Hier klicken Amazon-Fashion Amazon-Fashion Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip GC HW16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
26
4,5 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:8,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hierbei handelt es sich um ein sehr schönes Buch. Beschrieben wird eine Familiengeschichte, die tragisch, schlüssig und am Ende rund ist.

Der Leser begleitet in der Gegenwart Tuilas Tochter Ili und Ivanas Tocher Moana, die einen alten Familienzwist nie lösen konnten. Evelyn Braams, auf der Flucht vor ihrer eigenen Vergangenheit, stößt auf diese beiden und wird immer mehr in die ganzen Vorkommnisse hineingezogen und vergisst dabei zunächst ihre eigenen Probleme.

Die Beschreibungen der Insel sind farbig und man wird als Leser regelrecht auf die Insel versetzt.

Die Geschichte hat zwei Handlungsstränge: einer in der Vergangenheit, bei dem der Leser die Geschichte des Familienzwists erfährt und einer in der Gegenwart mit den Auswirkungen des Twists. Die Übergänge zwischen den beiden Strängen sind wunderbar gleitend und man rutscht von einer in die nächste Szene rein, ohne es recht zu merken.

Fazit: Ein traumhaftes Buch, das Lust macht, auf der Insel Urlaub zu machen.

Achtung: Das Buch ist 2006 schon mal unter dem Titel: Der Papaya-Palast. erschienen.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
An einem für Evelyn wichtigen Tag kommt ihr Mann nicht nach Hause, weil er dienstlich unterwegs ist. Kurz entschlossen bucht sie einen Flug, um ans andere Ende der Welt zu gelangen, nach Samoa.
In dem einzigen Hotel vor Ort gibt es keine freien Zimmer mehr.
Als sie von Ana, einer jungen Frau angesprochen wird, die ihr ein Zimmer bei ihrer Urgroßtante in Aussicht stellt, nimmt sie das Angebot gern an.
Sie zieht in das Gästezimmer, das ihr Ili bereitstellt. Ili ist bereits 91 Jahre alt und lebt in einem Haus zusammen mit ihrer Cousine Moana. Mit dieser steht sie seit 80 Jahren auf Kriegsfuß und hat seit 60 Jahren kein Wort mehr mit ihr gewechselt.
Die beiden Frauen sind sich spinnefeind und hassen sich leidenschaftlich.

Ane, die Enkelin von Moana ist sich zu schade für die Insel und will weg, weit weg und ein gutes Leben führen. Als sie hört, dass ein Konzern auf der Suche nach Grundstücken ist, überredet sie ihre Großmutter dazu, zu verkaufen. Diese lässt sich überreden, wissend, dass Ili nie in der Lage sein wird, ihr die Hälfte abzukaufen, da sie das Vorkaufsrecht hat.
Da sie aus Hass jede Möglichkeit nutzt, Ili zu schaden und sie genau weiß, dass sie sie damit richtig böse treffen kann, macht den Handel aus.
Ane, die Evelyn eines Tages die Insel zeigt, bittet sie, es Ili mitzuteilen.
Evelyn, die eigene Probleme hat, möchte sich raushalten, sagt aber zu, es weiterzuleiten.
Ili kann nicht glauben, wie bösartig Moana ist und versucht alles, um das zu verhindern.
Sie erzählt Evelyn die Geschichte ihrer Eltern, der Ursprung des lebenslangen Hasses zwischen Ili und Moana ...

Der Roman von Sarah Benedict spielt in der zauberhaften Kulisse von Samoa, die sie durch Beschreibungen dem Leser sehr gut nahebringt.

Er spielt in 2 Handlungsebenen, in der Vergangenheit, beginnend im Jahr 1914, und in der Gegenwart, im Jahr 2005.
Der Handlungsstrang in der Vergangenheit wird durch Ili erzählt, in dem sie Evelyn den Ursprung des grenzenlosen Hasses erzählt, der Ili und ihre Cousine Moana miteinander verbindet.
Sie erzählt die Liebesgeschichte ihrer Eltern, von Tristan, einem deutschen Leutnant, der auf Samoa stationiert war. Dort verliebte er sich in Tuila, einer Einheimischen. Es war eine Liebe, die nicht sein durfte. Trotz allem heiraten die beiden heimlich und er baut ein großes Haus.
Tupu, der Bruder von Tuila zieht mit in das Haus ein, auch wenn es Tristan nicht gern sieht. Ivana, Tupus Frau ist neidisch auf all das, was sich Tristan und Tuila erarbeitet haben, aber ihr Hass auf die beiden wird geschürt, als Tupu hingerichtet wurde. Ihren Hass gibt sie später an ihre Tochter Moana weiter, die ihn Ili ein Leben lang spüren lässt.

Die Autorin zeichnet ein Bild vom Leben zu Beginn des 20. Jh. auf Samoa, einer ehemaligen deutschen Kolonie. Es wird nach deutschem Recht gerichtet und gehandelt. Auch der deutsche Standesdünkel ist auf dieser Insel vertreten, so darf ein Deutscher, der etwas auf sich hält, sich zwar eine einheimische Geliebte nehmen, aber Mischehen sind per Gesetz verboten.
Die Frauen der Obrigkeit leiden an Langeweile und sind gewillt, den jungen Leutnant Tristan unter die Haube zu bekommen und starten einen Verkupplungsversuch, dem er sich nur schwer entziehen kann.

In der Gegenwart richtet sich der Hauptaugenmerk auf den geplanten Verkauf des Grundstücks, auf dem das Haus und die Papayaplantage steht.
Unter dem Vorsatz, dort einen Hotelkomplex aufzubauen, erschleicht sich Ray Kettner das Vertrauen von Ane und versucht sie und ihre Großmutter zum Verkauf des Grundstücks zu überreden.
Die Skrupellosigkeit dieses Mannes ist fast nicht zu übertreffen. Anfangs hatte man noch ein wenig Sympathie ihm gegenüber aufbringen können, das sich aber im Lauf der Handlung recht schnell ändert.

Ebenfalls erfährt der Leser von Evelyn und ihrem Schicksal. Sie flüchtete kurzentschlossen aus Deutschland nach Samoa, ohne ihrem Mann Bescheid zu geben.
Ihr Leben befindet sich seit 4 Jahren im Abwärtsdrall. Der Alkohol ist ihr inzwischen ein Vertrauter geworden, seitdem sie mit ihrem Mann nicht mehr reden kann, der sich mehr und mehr in seine Arbeit zurückzieht.
Evelyn, die unfreiwillig in die Ereignisse und in das Geschehen auf Samoa hineingezogen wird, vergisst kurzzeitig ihre eigenen Probleme und Sorgen und konzentriert sich auf die Hilfe, die sie Ili angedeien lässt.

Die Sympathieträger dieses Buches sind zweifellos Tristan und Tuila, die ihre Liebe ausleben, auch wenn sie nicht erlaubt ist.
Tuila ist eine bewundernswerte und starke Frau, die sich nie unterkriegen ließ, die alles überstand und sich auch noch genötigt sah, ihre Plantage und ihr Grundstück zu teilen.
Aber auch Ili und Evelyn sind Persönlichkeiten, die man nur schwer vergessen kann. Jeder kämpft auf seine Art mit den Dämonen der Vergangenheit, die sie schließlich auch erfolgreich bekämpfen.

Es ist ein Buch voller Liebe, Hoffnung und Träume. Aber auch ein Buch voller Neid, Hass und Skrupellosigkeit, die den Leser sprachlos werden lässt.
Die Beschreibungen über die Schönheit der Insel fehlen ebensowenig wie ein klein wenig Geschichte zur Insel Samoa.

Ich liebe ja solche Bücher, wo die Gegenwart mit der Vergangenheit miteinander verknüpft sind und die am Ende absolut stimmig sind. Genau solch ein Buch hat man hier in den Händen.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2014
Bei diesem Buch hat mich das Fernweh gepackt.
Die Beschreibung der Autorin ist einfach beeindruckend. Ich konnte mir genau vorstellen, wie es dort aussieht und wie die Personen sind (charakterlich und optisch). Das ist für mich wichtig.
Das Buch ist auch überhaupt nicht so "schnulzig" wie erwartet. Sehr spannend und auf jedenfall mal wert gelesen zu werden! :)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2014
Wer Interesse an den Inseln der Südsee hat und an den Entwicklungen durch die Landnehmer, zu denen auch die deutschen Eroberer zählen, sowie an der Verquickung mit den Insulanern und deren Leben, ist hier genau richtig.
Das Buch würde ich weiterempfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Februar 2013
Ich bin traurig, dass der Roman fertig gelesen ist. Zu gerne hätte ich noch etwas auf Samoa verweilt, jener Südseeinsel auf der die spannende Geschichte von Ili und Moana, Tristan und Tuila bis hin zur Gegenwart, zu Evelyn, erzählt.
Es schadet der Geschichte ganz und gar nicht, dass sie mal in der Gegenwart, mal in der Vergangenheit spielt und sich schließlich immer mehr miteinander verwebt. Beide Zeitstränge sind sehr anschaulich und spannend beschrieben. Zwischendurch stockte mir fast der Atem , und am Ende flossen etliche Tränen, so schön war es.
Die exotische Umgebung von Samoa lässt einen träumen und ist grade richtig für kalte Wintertage, wo man am liebsten fliehen möchte. Die Kultur, die Insel, alles wird farbenfroh und interessant beschrieben, und dann gibt es natürlich mehrere Liebesgeschichten, Intrigen und Konflikte und am Ende ein Happy End.
Das haben Sie prima gemacht Herr Walz! Mehr davon!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2016
Den Anfang fand ich noch recht lesenswert, doch dann nahm es ganz schnell ganz stark ab. Ich habe mich ziemlich gelangweilt und bald nur noch quergelesen bis ich dann vorzeitig abbrach. Irgendwie nicht so mein Fall. Es ist wohl eher etwas für Leserinnen mit mehr Ausdauer.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2014
Die Geschichte spielt auf Samoa .Geschickt versteht Sarah Benedict Vergangenheit und Gegenwart zu verknüpfen.Samoa,als deutsche Kolonie um 1900 betrifft die Vergangenheit.
Die Gegenwart bedeutet die Geschichte einer jungen Frau- Evelyn, die sich nach schweren Schicksalsschlägen und knapp vor einem Selbstmord aus Verzweiflung. entschließt, alles hinter sich zu lassen.Sie nimmt ein Flugzeug und landet schließlich auf Samoa.Sie nimmt ein Privatquartier und kommt so zu Ily, Ane und Moana in den "Papayapalast ". Ilys Vater war Deutscher, die Mutter aus Samoa.
Als sich in der Familie eine Tragödie anbahnt, beschließt Evelyn zu helfen. Dabei gelingt es ihr mit Hilfe Ilys auch ihre eigene Geschichte zu bewältigen.
Eine sehr spannende und bewegende Geschichte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2014
Ein sehr schönen Roman, den ich kaum aus der Hand legen konnte. Gekonnt wurden Geschichte und Gegenwart miteinander gekoppelt. Eine Frage stellte sich mir immer wieder: Was ist wirklich wichtig im Leben?
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2014
Die Autorin hat dem Titel "Der Duft der grünen Papaya" eine Faszination verliehen, die den Inhalt auf wunderbare Landschaften, und Menschen lenkt. Spannung erhält das Buch durch die Familiengeschichte der Schwestern, die im Mittelpunkt der Handlung stehen. Eine gewisse Dramatik baut sich auf, sie hält sich bis zum Schluss. Die Liebe siegt am Ende.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2013
Der Duft der Grünen Papaya ist ein wunderbargeschriebener Roman. Eine sehr bewegende Familiengeschichte. Wenn man angefangen hat, will man das Buch nicht wieder aus der Hand legen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)