Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive wint17



am 15. August 2017
Inhalt
Nacht für Nacht steigt Helen hinab in die Unterwelt, um nach der Lösung ihrer Probleme zu suchen. Dort trifft sie auf Orion, der sie magisch anzieht. Von ihm muss sie sich aber genau so fernhalten, wie von Lukas, denn ansonsten ist der Krieg unausweichlich.

Eigene Meinung
Uuuund schon wieder eine Dreiecksgeschichte... ich finde Orion zwar toll, aber was hat das für einen Sinn? Lucas ist Paris und somit ist sein und Helens Schicksal vorherbestimmt, dagegen kann auch kein Orion etwas unternehmen.

Das erzwungene "Ich muss mich von dir fernhalten" von Lucas und Helen ging mir oft auf die Nerven. Klar ist es schlimm, dass die beiden ihre Liebe nicht ausleben dürfen, aber ein bisschen weniger Kitsch hätte hier gut getan.

Insgesamt ging mir in diesem Band alles viel zu glatt. Jeder hat seinen Partner gefunden (außer eben Helen) und sowieso können sie sich mit ihren Superkräften immer irgendwie aus der Affäre ziehen. Ein paar Stolpersteine wären schön gewesen. Dafür ist es dann am Ende plötzlich zu konstruiert. Die Helden tappen in unmögliche Fallen und spielen dem Bösen andauernd in die Hände. Selbst die tolle Helen wurde kinderleicht überwältigt.

Und dann das Böse personifiziert in einer.... AMEISE??? Oh bitte.. mir hat es bis auf die oben genannten Punkte eigentlich recht gut gefallen, doch diese Ameise war einfach nur lächerlich. Ein böser Halbgott, oder etwas ähnliches hätte mir besser gefallen.

Fazit
In Band drei bitte etwas weniger glattlaufende Heldenarbeit, so wie weniger Kitsch zwischen Lucas und Helen... ich bin gespannt, wie Josephine Angelini die Trilogie zu Ende führt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. Februar 2015
Inhalt

Helen muss die Hölle gleich zweifach durchstehen: Nachts schlägt sie sich durch die Unterwelt, doch noch schlimmer quält sie tags, dass Lucas und sie sich unmöglich lieben dürfen. In der Unterwelt trifft Helen auf Orion. Je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, umso näher kommen sie sich.
Dann geschieht etwas völlig Unerwartetes, das ausgerechnet Orion und Lucas zum Zusammenhalten zwingt: Die vier Häuser der Scion werden verein und ein neuer Trojanischer Krieg scheint unausweichlich!

Anfang

Am Montag fiel die Schule aus. Teile der Insel waren immer noch ohne Strom und im Ortskern waren einige Straßen wegen der Sturmschäden unpassierbar.
Ja klar doch, dachte Zach, als er das haus verließ- Es war der 'Sturm', der die halbe Stadt demoliert hat, nicht diese Familie von Freaks, die so schnell rennen, dass sie sogar Autos überholen.
Nur um von seinem Dad wegzukommen, joggte er ein paar Blocks. Es war ihm unheimlich auf die Nerven gegangen, sich immer wieder anhören zu müssen, wie sich sein Dad darüber beschwerte, dass die Mannschaft das Footballtraining verpasste, obwohl es ihn doch eigentlich nur ärgerte, dass er einen Tag ohne seine drei Starspieler verbringen musste - die unglaublichen Delos-Jungs...

Über die Autorin

Josephine Angelini wurde in Massachusetts geboren. Sie studierte Angewandte Theaterwissenschaft an der Tisch School of the Arts, New York University. Dabei interessierten sie besonders die tragischen Helden der griechischen Mythologie. Josephine Angelini lebt mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles.

Meine Meinung

Nachdem mich der erste Teil dieser Reihe schon total gefesselt hatte, blieb mir ja nichts anderes übrig als auch den zweiten zu lesen. Nun was soll ich sagen, auch der zweite Teil hat mich total gefesselt!
Der erste Teil geht nahtlos in den zweiten Teil über.
In diesem band lernen wir Orion kennen. Er soll Helen bei ihrer Mission in der Unterwelt helfen. Auch er ist ein Scion und gleichzeitig auch ein Rouge. Er kennt Daphne und auch Hector und weis so ziemlich alles über Helen.
Helen und Orion kommen sich in der Unterwelt bald näher und somit entsteht eine Art Dreiecksbeziehung da Helen zwischen Lucas und Orion hin und her gerissen ist.
Dazu kommt das Helen durch ihre Mission in der Unterwelt körperlich geschlaucht ist.
Lucas versucht sich von Helen zu distanzieren aber merkt bald, dass dies nicht möglich ist. Er findet jedoch Ablenkung in den neuen Fähigkeiten die er an sich entdeckt hat.
Wieder finde ich den Schreibstil des Buches einfach nur toll. Es ist ein flüssiger und anschaulicher Schreibstil. Auch an Humor wurde in diesem Teil wieder nicht gespart, so dass es wieder einige Stellen gab an denen ich mir das lachen nicht verkneifen konnte :D
Ich konnte dieses Buch mal wieder nicht aus der Hand legen und habe es ruck zuck durchgelesen. Nun freue ich mich sehr auf den dritten Teil.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
Bereits im Mai 2012 erschien dieser zweite Teil der “Göttlich” Reihe von der Autorin Josephine Angelini.
Mit “Göttlich verloren” geht der Kampf um die Liebe zwischen Helen und Lucas, auf 512 Seiten, weiter.
Der Dressler-Verlag ist auch hier wieder der Verleger und hat diesen zweiten Teil liebevoll eingebunden und mit dem Cover einen kleinen Blickfang gezaubert.

Helen steht vor ihrer größten Aufgabe, sie muss die Furien dazu bringen keine Niedertracht mehr zwischen den Familien zu sähen.
Jede Nacht betritt sie die Unterwelt und mit jedem Erwachen wird sie schwächer und schwächer.
Auch darf sie sich ihrer großen Liebe Lucas nicht mehr nähern, denn sie beide sind nahe Verwandte und es ziemt sich nicht einander so innig zu lieben.
Allein kämpft sie sich durch die Mission, ohne Aussicht auf Erfolg, bis sie eines Nachts Hilfe bekommt.
Doch reicht ihre Kraft noch für die Vollendung ihrer Mission?

Endlich komme ich dazu den zweiten Teil dieser Reihe zu lesen, nachdem er schon ein Jahr in meinem „Stapel ungelesener Bücher“ (SuB) steht.

Helens Mission geht los und sogleich landet man mit ihr in der Unterwelt.
Ich bemerkte ihre große Verzweiflung über das nicht voranschreiten ihrer Taten sehr schnell und auch ihre körperliche Erschöpfung nahm mich sehr mit.
Zwar ist dieser Teil ganz anders als der Erste, da sich im ersten Teil erst mal alle Charaktere “vorgestellt” haben und die Liebe zwischen Helen und Lucas im Vordergrund der Handlung stand.
Dafür ist in dieser Fortsetzung, wie ich finde, dass gewisse Knistern einfach größer.

Die Beiden wissen, bei jeder Begegnung, das es verboten ist sich gegenseitig zu lieben und dennoch weiß wahrscheinlich jeder von uns wie schwierig es ist dann von demjenigen auch nur die Augen zu lassen.
Das Auftauen Orions gibt der Geschichte neuen Antrieb und sehr viel Hoffnung, denn nicht nur Helen bemerkt schnell, dass sie Hilfe dringend nötig hat.
Gerade der ausgestoßene Hector wächst mir immer mehr und mehr ans Herz.
Seine Hilfe und das er meist damit sein Leben riskiert, ist es, was ihm so charismatisch und freundlich macht.

Lucas ist in dieser Geschichte mir leider zu sehr außen vor und drängt sich durch viele Taten selbst in den Hintergrund. Zwar hat jede seiner Taten einen triftigen Grund, aber dennoch versteht nicht nur Helen seine Beweggründe.
Helen dagegen wird immer gefestigter in ihrem Weg und kämpft für alle anderen um das Gelingen ihrer Aufgabe - auch mit der Hoffnung, einen Weg zu Lucas zurückzufinden.
Bei Orion war ich mir über seine Absichten nicht so sicher, da er von Helens Mutter geschickt wird, hatte ich immer eine gewisse Vorsicht im Hinterkopf. Aber dennoch finde ich ihn sehr sympathisch und bin froh das er Helen zur Seite stehen möchte und sie auch aktiv in der Unterwelt unterstützen kann.
Josephine Angelini versteht es, durch einen gekonnten Sichtwechsel, den Leser mitzureißen und ihr flüssiger und überaus informativer Schreistil ist es, was mich an dieser “Göttlich” - Reihe immer wieder aufs Neue begeistert.

Auch setzt sie die verschiedenen Charaktere so ins Bild, dass sie entweder mit der Protagonistin harmonisieren, oder beginnen die Geschichte in eine andere Richtung zu lenken.
Die Einsetzung der griechischen Mythologie in ihrer Reihe fasziniert mich noch immer und vor allem lerne ich auf diese Weise neues über ihre Figuren und Verbindungen kennen.

“Göttlich verloren” ist eine starke Fortsetzung, ohne viel Liebesgeplänkel und dem Kampfgeist einer ganzen Familie.

Band drei “Göttlich verliebt” halte ich auch schon in meinen Leserhänden und gehe mit einwenig Wehmut heran, da dann leider die Reihe beendet ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 8. Juni 2012
Jeder Nacht verbringt Helen in der Unterwelt, um ihre Bestimmung zu erfüllen. Jeder Nacht erleidet sie die schlimmsten Qualen, findet aber keine Lösung für ihre Aufgabe. Dann schickt ihre Mutter Daphne ihr Orion zu Hilfe. Er ist ebenfalls ein Rouge so wie Helen und aus dem Hause Athen und Anführer des Hauses Rom. Aber auch Lucas versucht ihr mit allen Mitteln zu helfen. Nur dürfen Helen und Lucas nicht zusammen sein, was die beiden sehr belastet.

Erst einmal muss ich sagen, dass ich mich sehr gefreut habe, dass der 2 .Teil dieser tollen Serie ebenfalls als Hörbuch veröffentlicht wurde. Anfangs fand ich die Geschichte etwas verwirrend, diese ganzen Namen und Häuser konnte ich zuerst gar nicht mehr zuordnen, zum Glück gibt es ein Glossar.
Das Hörbuch fängt sehr spannend an. Als Orion dann auftaucht, muss ich sagen, dass ich erst einmal etwas enttäuscht war. Die Autorin hat hier leider eine Dreiecks-Geschichte eingeführt, was ich persönlich überhaupt nicht gerne lese. Teilweise gibt es Passagen, die völlig ohne Lucas ausgekommen sind. Die Autorin widmet Orion sehr viel Zeit, um ihn vorzustellen. Trotz alledem ist mir Orion sehr sympatisch und interessanter Charakter.
Zur Mitte hin wird das Hörbuch dann wieder sehr spannend und die Handlung nimmt eine interessante Wendung ein. Insgesamt ist dieser Teil für mich etwas schwächer, was vor allem an der Einführung der genannten Dreiecks-Geschichte liegt.

Trotzdem vergebe ich 4 Punkte und hoffe, dass der 3. Teil ebenfalls als Hörbuch erscheinen wird.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Juni 2012
Am Anfang musste ich wieder reinkommen, dass muss gesagt werden, denn es ist schon ein Weilchen her, wo ich das erste Buch gelesen hatte.
Erstens: Einfach tolle Strategie von Ares, wie er die Götterkinder manipuliert hat.
Zweitens: Die Romance ist hier wirklich genial <3
Und Drittens finde ich die Action hier wiedermal wirklich klasse gemacht, daher
kann ich es nur mit 5 Sternen beurteilen <3
Ich werde mit Sicherheit diese Serie verfolgen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. November 2014
Auf gar keinen fall als kindle -Version kaufen!!!!!!! Die Buchstabe sind alle so verdreht, dass keine vernünftigen Worte mehr dastehen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. November 2017
Rezension
Um nicht zu spoilern werde ich nicht so direkt auf den Inhalt eingehen, aber eins kann ich sagen: Der erste Teil geht nahtlos in den zweiten über und ist definitiv genauso spannend.
In diesem Teil lernen wir auch Orion kennen, der schon bald eine wichtige Rolle in der Geschichte und in Helens Leben spielen wird.
Zu Anfang hatte ich die Befürchtung, dass mir die ganzen Einzelheiten über die Götter aus dem ersten Teil nicht mehr parat sind, aber die Sorge war völlig unberechtigt. Auch in diesem Teil werden alle wichtigen Einzelheiten aus dem ersten Teil, ohne einen zu langweilen, wiederholt und aufgefrischt. Auf den letzten Seiten findet man auch eine Übersicht der Götter, sodass man bei Unsicherheiten immer wieder dort nachschlagen kann.
Wie auch beim ersten Teil gefiel mir der Schreibstil der Autorin sehr gut, und auch an Humor wurde wieder einmal nicht gespart. Wo es mir bei 'Göttlich verdammt' schwerfiel in die Geschichte einzufinden hatte ich hier keine Probleme damit.

Fazit
Alles in allem ein toller zweiter Teil. Bin gespannt auf Teil 3!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. Juli 2017
Kurz zum Inhalt
Ausgehend von 'Göttlich verdammt' muss Helen nun durch die Hölle, um die Furien zu besänftigen. Nicht nur Hector kann dann wieder zurück zur Familie kommen, sondern auch andere Familien könnten dann wieder vereint werden und alle Scion friedlich mit einander leben. Jede Nacht steigt Helen also hinab in die Höllen, doch das zehrt an ihren Kräften und sie wird immer schwächer. Wird Helen ihre Mission erfüllen können und Frieden bringen?

Zitat
》Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die uns sicher oder gefährlich machen, sondern die Entscheidungen, die wir treffen.《

Meine Meinung
'Göttlich verloren' war eine sehr spannende Fortsetzung von 'Göttlich verdammt'. Wie bei Band 1 kamen keine Flauten oder ähnliches drin vor, was natürlich sehr schön für den Lesefluss ist.
Was sehr gut war, ich aber erst am Ende gesehen habe, ist, dass ganz hinten ein Glossar mit den Figuren, die Götter und weitere Begriffe der Mythologie zu finden waren.
Schade fand ich, dass die sich Erzählperspektive etwas verändert hat. Beim 1. Teil war ich wirklich verzaubert davon (mehr dazu in der Rezension). Nun haben wir aber eine 'normale' (personale) Perspektive.
Der Roman bekommt von mir trotzdem ★★★★★ von 5 Sterne, weil mir einfach an nichts gefehlt hat! : ) Ich bin gespannt auf das Finale der Göttlich-Reihe. : ))

Eckdaten
Genre: Fantasy
Seitenanzahl: 512 Seiten
Preis: 19,95 € (Hardcover), 9,99 (TB)
Verlag: Dressler Verlag (Oetinger)

Klappentext
"Helen!", rief eine tiefe, unbekannte Stimme. Es war das erste Mal, dass Helen in der Unterwelt eine Stimme hörte, und im ersten Moment war sie überzeugt, dass sie halluzinierte. Sie reckte immer noch krampfhaft den Kopf hoch, konnte ihn aber nicht drehen, ohne dabei im Treibsand unterzugehen.
In diesem Moment füllte der Sand ihre Ohren und sie konnte nicht mehr hören, was er ihr zuschrie. Alles, was sie noch sehen konnte, war das Aufblitzen von etwas Goldenem. Und dann spürte Helen unter der Oberfläche des Treibsands, wie eine warme, starke Hand ihre ergriff und daran zog.

In der Unterwelt ist die Zeit für immer.
Eine fesselnde Saga um eine Liebe,
die nicht sein darf - Band 2 der grandiosen
"Göttlich"-Trilogie!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. September 2013
Cover:
Gefällt mir genauso gut wie bei Band 1. Das griechisch mystisch angehauchte Cover ist einfach wunderschön. Das Original wiederum sagt mir gar nicht zu.

Erster Satz:
Am Montag fiel die Schule aus.

Meine Meinung:
Helen ist der Deszenter, sie ist die einzige die in die Hölle gehen und die Furien töten kann. In diese Mission stürzt sich Helen und muss feststellen, dass es alles andere als leicht ist. Währenddessen muss sie in der "normalen Welt" gegen ihre Liebe „kämpfen“ und Lucas aus dem Weg gehen, da er ihr Cousin ist und sie nicht zusammen sein können. Für Lucas ist das auch alles andere als einfach und von den Versuchen Helen aus dem Weg zu gehen, ja sie dazu zu bringen ihn zu hassen, entdeckt Lucas eine dunkle Seite an sich, die er noch nicht kannte.

Auf ihren "Höllentrips", in denen sie nicht wirklich weiter kommt und eigentlich immer nur qualvoll leidet und dann aufwacht, wird Helen irgendwann von einem Typen gerettet. Nach und nach lernt sie Orion Evander besser kennen und erfährt, dass er auf Geheis von Daphne, Helens Mutter, hier ist um ihr zu helfen und sie zu beschützen. Er ist der Träger des goldenen Zweiges und kann deswegen die Unterwelt durch ein Portal betreten. Orion ist ein lustiger Typ der in seinem Leben schon viel durchgemacht hat. Er möchte ebenfalls die Furien loswerden, damit er ein normaleres Leben führen kann. Außerdem ist er der Erbe des Hauses von Athen und gleichzeitig der Anführer des Hauses von Rom.

Eigentlich ist Orion ein lustiger Charakter und voll in Ordnung, aber so ganz warm bin ich nicht mit ihm geworden. Helen hat durch Lucas eh schon „alle Hände voll zu tun“ und braucht somit keine Dreiecksgeschichte. Das verkompliziert doch nur alles, auch wenn Orion ja für die Story wichtig ist...

Claire und Matt, die zwei normalsterblichen Freunde von Helen, werden in diesem Buch noch mehr eingebunden, was mir sehr gefallen hat, da ich die zwei Charaktere sehr gerne mag. Beide werden zu engen Vertrauten von Helen und den anderen Scions.

Hector, den ich im ersten Band noch fast unausstehlich fand, hat sich in diesem Buch zu meinem heimlichen Liebling gemausert. Er war immer da, wenn Helen ihn brauchte und wie er sie immer „Prinzessin“ nennt ist einfach voll süss.

Genervt haben mich etwas die plötzlichen Charakterwechsel, das empfand ich noch schlimmer als bei Band 1. Bei einem Punkt liest man aus Helens Sicht und im nächsten Satz ist man mit Daphne an einem anderen Ort. Das hätte man mit Kapiteln und einer Schreibweise in der Ich-form eleganter lösen können. Ansonsten lies sich das Buch wieder toll und flüssig lesen.

Sehr humorvoll dagegen fand ich die SMS-Szenen zwischen Lennie und Orion. Das war echt lustig zu lesen und heiterte die ganze düstere Höllensache wieder sehr auf. Ich habe mich immer wieder auf einen lustigen Kontakt zwischen den beiden gefreut.
Meine absolut lustige Lieblingsstelle im Buch, war in der Hölle am letzten Fluss. Ohne jetzt zuviel verraten zu wollen, fand ich Helen und Orion echt sehr witzig... :D

Fazit:
Auch wenn die Höllentrips meiner Meinung nach teilweise etwas kürzer hätten sein können und Lucas etwas öfter hätte auftauchen dürfen, war Band 2 viel besser als sein Vorgänger und hat mich gleich in seinen Bann gezogen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und wollte einfach wissen wie es weiter geht.
Das Ende ist spannend und klasse, aber ohne großen Cliffhanger, sodass man nicht zu sehr leidet beim Warten auf Band 3. Allerdings sind immer noch Fragen offen, die dann hoffentlich auch noch aufgeklärt werden.

Reihe:
Göttlich verdammt
Göttlich verloren
Göttlich verliebt
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. April 2013
Was ich unbedingt als erstes erwähnen muss, ist das Verzeichnis hinten im Buch. Denn während man liest springen einem oft Namen entgegen, mit denen man eventuell nicht sofort was anzufangen weiß, dann blättert man einfach zum Buchende und liest nach wer zum Beispiel "Hades" ist. Ganz klasse gemacht, ich finde so etwas gibt es in viel zu wenig Büchern!
Am Anfang war das ganze noch recht unspektakulär, nachts wenn Helen schlafen geht, läuft Helen durch die Unterwelt, um ihre Mission als Deszenderin zu erfüllen und tagsüber hat sie es auch nicht leicht. Da ist Claire, ihre beste Freundin, die aber auf einmal keine Zeit mehr für Helen zu haben scheint. Lucas, den sie über alles liebt, fängt auf einmal an sie zu hassen und ihre Mutter kann sie auch nicht erreichen. Doch dann ändert sich plötzlich alles! Sie muss nicht mehr allein durch die Unterwelt, denn dort begegnet sie Orion, der versucht ihr zu helfen, doch auch in ihn darf sich Helen nicht verlieben, da er der Erbe von 2 Häusern ist. Am Ende tappen alle 3 Erben, also Helen, Lucas und Orion in eine Falle und ein neuer Trojanischer Krieg steht bevor.
Ich bin total begeistert von "Göttlich verloren", wie auch im ersten Buch muss man einfach mit Helen mitfühlen! Stinksauer auf Claire und Jason, traurig wegen Lucas und wütend auf Ares und alle Götter dazu.
Ich bin der Meinung dass man das Buch erst, wie empfohlen, mit 14 Jahren lesen sollte, da die Zusammenhänge doch etwas komplexer sind. Es ist wunderschön geschrieben, einfach zu lesen und einfach herzzerreißend! Es MUSS in eurem Regal stehen!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden