Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
312
4,7 von 5 Sternen
Version: Pokémon Y|Ändern
Preis:37,94 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Dezember 2016
Ich wollte hier nur einmal die 300. Rezension abgeben. :) Das Spiel selbst habe ich vor mehr als 2 Jahren gezockt und da schon genug positives zu dem Spiel geschrieben wurde, Liste ich kurz und knapp die negativen Aspekte des Spiels auf, die mir in Erinnerung geblieben sind:

- Die Spielzeit ist sehr kurz im Vergleich zu den vorherigen Spielen, sowie zu OR/AS und S/M.
- Nach der Liga ist man eigentlich schon so gut wie durch und es gibt kein Post Game wie die Delta Episode in OR/AS oder das Kapitel der Ultrabestien in S/M.
- Kaum legendäre Pokemon zu fangen (4 pro Spiel jeweils in X und Y, weitere nur durch Events erhältlich)
- Mit eingeschalteten EP-Teiler zu einfach, man wird nie gefordert und läuft quasi durchs Spiel

Aufgrund dieser Punkte von mir 1 Stern Abzug. 4/5 Sternen

Mein Fazit:
Für Pokemon Fans/Veteranen sowieso ein Muss und wer neu in die Welt der Pokemon eintauchen möchte, dem würde ich auf jedenfall zu X und Y raten, aufgrund des Schwierigkeitsgrades und der Spielzeit.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nachdem mir Generation 5 der Pokémon-Reihe nicht sonderlich zugesagt hatte (wobei mir die Sequel-Teile S2/W2 um einiges besser zu gefallen wussten), kam mir Generation 6 wie eine Wiedergutmachung vor. X und Y bringen etliche Neuerungen mit sich welche m.M.n notwendig waren um die Reihe auf einen neuen Level zu hieven.

Zur Story werde ich nichts groß schreiben. Die Ausgangssituation dürfte klar sein: Aufstrebender Trainer (männlich oder weiblich) startet sein Abenteuer durch um Pokémon-Meister zu werden und alle Monsterexemplare zu fangen. Dazwischen besiegt man noch eine Gangsterbande und rettet so nebenher die Welt. Die Story ist wieder etwas schwächer als bei S/W & S2/W2- allerdings wird das Thema Tod näher beleuchtet. Insgesamt ist es erfreulich zu sehen dass die Welt der Pokémon mit der treuen Fangemeinschaft gewachsen ist.

Kalos:

Die neue Region, angelehnt an Frankreich, ist wunderschön und hat mir DEUTLICH besser als Einall gefallen. Zwar sind manche Routen etwas unwegsam (da man spezielle Attacken, VMs, zum vorankommen benötigt)- dennoch ist dies eine der bisher malerischsten Spielewelten der Reihe. Es gibt allerhand Geheimnisse zu erkunden. An Abwechslung mangelt es dem Spieler auch nicht: Eine riesige Stadt namens Illumina City (angelehnt an Paris) bietet viel zu entdecken. Daneben gibt es ein Schloss und dessen Gartenanlage, eine märchenhafte Stadt am Rande eines großen Sumpfgebietes. Schneebedeckte Landschaften oder auch karge Wüstenregionen bis hin zu weiten Stränden… etc.

Pokémon:

"Klasse statt Masse" trifft es diesmal eher. Hatte Generation 5 damals stolze 156 neue Monster eingeführt, welche mal mehr, mal weniger gelungen waren, kommt Gen6 gerade mal mit um die 70 neuen Taschenmonstern daher. Zugegeben: Auch hier gibt es einige Totalausfälle. Aber jede Generation hatte bisher ihre Tops und Flops.

Gameplay:

Auch altbekannt: Man fängt Pokémon in der Wildnis, trainiert ein Hauptteam aus sechs Pokémon in dem man diese gegen andere wilde Monster oder gegen die anderer Trainer antreten lässt. Schöne Neuerung hierbei ist, dass selbst der Fang eines wilden Pokémon nun Erfahrungspunkte bringt. Das mag vielleicht nur ein kleines Detail sein- aber es hat 6 Generationen gebraucht um dieses einzufügen!

JRPG-typisch reist man von Ort zu Ort- entweder zu Fuß, mit dem Fahrrad, Inlinern (welche insgesamt unnötig sind), per Flug oder durch das Surfen im Wasser. Neuerdings muss man an manchen Stellen um voranzukommen auch auf diversen Pokémon reiten. Je nachdem wie weit man im Spiel ist kommen weitere Reisemöglichkeiten durch die VMs hinzu und kann so zuvor unerschlossene Gebiete nach Pokémon oder verborgenen Items erforschen. Auch hier also alles wie gehabt.
Das Inventar ist (wie immer) sehr übersichtlich und lässt sich ebenso gut verwalten. Ebenso das Verwalten der PC-Boxen funktioniert wieder super.

Neuerungen:

Typ Fee:

Endlich seit Gen2 eine neuer Typ! Und dieser hat es in sich. Todbringend für Drachenmonster- aber auch Unlicht- und Kampf-Typen haben es sehr schwer gegen die neuen Feen-Pokémon. Einzig Gift und Stahl können ihnen wirklich Schaden zufügen. Vieles in den beiden Editionen ist auf diesen neuen Typ ausgelegt. So hat sich auch einer der Arenaleiter auf ebendiesen Typ spezialisiert. Dabei ist Anzahl an Feen-Monster und Attacken noch begrenzt. Dennoch war die Einführung eine kluge und interessante Weiterführung.

Mega-Entwicklung:

Fast noch mehr im Fokus als der neue Typ Fee sind die Mutationen der Mega-Entwicklung. Altbekannte Lieblinge bekommen quasi ein Super-Sayajin-Upgrade, welches ihr Aussehen verändert und ihre Werte boostet. Je nach Pokémon verändert sich sogar der Typ. Dieser Effekt hält allerdings immer nur einen Kampf an. Desweiteren kann pro Kampf nur ein Teammitglied diese Mutation durchführen. Ausgelöst werden diese Entwicklungen durch Mega-Steine, welche man seinen Monstern geben kann. Bisher gibt es auch nur begrenzt Pokémon welche sich weiterentwickeln lassen. Mit den Gen3-Remakes kamen noch ein paar weitere hinzu. Insgesamt ist dies ebenfalls eine coole Idee. Eventuell ein wenig unfair (denn man erleichtert sich im Spiel selbst neben dem EP-Teiler abermals das Vorankommen), aber trotzdem was Neues. Vor allem sind manche Designs sehr, sehr kreativ!

Freie Gestaltung der eigenen Spielefigur:

Eine wirklich tolle Neuerung stellt für mich eindeutig die freie Gestaltung der eigenen Spielfigur dar. Man kann diese neu einkleiden und stylen. Auch hier gilt- je weiter man kommt desto mehr Klamotten, Schuhe, Accessoires und Frisuren kann man freispielen. Man kann sogar die Haar-und Augenfarbe einstellen. Selbst die Hautfarbe lässt sich zu Beginn des Spiels, nebst Geschlecht, einstellen.

Poké-MonAmi und Supertraining:

Eine weitere Neuerung ist das man seine Monster schnell und effizient besonders stark und loyal werden lassen kann. Bei Poké-MonAmi (kurz PMA) kann man seine Monster knuddeln, füttern, mit ihnen rumblödeln und spielen. Wer Lust hat kann seine Monster auch misshandeln und ärgern oder ihre erogenen Zonen ausfindig machen (kein Witz- manche Viecher reagieren auf bestimmte Streicheleinheiten an ausgewählten Stellen ganz besonders intensiv… WTF?!) PMA ist am Anfang ganz nett, nervt aber nach einer Weile- vor allem die Mini-Spiele sind nicht sonderlich abwechslungsreich. Allerdings steigt da durch die Zuneigung des Schützlings. Im Kampf wird diese erworbene Zuneigung durch vermehrt treffsichere Schlagkraft und höhere Ausweichrate deutlich.

Mit dem Supertraining lassen sich hingegen gezielt Statuswerte von Monstern trainieren. Wer also ein ultimatives Meister-Pokémon heranzüchten will kommt hieran nicht mehr vorbei. Das ist allerdings wirklich nur für diejenigen interessant welche an Meisterschaften teilnehmen möchten.

Massenbegegnungen und Himmelskämpfe:

Okay- das waren zwei Neuerungen die mir nicht gefallen haben! Aber gar nicht! Sie sind beide lästig. Wenn man mal schnell unterwegs ist und kein Schutz parat hat kann es hin und wieder vorkommen dass man einer Herde von Myraplas oder Georocks begegnet… Diese sind zwar i.d.R. nicht stark- aber Hölle! Kommt nur ein Gegner mit einer statusschwächenden Attacke angedackelt hängt man schnell fest- es sei denn es gelingt einem die Flucht. Ähnlich verhält es sich bei Himmelskämpfen. Es nehmen nämlich NUR flugfähige Monster an diesen Kämpfen teil. Wenn man sich also unvorbereitet auf einen Himmelskampf einlässt kann man schnell ein Problem bekommen. Hat man bspw. nur ein lahmes Tauboga dabei kann es sein das der Gegner ein Libelldra oder Panzaeron aus dem Ärmel zieht… Fairerweise muss man aber sagen das man vorher gefragt wird ob man sich auf einen Himmelskampf einlassen möchte oder nicht.

Verbesserter Online-Modus und O-Kräfte:

Direkt vorbildlich ist der Online-Modus geworden. Tauschen und Kämpfen über das Internet war noch nie so einfach! Durch die Option "Wundertausch" kann man sogar mit ein bisschen Glück ein paar richtig gute Exemplare ergattern. Hierbei tauscht man random ein Monster und erhält zufällig irgendein anderes dafür. Besonders geeignet um seine "Boxenhüter" loszuwerden und eventuell noch was dafür rauszuschlagen.

O-Kräfte sind kurzfristige positive Zustandsveränderungen welche man anderen Spielern zukommen lassen kann. So gibt es Fähigkeiten welche Attacken im Kampf verstärken oder es lassen sich schneller Eier ausbrüten. Die O-Kräfte lassen sich ebenfalls trainieren. Je nach Level verstärken sich diese Zusatzeffekte also und dauern länger an. Insgesamt ein nettes Gimmick.

Schwierigkeitsgrad:

Mittel... Zumindest wenn man den EP-Teiler ausgeschaltet lässt, welchen man im Verlauf der Story geschenkt bekommt. Lässt man diesen an bekommen alle Pokémon des Teams, unabhängig davon ob sie nun am Kampfgeschehen beteiligt waren oder nicht, Erfahrungspunkte gutgeschrieben. Demnach geht das Leveln recht flott von der Hand- ergo sind Trainer, Arenaleiter und sogar die Top 4 alsbald kein Problem mehr. Aber wie gesagt: NUR wenn man den EP-Teiler angeschaltet lässt.

Abwärtskompatibilität:

Zu S/W und S2/W2 nur mit der kostenpflichtigen Pokémon-Bank' Muss jeder selbst entscheiden- mich hat's geärgert- daher kein Pokémon-Bank für moi.

Grafik und Sound:

Was natürlich sofort auffällt ist der neue 3D-Grafik-Stil. Was soll ich sagen- ICH KANN MIR DIE REIHE OHNE DIESEN NICHT MEHR VORSTELLEN! Schöne, detaillierte 3D Grafik- egal ob auf der Oberwelt oder in den Kämpfen- welche niemals besser ausgesehen haben! Ein Aspekt der mir früher in den Pokémon-Spielen nie so wichtig war- jetzt singe ich Loblieder auf diesen Wandel!

Der Soundtrack ist ebenfalls super! Pokémon-typisch viele eingängige Stücke zum mitsummen. Tatsächlich haben diese Spiele meine liebste Stadtmusik ever hervorgebracht („Fluxia City“ *Hust!*). Auch die Kampfthemen rocken wieder!

Eher enttäuschend fällt der 3D-Effekt aus... Dieser kommt nur sehr sporadisch zum Einsatz (nur in Kämpfen oder bestimmten Arealen oder Cutszenen). Und diese 3D-unterstützten Passagen sind nicht der Rede wert... Wer hier einen Wahnsinns-3D-Effekt aller "Fire Emblem: Awakening" oder "Bravely Default" erwartet wird klar enttäuscht werden...

"Nachspiel" (nicht zu verwechseln mit dem Vervollständigen des Poké-Dex oder der nie endenden Zucht von Monstern und Kämpfen gegen andere Spieler):

Leider nicht sonderlich umfangreich- es gibt zwar ein kleines Nebenkapitel- aber sonderlich viel kann man leider nicht mehr erwarten. Da geht mit der Delta-Episode in OR und AS weitaus mehr!

Was mir sonst noch ein bisschen missfallen hat:

Zum einen fehlen mir die Jahreszeiten aus Gen 5. Das war einer der Aspekte welcher mir sehr gut in Schwarz und Weiß 1+2 gefallen hatte. Hier hätte man zudem die Jahreszeiten auch tatsächlich über ein ganzes Jahr in Echtzeit einbauen, bzw. ausbessern können. In Schwarz/Weiß 1+2 war der Jahreszeitenwechsel ja immer monatlich. Dann nerven mich die Inlineskates- diese kann man leider nicht an und ausziehen. Sobald man diese bekommt werden diese auch automatisch auf das Schiebepad gelegt. Ich bin schon allgemein kein Fan der Dinger… Und dass man diese ausgerechnet fix auf mein bevorzugtes Steuerelement legt finde ich dann auch nicht gut gelöst.

Fazit:

Das Spiel bietet noch weitaus mehr kleinere Neuerungen und Feinheiten. Es ist wirklich UMFANGREICH! Das Hauptspiel geht je nachdem so um die 30-40 Spielstunden (je nachdem ob man den nunmehr verhassten/geliebten EP-Teiler angeschaltet hat oder nicht). Alte Hasen wissen das es nach der Story nahezu unendlich mit sammeln, züchten und kämpfen weitergehen kann. Hin und wieder haut Nintendo noch das ein oder andere Event raus- das streckt den Spielspaß. Ironischerweise war einer meiner Hauptkritikpunkte der letzten Generation dass man das Ziel sogut wie nicht erreichen kann. Tatsächlich habe ich mittlerweile meinen Dex nahezu vervollständigt (ich Freak…). Die Reihe hat mit X und Y sinnvolle und tolle Neuerungen erfahren. Manche sind megagroß und manche sind eher dezent- aber clever! Wer zum ersten Mal Pokémon spielt hat hier die neuen Referenztitel zur Hand. Wobei OR und AS nochmals ein paar kleinere Besserungen intus haben.

So oder so! Es war das erste mal dass ich mir beide Versionen einer neuen Generation geholt habe. Ich kann hier somit nur eine Empfehlung aussprechen! Genauso wie für die liebevoll umgesetzten Gen3-Remakes Omega Rubin und Alpha Saphir!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. März 2017
Hier wurde ja schon sehr viel erzählt, daher halte ich mich kurz.
Trotz allgemeinen Lieferschwierigkeiten, konnte Amazon das Spiel wieder zügig beschaffen und dem Kunden dann zusenden.
Die Grafik ist der Hammer, wenn ich mir zum Vergleich andere Pokémon-Spiele auf DS angucke.
Die Generation ist nach der 1. und 7. auch meine Liebste und ich finde auch die Staffel als eine der Besten der ganzen Serie! <3
Story kennt man schon teilweise aus dem Anime. Hier ist sie relativ kurz gehalten, aber für mich ausreichend und man kann auch nach dem Sieg der Top 4 immer noch ein paar Aufgaben lösen ;-)
Eigentlich, habe ich nichts zu bemängeln <3
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2017
Ich finde, dass dieses Spiel bis jetzt das beste ist was es gibt. Sonne oder Mond habe ich noch nicht gespielt. Es hat eine super Grafik, wundervoll kreierte Orte und Schauplätze und das beste an dem ganzen Spiel mit ist die Individualität. Man kann seinen Charakter kleiden schminken etc.. und es sind endlich auch wieder fast alle Pokémon aus Generation 1 zu fangen ! Sogar Pikachu ;) kann es nur jeden Pokemonliebhaber empfehlen !
review image review image
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2015
schon lange kunde bei amazon und man kann bis auf paar sachen zufrieden sein mit den artikeln die man bestellt ok
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2014
ich stehe auf die Pokemon und spiele es laufend einfach immer wieder toll .Lieferung war super schnell und Preis des Spiels auch also kann man mit ruhigem Gewissen weiter empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2014
Astreinste Qualität und super Grafik! Die Entwickler hatten echt gute Ideen für Neuerungen und jetzt gibt es bereits ÜBER 600 POKEMON! Alles in 3D und mal was ganz anderes!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2014
Dieses Pokémon Spiel ist eine solide Fortsetzung. Die neuen 3D-Effekte bringen frischen Wind in die Serie und hat Spaß gemacht!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2013
für pokemon fans ein echtes muss. wer die alten pokemon spiele gespielt hat und damit glücklich war wird dieses spiel lieben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 12. Oktober 2014
"Ich bin ein Fan der ersten Stunde!" ist in Bezug auf Pokémon wohl eine jener Aussagen, die in den letzten Jahren mit am Häufigsten getätigt wurden. Manche Fans möchten dadurch ihren Vorsprung vor den Neulingen zum Ausdruck bringen, manche wollen so die neuen Generationen diskreditieren. Obwohl diese Aussage mittlerweile zu einer Art Plattitüde verkommen ist, muss ich an dieser Stelle auch einmal von ihr Gebrauch machen: Auch ich gehöre zu den Fans der ersten Stunde. Die deutsche Erstausstrahlung der TV-Serie blieb mir nicht verborgen, mit zehn Jahren habe ich mir den ersten Pokémon-Film im Kino angesehen und die erste Generation habe ich auf meinem Gameboy Pocket dermaßen oft durchgespielt, dass ich keine genaue Zahl nennen könnte. Es war schon etwas Besonderes, die berühmten Taschenmonster untereinander zu tauschen und mit Freunden über den Fundort von Mew zu spekulieren. Das war die Zeit, in der es nur 151 verschiedene Pokémon gegeben hat und es manche Elemente, die in den Spielen heutzutage als selbstverständlich gelten, noch gar nicht gegeben hat. Fähigkeiten wie "Fährte", "Schwebe", "Bedroher" oder "Kloakensoße" existierten genauso wenig wie die Typen "Stahl", "Unlicht" und "Fee".
Wie gesagt, ich war ein Fan der ersten Stunde. Und auch ich habe bis vor einem Jahr noch zu jenen gehört, die dieses Merkmal als eine Art Aushängeschild benutzt haben. Ich war dermaßen in die erste Generation vernarrt, dass ich nicht einmal der Johto-Region eine Chance gegeben habe - von Hoenn, Sinnoh, Einall und Kalos mal ganz zu schweigen. Doch dann habe ich mich auch mal mit den neuen Generationen beschäftigt, und sie gefallen mir allesamt gut. Mittlerweile kann ich sagen, dass ich zwar ein Fan der ersten Stunde bin, aber auch die neuen Stunden nicht mehr missen möchte. Und mal ganz unter uns alten Hasen: Wenn die neuen Starter Igamaro, Fynx und Froxy damals die Plätze von Bisasam, Glumanda und Schiggy eingenommen hätten, wären sie heutzutage wohl genau die Pokémon, die manche von uns so vehement verteidigen würden. Aber bevor das Vorwort noch länger wird, gehe ich lieber mal auf ein paar Aspekte des Spiels ein. Ich entschuldige mich hierbei schon einmal für eventuelle Spoiler.

Punkt 1: Die Kalos-Region
Nachdem die ersten vier Regionen allesamt auf japanischen Gebieten basierten und das Vorbild von Einall New York gewesen ist, geht es nun zum ersten Mal auf europäischen Boden: Die Kalos-Region wurde an Frankreich angelehnt, was die Entwickler damit begründet haben, dass dort ein hoher Fokus auf Schönheit gelegt wird, was ein wesentlicher Bestandteil der neuesten Generation sei. Eine Stadt namens Illumina City nimmt dabei die Rolle von Paris ein und bietet mit dem Prismaturm sogar einen Pendant zum Eiffelturm. Wie schon in allen anderen Regionen muss der Spieler auch hier die unterschiedlichsten Gebiete erkunden, die verschiedene Tricks und natürlich wieder einige VMs erfordern: Wälder und Flüsse, Städte und Dörfer, Steppen und Kälteregionen, Berge und spezielle Einrichtungen.

Punkt 2: Der Charakter
Seit der Kristall-Edition ist es üblich, dass man dem Professor der jeweiligen Generation am Anfang des Spiels mitteilen muss, ob man männlich oder weiblich ist. In Pokémon Y schlüpfen männliche Spieler in die Rolle von Kalem, während weibliche Spieler in die Rolle von Serena schlüpfen - eine Figur, die der eine oder andere eventuell aus dem Pokémon-Anime kennt. Der Charakter, der nicht ausgewählt wurde, wird automatisch zum Rivalen. Und die Wahl der Spielfigur ist noch nicht alles: In Pokémon Y kann man auch sein Aussehen, seine Kleidung und seine Accessoires selbst auswählen und bestimmen. Und diese Wahlen sind nicht verbindlich, da man sein Outfit durch entsprechende Dienstleistungen jederzeit ändern kann. Neben den üblichen Einrichtungen, die man aus den Städten kennt, wurden diesmal auch Boutiquen, Friseursalons, Cafés, Restaurants oder Bistros berücksichtigt, die mal zum reinen Vergnügen, manchmal aber auch für spezielles Training genutzt werden können. Auf der Karte werden alle Einrichtungen ihrem Standort zugeordnet, sodass man sie gezielt suchen und ansteuern kann.

Punkt 3: Ziele des Spiels
Hierbei dürfte es sich um den einzigen Punkt handeln, der sich seit der ersten Generation so gut wie nie geändert hat. Ziel des Spiels ist es in erster Linie, die acht verschiedenen Orden zu sammeln, die Pokémon-Liga herauszufordern und den Pokédex von Professor Platan zu vervollständigen. Aber auch die finsteren Machenschaften einer gewissen Verbrecherbande namens Team Flare werden noch eine sehr große Rolle spielen...

Punkt 4: Die neuen Pokémon
In den vergangenen Generationen wurde oft der Fehler gemacht, den Fokus zu sehr auf die neuen Pokémon zu legen. Allein die Einall-Region konnte 156 neue Pokémon aufweisen, wodurch alte Generationen stark in den Hintergrund geraten sind. In der Kalos-Region ist das allerdings anders: Sie hat nur rund 70 neue Pokémon in das Spielgeschehen eingeführt. Schon die Wahl des Starters fällt einem hier schwer: Man hat die Auswahl zwischen Igamaro (Pflanze), Fynx (Feuer) und Froxy (Wasser), wobei zu beachten ist, dass alle drei Pokémon am Ende noch einen zweiten Typen bekommen. Ein besonderes Schmankerl für alle Verfechter der ersten Generation dürfte der Umstand sein, dass man sich in Illumina City zusätzlich noch einen Starter aus der Kanto-Region aussuchen kann. Man erhält vom ersten Augenblick an die Gelegenheit, sein Team optimal aufzubauen. Vor allem die Tatsache, dass es in diesem Spiel wilde Evolis zu fangen gibt, die man mit Hilfe von Feuer-, Wasser- und Donnersteinen sowie durch spezielle Vorgänge und Methoden entwickeln kann, ist hier ein großes Plus.

Punkt 5: "Pika - Pikachu!"
Es ist vollkommen egal, wie viele Pokémon noch folgen werden - Pikachu wird immer das Pokémon mit dem höchsten Bekanntheitsgrad bleiben. Diesen Umstand haben die Entwickler genutzt, um ein Detail aus der gelben Edition zu übernehmen. Aus diesem Grund hat man dafür gesorgt, dass Pikachu hier nicht einfach mit seinem sonst üblichen Sound auftaucht, sondern tatsächlich seinen Namen sagt - und zwar mit der Originalstimme von Ikue Ōtani!

Punkt 6: Editionsspezifische und nicht verfügbare Pokémon
Wie in allen anderen Generationen zuvor auch, kann man natürlich auch in Pokémon Y nicht alle Pokémon fangen. Dadurch, dass es mittlerweile 719 verschiedene Taschenmonster gibt, ist natürlich auch die Anzahl an editionsspezifischen Pokémon gestiegen.
In Pokémon Y gibt es folgende Pokémon nicht zu fangen: Sterndu, Starmie, Pinsir, Hunduster, Hundemon, Fiffyen, Magnayen, Stollunior, Stollrak, Stolloss, Liliep, Wielie, Anorith, Armaldo, Karadonis, Flauschling, Sabbaione, Scampisto, Wummer und Xerneas.
Folgende Pokémon gibt es weder in Pokémon X noch in Pokémon Y zu fangen: Rattfratz, Rattikarl, Mauzi, Snobilikat, Smogon, Smogmog, Porygon, Mew, Endivie, Lorblatt, Meganie, Feurigel, Igelavar, Tornupto, Karnimani, Tyracroc, Impergator, Traunfugil, Icognito, Porygon2, Damhirplex, Raikou, Entei, Suicune, Lugia, Ho-Oh, Celebi, Geckarbor, Reptain, Gewaldro, Flemmli, Jungglut, Lohgock, Hydropi, Moorabbel, Sumpex, Bummelz, Muntier, Letarking, Puppance, Lepumentas, Barschwa, Milotic, Formeo, Regirock, Regice, Registeel, Latias, Latios, Kyogre, Groudon, Rayquaza, Jirachi, Deoxys, Chelast, Chelcarain, Chelterrar, Panflam, Panpyro, Panferno, Plinfa, Pliprin, Impoleon, Zirpurze, Zirpeise, Kikugi, Kinoso, Haspiror, Schlapor, Traunmagil, Charmian, Schnurgarst, Finneon, Lumineon, Porygon-Z, Selfe, Vesprit, Tobutz, Dialga, Palkia, Heatran, Regigigas, Giratina, Cresselia, Phione, Manaphy, Darkrai, Shaymin, Arceus, Victini, Serpifeu, Efoserp, Serpiroyal, Floink, Ferkokel, Flambirex, Ottaro, Zwottronin, Admurai, Waumboll, Elfun, Flampion, Flampivian, Makabaja, Echnatoll, Quabbel, Apoquallyp, Zapplardin, Zapplalek, Zapplarang, Pygraulon, Megalon, Bisofank, Kobalium, Terrakium, Viridium, Boreos, Voltolos, Reshiram, Zekrom, Demeteros, Kyurem, Keldeo, Meloetta und Genesect.
Bei diesen Pokémon muss man auf alte Editionen zurückgreifen, um sie in Pokémon Y zu transportieren. Allerdings bietet Nintendo hier in bestimmten Abständen Events an, bei denen man sich Pokémon herunterladen und am nächsten Pokémon Center abholen kann.

Punkt 7: Die Kämpfe
Auf der Reise durch die vielen Städte und Routen wird der Spieler natürlich wieder oft von anderen Trainern und wilden Pokémon zum Kampf herausgefordert. Es ist so gut wie unmöglich, sein Team nicht optimal zu trainieren. Aber auch hier warten wieder einige Überraschungen und Neuerungen auf den Spieler: So gibt es hier zum Beispiel Massenbegegnungen, bei denen man es mit bis zu fünf Pokémon gleichzeitig aufnehmen muss. Hier empfiehlt es sich, Attacken einzusetzen, die allen Pokémon auf einmal Schaden zufügen.
Neben dieser Neuerung kann man diesmal auch sogenannte Himmelskämpfe absolvieren, bei denen man nur Flug-Pokémon einsetzen kann. Was mir bei den Kämpfen mit wilden Pokémon vor allem gefallen hat, ist die Neuerung, dass das eingesetzte Pokémon nun auch Erfahrungspunkte erhält, wenn man das wilde Pokémon gefangen hat.

Punkt 8: Der neue Typ "Fee"
Seitdem in der zweiten Generation die Typen "Stahl" und "Unlicht" eingeführt wurden, hat es keinen neuen Typen mehr gegeben. Mit dem neuesten Typ "Fee" stieg die Anzahl der Typen nun auf insgesamt 18 Stück. Er wurde in erster Linie eingeführt, um den Typ "Drache" ein wenig zu entschärfen, der seit der ersten Generation immer eine Art Non plus ultra gewesen ist. Hiervon sind nicht nur neue Pokémon betroffen, auch Pokémon der anderen Generationen wurden dem neuen Typen zugeordnet. Der Typ "Fee" ist besonders effektiv gegenüber den Typen "Kampf", "Drache" und "Unlicht", Attacken des Typs "Gift", "Stahl" und "Feuer" allerdings unterlegen.

Punkt 9: Mega-Entwicklungen
In der sechsten Generation gibt es das erste Mal die Möglichkeit, sogenannte Mega-Entwicklungen durchzuführen. Mit Bisaflor, Glurak, Turtok, Simsala, Gengar, Kangama, Pinsir, Garados, Aerodactyl, Mewtu, Ampharos, Scherox, Skaraborn, Hundemon, Despotar, Lohgock, Guardevoir, Flunkifer, Stolloss, Meditalis, Voltenso, Banette, Absol, Knakrack, Lucario und Rexblisar können insgesamt 26 verschiedene Pokémon eine Mega-Entwicklung durchführen. Hierbei ist zu beachten, dass sowohl Glurak als auch Mewtu in Pokémon X und Pokémon Y verschiedene Mega-Entwicklungsformen aufweisen, die Auswirkungen auf Typ und Gestalt haben. Um eine Mega-Entwicklung durchführen zu können, muss der Spieler im Besitz des Mega-Rings sein. Gleichzeitig muss das Pokémon, das die Mega-Entwicklung durchführen soll, einen speziellen und individuellen Stein tragen, deren Existenz teilweise ebenfalls von der jeweiligen Edition abhängt. Eine Mega-Entwicklung ist nicht von Dauer und nach einem Kampf beendet.

Punkt 10: PokéMonAmi
Dieser Begriff ist ein Kofferwort aus den Begriffen "Pokémon" und "mon ami", was übersetzt "mein Freund" bedeutet. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Funktion, mit der man seine Pokémon streicheln, mit Pofflés füttern oder zu drei verschiedenen Spielen (Beerenernte, Kopfball und Puzzle-Platten) motivieren kann. Diese Funktion ist nicht nur als reiner Spaß zu betrachten, sondern ein wichtiger Faktor, der die Bindung zwischen dem Spieler und seinen Pokémon verstärken soll. Zutrauliche Pokémon reagieren im Kampf wesentlich besser als misstrauische Pokémon. Hinzu kommt, dass Evoli neben einer erlernten Fee-Attacke auch zwei Herzen Zutrauen braucht, um die Gestalt seiner neuesten Entwicklung (Feelinara) annehmen zu können. Ein schönes Extra, das dem Spieler die optimale Gelegenheit gibt, seine Pokémon besser kennenzulernen.

Punkt 11: Der Schwierigkeitsgrad
Und hiermit wäre ich beim einzigen Manko des Spiels angelangt. Ich erinnere mich an Zeiten, in denen ich wochenlang durch die Siegesstraße gerannt bin, um meine Pokémon für die Top Vier zu mobilisieren. Ich erinnere mich an Arenakämpfe, bei denen ich am Ende auf dem Zahnfleisch gegangen bin. Ich erinnere mich an Märkte, in denen ich Tausende von Dollar für diverse Tränke, Heiler und Beleber ausgegeben habe. Das ist in Pokémon Y allerdings nicht mehr nötig. Durch den EP-Teiler, den man früh im Spiel erhält und dessen Nutzung im Vergleich zu den früheren Generationen nicht mehr so extrem zeitaufwändig ist, kann man sein Team schon sehr früh im Spiel so gut wie unschlagbar machen. Die Kämpfe sind stellenweise schon fast zu einfach. Ich habe es noch nie erlebt, dass meine Pokémon zehn Level über denen der Arenaleiter stehen. Das war in diesem Spiel eine absolute Premiere. Wenn die gegnerischen Pokémon nicht zufällig über die Fähigkeit "Robustheit" verfügen, sind sie in den meisten Fällen nach nur einer Attacke besiegt. Natürlich sind die Spiele auf eine jüngere Zielgruppe zugeschnitten, weswegen man die Frustrationstoleranz nicht allzu hoch ansetzen darf. Aber ein bisschen schwerer hätte man die Kämpfe schon machen können. Wenn man kein Interesse an einem lockeren Durchmarsch hat, sollte man den EP-Teiler also besser ablegen.
Das gilt übrigens auch für die Rätsel, die man während der Reise lösen muss. Wie laut habe ich damals geflucht, als mir lächerliche drei Schritte gefehlt haben, um die VM03 Surfer in der Safari-Zone erhalten zu können. Hier bekommt man die helfenden Attacken praktisch hinterher geworfen und stets im passenden Moment geschenkt.

Punkt 12: Die Grafik
Wenn man sich die schlichten räumlichen Darstellungen der ersten Generationen nochmal vor Augen hält, wirkt das, was man hier sehen kann, schon fast bemerkenswert realistisch. Manchmal kommt man sich so vor, als wäre man im Anime gelandet und hätte das Spiel schon längst verlassen. Die Pokémon sind keine bewegungslosen Bilder mehr, sondern animierte Figuren, die ihre Attacken nicht nur realistisch ausführen, sondern auch zusammenzucken, wenn sie getroffen werden. Die Figuren sprechen, gestikulieren, freuen sich über Siege, ärgern sich über Niederlagen und leben zusammen mit ihren Pokémon unter einem Dach. Die Städte sind dermaßen detailreich ausgestattet, dass man manchmal tatsächlich stehen bleibt, um sich eine Sehenswürdigkeit anzuschauen. Einzig und allein der 3D-Effekt ist in meinen Augen nicht unbedingt der Renner, weswegen ich ihn ausgeschaltet habe.

Punkt 13: Der Soundtrack
Diese Edition sollte auf jeden Fall mit Ton gespielt werden. Der Soundtrack untermalt die Schönheit der Kalos-Region optimal. Manchmal kommt man sich wirklich so vor, als wäre man im Herzen Frankreichs gelandet. Insgesamt gibt es knapp 100 verschiedene Musiktitel, die - mit ganz wenigen bekannten Ausnahmen - allesamt neu sind. Vor allem das Lied, das auf den Routen 15, 16 und 17 sowie in der Frosthöhle läuft, hat es mir dermaßen angetan, dass ich mich manchmal dabei ertappe, wie ich an besagten Orten stehen bleibe und der Musik lausche. Aber auch die anderen Musiktitel vermitteln eine passende Stimmung.

Punkt 14: Das Kapitel "LeBelle"
Selbst wenn man es geschafft hat, unangefochtener Champion der Pokémon-Liga zu werden, stehen noch einige Herausforderungen aus. Dieser Punkt zieht sich wie ein roter Faden durch die verschiedenen Editionen und Generationen. Aber während nach der Hauptstory früher lediglich ein paar legendäre Pokémon und jede Menge Training auf dem Programm gestanden haben, ist die To-do-Liste diesmal wesentlich länger. Man erhält nämlich die Möglichkeit, Partner des Detektivs LeBelle zu werden und gemeinsam mit ihm für Frieden in Illumina City zu sorgen bzw. diesen zu wahren. Dabei wird man Teilhaber einer Geschichte, in der ein Waisenkind namens Matière, ein Psiau namens Flauschi und ein gewisser Dr. Xeros tragende Rollen spielen.

Ja, es stimmt - ich bin ein Fan der ersten Stunde. Aber mittlerweile bin ich auch ein Fan der neuen Stunde. In Pokémon X und Y ist das Gesamtpaket dermaßen perfekt, dass mir die wenigen Kritikpunkte immer noch viel zu schwach sind, um hier auch nur einen Stern abzuziehen. Das Zusammenspiel aus der Grafik, dem Soundtrack, dem Spielgeschehen, den Neuerungen und den neuen liebevollen Charakteren ist dermaßen gut gemacht, dass ich mir kaum vorstellen kann, dass und wie man das alles nochmal verbessern möchte. Mal schauen, was die Zukunft bringt. Nächsten Monat kommen die beiden Remakes der dritten Generation - Alpha Saphir und Omega Rubin - heraus. Und wenn die neuesten Versionen schon auf den Namen "Pokémon X" und "Pokémon Y" hören, wäre der Name "Pokémon Z" doch wie gemacht für eine Ergänzung. (Hierfür spricht auch, dass der Name der legendären Pokémon mit dem Buchstaben der jeweiligen Version beginnt und ein legendäres Pokémon zufällig auf den Namen "Zygarde" hört.) Aber aktuell kann ich mich voll und ganz an der neuesten Generation erfreuen. Dadurch, dass die alten und neuen Generationen hier so gut und gekonnt miteinander kombiniert werden, ist sie das perfekte Spielerlebnis für alle eingefleischten Pokémon-Fans - egal, welcher Stunde.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 15 beantworteten Fragen anzeigen

Haben sich auch diese Artikel angesehen

34,99 €
35,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)