Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
87
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Juni 2013
Mein altes Motherboard, ein ASUS mit AM3 Sockel hat immer wieder zum Einfrieren des gesamten PC's geführt. Da das Gehäuse nur microATX Boards aufnehmen kann, musste also wieder ein microATX her. Des weiteren war es wichtig, dass 4 RAM-Bänke vorhanden sind, da bis dato auch 4 Riegel verbaut waren. Ausserdem musste das Board mit 125Watt TPD des CPU's zurecht kommen. Allein diese 3 Kriterien schränkten die Suche stark ein. Zur Auswahl standen dann ein Board von ASUS oder eben dieses Gigabyte. Da sich die "großen" Hersteller kaum etwas geben, entschied ich aus dem Bauch heraus (habe schon viele Computer zusammen gebaut für Eltern, Verwandte/Bekannte, Freunde, mich, ... daher schon viele Boards verbaut wie ASUS, ASROCK, MSI, Gigabyte). Ich entschied mich dieses Mal für das Gigabyte und gegen das ASUS.
Damit auch klar wird, welches ASUS hier als Vergleich hergehalten hat:
http://www.amazon.de/M5A78L-M-Mainboard-Sockel-Speicher-Micro/dp/B0054U7HIO/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1370263131&sr=8-2&keywords=asus+am3

Zum Lieferumfang:
2 SATA-Kabel
1 IDE-Kabel
Slotblende
Handbuch (In englischer Sprache)
Treiber-CD

Da im Großen und Ganzen sich die Motherboards zu 99% gleichen, hier 3 Kleinigkeiten, wie sich das Gigabyte zu dem ASUS, welches ebenfalls zur Auswahl stand, Unterscheidet:
1) Das Asus hat einen normalen PCI Steckplatz mehr (also 2x PCI) und dafür ist der kleine PCIe Steckplatz über dem PCIe-Steckplatz für die Grafikkarte. Das Gigabyte hat, wie auf den Bildern zu erkennen, 1x PCI, 1x PCIe, und 1x PCIe für Grafikkarten. Da heute, zumindest im Gamingbereich üblich, Grafikkarten in der Double-Slot-Version vertrieben werden (Große Kühlkörper), wird immer der benachbarte Slot verdeckt. Hier bei dem Gigabyte Board geht dadurch der PCIe Steckplatz verloren und man hat "nur" noch einen normalen PCI Steckplatz zur Verfügung. Da bei dem ASUS der PCIe Steckplatz über der Grafikkarte angebracht ist, hätte man 1x PCI und 1xPCIe zur Verfügung.
Das ist also ein (+) für das ASUS

2) Das ASUS hat alle SATA Anschlüsse unten rechts im Eck. Hier geht es in meinem Gehäuse eh schon eng zu wegen dem großen Grafikkartenlüfter und der PCIe-Stromversorgung. Hier hat Gigabyte 2 SATA Anschlüsse weiter in die Mitte des Boards verlegt. In meinem Fall ein Vorteil und deshalb
(+) für das Gigabyte

3) Gleich beim ersten Starten des PC's nach Einbau des Motherboards eine Schrecksekunde bekommen. Laufen die Lüfter? Mit der Taschenlampe reingeleuchtet, Ja sie laufen. Hier hat Gigabyte ein, wie ich finde, besseres Cool&Quiet und Lüftersteuerung am Start. Ist mir bei 2 anderen PC's von mir (einer mit Gigabyte, einer mit ASUS Board) ebenfalls aufgefallen. Die Lüfter laufen wesentlich langsamer und dadurch auch ruhiger und trotzdem sind die Temperaturen im grünen Bereich. Bei bedarf werden die Lüfter natürlich automatisch von BIOS hochgeregelt.
Wieder ein (+) für Gigabyte

4) Derzeit ist das Gigabyte bei Versand durch Amazon 10€ günstiger als das ASUS. Als ich vor ca 1 Monat das Board gekauft habe, war der Unterschied 1€.

Kurz und Bündig: Ich habe schon viele Boards von verschiedenen Herstellern verbaut. ASUS, Gigabyte, MSI, ASRock. Ich treffe meine Entscheidung nicht aufgrund eines Namens sondern was für den Zweck, den genau dieser Rechner haben soll, erfüllt wird. Hier hatte nunmal das Gigabyte die Nase ein klein wenig vorne und ich kann es mit gutem Gewissen empfehlen.
33 Kommentare| 66 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Dezember 2015
Ich habe das Motherboard bei der Fa: NEXOC.Store gekauft. Ca. 3 Wochen lief es auch und danach hatte es ständige Aussetzer bis zu kompletten Abstürzen. Die Absturzzeiten vermehrten sich in immer kürzeren Abständen. Ich beauftragte einen PC Techniker, da ich zuerst dachte beim Einbau etwas falsch gemacht zu haben. Doch der sagte mir dass das MB defekt ist und vermutlich B-Ware als Neuware verkaufte wurde. Er konnte mir leider auch nicht weiter helfen. (Schade, 50Euro für nix in den Sand gesetzt). Ich habe dann die Fa: NEXOC.Store darüber informiert und schickte die Ware zu Ihnen zurück. Diese, ( Fa: NEXOC.Store) behauptet dreisst das MB sei in Ordnung. Eine glatte Lüge von NEXOC.Store! Ich schaltete Amazon ein, doch die machten auch Fehler mit einer komplett falschen Bestellnummer und sagten mir, ich solle aber 10 Tage abwarten. Derweil verfiel auch meine A-Z Garantie, mit der Amazon gerne wirbt um den Käufer in Sicherheit zu wiegen. Wären dessen schickte mir Fa: NEXOC.Store einfach wieder die defekte Ware zurück und lehnten eine Rücknahme des defekten Motherboards ab. Weil ich unter der gleichen Bestellnummer auch noch ein CPU gekauft habe, verlor ich durch die Betrügereien von NEXOC.Store 170,81 €. Ich kann nur vor dieser Fa: NEXOC.Store warnen! Interessant ist auch , dass im Internet, mehrere Käufer über die schmutzigen Methoden von NEXOC.Store klagen. Ich kann nur davor warnen das Motherboard (oder überhaupt Ware) von NEXOC.Store zu beziehen! Über das MB an sich, kann ich jedoch kaum was sagen, da es ja schnell defekt wurde. Darum auch nur 1 Stern (weniger geht ja nicht).
22 Kommentare| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2015
Das neue Board habe ich gekauft, um einen PC aufzurüsten.
Konfiguration:
CPU: FX-8320
RAM: 12GB: 2x4GB +2x2GB (1333MHz)
Grafik: Geforce 750Ti
Die automatische Lüftersteuerung läuft einwandfrei, ohne irgendwelche Einstellungen im Bios zu suchen.
Das Bios bietet interessante Übertaktungsfunktionen. Damit konnte ich die Leistung ein bisschen verbessern:
Hyper-Transport: 2200 -> 2600 MHz
Northbridge: 2200 -> 2400 MHz (darf nicht höher als Hyper-Transport sein)
PCI-E: 100 -> 150 MHz
Bei einer falschen Einstellung ist der PC nicht mehr gestartet. Aber durch ein kurzes entfernen der Knopfzelle konnte das Bios wieder zurückgesetzt werden. Beim Übertakten empfiehlt es sich einen kleinen Lüfter über der Northbridge zu platzieren, weil die sonst unter Umständen über 70°C erreicht.
review image
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 30. August 2015
Ich hatte vorher ein Asrock N68C-S UCC Darin lief auch der Athlon II X2 250 aber trotz der Tatsache das es ein AM3 Slot Prozessor war wollte das alte Baord einfach nicht mehr als 4 MB DD3 Ram adressieren und verwenden.
Weil ich bereits früher schon gute Erfahrungen mit Gigabyte machte habe ich dieses Baord bestellt.

Und SUPER !!! Extrem schnell und die CPU läuft auch perfekt. Ebenso kann ich nun 8 GB Ram verwenden
(HyperX Savage HX316C9SRK2/8 Arbeitsspeicher 8GB in 2 X 4MB Module) . Ob das initialisieren, booten oder arbeiten alles geht wesentlich schneller als mit dem alten Board! Ich bin jetzt nicht nur zufrieden, sondern glücklich !
Ich arbeite mit einem Dualboot System Übernommen habe ich die CPU und die Grafikkarte. Beim Start musste ich unter Linux (Ubuntu 14.o4 lte) rein gar nicht machen ! Nicht einmal irgend etwas installieren! Unter Windows 7 musste ich die Treiber von der CD installieren (Sound, Lan, Chipsatz). Aber auch Windows 7 musste nicht neu installiert werden!

Traumhaft schnell und sehr stabil! Jetzt ist mir erst einmal bewusst was für ein Schrott mein altes Board war.
Alle Daumen hoch und auf jeden Fall 5 Sterne + !!!

Hans Hartmann
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2014
Das Board wie gewohnt sehr schnell geliefert.

An dem Board gibt es an sich nichts auszusetzen.

Was jedoch nicht gelungen ist, ist die "Intelligente" Lüftungssteuerung!

Der CPU Lüfter dreht in regelmäßigen abständen ca. alle 20 sek. einmal kräftig auf (Leerlauf-keine Last), um die CPU wieder herunterzukühlen.

(Bei mir ein FX6300 mit max. 95 Watt Abwärme und einem 125Watt Marken Lüfter.)

Im Bios gibt es keinerlei Optionen, um die Temperatur und Geschwindigkeit des CPU Lüfters zu Regulieren.
- Außer CPU Lüfter Vollgas / "Intelligente???" Lüftersteuerung EIN / AUS

Sollten Sie ebenfalls vor diesem Problem stehen empfehle ich ihnen dringend die Benutzung von Speedfan.
Nachdem dieses Tool unter Windows gestartet ist - (muss erst konfiguriert werden) kehrt endlich "Ruhe" ein, wie man es erwarten würde...
22 Kommentare| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2013
Ich habe dieses Board mit der CPU AMD Athlon II X4 640 Quad-Core Prozessor (3GHz, Sockel AM3, 2MB Cache, 95 Watt) und RAM Corsair XMS3 PC-1333 Arbeitsspeicher 8GB (CL9) DDR3-RAM Kit
bestückt und in den PC eingebaut. Anschließend alle Anschlüsse für die HDD's und DVD-Laufwerke und Frontpanele wie im alten Board angeschlossen. Danach den Monitor an den DVI Ausgang
und das Netzwerkkabel an den Netzwerkanschluß angeschlossen. Nach dem Einschalten lief alles automatisch, das BIOS hat alle Komponenten sofort erkannt und das Betriebssystem (Win XP Pro)
gestartet. Einzigige Aufforderung: Sofortige neue Aktivierung von Windows - diese funktionierte über das Internet auch sofort ohne Probleme.

Von mir eine klare Kaufemfehlung für dieses Mainboard

[...]
55 Kommentare| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Um meinen Arbeitsrechner etwas aufzumöbeln, musste eine neues Mainboard samt Prozessor her. Für das Gigabyte habe ich mich entschieden, da:

• Gigabyte meist gute und robuste Boards herstellt und dieses Board zwar nicht mehr das allerneuste ist, aber dennoch schnell genug für meine Wünsche. Zudem stimmt auch der Preis für die Leistung des Boards.
• Das Board USB 3.0 unterstützt – sowohl mit Ausgängen als auch Pfostenstecker auf dem Board, dazu zweimal USB 2.0 onboard.
• Die Onboardgrafik zumindest ausreichend ist für alle meine Anwendungen ist und Full HD 1920x1080 bietet – klar, wer auch noch moderne 3D Titel zocken will, kommt an einer vernünftigen Grafikkarte nicht vorbei.

Bestückt habe ich das Mainboard mit AMD FX 4300 Quad-Core Prozessor und Kingston KVR13N9S8/4 Arbeitsspeicher. Dazu noch eine Geforce von MSI. Läuft bei mir.

Für meinen Office-Rechner, mit dem ich auch Videos schneide, Bilder und Designs bearbeite, reicht diese Konfiguration voll aus. Und bisschen Zocken ist auch noch drin!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2016
Nachdem ich mit einem Konkurrenzboard in Verbindung mit SSD's immer wieder Bootprobleme hatte,
arbeitet dieses Mainborad einwandfrei. Hatte über viele Jahre hinweg Boards aller namhaften Hersteller,
aber Gigabyte waren dochb die zuverlässigsten und langlebigsten...

Auch die auf CD mitgelieferten Hilfsprogramme sind sehr praktisch ( mein BS: Win7 )
- "SMART RECOVERY 2" z.B. kann Datei Backups und komplette Partitionen sichern / rücksichern,
- "EASY TUNE 6" ist ein Diagnose Tool a la Aida, Speccy etc., man kann sogar den CPU-Fan DAUERHAFT runterregeln.
- "FACE WIZARD" erlaubt es das BIOS Startbild zu personalisieren,
- "@BIOS" erlaubt ein BIOS-Update direkt vom Gigabyte Server
Weiters gehören 2 SATA-Kabel (40 cm) und noch 1 IDE-Kabel (47 cm) zum Lieferumfang.

Die Abmaße der Mainboard betragen 24,5 x 24,5 cm (Micro-ATX Standard) und NICHT 27,9 cm, wie in der Beschreibung
angegeben ! Wer den (kurzen) PCI-E 1x Slot nutzen möchten sollte sich das Layout genau ansehen, der befindet
sich nämlich UNTERHALB des PCI-E 16x , bei fetten Grakas kann's dann eng werden.
Der HDMI- Ausgang liefert max. 1920 x 1200, kann also Full HD, Bild auf meinem 23 Zöller ist TOP.
Mehr Board für's Geld geht nicht, einfach Spitze...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2016
Als stolzer MacBook-Nutzer aus dem Jahre 2010 wollte ich mir in der heutigen Zeit meinen alten Rechner von damals auf den neusten Stand der Technik aktualisieren, worauf ich mich im Internet nach einem günstigem Mainboard erkundet habe un schlussendlich darauf gestoßen bin: Gigabyte GA-78LMT-USB3! Man kann mich nicht als ,,Hardcore-Spieler" betrachten, daher war es völlig irrelevant, welches Mainboard ich tatsächlich erwerben würde, denn es sollte für zukünftige Spiele seinen besonderen Zweck hinsichtlich der Leistungsaufnahme erfüllen. Das Mainboard wurde problemlos erkannt und arbeitet äußerst effizient beziehungsweise ausgesprochen gut mit meiner gesamten gut ausgestattet Hardware. Mein jetziges System inclusive dem Mainboard lautet:

Gigabyte GA-78LMT-USB3
AMD FX 8350 4.0GHZ
8GB RAM
On-Board Grafikkarte ATI Radeon HD 3000 (Später: AMD Rx 480 8GB GDDR5)
Xilence A402 AMD Kühlung
Xilence 600 Watt Netzteil
Toshiba P600 HDD 500GB Kapazität
Windows 10 Home 64-Bit

Das System startet innerhalb von wenigen Sekunden und erfüllt definitiv das, was man von solch einer Leistung erwartet!

Ich kann dieses Mainboard jedem ans Herzen legen, wer nicht so viel Wert auf Qualität legt und auf der Suche nach günstiger Hardware ausschließlich Ausschau hält!

Klare Kaufempfehlung!

Mit freundlichen Grüßen

ChaosLeopard
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2014
...nach langem hin und her habe ich mich für diese Mainboard entschieden.
Was mich skeptisch machte, war der "alte" Chipsatz.
Wichtig war für mich die Optik, die Verarbeitung, der Formfaktor und die Marke und die Temperatursteuerung - all das ist wirklich sehr gut bei diesem Mainboard.

Habe das Mainboard mit einem AMD FX6300 und 16 GB RAM von Corsair am laufen. Der Kühler ist von Thermalright AXP 200 Muscle. Der Einbau ist wirklich knifflig gewesen, da das ganze in einem kompakten Gehäuse (Lian-Li PC-V351B) Platz finden sollte.
Hierbei unbedingt den Ram vor dem sehr großen Kühler einbauen!
Das Ganze ist noch mit einem schönen RAID verbunden (Einrichtung war ein Klacks).
Und nun läuft das Ding. Die CPU kommt nicht über 40°C (bei Vollast) Der Chipsatz ist da etwas wärmer (bis 47°C).
Ist aber auch noch vertretbar. Klare Kaufempfehlung !
11 Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 107 beantworteten Fragen anzeigen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)