Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. Juni 2017
Leider kann die 1. DVD nicht abgespielt werden, da die Oberfläche beschädigt ist (Siehe Foto, oberer Bereich) Das sieht nach einem Produktionsfehler aus, sowas dürfte nicht passieren. Eine Rücksendung ist leider nicht möglich, da ich die Box erst einge Monate nach dem Kauf geöffnet habe. Hier gab es wohl keine Qualitätskontrolle, wirklich sehr ärgerlich.
review image
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2017
Ich war sehr zufrieden mit dem Film. Ich konnte es auf italienische niergendwo mehr erreichen und war sehr glücklich als ich es auf dt. fand.
Die betitlung ist jedoch unpräzis: auf DVD 1 steht Teil 1+2, auch wenn diese nur Teil 1 beinahltet. DVD 2 hingegen beinhaltet sowohl Teil 2 als auch Teil 3, auch wenn sie nur mit Teil 3 beschriftet wurde. Das liegt natürlich nicht an Amazon, war aber trotzdem verwirrend, da ich auf DVD 1 nach Teil 2 suchte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2016
Die Geschichte von Prinzessin Amina verläuft sowohl spannend als auch vor einer sehr romantischen orientalischen Kulisse.Die Handlung ist zwar teilweise vorhersehbar,hat aber dennoch ihren Reiz,genauso wie die sehr attraktiven Hauptdarsteller.Alles zusammen beste Unterhaltung für einen entspannten Fernsehabend.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Februar 2013
Ich habe 16 Jahre lang auf diesen Film gewartet! Wer romantische Abenteuerfilme/Liebesfilme, schöne Landschaften und herrliche Musik liebt, wird von diesem Film begeistert sein. Die spannende Geschichte fesselt einem vom ersten Augenblick an. Die Schauspieler sind einfach hervorragend. Der Film ist ähnlich im Stil wie "das Gesetz der Wüste".

(PS: Auf den beiden DVD's inklusive der Hüllen hat sich ein kleiner Druckfehler eingeschlichen: Auf der ersten DVD läuft nur der Teil 1, auf der zweiten DVD folgen dann die Teile 2-3. Kein Problem, es sind alle drei Teile vorhanden.)
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2013
Im Jahre 1997 entstand unter der Regie von Enzo G. Castellari der Fernsehdreiteiler "Prinzessin Amina – Das Geheimnis einer Liebe". Dieser wurde nun endlich, von mir schon lang herbei gesehnt, auf DVD veröffentlicht.

Die Geschichte in der Serie dreht sich um den kleinen Ben, der als einziger Überlebender eines Hubschrauberabsturzes in der Sahara aufgefunden wird. Der Emir nimmt sich Ben an und zieht ihn zusammen mit seiner Tochter Amina auf. Als Ben älter wird, will er endlich wissen wer seine wahren Eltern sind. Während Amina ihrem Cousin zur Frau versprochen wird, macht Ben sich auf, seine Mutter wieder zu finden...

Der Zuschauer bekommt hier eine wunderschöne Geschichte geboten, die spannend und unterhaltsam ist. Der Cast wurde zudem exzellent ausgewählt, die Schauspieler passen "wie das Faust aufs Auge", wirken glaubwürdig, überzeugend, einfach gut. "Prinzessin Amina ist einfach ein Dreiteiler, den man sich immer wieder ansehen kann.

Das durchgehend saubere und ruhig laufende Bild von Prinzessin überzeugt durch natürliche Farben. Die Schärfe ist gut gelungen, auch wenn das Bild manchmal ein wenig weich wirkt. Dazu kommt ein ausgewogener Kontrast. Der Stereoton auf den DVDs bietet das, was der Zuschauer von einer gut 15 Jahre alten Serie erwarten kann: Einen soliden Ton ohne besondere Höhen oder Tiefen. Die Dialoge der Darsteller werden sauber und gut verständlich über die Boxen wiedergegeben, Fehler sind nicht vorhanden.

Der DVD-Box, welche man in einem hochwertigen Schuber erhält, liegt zudem ein Booklet mit umfangreichen Informationen zur Serie bei.

Fazit:

Ein toller Dreiteiler in einer hochwertigen Box. Unbedingt zu empfehlen!
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Prinzessin Amina: Das Geheimnis einer Liebe

Mit "Prinzessin Amina" kommt hier durch das Label "Fernsehjuwelen", ein mit dem Charme eines modernen Märchens erzählter und dabei ungemein spannender und farbenprächtig in Szene gesetzter Dreiteiler zur längst überfälligen Veröffentlichung auf DVD.

Der vor allem durch seine zahlreichen Italo-Western und Filmen mit der Beteiligung von Bud Spencer bekannt gewordene italienische Enzo G. Castellari führte in der 1997 entstandenen deutsch-italienisch-französischen Coproduktion die Regie. Das Drehbuch für den mit seinen fantastischen Bildern vom Orient, bis hin nach Monte Carlo aufwartenden Dreiteiler stammt von Luigi Montefiori, der u. a. auch mit an dem Buch zum TV-Serienkult "Die Rückehr des Sandokan" (1996) arbeitete. Die in Deutschland im Weihnachtsprogramm 1997 erstmals gezeigte abenteuerliche Miniserie mit dem Zauber aus Tausendundeiner Nacht, rund um die Liebe, Eifersucht, Macht und Gier, faszinierte ein Millionenpublikum.

Gedreht an zahlreichen Originalschauplätzen, vor den malerischen Kulissen von zb. Monte Carlo und Tunesien, bietet der Dreiteiler in seiner Besetzungsliste zudem auch eine beachtliche Schar großer und bekannter Namen sowohl internationaler wie auch deutscher Herkunft. Neben Schauspiellegenden wie Claudia Cardinale und Franco Nero sind in den drei abendfüllenden Teilen auch so bekannte deutsche Mimen wie Mathieu Carrière, Ralph Herforth und Horst Buchholz Sohn Christopher zu sehen.

Getreu Johann Wolfgang von Goethes "Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen" zeigt sich die Miniserie in deren Art der Umsetzung und Inszenierung. Neben großen Gefühlen, wie es schon "Das Geheimnis einer Liebe" im Filmuntertitel erkennen lässt, werden ebenso Abenteuerliches und Action aber auch Spannung, ja sogar so ein wenig geheimnisvoll mystisches und märchenhaftes gezeigt. Durchsetzt mit hin und wieder auch witzigen Momenten und Szenen, ist der Dreiteiler nun sicher insgesamt nicht das ganz große Kino oder gar ein Blockbuster, aber allemal nett gemachtes unverfängliches buntes Popkornkino für den Fernsehsessel.

Gleich zu Beginn des Dreiteilers geht es höchst spektakulär zu, als inmitten der Wüste ein Hubschrauber abstürzt und die gesamte Besatzung, außer eines kleinen Jungens, dem gerade einmal einjährigen "Ben", dabei zu Tode kommt. Als dieser wenig später vom Herrscher des Landes, dem Emir "Tafud" (Giuliano Gemma) gefunden wird, sieht dieser es als ein Zeichen Allahs und zieht "Ben" wie seinen eigenen Sohn auf. Nur einige ganz wenige im Land, wie zb. "Leila" (Claudia Cardinale), die Frau des Emirs, wissen über die tatsächliche Herkunft des Prinzen Bescheid.

Inzwischen sind gut fünfundzwanzig Jahre vergangen und aus "Ben" (Anthony Delon) ist ein junger Mann geworden. Aber auch die leibliche Tochter des Emirs, die wunderschöne "Prinzessin Amina" (Mandala Tayde) ist erwachsen geworden. Zwischen "Ben" und "Amina" gibt es Gefühle, gegen die sie versuchen sich zu wehren, da beide denken, dass sie Geschwister sind. Zudem wurde "Amina" durch den Emir bereits dem machtbesessenen und intriganten Cousin "Dubai" (Christopher Buchholz) versprochen.

Aber die Prinzessin will nicht die Frau von "Dubai" werden. Als daraufhin die Mutter ihr das große und Jahrzehnte lang gehütete Geheimnis über die Herkunft von "Ben" anvertraut, hofft die Prinzessin, dass nun ihrer Liebe mit Ben nichts mehr im Wege steht. Dieser aber will sich zunächst auf den Weg machen, um seine Wurzeln und wahre Identität zu finden.

Cousin "Dubai" nutzt die Chance, um "Ben" beim Emir mit einem perfiden Plan in Misskredit zu bringen. Bei der Suche nach seiner wahren Mutter "Christine" (Virna Lisa) findet "Ben" in dem Dieb "Jacquot" (Stéphane Freiss) einen Unterstützer. Weniger wohl gesonnen scheint ihm allerdings "François Legrand" (Mathieu Carrière), der neue Mann an der Seite seiner leiblichen Mutter, zu sein. Immer mehr scheint es, als hätte dieser einiges zu verbergen. Es wird spannend und man fiebert mit, ob es "Ben" gelingen wird, alle Geheimnisse zu lüften, dem Emir seine Unschuld zu beweisen und mit der Prinzessin zusammen glücklich zu werden.

Die zwei DVDs der Veröffentlichung finden einzeln lagernd und entnehmbar ihren Platz in zwei Klarsicht-Slim-Amaray-Case, die in ihrer Gestaltung auch Inhaltsangaben zu den einzelnen Folgen bieten. Zur sicheren und repräsentativen Aufbewahrung finden diese ihren Platz in einem in Hochglanzoptik gefertigten stabilen Pappschuber ohne FSK-Flatschen, der sich zudem auch gelungen in die bisherige Gestaltung der veröffentlichten "Fernsehjuwelen" einfügt.

Bei der Produktion und dem Druck haben sich zwei verschmerzbare Fehler eingeschlichen. So finden sich auf der ersten DVD nicht die Teile eins und zwei, sondern nur der Erste. Auf der zweiten DVD der vorliegenden Box findet sich dann dafür eben nicht nur der Dritte, sondern zudem auch der zweite Teil der Miniserie.

Die drei Teile der laut Cover mit einer Gesamtlaufzeit von in etwa 261 Minuten laufenden Miniserie, kommen im Bildformat 4:3 zur Ansicht. Dabei sorgen sowohl die knackig kraftvollen Farben voller Natürlichkeit, wie auch gut gesetzte Werte und Einstellungen beim Kontrast und in der Schärfe der Bilder von den beiden DVDs, für einen lebendigen und frischen Gesamteindruck.
Außer einiger, kaum auffälliger leichterer Verschmutzungen und Beschädigungen am Bild, fielen mir keine weiteren Einschränkungen in der von den DVDs angebotenen Bildqualität auf.

Die mit einigen animierten Filmszenen und im Hintergrund zu hörender Musik gestalteten DVD-Menüs sind übersichtlich und gut bedienbar. Nach Anwahl des zur Wiedergabe gewünschten Teils öffnet sich ein separates Kapitelmenü, von wo aus die Wiedergabe gestartet werden kann.

Von der ersten DVD kommen als Extra einige Trailer zu weiteren Veröffentlichungen aus dem Hause der "Fernsehjuwelen" zur Ansicht. Im Schuber der Veröffentlichung findet sich zudem noch ein zwölfseitiges bebildertes Booklet. In diesem gibt es, neben einer Einleitung zum Inhalt der Miniserie auch Informationen zum Regisseur Enzo G. Castellari. In Textform aufgezeigte Fakten und Hintergründe zur Produktion und einigen der Hauptdarsteller sind weiterer Bestandteil des Booklets. Informationen zur Ausstrahlung des Dreiteilers schließen das Booklet inhaltlich.

Tonbewertung:

Ein mit guter Räumlichkeit und einigen netten Soundeffekten gestalteter deutscher Dolby digital 2.0 Ton überzeugt mit einer durchgängig guten Verständlichkeit während aller drei Teile. Sowohl vom Volumen wie auch Klang her zeigt sich der Ton insgesamt stimmig abgemischt. Für die zu hörende Musik in der Miniserie zeichnete Stefano Mainetti verantwortlich. Leider finden sich weder Untertitel für Hörgeschädigte noch für Gehörlose oder auch andere Sprachpakete als optionales Angebot mit auf den DVDs der vorliegenden Veröffentlichung.

Gesamteindruck:

Der Dreiteiler bietet genau das richtige kunterbunte und kurzweilige Popcornkino für einige entspannte Stunden im Fernsehsessel. Für beinahe jeden Geschmack dürfte der abenteuerlich und spannende, mit einer gehörigen Dosis Romantik in sich erzählte Dreiteiler etwas bieten. Genrefans kann diese Veröffentlichung aus dem Hause der "Fernsehjuwelen" daher auch uneingeschränkt empfohlen werden.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Im Jahre 1997 entstand unter der Regie von Enzo G. Castellari der Fernsehdreiteiler Prinzessin Amina – Das Geheimnis einer Liebe. Dieser wurde nun von Fernsehjuwelen auf DVD veröffentlicht. Die Miniserie hat eine Laufzeit von 270 Minuten, so dass sich die Fans mit der Box einen schönen Abend machen können.

Die Geschichte in der Serie dreht sich um dem kleinen Ben, der als einziger Überlebender eines Hubschrauberabsturzes in der Sahara aufgefunden wird. Der Emir nimmt sich Ben an und zieht ihn zusammen mit seiner Tochter Amina auf. Als Ben älter wird, will er endliche wissen wer seine wahren Eltern sind. Während Amina ihrem Cousin zur Frau versprochen wird, macht Ben findet Ben seine Mutter in Frankreich wieder...

Der Zuschauer bekommt hier eine wunderschöne Geschichte geboten, die spannend und unterhaltsam ist. Ich habe mir den Dreiteiler sehr gerne angesehen und hoffe, dass noch mehr Fernsehserien dieser Art von Fernsehjuwelen veröffentlicht werden.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2017
... mir vorliegenden DVDs weisen Fehler auf > auf dem Cover zu DVD 1 steht TEIL 1 + 2 > aber nach 1 ist Feierabend !
der zweite Teil ist auf der DVD Teil 3 drauf eben mit Teil 3 ! Diese DVD läuft zunächst bleibt dann aber stehen ruckelt weiter, bleibt stehen, Bild fällt zusammen usw.
Hab sie zurückgeschickt und werde sie mir neu bestellen den der Film ist sehr gut !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2014
Die Miniserie an sich ist natürlich Geschmackssache. Etwas irritierend ist die Verteilung der Folgen auf den CDs. Laut Disk und Hülle finden sich die Folgen 1 und 2 auf der ersten Disc, Folge 3 auf der zweiten Disc. Wer Disc 1 zum ersten Mal ansieht, stellt fest, dass dies nicht korrekt ist. Nur Folge eins befindet sich darauf. Zum Glück stellt man dann fest, dass 2 und 3 auf Disc 2 zu finden sind. Man bekommt also alles, was man bezahlt, aber die Beschriftung ist falsch.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Dezember 2015
Dieser Film besteht aus drei Teilen, jeder in Spielfilmlänge. Vielleicht hatte man Geld genug. Von der Handlung her wäre diese Länge nicht notwendig gewesen. Die ersten Teile ziehen sich zunächst ziemlich langsam dahin, erst als es auf Schluss zugeht, wird es spannend.
Und der Film fängt direkt schon mit einer Szene an, die man sich hätte sparen können, die man nicht hätte zeigen müssen. Und schon in dieser ersten Szene beginnen die ersten Unwahrscheinlichkeiten: ein Hubschrauber stürzt ab, Vater und Sohn überleben, der Vater stirbt allerdings kurz danach, das Kind scheint unverletzt (wenn man sieht, wie der Hubschrauber gegen den Felsen geprallt ist und sich in Einzelteile aufgelöst hat, ist das schon sehr verwunderlich). Und direkt sind (in der Wüste) Räuber zur Stelle, genauso direkt ist zufällig der Emir zur Stelle, der den Kampf mit der Übermacht aufnimmt und problemlos gewinnt. Direkt beschließt er, das Kind zu adoptieren. Er macht sich nicht die Mühe, festzustellen, um wen es sich da handelt. Er macht sich auch nicht die Mühe, festzustellen, ob nicht vielleicht das eine oder andere der Opfer des Unglücks nur verletzt, aber nicht tot ist – er lässt sie einfach liegen und reitet mit dem Kind nach Hause (handelt er da eigentlich nicht genauso wie die Räuber?). Dort ist seine Frau (die ihm bisher nur eine Tochter, aber nicht den Thronfolger geboren hat) direkt damit einverstanden, dass dieses Kind der Thronfolger wird (kann sie denn keine Kinder mehr bekommen?)… Dann kommt ein Sprung von 25 Jahren. Wäre es nicht geschickter gewesen, diese Vorgeschichte nicht zu zeigen, also nicht die Karten direkt auf den Tisch zu legen?
Als Ben erfährt, dass er nicht der Bruder seiner geliebten Amina ist, hat er nichts Wichtigeres und Eiligeres zu tun, als eiligst den Palast zu verlassen, um festzustellen, wo er herkommt (kann man das nicht anders in Erfahrung bringen? Muss man dafür still und heimlich verschwinden?), und Amina, die von ihrem Vater schon dem bösen Dubai versprochen ist, einem ungewissen Schicksal zu überlassen. Seltsame Form von Liebe…
Derlei Unwahrscheinlichkeiten ziehen sich durch den ganzen Film, manchmal haarsträubend…

Vieles in der Handlung ist von Anfang an klar, es entwickelt sich kaum etwas. Vieles ist vorhersehbar. Es gibt viele Filme mit ähnlichem Strickmuster. Man hat sich nicht viel Mühe gemacht, mal etwas Neues zu erfinden. Es gibt viel Schwarz-Weißmalerei. Sogar im wörtlichen Sinne. Ich dachte, das sei früher bei Western üblich gewesen, und man hätte das mittlerweile überwunden. Offensichtlich nicht. Der gute Ben tritt anfangs ganz in Weiß auf, und er reitet ein weißes Pferd, der böse Dubai in Schwarz, und er reitet ein schwarzes Pferd…
Die Dialoge sind nicht natürlich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man in Wirklichkeit so miteinander redet (Beispiel: „Amina - dein Leiden zerreißt mir das Herz“).
Optisch ist das Ganze allerdings häufig ein Genuss. Prinzessin Amina (Mandala Tayde) sieht wirklich gut aus, und es ist eine sehr farbenprächtige Geschichte. Man kann sich zurücklehnen und die Bilder genießen…
Deswegen überlegte ich: zwei oder drei Sterne? "Gefällt mir nicht" stimmt nicht, und "Nicht schlecht" auch nicht, es ist dazwischen...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden