diese Folge ist eindeutig die schwächste Folge der neuen Reihe, sowohl erzählerisch als auch die eigentliche "Auflösung" waren hier nicht sehr spannend gestaltet und verliefen dem Zufallsprinzip nach.

*Spoiler*
Auch das Ende ist trotz dem dramaturgischen Anstieg, leider nicht sehr spannend, weiß man doch das Georg und Nolo so oder so wieder gerettet werden.

Diesmal leider nur 3 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2013
Mal abgesehen von der maroden Rahmenhandlung, sind die Details zur "Verschwörung" und der Nibelungen-Einstieg gelungen. Auch wenn es wieder mehr "uns fällt alles vor die Füße" als echte Recherche ist, kann man sich die Folge auf jeden Fall anhören. Allerdings versaut das Ende ein wenig die Stimmung - will aber nicht spoilern ;)

Ich vergebe 3 Sterne weil es einfach nicht mit den alten Folgen (1 bis 29) mithalten kann. Für Einsteiger eher ungeeignet.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2013
Eher schwache Folge der sonst grundsätzlich guten Hörspielreihe Offenbarung 23. Die Recherche scheint wie immer sehr ausführlich gewesen zu sein, nur hat man als eingefleischter Hörer dieser Serie schnell das Gefühl dass die Puzzlestücke zu schnell an den richtigen Platz fallen. Sollte es sich als Übergangsfolge zur nächsten Folge 46 (sofern es sie geben wird) herausstellen, sollte die Folge 45 eher als Einführung verstanden werden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2013
Guter Folge,aber ich finde die Schwächste von der neuen Reihe.
Außerdem kann mir bitte jemand erklären, warum auf meiner CD Teil 11 fehlt?
22 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juli 2016
eine sehr spannende Geschichte, die gut fesselt. ich habe es in einem Rusch durch gehört und mir sofort das nächste Hörbuch bestellt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2013
Ich finde die gesamte Offenbarung 23 -Reihe, die aus der Feder von Jan Gaspard kommt, faszinierend. Hoffe es kommen noch mehr interessante Geschichten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken