Sale70 Sale70w Sale70m Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
175
4,6 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:4,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. August 2013
die dvd ist so wie beschrieben wie mann sie angeboten hat,,ich kaufe weiter ein .vielen dank,,bis bald--sagt danke , kaufe weiter boolyboold
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juli 2015
Wie oft kann man die immer gleiche Dreiecks-Liebesbeziehung in Sha Rukh Khan Filmen noch wiederholen? Scheinbar, so lange es geeignete Filmorte außerhalb Indiens (dieses Mal - wieder - London) und interessante (oder auch: weit hergeholte) Settings (dieses Mal: Bombenentschärfer) gibt. Und natürlich hübsche Schauspielkollegen. Womit wir zum großen Problem dieses Streifens kommen.

Das liegt natürlich nicht an der Schönheit der beiden Darstellerinnen. Und eben auch nicht an dem selbst für Bollywood-Verhältnisse recht konstruiert wirkenden Drehbuch - sondern an der lieben Katrina Kaif. Für reine Action-Streifen kann man sie besetzen. Kurzen Rock anziehen, perfekt choreografiert durch das Bühnenbild tanzen - alles fein. Nur, wenn die Geschichte theoretisch mehr als Variationen von Gesichtsausdrücken mit halb offenem Mund (= sexy, arrogant, verblüfft) erfordert, wird es eben schnell sehr unglaubwürdig. Die Liebesgeschichte zwischen ihr und Shah Rukh im ersten Teil find ich jedenfalls an keiner Stelle überzeugend.

Besser wird es in Teil 2, in dem die Dynamik zwischen der leicht hyperaktiven Anushka Sharma und Khan auch das Acting von Fräulein Kaif etwas nach oben ziehen bzw. diese über weite Strecken gar nicht zu sehen ist. Insgesamt leidet der Film aber erheblich unter der Fehlbesetzung. Aussehen und Bekanntheit sollten eben nicht alleinige Auswahlkriterien beim Casten sein. Für Bollywood mit schönen Frauen und Szenerien gibt es nämlich ausreichend bessere Alternativen. Genannt sei der Sharma-Khan Streifen "Ein göttliches Paar" mit ähnlicher leichter Anlage und Tiefe, aber ohne solch stark schwankende Schauspielqualitäten.

Insgesamt Dank der recht gelungenen zweiten Hälfte gerade noch sehenswert.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2013
Wer Shahrukh Khan liebt, liebt auch diesen Film!
Ich war sehr überrascht, da der Film sehr modern ist und die Bollywoodindustrie endlich angekommen ist!
D.h. es gibt zarte Küsse und sogar eine Szene in der man als Zuschauer darauf hingewiesen wird das sie Sex hatten.
Was ganz neues von Bollywood und vor allem von Shahrukh Khan :)

Die Geschichte finde ich auch sehr Interessant und vor allem das Ende überrascht, da ich mit was anderem gerechnet hatte.

Also an alle Fans - must have!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2013
SRK ist wieder da mit seinen Traummann-Rolle Geschickte. Lustig, etwas Traurig, diesmals mit wenig Hau-man-drauf. Den Film werde ich noch ein paar Male mir ansehen. Vielleicht sogar in Indi mit Deutschem Untertitel.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Mai 2013
Bei diesem Film spare ich mir ausnahmsweise mal die Handlungsbeschreibung, es wurde schon sehr viel (und gut) dazu geschrieben.

Ihr seht, "nur" 2 Sterne aber ich erkläre gerne warum und wieso. Wo soll ich anfangen? Ich nehme mal die Schauspieler durch:
Shah Rukh Khan. Ich bin sehr beeindruckt wie jung und frisch er in diesem Film trotz seiner damaligen 46 Jahre aussieht. Respekt dafür! ABER, musste er einen 25 Jährigen spielen? Wir können die Optik ja gerne bei Seite schieben und ihm das einfach mal abkaufen. Aber (wieder das Aber) seine Lebens- und Schauspielerfahrung fließen zu sehr mit ein. Man muss seine Weisheiten nicht per Falten im Gesicht tragen aber man merkt sie auf jeden Fall. So unbedarft wie seine Rolle teilweise sein soll ist Mr. Khan eben nicht (mehr). Trotzdem gut gespielt, für das Drumherum kann er ja nix.
Kathina Kaif und da sind wir bei einem echt großen Problem. Inzwischen habe ich sie in vielen Filmen, ja mehr oder weniger, ertragen müssen. Für mich immer eine Fehlbesetzung da sie in meinen Augen kein gutes Schauspiel abliefert. Ihre Rolle sieht eine gewisse Emotionslosigkeit vor aber so Ausdruckslos geht nicht. Ein klitzekleines bisschen besser wurde es in der 2. Hälfte aber das Geheule auf der Bank. Ohje.
Anushka Sharma jaja, sie ist einfach klasse. Da will ich gar nicht groß was zu sagen. ich mag ihr Spiel, ihre Lebendigkeit. Etwas aufgedreht manchmal aber das bringt etwas Leben in diesen Film.
Rishi Kapoor. Ich glaube ich würde mir den Film nur noch mal wegen ihm anschauen. Er hat ein Lächeln auf meine Lippen gezaubert. Ich finde ihn so bezaubernd und wenngleich er nicht in Würde altern durfte so bin ich froh, dass er Bollywood nicht den Rücken gekehrt hat.

Und jetzt sind wir beim Manko schlechthin. Der Plot ist ja mal sowas von mies! Was ein (sorry) Schwachsinn für die heutige Zeit. Meeras Vater hat nicht auf mich den Eindruck gemacht, dass er sie verstoßen hätte weil sie eine andere Wahl bezüglich des Heiratskandidaten getroffen hätte. Dafür war seine Figur zu dünn erklärt. Geheiratet hat sie den Auserwählten ihres Vaters ja dann auch nicht. Von einem Bruch in der Vater-Tochter-Beziehung ist auch keine Rede. War wohl dann doch nicht so schlimm für Herr Papa? Und Gott. Wenn sie so sehr an ihre Vereinbarungen mit ihm glaubt hätte es etwas bedachter ihre Wünsche äußern sollen. Leicht geisteskrank wirkte das schon auf mich. Den Grund erfährt man auch nicht. Außer der, dass ein kleines Mädchen bloß keinen Inder heiraten möchte. pfff, recht schwach! Fehlende Mamaliebe schon eher. Ja das wirds sein. (Achtung, ich werde sarkastisch)
Akira kaufe ich die Liebe zu "ihrem" Soldaten schlicht nicht ab. Für die Figur die sie spielt kann das nur eine Liebelei sein. Oder Vaterkomplexe. Da springt noch weniger der Funke über als zwischen Meera & Samar. Was in "Rab Ne Bana Di Jodi" funktioniert hat klappt hier nicht mal ansatzweise. Zwischen den beiden muss wohl doch Haule Haule (ganz sachte) eine Liebesgeschichte entstehen sonst wird das nichts.
Samar ist wohl auch ein Stück geisteskrank. Die Tussi hätte ich ehrlich einfach abgeschrieben. Aber wir sind ja in Indien. Da zählt die erste große Liebe und an der hält man fest, koste es was es wolle. narf. Das passt in anderen Filmen ja auch wirklich aber hier, nein, nein, nein. Er hätte am Ende doch in die Luft fliegen sollen. Dann wäre es ein Schrecken mit guten Ende geworden.
Von dieser Amnesie-Geschichte sehe ich mal ganz ab. Logiklöcher sind ein Aushängeschild für Hindi-Filme und manche Filme leben davon, dass ganze Elefantenherden durch passen. Die Netbook-Werbung, das Auto, die olympischen Ringe, die trockene Akira mitten auf dem See - aber gut, dass gibt es in fast allen Filmen.

Ich höre mal lieber auf. Die Liebesgeschichte ist einfach nicht vorhanden. Von einer Yash Chopra Romanze sehe ich nix. Und fehlt die Romantik in einem ausgeschriebenen romantischen Film ist da nur noch die Handlung und paff, die ist ja leider recht unterirdisch.

Die Songs sind klasse. Aha, da gibt es etwas wo ich nicht meckern kann. Haha, ja, irgendwas MUSS ja gut sein. Hier gerne unabhängig 5 Sterne!
Schön auch das Special mit dem Gespräch zwischen Shah Rukh Khan und dem leider verstorbenen Yash Chopra. Unabhängig von seinem letzten Werk möchte ich meinen Dank und Respekt für diesen Mann aussprechen. Seine Filme sind unzählig und sein Lebensarbeit hoffentlich auf Ewig unvergessen.

Bild und Ton sind super. Pascal Breuer hat sich wirklich Mühe gegeben. Aber er darf jetzt gerne damit aufhören oder wird Kettenraucher. Shah Rukh Khan klingt mittlerweile nicht mal mehr ansatzweise nach Herr Breuer oder eben umgekehrt. Macht mir persönlich nichts aus, ich schaue Hindi-Filme nur noch OmU.

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich sonst ein großer Anhänger von Shah Rukh Khan bin und mir bis auf wenige Ausnahmen seine Filme alle (restlos die über 70 Stück) gefallen. Also nicht das ihr denkt, ich bin einer von den Miesmachern. Auch ist das neue Bollywood immer noch Bollywood. Natürlich verändern sich die Filme im Laufe der Zeit aber das ist nicht nur natürlich sondern auch wichtig. Mir gefällt eben dieser eine mal so gar nicht. Teils weil meine recht hohen Erwartungen nicht erfüllt wurden, teils weil ich schon viel zu viele Hindi-Filme als Vergleich nehmen kann.

Fazit: Für mich kein 3. Mal (ja, ich habs 2x "getan") sehenswert. Natürlich Geschackssache, ganz offensichtlich.
11 Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2015
"Jab Tak Hai Jaan", Solang ich lebe, ist ein grandioser und romantischer Hindi Film, der am 13.11.2012 Premiere feierte. Unter der Regie des großen Yash Chopra und geschrieben und von seinem Sohn Aditya Chopra, produziert bei ihrer Firma Yash Raj Films, ist er der wohl meist erwartete Film des Jahres 2012. Im Film übernahmen Shah Rukh Khan, Katrina Kaif und Anushka Sharma die Hauptrollen. Es ist die erste Zusammenarbeit von Katrina und SRK und die zweite zwischen Anushka und Shah Rukh nach dem riesigen Erfolg in "Rab Ne Bana Di Jodi". Für Yash Chopra war es der vierte Film mit Shah Rukh Khan in der Hauptrolle und stellt seine Rückkehr als Regisseur nach acht Jahren dar. Chopras vorheriger Film war der große Erfolg "Veer-Zaara" im Jahr 2004.
----------------------------------------------------------------------------------------
Leider konnte Yash Chopra die Premiere seines letzten Filmes nicht mehr erleben, weil der großartige Regisseur am 21.10.2012, kurz nach seinem 80. Geburtstag, an den Folgen einer Infektion mit dem Denguefieber verstorben ist. Yash wurde am 27. September 1932 in Lahore geborenen und beschenkte uns u.a. mit:
- "Kabhie Kabhie" aus dem Jahre 1976; - "Darr", den Chopra 1993 veröffentlichte;
- "Dil To Pagal Hai", der 1997 Premiere feierte; - "Veer-Zaara", der uns allen unvergessen 2004 realisiert wurde
Im Jahr 2013 wurde Yash mit einem Filmfare Award für sein Lebenswerk geehrt.
----------------------------------------------------------------------------------------
Die Hintergrundmusik und den Soundtrack komponierte und arrangierte die Legende A.R. Rahman, während der Text von Gulzar geschrieben wurde. Für seine Lyrik beim Titel "Challa" wurde Gulzar 2013 mit einem Filmfare Award bedacht. Der Film kam am indischen sechs-Tage Diwali Wochenende, das am 13. November 2012 begann, weltweit in die Kinos.

- Shah Rukh Khan als Samar Anand
Khan spielt eine Rolle über zwei Lebensphasen. In der ersten stellt SRK einen fröhlichen und unbekümmerten Mann vor dem 30. Geburtstag dar, der in London verschiedenen Beschäftigungen nachgeht und sein Glück sucht. Dabei weiß er uns in mancher wunderbaren Szene zu überraschen. Als Partnerin wurde ihm hier Katrina Kaif zur Seite gestellt.
Die andere Rolle ist die Darstellung eines pflichtbewussten Offiziers. SRK ist ein führendes Mitglied einer Bombenentschärfungseinheit in der Region Ladakh, frei übersetzt mit Land der hohen Pässe, gelegen im Gebiet Jammu und Kaschmir. Dabei ist er gut 10 Jahre älter, sehr verbittert und ernst. Den Tod nicht fürchtend, ihn eher herausfordernd, ist er sehr erfolgreich bei seiner Arbeit und wird durch das Auftauchen von Anushka Sharma zunächst mit überbordender Lebensfreude und dann mit seinem alten Leben konfrontiert...

- Katrina Kaif als Meera Thappar
Vor der Veröffentlichung des Films charakterisierte Kaif die Rolle als "eine Verführerin im typischen Stil von Yash Chopra, eine unerreichbare Schönheit". Sie berichtete weiter, dass ihr SRK bei der Umsetzung der Vorstellungen des Regisseurs geholfen habe, weil er schon viele Erfahrungen mit dem Regisseur hatte. Samar ist Meeras und Meera ist Samars große Liebe. Und auch wenn Katrina für mich nicht die Idealbesetzung der Rolle ist, wurde ihr agieren sehr gut in den Film integriert. Nach einem Autounfall legt Meera das Gelübde ab, Samar zu entsagen, wenn er nur am Leben bleibt.

- Anupam Kher als Meeras Vater
Leider, leider ist seine Rolle in dem Film wirklich unglaublich klein. Aber er ist dabei und die Kontinuität seines Auftretens in Vaterrollen bleibt gewahrt.

- Neetu Singh als Pooja
stellt die Mutter von Meera dar. Auch für sie bleibt kaum Raum in dem Film, aber sie darf zumindest die Geschichte ein wenig voranbringen.

- Rishi Kapoor als Imraan
verkörpert den Lebensgefährten von Meeras Mutter, die für ihn ihren Ehemann verlassen hat. Auch für Rishi bleiben nur wenige Szenen, die er allerdings sehr gut realisiert und mir kurze Momente der Freude bescherte.

- Anushka Sharma als Akira Rai
Sie übernahm die Darstellung der zweiten weiblichen Hauptrolle in dem Film. In einem Interview erklärte Anushka: "Ich spiele ein Mädchen mit dem Namen Akira. Sie ist eine 21-Jährige, die für den Discovery Channel arbeitet und eine Dokumentation erstellen möchte. Sie ist extrem ehrgeizig und würde nichts unversucht lassen, um ihre Träume zu verwirklichen." In den Bergen von Kaschmir verliebt sich Akira in Samar, doch beide können nicht zueinander finden denn sein Herz gehört Meera.... Für mich ist dabei Anushka eine Offenbarung. Selten habe ich jemanden so frei, so herzerfrischend fröhlich, so unterhaltend spielen sehen. Anushka beflügelt den ganzen Film und beherrscht auch traurige Szenen und die ganze Bandbreite der Emotionen. Eine ganz hervorragende Leistung in ihrem erst 6. Film, der 2013 mit einem Filmfare Award für die beste Darstellung einer weiblichen Nebenrolle gewürdigt wurde. Ich denke, wir dürfen noch sehr viel von der zum Drehzeitpunkt erst 24 Jahre jung gewordenen Darstellerin erwarten.

Im Juni 2011 veröffentlichte Yash Raj Films, dass die Regiearbeit von Yash Chopra mit dem 50. Jahrestag seiner Karriere in Bollywood zusammenfallen würde. In einem Interview mit The Telegraph sagte er: "Mein Film ist ein emotionaler Film. Er ist keine Komödie, kein Actionfilm... Es gibt nur die drei Protagonisten und ihre Gefühle, ihr Glück, ihre Traurigkeit."

Im September 2012 wurde offiziell bekannt gegeben, dass der Titel des Films "Jab Tak Hai Jaan" ist. Der Titel scheint aus einem Song mit ähnlichen Namen aus dem Kinohit "Sholay" von 1975 inspiriert zu sein.

Nach Vorbereitungen in Indien, begann die Crew einen 35-tägigen Drehplan in London ab dem 22. Februar 2012 zu realisieren. Der Film wurde unter dem Arbeitstitel "Produktion 45" begonnen. Die Kameraarbeit betreute Anil Mehta, den wir auch von seiner Arbeit an "Lagaan", "KHNH", "V-Z", "KANK" und "Cocktail" kennen. Seine Leistung verdient eine besondere Würdigung. Die Aufnahmen, gleich an welchem Ort, sind geradezu perfekt. Es gibt keinerlei Abstriche, weder bei den Panoramen noch bei den Großaufnahmen der Protagonisten zu machen. Alles wirkt sehr, sehr professionell. Erinnerungen an "KANK" kommen auf, wenn Szenen mit vielen Menschen in der Betonung auf die Farbe Blau realisiert werden. Es gibt blaue Kleidung, blaue Elemente an Gebäuden und Fahrzeugen wirken überbetont. Es entsteht eine eigene Farbkomposition. Einige romantische Szenen des Films wurden durch Chopras Sohn Aditya in einer modernen Atmosphäre gestaltet. Der "Ishq Shava" Song wurde beispielsweise in einem Underground-Club gedreht, wobei sich in bewährter Weise Manish Malhotra um die Garderobe der Hauptdarstellerinnen kümmerte.

Für die hervorragende Choreographie sorgte hauptsächlich Vaibhavi Merchant, die ich sehr bewundere. Sie ist auch bei "Lagaan", "Devdas", "Kuch Naa Kaho", "Baghban", "Dhoom 1 und 2", "Veer-Zaara", "Swades", "Bunty Aur Babli", "Krrish", "Umrao Jaan", "Jhoom...", "Bhoothnath", "TPTM", "Kurbaan" und "Student of the Year" sehr erfolgreich zu Werke gegangen. Wenn das keine Vita ist...

Ein Teil des Filmes sollte ursprünglich in den Bergen von Kaschmir gedreht werden, wurde aber nach Ladakh verlegt. Dies war offenbar ein Vorschlag von Shah Rukh Khan, dessen Film Dil Se 1998 in der Gegend realisiert wurde.

Der wichtigste Kino-Trailer von fast 2:30 Minuten Länge, der auch den Filmnamen preisgab, wurde am 20. September 2012 durch den Yash Raj Films Kanal auf YouTube veröffentlicht. Er erhielt eine große Resonanz mit einer Million Aufrufen am ersten Tag und ist damit der erste Trailer in der Welt, der diese Zahl in so kurzer Zeit erreichte.

"Jab Tak Hai Jaan" erreichte in der ersten Woche seiner Veröffentlichung in Großbritannien den 4. Platz in den Kinocharts. Ein hervorragender Wert, der sich aus der Ausstrahlung in 85 Kinos ergab. Mehr ist, glaube ich, kaum möglich.
In den USA startete "JTHJ" auf dem 5. Rang und hielt sich die gesamte Woche über in den Top 10. Dieses fabelhafte Ergebnis wurde mit der Ausstrahlung in 161 Kinos erreicht, während der Film auf Platz 4 in 2.763 Kinos gezeigt wurde. Damit möchte ich nur ein mal die Dimension des Publikumszuspruchs von JTHJ unterstreichen.
In Neuseeland konnte "JTHJ" am Eröffnungstag den 1. Platz in den Charts und in der gesamten Startwoche den 4. Rang verbuchen, während in Australien die Besucher "JTHJ" am Eröffnungstag auf Rang 2 und in der Startwoche bis auf Platz 6 brachten.
Auch in Pakistan und Singapur war "JTHJ" der bislang erfolgreichste Hindifilm.
In unserem Deutschland, in dem sich die Kinos ja sehr zurück hielten, vermochte es der sehr engagierte Vertrieb von Rapid Eye Movies 38 Kinos von einer Ausstrahlung zu überzeugen. Belohnt wurde dieses Bemühen von gut 8.300 Besuchern und mit einem Rang 7 am 15.11.2012 sowie Rang 22 in den deutschen Kinowochencharts. Ein hervorragendes Ergebnis, dass meines Wissens nach nur von einem 11. Rang des beeindruckenden "My Name Is Khan" übertroffen wurde, der allerdings bei dem großen Vertrieb Fox Searchlight und in deutscher Synchronisation in 51 Kinos startete. Insgesamt wurden 9.417 Besucher und 98.359 Euro Einnahmen in Deutschland gemeldet.

Das Budget für die reine Filmproduktion lag bei von verschiedenen Quellen angegebenen 6,3 Mio. Euro. Weltweit lief "JTHJ" ganz hervorragend und konnte nach mir vorliegenden Angaben 28,55 Mio. Euro an den Kinokassen erzielen. Davon kamen aus Indien selbst rund 17,3 Mio. Euro aus 9 Wochen Spielzeit herein. In den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden fantastische 2,6 Mio. Euro erzielt. In den USA wurden 2,5 Mio. Euro erreicht, in Großbritannien lief der Film echt starke 8 Wochen in den Kinos und kann auf rund 2 Mio. Euro Einnahmen verweisen. Aus 4 Wochen Spielzeit in Australien ergaben sich 0,5 Mio. Euro und in Pakistan kamen 0,4 Mio. Euro herein. Erwähnen möchte ich auch die 62.467 Euro, die an den deutschen Kinokassen gezahlt wurden.

- Die DVD Versionen
kommen als limitierte Doppel-DVD im Digipack und hochwertigem Schuber + Poster mit dem Tonformat Dolby Digital 5.1 sowie in gleichem Originalton heraus.
- Die Blu Ray - Erstauflage
spielt naturgemäß etwas länger und hat das nicht komprimierte Tonformat DTS HD Master Audio 5.1 und Hindi 5.1 mit dabei. Da ich das große Glück habe, eine Teufel Motiv 6 7.1 (Musikanlage mit 7 Lautsprechern) über einen Yamaha RX V567 7.1 AV-Receiver zu nutzen, der den Ton an einem BDP 7500 B2 (Blu-Ray Player) abnimmt, kann ich versichern, dass hier Perfektion herrscht. Mehr ist derzeit kaum möglich. Kristallklare Höhen, mächtige Tiefen und ein extrem gut ausgefülltes Klangbild machen allein den Sound des Filmes zu einem Erlebnis.

Dazu die hervorragende Synchronisation rund um unseren brillanten Pascal Breuer, dessen Arbeit hervorragend durch Rubina Kuraoka, die nach "RNBDJ" der quirligen Anushka zum zweiten Mal ihre Stimme leiht. Manja Doering, die uns sonst als deutsche Stimme von Natalie Portman bekannt ist, versucht hier zum dritten Mal Katrina Kaifs Spiel Leben einzuhauchen und dem Filmanteil entsprechend kurz ist Reinhard Kunert alias Anupam Kher zu hören.

Auch das Bild ist lupenrein, kontrastreich und nahezu perfekt. Eine großartige Leistung des Teams von REM. Dankeschön!

Das Bonusmaterial wird auf DVD gereicht und hat eine hervorragende Qualität im Fernsehbild füllendem 16:9 Format. Schon das eine Stunde dauernde Making of ist eine Klasse für sich. Völlig ruhig und entspannt werden die wichtigsten Aspekte der Filmproduktion beleuchtet. Die Bild- und Tonqualität ist hervorragend und kaum zu toppen. Auch die vielen, insgesamt mehr als 3 Stunden laufenden zusätzlichen Angebote sind wirklich sehr ansprechend. Eine sehr gute Arbeit von Rapid Eye Movies, die sich im Rang 87 in der Gesamtverkaufsliste von Amazon (nur Ra.One war mit Rang 66 besser), einem 7. Platz in der Kategorie Drama und natürlich dem 1. Rang in der Sektion Bollywood widerspiegelte.

Die Musik spielt im Film, wie wohl in fast jedem Bollywoodfilm eine sehr große Rolle. Das Soundtrack-Album komponierte und arrangierte A.R. Rahman. Das Meisterwerk wurde von Aditya Chopra unter Yash Raj Films produziert. Das Album enthält neun Tracks und wurde am 09. Oktober 2012 vom Plattenlabel YRF Music veröffentlicht.

Die Titel sind:
- "Challa" - sehr eingängig und mit Hitgenen gesegnet - Rabbi Shergill 05:23
- "Heer" - traurig, sehnsuchtsvoll, sentimental - Harshdeep Kaur 05:16
- "Ishq Dance" - sehr treibend und in jedem Tanzstudio zu Hause - Instrumental 03:31
- "Ishq Shava" - durchaus interessant - Raghav Mathur, Shilpa Rao 04:32
- "Jab Tak Hai Jaan" - eine Hymne, eine Ode, einfach schön - Javed Ali, Shakthisree Gopalan 03:53
- "Jab Tak Hai Jaan (Gedicht)" - gesprochen von SRK selbst - (geschrieben von Aditya Chopra) Shah Rukh Khan 02:15
- "Jiya Re" - etwas flotter und doch sehr traditionell - Neeti Mohan, Rap: Sofia Ashraf 05:21
- "Saans" - für mich eines der intensivsten Lieder, die Rahman je geschrieben hat - Mohit Chauhan, Shreya Ghoshal 05:28
- "Saans (Reprise)" - nicht ganz so mein Fall - Shreya Ghoshal 02:06
Länge: 37:45

Der Soundtrack war die erste Zusammenarbeit von Regisseur Yash Chopra mit dem Komponisten A.R. Rahman und dem Lyriker Gulzar (Sampooran Singh Kalra). Im Mai 2011 hatte A.R. Rahman zugesagt, die Musik, wie auch den Hintergrund des Films zu komponieren. Der erste Song des Soundtracks wurde im Dezember 2011 abgeschlossen. Rahman äußerte: "Es ist eine Kombination. Sie wollten meine Art von Liedern im Zeitgeist von heute, sie wollten aber auch den alten Charme und die Seele der Musik, die das indische Publikum liebt."

Nach dem zweiten Tag der Veröffentlichung erreichte das Album die Nummer 1 in den Top 10 World Album Charts auf iTunes! "JTHJ" war damit das dritte indische Album nach "Enthiran" und "Rockstar". Alle drei wurden von A.R. Rahman komponiert.

Ein meiner Meinung nach sehr gelungenes Album, das den Film ausgezeichnet unterstützt und von den hervorragenden Fähigkeiten Rahmans zeugt, der zudem auf exzellente Musiker und Interpreten zurückgegriffen hat. Sehr ausgewogen, harmonisch und ein dauerhafter Hochgenuss.

Doch zurück zum Film: "Jab Tak Hai Jaan" bietet viel von dem, was ich mir von einem klassischen Hindifilm wünsche. Romantik, Moderne, tolle Bilder, erstklassige Musik, hervorragende Darsteller, eine ansprechende Geschichte in die ich eintauchen, in der ich mich verlieren kann. "Jab Tak Hai Jaan" ist ein Kunstwerk, dass man als wirklichen Höhepunkt einer anstrengenden Woche genießen kann. Ein Film, der durch seine brillante Realisation einen bleibenden Eindruck hinterlässt und sicherlich einen Meilenstein in der Hindifilmgeschichte darstellt.

(Übrigens: Wenn ihr euch die Szene, in der Shah Rukh in der Badewanne Englisch lernt, in der Originaltonfassung anhört, werdet ihr bestimmt sehr über die Betonung schmunzeln, was ich als einen amüsanten, nicht böse gemeinten Seitenhieb auf einen anderen bekannten Khan verstehe.)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2017
Durch Empfehlung eines Freundes auf einer anderen Plattform habe ich hier zum ersten Mal seit langer Zeit wieder einem Bollywoodfilm eine Chance gegeben und es nicht bereut.
Klar ist der Film mit 175 Minuten sehr lang, die kamen mir dieses Mal aber gar nicht so lang vor.
Anushka Sharma und SRK haben schon in "Ein göttliches Paar" gut zusammen gespielt. Katrina Kaif ist auch gut.
Die Musik ist von A.R. Rahman.
Bild und Ton sind wie zu erwarten erstklassig, die Produktion ist ja auch noch nicht so alt.
Die Blu-ray verfügt über ein Wendecover ohne FSK-Logo.
Klare Kaufempfehlung von mir.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2017
It was great to see ShahRukh take on the persona of two distinctly different characters in this movie. This first was a carefree, loving individual and the second a much more serious and tightly wound individual. The dance number between Shahrukh and Katrina in the first part of the movie was fantastic! I've never seen Shahrukh perform a dance number quite as athletic as this before and this was my first time ever seeing Katrina dance. Of course it was also the first time I'd ever seen Shahrukh Khan actually kiss a woman in any of his movies, which was a bit of a surprise (part of his charm is being able to make love to a woman without actually kissing her)

The soldier in the second part of the film reminded me of the Jeremy Renner character in the Hurt Locker (i.e. a fearless bomb defuser). I liked the dynamic between the soldier (Samar Anand)and the Anushka Sharma (Akira) character. I was kind of rooting for her to "get the guy" but you knew that wasn't going to happen in a Yash Chopra love story.

Yash Chopra love stories always have beautiful scenery in them and this was no exception. One of my favorite parts of the film was the tribute to Yash chopra in the closing sequences of the movie. I'm glad this was a 3-DVD Set so that I could see the making of the dance and song sequences and the tribute to Yash at the premiere of the film.

[...]
Thank you.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. März 2013
Zur Story: Major Samar Anand (Shahrukh Khan) ist der "Mann, der nicht sterben kann": er entschärft Bomben, ohne Schutzanzug, ohne Sicherheitsmaßnahmen - nur er beherrscht es, die gefährlichsten Sprengstoffe unschädlich zu machen. Er begegnet der jungen Praktikantin Akira (Anushka Scharma), die unbedingt für den Discovery Channel in London arbeiten möchte und rettet ihr das Leben. Sie findet in seiner Jacke sein Tagebuch und beginnt, die Geschichte des jungen Samar zu lesen, einem fröhlichen Mann, der in London lebt und hart arbeitet, um sich den Traum eines eigenen Restaurants zu erfüllen. Er begegnet Meera (Katrina Kaif), einer schönen jungen Frau aus reichem Hause, die immer, wenn sie sich etwas sehnlichst wünscht, Gott anbetet und dafür anbietet, auf etwas geliebtes zu verzichten. Hals über Kopf verliebt er sich in sie und nach einigem Zögern verliebt sie sich auch in ihn. Dann geschieht ein folgenschwerer Unfall - und um sein Leben zu retten, verspricht Meera, ihren geliebten Samar nie wieder zu sehen, wenn dafür sein Leben verschont bleibt. Durch das Tagebuch ist nun Akira's Interesse an Major Anand geweckt und sie möchte ihn für eine Dokumentation gewinnen. Dabei verliebt sich Akira jedoch ebenfalls in Samar....

Ich will nicht alles verraten, denn "Jab Tak Hai Jaan" sollte sich jeder Interessierte selbst ansehen. Natürlich gab es einen großen Hype um den Film, nicht nur, weil es Shahrukh Khan's neuester Film war, sondern auch durch Yash Chopra's Tod kurz vor der Premiere des Films. Damit waren die Erwartungen an den Film umso höher, immerhin geht mit diesem Film eine Ära zu Ende.

Nun, der Film kann nicht alle Erwartungen erfüllen und wird sicherlich auch nicht jedem gefallen. Dafür sind allein die Logiklöcher viel zu groß: bei aller Liebe, die SRK Fans für ihr Idol empfinden mögen: er ist nicht mehr 28 und dass in dem Film wirklich versucht wird, einen Mann in den Endvierzigern als Endzwanziger zu verkaufen, ist fast schon dreist (wenn auch nicht neu in Bollywood!). Das zentrale Leitmotiv mit der Religion dürfte dem einen oder anderen auch ein wenig sauer aufstoßen, immerhin ist gerade für den westlichen Zuschauer solch eine Gottestreue nicht nachvollziehbar.

Wer allerdings die Werke von Yash Chopra kennt, der wird gerade dieses Strickmuster als typisch für seine Filme wiedererkennen. Es geht nicht darum, wirklich logisch zu agieren (selbst ein Film wie "Veer Zaara" war nicht lupenrein logisch!); seine Filme handeln von der einzig wahren, großen Liebe. Wer das weiß, wird sich auch bei "Jab Tak Hai Jaan" gut unterhalten fühlen. Wer allerdings erwartet, dass die Filme Sinn machen oder das Chopra in seinem letzten Werk das Rad neu erfindet, der wird enttäuscht werden. Obwohl der Film betont westlich und modern ist (ja, SRK küsst in seinem neuen Film!), ähnelt der Film anderen Werken Chopra's von "Kabhi Kabhie" bis zu "Veer Zaara".

Zu den Schauspielern: Shahrukh spielt seine Rolle gewohnt gut, allerdings bin ich ehrlich: ich wünsche mir, dass SRK in Zukunft ein wenig "reifere" Rollen spielt. Wie gesagt, King Khan ist keine 28 mehr (auch wenn er hier als das verkauft werden soll). Was Katrina Kaif anbelangt: man kann sagen, dass sie weder Kajol noch Rani Mukherjee ist, sie ist aber die zur Zeit beliebteste Schauspielerin Bollywoods (auch wenn sich an ihr zu Recht die Geister scheiden). Sie passt in ihre Rolle trotzdem gut hinein, gerade weil die Rolle nicht so gefühlsbetont angelegt ist. Anushka Scharma ist frech, fröhlich und lebensbejahend in ihrer Rolle, was man allerdings auch schon vorher gesehen hat. Die Rollen sind einfach so besetzt, dass die Schauspieler ihren Part gut aus- und erfüllen, allerdings gibt es wenig Überraschungen.

Der Soundtrack des Films war für mich beim ersten Hören eher enttäuschend, aber die Songs gefallen mir schon bei mehrmaligem Hören. Es gibt keine Ohrwürmer, das muss ich zugeben, aber wirklich schlecht ist der Soundtrack nicht. Beste Songs vom Soundtrack: die sehr modern inszenierte Tanznummer "Ishq Shava" und das locker-fröhliche "Jiya Re", die "Titelnummer" von Akira.

Ich habe mich knapp drei Stunden gut unterhalten gefühlt (manch 2stündiger Film muss das erstmal schaffen!), wenngleich ich ehrlich gesagt die ersten zwanzig Minuten etwas Schwierigkeiten mit dem Film hatte. Wer alle Logik allerdings ausschaltet und mit einer schönen Romanze gut und packend unterhalten werden will, ist bei "Jab Tak Hai Jaan" genau richtig. Es ist ein schöner Film, kein perfekter, aber ein gutes letztes Werk des Meisters aus Bollywood. Vier Sterne für eine richtig schöne, moderne Märchenromanze und eine klare Empfehlung für Bollywood-Romantikfans!
22 Kommentare| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2013
Über Story muss man nichts mehr sagen. Für mich ist der Film einfach nur eine Liebesgeschichte, die ich genieße. Ich habe mich so lange schon darauf gefreut, und nun endlich ist er da. Klar hätte ich gerne mehr den Bollywoodtouch und die Liebesszene hätte es nicht gebraucht. Trotzdem sind es für mich 2.5 std schöne Unterhaltung.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden