Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

  • Ten
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
78
4,7 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:6,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. August 2005
Eins vorneweg: Pearl Jam ist meine Lieblingsband. Ihre ungestüme Spontaneität, ihre Echtheit und ihre politische Integrität haben mich immer beeindruckt. Sie werden von CD zu CD auch immer besser, selbst wenn das eine breite Öffentlichkeit nicht mehr wahrnimmt. Sie sind die größte Band der Neunziger und sind schon jetzt eine von den zehn oder zwanzig ganz großen Bands.
Doch auch sie haben eine Entwicklung durchgemacht, gerade was das Spontane und Echte angeht. ,Ten' wird von von den meisten PJ-Fans und vielen Kritikern als ihre beste CD eingestuft. Damals war der Grunge neu, die Band drehte noch Videos und gab bereitwillig Interviews - und sie war der Faszination eines modernen Studios erlegen. Was die Band hier zeigt, hat wenig mit ihrem Bühnensound zu tun. Zu viele Effekte und zusätzliche Instrumente verderben den Brei, und das ist hier leider geschehen. Vergleicht man ,Ten' mit den anderen Ergebnissen der Band, fällt sie klar heraus - und das nicht, weil sie viel besser wäre, sondern weil sie nach einer x-beliebigen anderen Band klingt.
Von den Songs ist allerdings jeder inzwischen ein Klassiker, sei es "Jeremy", "Alive", "Wash" oder "Black", und wie sie alle heißen. Die meisten tauchen auch heute noch immer wieder in den Setlists der Band auf. Die Grundrichtung des folk-orientierten, harten Rocks mit kritischen Texten wird hier schon deutlich formuliert. Vedders Stimme klingt noch nicht so erwachsen wie später, doch das liegt in der Natur der Sache (und an den Zigaretten). Die Jungs spielen prima, daran besteht kein Zweifel.
Mein Urteil lautet: Klasse Platte, aber leider überproduziert.
Deshalb gebe ich ,Ten' nicht die volle Punktzahl, was mir als Fan natürlich schwer fällt.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2002
Wer dieses Album nicht liebt, versteht nichts von Musik. Es ist das Beste, was Pearl Jam jeh veröffentlicht hat. Lieder wie "Jeremy" oder "Black" gehen unter die Haut und "Even Flow" und "Why Go" lassen einen ausrasten. Ungelogen Leute, dieses Album muss man haben, es ist von vorne bis hinten perfekt. Kleiner Tipp: Erstmal ein paar Mal reinhören, bevor ihr euch eine Meinung bildet!
Ach ja eins gibt's noch zu sagen:: Pearl Jam ist die Beste Band der Welt!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vorweg, eine kleine Einleitung bez. "Grunge" im Allgemeinen (weil mir das irgendwie ein Anliegen ist): Es gibt Fachzeitschriften, die von einem "Grunge-Popularitätswettbewerb" zwischen Nirvana und Pearl Jam (Anfang der 90er) sprechen.
Zunächst sei mir bitte einmal die Frage erlaubt: Was genau ist "Grunge" eigentlich? (Und bitte versucht mir jetzt nicht zu erklären, dass es sich dabei um "Garagenrock" handelt!) Ich bin gerne bereit, Neues zu lernen!
Für mich ist es weiterhin einfach Rockmusik und Pearl Jam braucht sich in keinen Belangen hinter Nirvana zu verstecken. Natürlich hat das auch persönliche Gründe - Zwar beabsichtige ich keineswegs mir jetzt den Groll sämtlicher Nirvana-Anhänger zuzuziehen, doch sei mir bitte folgende Bemerkung erlaubt: Auch, wenn ich die Musik von Nirvana gut finde und durchaus wertschätze, aber - der ganze Kult um Kurt Cobain nervt mich! Es ist schon tragisch genug, dass sich dieser arg gebeutelte Mann selbst "aufgegeben" hat und viel zu früh aus dem Leben geschieden ist, aber dann noch so ein wahnsinniges Tamtam drumherum zu machen ist fast schon verbrecherisch und jedenfalls aus moralischer Sicht äußerst fragwürdig! Denn was bitteschön ist so toll daran, wenn sich ein 27jähriger - aus welchen für ihn letztlich entscheidenden Gründen auch immer - dazu entschließt, einen Schlussstrich zu ziehen, indem er sich eine Kugel durch den Kopf jagt??! Für mich ist das eher frag- denn anbetungswürdig. Aber bitte. Man kann mich ja auch gern vom Gegenteil zu überzeugen versuchen... Und jetzt gehen wir wieder zurück anno 1991/1992, als die "Grunge"-Welt noch völlig in Ordnung zu sein schien...

TEN ist jedenfalls eine Sensation von einem Debütalbum - anders kann man das gar nicht sagen! Nicht umsonst spielen die mittlerweile leicht ergrauten Herren um Eddie Vedder viele Stücke dieses Albums auch gegenwärtig auf Konzerten (und live muss man PJ unbedingt einmal gesehen haben - was für eine fantastische Band!).
Schon der Start mit dem Eröffnungstrack "Once" ist stimmig, mitreißend, energetisch und aufrüttelnd. Dann geht's gleich nahtlos mit "Even Flow" (der bis heute meistgespielte Live-Song, wenn man Internet-Statistiken da vertrauen darf) weiter, das im Gegensatz zu vielen Live-Darbietungen etwas langsamer vorgetragen wird. Dann kommt die Grunge-Hymne schlechthin: "Alive" ist schlicht zeitlos und wird auch jeden Teenie der Gegenwart mühelos begeistern! Mit "Why Go" und dem sich monumental steigernden "Porch" enthält TEN noch zwei echte Reißer, wohingegen das furiose "Black" (hier bekommt man eine Ahnung, was Mr. Vedders Stimmumfang so alles hergibt) sowie das tiefmelancholische "Jeremy" (hierbei geht's um einen Amok-Schüler, basierend auf einer wahren Begebenheit) die eher ruhigeren Tracks auf dem PJ-Debüt-Silberling darstellen, wobei man auch "Oceans", das fantastisch das zuvor angesprochene "Porch" einleitet und das mir immer noch besser gefällt (wunderbare Klangfarben) und das (Originalalbum) abschließende "Release" nicht vergessen darf.

Kurzum: Musikalisch ist TEN schlichtweg ein perfektes Album. Tatsächlich empfiehlt es sich wohl auch für interessierte Neuankömmlinge im PJ- bzw. "Grunge"-Terrain, die sich am Beginn nicht recht für eine Platte der Band entscheiden können.

Ein bisschen eingehen möchte ich - speziell aus heutiger Sicht - noch auf das äußerst interessante Klangbild der Scheibe, also sprich auf die Produktion. Nachdem ich TEN eine Zeit lang nicht gehört und wieder aufgelegt hatte wurde mir erstmals bewusst, wie sehr (verhältnismäßig halt) TEN nach 80er-Jahren-Rock (in einem positiven Sinne allerdings) klingt. Tatsächlich ist die ganze Platte eine soundtechnisch hochinteressante Gratwanderung zwischen mehr oder minder typischen Grunge-Rock-Kompositionen im 90er-Style und ebenso (mehr oder minder) typischen 80er-Jahre (aus heutiger Sicht) "Retro"-Sounds. Im Nachhinein könnte man TEN diesbezüglich sogar so eine Art Manifestierungscharakter neuer Sounds zusprechen, was so gemeint ist: Die Platte sagt "WILKOMMEN IN DEN 90ern! WIR SIND PEARL JAM UND DAS IST UNSERE ART, ROCKMUSIK ZU MACHEN" und ehrt dabei gleichzeitig so ein bisschen den Sound der Spätachtziger Grunger bzw. Hardrocker bzw. Metaller.

Fazit: In jedem Fall ist TEN ein Aushängeschild der frühen 90er, als eine aufgerüttelte Musikwelt neugierig nach Seattle schielte, wo es seit Hendrix nicht mal annähernd ähnlich Aufregendes bezüglich Musik gegeben hatte. TEN ist bis heute die meistgerühmte PJ-Platte, weshalb sie mir offengestanden auch immer ein bisschen ein Dorn im Auge war. Manchmal kommt es mir nämlich so vor, als würde man vergessen, was diese großartigen Musiker bis heute sonst noch an großartigen Alben hervorgebracht haben. Ein Stück weit lebt TEN mit Sicherheit auch vom damaligen Grunge-Hype, der kommerziell mit Nirvana's NEVERMIND eingeleitet worden war und in dessen Fahrwasser sich auch andere Band profilieren konnten (ich denke da z.B. ans ebenfalls großartige BADMOTORFINGER von Soundgarden, die ja sogar als Grunge-Urgesteine, also Mitbegründer jener musikalischen Welle gelten).
Trotz dem ganzen Drumherum, dem daraus resultierenden tragischen Ende Cobain's, das mir - wie eingangs ausführlich erklärt - aufgrund seiner fast schon religiösen Ausmaße ein bisschen zuwider ist und dem Riesenhype, der ja der Verkaufspolitik von TEN auch nicht geschadet haben dürfte, ist und bleibt das PJ-Debütalbum ein Klassiker der Rockmusik! Die Scheibe beinhaltet im Grunde ausschließlich starke Songs und auch das Soundbild - das die Platte heute ja eigentlich noch interesanter macht - lässt meines Erachtens keinerlei Wünsche offen. Für mich persönlich - und ich bin zugegebenermaßen bekennender PJ-Fan - ist TEN überhaupt DIE Platte des GRUNGE schlechthin (neben dem 1994 veröffentlichten Soundgarden-Klassiker SUPERUNKNOWN), wenngleich ich nochmals mit Nachdruck darauf verweisen möchte, dass es so etwas wie "Grunge" im Grunde genommen ja eigentlich gar nicht gibt. Es ist und bleibt ganz einfach ehrliche, leidenschaftlich dargebrachte, bebende Rockmusik, die an keinem, der behauptet etwas auf Rockmusik zu halten, spurlos vorübergehen kann!

Indiskutable 6 STERNE!!
Ohne Frage ein Meilenstein der 90er-Jahre-Rockmusik, wobei ich andere PJ-Alben ehrlich gesagt auch nicht wirklich schlechter finde (ich denke da z.B. an VS, VITALOGY, NO CODE und/oder YIELD, aber auch ans großartige und meines Erachtens hochunterschätzte RIOT ACT - aber das sind ja allessamt wieder andere Geschichten für sich...)

P.S. An alle, die TEN besitzen, aber schon länger nicht mehr reingehört haben: Tut euch selbst einen Gefallen und legt die Scheibe ehebaldigs wieder mal auf - einfach HERRLICH!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2001
"TEN" von Pearl Jam hat einen Haken: Dieses Album ist einfach überproduziert!Natürlich sind Lieder wie "Alive" oder "Jeremy" eine Klasse für sich, aber wie gut wären diese Lieder, wenn sie nicht so "weichgespült" wären.Sämtliche Live-Versionen dieser Lieder klingen um Längen besser! Vedders einzigartige Stimme ist zu leise und undeutlich aufgenommen und verliert viel von ihrer Wirkung, bei allen folgenden Alben ist dies nicht mehr der Fall.Dies liegt wahrscheinlich am Produzentenwechsel, denn ab "vs." ist Brendan O`Brien mit an Bord.Wer von "TEN" damals begeistert war, hatte mit dem Nachfolgealben bestimmt so seine Probleme, denn diese klingen doch wesentlich rauher und härter. Trotzdem gehört die Scheibe in den Besitz eines jeden Grunge-Fans.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2009
Eigentlich halt ich ja nicht so viel von Jübiläums ausgaben o.ä.
aber der Pack dieser GottesBand ist schon der Wahnsinn.
1. Cd die alt ein gehörte Original Ten , 2. Cd Ten Remixed bei Brendan O'Brien der alte Produzent bzw. Mixer oder wie man das nennt.
Hier ist für war mal zum Vorteil etwas reduziert worden.Der ganze übersteuerte Hall der songs ist gleich null, und das bedeuted Eddie kommt verdammt gut , bissig und klar rüber.Man verleibt sich völlig neu in die bekannten Lieder. also die Cd läuft jetzt nur noch bei mir.TOP
Im dritten Teil des Packs kommt nun endlich das lang ersehnte MTV Unplugged auf DVD + Top Sound und 5.1 Qualli.(Einige Songs des Konzerts fehlen wie z.B. "Rockin in a free world") Ein Traum wird war, denn das ist für mich das beste Unplugged Konzert aller Zeiten.
Fazit: Für Fans ein absolutes Muss.Kaufen! Der Preis ist es wert, Schönes ausführlichs Bookleg in gewohnter PJ Manie.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2009
Endlich kann man hören, was die Gitarren gespielt haben. Soundmässig ist "Ten" damit zu "Vs." aufgeschlossen, welche meiner Meinung nach die bestklingende von Pearl Jam ist. Super.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. August 2012
Was soll ich sagen,kannte die Scheibe zwar schon von früher aber immer wieder gerne genommen
"Der Klasssiker"eben schlecht hin !!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Dezember 2014
Die Ware ist wie erwartet bei mir eingetroffen. Zeitpunkt und Qualität waren in Ordnung. Danke. Ich bin zufrieden. Weiter so.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2004
Zu erst einmal ein ganz dickes Lob an die Band,was sie da geschaffen haben ist wahrlich grandios,beste Platte von PJ
und für mich die beste der Neunziger,
man kann die CD von Anfang bis Ende ohne das es langweilig wird hören ein muß für jeden der gute Musik schätzt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juli 2003
Eifach das BESTE ALBUM aller Zeiten!!!!
Wenn man Eddie Vedder`s Stimme hört, schmilzt man dahin!!!!
Alle Lieder sind total super, 3 Lieder sind besomders zu erwähnen!
Even flow, Black und Once finde ich am Besten!!
Jeder, der gute Musik zu schätzen weiss, muss diese Platte haben!!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

1,29 €
7,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken