Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Learn more HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Februar 2016
Die Engländer hatten nicht nur die interessanteste Figur des 19. Jahrhunderts, sondern halten den Titel auch im daran anschließenden Zentennium. Und Winston Churchills (1874 - 1965) ungemein ausgefülltes, langes Leben ist seit frühester Kindheit durch Briefe, Bücher, Fotos und Akten durchgängig dokumentiert – perfektes Biografenfutter. Ich habe diese zwei ähnlich langen, doch äußerst unterschiedlichen Biografien parallel gelesen:
- Martin Gilbert, Churchill: A Life (1991, 1066 Seiten) und
- Roy Jenkins, Churchill (2001, nur 1001 Seiten)

Hier meine Eindrücke:

Martin Gilbert : Churchill. A Life (1991)

Gilbert (1936 – 2015) schreibt glasklar, wertfrei und streng chronologisch, ohne dröge zu klingen, wie ein Lexikon, das gelesen werden und nie überraschen will. Jeder Fakt und jedes Wort sitzt an der richtigen Stelle. Gilbert streut gern amüsante Zitate ein und wird dann wieder nüchtern. Er vermeidet zusammenfassende Vorausschauen auf Kommendes, Vergleiche, Analysen und Wertungen und klingt damit teils etwas steril faktenhubernd. (Die NYT: "Throughout Mr. Gilbert’s career, reviewers took issue with his penchant for laying out reams of data with little editorial comment, which left the task of historical interpretation to the reader. He countered that by virtue of selecting, arranging and emphasizing historical facts as he did he was expressing a tacit opinion, an argument that did not persuade every critic.")

Über Churchills literarische Produktion erzählt Gilbert deutlich weniger als Jenkins (Gilberts Buch In Search of Churchill hat jedoch ein eigenes Kapitel über Churchill als Autor).

Churchills Geburtstag am 30. November wird jedes Jahr en passant erwähnt (außer um 1943 herum), so entsteht ein guter Eindruck vom Fortschreiten der Zeit. Zudem erscheint Churchills Alter über jeder Doppelseite, ebenso, wie bei Jenkins, das Jahr.

Churchills Lebensabschnitte schildert Gilbert weitgehend mit Zitaten aus Briefen von Familie, Lehrern, Freunden und Politikern. So entsteht ein sehr lebendiges, persönliches Bild, man fühlt sich den Akteuren nah, und Churchill erscheint – im ganzen Buch – als Hauptakteur. Gilbert bewundert ihn offenkundig, besonders als Premier im 2. Weltkrieg.

Ich hätte mir deutlich mehr Kritik von außen gewünscht. Als Kommentare zu Churchills Büchern gibt Gilbert nur Lob von Politikern wieder – keine Zeitschriftenrezension und selbstverständlich kein eigenes Urteil. Auch die zitierten Urteile zu Churchills politisichen Leistungen sind fast immer lobend, und Churchills eigene Zitate wecken sofort Zustimmung und Bewunderung.

Es fällt mitunter schwer, die Lektüre zu unterbrechen.

Nicht nur die Politiker um Churchill herum wirken in dieser Biografie sehr blass, auch seine Familie einschließlich Ehefrau und vier Kindern – Gilbert interessiert sich nicht für Menschliches. Die Biografie endet exakt mit Churchills Tod 1965, kein Wort zum weiteren Ergehen der Familie.

Ungewöhnlich für eine große historische Biografie: Es gibt keine hochgestellten Ziffern und Sternchen, keine Fußnoten auf der Seite oder am Buchende, keine drei Pünktchen zur Anzeige einer Zitatkürzung. So ist das Druckbild ungewöhnlich geschlossen.

Gilbert zitiert Churchill zwar immer wieder, aber oft nur in halben Sätzen, unterbrochen durch moderierende Wörter des Biografen. Das erinnert manchmal an das Interview-Ausschnitt-Stakkato in Filmdokumentationen. Längere Churchill-Passagen bringt Gilbert nur selten, und wenn, dann Briefe oder gelegentlich Reden – kaum Auszüge aus Churchills Nobelpreis-gekrönten Büchern.

Gilbert bringt 64 nicht-paginierte Fotodruckseiten in Schwarzweiß. Die Wiedergabe erscheint deutlich schlechter als bei denselben Bildern im Jenkins-Band zehn Jahre später (vielleicht weil bei Jenkins Arbeit Photoshop bekannter war?). Gilbert, der auch mehrere Geschichtsatlanten herausgegeben hat, zeigt außerhalb des Bilddruckteils noch 18 Seiten Landkarten in Schwarzweiß, nennt Bornholm dort allerdings Borkum.

Gilbert wurde schon für seine einbändigen Standardwerke zum ersten und zweiten Weltkrieg und zum Holocaust gerühmt. Vor Jahrzehnten arbeitete er mit Churchill-Sohn Randolph an einer achtbändigen Churchill-Biografie, die Gilbert nach Randolphs Tod allein fortführte. Über seine Recherchen schrieb Gilbert das Buch In Search of Churchill.
Roy Jenkins: Churchill (2001)

Jenkins (1920 – 2003) schreibt mit permanentem Spott und setzt viele Kenntnisse voraus – wie bei einer entspannten Diskussion unter Gelehrten. Jenkins sagt selbst, dass er keine neuen Erkenntnisse liefern kann und verlegt sich wohl deshalb aufs kommentierende, analysierende Erzählen. Er erzählt nicht streng chronologisch und springt gelegentlich Monate oder Jahre vor oder zurück, setzt überraschende Schwerpunkte, gibt umgekehrt der Münchner Konferenz 1938 nur zwei Sätze. Jenkins wirkt oft sprunghaft und willkürlich.

Auf Druck seiner US-Lektorin musste Jenkins der Biografie einige Seiten Grundlagen zum englischen Regierungssystem vorschalten, aber das reicht bei weitem nicht (und ist wiederum eigensinnig formuliert). So liest sich Jenkins zwar unterhaltsam, kann aber auch überfordern – und nerven.

Der renommierte Biograf und einstige Spitzenpolitiker, der im englischen Unterhaus auf Churchill getroffen war, verwendet mehr gelehrte, intellektuelle Vokabeln als andere Biografen und streut noch kapriziös allerlei Französisches, Lateinisches und kurios Metaphorisches ein. Er produziert wiederholt Vergleiche zwischen Churchills frühen Jahren und dem klassischen Griechenland, dem 1990er-England oder Shakespeares Dramen und betrachtet alles mit politischem Ehrgeiz. Jeder originellen Figur widmet Jenkins ein oder zwei Seiten, von Hölzchen auf Stöckchen kommend, liefert aber auch wiederholt längere Churchill-Zitate.

Das Bombardment mit wertenden Adjektiven und Klammerbemerkungen amüsiert, klingt aber auch selbstgefällig und ermüdet. Die Sätze sind gern zu verschachtelt.

Jenkins schreibt wie ein Politiker, der selbst dabei war und die Beteiligten nur zu gut kennt, nicht wie ein distanzierter Historiker. Mehr als Gilbert beleuchtet er die britische Innenpolitik speziell im Zweiten Weltkrieg, portraitiert Persönlichkeiten um Churchill herum und versucht ein paar Einblicke in Churchills Eheleben (Jenkins eigenes Eheleben war freilich interessanter). Jenkins – wie Churchill Politiker und profilierter Autor – liefert auch genauere Einblicke in Churchills literarische Produktionsweisen und Verlagsbeziehungen, bringt aber ähnlich wie Gilbert keine Buchzitate und keine Presserezensionen und tut Churchills Literaturnobelpreis mit zwei Zeilen ab (kein Wort aus der Begründung). Jenkins kommentiert häufig die Qualität der Reden im Unterhaus, fast wie ein Sportjournalist.

Es fällt jederzeit leicht, die Lektüre zu unterbrechen.

Mein Abwägen

Ich habe die zwei Biographien stückweise abwechselnd gelesen – zuerst ein paar Kapitel Gilbert für die erste Übersicht und dann die entsprechenden Jenkins-Kapitel für subjektive Kommentare und subjektiv ausgewählte Randnotizen. Jenkins wirkt nie wie eine Wiederholung, eher wie ein völlig anderes Buch. Jenkins sagt selbst mehrfach, dass er Gilberts Akribie bewundere (er meint wohl Gilberts achtbändige Biografie); Gilberts Darstellung von Churchills Unfall in New York hält Jenkins jedoch für unplausibel.
Rezensionen zu Martin Gilberts Churchill, A Life (1991)

Goodreads.com: 4,21 von 5 Lesersternen bei 2394 Stimmen
Amazon.com: 4,5 von 5 Lesersternen bei 264 Stimmen

New York Times:

Magisterial... it bears the stamp of authority. Mr. Gilbert has succeeded in creating a single volume out of his detailed 8 volumes of biography and the 13 volumes of Churchill documents that he edited... Where "Churchill: A Life" excels is in presenting facts about his heritage, his early military career and his lesser-known nonmilitary activities as a cabinet member and a Member of Parliament... Mr. Gilbert, who is also the author of major works on Auschwitz, the Holocaust and Arab-Israeli conflicts, is especially strong in tracking Churchill's personal involvement in Middle Eastern affairs, his support for an identifiable Jewish brigade in the British Eighth Army in Italy during World War II and his influence in supporting the creation of a Jewish state after the war... Again and again, the author illustrates Churchill's fortitude and long-range sense of history.

Publishers Weekly:

Related in strict chronological fashion, it is a full and rounded examination of Churchill's life, both in its personal and political aspects. Gilbert lays particular stress on the extraordinary vitality and boldness that characterized Churchill's overlapping careers as soldier, journalist, parliamentarian, cabinet minister... A lucid, comprehensive and authoritative life

Richard Langworth (vergleicht die Churchill-Biografen Gilbert und Manchester):

Gilbert is fastidious and detailed, putting the reader at Churchill’s shoul¬der as events unfold. Gilbert takes a chronological, clinical approach and rarely intrudes with his per¬sonal opinion.For this rea¬son he has been crit¬i¬cized as writing just another “case for the defense,” like Churchill did in his war memoirs. This is unfair. Gilbert’s views are evi¬dent in his selec¬tion of mate¬r¬ial; like Man¬ches¬ter he is gen¬er¬ally approv¬ing of Churchill, but does not fail to illus¬trate cases when Churchill made mis¬takes

Goodreads-Nutzerin Michele:

There were times I could not put it down, it was so fascinating. There were times I had to force myself to keep going, and had to make myself keep reading... I dated a Winston. Maybe I would have been nicer to him, had I read this first!

Rezensionen zu Roy Jenkins, Churchill (2001):

Goodreads.com: 4,06 von 5 Lesersternen, 2054 Stimmen
Amazon.com: 3,6 von 5 Lesersternen, 119 Stimmen
Amazon.co.uk: 4,0 von 5 Lesersternen, 103 Stimmen

New York Times:

Masterly... the marriage of Jenkins's wit and Churchill's is very agreeable amid the tumults of war and peace... Roy Jenkins is triply qualified as a Churchill biographer. Both are men of radical temperament, both dedicated to a life of politics and literature, and neither could be suspected of keeping a hair shirt in his closet. Jenkins, now a robust octogenarian in the House of Lords, literally lived Churchill's life as a parliamentarian, a party rebel, a bon vivant and a high minister of the crown. Both served as home secretary, sitting in the same gloomy chamber in the Home Office

The Guardian, John Charmley:

If this book has no fresh evidence or interpretation, it has something more valuable in a biography - an instinctive feel for the subject... There is no general rule that politicians write about other politicians better than anyone else, but in this particular instance it is true. Jenkins comes closer than any of the previous gross of biographers to capturing the essence of Churchill... beautifully written book. Political experience at the highest levels qualifies Jenkins to write a magisterial biography peppered with useful insights... On Churchill's defects as a war leader Jenkins is largely silent, estimating that they were outweighed by his virtues. However, in peacetime these defects were more apparent. Jenkins's valiant attempt to make a pro-European out of Churchill is done by selective quotation and blaming Eden; but this will not quite do.

The Guardian, Robert McCrum:

Do we really need another life of Winston Churchill? Yes, if it's as magnificent as this study by Roy Jenkins... The book's enduring strength lies in the breadth of its sympathy. As a former Home Secretary and Chancellor of the Exchequer, Jenkins has held two of the great offices of state occupied by Churchill during his long apprenticeship... As the admired biographer of Asquith and Gladstone, and as a lifelong literary journalist, Jenkins has also explored the many odd byways of parliamentary politics... So Churchill is a life brilliantly reflected in the mirror of its author's personality and experience... Jenkins's effortless selection of the choicest timber from acres of historiographical forest gives his portrait great freshness and originality... Jenkins's prose is at times eccentric (words like 'rapportage' and 'fructuous' do not appear in many dictionaries) and prone to self-parody, but there is no doubt that he has surpassed himself. This is the biography of the year.

London Review of Books:

All that previous work on him ((Churchill)), including the huge Companion Volumes to Martin Gilbert’s exhaustive official biography (‘largely unread’, Best’s publisher claims), means that it is possible to do him justice without – theoretically – leaving one’s study. That is what Jenkins seems to have done. His sources are astonishingly narrow – only biographies, memoirs and the Companion Volumes; no history books, for example – yet he manages to get over nine hundred pages out of them.

Kirkus Reviews:

A thoughtful, comprehensive portrait... The author devotes substantial space to Churchill’s selfish attempts to hold onto the international prestige he had earned as England’s wartime leader. His evenhanded analysis demonstrates the damage Churchill’s political ambition wreaked on both his party and his own reputation. Even in light of Jenkins’s inclusion of the politician’s almost childlike idiosyncrasies, Churchill’s infectious exuberance and tenacious spirit shine through

Roderick Random (Blog):

Based on copious secondary sources rather than original research, it is an admirable and compendious work of synthesis. Jenkins can turn a phrase almost as well as Churchill himself, though with less extravagance, and the result is a compellingly readable account which presents Churchill as gifted, wildly ambitious, egotistical, infuriating but always touched with greatness.

Fuficius Fango (Leserstimme bei Amazon.co.uk):

Jenkins, as another reviewer writes, is fond of public school French and Latin and can come across as pretentious, but he is even positively risible in some places: - I can stomach his preference for 'nepotic' over the more common 'nepotistic', but to describe a woman as 'uxorious' towards her husband is downright stupid. The Canadian prime-minister is described as a 'tertium quid'. This can have various possible meanings, especially in the context of American political history (see Wiki), and it's not clear which Jenkins intends. If he meant a third wheel (or gooseberry, if you prefer), he should have said so; and if he meant something cleverer than that, he should have said it in English. He uses the verb "resile" at least half a dozen times. I wonder if he ever used it in conversation.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2012
Einem deutschen Leser, der ein kurzes Buch über Winston Churchill sucht, würde ich noch immer die über vierzig Jahre alte Arbeit von Sebastian Haffner empfehlen. Aber wer Englisch kann und Winston Churchill wirklich verstehen will, der kann nichts besseres finden als die Churchill-Biographie von Roy Jenkins. Dazu trägt bei, dass Jenkins aus eigener Erfahrung verstand, worüber er schrieb: Er war jahrzehntelang britischer Unterhausabgeordneter und wurde u. a. britischer Schatzkanzler und Präsident der Europäischen Kommission. Als junger Politiker hat er Winston Churchill selbst erlebt, allerdings eher von weitem und zudem als politischer Gegner.

Winston Leonard Spencer-Churchill war der Enkel des Herzogs von Marlborough und der Sohn des schillernden Politikers Lord Randoph Churchill. Schon als junger Kavallerieoffizier machte er sich einen Namen als Kriegsberichterstatter. Er nahm u. a. am Mahdi-Feldzug und am Burenkrieg teil. Aus letzterem kehrte er nach abenteuerlichen Erlebnissen als Kriegsheld zurück und erreichte (im zweiten Anlauf) seine Wahl ins britische Unterhaus. Zunächst als Konservativer, später als Liberaler, schließlich wieder als Konservativer füllte er mehrere Ministerämter weitgehend erfolgreich aus, bevor er in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts ins politische Abseits geriet, wobei sein Kampf gegen die Appeasement-Politik und seine Warnungen vor Hitler eine zentrale Rolle spielten. In einem Alter, in dem die meisten Menschen in den Ruhestand gehen, wurde er doch noch Premierminister und trug entscheidend dazu bei, dass England nach der Niederlage Frankreichs den Krieg fortsetzte und überstand. Nach dem Ende des Krieges gehörte er, zunächst als Oppositionsführer, dann erneut als Premierminister, zu den Vorreitern von Abrüstung und europäischer Einigung.

Roy Jenkins porträtiert Winston Churchill umfassend und macht deutlich, welch ein vielfältig begabter Mann dieser war; allein als Schriftsteller (mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet) wäre er schon in die Geschichte eingegangen. Dabei ist Jenkins bei weitem kein unkritischer Heldenverehrer: Er beschreibt Churchills Fehler genauso nüchtern wie seine Stärken. Unter anderem wird bei ihm sehr deutlich, dass Churchill zwar mit seinen Warnungen vor Hitler richtig lag. Dass er damit aber so wenig Gehör fand, das hatte er sich selbst durch eine jahrelange ebenso aussichtslose wie fanatische Kampagne gegen mehr Selbstverwaltungsrechte für Indien eingebrockt.

Roy Jenkins macht Winston Churchill erlebbar und, soweit das überhaupt möglich ist, begreifbar. Für nichtbritische Leser besonders nützlich sind seine Erläuterungen des britischen Wahlsystems und seiner Konsequenzen wie zum Beispiel der lange Zeit vorgeschriebenen Nachwahlen, denen sich ein Abgeordneter stellen musste, wenn er Regierungsmitglied wurde. Natürlich ist Roy Jenkins Churchill-Biographie ein dickes Buch. Aber ein großes Buch ist sie auch.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2007
I've long been waiting for a proper authoritative biography of Winston Churchill. He was without doubt the best Prime Minister that Britain has ever had. If it wasn't for him, Britain would have been invaded by Nazi Germany and we would all now be wearing military uniforms and speaking German. Churchill was the man who rallied the British nation behind him and he was the first to stand up to Hitler's aggression.

Roy Jenkins has done a superb job of cataloguing Churchill's life. The book covers his entire life, including his early years in the British Army, entering the British Parliament for the first time, having to deal with the legacy of his father (which was less than perfect), his early years as a government minister and his correspondence from during this period.

But as any student of Churchill knows, his story doesn't really begin to kick in until the 1930's and the rise of Adolf Hitler in Germany. Before then, Churchill was in danger of fading into obscurity and becoming an overlooked footnote in history. It wasn't until the rise of the Nazi leader that Churchill finally found his voice - and his purpose. Throughout the 1930's, despite being reviled by his own party, he constantly spoke out against Nazi policies and against Britain's policy towards Hitler. He warned from the start that the path Hitler was taking would only end in armed bloody conflict - and he was eventually proved right.

The book then moves on to his period in Downing Street and fighting the war. Then his post-war years where he was first out of government (after losing the 1945 General Election) and then his return to Downing Street for another stint as PM in the early 1950's.

The book comes complete with Churchill correspondence and photographs from the family album. My only complaint about the book would be that this is a very difficult volume to read. It would be impossible to read this from cover to cover (unless you're a hardcore Churchill fanatic capable of taking in huge amounts of biographical information) - instead this would be a book that you would keep on the bookshelf to read in small doses (or for research purposes on a particular point).

Incredibly well-researched and most definately the definitive history of Winston Churchill. Recommmended. Just don't expect an easy read. Prepare for an information overload.
22 Kommentare| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2016
Als Deutscher möchte man Churchill gerne verstehen. Roy Jenkins hat ein tolles Buch über ihn geschrieben, das gerade wegen seiner vielen z. T. sicher auch unwichtigen Details aber keine grosse Hilfe bei dieser Suche ist. Die Bekanntschaft mit Aristoteles Onassis ist ein solches Beispiel. Trotzdem, spannend und unterhaltsam zu lesen und gerne 4 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. März 2014
Overloaded with details, barely a narrative thread - I tried my best to read through but gave up. The author recounts every holiday destination and every last detail of every publishing deal of Churchill.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2015
The book as a whole, its researches and details are without a doubt quite impressive. I think it is for a non-native English speaker not even extensively difficult to read. Some passages are even entertaining and show small episodes of humor, created by the narrative itself as by the auther as well. It was however definitely overloaded with so very detailed information that I felt more than once that it is far too long and at some stages even boring. So can conclude that I have read better written biograhies, but also others much worse. For this reason I can't alocate more than three stars.

Miguel Bader, Münsingen
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

3,99 €
2,99 €
7,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)