Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
110
4,6 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:6,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. März 2015
Als bekennender Tim Burton Fan habe ich jetzt auch "Frankenweenie" gesehen und muss sagen, dass dieser Film mir von der Geschichte her von seinen animierten Filmen am besten gefallen hat. Die Figur des Hundes Sparkey, der bei dem Versuch einen Baseball zu fangen von einem Auto pberfahren wird und dann von seinem Herrchen im Rahmen eines wissenschaftlichen Schulprojektes wiedererweckt wird, ist einfach sofort zum liebhaben! Insgesamt ist die Frankenstein-Thematik gut von Burton mit seinen unverwechselbaren Bildern und der dazu perfekt passenden Musik von Elfman sehr stimmig und gut gelungen. Und auch das Ende hat mich mehr als alle anderen Burtonfilme berührt.
Für Fans von "Nightmare before christmas" oder ingesamt Burtons skuriler Filme ein absolutes Muss und auch solche, die bisher noch nichts von ihm kennen, sei dieser Film als Einstieg ans Herz gelegt :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2013
Das ist mehr als verständlich. Vor allem, wenn es sich um einen Hund wie Sparky handelt. Der kleine Racker ist der ganze Stolz von Viktor und nebenbei sein bester Freund. Von denen hat der Einzelgänger Viktor nicht gerade viele, oder besser gesagt gar keinen. Viktor filmt gern und interessiert sich für Naturwissenschaften. Als der neue, seltsame Naturkundelehrer Rzykruski den Unterricht übernimmt, ist Viktor Feuer und Flamme. Beim Naturwissenschafts-Wettbewerb der Schule will er unbedingt gewinnen.
Aber dann wird Sparky überfahren und Viktors Leben verschwindet unter schwarzen Wolken. Erst als er in der Schule Rzykruski bei einem Experiment beobachtet, weiß Viktor, was zu tun ist. Er holt den Leichnam Sparkys vom Friedhof und belebt ihn mit dem Strom von Blitzen. Tatsächlich kehrt Sparky zurück, doch damit beginnen Viktors Probleme erst...

Wie wunderbar hat Tim Burton das gemacht! Der Kalifornier ist der Regisseur meines Lieblingsfilms -Big Fish- und so kreativ wie experimentierfreudig. Komplett schwarzweiß, in Stop-Motion-Technik nimmt uns Burton mit zu einem seiner Lieblingsthemen: Dem Tod. Magisch und spielfreudig hat er das in fast jedem seiner Filme geschafft. Hier lehnt er sich eins zu eins an den großen Frankenstein an und peppt die Geschichte mit skurrilem Humor und wunderbaren Charakteren auf. Burton ist sich dabei nicht zu schade, den Klassiker des Genres mit einigen anderen großen Legenden zu würzen. Da werden wir an Godzilla,die Gremlins, Van Helsing und Mary Shelley erinnert und lernen, dass die Liebe zu einem Hund grenzenlos sein kann.

-Frankenweenie- ist ein richtig guter Film geworden. Er hat alles, was ein Abenteuer braucht. Burtons größte Leistung der Produktion, jedenfalls wenn sie mich fragen, ist das Zusammenspiel von Bildern und Musik. Burton nimmt das Frankenstein-Original als Vorbild und unterlegt seine Bilder mit absolut passender Genre-Musik. Das bedient nicht nur das Auge und die Ohren, sondern vor allem das Herz. Da ist es letztendlich egal, ob das schwarzweiß, Technicolor, Stop-Motion oder Hochglanzfilm ist; am Ende flossen bei mir vor Rührung die Tränen...
0Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 2. Juni 2013
Die Story: Viktor und sein Hund Sparky sind ein Herz und eine Seele. Als Sparky unerwartet das Zeitliche segnet, ist Viktor am Boden zerstört. Durch seine wissenschaftliche Begeisterung kann er Sparky wieder zurück ins Leben holen und versteckt ihn daher zuhause. Doch schon schnelle merkt die gesamte Stadt, dass etwas nicht stimmt.
"Frankenweenie" bietet fast alles, was man von Tim Burton gewohnt ist. Eine schöne und skurrile Story, noch skurrilere Charaktere und das alles in Schwarz/weiß. Dazu liefert Danny Elfman wieder eine wunderbare musikalische Untermalung. Die Synchronisation ist in meinen Augen sehr gut geworden und die einzelnen Stimmen passen überall dazu. Das Ende ist in meinen Augen nicht so gelungen aber das ist Geschmacksache. 4,5 Sterne

Das 3D Bild: Auch bei Disney's neustem 3D-Titel bekommt man gewohnte Referenz. Die Tiefenwirkung ist jederzeit sehbar, Pop-Outs sind des Öfteren im Einsatz und gekonnt in Szene gesetzt. Der Kontrast und der Schwarzwert sind Referenz und wirken in keine Sekunde störend. Es ist faszinierend zu sehen, wie viel unterschiedliche Grau-Töne es gibt. Die Details der einzelnen Figuren und der Umgebung sind in jeder Szene zu 100% vorhanden. Sehr Gutes 3D. Ghosting oder irgendwelche Bildstörungen sind nicht vorhanden bzw. mir nicht aufgefallen! 5 Sterne

Der 3D Ton: Dieser liegt in Dolby Digital HD 5.1 in Deutsch vor und in Dolby Digital HD 7.1 in Englisch. Wie schon das Bild gibt es am Ton ebenso nichts auszusetzen. Die Abmischung ist sehr gut geworden, die Stimmen und der Sound ist immer sehr gut zu verstehen. Bei den etwas actionreicheren Szenen geht es richtig zur Sache, ohne das die Boxen krachen oder sich blechern anhören. Die Musik von Danny Elfman ist immer gut zu hören. 5 Sterne

Extras: Ist auf der 3D Disc nichts vorhanden (außer Eigenwerbung). 0 Sterne

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das 2D Bild: Auch bei der 2D-Variante kann man nichts falsch machen. Hier ist das Bild ebenso Referenz. Der Kontrast und der Schwarzwert sind perfekt aufeinander abgestimmt. Das Bild ist kristallklar und bietet einen perfekten Detailgrad. Ebenso erzielt das Bild eine gewisse Tiefenwirkung - auch ohne 3D. 5 Sterne

Der 2D Ton: Ist identisch mit der 3D-Fassung. 5 Sterne

Die Extras: Hier hat man sich bei Disney Mühe gegeben. Diese 3D-Edition hat einen Schuber OHNE FSK-Logo erhalten. Hier wurde in der Form eines Grabsteines ein Loch gestanzt für die beiliegenden vier Sammelkarten. Dadurch kann man sich sein persönliches Cover aus Sparky, Viktor, Nassor oder Elsa machen. Zudem ist der Schuber strukturiert wie ein rauer Stein und das Logo "Frankenweenie" leuchtet im Dunkeln. Gefällt mir super. Leider findet man auf dem Cover das FSK-Logo. Auf der Disc findet man fünf verschiedene Features über die Entstehung des Filmes. Wie man es von Disney gewohnt ist, gibt es auch hier wieder einen schönen Kurzfilm "Captain Sparky Vs. Fliegende Untertassen". "Stop-Motion Miniaturen: Frankenweenie wird lebendig" ist ein Making-of in einer etwas anderen Art. Hier gibt es Einblicke in die harte und aufwendige Arbeit des Filmes. Bei "Frankenweenie Ausstellung" sieht man eine Ausstellung der Figuren und der Schauplätze aus dem Film. Zudem findet man den originalen Kurzfilm "Frankenweenie" von Tim Burton, dass leider nicht in HD vorliegt. Neben Eigenwerbung gibt es noch ein Musikvideo von Plain White 'T's. Eine schöne Auswahl an Extras. 4 Sterne
review image review image review image review image review image
0Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 15. August 2013
Der Film trägt unverkennbar Tim Burtons Handschrift und so wundert es nicht, dass während des gesamten Films, eine düstere aber sehr Stimmige Atmosphäre herrscht, die durch den erstklassigen Soundtrack (meist zarte Streichinstrumente) emotional perfektioniert wird.
Die Figuren (Charaktere) haben eine große Ähnlichkeit mit unzähligen klassischen Horror Charakteren und der Film strotzt nur so vor Anspielungen an Meilensteinen des Horrorgenres. Dabei tragen die Figuren aber dennoch stets Tim Burtons Handschrift.
Man könnte den Film fast als einen Tribut an alte Horrorfilme sehen, die das Genre geprägt haben.
Das Bild ist stets scharf und der Stop-Motion Film, der komplett in Schwarz Weiß gehalten ist, hat eine tolle Qualität
Die Geschichte, welche an Frankenstein erinnert, ist dabei mit so viel Liebe erzählt, dass eine tolle Mischung zwischen Grusel", Liebe und Freundschaft entsteht.
Man sollte aber dennoch die Altersfreigabe beachten, da gerade jüngere Zuschauer bei einigen Szenen Angst bekommen könnten...
Ich finde den Film sehr gelungen und die vielen kleinen Anspielungen habe ich mit einem schmunzeln wahrgenommen. ...

Der Film:
Victor Frankenstein ist ein intelligenter Sonderling, der sich gerne alleine Beschäftigt und seine Zeit am liebsten mit seinem Hund und besten Freund Sparky verbringt.
Als bei einem Verkehrsunfall Sparky ums Leben kommt, scheint Victors Lebensmut vorbei zu sein, doch als er im Schulunterricht erfährt das man durch Strom Tote Körber bewegen kann, hat er eine Idee. Und so versucht er, Sparky in alá Frankenstein Manier wieder zu beleben.
Doch sein Experiment zieht furchtbare Kreise mit sich und bald ist Victors gesamte Umgebung in großer Gefahr!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2013
wirklich nichts besonderes. Vielleicht muss man Hundenarr sein damit hier der Funken so richtig überspringt. Der Anfang zieht sich etwas aber das Ende ist wirklich ziemlich gut.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2013
(Kinoversion)

Tim Burton („Alice im Wunderland“, „Sleepy Hollow“), dieses surreal-kreative Mastermind, fängt nun auch das Recyceln an. Zum Glück klaut er nur bei sich selbst und nicht bei Anderen, so dass sich Burton einfach seinen 1984er Kurzfilm „Frankenweenie“ vorgenommen und aus der 29minütigen Realfilmhandlung kurzerhand einen 87minütigen Animationsfilm im Stop-Motion-Verfahren gebastelt hat. Gewohnt düster, bizarr und verschroben widmet sich Burton darin einem kleinen Jungen, der seinen toten Hund à la Frankensteins Monster wieder zum Leben erweckt und damit ordentlich Unruhe im kleinen Örtchen New Holland stiftet. „Friedhof der Kuscheltiere“ meets „Corpse Bride“, aber eben mit dem Extraschuss skurriler Genialität, die Burton eigen ist. Leihen in der Originalversion Winona Ryder, Martin Landau und Martin Short den Figuren ihre Stimmen, hat man in der deutschen Version auf (zumindest mir) unbekannte Sprecher zurückgegriffen, die aber allesamt genau den richtigen Ton treffen.

New Holland, USA: Victor Frankenstein und sein Hund Sparky sind unzertrennlich. Als der Hund eines Tages von einem Auto überfahren wird, ist Victor untröstlich. Durch seinen Lehrer Mr. Rzykruski kommt Victor allerdings bald auf die Idee, Sparky mittels elektrischen Impulsen wiederzubeleben. Also gräbt er Sparky kurzerhand wieder aus und nutzt ein heftiges Gewitter dazu, seinen Hund wiederzubeleben. Als dies gelingt, ist Victor überglücklich. Nur darf natürlich niemand erfahren, dass Sparky wieder lebt. Leider lässt sich dieses Geheimnis nur schwer bewahren und schon bald findet Victors verhasster Schulkamerad Edgar Gore heraus, was Victor gelungen ist. Und mir nichts, dir nichts fangen auch andere Kinder in New Holland an, ihre geliebten Haustiere wieder auszubuddeln und zu reanimieren. Wobei die Motivation hier durchaus unterschiedlich ist und nicht immer etwas mit Tierliebe zu tun hat. Schon bald sieht Bürgermeister Van Helsing seine schöne, saubere Stadt durch allerlei untote Tiere bedroht, die schnell zur ernsten Gefahr werden…

Man merkt schon an der Namensgebung der verschiedenen Charaktere, dass es in „Frankenweenie“ vor Andeutungen und Referenzen an andere Filme nur so wimmelt. Für den Zuschauer ist es ein riesiger Spaß, diese ganzen Reminiszenzen an das Horrorgenre zu entdecken und herzlich darüber zu schmunzeln. Schildkröten heißen Shelley (nach der „Frankenstein“-Autorin Mary Shelley), Mr. Rzykruski sieht aus wie der König der Edgar Allan Poe-Verfilmungen, Vincent Price, Edgar Gore scheint dem Glöckner von Notre Dame nachempfunden, eine Pudeldame hat dieselben weißen Haarsträhnen wie Lily Munster aus der Serie „Die Munsters“, im heimischen Fernseher läuft ein „Dracula“-Film mit Christopher Lee, es gibt ein „Godzilla“-ähnliches Wesen, eine Mumie und mutierte Urzeitkrebse, die sich aufführen wie die wildgewordenen Gremlins nach Mitternacht. Herrlich! Und das waren bei weitem noch nicht alle Verbeugungen, die Tim Burton vor dem Horrorgenre der guten alten Zeit gemacht hat, es gibt noch viele mehr.

Die Story bleibt, trotz vieler Erweiterungen und kreativer Ideen von Drehbuchschreiber John August (der für nahezu alle Burton-Filme die Scripts verfasst hat), im Grundkern simpel. Das macht aber nichts, da Burton und August sich hier in den Details so kreativ ausgetobt haben, dass der Film eine wahre Schatztruhe bizarrer Begebenheiten und außergewöhnlicher Kulissen ist. Man kann sich gar nicht sattsehen an dem, was diesen kreativen Köpfen alles eingefallen ist. Und auch die 3D-Version des Films tut ihr Übriges, um aus „Frankenweenie“ optisch das Beste herauszuholen, und das, obwohl der Film in schwarz-weiß gedreht wurde. Schlussendlich war die Idee, aus „Frankenweenie“ einen Animationsfilm im Stop-Motion-Verfahren zu machen goldrichtig, da der Film so viel überzeugender wirkt als ein Realfilm. Musikalisch abgerundet wird dies, wie ebenfalls bei Burton-Filmen üblich, von Danny Elfman, der „Frankenweenie“ perfekt mit düsteren, bedrohlichen, aber auch fröhlichen Tönen untermalt.

„Frankenweenie“ ist ein Geschenk für Horror- und Gruselfans, da Tim Burton so viele wunderbare Anspielungen in seinem Film versteckt, dass der passionierte Anhänger dieses Genres gar nicht weiß, wo er zuerst hingucken soll. Hinter nahezu jeder Ecke verbergen sich Anlehnungen an Figuren, Requisiten, Namen und Orte, die es zu entdecken gilt. Die Freigabe des Films ab 12 Jahren macht Sinn, denn für kleinere Kinder dürfte der Film doch etwas zu unheimlich sein oder in schwarz-weiß vielleicht auch zu langweilig. Die Stop-Motion-Technik ist hier perfekt ausgearbeitet und die 3D-Version verleiht dem Geschehen auf der Leinwand zusätzliche Tiefe, ohne effekthascherisch in den Vordergrund zu treten. Der Film ist schaurig-schön, ohne zu erschrecken oder zu verstören. Für Tim-Burton-Fans ein Muss, für alle Gruselaffinen ebenfalls, da „Frankenweenie“ ein weiterer kleiner Geniestreich des seltsamen Tim Burton ist, den diese knallbunte und oft belanglose Filmlandschaft unbedingt braucht. Ergo gerne vier von fünf untoten Hündchen, die durch ihre morbide Putzigkeit bestechen.
55 Kommentare| 48 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2014
Dieser Disney Film ist im Stile eines alten schwarz-weiß Horrorfilms gemacht. Da er von Disney ist, kann man natürlich davon ausgehen, dass nicht zu viel Horror drin ist. :-)

Ich finde es fasznierend wie schnell man die Figuren und vor allem Sparky lieb gewinnt. Die besondere Atmosphäre, die durch die schwarz-weiß Farben entsteht ist in dieser Form einzigartig. Normalerweise kann ich mit alten schwarz-weiß Filmen nichts anfangen. Aber dieser hier ist ja erstens nicht alt und zweitens so liebevoll gemacht, dass er für mich eine ganz eigene Art Film darstellt. In Stop-Motion Technik gedreht und mit ungemein viel Liebe zum Detail zum Leben erweckt, hat sich dieser Film sehr schnell einen Platz ganz oben auf meiner Liste der Filme mit hohem Wiederanschauungspotenzial gesichert.

Wenn man sich das Making-Of - welches auf der Blu-ray enthalten ist - mal anschaut, weiß man den Film noch mehr zu schätzen. Beharrlichkeit war bei den Machern das oberste Gebot. Sie sagen, wenn es gut lief, machten sie in einer Woche zwei Minuten Filmmaterial! Bei 24 Bildern pro Sekunde steckt natürlich eine gewaltige Portion Arbeit dahinter... Da die FIlmsets ja nicht originale Lebensgröße haben, sondern im Miniaturformat erbaut wurden, gab es nicht einfach Requisiten, die z.B. zur Ausstattung des Hauses der Frankensteins genutzt werden konnten. Nein, alle Gegenstände mussten zunächst extra hierfür entworfen und erschaffen werden. Aber es hat sich gelohnt und an dieser Stelle möchte ich ein riesen Lob an die Filmemacher aussprechen. Ganz tolle Arbeit wurde hier geleistet!

Das Bonusmaterial kann sich auch wirklich sehen lassen und bietet einiges an Extras. Und zwar ist hier ein Kurzfilm von Victor - den er mit Sparky als Protagonisten gedreht hat (in der Art wie zu Beginn des Films, als er seinen Eltern den Dinosaurier-Film vorspielt) - mit drauf; und wie erwähnt ein schönes Making-Of sowie Einblicke in die Ausstellung zu Frankenweenie, welche um die Welt reiste und der 30-minütige "Kurz"-Film, welcher die original Story und Vorlage zu Frankenweenie ist - ebenfalls von Tim Burton. Gerade den Film, welcher als Vorbild für dieses Stop-Motion Projekt diente, einmal im Original zu sehen, finde ich ultra interessant.

Lange hat mich dieser Film absolut nicht interessiert, aufgrund einer Disney-Oster-Aktion fiel ich dann über ihn, schaute mir Trailer an und las mir die Story dazu durch. Ganz schnell wurde dann mein Interesse geweckt und beim Schauen alles andere als enttäuscht. Sparky ist einfach so ein sympatischer, liebenswerter Hund - der perfekte Freund, der immer für einen da ist - dass man sofort von Beginn des Films mitfiebert, wenn man weiß, was geschehen wird. Aber da wir es hier mit einem Disney-Film zu tun haben, gibt es ja glücklicherweise ein Happy End, auch wenn es vorher sehr emotional und auch ein bisschen gruselig wurde. :-)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2013
also die bluray war für meine mutter als geburtstagsgeschenk gedacht. da sie in der mitte der vorraussichtlichen lieferzeit geburtstag hatte hab ich schon etwas angst gehabt dass es nicht rechtzeitig ankommt, Vorraussichtliches Lieferdatum: 19.06. bis 24.06 und tatsächlich angekommen ist sie am 18.06 also super versand. dén film hab ich bereits im kino gesehen und ist sehr schön :D unbegingt bei DVD Handel Axel Bretwieser kaufen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2015
fand auch meine Große, 14. Aber dennoch etwas kischig. "Ist halt für Kleinere," meinte sie. Aber ein ungesehener Tim Burton, dass geht nun mal nicht. Also mussten wir das ändern.
3 D macht die Stimmung toll, und ich glaube, dass das der einzige Kinderzeichentrick ist, bei dem ich mich jemals gegruselt habe. Lag (nicht nur) am 3 D, und an der perfekten Kulisse & Umsetzung der schönen Geschichte. Es wird im Lauf der Zeit ein wenig unglaubwürdig, der enthaltene Humor ist Kindern vorbehalten. Ich denke, mein Jüngster wird ihn mit ca. 8-10 Jahren ansehen dürfen. 12 halte ich als Altersgrenze übertrieben, außer, das Kind ist sehr langsam in seiner Entwicklung, aber auch dann hätte es Freude daran. Ansonsten wirklich sehenswert, und noch ein wenig wertvoll - Eine kleine Hommage an die Freundschaft, und die Liebe eines Jungen zu seinem Haustier.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 2013
Boah, ist der Film herrlich! Trotz einer traurigen Grundstimmung liege ich auf dem Boden vor Lachen, staune über die technische Pefektion, freue mich über die wunderbare Synchro und amüsiere mich über die skurrilen Figuren, die diesen Film bevölkern.
Die Musik passt wunderbar zum Geschehen, die Anspielungen und Querverweise zu anderen Filmen ("Frankenstein"! Ed Woods "Plan 9 from outer spaces"! "Coraline"!) sind köstlich, und die Story präsentiert sich seltsam, ungewöhnlich, herzerfrischend und - wie erwähnt - wunderbar traurig.

Klare Empfehlung!

Herzlichst

Brabaks

Wem dieser Film gefällt, sollte mehr als einen Blick auf "Coraline" werfen - und umgekehrt. "Coraline" ist nicht so lustig, dafür aber tiefgründiger und stilistisch noch einen Tick besser.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden