Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
503
4,6 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:5,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Mai 2013
Den Film Pitch Perfect hatte ich mir bereits im Kino angesehen und ich fand ihn echt toll! Witzige Dialoge, gute darstellerische Leistung und Musiknummern, die einen einfach mitreißen.

Für alle, die den Film noch nicht kennen: Ab hier eventuell Spoiler-Gefahr!

Kurz zur Handlung:

Beca hat eigentlich vor nach L.A. zugehen um dort ihr Talent als DJane zu nutzen und Musik zu produzieren. Auf Drängen ihres Vaters besucht sie stattdessen das College. Um seine Tochter doch noch fürŽs College zu begeistern, macht ihr Vater mit Beca einen Deal: Wenn Sie nur einer Gruppe/Team auf dem Kampus beitritt und nach Ende eines Jahres immer noch lieber nach L.A. will, hilft und finanziert er ihr den Umzug. Also tritt Beca den Barden Bellas bei, welche Sie schon an ihrem ersten Tag kennen gelernt hat. Die Bellas sind ein rein weibliche A-capella-Gruppe, die nur Songs von Frauen sing und sich beim Finale des letzten Wettbewerbs ganz schön blamiert hat. Zusammen mit Beca und einigen anderen neuen Mitgliedern versuchen die Bellas nun erneut bis ins Finale zu kommen und ihre Blamage wieder auszugleichen. Doch durch die ganz unterschiedlichen Charaktere der Mädchen und das sture Verhalten von Frontfrau Aubrey gibt es immer wieder Reiberein...
Doch auch außerhalb der A-capella-Gruppe knüpft Beca neue Kontakt. Durch ihrem Job beim College-Radio lernt sie Jesse kennen. Einen netten, witzigen und (selbstverständlich) totalsüßen Typ, der ausgerechnet bei den Treblemakers, einer weiteren nur aus Männern bestehenden A-capella-Gruppe des College mitsingt.

Wie es mit der Handlung weiter geht dürfte jetzt nicht so schwer zu erraten sein. Aber das ist auch nicht der springende Punkt beim Film.
Die ziemlich vorhersehbare Handlung wird durch die herausragenden Musikeinlagen, die witzigen Dialoge und vor allem durch die wirklich mal "orginellen" Charaktere ausgeglichen.

Wenn man die Charaktere lobt, muss man einen wirklich hervorheben: Fat Amy!
Die Idee des Charakters ist nicht neu, das auf keinen Fall. Ein dickes, freches Girl, das stolz drauf ist. Gab es schon in anderen Filmen aber in keinem wurde die Idee je so gut umbesetzt! Rebel Wilson geht als Fat Amy total ab und haut einen Spruch nach dem nächsten raus.
Auch andere der Bella-Girls finde ich klasse. Zwar zeichnet sich kaum eine (wenn nicht sogar gar keine) durch ihre Tiefsinnigkeit aus aber auf mich wirkte es so als sei auch das Absicht!
Besonders an einer Stelle des Films kommt das besonders gut rüber nämlich als die Bellas um sich besser kennen zu lernen sich gegenseitig Dinge erzählen, die sonst keiner weiß.
Die Dinge, die sie erzählen sind genau wie die Charas selbst: Parodien gängiger High School- und Collegefilm Sterotypen!
So ziemlich jedes Klischee wird bedient:
Beca - die "punkige" (viel schwarzer Kajal macht noch keinen Punk, ich weiß!) Einzelgängerin
Aubrey - die zickige, erfolgsfixierte & kontrollsüchtigen Blondine
Chloe - die sympathischere, nicht-durchsetzungsfähige Mit-Teamleiterin (kP wie ich sonst ausdrücken soll)
Benji - der Nerd aus Überzeugung
und und und.....

Neben den Charas gibt es aber noch etwas, das den Klischees trotz und sie gleichzeitig brillant bedient: Die Dialoge!
Ich weiß wirklich nicht wann ich in einem Film FSK 0 zuletzt so oft das Wort "Bitch" gehört habe. Oder welcher Dialog-Autor zu Letzt so kühn war das Wort "Männer-Möpse" zu verwenden!
Doch nicht nur der für solche Filme recht derbe und in mancher Hinsicht vielleicht sogar realistischer obwohl total überzogene Sprachgebrauch wird nur noch von den pointenreichen Dialogen getoppt. Allein wenn Fat Amy den Mund auf macht, kann man sich auf einige der coolsten Sprüche der jüngeren Filmgeschichte gefasst machen! Besonders glänzen tut sie übrigens immer während der Gespräche mit Treblemaker- Frontsänger Bumper!

Ok langsam sollte ich vielleicht erklären warum es keine 5 Sterne für diesen Film gibt. Das ganze hat genau 2 Gründe!
(1 Grund = 0,5 abgezogene Sterne)

1. Obwohl ich den Film klasse und finde und er die beste College-Musical-Komödie seit langem ist, finde ich hatte er zu viel ungenutztes Potential!!
Sowohl der Film an sich als auch die deutsche Synchro haben zu viel verschenkt. So mancher Witz hätte noch gebracht werden können oder hätte in der Übersetzung nicht verloren gehen müssen!
Und auch die eher ruhigeren Stellen des Film (oder besser die eine ruhigere Stelle des Films) nämlich das eine klärende, jetzt-musst-du-dich-entscheiden-Kind-Gespräch zwischen Beca und ihrem Vater finde ich, hätte man besser umsetzten können. Für mich ist die Szene, der große Schwachpunkt des Films.

2. Der zweite Grund ist das es auf der DVD null Extras gibt.
Jaah ich weiß, es gibt Leute, denen ist das Wurst. Wenn ihr dazugehört, streicht den Kritikpunkt!
Aber ich finde solche Extras relativ wichtig. Nicht weltbewegend aber doch schon wichtig. Ich meine bei einer DVD für 11,99 (Ich habe sie mir im Einzelhandel besorgt, deshalb der unterschied.) kann ich doch wenigstens auf einen blöden Audio-Kommentar hoffen. Das ist für mich, auch wenn ich sie mir selten komplett anhöre, ein absolutes Muss!
Vergleichsweise habe ich mir im Laden auch mal die Bluray angesehen und diese hatte unteranderem folgende Specials:
- Audio-Kommentar
- unveröffentlichte und erweiterte Szenen
- Musikvideo von A-capella-Cover von Starship ( [...] )

Besonders ärgerlich fand ich das weglassen der unverwendeten Szenen, da ich diese bereits im Internet mal gesehen hatte und sie mit die besten/ witzigsten Szenen des Films sind!! Z.B. eine erweiterte Version von Bumpers Bigass-Burrito-Attacke auf Fat Amy oder eine reine Treblemaker-Szene in der der Bigass-Burrito gekauft wird oder eine ebenfalls erweiterte Szene der Schlägerei mit einem Spruch von Donald bei dem ich Tränen gelacht habe!
Klar die Meisten, werden sagen: Sieh dir die Szenen doch weiter im Netzt doch sind sie a) teilweise bereits aus urheberrechtlichen Gründen gelöscht und b) habe ich sie halt gerne auf der DVD um sie mit dem Film zusammen zu gucken!!

Das wären meine Gründe dem Film bzw. der DVD keine 5 Sterne zu geben!

Dennoch würde ich jedem einen Kauf der DVD ans Herz legen, denn auch wenn der Film ein paar Schwächen hat, so lohnt es sich doch auf jeden Fall ihn zu gucken und er macht wirklich richtig Spaß!!
Und für jeden Fan von Musical- oder Comig-of-Age-Filme ist er sowie so ein Muss!!
11 Kommentar| 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2014
Ich steh ja gar nicht auf Musical-Filme. Null, nada, niente. Davon bekomme ich Plaque. Herzzerreißende Szenen à la Highschool Musical bewirken bei mir Brechreiz. Und nun saß ich da beim Mädelsabend zu dritt, umringt von Prosecco, Nagellack und zu viel Zigaretten. Plötzlich zückte die Gastgeberin diesen Film raus, mit einem Strahlen im Gesicht, den Heidi Klum vor Neid erblassen lässt. Ich sah mein Leben an mir vorbeiziehen und schielte zur "Bar" auf der verzweifelten Suche nach Schnaps. Vergebens. Sogar die dritte im Bunde klatschte verzückt in die Hände. Und dann sahen die beiden mich mit diesem Blick an... Eine Mischung aus flauschigem Hundebaby und Bambi. "Wollen wir den seeeeeeeeehn? Biiiiiiiittttttäääää!" Das ist ein echtes Dilemma, wenn man zwischen zwei Freundinnen sitzt, die man schätzt und liebt aber man nicht weiß, warum sie einem DAS antun wollen. Nachdem ich kurz darüber nachgedacht habe ihnen dafür die Freundschaft zu kündigen, entschied ich mich aber für einen kräftigen Schluck vom Prosecco und ein halbherziges Nicken. Ich hatte kaum dem Kopf bewegt, da flog die DVD quasi von selbst in den Player.
Die ersten paar Minuten des Vorspanns überraschten mich und ließen ein wenig hoffen - ziemlich coole Musik. Mein Zeigefinger fing sich daraufhin an im Takt zu bewegen. Kurz darauf hätte ich aber wieder weinen können. Eine A cappella-Band. Mit hüpfen und tanzen... Ich war verloren. Aber dann - plötzlich - wurde quer über die Bühne gereiert! Ha! Ich war wieder wach und meine Lebensgeister jubelten.

Insgesamt ist dieser Film einfach nur wahnsinnig cool. Ja, Menschen, die eine komplizierte, tiefgründige, unverständliche Story à la Heinrich von Kleist erwarten, werden an diesem Film verzweifeln. Ich kann schon so viel sagen: Dieser Film hat keine tiefgründige Bedeutung und ist keine Botschaft an die Gesellschaft. Surprise. ABER, wer einfach nur lachen will, über Stimmen-Akrobatik staunen, ohrwurmverdächtige Musik hören und einen Hauch von Liebesgeschichte sehen will, ist mit diesem Film bestens bedient. Ich kann versichern, dass dieser Film das schwarze Schaf unter allen Musik- und Musicalfilmen ist - sehr zu meiner Freude.
55 Kommentare| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2013
Habe den Film im Kino gesehen und muss sagen ich habe selten so laut gelacht.Der Film hat in vielerlei Hinsichten etwas zu bieten,einmal den musikalischen Teil der echt ziemlich gut gemacht ist, besser als in vielen anderen Musikfilmen doch herausragend ist er als Komödie! "Fat Amy" ist einfach der Knüller innerhalb der ersten 20 min. hatte ich schon Tränen in den Augen vor lachen und das soll was heißen. Ich kann diesen Film nur weiterempfehlen ;)
22 Kommentare| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 3. Oktober 2015
Ich bin eigentlich ein riesen Fan von Tanz- und Gesangsfilmen. Ob es nun Step Up oder Highschool Musical, irgendwie finde ich die Filme immer ganz lustig.
Pitch Perfect tanz etwas aus der Reihe. Es geht um Acapella und Acapella wird im Film verkauft, als wäre es das Aufregenste und Tollste der Welt.
Acapella ist jetzt meiner Meinung nach nicht so der tolle Aufhänger, um ein Film daraus zu machen.

Pitch Perfect ist aber gut gelungen. Der Film ist sehr lustig, hat sehr nette Effekte und Momente. Tolle Stimmen und bringt Einen einfach zum lachen.
Ich gehe bewusst nicht auf die Handlung ein.
Aber wer auf ähnliche Filme steht und gerne lacht, ist mit dem Film super bearten!
Fat Amy ist meiner Meinung nach der Oberkracher. Rebel Wilson spielt ihre Rolle so überzeugend und einfach so lustig-gut!

Ich kann den Film wärmstens weiterempfehlen und wünsche viel Spaß dabei!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2014
Zugegebenermaßen habe ich den Film des öfteren im Kino gesehen und bin begeistert. Musikalische Filme gibt es selten genau so, wie ich sie mag. Pitch Perfekt vereint also all das, was mir an vielen Filmen fehlt.

Die dt. Synchro ist super, die Musik klasse, es gibt packende Tanzeinlagen, es gibt eine sinnvolle Grundgechichte mit ein klein bisschen Geknister zwischen zwei Herzen, die Nebenrollen sind wunderbar besetzt und hinterlassen einen nachhaltigen Eindruch UND das ganze trifft meinen Humor.

Fat Amy sorgt für Lacher, währen Becca als Außenseiterin noch immer versucht ihr eigenen Ding zu drehen. Doch wer kann schon der Musik wiederstehen. Und so fesselt die Musik im Film vor allem durch ausgewogenheit, denn es gibt sowohl ältere Songs die neu aufbereitet werden, als auch neuere Songs ganz individuell interpretiert.

Pitch Perfect ist einer dieser Filme, den ich immer wieder gerne schaue.
Wohlfühlfilm.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. März 2013
Ich weiß, der Film ist noch nicht im DVD Verkauf, aber ich habe ihn mir gleich hier vorbestellt, weil er für mich ein absolutes Muss ist.
Habe ihn im Kino gesehen und fast den ganzen Film über immer wieder lachen müssen. Ich fand ihn so gut das ich ihn mir noch einmal im Kino angesehen habe. Das ist mir schon lange nicht mehr passiert. Meistens sind die Komödien so überzogen das es schon nicht mehr witzig sondern geschmacklos ist.
Aber der hier, Gott war das lustig.
Es geht um die Barden Bellas, eine A Capella Gruppe, die in Wettkämpfen gegen andere A Capella Gruppen antreten. Aber was alles passiert bis sie am Ende dann doch mal mit Erfolg belohnt werden, ist echt zum schießen.
Das liegt sicherlich an der wirklich guten Besetzung des Films.
Für mich waren Beca, Fat Amy und die kleine Japanerin der absolute Knaller.
Also, wer Komödien mag, bei denen es nur am Rande um die Liebe geht und bei denen auch Gesang eine Rolle spielt, wird hier sicherlich nicht enttäuscht werden.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Dezember 2015
müssen die Barden Bellas - eine College-A-Capella-Gruppe, die beim letzten Meisterschafts-Wettbewerb gnadenlos untergegangen ist.

Fast alle Mitglieder haben daher aufgehört, und die Truppe muß sich neu formieren. Also nehmen die schicken Bellas diesmal alles was einigermaßen Singen kann - ein wirklich bunter Haufen schräger Typen. Hauptakteurin Beca (Anna Kendrick) ist zunächst weder von ihrem neuen College, noch vom A-Capella-Singen begeistert- Sie will Musikproduzenten werden und als DJane durchstarten. Aber ihr Vater verlangt erst ein Jahr an der Barden-University, und Becas Gespür für Musik kann der Truppe wirklich weiterhelfen, auch wenn sich Aubrey (Anführerin der Bellas) neuen Ideen nur sehr zögerlich öffnet.

Die Mädchen entsprechen nicht den klassischen Hollywood-Typen, sind frech und der meistens etwas derbe Humor nimmt uns mit.
Die Musik kennt man - alle A-Capella- Stücke sind super gesungen und performt. Nicht umsonst denkt man bereits über einen dritten Teil nach -wir freuen uns schon mal drauf und gucken die DVD gleich nochmal.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Februar 2016
Zum Glück nicht der übliche Musikfilm, keine nervigen Teens, pathetische Sänger oder selbstverliebte Tänzer. Stattdessen eine bunte Truppe von Mädels in der ständigen Auseinandersetzung mit sich selbst, miteinander und mit der Konkurrenz. Die Handlung ist dabei eigentlich nur erfreuliche Nebensache, im Vordergrund steht der Spass an den verschiedenen Musiknummern und ihrer Präsentation. Der Rest ist wohlmeinender Humor, gespeist aus der Fähigkeit der Figuren und ihrer Darsteller zur Selbstironie. Gerade dieser sympathische Ton, der nichts und niemanden zu ernst nimmt, verleiht dem Film seinen Reiz: unaufgeregte Unterhaltung ohne künstliches Drama, verbunden mit einer Botschaft zur Selbstbestätigung.
Die FSK-Empfehlung ist im Übrigen völlig daneben, auch wenn hier nicht der vulgäre Stil der meisten aktuellen "Komödien" gepflegt wird, gibt es doch einige Themen, die nicht für Kinder gedacht sind.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 15. September 2013
Eigentlich will Becca Musik machen – aber ihr Vater zwingt sie, ein Studium anzufangen. So landet sie an der Barden University und dort in der A-Capella-Gesangs-Szene, wo sie frischen Wind in die Damen-Truppe „The Bellas“ bringt. Diese bereitet sich gerade darauf vor, beim jährlichen landesweiten Gesangswettbewerb anzutreten – und als wäre das nicht alles schon genug, mit dem sich Becca herumschlagen muss, gibt es da noch den höchst sympathischen Jesse, der keinen Zweifel daran lässt, dass er in sie verknallt ist, auch wenn er im gegnerischen Team singt … Wer die TV-Serie GLEE kennt, dem wird dies alles bekannt vorkommen, und ich fühlte mich darüber hinaus auch an COYOTE UGLY erinnert, in dem es bekanntlich auch um eine junge Frau geht, deren Weg zur Musik und ins Leben durch einige Stolpersteine erschwert wird. PITCH PERFECT klaut – oder zitiert, je nachdem, wie man es sehen möchte – noch aus anderen Filmen. Das Gesamtergebnis ist trotzdem kein unübersichtlicher Flickenteppich, sondern eine routiniert erzählte und mit sympathischen Figuren ausgestattete Komödie, in der nichts wirklich überrascht, aber vieles gut unterhält. Anna Kendrick als Becca ist eine sympathische Hauptfigur, Skylar Astin als ihr Schwarm viel zu gut, um wahr zu sein und Rebel Wilson als Fat Amy für mehr als einen Lacher gut. Wenn man außerdem A-capella-Gesang und durchaus mitreißende Tanzeinlagen mag, wird man mit PITCH PERFECT einen amüsanten Abend verbringen. Nicht weniger … aber auch nicht mehr.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2013
Als Chor- und Quartettsänger war diese DVD ein Pflichtkauf. Spätestens seit ich Anna Kendricks 'Cup song' bei David Lettermann sah, war mir klar, dass hier ein 'Schmankerl' auf meine Ohren wartete. Auch die Ergebnisse der Arbeit von 'A-Cappella-Gott' Deke Sharon (seines Zeichens Sänger (u. a. bei den 'House Jacks'), Arrangeur und Komponist), wollte ich gerne näher sehen und hören. Herausgekommen ist ein munterer Film mit tollen Vokalarrangements und einer Story, die - na ja - hilft, den dargebotenen Songs einen Rahmen zu geben.
Einige Szenen sind allerdings schon 'extrem gänsehautfähig', so z. B. als Anna Kendrick beim 'Riff Off' den Song 'No Diggity' anstimmt. Die Dramaturgie ist (natürlich?) vorhersehbar und auch die übliche Zutatenliste erfolgreicher amerikanischer Kinounterhaltung (Zickenkrieg, Liebe, Enttäuschung, Vater-Tochter-Komplex) ist vorhanden. Das alles jedoch kann einem den unglaublichen Spaß, den diese DVD durch den Gesang verbreitet, nicht nehmen. Meine Empfehlung: Wer an a-cappella-Gesang interessiert ist, sollte zugreifen. Alle anderen können, müssen aber nicht.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €
6,99 €