Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
127
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Januar 2013
Mir gefielen bisher nicht alle Songs von Pink, vor allem nicht die seltsamen Party-Songs. Dennoch habe ich fast alle Alben von ihr. Diesmal gibt's jedoch absolut nichts zu meckern: The Truth about Love ist für mich das beste Album, das ist seit langem gekauft habe. Wenn ich es jetzt noch schaffe, in eines ihrer Konzerte zu kommen ...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2013
P!nk ist einfach cool und lässt sich für ihre Alben immer etwas einfallen, dass es nicht zu langweilig wird. Auch auf diesem Album wird's nicht langweilig! Sehr empfehlenswert! Mein Tipp: MP4 Load billiger als die CD zu bestellen. Und man hat die "Mugge" gleich auf'n PC.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Dezember 2012
Wiedermal ein gelungenes Pink-Album. Tolle auch teils unterschiedliche Stile auf dem MP3-Album. Der kenner muß dieses neue Album "The Truth About Love".kauf, eine Bereicherung für die Musiksammlung. Sehr empfehlenswert nicht nur für Pink-Fans sondern auch für die, die glauben, es werden zu können. Auch der Preis war wirklich günstig. Einfaches Herunterladen in die Amazon-Cloud. Auf jeden Fall ein weiteres Amazon-Plus.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2012
"The Truth about Love" ist mittlerweile das sechste Pinkalbum, welches in meinem CD-Regal landen durfte. Und wie nicht anders zu erwarten, steht es seinen Vorgängern in nichts nach und ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass es mit seiner Dichte an guten Songs wohl auf Platz Zwei meiner persönlichen Rangliste liegt. Platz eins ist und bleibt "M!ssundaztood", welches für mich damals eine absolute Offenbahrung war und ich die Songs, in denen Pink ihre Jugend verarbeitet heute immer noch unglaublich gern höre. In diesen Songs erzählte sie einfach ihre Geschichte und das macht für mich den Unterschied aus.

Die Songs von "The Truth about Love" sind alle durchweg unglaublich gut und gehen ins Ohr, kein Lied klingt wie sein Vorgänger und Pink bedient hier wieder eine Bandbreite, die unglaublich ist. Da sind die leicht düsteren und rockigen Nummern, wie ARE WE ALL WE ARE oder WHERE DID THE BEAT GO?. Oder die für Pink so typischen Gute-Laune Nummern, wie BLOW ME, TRUE LOVE, WALK OF SHAME und ganz großartig: HOW COME YOU ARE NOT HERE sowie SLUT LIKE YOU, dem man endlich wieder anmerkt, dass der witzig-freche Text nur aus ihrer Feder stammen konnte.
Natürlich gibt es auch die gefühlvollen und leisen Songs, wie TRY, BEAM ME UP, welches mit leichten Countryelementen daher kommt, oder THE GREAT ESCAPE.
Eine Sonderstellung auf dem Album nimmt wohl HERE COMES THE WEEKEND ein. Wer beim erstmaligen Hören aufmerksam ist, dem werden wohl auch die Eminemanleihen im Beat auffallen und der wird dann auch nicht mehr überrascht sein, das ebenjener eine ganze Strophe übernimmt. Wohl eine kleine Revange für Pinks Mitarbeit an "Recovery".
Für die Downloadversion des Albums hätte ich mir gewünscht, dass man für die Songs 1, 4, 5, 11 auch tatsächlich mal aufführt von wem Pink eigentlich gefeatured wird, Eminem und Lilly Allen habe ich erkannt, aber wer die anderen sind, rätsele ich immer noch. Sind die Interpreten auf der CD aufgeführt?

Ich hätte mir für "the truth about Love" mehr Songs gewünscht, die Pinks Geschichte erzählen, sowie es auf "M!ssundaztood" oder auch bei NOBODY KNOWS und DEAR MR. PRESIDENT der Fall war. Doch ich beschwere mich hier auf ganz hohem Niveau, denn das Album ist voll von Songs, die unterschiedlicher und fast nicht besser sein könnten. Klar, dass jeder von ihnen das Potenzial hat ein Hit im Radio zu werden. Sie hat es allemale verdient - die Frau mit dem pinken Haar. ML
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2013
Ich finde bei Musik eine Rezession zu schreiben ist schwierig da die Geschmäcker doch sehr unterschiedlich sind.
Ich kaufe nur Musik die mir auch gefällt und dabei habe ich keinen bestimmten Geschmack.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Dezember 2013
Eines ihrer besten Alben neben Missundaztood und I'm not dead. Die absolut besten Songs des Albums: Try, beam me up, just give me a reason, the great escape, where did the beat go?. Super gelungen sind auch: Blow me, are we all we are, true love, how come you're not here, Die restlichen Songs sind auch ganz gut, auch wenn ich mit Slut like you nicht ganz so viel anfangen kann. Insgesamt ein tolles Album mit persönlichen Songs, Balladen, tanzbaren Nummern.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2013
The Truth About Love ist ein Album das voller Facetten ist, unglaublich gefühlvolle Lieder wie "Just give me a Reason" oder "Beam me up", Ohrwürmer wie "Try" und "True Love" oder kraftvolle Songs zum Beispiel "Walk of shame" machen das Album zu einem bunten Gemisch Pink, sodass jedes Lied eine ganz eigene Geschichte erzählt und somit zu einem kurzweiligen Vergnügen wird, welches man immer wieder hören möchte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2013
finde das das eins der schlechtesten pink alben ist, im vergleich zu den vorgängern. is like katy perry, also kommerzialisiert. schade denn ihre doch sehr ausergewöhnliche stimme versingt :) in PC-rhythmen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Mai 2013
Ein sehr autobiografischen Album, in dem P!ink ihre Beziehung zu ihrem jetzigen Mann aufarbeite. Dabei gewohnt rotzig und rockig und, wie auf dem Cover bereits zu erkennen, teils explizit. Besonders im Ohr bleiben die aktuelle Singel "Just give me a reason" im Duett mit Nate Ruess, dessen Stimme wundervoll mit der P!inks harmoniert, die Ballade "Beam me up" und "True Love". Wieder mal ein gelungenes Studioalbum - wie aber auch von P!ink nicht anders zu erwarten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2012
Mit Pink kann man ja eigentlich nichts falsch machen, dass The Truth About Love aber so gut ist hätte ich nicht gedacht. Es strotzt nur so vor Abwechslung - kein Song ähnelt dem anderen, jeden kann man schon anhand weniger Sekunden identifizieren und auch wenn natürlich Liebe und Beziehungen im Vordergrund stehen, bringen z.B. Are We All We Are, Slut Like You oder Walk of Shame die nötige Abwechslung.
Die Songs sind mal frech und unbeschwert, manche machen auch nachdenklich und behandeln etwas ernstere Themen. Das Verhältnis von energiegeladenen "Powersongs", bei denen man auch mal gut abgehen kann, und etwas langsameren aber dennoch packenden Liedern ist gut - man hat auch mal eine kleine Pause.
Ich glaube dieses Jahr kommt für mich kein besseres Album mehr in die Läden. Ich rate dazu, auf jeden Fall zur Deluxe Edition zu greifen, denn auch wenn die meisten richtig guten Stücke schon auf der normalen Version zu finden sind, so sind alle anderen ebenso hörenswert und ich möchte vor allem My Signature Move und Timebomb nicht missen müssen.

Tipp: iTunes hat zum gleichen Preis noch 2 Songs mehr im Angebot, als Amazon.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden