Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
71
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
64
4 Sterne
7
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. März 2013
Wieder mal eine wunderbare Liedersammlung mit einem gigantischen Paket drum herum!
Freu mich schon auf die nächste CD!
l g
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2014
Absolut gigantisch! Kenne momentan keine CD, die mich auch nach so häufigem Hören immer noch so berührt. Einfach nur großartig!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2014
genau das was man will bekommt man auch tolle ware . alles wie beschrieben . immer wider gerne . nur zu empfehlen .
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2012
Fortsetzung von "fremd" oder eigenständiges Werk?
--> Die "GeistErfahrer"-EP ist als "Fremder-Zyklus Teil 1.1" untertitelt und gehört damit zum letztjährlichen Album "fremd" von ASP. Doch sie unterscheidet sich stark vom Vorgänger, musikalisch und inhaltlich. Und so eignet sie sich auch sehr als energetischer Einstieg in das Werk von ASP. Für Kenner ist sie ohnehin ein Muss.

Musik und Inhalt
--> ASP wenden sich musikalisch wieder etwas härteren Klängen zu, selbst die anfangs ruhigeren der sechs enthaltenen Lieder entwickeln eine wahnsinnige Energie. Textlich geht es um das Ich in der Gesellschaft, wie es sich in ihr fremd fühlt und wie der Geist verkümmern, die Seele verhärten kann.

Verpackung und Gesicht
--> Die Standard-Ausgabe kommt in einer aufwändig gestalteten Pappverpackung mit 24-Seiten-Büchlein. Die Scheibe ist gut geschützt, und die Seiten enthalten alle Texte sowie eine sehr gelungene Bebilderung. Das Preis-Leistungs-Verhältnis haut einen - wie immer bei ASP - um.

Die Musik ist für die Rocker unter den Gruftis eine absolute Offenbarung.
Für jeden zu genießen, auch wenn man ASP noch nicht so genau kennt.

(Die Limited Edition mit 5-Track-Bonus-CD ist NOCH empfehlenswerter!)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 2012
Seit einigen Tagen ist die EP ja ganz offiziell erschienen und im Handel erhältlich. Zuvor war das gute Stück ja bereits auf den Konzerten der GeistErfahrer-Tour erhältlich. Ich für meinen Teil habe die Chance genutzt und konnte mich so in den letzten Wochen recht ausgiebig einhören.

Inhaltlich ist die EP nicht nur Gesellschaftskritik, sie wurde ja als gesellschaftskritische EP angekündigt, nein, sie enthält auch eine ganz gehörige Prise ASP'sche Lebensphilosophie. Das macht sich soweit ganz gut. Musikalisch geht GeisErfahrer ganz klar den Weg von Fremd weiter, mit ausgeprägten Gitarren und sehr rockigem Sound. Das gefällt mir, wer sich aber mal wieder stärkere Betonung elektronischer Elemente im Stil des ersten Albums sucht, wird die hier nicht finden.

Zu den Songs:
01 - GeistErfahrer
Aus meiner Sicht der schwächste Song der EP, dennoch ein solides Stück ASP'scher Gothic Novel Rock, und es macht sich durch ein sehr geglücktes Intro sehr gut als Opener. Jedoch hat man das Gefüh, das Asp textlich hin und wieder hinter seinen Fähigkeiten zurückbleibt "Messer, Gabel, Schere, Feuer/Locken Kinder ungeheuer", mussten diese Zeilen wirklich sein? Freudig hört man aber eine andere Zeile "Und bin statt Lichtgestalt nur ein Schmetterling". Ein Augenzwinkern für alle Fans. Das Thema lässt sich recht simpel zusammenfassen: Wenn alle auf den Abgrund zu laufen, lauf nicht mit.

02 - In Sack und Asche
Eigentlich so mein Lieblingsstück auf der EP. Thema des Liedes scheint wohl der Schreibprozess an sich zu sein, der Text ist aber mit wundervollen Metaphern geschrieben, und summa-summarum ist das ein Text, bei dem man sich wünscht, man selbst hätte ihn geschrieben. Als besonders hartnäckig stellt sich die Zeile "und entkommst doch nie dem Herbst" heraus, die sich tief im Verstand verwurzelt. Musikalisch wartet der Song mit stilvollen Cembalo(?)klängen und gut eingesetzten Geigen, sowie mit geschickt gesetzter Percussion auf. Und zum Schluss zeigt Asp mal wieder, was er gesanglich alles drauf hat. Top!

03 - ÜberHärte
Ich bin mir fast sicher, dass die ironischen Elemente in diesem Song teilweise selbst ironisch gemeint sind, also eine Art doppelte Ironie. Thema des Songs ist zum einen die "Verhärtung" der Gesellschaft, zum anderen ist der Song wohl eine gut gemachte Parodie auf moderne NDH-Songs und Bands. Entsprechend lässt sich dieser Song musikalisch als NDH einsortieren, gleichzeitig bleibt aber der parodistische Charakter, wobei man einige Zeilen sowohl ironisch als auch unironisch gut verstehen kann. Gleichzeitig befasst sich Asp hier wohl auch damit, dass seine Band gerne in die Schiene NDH abgelegt wird (man vergleiche die Genre-Diskussionen in der Wikipedia). Der Text wirkt so verblüffend komplex, damit muss man sich erst einmal befassen.

04 - Carpe Noctem
Als ich den Songtitel das erste mal hörte, war ich überaus skeptisch. Wie sich dieser Song wohl mit dem ASP'schen Credo "Carpe Diem, Carpe Noctem, hauptsache Carpe endlich!" vereinen lässt? Das klappt dann doch sehr gut, Thema des Liedes ist, dass selbst, wenn im Leben nicht alles so einfach ist, man trotzdem das beste draus machen soll. Das ganze wird mit der Musik gut gemacht, der Synthie klingt irgendwie wahnsinnig nach Nacht, und die Musik klingt sehr hoffnungsfroh. Die Zeilen des Liedes legen sich sehr in die Seele, und die Bridge hat mit abcccdddb ein verdammt hübsches Reimschema.

05 - Weichen[t]stellung
...übernimmt musikalisch viele Elemente aus GeistErfahrer, ist aber textlich wesentlich besser geglückt.Das Lied ist gewissermaßen der Widerpart zu ÜberHärte, eine hymne der Weichheit. Es handelt davon, dass man man selbst sein und sich selbst entfalten soll, und auch den Mut haben soll, verletzlich zu sein. Diese Rolle als Hymne für dieses Lebensgefühl übernimmt das Stück sehr gut und wirkt sehr berührend.

06 - Danach
Danach hat mich am meisten überrascht. Bei den ersten Tönen denkt man irgendwie unmittelbar an ein Liebeslied, der Text revidiert diesen Eindruck dann. Kurzum gesagt beschreibt der Song das schönste und harmonischste Endzeitszenario, von dem ich je hörte. Am Ende der Menschheit, wenn qalles zu spät ist, wartet man darauf, dass der Schnee die Welt zudeckt. Des Weiteren dreht Asp den Spieß um, nicht die weichen Gutmenschen sind die Fremden in dieser Welt, sondern die, die diese Welt ausbeuten und nur an den eigenen Vorteil denken. Der Track ist zutiefst beeindruckend, und muss nicht davor zurückschrecken, sich in ASP'sche Meilensteine wie "Die Ruhe vor dem Sturm" oder "Angstkathedrale" einzureihen.

Die Bonus-CD
Die Bonus-CD beinhaltet 6 Liveaufnahmen von der Fremd-Tour, die in Zusammenarbeit mit der Geigerin Ally, die allen ASP-Fans gut bekannt ist, gemacht worden sind. An sich handelt es sich um um die typischen ASP-Geigenstücke wie Krabat oder Unverwandt, und ist für Nichtfans nicht unbedingt ein Kaufgrund. Gut gemacht ist allerdings die Neufassung von Sing Child, das ja an sich überhaupt keine Geige beinhaltet und so eine gewisse Neuinterpretation erfährt.

Die Aufmachung
(Hier kann ich nur für die Limited Edition sprechen, die normale Fassung konnt ich noch nirgends begutachten)
Die Aufmachung wirkt tatsächlich noch hochwertiger als die vorhergehenden. Das Material fühlt sich gut an und ist schick gestaltet. Die Limited Edition kommt in einem schicken großen Schuber, dessen Abmessungen ein gutes Stück größer als eine normale CD Hülle ist. darin findet man ein vierseitiges Digipack. Das Cover vom Schuber und vom Digipack sind unterschiedlich gestaltent, mir persönlich gefällt das Schuber-Cover besser, dieses ist der Limited Edition als Poster beigelegt, dfass jedoch irgendwie viel zu schade zum einfach Aufhängen ist.
Anstelle eines Booklets enthält die Limited Edition ein regelrechtes Artworkbuch, zu jedem Song wurde ein spezielles Artwork hergerichtet. Das ganze fühlt sich schön an, und sieht gut aus. Das "Booklet" ist ein Paperback mit relativ vielen Seiten (ich habe jetzt nicht gezählt...).

Kurzum: Musik ist mal wieder Klasse geworden und oft sehr berührend und treffend, die Limited Edition ist vom ASP#schen Superlativismus geprägt, so dass man für den Preis sicherlich auf seine Kosten kommt. Absolute Kaufempfehlung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2012
Mit krachenden Gitarrenriffs und kunstvollen Balladen meldet sich der Mastermind von ASP zurück. 6 Songs, von denen jeder für sich auch eine fantastische Singleauskopplung gewesen wäre, führen den Hörer zurück in musikalisch und inhaltlich tiefe Welten.

Sobald das Intro erklingt, ist man schon gefangen. Man wird vom Opener GeistErfahrer auf eine düstere Reise der Extreme geschickt, die vom treibenden Waverock über Electro-Rock-Clubsound sowie Metal und epochalen Balladen mit spinettartigen Klängen und Akustikgitarre von tanzbar, bis verstörend alles bietet. Die im Einzelnen betrachtet sehr unterschiedlichen Songs verbinden sich dabei zu einer fast schon organischen Symbiose. Wie durch ein Kaleidoskop erhält man einen Einblick in eine scheinbar fremde aber jedem doch allzu bekannte Welt, in der ein Kampf gegen die Gleichschaltung und Oberflächlichkeit der Gesellschaft geführt wird. Und schließlich bleibt man zurück allein und betroffen … Der letzte Ton verklingt und alle Fragen bleiben offen.

GeistErfahrer ist eine großartige EP, die einen bleibenden Eindruck hinterlässt und die man immer wieder hören will. Die EP präsentiert sich mit lodernder Leidenschaft aber auch mit Melancholie und Verletzlichkeit. Für Freunde der „dunklen“ deutschsprachigen Musik mit Tiefgang ist diese Scheibe ein absolutes Must-Have, das auch wegen des überragenden Artworks definitiv nicht nur auf den MP3-Player, sondern auch ins CD-Regal gehört!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2013
ASP (wird übrigens wie der Zungenschlag einer Schlange in einem Atem ausgesprochen) sind nicht wirklich meine bevorzugte Musikrichtung. Wirklich nicht. Man könnte den Stil als Gothic-CrossOver bezeichnen. Sehr ausgesprägte Metal-Elemente mit Elektro- und Klassik-Anteilen. Trotzdem harmonisch und meistens so gestaltet, dass gewisse Passagen einfach mitreissen und zum Tanzen anregen. Recht anspruchsvoll finde ich. Auch und vor allem die Lyrics. Wobei die zwei Hauptthemen ("GeistErfahrer" und die "Reprise") ganz klar aus der Zusammenstellung herausragen; im positiven Sinne. Wenn ich könnte, würde ich für die beiden sechs Sterne vergeben! Die Stimme des Sängers ist zwar eigen, aber sehr charakterbetont und mir wohlgefallend gleichermassen fiess, ernst zu nehmen und wohlklingend. Dadurch hat die Band einen hohen Wiedererkennungswert. Die Spinett-Einlage in "In Sack und Asche" gehört zu meinen Favoriten, denn so etwas liebe ich. Trotzdem macht die Musik auf Dauer doch etwas griessgrämig; zumindest geht es mir so. Das sei mir gestattet anzumerken... Wirkt irgendwie wie ein leicht betörendes, lethales Gift. Also Vorsicht!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2012
Erstmals hat ASP ein Album produziert, bei dem scheint, als würden die Instrumente Asps Stimme dominieren und nicht wie gewohnt umgekehrt, so satt sind die Gitarrenklänge der EP.

Nichtsdestotrotz zeugen alle sechs Songs von der Virtuosität von Asps Stimme. Man kann förmlich hören, wie gewandelt, wie erstarkt und selbstbewusst Asp geworden ist.

Dies schlägt sich auch in den Texten nieder. Sie sind stark, sie sind selbstbewusst und sie sind kritisch. Sehr viel kritischer, als man es von ASP sowieso schon gewohnt ist. In meinen Augen beinhaltet diese EP die bislang kritischsten Lyriks von ASP. Sie sind ein klares Statement. "Du nicht. Kehr um kehr um!" Sie machen Mut. Mut, selbst auch stark und selbstbewusst zu sein, sich aus der Masse zu lösen, ein Individuum und kein Herdentier zu sein und dabei "Geist Erfahren".

Die Musik selbst ist Metal in Reinkultur. Ein klarer, reiner Hardrock, wie ich ihn schon lange nicht mehr gehört habe. Auch die Instrumente sind stark und selbstbewusst. Was im Album "Fremd" schon herausklang ist hier nun vollendet: satte Gitarrenklänge, klare Gitarrensoli -die den Hörer sehr schön durch "GeistErfahrer" mitziehen-, ein tiefer Bass. Es fällt schwer, beim Anhören der Songs wie "GeistErfahrer", "Weichen(t)stellung (GeistErfahrer Reprise)" oder "ÜberHärte" nicht vom Sofa aufzuspringen und im Takt mitzubangen.

Diese Klänge sind perfekt gepaart mit der, dem Gothic Rock anhaftenden Portion Düsternis und gleichzeitig vereint mit äußerst intelligenten Lyriks. Eine perfekte Kombination, die rar ist und die nicht nur Fans des Gothic-Genres gefallen dürfte, sondern auch den Fans des Heavy Metal. Diese EP ist kraftvoll!

Ich kann diese EP wirklich jedem anempfehlen, der einem dieser beiden Stile anhängt und insbesondere all denjenigen, die sich als Metaller bislang nicht mit ASP beschäftigt haben. Traut euch, ihr werdet es nicht bereuen.

Aber die EP besteht nicht nur aus harten, rockigen Tönen.
Mit "Sack und Asche" zum Beispiel - meinem absoluten Favourite - schlägt es auch leisere Töne an, die teilweise klassisch anmuten und mit seinen spinettartigen Klängen Tanzsäle vergangener Epochen vor das geistige Auge beschwören. Insbesondere mit diesem Lied beweist Asp wieder einmal die sagenhafte Bandbreite seines Stimmvolumens, welches wahrlich JEDES Musikgenre füllen könnte!

Der für mich gewöhnungsbedürftigste Song ist "ÜberHärte". Wie der Titel schon sagt: Über Härte. Harte Klänge zu hartem Text. Es ist der selbstbewussteste Text der ganzen EP. Schlussendlich versöhnend mit all dieser Härte ist für mich eine Melodienpassage, die mich an eine Passage aus "Angstkathedrale" erinnert und mir damit die Sensibilität des Songs trotz seiner Härte vor Augen führt.

Zum Artwork:
Alle, die sich die EP zu diesem unsagbar günstigen Preis nicht leisten wollen, kann ich nur bedauern. Allen anderen kann ich nur wärmstens empfehlen, sich die EP im Original zu kaufen, denn auch das Artwork ist wie immer unschlagbar und gehört unbedingt ins CD-Regal. Es ist mit der gewohnten Sorgfalt liebevoll gestaltet und gibt ein wunderbares Gefühl beim Blättern.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2013
Ein Meilenstein in der Entwicklung von der Raupe zum Schmetterling, die hoffentlich noch lange andauert. Fremd war nicht so mein Fall aber diese EP macht das locker wieder wett.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2012
Es bedarf wenige Sätze dazu, sowohl bei der "einfachen" EP als auch bei der Limitierten.
Lange Zeit war ein anderes Album mein Favorit und persönliche Empfehlung an andere Personen.
Jedoch mit dieser EP ist eine, ich nenne es mal "Ablösung", geschaffen die ich empfehlen kann.
Im Bekanntenkreis habe ich die Geisterfahrer 2x verschenkt, wobei ich anmerken möchte, das beide Parteien mit Gothic und ähnlichen nichts zu tun haben. Beide waren gut als auch schwer begeistert.

Eine Rezension über die einzelnen Texte bzw. Stücke vermag ich nicht wirklich schreiben, da jeder eine andere Auffassung und Einfühlungsvermögen hat.
Mein persönlicher Favorit von den Stücken: ÜberHärte

Es ist für mich z. Zt. das stärkste Album aus dem Hause ASP und von Asp, was herausgekommen ist.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken