Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive wint17



am 17. Februar 2014
Habe schon so einiges von Cave gehört, eigentlich schon Alles was er in der letzten 15 Jahren veröffentlich hat.
Aber diese Musik haut mich wieder mal von den Socken. Das erste Stück sofort, erinnert atwas an ein Stück von Snow Patrol, ebenfalls ein Duett. Anspieltip 3, 4 ,6, und dann durchgehend bis Ende, Top Empfehlung, eine Scheibe mit viel Herzblut produziert und auch wieder Cave typisch geradezu mystisch. Kauft Sie einfach und hört zu. Und auf Vinyl ebenfalls, Gänsehautfaktor sehr hoch, leider z.Z nur noch in UK erhältlich.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Dezember 2017
Nick Cave & The Bad Seeds haben ja schon vielen gute Alben herausgebracht, aber dieses hat mir wirklich sehr gut gefallen! Warum? Einfach anhören und selbst herausfinden! ;-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. April 2013
aber dieses Album ist einfach mal in sich stimmig. Hab's mir auf Empfehlung geholt und kann jedem nur raten mal selbst reinzuhören. Mehr gibt's dazu nicht zu sagen. Musik ist halt Geschmackssache.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Januar 2016
Es sieht wohl ganz danach aus, dass Nick Cave immer mehr das Privileg des Kritiker-Lieblings genießen darf. Wenn er es nicht schon längst tut. Er kann machen was er will. Und vor allem wann er will. Der Meister im Nadelstreifenanzug Cave und seine Bad Seeds haben mit „Push The Sky Away“ das nun mittlerweile schon fünfzehnte Album veröffentlicht und der kreative Gipfel scheint immer noch nicht erklommen. Man muss sich nicht immer völlig neu erfinden oder toppen, um den (gemessen an der enormen Künstler-Relevanz und langen Wartezeit) hohen Erwartungen gerecht zu werden. Erfahrung, Können und die Fähigkeit zur Selbstreflexion bringen einen Profi wie Cave so schnell nicht aus der Ruhe. Und deswegen vergingen diesmal gleich fünf Jahre nach dem für Cave-Verhältnisse relativ aufgedrehten „Dig!!! Lazerus, Dig!!!“. Wer sich eine Fortsetzung davon gewünscht hatte, der sollte lieber die Referenzalben seiner kurzlebigen, zweiten Band Grinderman für sich laufen lassen. Denn für „Push The Sky Away“ kehrt Cave zumindest formal wieder zu deutlich ruhigeren Tönen zurück. Zumindest klang die Musik der Bad Seeds wahrscheinlich noch nie so enthaltsam. Die rhythmische Grundlage von „We Know Who U R“, „Wide Lovely Eyes“, „Waters Edge“ und „We Real Cool“ bilden auf das Nötigste reduzierte Loops aus kratzenden Gitarren, murmelnden Bässen und Marimbas. Oder vielleicht doch Xylophone? Warren Ellis wird es am besten wissen. Die hier bewusst zur Schau gestellte Simplizität ist in jedem Fall alles andere als arm an Atmosphäre. Das merkt man besonders dann, wenn sich aus der scheinbaren Trägheit der Musik mit zunehmenden Streichern und Chören doch ein so wunderbar aufgehender Bluesrocker wie „Jubilee Street“ aufwiegelt. Und dann erkennt auch schon fast den alten Cave wieder. Aber der Neue auf „Push The Sky Away“ gefällt auch sehr. Manchmal liegt der Trick einfach darin, Details nicht zu ändern- oder hinzuzufügen, sondern sie einfach (fast) völlig zu streichen. Und plötzlich klingt wieder alles anders.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. September 2015
Es sieht wohl ganz danach aus, dass Nick Cave immer mehr das Privileg des Kritiker-Lieblings genießen darf. Wenn er es nicht schon längst tut. Er kann machen was er will. Und vor allem wann er will. Der Meister im Nadelstreifenanzug Cave und seine Bad Seeds haben mit „Push The Sky Away“ das nun mittlerweile schon fünfzehnte Album veröffentlicht und der kreative Gipfel scheint immer noch nicht erklommen. Man muss sich nicht immer völlig neu erfinden oder toppen, um den (gemessen an der enormen Künstler-Relevanz und langen Wartezeit) hohen Erwartungen gerecht zu werden. Erfahrung, Können und die Fähigkeit zur Selbstreflexion bringen einen Profi wie Cave so schnell nicht aus der Ruhe. Und deswegen vergingen diesmal gleich fünf Jahre nach dem für Cave-Verhältnisse relativ aufgedrehten „Dig!!! Lazerus, Dig!!!“. Wer sich eine Fortsetzung davon gewünscht hatte, der sollte lieber die Referenzalben seiner kurzlebigen, zweiten Band Grinderman für sich laufen lassen. Denn für „Push The Sky Away“ kehrt Cave zumindest formal wieder zu deutlich ruhigeren Tönen zurück. Zumindest klang die Musik der Bad Seeds wahrscheinlich noch nie so enthaltsam. Die rhythmische Grundlage von „We Know Who U R“, „Wide Lovely Eyes“, „Waters Edge“ und „We Real Cool“ bilden auf das Nötigste reduzierte Loops aus kratzenden Gitarren, murmelnden Bässen und Marimbas. Oder vielleicht doch Xylophone? Warren Ellis wird es am besten wissen. Die hier bewusst zur Schau gestellte Simplizität ist in jedem Fall alles andere als arm an Atmosphäre. Das merkt man besonders dann, wenn sich aus der scheinbaren Trägheit der Musik mit zunehmenden Streichern und Chören doch ein so wunderbar aufgehender Bluesrocker wie „Jubilee Street“ aufwiegelt. Und dann erkennt auch schon fast den alten Cave wieder. Aber der Neue auf „Push The Sky Away“ gefällt auch sehr. Manchmal liegt der Trick einfach darin, Details nicht zu ändern- oder hinzuzufügen, sondern sie einfach (fast) völlig zu streichen. Und plötzlich klingt wieder alles anders.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. September 2015
Es sieht wohl ganz danach aus, dass Nick Cave immer mehr das Privileg des Kritiker-Lieblings genießen darf. Wenn er es nicht schon längst tut. Er kann machen was er will. Und vor allem wann er will. Der Meister im Nadelstreifenanzug Cave und seine Bad Seeds haben mit „Push The Sky Away“ das nun mittlerweile schon fünfzehnte Album veröffentlicht und der kreative Gipfel scheint immer noch nicht erklommen. Man muss sich nicht immer völlig neu erfinden oder toppen, um den (gemessen an der enormen Künstler-Relevanz und langen Wartezeit) hohen Erwartungen gerecht zu werden. Erfahrung, Können und die Fähigkeit zur Selbstreflexion bringen einen Profi wie Cave so schnell nicht aus der Ruhe. Und deswegen vergingen diesmal gleich fünf Jahre nach dem für Cave-Verhältnisse relativ aufgedrehten „Dig!!! Lazerus, Dig!!!“. Wer sich eine Fortsetzung davon gewünscht hatte, der sollte lieber die Referenzalben seiner kurzlebigen, zweiten Band Grinderman für sich laufen lassen. Denn für „Push The Sky Away“ kehrt Cave zumindest formal wieder zu deutlich ruhigeren Tönen zurück. Zumindest klang die Musik der Bad Seeds wahrscheinlich noch nie so enthaltsam. Die rhythmische Grundlage von „We Know Who U R“, „Wide Lovely Eyes“, „Waters Edge“ und „We Real Cool“ bilden auf das Nötigste reduzierte Loops aus kratzenden Gitarren, murmelnden Bässen und Marimbas. Oder vielleicht doch Xylophone? Warren Ellis wird es am besten wissen. Die hier bewusst zur Schau gestellte Simplizität ist in jedem Fall alles andere als arm an Atmosphäre. Das merkt man besonders dann, wenn sich aus der scheinbaren Trägheit der Musik mit zunehmenden Streichern und Chören doch ein so wunderbar aufgehender Bluesrocker wie „Jubilee Street“ aufwiegelt. Und dann erkennt auch schon fast den alten Cave wieder. Aber der Neue auf „Push The Sky Away“ gefällt auch sehr. Manchmal liegt der Trick einfach darin, Details nicht zu ändern- oder hinzuzufügen, sondern sie einfach (fast) völlig zu streichen. Und plötzlich klingt wieder alles anders.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. September 2015
Es sieht wohl ganz danach aus, dass Nick Cave immer mehr das Privileg des Kritiker-Lieblings genießen darf. Wenn er es nicht schon längst tut. Er kann machen was er will. Und vor allem wann er will. Der Meister im Nadelstreifenanzug Cave und seine Bad Seeds haben mit „Push The Sky Away“ das nun mittlerweile schon fünfzehnte Album veröffentlicht und der kreative Gipfel scheint immer noch nicht erklommen. Man muss sich nicht immer völlig neu erfinden oder toppen, um den (gemessen an der enormen Künstler-Relevanz und langen Wartezeit) hohen Erwartungen gerecht zu werden. Erfahrung, Können und die Fähigkeit zur Selbstreflexion bringen einen Profi wie Cave so schnell nicht aus der Ruhe. Und deswegen vergingen diesmal gleich fünf Jahre nach dem für Cave-Verhältnisse relativ aufgedrehten „Dig!!! Lazerus, Dig!!!“. Wer sich eine Fortsetzung davon gewünscht hatte, der sollte lieber die Referenzalben seiner kurzlebigen, zweiten Band Grinderman für sich laufen lassen. Denn für „Push The Sky Away“ kehrt Cave zumindest formal wieder zu deutlich ruhigeren Tönen zurück. Zumindest klang die Musik der Bad Seeds wahrscheinlich noch nie so enthaltsam. Die rhythmische Grundlage von „We Know Who U R“, „Wide Lovely Eyes“, „Waters Edge“ und „We Real Cool“ bilden auf das Nötigste reduzierte Loops aus kratzenden Gitarren, murmelnden Bässen und Marimbas. Oder vielleicht doch Xylophone? Warren Ellis wird es am besten wissen. Die hier bewusst zur Schau gestellte Simplizität ist in jedem Fall alles andere als arm an Atmosphäre. Das merkt man besonders dann, wenn sich aus der scheinbaren Trägheit der Musik mit zunehmenden Streichern und Chören doch ein so wunderbar aufgehender Bluesrocker wie „Jubilee Street“ aufwiegelt. Und dann erkennt auch schon fast den alten Cave wieder. Aber der Neue auf „Push The Sky Away“ gefällt auch sehr. Manchmal liegt der Trick einfach darin, Details nicht zu ändern- oder hinzuzufügen, sondern sie einfach (fast) völlig zu streichen. Und plötzlich klingt wieder alles anders.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. Juli 2015
Ich wusste ja, was ich mir bestelle, also erübrigt sich die Frage... CD ist unbeschädigt, also alles gut^^ Und hier die restlichen Wörter ;-)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. März 2014
Es sieht wohl ganz danach aus, dass Nick Cave immer mehr das Privileg des Kritiker-Lieblings genießen darf. Wenn er es nicht schon längst tut. Er kann machen was er will. Und vor allem wann er will. Der Meister im Nadelstreifenanzug Cave und seine Bad Seeds haben mit „Push The Sky Away“ das nun mittlerweile schon fünfzehnte Album veröffentlicht und der kreative Gipfel scheint immer noch nicht erklommen. Man muss sich nicht immer völlig neu erfinden oder toppen, um den (gemessen an der enormen Künstler-Relevanz und langen Wartezeit) hohen Erwartungen gerecht zu werden. Erfahrung, Können und die Fähigkeit zur Selbstreflexion bringen einen Profi wie Cave so schnell nicht aus der Ruhe. Und deswegen vergingen diesmal gleich fünf Jahre nach dem für Cave-Verhältnisse relativ aufgedrehten „Dig!!! Lazerus, Dig!!!“. Wer sich eine Fortsetzung davon gewünscht hatte, der sollte lieber die Referenzalben seiner kurzlebigen, zweiten Band Grinderman für sich laufen lassen. Denn für „Push The Sky Away“ kehrt Cave zumindest formal wieder zu deutlich ruhigeren Tönen zurück. Zumindest klang die Musik der Bad Seeds wahrscheinlich noch nie so enthaltsam. Die rhythmische Grundlage von „We Know Who U R“, „Wide Lovely Eyes“, „Waters Edge“ und „We Real Cool“ bilden auf das Nötigste reduzierte Loops aus kratzenden Gitarren, murmelnden Bässen und Marimbas. Oder vielleicht doch Xylophone? Warren Ellis wird es am besten wissen. Die hier bewusst zur Schau gestellte Simplizität ist in jedem Fall alles andere als arm an Atmosphäre. Das merkt man besonders dann, wenn sich aus der scheinbaren Trägheit der Musik mit zunehmenden Streichern und Chören doch ein so wunderbar aufgehender Bluesrocker wie „Jubilee Street“ aufwiegelt. Und dann erkennt auch schon fast den alten Cave wieder. Aber der Neue auf „Push The Sky Away“ gefällt auch sehr. Manchmal liegt der Trick einfach darin, Details nicht zu ändern- oder hinzuzufügen, sondern sie einfach (fast) völlig zu streichen. Und plötzlich klingt wieder alles anders.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. März 2014
Es sieht wohl ganz danach aus, dass Nick Cave immer mehr das Privileg des Kritiker-Lieblings genießen darf. Wenn er es nicht schon längst tut. Er kann machen was er will. Und vor allem wann er will. Der Meister im Nadelstreifenanzug Cave und seine Bad Seeds haben mit „Push The Sky Away“ das nun mittlerweile schon fünfzehnte Album veröffentlicht und der kreative Gipfel scheint immer noch nicht erklommen. Man muss sich nicht immer völlig neu erfinden oder toppen, um den (gemessen an der enormen Künstler-Relevanz und langen Wartezeit) hohen Erwartungen gerecht zu werden. Erfahrung, Können und die Fähigkeit zur Selbstreflexion bringen einen Profi wie Cave so schnell nicht aus der Ruhe. Und deswegen vergingen diesmal gleich fünf Jahre nach dem für Cave-Verhältnisse relativ aufgedrehten „Dig!!! Lazerus, Dig!!!“. Wer sich eine Fortsetzung davon gewünscht hatte, der sollte lieber die Referenzalben seiner kurzlebigen, zweiten Band Grinderman für sich laufen lassen. Denn für „Push The Sky Away“ kehrt Cave zumindest formal wieder zu deutlich ruhigeren Tönen zurück. Zumindest klang die Musik der Bad Seeds wahrscheinlich noch nie so enthaltsam. Die rhythmische Grundlage von „We Know Who U R“, „Wide Lovely Eyes“, „Waters Edge“ und „We Real Cool“ bilden auf das Nötigste reduzierte Loops aus kratzenden Gitarren, murmelnden Bässen und Marimbas. Oder vielleicht doch Xylophone? Warren Ellis wird es am besten wissen. Die hier bewusst zur Schau gestellte Simplizität ist in jedem Fall alles andere als arm an Atmosphäre. Das merkt man besonders dann, wenn sich aus der scheinbaren Trägheit der Musik mit zunehmenden Streichern und Chören doch ein so wunderbar aufgehender Bluesrocker wie „Jubilee Street“ aufwiegelt. Und dann erkennt auch schon fast den alten Cave wieder. Aber der Neue auf „Push The Sky Away“ gefällt auch sehr. Manchmal liegt der Trick einfach darin, Details nicht zu ändern- oder hinzuzufügen, sondern sie einfach (fast) völlig zu streichen. Und plötzlich klingt wieder alles anders.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Skeleton Tree
9,99 €
The Boatman's Call (LP+MP3) [Vinyl LP]
17,59 €
Let Love in [Vinyl LP]
25,42 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken