Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17



VINE-PRODUKTTESTERam 18. November 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Ich habe diese Weine an einem geselligen Abend mit meiner Frau und sechs Freunden (alle mit unterschiedlichem Weingeschmack) verkostet. Erstaunlicherweise lagen unsere Urteile über die Weine ziemlich nah beieinander. Im Einzelnen (nach aufsteigender Bewertung):

Lazarillo Jesús del Perdón 2011 (La Mancha)
Der Lazarillo war der erste Wein, den wir gekostet haben, da wir einen einfachen Wein vermuteten und wir uns Schritt für Schritt an komplexere Weine herantasten bzw. schmecken wollten. Der Lazarillo richt nach dem Öfnen fruchtig, was sich aber schnell verflüchtigt. Er ist sehr jung, leicht und beim ersten Schluck lecker (aber eher wie Limo oder Saft), hat kaum einen spürbaren Abgang, er erscheint etwas dünn. Ein Wein zur Pizza, ein Freund meinte, eher ein Wein, den man zur 3. Pizza kostenlos dazu bekomt. Das ist vielleicht etwas gemein, aber der Wein ist trinkbar, jedoch nichts besonderes. Man kann ihn wie Saft trinken. Für sich würden wir den Wein nicht kaufen.

Ophicus Tempranillo Lozano 2009 (La Mancha)
Biem Ophicus haben wir eine Steigerung erwartet und es ist tatsächlich so. Der Wein riecht fruchtig. Beim Trinken merkt man die Tannine, sie sind gut eingebunden und stören nicht. Der Wein hat recht starke Säure, ist eher nichts für empfindliche Mägen. Der Wein schmeckt im ersten Moment sehr gut, man schmeckt deutlich die charakteristische Tempranillo-Traube, dann ist aber alles weg und er hat so gut wie keinen Abgang. Für sich würden wir auch diesen Wein eher nicht kaufen.

Los Bayones Cuvée tinto Casas 2008 (Toro)
Der Los Bayones ist deutlich besser als der Orphicus, wir würden sogar sagen, er ist richtig gut! Er riecht schon lecker nach frischen Früchten. Die Tannine aus der Faßlagerung sind elegant eingebunden. Er hat einen guten Abgang, nichts stört. Ein gefälliger Wein ohne Ecken und Kanten. Der Wein ist auf dem Höhepunkt und sofort trinkbar, er dürfte nicht mehr besser werden. Persönlich ist er mir vielleicht etwas zu gefällig, aber es ist auf jeden Fall ein Wein, den man ohne Bedenken servieren kann, er wird fast jedem schmecken, der trockene Rotweine mag. Den Wein sollte man nicht zu lange lagern.

Campo Lindo Gran Reserva Bidegas Roqueta 2005 (Catalunya)
Der Campo Lindo ist bei Weitem nicht so kräftig, wie man es von einem Gran Reserva erwarten kann. Er ist vielleicht sogar etwas dünn, auf jeden Fall zur Zeit noch weniger gut als der Bayones. Der Wein riecht etwas nach Leder, was darauf schließen läßt, dass die Tannine (noch) nicht gut eingebunden sind. Die Bitterstoffe stören (noch) beim Trinken etwas. Wir vermuten allerdings, dass der Wein noch nicht trinkreif ist und ein paar Jahre gelagert werden sollte. Dann wird er zu einem richtig guten Wein reifen, den man zu kräftigem Essen trinken kann.

Palacio Mercado Crianza Barrica 2006 (Ribera del Duerro)
Der Palacio Mercado war für uns die eigentliche Überraschung des Weinpaketes. Obwohl einer der für sich preiswertesten Weine, ist er eindeutig der stärkste und auch schwerste (man merkt ihm die 14,5% Alkohol an) Wein des Paketes. Man schmeckt auch hier deutlich die kräftige Tempranillo-Traube und weiche Tannine, die wie Vanille herüberkommen. Allerdings ist die Zunge im Abgang (noch) belegt von den Tanninen, was darauf hindeutet, dass man auch diesen Wein besser noch ein, zwei Jahre lagern sollte und er seinen Höhepunkt noch nicht erreicht hat. Wir vermuten: Er wird dann noch besser! Dann ein Wein zu kräftigen Fleischspeisen.

Rioja Crianza Mileto Bodegas Alvar 2008 (Rioja)
Da wurden wir nicht enttäuscht. Ein typischer Rioja, lecker, kräftig, er hat allen geschmeckt. Der wein riecht gut und fruchtig, die Farbe ist kräftig, er zieht Schlieren im Glas, wie es sein muss. Auch dieser Wein wird die nächsten zwei, drei Jahre eher noch besser werden, aber schon jetzt trinkfertig. Auch ein Wein zu kräftigen Speisen.

Der Korkenzieher ist eine nette Zugabe, doch nicht von besonders guter Qualität, mehr hatte ich aber auch als Zugabe zum Karton Wein nicht erwartet. Eben kein Laguiole. Immerhin hat der Korkenzieher das Öffnen aller sechs Flaschen unbeschadet überstanden. Ideal als Zweit-Korkenzieher für den Urlaub, die Ferienwohnung etc.

Unser Gesamtfazit ist: Natürlich kann man streiten, ob die Auswahl für ein Land wie Spanien repräsentativ ist, mit Rioja, Ribera del Duerro, La Mancha und Catalunya sind jedenfalls vier bekannte Regionen vertreten und mit dem Toro eine eher wenig bekannte Region mit einem überraschend gutem Wein, als Mix ok, finden wir. Die Weine der La Mancha haben bei uns leider nicht so gut abgeschnitten. Die dominierende Tempranillo-Traube ist meiner persönlichen Meinung nach eine der besten Rotwein-Trauben und typisch für Spanien, auch das ist wieder ok. Das Paket entält drei gute bis sehr gute Weine, zwei weitere sind trinkbar, vielleicht wird einer davon in ein paar Jahren noch richtig gut, ein Wein (der Lazarillo) ist eher billig, auf den hätte man im Paket auch verzichten können. Insofern haben wir uns auf 4 von 5 Sternen geeinigt, zumal der Verkostungsabend allen gut gefallen hat. Und ohne etwas zu meckern zu haben, wäre es ja auch langweilig...
0Kommentar| 66 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTERam 25. November 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Das Weinpaket „spanische Bestseller“ bietet meines Erachtens einen gelungenen Überblick verschiedenster trockener spanischer Rotweine. Ich habe die Weine in den letzten Wochen jeweils mit Freunden im Rahmen eines geselligen Abends getrunken. Einen direkten Vergleich der 6 Weine untereinander haben wir nicht vorgenommen, wir haben jede Flasche lieber einen Abend lang genossen und uns versucht Notizen dazu anzufertigen aus denen ich jetzt die Bewertung des ganzen Paktes erstelle, Reihenfolge erfolgte nach Zufallsprinzip so wie ich sie ins Weinregal legte, wir haben uns nicht vorher informiert was da auf uns zukommen sollte. Ich gebe zu dass wir alle keine Profiweintester sind und in folgedessen es mir auch nicht wirklich gelingen wir über Taningehalt oder die exakten Früchte zu berichten, so etwas schmecken wir nicht so heraus dass ich das wirklich in einen Testbericht schreiben könnte. Von daher versuche ich es mit unseren Notizen-

Los Bayones
Angenehmer leicht fruchtiger Rotwein. Uns war dieser Wein gleich von Anfang an sehr gelegen, er trinkt sich sehr angenehm. Allerdings bleibt er auch nicht so im Gedächtnis dass ich ihn zwingend wiedererkennen würde. Ich würde ihn zwar gerne wiederkaufen, in ähnlicher Abstimmung findet man aber auch viele andere. Ich würde keinesfalls mehr als 8 Euro ansetzen wollen.

Lazarillo
Riecht gut nach Früchten, riecht trotzdem auch schon sehr leicht und er schmeckt auch eher leicht und es ergibt sich kein Aha-Effekt. Wir würden einen solchen Wein gerne als Hauswein z.B. in einer Pizzeria trinken (in vielen ist der Hauswein dort viel schlechter …). Preislich würden wir diesen Wein nicht über 5 Euro erwarten.

Campo Lindo
Vom Geruch her eher „schwer“ und fruchtig. Wir waren zunächst alle begeistert. Beim trinken war das ein oder andere etwas enttäuschte Gesicht zu sehen. Der Geruch hat einen Spitzenwein angekündigt, geschmacklich zwar absolut keine Enttäuschung aber irgendwie hatten wir mehr erwartet. Dennoch kein schlechter Wein den man gut und gerne auch zu den Feiertagen servieren kann. Preislich vielleicht ein bischen höher als beim Los Bayones, dennoch nicht weit weg, wir haben mal maximal 9 Euro notiert.

Palacio de Mercado
Auch wieder ein „schwerer“ Wein, der jedoch schon beim riechen nicht ganz rund erscheint und uns etwas zu arg nach Alkohol roch. Geschmacklich zunächst ein sehr reifer Wein, der jedoch irgendwie später einen etwas bitteren Nachgeschmack erzeugte. Obwohl wir dem Wein anschmeckte dass er ein sehr guter hätte werden können (oder noch wird?) waren wir hier eher enttäuscht. Preislich würden wir nicht über 8 Euro erwarten.

Mileto
Schon beim Geruchstest waren wir uns einig, das ist ein toller fruchtiger Rioja, so soll er riechen. Auch geschmacklich waren wir alle begeistert. Wir notierten dass das der bisher beste Wein unserer kleinen Testrunde war. Diesen Wein würden wir wieder kaufen und haben ihn uns notiert. Wir erwarten hier leider einen Preis über 10 Euro, waren uns aber einig dass wir wenn dem so sein sollte aber nicht viel mehr ausgeben wollten. So herausragend ist er dann doch nicht.

Ophicus
Geruchlich leicht nach Früchten und Alkohol. Und auch geschmacklich waren wir hier wieder bei „Normalität“ angekommen, ein Wein der trinkbar ist und sicher kein Fusel, aber auch nicht dauerhaft im Gedächtnis bleibt, insbesondere weil einige doch notierten er wäre zu sauer. Preislich würden wir ihn nicht über 7 Euro einsortieren.

Unser Fazit:
============
Insgesamt waren wir von dem Paket durchaus angetan, echte Perlen fanden wir nur eine (Mileto), aber auch keinen Wein den wir nicht doch mit Freunde getrunken haben. Wenn wir unsere Preisnotizen mal addieren kommen wir auf ein Paketpreis von 47 Euro und dann wären uns 66 doch ein bischen zu teuer um das Paket nachzukaufen. Dann eher gezielt nach einzelnen Weinen schauen ob wir die zu unseren angenommenen Preisen finden könnten.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 25. November 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Das Set enthält 6 trockene spanische Rotweine unterschiedlicher Jahrgänge und unterschiedlicher Qualität. Ich habe die Weine mit 4 Freunden probiert. Spanische Rotweine sind meine bevorzugten Weine, ich trinke sie regelmäßig.

Die Weine in der Einzelkritik:

1. "Lazarillo": Ein junger Wein aus La Mancha, Jahrgang 2011. Rebsorte: Tempranillo - die typisch spanische Traube schlechthin. Der Wein konnte nur kurz im Stahltank reifen.
Mein persönliches Ergebnis der Verkostung:
Nase: Der Wein duftet Tempranillo-typisch deutlich nach Brombeere, ein voller runder Duft facht die Vorfreude an.
Am Gaumen finden sich Lakritz-Noten zu den fruchtigen Beeren. Der Wein kommt weich und elegant daher. Der Wein ist ganz jung, es verwundert daher nicht, dass er leicht, einfach und schnörkellos ist. Dennoch sind die Beeren schon schön kompakt. Insgesamt vergleichsweise süßlich. Im Abgang mit etwas mineralischen Nachhall.
Gesamteindruck: Ein schöner Jungwein (wenn man solche mag), den ich auch mal so kaufen würde, den ich aber nicht allzu oft trinken würde. Bei meinen Freunden ist er überwiegend gut angekommen.

2. "Ophicus": Ebenfalls aus La Mancha, ebenfalls ein reiner Tempranillo, aber 9 Monate im Barrique ausgebaut. Jahrgang: 2009.
Mein persönliches Ergebnis der Verkostung:
Nase: Duft nach dunkler Beere, Johannisbeere und Kirsche mit einem Hauch Vanille.
Gaumen: Etwas feine, milde Säure, angenehm zur zarten Frucht: Dezenter Geschmack nach Brombeere, Johannisbeere und Kirsche. Insgesamt leicht und rund. Im Abgang herb mit Würznoten.
Gesamteindruck: Ich finde den Wein weder bestechend noch schlecht. Mir fehlt da Charakter und Komplexität. Ich würde ihn nicht kaufen, aber trinken, wenn er auf dem Tisch stünde. Preislich finde ich den Wein überteuert. Meine Freunde waren ebenfalls gespalten: Die einen mochten ihn sehr gerne, die anderen wiederum überhaupt nicht.

3. "Campo Lindo": Ein Gran Reserva aus Catalunya, aus dem sehr guten bis exzellenten Jahrgang 2005. In amerikanischem und französischem Barrique 24 Monate ausgebaut und insgesamt mindestens 5 Jahre gereift. 60% Tempranillo, 40% Cabernet Sauvignon.
Mein persönliches Ergebnis der Verkostung:
Nase: Ein toller, komplexer, vielschichtiger, intensiver Duft nach Beeren umspielt die Nase. Insbesondere Brombeeren und schwarze Johannisbeeren lassen sich gut riechen, dazu etwas Pflaume. Wow.
Gaumen: Gut ausgebildete Tannine, dadurch entsprechend trockener Geschmack. Die Früchte halten sich geschmacklich sehr im Hintergrund. Sehr langer Abgang mit einem Hauch Marzipan.
Gesamteindruck: Der Geschmack bleibt leider gegenüber den Versprechungen der Duftaromen zurück. Ich selbst würde daher eher zu anderen Gran Reservas greifen, die mir mehr im Geschmack bieten. Kurzum: Gut, aber nicht gut genug für meinen Geschmack. Meine Freunde waren übrigens teils begeistert vom Campo Lindo, teils nur leicht positiv gestimmt.

4. "Palacio de Mercado": Ein Crianza aus Ribera del Duero, aus dem lediglich guten Jahrgang 2006. Der Tempranillo ist im Barrique ausgebaut und insgesamt mindestens 2 Jahre gereift.
Mein persönliches Ergebnis der Verkostung:
Nase: Leicht stechender Duft mit Brombeeraromen.
Gaumen: Auch im Geschmack etwas stechend. Spritzig mit Säure, etwas wässrig, leicht rauchig. Geschmack nach Pflaume, schwarze und rote Beeren, und etwas Vanillebegleitung. Die Tannine bringen einen herben Hintergrundton ein.
Gesamteindruck: Ich fand den "Palacio de Mercado" belanglos und deutlich überteuert. Mir hat er nicht zugesagt. Auch meine Freunde fanden ihn uninteressant bis unlecker.

5. "Mileto": Ein Crianza aus dem Rioja, dem wohl bekanntesten Weinanbaugebiet Spaniens. Ein Cuvée aus 85% Tempranillo sowie 15% Garnacha und Mazuelo. Aus dem sehr guten Jahrgang 2008. Mindestens 2 Jahre gelagert, davon 12 Monate in neuen und gebrauchten, französischen und amerikanischen Eichenfässern.
Mein persönliches Ergebnis der Verkostung:
Nase: Duft nach schwarzen und roten Beeren, vornehmlich Brombeere, rund und ausgewogen, mit leichter Vanillenote.
Gaumen: Zunächst samtig-mild mit Geschmack von Pflaumen und Cassis. Dann treten die gut integrierten Tannine deutlicher hervor. Im Abgang fein mit etwas Säure und herben Tanninen.
Gesamteindruck: Herrlich süffig. Ich mag die Abrundung mit Garnacha und Mazuelo ohnehin sehr gerne. Ein guter Tropfen, für den ich aber nicht mehr als 5 bis 6 Euro ausgeben würde.

6. "Los Bayones Cuvée tinto": Ein reiner Tempranillo aus dem Toro-Gebiet, aus dem exzellenten Jahrgang 2008. Im Barrique ausgebaut. Aus bis zu 100 Jahren alten Rebstöcken mit wenig, aber dafür qualitativen Ertrag.
Mein persönliches Ergebnis der Verkostung:
Nase: Schwarze Johannisbeere, dunkle Beeren, seidig, etwas Vanille
Gaumen: Schwarze Johannisbeere, dunkle Brombeere, weitere Beeren, sehr harmonisch, voll, leichte Lakritznoten, ein Hauch Toffee, schöne Tanninstruktur. Sympathischer Nachhall.
Gesamteindruck: Ein schöner Begleiter zum Genießen. Gefiel auch meinen Freunden.

Gesamtkritik:

Ich bin mit diesem Set nicht glücklich geworden. Es bringt zwar eine willkommene Mischung aus Gebieten, Jahrgängen und Ausbau hervor, aber die Weine im Einzelnen haben mich zumeist nicht überzeugt. Ein echtes persönliches Highlight habe ich in dem Set nicht gefunden, ich werde mir keinen einzigen Wein daraus nachbestellen. Ich hatte mir - angesichts des Preises - mehr versprochen. Trinken kann man sie aber alle, ein Totalausfall ist für mein Empfinden nicht dabei.
0Kommentar| 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Mit diesem Weinpaket spanischer Bestseller erhält man eine bunte Mischung spanischen Rebensafts, die teilweise sehr gut und gehaltvoll schmecken, teilweise aber auch im (keineswegs schlechten) Mittelfeld liegen. Die Flaschen kommen gut und sicher verpackt an und einen Korkenzieher gibts als nettes Gimmick obendrein dazu.
Die Palette reicht von eher fruchtig, beinahe leicht schmeckenden Weinen wie dem Ophicus oder dem Lazarillo über schwerere, tanninhaltigere Tropfen wie dem Mileto, dem Campo-Lindo und dem Palacio Mercado. Als Favoriten haben sich bei mir der Mileto und der Los Bayones herausgeschält, die ich (zugegeben eher ein Laie) schon als Spitzentropfen bezeichnen würde und zum Sonntags- oder Feiertagsmahl reichen würde. Wenngleich ich den Ophicus (etwas sauer) und den Palacio Mercado (etwas zu markant-kräftig) zu den eher schwächeren Weinen des Pakets zählen würde, weil diese Weine eben auffällige Ecken im Geschmack hatten, kann ich nicht sagen, dass ein richtiger Ausrutscher im Paket enthalten war.
Wer sich einmal durch Spanien "hindurchtrinken" möchte und verschiedene Weine mit durchaus sehr bunten Charakter probieren möchte, der sollte dieses Weinpaket unbedingt einmal probieren - es ist für jeden Geschmack etwas dabei!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 10. Januar 2013
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Gleich zu Beginn möchte ich betonen, dass ich kein Weinkenner bin, sondern meine Eindrücke aus der Sicht eines normalen Verbrauchers wiedergebe. Ich kann daher nicht mit detaillierten Beschreibungen der einzelnen Geschmackskomponenten aufwarten. Vielleicht können aber „normale“ Konsumenten doch etwas mit meiner Beurteilung anfangen.

Da ich gerne trockenen Rotwein (bevorzugt aus Italien oder Spanien) trinke, hat mich dieses Sortiment sofort angesprochen. Mittlerweile ist die Hälfte der sechs Weine verkostet, und ich muss sagen, ich wurde bisher nicht enttäuscht. Ich sehe dieses gemischte Paket als ideale Möglichkeit, sechs spanische Weine auszuprobieren und vielleicht meinen persönlichen Liebling dabei zu finden.
Die Verpackung des Weins war vorbildlich und sorgsam. Jede Flasche steckte in einer sehr stabilen Papphülse, und alle zusammen waren dann in einem festen Umkarton verstaut. Der beiliegende Pulltab-Korkenzieher ist einfach aber zweckmäßig und leicht anzuwenden, und es handelt sich dabei auf jeden Fall um eine nette, brauchbare Zugabe.

Schon die Beschreibung der einzelnen Weinsorten zeigt, dass es sich um qualitativ hochwertige Ware handelt. Die Weine sind größtenteils aus der Tempranillo-Traube gewonnen und im Barrique-Fass (aus amerikanischer Eiche) ausgebaut. Positiv ist mir aufgefallen, dass sie alle mit Naturkorken verschlossen sind, was man heute eher selten findet, denn auch hochwertige Weine haben mittlerweile zum Teil nur noch Kunststoff-Korken oder gar Drehverschluss.

Folgende Weine habe ich schon probiert:

Rotwein Los Bayones Cuvée tinto, Casas 2008
Rotwein "Palacio de Mercado" Crianza Barrica 2006
Rotwein Tempranillo "Lazarillo", Jesús del Perdón 2011

Aus meiner Sicht waren sie alle gut bis sehr gut, wobei mein bisheriger persönlicher Favorit der „Palacio de Mercado“ Crianza Barrica 2006 war, obwohl er vom Preis pro Flasche eher im unteren Bereich des Testpakets liegt (von den drei probierten Weinen liegt er preislich in der Mitte). Aber hier ist mir ganz besonders aufgefallen, wie weich und samtig das Aroma herauskam.

Meine Beobachtungen und Vergleiche werde ich noch ergänzen, wenn ich auch die anderen drei Weine probiert habe.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 15. April 2013
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Bisher hatte ich mit spanischen Weinen wenig Berührung. Ich trinke bevorzugt deutsche oder italienische Weine, ab und an auch mal einen aus Frankreich. Und ein Profi bin ich in diesem Gebiet nicht, bin aber einem guten Tröpfchen nicht abgeneigt.

Mein Eindruck ist, das man mit diesem Paket einen guten, wenn auch nur kleinen Einblick in verschiedene spanische Anbaugebiete und Traubenarten bekommt. Man kann im wahrsten Sinne des Wortes mal reinschnuppern und sich Anregungen holen. Wenn man weitergehendes Interesse hat, muß man sich sicher näher mit spanischen Weinen beschäftigen.

Gut gefallen hat mir der Mileto Rioja. Er riecht schön nach Beeren, hat eine tolle dunkelrote Farbe und kitzelt die Zunge. Geschmacklich finde ich sein Beeren-Aroma wieder.
Ebenso gut fand ich den Ophicus mit milder Säure, der mir aber zum Glück kein sodbrennen verursacht.
Der Campo Lindo hatte meiner Meinung nach das tollste Duft-Bouquet, welches aber geschmacklich nicht mehr so rüber kommt.
Der Lazarillo ist ein angenehm leichter, weil noch junger Wein. Das ist einer, denn man so wegtrinken kann, aber mir nicht weiter in Erinnerung blieb.
Den Palacio de Mercado konnte ich leider nicht trinken, da er korkig war und leider im Ausguß landete. Schade.

Insgesamt war jetzt kein Wein dabei, den ich unbedingt wieder kaufen würde, vielleicht am ehesten noch den Ophicus.
Den Preis für das Set finde ich okay. Der Pulltap-Korkenzieher ist eine nette Dreingabe, da ich damit aber nicht gut umgehen kann, landete er bei mir in der Schublade.
Ich hab mich aber sehr gefreut, mal einen längeren Ausflug ins bisher für mich wenig bekannte Weinland Spanien machen zu dürfen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2013
über die Weine kann ich noch nichts sagen, aber es sind nicht die Jahrgänge geliefert worden die in der Produktbeschreibung angegeben wurden. Ist für mich eigentlich kein Problem, zumal ich statt 66,90€ nur knapp 35€ bezahlt habe und ich die Weine nicht aufgrund ihrer Jahrgänge gekauft habe. Ärgerlich finde ich, dass man nicht darüber informiert wird bzw. nicht gefragt wird, ob man mit anderen Jahrgängen einverstanden ist.
33 Kommentare| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2016
Ich trinke selber fast nie Wein. Da ich aber ein paar Weine probieren wollte und sehen wollte, ob ich mich dafür begeistern kann, habe ich mir dieses Entdeckerpaket gekauft.

Postiv:
+ jeder Wein hat etwas einiges (ist für jeden etwas dabei)
+ da jeder Wein super beschrieben ist, kann man danach weitere Weine probieren, die vom gleichen Weinsegment kommen

Ein echt super Entdeckerpaket für den Weinlaie!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2014
Weinkauf im Internet ohne vorherige Verkostung ist immer eine Wundertüte. Diese Weine treffen genau meinen Geschmack. Jeder hat eine besondere Note und schön kräftig, nicht langweilig.

Alle die sich hier beschweren sollten im Internet keine Weine bestellen die sie nicht kennen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2014
Meine Freundin und ich trinken zwar nur ab und zu Wein, aber dafür hat dieses Paket gut getaugt. Jahreszahlen stimmen zwar nicht überein, Wein hat uns aber trotzdem gut geschmeckt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)