Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
3
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:15,87 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 5. April 2013
Keine Ahnung, ob Mark Arm der richtige Mann für’s augenzwinkernde Understatement ist, jedenfalls hat der Sänger, Gitarrist und Säulenheilige der Grungeband Mudhoney kürzlich in einem Interview manch lustigen Satz zum Besten gegeben, unter anderem: “ It's never been our goal to record something with s*** sound." Was wirklich lustig ist, denn gerade mit dieser scheppernd lärmenden Unfertigkeit haben Mark Arm, Steve Turner und Dan Peters zusammen mit dem seit längerem ausgeschiedenen Matt Lukin das letzte originäre Rockgenre der Neuzeit und noch dazu den Sound der Stadt Seattle begründet, Mudhoney waren und sind Grunge, egal, ob danach noch Pearl Jam, Nirvana, Soundgarden oder Alice in Chains den Gattungsbegriff noch gewinnbringend vereinnahmen konnten. Im selben Gespräch äußerte sich Arm im Übrigen auf die Frage „Do you feel you should have/could have sold more records or are you happy with Mudhoney's cult status?” bezeichnend knapp und vielsagend: "No and yes."

“Vanishing Point” nun ist das neunte Studioalbum des Quartetts und man kann nicht behaupten, dass sich a) großartig etwas am Sound der Kapelle geändert hätte und b) Arm und Kollegen auf altersgemäße Weise nun etwas gesetzter zu Werke gingen, von vornehmer Höflichkeit ganz zu schweigen. Es bleibt auch bei dieser Platte beim vertrauten, überdrehten Kreischen der Gitarren, das sich zu Arms nörgeliger Reibeisenstimme mischt, noch immer kleben die Stooges gleichsam im Hintergrund an der Wand und noch immer schenkt die Band reichlich bissige Kommentare über Nervtöter und Dummschwätzer in die Runde. Dabei geht’s um Ansichtssachen („Embrace the positive, reject the negative, what to do with the neutral – not an easy problem to solve“/What To Do With The Neutral), unliebsame Neuspießer (“I hate you Chardonnay, get the f*** out of my backstage!”/Chardonnay), leidige Möchtegerns (I Don’t Remember You) oder – sogar erstaunlich eingängig und melodisch – um die pure Freude: “I sing this song of joy, for all the girls and boys, dancing on your grave” (Sing This Song of Joy).

Das alles ist weder Erbauungslyrik noch ehrwürdige Klangkunst, beides war aber auch noch nie als Ziel ausgegeben. Mudhoney geben seit jeher dem Affen Zucker, ohne auf den kommerziellen Erfolg zu schielen, auch das ein Grund, warum Arm noch immer bei Sub Pop vierzig Stunden die Woche am Verkaufstresen steht und seine Band nie die Lobeshymnen der Mitstreiter Vedder, Cobain, Grohl oder Cornell einfahren durfte (ein Schelm, wer daran denkt, wenn er den Song „The Only Son Of The Widow Nain“ hört – „f*** Lazarus got alle the fame…“). Gegen alle Unkenrufe – sie bleiben dabei, aufrecht und keineswegs schlecht, nicht jeder der vorher Genannten kann das heute von sich behaupten. mapambulo:blog
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 26. Mai 2013
Nachdem ihr letztes Werk "Head on the Curb" nur auf Vinyl erschien entschloss sich die Band erfreulicherweise,ihr neuestes Werk auch wieder einer breiten Masse zugänglich zu machen,wenn auch in abgespeckter Form. Das etwas über 34 Minuten lange Werk mit zehn Tracks kommt in einer normalen aufklappbaren Papphülle ohne Texte und mit nur einem sehr verschwommenen Bandfoto,aber immerhin überhaupt auf CD. Zählt man EPs,BBC Sessions und die "March to Fuzz"-Compilation mit (ohne Maxis)ist es ihr bereits 15. Studiowerk seit ihrer Debut-EP "Boiled Beef and Rotting Teeeth" von 1988 auf dem Label Sub Pop,dem sie seitdem immer treu geblieben sind.
Nicht immer hatte die Band den Biss der Anfangstage,es gab auch durchaus schwächere Phasen,aber mittlerweile hat sich das Quartett ihren Kultstatus verdient wieder zurückerobert,wovon man sich im Mai 2013 auch erstmals seit ewigen Zeiten in Deutschland live persönlich überzeugen konnte.
Das Album "Vanishing Point" gehört jedenfalls meiner Meinung nach musikalisch zu ihren deutlich stärkeren,und auch textlich hat es etliche Highlights zu bieten. Ich habe hier das Gefühl,die Band hat mittlerweile deutlich mehr zu sagen als früher,aber so sollte es mit fortgeschrittenem Alter der Bandmitglieder (mittlerweile sind alle so um die 50 und alle erstaunlich jung geblieben und agil) auch eigentlich sein.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2016
Quick delivery and everything okay as usual! The package was in order, cd good, so I am more than satisfied.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

16,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken