Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17



am 8. Oktober 2015
Maggie Stiefvater kenne ich bereits durch ihre Reihe um die "Wölfe von Mercy Falls". Viele Leser fanden diese Reihe zu fade oder zu langweilig, mir hingegen haben die Bücher gut gefallen. Nichts überragendes, aber doch schön. Besonders aufgefallen ist mir damals der wunderschöne Schreibstil, der auch mit der Übersetzung gut übertragen schien. Mit "The Raven Boys" habe ich ein Buch der Autorin nun endlich mal im Original gelesen und kann guten Gewissens behaupten: Ja, Maggie Stiefvaters Schreibstil ist wirklich unglaublich schön — und auch die deutschsprachigen Ausgaben zu dieser Reihe wurden wie bei den Wölfen von Sandra Knuffinke und Jessika Komina übersetzt, sodass ich davon ausgehen darf, dass der Schreibstil auch auf Deutsch wieder schön zu lesen ist.

In diesem Reihenauftakt geht es um die namensgebenden "Raven Boys", Absolventen einer Eliteschule in Henrietta, Virginia, deren Uniformen mit einem Raben verziert sind, und um Blue, die in einer Familie von Hellsehern aufwächst, selbst aber keine nennenswerten Kräfte hat. Ihre Anwesenheit scheint übernatürliche Phänomene allerdings sichtbarer und lauter zu machen, sodass sie oft bei Wahrsagungen dabei ist. Ihr ganzes Leben lang wurde ihr von ihrer Mutter zudem immer wieder eingebläut, dass sie niemals jemanden küssen dürfe, weil sie vorhersehen kann, dass Blue einmal mit einem Kuss ihre wahre Liebe töten wird. Die Raven Boys sind auch ein ganz besonderes Trüppchen. Bis auf Adam sind die anderen Jungs reich und verwöhnt und ihr Lebensweg war schon von Beginn an klar: Sie werden genauso erfolgreich werden wie der Rest ihrer Familien. Für die Aglionby Academy müssen sie zwar ordentlich pauken, aber ansonsten haben sie viel Freizeit, die sie mit einem ungewöhnlichen Hobby füllen: Sie suchen "ley lines". Diese heiligen Linien durchziehen die ganze Erde, sind angeblich voller Magie und seltsame Dinge geschehen auf ihnen.

Dieses Konzept klang für mich von Beginn an unglaublich interessant, weil mir so etwas bisher in keinem anderen Buch begegnet ist. In den ersten Kapiteln jedoch erschienen diese übernatürlichen Aspekte, ley lines und Blues Wahrsager-Familie, leider eher wie Spielereien, die ich nicht ganz ernst nehmen konnte. Es wurde alles fast schon zu selbstverständlich oder ohne Erklärungen eingeführt, sodass ich mich kaum in die Atmosphäre einfühlen konnte. Einige Szenen waren durchaus sehr mystisch und auch gruselig, doch das ist bei mir einfach noch nicht angekommen. Mit der Zeit, für meinen Geschmack zu spät, hat sich dieses Gefühl dadurch gelegt, dass die Autorin mehr Hintergründe geliefert hat.

Bei den Charakteren erging es mir ganz ähnlich. Zunächst einmal wurden in kürzester Zeit unglaublich viele Charaktere eingeführt. Bei Blue leben so einige Personen, die alle Wahrsager oder zumindest Personen mit übernatürlichen Kräften sind, aber natürlich jeweils noch mal eigene Besonderheiten aufweisen. Die Raven Boys bestehen sowieso schon aus vier Jungs, die aber auch wieder mit ihren persönlichen Päckchen kommen. Bis ich irgendwann mal richtig zuordnen konnte, welcher der Jungs nun welche Probleme aus welcher Familie mitgebracht hat, ist einige Zeit vergangen. So wirkten die meisten Charaktere zunächst einmal ziemlich blass auf mich. Als es dann allerdings endlich *klick* gemacht hat und ich alle auseinander halten konnte, ist das passiert, was einem in vielen Rezensionen versprochen wird: Besonders die Raven Boys schleichen sich langsam aber sicher mitten ins Herz. Und das wird anscheinend in den weiteren Bänden noch viel heftiger, da freue ich mich jetzt schon sehr drauf. Gleichzeitig ist nämlich auch die Geschichte selbst immer spannender und vielschichtiger geworden und die Handlungsstränge von Blue und den Raven Boys haben sich immer mehr vermischt, sodass mich besonders das Ende dann richtig von sich überzeugen konnte.

"The Raven Boys" ist also ein Buch mit einem eher langatmigen Einstieg, der mich ein wenig an das Tempo der "Wölfe von Mercy Falls"-Reihe erinnert hat — dort hat es mich allerdings weniger gestört. Wenn es dann jedoch richtig losgeht und die Charaktere endlich eigenständige Personen sind, die man auseinander halten kann, wird die Geschichte richtig mitreißend. Wenn sich dieses Level in den weiteren Bänden genau so halten kann, verstehe ich jetzt schon die Begeisterung der meisten Leser.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Februar 2018
The Characters
Blue is the daughter of a psychic. Although she has no powers of her own, except amplifying energy around her, she is witty and sassy. The relationship between her and her mother is a very good and close one. She has never been in love. Her father disappeared after she was born.
Gansey is a rich brat, but a nice one. He is posh without noticing it, simply because he grew up in very wealthy circumstances and doesn't know life differently. He is the glue that holds all of them together.
Adam is a scholarship student who resents the privilege around him. He has an abusive father and has to work to afford Aglionby. He falls for Blue.
Ronan is the fierce soul whose emotions range from anger to despair. He is dark and mysterious, and we don't get to know much about him in this first book of the quadrology.
Noah observes pretty much everything but says rather little. He is a sweet soul.

My Opinion
I've seen this book so often on BookTube and Bookstagram that I had to read it. To be honest, I was sceptic at first, because this is not at all my genre. But I ended up liking it. I've already ordered book number two as well and am really looking forward to it!
The characters are well drawn. We learn a few things about them but not too much, which – considering that there are three more books to follow – is a good thing.
The plot twists were amazing! I couldn't stop reading, and some parts left me breathless.
I really liked this book although it still isn't my favourite genre.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. März 2013
Synopsis [by Goodreads.com]

“There are only two reasons a non-seer would see a spirit on St. Mark’s Eve,” Neeve said. “Either you’re his true love . . . or you killed him.”
It is freezing in the churchyard, even before the dead arrive.

Every year, Blue Sargent stands next to her clairvoyant mother as the soon-to-be dead walk past. Blue herself never sees them—not until this year, when a boy emerges from the dark and speaks directly to her.
His name is Gansey, and Blue soon discovers that he is a rich student at Aglionby, the local private school. Blue has a policy of staying away from Aglionby boys. Known as Raven Boys, they can only mean trouble.

But Blue is drawn to Gansey, in a way she can’t entirely explain. He has it all—family money, good looks, devoted friends—but he’s looking for much more than that. He is on a quest that has encompassed three other Raven Boys: Adam, the scholarship student who resents all the privilege around him; Ronan, the fierce soul who ranges from anger to despair; and Noah, the taciturn watcher of the four, who notices many things but says very little.

For as long as she can remember, Blue has been warned that she will cause her true love to die. She never thought this would be a problem. But now, as her life becomes caught up in the strange and sinister world of the Raven Boys, she’s not so sure anymore. [...]

Review

When reading the Goodreads-blurb, one has to assume that this is a kind of tragic YA romance, but it is definitely not. Well, there are a lot of differnt kinds of tragedy in this story and with just a few sentences to describe Blue's premonitions about Gansey, Maggie Stiefvater makes you really feel "love" - but a love possibly yet to come in a sequel.
For the first half of the book, Blue and the Raven boys nearly even talk to each other, each of them living their own stories at first, they only gradually come together as one strand. And this is why I did not rate the book five stars: I understand the necessity of telling each of their stories, of "laying the ground" for what is to come when they finally become a group [you could say a "joint force"], but it made me impatient. I found myself wanting the "true stroy" to start whenever I turned a page and was disappointed when it didn't. Or as Ronan, one of the boys, says at one point: "It has started." - and this is when Blue and the boys finally happen to meet in earnest.

And boy when it did start, I was so absorbed, I could not lay it down, until I had finished the last of the 454 pages. I'm still perplexed at how Maggie Steifvater brought the different strands so neatly together that I at same time felt like "Yeah of course, how else could it be!" and "Wow, wait, WHAT?!?". That's how wonderful she developed the story and the characters.
If you have read one of Ms. Stiefvaters books already, you know that she creates wonderful characters and she did that again. Each of those boys, the strange "family" of psychic women Blue and her mother live with - they are so wonderfully drawn, so full of live and so believable. Each of the boys has a different sort of tragedy that he has to still suffer from and my heart broke for each of them. Blue lives with a deadly prophecy and the weight of her knowledge of Gansey's predicted death. And if that were not enough, there is a mystery about her father that is touched, but not solved by the end of this book. And Blue is not a lighthearted character, but although she obviously feels the weight of all that on her shoulders, she is just as well not gloomy at all. More... pracitical. And in a good way.

But the mystery, or you could say the mysteries, are like characters of their own, they have a presence like that - a few, not all of them are solved at the end, but there is a lot to go on in the next installment[s]. There were times when it felt like reading a thriller, at other times like reading a gothic horror novel. And I enjoyed it very much. When Blue joins Gansey and the other boys, they are on a kind of quest: finding the dead welsh king Glendower, who is said to rest along one of the ley lines and [just like the legendary Arthur] could be woken up and would grant a favour to whomever freed him.
The quest as such is interesting enough, especially since Ms. Stiefvater wrote the magic system so believable that I instantly thought: "Well, why not, it could work that way". But even more interesting was to gradually get to know why Gansey and the other boys were trying to find the dead king.

The book was not what I expected and although I wish the first half would have done more for me, I really really liked it. Maggie Stiefvater has a way of telling stories, of creating believable characters and just slightly alternate worlds and of just writing wonderful sentences that stay in my head long after having read them. And all this I found again in "The Raven Boys". The next installment is on pre-order.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. Oktober 2016
Die folgende Rezension bezieht sich vor allem das erste Buch und liefert auch einen Blick auf die ganze Reihe, ohne weiteres von der Handlung aus den Folgebänden vorwegzunehmen:

„If Blue was to kiss her true love, he would die.“

Inhalt

Blue ist nicht wie andere Mädchen; als Tochter einer Seherin in einem Haus voller Frauen mit übernatürlichen Gaben ist ihre Welt seit jeher von Magie und Übernatürlichem bestickt. Nur sie selbst scheint nichts von diesen besonderen Gaben erhalten zu haben. Aber eines weiß sie durch diese wundersamen Frauen in ihrem zu Hause 300 Foxway: Sobald Blue ihre wahre Liebe küssen wird, würde dieser Junge sterben. Ein Grund mehr, um jeglichen Jungs aus dem Weg zu gehen. Doch das fällt ihr gar nicht so schwer, denn in ihrer Stadt gibt es vor allem nur reiche Schnösel der privaten Jungenschule Aglionby, die teure Autos fahren und ihren Luxus breit zur Schau stellen. Als Blue wie jedes Jahr am Markusabend mit ihrer Mutter auf dem Friedhof die umherwandelnden Seelen derjenigen aufschreibt, die im Laufe des kommenden Jahres sterben werden, kann sie das erste Mal selbst einen dieser Geister sehen. Es ist ein Junge ihres Alters, der einen Pullover mit einem bestickten Raben trägt – das Zeichen der Aglionby Jungs. Es gibt nur eine Möglichkeit als Nicht-Seher eine verstorbene Seele zu sehen: Entweder, weil man seine wahre Liebe vor Augen hat, oder weil man für diesen Tod verantwortlich ist...

Der besagte Junge steht für alles, was Blue an Aglionby verabscheut. Er ist einer der reichsten und begehrtesten Jungen auf dem Aglionby Campus, Richard Campell Gansey III. Gansey ist aus bestimmten Gründen seit Jahren besessen auf der Suche nach dem walisischen König Glendower, dessen Grabkammer irgendwo auf den Brachlandlinien ("the ley lines" – so etwas wie Energiepfade) vermutet wird. Wer ihn wiedererweckt hat laut einer Sage einen Wunsch frei.
Blue trifft durch Zufall auf Gansey und seine Anhänger, Ronan, Adam und Noah und fügt sich bald (nach ersten Zweifeln) wie vorherbestimmt als fehlendes Glied in die abenteuerlustige Gruppe ein, um sich mit Ihnen auf die Suche nach Glendower zu machen. Doch nur sie weiß, dass Gansey innerhalb des Jahres sterben wird...

Kritik

Die Raven Cycle Reihe ist eine der spannendsten und fesselndsten Buchserien seit langem. Die Ravenboys sind mir alle so schnell ans Herz gewachsen – ein magischer Hauch, Mythen, Geisterwelten, ein verbotener Kuss und mittendrin: Blue. Die Liebesgeschichte steht dabei keinesfalls im Zentrum der Handlung (nach meinem Geschmack hätte da über die Bände hinweg ruhig ein klein wenig mehr sein können). Die Erzählstränge laufen aus allen Perspektiven zusammen und spiegeln jeden einzelnen Charakter in vollem Umfang, mit allen Stärken und persönlichen Schwächen wieder. Die Handlung ist Action-bepackt und weist neben Fantasy-Merkmalen auch leichte Elemente aus Krimis und Thrillern wieder.
Die abenteuerliche Suche nach Glendower wird in jedem Band weiter ausgebaut und komplexer. Es kann hier aber nicht auf die vielen cleveren Schachzüge und Charakteristiken der Figuren eingegangen werden, ohne dabei zu viel von der Handlung vorwegzunehmen, deshalb wartet um einiges mehr auf den Leser, als hier vorgestellt werden kann. Das gilt sowohl für die Geheimnisse einzelner Charaktere, für ihre Beziehungen zueinander als auch für die zauberhaften Orte und Kreaturen, denen Stiefvater Leben einhaucht. Alles ist miteinander verknüpft und spielt einem größerem Ganzen zu, dessen Bedeutung erst am Ende in seiner ganzen Fülle erfasst werden kann.

Fazit

Ich bin von der Welt, die Maggie Stiefvater hier entworfen hat, und Stiefvaters Recherche über die Ley Lines sowie die walisischen Mythen total begeistert. Ihre Erzählung hat mich seit dem Prolog des ersten Bandes mitgerissen. Die Charakterdarstellungen und ihre faszinierende und nachvollziehbare Entwicklung, die Dialoge, die Kopplung von Magie und Realität, von Träumen und Wünschen hat mich nicht mehr losgelassen und die unerwarteten Handlungsstränge und Wendungen haben ihr übrigen beigetragen, um diese Serie zu einer besten seit langen werden zu lassen – zumindest in meinen Augen. Die Serie zählt damit nicht nur zu meinen liebsten Büchern des Jahres, sondern zu den besten überhaupt und reiht sich definitiv in die Top 5 meiner Lieblingsbücher ein. Die Serie hat hin und wieder kleine Schwächen z.B. bleiben viele Fragen am Ende des vierten und letzten Bandes unbeantwortet und hin und wieder fehlt im Gesamtbild ein Funke, um unabhängig von meinen Gefühlen und meinem Leseerlebnis die volle Punktzahl zu geben – besonders im Vergleich zu anderen Fantasy-Serien – aber für mich bleibt diese Serie ein Goldstück, das ich nicht zu finden gehofft habe, als ich das erste Buch zu lesen begonnen habe.
Zum Glück hat Stiefvater vor einiger Zeit ein Sequel in Form von einer Fortsetzung über Ronan angekündigt. Mit viel Glück kommen da vielleicht auch die einen oder anderen bekannten Gesichter vor. Ich hoffe es sehr! „Make way fort he Raven King“ und lasst euch von der Magie und dem Charme der Raven Boys und Blue in den Bann ziehen. Lesen und genießen! :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Oktober 2016
Auf das Buch gekommen bin ich durch meine Freunde, die die Bände bereits vor mir gelesen hatten und mir diese Reihe sehr ans Herz legten. Enttäuscht wurde ich nicht. Der Einstieg fiel mir am Anfang etwas schwer, da ich erst eine Zeit brauche, um mich in englische Bücher einzulesen und ich die Thematik zuerst nicht begriff. Doch schnell wurde ich begeistert, sodass ich mich auch durch alle anderen restlichen Bände gelesen habe und einige der Charaktere bereits gecosplayt habe. Absolut empfehlenswert und definitv eine meiner Lieblingsreihen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. Januar 2017
The first part of the Raven Cycle is unusual. This book feels a little off at times, at the same time interesting and too slow, with interesting but weird characters. It is hard to tell where the story will go. But I found it worth reading all four books and in retrospective the Raven Boys was the perfect beginning for this weird but addictive story.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. Juli 2016
Als ich das erste von der Reihe The Raven Cycle hörte, war ich sofort neugierig. Zu diesem Zeitpunkt waren allerdings schon zwei von drei Büchern auf dem Markt. Ich begann mit The Raven Boys und es dauert eine Weile, bis ich mich auf die Geschichte einlassen konnte. Maggies Schreibstil empfand ich persönlich als eher einfach und da ich sonst anspruchsvollere Literatur lese, war ich schon kurz davor, das Buch wieder wegzulegen.

Gott sei Dank habe ich der Geschichte aber doch eine Chance gegeben. The Raven Boys erklärt ziemlich lange die Welt, in der die Geschichte spielt. Es dauert etwas, bis die eigentliche Geschichte beginnt und sich die Story aufbaut. Dann aber war es für mich unmöglich, das Buch noch einmal aus der Hand zu geben. Maggie zog mich mit ihrer Welt um Henrietta und vor allem mit ihrem Charakter Ronan Lynch völlig in ihren Bann. Ich habe The Raven Boys nach anfänglicher Skepsis innerhalb einer Nacht durchgelesen. Wenn man den langatmigen Anfang hinter sich gebracht hat, verfällt man dieser Geschichte voll und ganz.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. Februar 2018
The Raven Boys ist die wunderschön erzählte Geschichte wie Blue die vier Freunde Gansy, Adam, Ronan und Noah kennen lernt und sich deren Suche nach dem angeblich in ihrer Stadt vergrabenen unsterblichen König Glendower anschließt.
Die Figuren sind alle samt einzigartig, interessant und deshalb sehr lebendig, der Schreibstil ist ruhig, aber trotzdem fesselnd, die Geschichte zieht einen sofort in ihren Bann. Ich habe sofort mit dem nächsten Buch in der Serie weitergemacht, als ich fertig war, und ich kann The Raven Boys nur empfehlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Dezember 2017
Das Buch kam schnell an und im Top zustand!
Die Story an sich spricht mich leider nicht an, habe 4 Kapitel gelesen und es dann in den Schrank gestellt. Schade, ist leider nicht mein Fall
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. Juli 2016
What can I say, I love this series! I bought it as an ebook a while ago but I loved it so much that I wanted to have a "real" book on my bookshelf. The story is awesome, the writing is simply amazing! I love the characters, they grow on you. I know a lot of people had problems getting into the story but please just stick with it, it gets really good, I promise!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden