flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited BundesligaLive wint17



am 15. März 2017
Leider ist mir mein altes Navi verloren gegangen und ohne Navi neue Wege zu fahren ist nicht besonders ideal, deswegen habe ich mich auf die Suche bei Amazon gemacht nach einem neuen Navi. Zwei Kriterien sollten erfüllt sein: es soll nicht teue sein, gerne auch gebraucht und es soll kompakt und bedienerfreundlich sein. Ich habe mich intuitiv für dieses Produkt entschieden und bin sehr glücklich über diese Wahl.
Das Navi ist sehr leicht und klein, lässt sich in einem kleinen Beutel verstauen. Bisher konnte ich es zwei Mal nutzen und bin begeistert, dass die Bedienung so einfach ist. Man wählt seine Route, startet die Zielführung und los geht's!
Lieferung kam auch pünktlich und wie beschrieben. Vielen Dank, bin begeistert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2014
- Menü einfach aufgebaut und dennoch viele Einstellungsmöglichkeiten.
- Dazu noch schnell und zuverlässig. Updaten über Garmin Express geht im Gegensatz zu TomTom XXL IQ Routes schnell und einfach. Das Programm ist auch besser aufgebaut als das von TomTom (TomTom Home) und ist auch schneller.
- Zusätzlich hat dieses Navigerät einen Kartenslot für eine zusätzliche externe Speicherkarte (microSD). Das hat nicht mal das teurere TomTom XXL IQ Routes.
- Leider vermisse ich auch hier eine Lautsprecherbuchse.
- Bei jeder Betätigung auf dem Garmin ertönt ein Geräusch. Bisher habe ich nicht gefunden wie man es abstellt.
- Leider kein USB-Kabel, um an PC anzuschließen dabei gewesen. Aber ich hatte ein USB-Kabel vom TomTom XXL IQ Routes.

Fazit: Gutes günstiges, aber hochwertiges Navigerät. Da kann TomTom einiges abschauen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2017
Dieses Navi hat mich schon an so manchen Orten geführt. Ich kann so nichts schlechtes beurteilen. Auch nach vier Jahren ist es immer noch sehr gut. Die Qualität der Navi Ansage etc. ist sehr verständlich. Auf Empfehlungen habe ich damals dieses Navi mir gekauft und bereue es auf keinen Fall.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 21. Juni 2016
erstmal zum preis: super unter 100 € mit lebenslangen free updates, bedienung einfach, der ton könnte gegebenfalls etwas lauter sein. ansonsten bringt mich dieses navi dahin wo ich auch hin will
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2013
Ich hatte eine sehr gute Möglichkeit das Navi ausgiebig zu testen:
Im Sommer bin ich - mit dem Auto - nach Spanien gefahren (Strecke: Ca. 2200km mit Übernachtung nach 1400km) und konnte mich an keiner Stelle beschweren. Die Route wurde schnell berechnet (ca. 6 Sekunden) und ich kam entspannt und ohne negative Zwischenfälle an mein Ziel an.

Das Menü ist einfach zu verstehen und wirkt aufgeräumt und übersichtlich. Man kann nach der Individualisierung ohne weiteres losfahren.

Die Karte zeigt ALLE Straßen und ist trotzdem nicht wuselig oder unübersichtlich.

Kurze Zusammenfassung der positiven und eigentlich nicht vorhandenen negativen Punkte:

+ Routenberechnung (ca.6 Sekunden)
+ Karte
+ Kostenlose Kartenupdates ( 4 pro Jahr )
+ Die Navigation selbst

o Die Stimme klingt, als hätte die Dame vorher ordentlich gekifft, ist aber nicht weiter schlimm und eher Gemecker auf höchstem Niveau

- KEINE, die von Bedeutung wären

FAZIT:

Wer ein zuverlässiges Navi sucht, kann mit diesem Gerät nichts falsch machen. Es tut, was es tun soll: Es bringt euch schnell und sicher ans Ziel.
11 Kommentar| 43 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2013
Stil: Free Traffic|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Das Garmin nüvi 140 T ist in den letzten Tagen hat sich für mich als ein insgesamt zuverlässiges, leicht zu bedienendes und komfortables Navigationssystem herausgestellt. Für den Preis, zu dem es verkauft wird, bietet es eine Menge an Funktionen.

Fangen wir mit den positiven Aspekten an:
(+) Das Navi muß nicht lange nach einem Satellitenempfang suchen, wie dies auch bei höherpreisigen Geräten durchaus schon einmal der Fall ist. In der Regel hat das Garmin nüvi 140 T innerhalb einer guten Minute den Empfang gefunden und ist betriebsbereit.
(+) Es erwies sich bei meinen Testfahrten als in der Lage, zuverlässig die schnellste Route auszuwählen – freilich immer mit den Abstrichen, die man einem Navi gegenüber einem Ortskundigen zugestehen muß. Außerdem kann man sich auch für die kürzeste oder die kraftstoffsparendste Route entscheiden; die kürzeste Strecke würde ich nach meiner gängigen Erfahrung mit Navigationsgeräten allerdings niemals anwählen. Gut ist auch, daß man durch bestimmte Präferenzen etwa Kehrtwenden, Autobahnen, mautpflichtige oder unbefestigte Straßen etc. meiden kann, so daß man beim Fahren unangenehme Situationen umgehen kann.
(+) Der Gebrauch des Navis erschließt sich im Grunde von selbst, und in zehn Minuten dürfte man die Hauptfunktionen des Gerätes erkundet und erschlossen haben. Die Menüs sind übersichtlich und sowohl durch Pfeile am Rand als auch direkt durch Scrollen auf dem Bildschirm steuerbar.
(+) Was man auf dem Bildschirm angezeigt bekommt, kann man zu einem großem Teil selbst beeinflussen. Wer unbedingt ein kleines blaues Auto statt eines Pfeiles haben möchte, beläßt es einfach bei den Werkseinstellungen; aber auch andere Symbole sind möglich. Wichtiger ist die Gestaltungsmöglichkeit des Cockpits – so kann man beispielsweise die Angabe der noch vor einem liegenden Kilometer auswählen oder sie auch ausblenden.
(+) Der Fahrspurassistent ist ordentlich und hilft dem Fahrer, bei mehreren Spuren die Orientierung zu behalten. Bei Autobahnabfahrten wird glücklicherweise auch die genaue Bezeichnung des Schildes eingeblendet. In diesem Zusammenhang ist auch positiv hervorzuheben, daß der Name der Straße, in die als nächstes abzubiegen ist, ob in einer Leiste steht. Er ist trotz der eher geringen Bildschirmgröße gut lesbar.
(+) Das Navi liefert auch Informationen über größere Staus, die man dann, je nach Gusto, umfahren oder aufsuchen kann.
(+) Die Befestigungsvorrichtung empfinde ich, wenn sie erst einmal zusammengesteckt worden ist, als äußerst gut zu handhaben. Mit einem schnellen Handgriff läßt sich das Navi nach der Fahrt aus der Halterung lösen, und auch der Saugnapf macht weder beim Anbringen noch beim Entfernen Probleme.

Als weder besonders gut noch besonders schlecht würde ich die farbliche Gestaltung der Karte einschätzen – aber das ist sicher eine persönliche Geschmacksfrage. Gleiches gilt wohl auch für die ab Werk eingestellte Stimme „Steffi“, die sich anhört, als sei man schon dreißig Jahre mit ihr verheiratet. Ich habe auf die englische Version „Kate“ umgestellt, nachdem ich es vorher mit „Marie“ versucht hatte – das hört sich jetzt alles etwas abenteuerlich an –, und diese gefiel mir besser, weil sie nicht so schläfrig klingt. Allerdings kann Kate keine Straßennamen sagen. – Über die Bildschirmgröße habe ich oben ja schon eine kritische Anmerkung gemacht, doch muß man sich in diesem Zusammenhang eben auch den Preis des Navis vor Augen führen, und dann ist die Bildschirmgröße absolut angemessen.
Ein weiterer Punkt, der mich weder begeistert noch entsetzt hat, waren manche der aufgespielten Apps, die ich für nicht unbedingt nötig halte.

Als negative Kritik kann ich bis dato eigentlich nur einen einzigen Punkt anführen, der allerdings wirklich ärgerlich ist. Sehr nützlich ist normalerweise der Warnton, der den Fahrer davor bewahrt, im gemütlichen Einerlei der Strecke die Geschwindigkeitsbegrenzung zu mißachten. Wenn er allerdings erklingt, sobald nur um ein geringes die Höchstgeschwindigkeit überschritten wird – meist schon bei einem oder zwei Stundenkilometern zuviel –, dann verwandelt sich diese eigentlich nützliche Zusatzfunktion in eine nervtötende Tortur. Dies ist beim Garmin nüvi 140 T leider der Fall, weshalb ich nach einer Überlandfahrt – und ich bin kein Raser – denn auch zähneknirschend diese Funktion deaktiviert habe.

Fazit: Für den Preis hat man mit dem Garmin nüvi 140 T ein Navi gekauft, das sicher wenig zu wünschen übrig läßt und das einen effizient ans Ziel bringen kann. Für den zu empfindlichen Geschwindigkeitswarner möchte ich einen Stern abziehen, doch ansonsten gibt es keine ernsten Beanstandungen.

Dieser Text wird ggf. weiter aktualisiert werden.
0Kommentar| 79 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 15. Februar 2013
Stil: Free Traffic|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
In den letzten Monaten stand mein Großer Sohn ständig auf der Matte und borgte sich von mir mein TomTom Via 135 Navigationssystem. Als ich dann selbst eine ungeplante größere Fahrt vor hatte, war es natürlich mit ihm auf Reisen. So war ich ganz glücklich darüber, dass ich mir im Januar bei Amazon Vine das

Garmin nüvi 140T Navigationsgerät

zum Testen bestellen durfte. Zum Lieferumfang des Gerätes gehörten eine Halterung, ein Autoladekabel, Schnellstartanleitungen in 7 verschiedenen Sprachen sowie zwei mehrsprachige Heftchen mit wichtigen Sicherheits- und Produktinformationen. Nicht im Lieferumfang inbegriffen ist ein Mini USB-Kabel, welches für

Software- und Kartenupdates

über die Garmin-Serviceseite (myStart) unbedingt erforderlich ist. Allerdings hatte ich von mehreren anderen in unserem Haushalt vorhandenen Geräten Mini USB Kabel zur Verfügung, so dass ich als erstes diese Updates vornehmen wollte. Nach ein paar Startschwierigkeiten und mit einem Zeitaufwand von insgesamt ca. 2,5 Stunden (inkl. Ladezeiten) gelang mir das auch.

Mit dem ersten von mir verwendeten Mini USB-Kabel wurde das Gerät auf myStart nicht erkannt und beide deutschsprachige Hinweise zur Beseitigung des Problems führten mich auf englischsprachige Seiten, die ich leider nicht lesen konnte. Mit einem anderen Kabel wurde mein nüvi 140 dann aber sofort erkannt.

Aber auch dann musste ich noch ein bisschen tüfteln. Mehrere Versuche des Kartenupdates schlugen fehl, wahrscheinlich weil ich nicht zuerst die Softwareupdates gemacht hatte. Erst nachdem alle Softwareupdates geladen waren und ich das Gerät neu gestartet hatte (der Neustart dauerte durch das Laden der Software auch eine Weile), funktionierte auch das Kartenupdate.

Erste Spielereien

Natürlich spielte ich vor dem ersten richtigen Einsatz zu Hause auch an dem nüvi 140 T wieder ein bisschen rum. Dabei fiel mir als erstes der sehr durchdringend laute Tastenton auf. Kein Problem dachte ich, war doch auf dem Display sofort die Lautstärkeregelung zu sehen. Mit dieser verringere ich allerdings die Lautstärke des Gerätes insgesamt – auch die Ansagen. Die Tastentöne sind nicht separat einstellbar.

Die Displaygröße ist, im Preis-Leistungs-Verhältnis gesehen, in Ordnung. Durch das große Display meines TomTom Via 135 bin ich mittlerweile allerdings etwas verwöhnt.

Ansonsten ist jedoch auch dieses Gerät intuitiv bedienbar. Ich kann verschiedene, aus meiner Sicht spielerische, Einstellungen vornehmen – da wir jetzt ein grünes Auto haben, wählte ich z. B. für das auf der Karte anzuzeigende Fahrzeugsymbol eben eins in dieser Farbe. Aber auch sehr sinnvolle Einstellungsmöglichkeiten stehen mir zur Verfügung. So kann man z.B. Kehrtwenden, Autobahnen, Mautstraßen, Staus oder unbefestigte Straßen meiden und damit die eine oder andere unangenehme Verkehrssituation schon im Vorfeld umgehen.

Bei den Spracheinstellungen habe ich neben vielen verschiedenen Nationen in meiner Muttersprache Deutsch 4 Einstellmöglichkeiten zur Verfügung. Da ich mich mit Yannick schon bei dem TomTom Via 135 angefreundet hatte, ließ ich einfach nur Deutsch, Steffi und Marie außen vor und wählte wieder den sympathischen Mann.

Die meisten der auf dem Gerät vorhandenen Apps sind für mich auch Spielereien. So könnte ich mit ecoRoute die benzinsparendste Route berechnen lassen, Hörbücher hören, habe einen Wecker, einen Taschenrechner, einen Einheitenrechner und einen Sprachführer. In fremden Städten könnte allerdings die Parkposition bei mir sicher irgendwann von großem Nutzen sein.

Ziemlich erstaunt stellte ich fest, dass ich teilweise sogar in der Wohnung GPS-Empfang hatte. Das packt das TomTom Via 135 gar nicht.

In der Praxis

Spielen macht zwar Spaß, aber der Hauptzweck des Gerätes ist ja die Navigation auf der Straße. Vor dem Berechnen einer Route bietet mir das Navi immer die Einstellmöglichkeit ob im Auto oder zu Fuß. Letzteres haben wir auf dem Weg in die Lieblingskneipe und zu einigen sonst zu Fuß zu bewältigenden Strecken erfolgreich getestet. Aber eigentlich brauchen wir diese Funktion nicht, denn eigentlich nutzen wir das Navi nur im Auto auf der Fahrt in nicht so bekannte Gefilde.

Im Auto bekommt man die Halterung des Navis schnell und problemlos an die Windschutzscheibe und auch wieder ab. Der Satellit wurde bislang immer innerhalb weniger Sekunden gefunden und die gewünschte kürzeste Route ebenso schnell berechnet. Vor Abbiegungen werden die Straßennamen rechtzeitig angesagt, ich fühlte mich auf jeder Strecke, auf der ich das nüvi 140T bislang verwendete gut und sicher geleitet. Den Fahrspurassistenten weiß ich inzwischen sehr zu schätzen.

Obwohl ich das Navigationsgerät zukünftig nur auf längeren Strecken mit Zielen in andere Orte verwenden werde, habe ich es zu Testzwecken in den letzten Woche oft auf mir bekannten Strecken vor Ort dabei gehabt. Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend. In den meisten Fällen wählte es genau die Route, die ich sowieso gefahren wäre. Dreimal ließ es mich feststellen, dass ich bislang nie die kürzeste Strecke nahm.

Wieder einmal scheine ich das Glück gepachtet zu haben, denn bislang hatte ich auf meinen Fahrten keinerlei Behinderungen, so dass der TMC Verkehrsfunk noch nicht ausgetestet wurde. So gehe ich bislang nur davon aus, dass ich zuverlässig über Staus oder anderweitige fahrtbeeinflussende Ereignisse informiert werde und ich dann reagieren kann.

Nerv tötend war auf meiner ersten längeren Fahrt allerdings die Warnung beim Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit. Dies wurde nicht wie bei anderen von mir schon genutzten Navigationsgeräten angesagt, sondern per Warnton angezeigt. Ich bin nun definitiv keine Raserin, hin und wieder passiert es aber doch, dass ich ein paar km/h überschreite. Eine Warnung ist da durchaus angebracht und eigentlich auch von mir gewünscht. Wenn die dann aber schon bei 1 bis 2 km/h zuviel - also noch innerhalb der Toleranzgrenze – anspringt, nervt das einfach und lenkt auch von Verkehrsgeschehen ab. Daher habe ich diese Funktion jetzt auch deaktiviert.

Alles in allem bin ich auch mit diesem Navigationsgerät zufrieden. Der Satellitenempfang ist sogar ein bisschen besser als beim TomTom Via 135 (die Route wird 30 – 40 Sekunden schneller gefunden). Trotzdem wird das TomTom Via 135 wegen des größeren Displays und der Möglichkeit, es als Freisprechanlage für das Handy nutzen zu können bei mir, wenn mir beide Geräte zur Verfügung stehen, die erste Wahl bleiben.

Das Garmin nüvi 140 T ist ein solides Navigationsgerät für den schmaleren Geldbeutel für das ich eine ehrliche Kaufempfehlung abgeben kann.
22 Kommentare| 78 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2014
Und wieder schreibe Ich.... Pünktliche Lieferrung!!! und es geht alles... allso Amazon immer immer weiter so, es gefällt mir sehr bei Ihnen einzukaufen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2014
Ich habe mir das nüvi 140 LMT (d.h. mit LifeTime KartenUpdates) geholt,
weil ich in unserem Urlaub nicht mit Falk-Karten hantieren wollte *g*.

Das Gerät ist kompakt und stabil genug, dass es den Transport im Koffer ohne probleme überlebte.

Das Karten Material auf Mallorca war (bis auf sehr wenige neue Kreisverkehre in kleineren Städten) korrekt.

Meine Bedenken wegen der Größe (oder eher der Kleine) des Bildschirms erwiesen sich als haltlos.
Die Darstellung ist absolut ausreichend und übersichtlich.
Der Kontrast war stark genug, dass man den Weg noch bei GegenSonne erkennen konnte.

Sehr gefiel uns die Angabe der Höchstgeschwindigkeit auf der aktuellen Straße.

Leider fand ich nicht die Möglichkeit die Lautstärken der verschiedenen Signale einzeln ändern zukönnen.
So ist zum Beispiele die Sprache gut zu verstehen, wenn das Signal der Geschwindigkeitsübertretung so laut ist,
dass es wirklich nervt. (da es 3 mal kurz derselbe Ton ist, fingen wir bald an "JingleBells" zu singen)
Und so ging ich bald dazu über, das Gerät auf stumm zu schalten und fühlte mich dennoch gut geleitet.

Abgesehen von den Klängen, sind alle Einstellungen da wo man sie erwartet und relativ einfach zu bedienen.

Als Reisebegleiter kann ich das Gerät empfehlen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2014
Ein Navi sollte leicht bedienbar sein und zuverlässig und auf "normalen Wegen" in angemessener Zeit ans Ziel führen. Die Registrierung und das erste Update konnte ich mit großem Zeitaufwand schließlich erfolgreich tätigen. Eine vernünftige Beschreibung fehlt.
Ich habe das Gerät nun seit einem guten Vierteljahr. Als Gelegenheitsnutzer brauche ich es nur selten. Die längeren Fahrten, bei denen ich es nutzte, waren mehr als enttäuschend. Ich kann mich nur den Rezensenten anschließen, die bemängelten, dass man über jedes "Kuhdorf" und teilweise unbefestigte Straßen geleitet wird, nach meiner Erfahrung eine bodenlose Zumutung. Die nervige Geschwindigkeitsüberschreitungsklingel ist mit null Toleranz versehen und damit kontraproduktiv.
Ich wollte einige Tage später am PC die Routen ansehen und Ziele einstellen. Keine Chance. Das Navi schaltete sich nach Drücken des Hinweises ("Zustimmen") auf die Gefahr der Betätigung im Verkehr einfach weg und war zu nichts mehr zu bewegen. Getestet an zwei PCs und mit jeweils zwei verschiedenen Kabeln. So kann ich derzeit auch kein Update vornehmen, das "lebenslang" zugesichert ist.
Im Auto angeschlossen, kann man es immerhin einschalten und bedienen. Ich frage mich, wie man so etwas auf den Markt bringen kann!!!
Der relativ günstige Preis wird durch hohen Stressfaktor und Zeitaufwand durch die oben beschriebenen Zumutungen mehr als aufgefressen. So jedenfalls meine Erfahrungen mit dem Gerät. Ich kann es beim besten Willen nicht zum Kauf empfehlen.
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 49 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)