Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More sommer2016 Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
164
4,1 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Oktober 2012
Ich habe dieses Buch im englischen Original gelesen (Someone Else's Fairytale) und bin durch ein plötzlich anderes Cover in meiner Bibliothek neugierig geworden, was es so Neues von E.M. Tippetts gibt. Nun, offensichtlich eine deutsche Version, deren Leseprobe nicht enttäuscht. :)

Manche Romane liest man durch, und obwohl man beim Lesen Freude hatte, vergisst man sie anschließend wieder. Aus den Augen, aus dem Sinn. Andere dagegen bleiben im Gedächtnis. Aus den unterschiedlichsten Gründen.
Mit diesem Roman ging es mir so. Mit ihrer - ja - lakonischen Erzählweise fand ich diese Geschichte erfrischend anders. Mich hat es etwas an Big Stone Gap (ich glaube in Deutsch "Der beste Sommer meines Lebens") von Adriana Trigiani erinnert. Nicht unbedingt inhaltlich, aber so die Art und Weise, wie Ereignisse "runtererzählt" werden. Schilderungen von Gefühlen und Befindlichkeiten finden sich außerhalb der Dialoge nur sparsam eingesetzt. Die einzelnen Persönlichkeiten der Protagonisten erschließen sich dem Leser vorrangig über deren Handlungen und geführten Gespräche. Aber es funktioniert. Während Jason und Chloe, obwohl man sie lieb gewinnt, vielleicht dabei etwas blass verbleiben, ist die Figur des Freundes Matthew in seiner Vielschichtigkeit um so gekonnter herausgearbeitet. Ins Detail möchte ich dazu nicht gehen, da ich sonst spoilern müßte. Aber die Personengruppe, deren Vertreter er ist - treffend von Tippetts beobachtet und herausgearbeitet! Kompliment! Da hat jemand unter die Oberfläche geschaut!

Gesagt sei noch, daß die Geschichte ein paar treffende Seitenhiebe auf den ganzen Kreisch-Starrummel hat und in ihrem Verlauf ein paar Haken schlägt, die mich nach dem ersten Drittel des Romans doch mal zum Ende spicken ließen, mit WEM Chloe denn nun am Ende zusammenkommt.
Obwohl der Plot Berühmtheit trifft Nobody altbekannt ist, ist die Holde hier weder der aufsässige widerspenstige Typ noch der verschüchterte Wieso-will-er-gerade-mich-Typ. Sondern ein ruhiger starker Charakter, der nach einer unerfreulichen, ereignisreichen Kindheit (das erschließt sich alles so nach und nach beim Lesen) sich Normalität wünscht.

Warmherziger unaufgeregter Lesestoff, der einem aber neugierig gespannt am Ball hält. Zum einen, weil man wissen möchte, wie und wohin sich denn nun die Geschichte Jason/Chloe letztendlich entwickelt und auch, weil Chloe jemand aus der Vergangenheit wieder zunehmend gefährlich wird.

Die Story arbeitet etwas mit dem Rummel alà "Twilight", allerdings habe ich mir beim Lesen den in der Synopsis erwähnten mir zu soften Robert Pattinson als Vorlage der Jason Vanderh.-Figur durch ein mir wesentlich genehmeres Image ersetzt. (Nichts gegen Pattinson als Mensch, aber auf der Leinwand muss er mich erst noch überzeugen, um als Kopfkinocharakter was zu taugen!)

Leseempfehlung. Ich hatte es mir damals im kostenfreien Download herunterladen können, aber ich hätte auch die 2,99 nicht bereut.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Dezember 2012
Zum Inhalt möchte ich hier nichts mehr sagen, das haben meine Vor-Rezensenten/Innen bereits mehrfach getan und die Geschichte dabei wirklich so interessant rübergebracht, dass ich davon neugierig geworden bin und sie mir (zugegebenermaßen als Festtags-Download) schließlich gegönnt habe.

Und ich muss sagen, ich war nicht enttäuscht. Mir hat sehr gefallen, dass das Trauma von Chloe nicht überstrapaziert wurde, aber dennoch nachvollziehbar geworden ist, die Familienkonstellation ist spannend und auch streckenweise ein wenig dramatisch, wirkt aber trotzdem nicht übertrieben. Man könnte sich rgendwie fast vorstellen, dass der eigenen Nachbarin oder Mitbewohnerin so eine Geschichte tatsächlich passieren könnte.

Bemerkenswert und konsequent fand ich die Botschaft der Autorin, wie wichtig und auch heilsam (siehe Kyra) gesunder Menschenverstand, Bodenständigkeit und Normalität sein können, besonders in einer Welt, die dermaßen auf den schönen Schein fixiert ist, wie die Filmindustrie. Chloe lebt das sehr authentisch vor und ist dabei alles andere als freaky, aber auch Jason sagt das einmal sehr schön selbstkritisch aus.

Ich habe das Buch ziemlich schnell gelesen, weil ich einfach unbedingt wissen wollte - nein, nicht OB sie sich kriegen, das setzt man ja bei dieser Art Literatur einfach voraus! - sonder WIE Chloe mit ihrem Nicht-Märchen letzen Endes umgehen würde. Und auch hier hat sie mMn den richtigen Weg gefunden, sich treu zu bleiben. Ich sollte außerdem vielleicht hinzufügen, dass ich normalerweise Geschichten, die aus der Ich-Perspektive erzählt werden, überhaupt nicht mag und es in der Regel vermeide, solche Bücher zu lesen. Hier hat es mich nicht im Geringsten gestört, denn Chloe ist so unaufdringlich und normal, dass man zwar in die Handlung hineingesogen wird, aber nicht darin ertrinkt!

Bleibt ein letzter Wermutstropfen, der mich dazu bringt, einen Stern abzuziehen: die Rechtschreibung. Mag sein, ich bin da überempfindlich, aber bei gefühlten siebenundsechzig Flüchtigkeits-Rechtschreibfehlern knirsche ich einfach mit den Zähnen, und dabei rede ich noch nicht mal von der Kommasetzung. Ich weiß, dass man die Kommas im Englischen im Zweifelsfalle gerne mal weglässt, aber wenn ich einen deutschen Satz dreimal lesen muß, weil ich ihn mangels helfender Kommas nicht gleich verstehe, dann finde ich, das eine oder andere Komma mehr hätte bei der Übersetzung gutgetan. Bitte, Herr Drecker, Sie haben eine lebendige und lebhafte Übersetzung geliefert, sorgen Sie jetzt möglichst noch dafür, dass an der Rechtschreibung gefeilt wird! DANKE

Ansonsten von mir eine eindeutige Kauf-Empfehlung!
55 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2013
Chloe Winters, 21 Jahre alt, lebt mit ihrer Mitbewohnerin Lori in einem kleinen Haus in Albuquerque, New Mexico. Beide studieren an der örtlichen Universität, genau wie Chloes bester Freund Matthew.
Als die Dreharbeiten zu der Gladiator-Trilogie mit dem berühmten und äußerst attraktiven Schauspieler Jason Vanderholt am Campus anstehen, sind die 3 Studenten als Statisten mit dabei. Während Lori bei der Vorstellung Jason Vanderholt persönlich zu begegnen fast schon hyperventiliert, ist Chloe völlig unbeeindruckt und eher genervt von dem ganzen Rummel.
Doch als Jason, der zwar in LA lebt aber in Albuquerque aufgewachsen ist, ausgerechnet Chloe anspricht und meint, sie von irgendwoher zu kennen, wird Chloe wieder an ihre Vergangenheit und den Teil ihrer Familie erinnert, den sie am liebsten vergessen würde. Die beiden unterhalten sich ein bisschen und als Jason Vanderholt zum Abschied um ihre Telefonnummer bittet, lässt sie ihn abblitzen. Doch schon am nächsten Tag taucht er mit einer Truppe von Bodyguards im Flying Star auf, dem Cafè, in dem Chloe nebenher jobbt. Sie reden über Chloes Studium, ihren Alltag und über sein Leben als Filmstar und als Jason sie diesmal bittet, gibt sie ihm ihre Telefonnummer. In den darauffolgenden Wochen nimmt Jason immer wieder und immer öfter Kontakt mit Chloe auf, doch sie ist lediglich an einer lockeren Freundschaft interessiert - nicht mehr. Jason scheint das zuerst auch zu akzeptieren, doch bald wird klar, dass ihm Freundschaft nicht reicht...

Anfänglich dachte ich, dass ich es mit einem locker, leichten und einfach nur unterhaltsamen Liebesroman zu tun habe, doch ich musste schnell feststellen, dass „Nicht mein Märchen“ mehr ist als das.
Chloe ist ein sehr sympathischer Charakter; bodenständig, intelligent, pragmatisch aber auch verletzlich und mit einem traumatischen Kindheitserlebnis gezeichnet. Sie verfolgt konzentriert ihr Studium und lässt sich auch durch den gutaussehenden Superstar nicht aus der Ruhe bringen. Aber sie schleppt auch ihre Vergangenheit mit sich und das, was ihr als Kind zugestoßen ist, erklärt schon auch ihre Einstellung zu den Dingen.
Bei Jason dauerte es etwas, bis ich sein Verhalten und seine wirklichen Absichten einschätzen konnte und dann war er ziemlich perfekt - märchenhaft perfekt. :)
Auch alle anderen relevanten Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, ob nun Jasons Familie oder auch die Menschen um Chloe.

Die Art und Weise, wie sich die Geschichte und auch die Charaktere entwickeln hat mir sehr gut gefallen. Ein bisschen gewöhnungsbedürftig sind für mich die nach außen getragenen, amerikanischen Moralvorstellungen in Bezug auf Sexualität, das ist immer mal wieder irritierend aber nicht wirklich störend.

Die Geschichte hat viel mehr Tiefe als zunächst vermutet und der Autorin ist es auch sehr gut gelungen, mich die Zeit vergessen zu lassen und völlig in die Lektüre einzutauchen.
„Nicht mein Märchen“ ist eine schöne Liebesgeschichte und ob es nun wirklich realistisch ist, sei zwar dahingestellt aber völlig unmöglich erscheint es mir nicht.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung für alle, die Liebesgeschichten mit guter Story mögen.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 21. Februar 2016
Allein schon die Namen Jason und Chloe haben mir super gefallen! Aber dann diese märchenhafte Story!!! Traumhaft!
Chloe ist ein ganz normales, aber intelligentes hübsches Mädchen. Jason ist ein Superstar und ein typischer Mann - ein wenig unergründlich, aber sehr begehrenswert. Ich mochte sehr die Spannung anfangs. Wie sie sich zufällig treffen - sie ohne großes Interesse. Dann wieder zufällig sehen, er interessiert - sie verwirrt, und immer wieder diese Mischung aus Cinderella und der Prinz. Ihre Ahnungslosigkeit über seinen Prominentenstatus fand ich sehr charmant.
Tolles Buch, schön zu lesen, super spannend und so herrlich romantisch!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2015
Auf über 300 Seiten breitet die Autorin eine leichte, aber unterhaltsame Story aus. Zugegeben: Anspruchsvolle Literatur sieht anders aus. Aber ab und zu braucht man (oder besser: frau) einfach mal etwas Leichtes, Unbechwertes, zum Dahinschmökern. Das ist hier gelungen. Schon die Gesamtaufmachung des Buches und die Beschreibung hier bei Amazon weisen den Leser ja darauf hin, was ihn erwartet. Das nennt man gelungenes Expectation Management.

Der Schreibstil gefällt mir außerordentlich gut, dieser Roman lässt sich gut lesen. Die Charaktere und die Story könnten für meinen Geschmack, wie gesagt, eine Spur tiefgründiger sein. Aber alles in allem hatte ich doch viel Spaß beim Lesen. Sonst hätte ich den Roman nicht bis zum Ende gelesen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2016
Inhalt:
Stellt euch vor, Robert Pattinson taucht an eurer Haustür auf und will euch mit Eiscreme füttern, aber ihr hattet nie Interesse daran, die Twilight-Filme zu sehen. Eure Mitbewohnerin und jede andere Frau in der Nachbarschaft werden fast ohnmächtig, aber irgendwie fühlt ihr euch zu dem Typen einfach nicht hingezogen. So ähnlich ergeht es auch Chloe Winters. Gezeichnet von einer schweren Kindheit war sie gezwungen ihr Leben sehr pragmatisch anzugehen, sie schlägt sich als Studentin in Albuquerque durch und gehört nicht zu den Leuten, die an Märchen glauben. Eines Tages aber kommt Hollywood-Superstar Jason Vanderholt zurück in seine Heimatstadt Albuquerque um dort einen Film zu drehen. Er entschließt sich, bei den Statisten vorbeizuschauen, zu denen auch Chloe gehört. Die sieht in dem Schauspieler, der bei jeder anderen Frau die Knie weich werden lässt, aber nicht gerade ihren Traummann...

Das Buch:
Das Cover ist dezent gehalten, aber farbenfroh und fällt durch seine Schlichtheit auf, lässt jedoch nicht viel auf den Inhalt schließen der wirklich gut ist. Als ich den Klappentext gelesen habe wusste ich sofort das ich das Buch haben muss. Es ist wirklich sehr schön geschrieben ohne das übertriebene Drama, was es für mich etwas realistischer gemacht hat und nicht nervig wirkte. Wir erleben die Geschichte aus Chloes Sicht, trotz mancher ernster Themen ist das Buch locker, freundlich und sehr lustig geschrieben.

Protagonisten:
Eine der sympathischsten Protagonistinnen die ich je kennenlernen durfte ist Chloe. Sie ist ein typisches Mädchen von nebenan an das studiert, für ihre Freunde da ist und einfach ihr Leben lebt, trotz düsterer Vergangenheit. Sie hält an ihren Prinzipien fest und lässt sich von materiellen Dingen oder sozialem Status nicht beeindrucken. Eine wirklich starke Protagonistin.

Umso mehr man von Jason liest, desto mehr verfällt man ihm. Er ist ein bodenständiger Schauspiel der jedes Herz höher schlagen lässt. Bei Chloe muss er sich seiner charmanten Seite bedienen, sein wahres Ich zeigen das jeden Leser zum Lächeln bringt. Ein wirklicher Traumprotagonist.

Meinung:
Diese Buch wartet mit lustigen Dialogen, fantastischen Persönlichkeiten und sehr originellen Kapitelüberschriften auf. Es ist ein wahrer Lesegenuss und ich musste solange nicht mehr sooft aufseufzen. Ich bin dem Buch und den Charakteren sehr schnell verfallen und kam aus dem Schwärmen nicht mehr raus. Man fiebert in jeder Situation mit und das macht das Buch zu einem Must-Read!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2013
Erst dachte ich - ob ich wohl zu alt für dieses Buch bin - bin wahrscheinlich nicht die Zielgruppe ..... aber tja, es schlägt halt doch noch das Mädchenherz in mir.
Eine schöne, romantische Geschichte darüber was wirklich wichtig ist im Leben. Wo die Prioritäten zu setzen sind, und zwar von beiden Seiten.
Mir hat hier ausnehmend gut gefallen, daß hier mal der Mann auch einen aktiven Part im Liebeswerben hat, das Mädchen nicht nur das "verliebte Opfer" ist, sondern das auch ein Mann ( und was für einer ) bereit ist einen Schritt zu machen. Sich zu öffnen, Risiken einzugehen und sich angreifbar zu machen.
Das Buch ist leicht zu lesen, sehr angenehm in der Sprache und einfach ein wunderschönes Buch.
Ein paar Sätze in dem Buch berühren einen echt ganz tief im Herzen - ..... - mal sehen wem es noch so geht ?
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2015
Inhalt:

Chloe hatte eine sehr schwere Kindheit und ist daher zu einem sehr pragmatischen Menschen geworden. Für sie zählen Fakten und nichts sonst. Dementsprechend unspektakulär reagiert sie darauf das ausgerechnet ein berühmter Schauspieler mit ihr ausgehen will. Doch Jason gibt nicht so einfach auf!

Meinung:

Ehrlich gesagt finde ich das Cover nicht so schön. Es wirkt irgendwie oberflächlich und passt in meinen Augen nicht wirklich zur Geschichte. Den Titel hingegen fand ich von Anfang an ansprechend. Letztendlich war es aber der Klappentext der mich bewog das Buch lesen zu wollen.

Denn als ich las das die weibliche Hauptperson sich nicht von einem Schauspieler um den Finger wickeln lässt war mein Interesse geweckt.

Ich mag einfach Charktere die sich nicht von Reichtum und Ruhm blenden lassen. Und Chloe ist genau so jemand. Sie ist stark, selbstbewusst und weiß genau was sie will. Nur in Hinsicht auf Männer ist sie eher schüchtern und unbedarft. Das ist eine herrliche Mischung. Aber vor allem ist es toll mit anzusehen wie unbeeindruckt sie in Hinsicht auf Jason ist.
Jason ist gerade am Anfang großspurig und eben sehr reich und verwöhnt. Er ist das Klischee eines Schauspielers und das wird gerade durch Chloe offensichtlich.
Es ist aber interessant wie sowohl er als auch Chloe selbst sich entwickeln. Das ist auch absolut nachvollziehbar da die beiden einander kennenlernen. Und damit verändert sich die Geschichte und eben auch das Gefühl beim Leser. Es wird ein modernes Märchen!
Natürlich gibt es auch hier den Bösewicht und das ist Chloes Vergangenheit. Das spannende daran ist aber das sie selbst sich dem stellt und nicht auf den Prinz auf dem weißen Pferd wartet. Chloe ist eben keine Prinzessin sondern eine starke Frau und das beweist sie immer wieder.
Und genau deshalb gefällt mir das Buch so gut.
Ich hatte die ganze Zeit Spaß beim Lesen und fand Chloe gerade durch ihre Art unheimlich sympathisch. Sie ist mir daher von Anfang an ans Herz gewachsen. Und das Schöne ist, die Geschichte geht weiter und ich freue mich darauf Chloe wieder zu treffen, noch weiter ihr Leben zu verfolgen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2015
Es war eine schöne Wochenendablenkung. Eine Liebesgeschichte, die ihre Höhen und Tiefen hat, ohne zu tief in den Topf der Dramatik zu greifen. Man kann die Taschentücher diesmal getrost im Schrank lassen und sich über Sarkasmus und Sticheleien freuen, die einen mehr als einmal zum Schmunzeln bringen. Dieses Buch schaffte es, mich aus meiner Lese-Lethargie zu ziehen und mich mehrere Stunden am Stück an eine Story zu fesseln. Ein Zustand, der mir die letzten Wochen leider verwehrt blieb. Danke an E.M. Tippetts für diesen Ausflug in die Staaten und für den Einblick in eine zauberhafte und gleichzeitig zarte Lovestory.

Die Protagonistin, Chloe, ist nicht auf den Mund gefallen. Trotz ihrer erschreckenden Vergangenheit nimmt sie ihr Leben in die Hand und stellt sich ihren Dämonen. Es kommen ihr zwar keine Männer ins Bett, aber eine taffe Frau wie sie, lässt sich da nicht unter Druck setzten. Oder vielleicht doch? Wie viel Verletzlichkeit liegt unter dieser vermeintlich harten Schale?
Wie viel Vergangenheit gebe ich preis?

Jason, ihr Gegenpart nimmt es mit der Keuschheit nicht so genau, Sexpartys und nackte Damen im Vorgarten – wer kann, der kann … Doch wie viel Wahrheit darf man den Schlagzeilen in Klatschzeitungen beimessen? Zeigt Jason in der Öffentlichkeit wirklich sein wahres Gesicht, oder bleibt nicht eher viel mehr der Fantasie der Fans geschuldet?

Der Schreibstil von Madame Tippetts überzeugt durch seine Leichtigkeit. Man fliegt durch die Geschichte, ohne sich das Hirn zermartern zu müssen. Ohne eine ellenlange Notizliste neben sich liegen zu haben, nur damit man nach der Hälfte des Buches noch weiß, wer eigentlich mit wem verwandt ist. Dieses Buch begleitet einen durch einen Sonntagnachmittag und lässt einen beruhigt in den Schlaf gleiten. Man behält die zwei Protagonisten in guter Erinnerung und freut sich über jedes Kapitel, an dem man teilhaben durfte.

Ich bin gespannt, wie es weiter geht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2012
Kurzbeschreibung:
Stellt euch vor, Robert Pattinson taucht an eurer Haustür auf und will euch mit Eiscreme füttern, aber ihr hattet nie Interesse daran, die Twilight-Filme zu sehen. Eure Mitbewohnerin und jede andere Frau in der Nachbarschaft werden fast ohnmächtig, aber irgendwie fühlt ihr euch zu dem Typen einfach nicht hingezogen.
So ähnlich ergeht es auch Chloe Winters. Gezeichnet von einer schweren Kindheit war sie gezwungen ihr Leben sehr pragmatisch anzugehen, sie schlägt sich als Studentin in Albuquerque durch und gehört nicht zu den Leuten, die an Märchen glauben.
Eines Tages aber kommt Hollywood-Superstar Jason Vanderholt zurück in seine Heimatstadt Albuquerque um dort einen Film zu drehen. Er entschließt sich, bei den Statisten vorbeizuschauen, zu denen auch Chloe gehört. Die sieht in dem Schauspieler, der bei jeder anderen Frau die Knie weich werden lässt, aber nicht gerade ihren Traummann. Sie nimmt nur einen Typen mit einem seltsamen Job und eigener Entourage wahr, der sie zweifellos in fünf Minuten wieder vergessen haben wird.
Aber Jason sieht in ihr mehr als nur ein weiteres hübsches Gesicht. Chloe kommt ihm bekannt vor und er hat eine Menge Fragen an sie, die sie lieber nicht beantworten möchte. Diese ganze Geschichte ist einfach nicht ihr Märchen.

Meine Meinung:
Chloe Winters ist eine typische Studentin. Von ihren Freunden lässt sie sich überreden und nimmt eine Statistenrolle für einen Film an. Am Filmset trifft sie auf Jason Vanderholt, ein Hollywood-Star, der seinen neuen Film in seinem Heimatort Albuquerque dreht. Jason ist fasziniert von Chloe, denn sie sieht in ihm nicht den Filmstar, sondern einen ganz normalen Menschen und flippt daher in seiner Gegenwart auch nicht aus. Sie lässt ihn sogar abblitzen als Jason sie zu seinem Wohnwagen zitiert. Jason aber lässt sich davon nicht irritieren und versucht weiterhin mit Chloe in Kontakt zu treten.
Zwischen den beiden entwickelt sich irgendetwas, doch dann wird Chloe von ihrer schrecklichen Vergangenheit eingeholt …

Dieses Buch „Nicht mein Märchen“ aus der Feder von E. M. Tippetts war mir eigentlich vollkommen unbekannt. Bis zu dem Zeitpunkt als ich die Anfrage des Übersetzers Michael Drecker, auf Empfehlung von Emily Bold, bekam. Ich habe mir den Klappentext durchgelesen und das Buch dann angenommen. Und ich habe es nicht bereut! Dieses Buch ist wirklich ein kleiner Schatz unter den Büchern, man liest es einfach gerne, lässt sich gerne entführen.

Die Protagonistin Chloe ist eine bodenständige Studentin. Sie weiß genau was sie will, in ihren Studienhauptfächern ist sie sehr gut. Nur ihr Studium zählt für sie, von Männergeschichten lässt sie sich nicht ablenken. Chloe versteht auch überhaupt nicht weshalb man für einen Filmstar schwärmen kann und dann in seiner Gegenwart auch noch in Ohnmacht fällt. Von diesem Phänomen ist sie genervt. Chloe hat zudem ein Geheimnis, welches etwa in der Mitte des Buches gelüftet wird.
Jason ist der Filmstar und wird von seinen weiblichen Fans angehimmelt. Von Chloe allerdings erfährt er eine nicht gekannte Ablehnung, die ihn jedoch fasziniert und neugierig macht. Er möchte mit ihr in Kontakt kommen. Jason ist charmant und zuvorkommend und gegenüber Chloe verhält er sich anders als gegenüber seinen Schauspielkollegen und Fans. Jason hat Ecken und Kanten, eine davon ist seine Familie.

Auch die Nebencharaktere, wie beispielsweise Chloes beste Freundin Lori, die zur in Ohnmacht fallenden Spezies gehört, sind sehr gut ausgearbeitet. Es macht einfach Spaß mit allen Figuren durch die Geschichte zu reisen.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach und flüssig zu lesen.
Die Handlung ist spannend aber auch recht humorvoll gestaltet. Die Autorin hält so manche Überraschung parat und führt den Leser nicht selten in die Irre.

Besonders toll finde ich, dass eine Fortsetzung geplant ist. Diese soll wohl im Frühjahr 2013 erscheinen. Ich jedenfalls bin schon sehr gespannt auf sie.

Fazit:
„Nicht mein Märchen“ von E. M. Tippetts ist eine wundervolle Geschichte.
Die tollen Charaktere und die Idee hinter der Handlung überzeugen komplett und es macht einfach Spaß das Buch zu lesen.
Wirklich empfehlenswert!
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken