find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
12
4,6 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:10,99 €


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. September 2012
Die Vorrezensenten haben schon fast alles geschrieben. Auch die zweite Scheibe von Paloma Faith braucht sich hinter ihrem genialen Erstling "Do You Want The Truth Or Something Beautiful? (2009)" nicht zu verstecken. Unglaublich melodiös, fantastisch gesungen - jeder Song ein Treffer!! In UK bereits ein Topstar hat es hierzulande außer mit ein paar Singles bisher leider unverständlicherweise nicht zum großen Wurf gereicht. Die 5 Songs, die sie auf der Beigabe-CD in Acoustic-Versionen präsentiert, zeigen das Potential der Sängerin und der Songs noch einmal grandios auf. Uneingeschränkte Kaufempfehlung!!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Do you want the truth or something beautiful" war 2009 der Startschuss für Paloma Faiths Karriere, die nun mit "Fall to Grace" ihren zweiten, gesteigerten Höhepunkt präsentiert. Ihre einzigartige Stimme, ihr Gefühl für die Lyrics und die unvergesslichen, eingängigen Melodien, die den Vorgänger bereits einzigartig werden ließen, prägen den Nachfolger in gleicher Konsequenz.

Der Opener, gleichzeitig erste Singleauskopplung, "Picking Up The Pieces" ist der perfekte Einstieg und setzt die Messlatte ganz weit oben an. Leidenschaftlich und voller Kraft besingt sie die Rolle des lyrischen Ichs in dieser traurigen Situation als "Nur-Aufsammler der Stücke" einer zerbrochenen Liebe. Was soll nach einem solchen Knaller noch kommen? Ganz einfach: Elf weitere Knaller!

Paloma Faith kann düster und rau (Let Me Down Easy), und besticht dabei durch eine ebenso starke Authentizität wie in ruhigen, balladesken Momenten (Black & Blue - der Refrain ist der Hammer!). Interessanterweise steht ihr auch der poppige Discosound eines "Blood Sweat & Tears", ohne zu irgendeiner Zeit gekünstelt zu wirken. Paloma Faith braucht - ähnlich wie ihre Kolleginnen Adele oder Amy MacDonald ' keinen musikalischen Trendzug, auf den sie aufspringen muss, um Gehör finden zu können. Nach mehrmaligem Hören von "Fall To Grace" fällt auf, dass die energiegeladenen (UP-Tempo-)Balladen wie "When You're Gone" oder "Agony" die meiste Präsenz eingeräumt bekommen. Dieser Umstand wird Kennern des Vorgängeralbums bekannt vorkommen.

"Freedom" gehört auf dem zweiten Album zu den Songs, die übersprudeln vor Kraft, Zuversicht und Lebensfreude. Sie werden reflexartig das schön gestaltete Booklet greifen, die Seiten durchblättern und laut mitsingen wollen.

Aber in genau diesen Liedern zeigt sie ihre vollständige Brillanz. "Streets Of Glory", der Abschluss des Standard-Albums brennt sich dem Zuhörer förmlich in die Gehörgänge. Herausragend (insofern bei einem solchen durchgängig tollen Album möglich) ist jedoch "Just Be". Begleitet von einem Piano kann Paloma Faith die volle Palette ihres Könnens zeigen. Ihre Stimme ist das entscheidende Werkzeug ' ohne dröhnende Beats und mit einem tollen Text ausgestattet, bindet sie den Zuhörer für die Zeit ihres Gesangs völlig an sich. Als dann noch ein kurzes "Shhh" durch die Lautsprecher zischte, war ich völlig hin-und-weg. Das Paloma Faith bei solchen Songs kein fades Blabla von sich lässt, sondern Texte singt und Lebensumstände schildert, die das Herz berühren, ist ein weiterer Aspekt, der "Fall To Grace" so herausragend macht.

Generell sind die Lyrics tiefgründig, vieldeutig und sprechen aus jedermanns/-fraus Seele. Sie werden sich in ihren Texten wiederfinden. Viele waren doch sicherlich schon mal in der Situation, dass man sich in eine gute Freundin, einen guten Freund verliebt/verguckt hat, ihm aber über den Trennungsschmerz oder Liebeskummer mit einer/einem anderen hinweg helfen musste. Ja? Dann ist "Picking Up The Pieces" ideal für Sie, was das Mitsingen betrifft.

Freunde guter Musik entscheiden sich für die Deluxe Edition mit zweiter CD, auf der sich zu fünf ausgewählten Stücken Acoustic-Versionen befinden. Hier zeigt sich erneut, dass eine Paloma Faith kein musikalisches Geschütz auffahren muss, um ihre Botschaft und ihr Können zu zeigen. Ihre Stimme ist begnadet und das Zuhören ist eine Wonne. Punkt.
11 Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2013
Im Vergleich zu ihrem alten Album ist dieses ungekonnt poppig geworden. Man hört die Wurzeln raus, verheiratet diese aber ungekonnt mit "modernen" Pop/Disco-Beats. Dies tut dem Album nicht gut und die Lieder, die wirklich Potential haben, gehen unter.
Konnte Paloma im alten Album noch mit ihrer Stimme den Hörer erreichen, ist diese jetzt in den Hintergrund gerückt und der Produzent wollte sich hier verwirklichen / bzw. das Label Sie mit Gewalt in die Charts bringen.
Die Charts blieben aus und ich hoffe für Paloma aus dieser Platte gelernt zu haben, sich wieder auf das wichtige zu konzentrieren: ihre einzigartige stimme, die tollen Ecken und Kanten die Sie hat(te), und tolle, echte Instrumente die Ihr genug platz boten.
Daher Paloma: stay hungry, stay foolish!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Do you want the truth or something beautiful" war 2009 der Startschuss für Paloma Faiths Karriere, die nun mit "Fall to Grace" ihren zweiten, gesteigerten Höhepunkt präsentiert. Ihre einzigartige Stimme, ihr Gefühl für die Lyrics und die unvergesslichen, eingängigen Melodien, die den Vorgänger bereits einzigartig werden ließen, prägen den Nachfolger in gleicher Konsequenz.

Der Opener, gleichzeitig erste Singleauskopplung, "Picking Up The Pieces" ist der perfekte Einstieg und setzt die Messlatte ganz weit oben an. Leidenschaftlich und voller Kraft besingt sie die Rolle des lyrischen Ichs in dieser traurigen Situation als "Nur-Aufsammler der Stücke" einer zerbrochenen Liebe. Was soll nach einem solchen Knaller noch kommen? Ganz einfach: Elf weitere Knaller!

Paloma Faith kann düster und rau (Let Me Down Easy), und besticht dabei durch eine ebenso starke Authentizität wie in ruhigen, balladesken Momenten (Black & Blue - der Refrain ist der Hammer!). Interessanterweise steht ihr auch der poppige Discosound eines "Blood Sweat & Tears", ohne zu irgendeiner Zeit gekünstelt zu wirken. Paloma Faith braucht - ähnlich wie ihre Kolleginnen Adele oder Amy MacDonald ' keinen musikalischen Trendzug, auf den sie aufspringen muss, um Gehör finden zu können. Nach mehrmaligem Hören von "Fall To Grace" fällt auf, dass die energiegeladenen (UP-Tempo-)Balladen wie "When You're Gone" oder "Agony" die meiste Präsenz eingeräumt bekommen. Dieser Umstand wird Kennern des Vorgängeralbums bekannt vorkommen.

"Freedom" gehört auf dem zweiten Album zu den Songs, die übersprudeln vor Kraft, Zuversicht und Lebensfreude. Sie werden reflexartig das schön gestaltete Booklet greifen, die Seiten durchblättern und laut mitsingen wollen.

Aber in genau diesen Liedern zeigt sie ihre vollständige Brillanz. "Streets Of Glory", der Abschluss des Standard-Albums brennt sich dem Zuhörer förmlich in die Gehörgänge. Herausragend (insofern bei einem solchen durchgängig tollen Album möglich) ist jedoch "Just Be". Begleitet von einem Piano kann Paloma Faith die volle Palette ihres Könnens zeigen. Ihre Stimme ist das entscheidende Werkzeug ' ohne dröhnende Beats und mit einem tollen Text ausgestattet, bindet sie den Zuhörer für die Zeit ihres Gesangs völlig an sich. Als dann noch ein kurzes "Shhh" durch die Lautsprecher zischte, war ich völlig hin-und-weg. Das Paloma Faith bei solchen Songs kein fades Blabla von sich lässt, sondern Texte singt und Lebensumstände schildert, die das Herz berühren, ist ein weiterer Aspekt, der "Fall To Grace" so herausragend macht.

Generell sind die Lyrics tiefgründig, vieldeutig und sprechen aus jedermanns/-fraus Seele. Sie werden sich in ihren Texten wiederfinden. Viele waren doch sicherlich schon mal in der Situation, dass man sich in eine gute Freundin, einen guten Freund verliebt/verguckt hat, ihm aber über den Trennungsschmerz oder Liebeskummer mit einer/einem anderen hinweg helfen musste. Ja? Dann ist "Picking Up The Pieces" ideal für Sie, was das Mitsingen betrifft.

Freunde guter Musik entscheiden sich für die Deluxe Edition mit zweiter CD, auf der sich zu fünf ausgewählten Stücken Acoustic-Versionen befinden. Hier zeigt sich erneut, dass eine Paloma Faith kein musikalisches Geschütz auffahren muss, um ihre Botschaft und ihr Können zu zeigen. Ihre Stimme ist begnadet und das Zuhören ist eine Wonne. Punkt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2012
Schon ihr erstes Album war außergewöhnlich und kreierte eine ganz eigene Art von Qualität. Um so gespannter war ich, als ich davon erfuhr, daß ein neues Album erscheinen wird.
Viele Künstler haben da Ihre Schwierigkeiten an den Erfolg des ersten Alben anzuschließen.
Paloma Faith ist das aber voll und ganz gelungen ! Obwohl sich ihr persöhnlicher Stil weiter entwickelt hat, ist das auf keinen Fall zu ihrem Nachteil und schon gar nicht auf Kosten ihrer musikalischen Qualität geschehen. Die Songs sind liebevoll arrangiert und tragen ihre unvergleichlich typische Stimme teils zart, teils bestimmt kräftig, aber immer großartig und glanzvoll, durch jeden einzelnen Titel.
Kurz und knapp gesagt, ein wunderschönes Album das neugierig auf "mehr" macht. Also eine unbedingte Kaufempfehlung mit gerne vergebenen 5 Sternen ! ! !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Juli 2012
Eigentlich könnte ich die Rezension von "Romance is dead" wiederholen, aber das reicht diesmal nicht! Paloma Faith begeistert mit allem : Stimme, Musik, Text, Ausstrahlung. Das Album bietet R&B, Pop, Blues (schwarz!). Die Stimme ist kraftvoll und dynamisch, weich und zurückhaltend , alles zugleich. Ich kann mich gar nicht satt hören und vergebe 5 Sterne, weil mehr nicht angeboten werden......
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2016
Höre Sie Kaufe Sie und dan soll ich unzufrieden sein, Paloma Faitf hat eine so ausdruckstarke Stimme und kann ......ach wat schreib ick hier Hört doch selbst einfach nur Spitzen Musikerin.Paloma i Love you!!!!!!!!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2016
Love this .. brilliant cd. Excellent, can listen to it any place any time. Brilliant transaction, o problems. Thank you
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2012
Schon ihr erstes Album war außergewöhnlich und kreierte eine ganz eigene Art von Qualität. Um so gespannter war ich, als ich davon erfuhr, daß ein neues Album erscheinen wird.
Viele Künstler haben da Ihre Schwierigkeiten an den Erfolg des ersten Alben anzuschließen.
Paloma Faith ist das aber voll und ganz gelungen ! Obwohl sich ihr persöhnlicher Stil weiter entwickelt hat, ist das auf keinen Fall zu ihrem Nachteil und schon gar nicht auf Kosten ihrer musikalischen Qualität geschehen. Die Songs sind liebevoll arrangiert und tragen ihre unvergleichlich typische Stimme teils zart, teils bestimmt kräftig, aber immer großartig und glanzvoll, durch jeden einzelnen Titel.
Kurz und knapp gesagt, ein wunderschönes Album das neugierig auf "mehr" macht. Also eine unbedingte Kaufempfehlung mit gerne vergebenen 5 Sternen ! ! !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2014
Ich habe nach dem ersten Album mit großer Erwartung auf das Nachfolgealbum gewartet und wurde leider enttäuscht.

Immer wieder kommt mir das Gefühl hoch, hier wurden Kompositionen nur aus dem Grund kreeirt, um die Stimme von Paloma Faith zur Geltung zu bringen, was zunächst ja nicht verwerflich ist, aber hier leidet die Qualität der Songs. Kompositionsideen und Einfallsreichtum bleiben hier auf der Strecke. Insgesamt wirkt das Album steril und kalt, ohne wirkliche Wärme.

Ohnehin ist mir die Stimme hier zu aufdringlich, fast teils auch zu laut abgemischt.

Ein Beweis meiner Kritik in Bezug auf die schwachen Songs sind für mich Track 2 "30 Minute Love Affair" sowie Track 6 "Blood Sweat & Tears" (hat fast schon Schlager-Musik Anleihen) und Track 7 "Beauty Of The End" (schwacher Refrain).

Die Bonus CD fällt leider nochmals ab, da es sich um recht nüchtern und wieder kalt wirkende Akustik Versionen handelt. Auch die Backing Vocals überzeugen nicht.

Hoffentlich wird das 3.Album wieder besser.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,59 €
8,29 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken