find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. Februar 2013
Der EPSON WF-3520 ersetzt unseren gerade pünktlich nach 5 Jahren weniggebrauch nicht mehr funktionierenden Canon MP600R. Wir setzen den Drucker ein zum Kopieren, Scannen, Drucken von normalen Dokumenten sowie gelegentlichen Fotodruck.

Der EPSON Drucker ist ordentlich verpackt und war schnell aufgestellt, die zu entfernenden Sicherungen sind alle gut sichtbar und leicht entfernbar.

Software
+ Der Drucker ließ sich schnell, komfortabel und problemlos installieren (bei uns auf Windows 7 im Fritz-Box Heimnetzwerk über WLAN). Die Installationsprobleme welche in anderen Rezensionen genannt wurden, traten bei uns überhaupt nicht auf. Es dauerte jedoch ein bisschen, bis der Drucker im WLAN-Netzwerk erkannt wurde - hier nicht schnell das Setup abbrechen!
+ Schön ist, dass das Programm gleich selbst im Internet nach aktuellerer Software sucht, auch wenn von CD gestartet wird.
+ Schön ist, das auch das Programm "EasyPhotoPrint" beiliegt, dieses ist praktisch für den Fotodruck.
++ Genial ist die Integration in Google Cloud Print und Airprint für Apple. Beides funktionierte auf Anhieb und einwandfrei.
o Die Software legt (wie damals Canon leider auch) mehrere verschiedene Ordner im Startmenü an, statt alles sauber in einen Epson-Ordner einzusortieren. Wenigstens fangen alle mit "Epson" an...
- Man kann die Installationssprache nicht auswählen um z.B. Englisch zu wählen, und die bei uns automatisch erscheinende deutsche Version war stellenweise sprachlich holprig und fehlerhaft - das sollte sich ein so namhafter Hersteller nicht erlauben. Man versteht aber immer, was gemeint ist.

Geschwindigkeit
++ Der Drucker druckt extrem schnell über WLAN, unser Canon hat deutlich länger gebraucht.
++ Sehr erfreulich ist auch, das der Scan sofort beginnt und schnell überträgt. Das war zuvor bei Canon quälend langsam.

Geräusch
o Er hat tatsächlich einen gut vernehmbaren Geräuschpegel, was aber gerade beim WLAN-Druck für uns eher angenehm ist - so hört man, dass der Druck beginnt, auch wenn man sich nicht im Raum befindet.

Bedienung + Mechanik
o Das Menü auf dem Geräte-Farbdisplay ist einfach, nicht so schick wie damals beim Canon mit Drehrad, aber funktional.
+ Sehr Positiv hervorzuheben ist die große, stabile Papierkassette vorn unter dem Gerät - für uns war sie wichtig, da der Drucker in einem Schrank steht und so kein Platz für eine aufrechte Papierzufuhr wie bei vielen anderen Modellen ist. Auch verstaubt das Papier so nicht. Schade einzig, dass der Schieber zum Verstellen der Papiergröße nur erreichbar ist, wenn man die Kassette ganz herausnimmt.
+ Mechanisch macht das Gerät einen sehr stabilen Eindruck.
+ Auch mehrseitige PDFs sind Dank dem Papiereinzug unkompliziert erstellbar.
- Leider kann man im hinteren Einzug scheinbar nur jeweils ein Blatt einlegen und kein Fotopapier (zu klein, zumindest erscheint das Format 10x15 bei Wahl des hinteren Papierschachts nicht im Programm)

Druckbild
+ Für Dokumente alles einwandfrei.
o Der Fotodruck ist gegenüber dem Canon weniger brilliant, das Bild ist etwas pixeliger. Für den Gelegenheitsdruck OK, nur mit 40-50cm betrachtungsabstand sehen die Fotos aus, wie ein Abzug aus dem Labor. Beim Canon staunten immer alle, wenn man ein Foto damit gezaubert hat um es z.B. in eine Grußkarte einzulegen - hier sieht man dagegen mehr, dass es aus dem Tintenstrahler kommt.

Fazit: Empfehlenswert, außer der Fokus liegt auf Fotodruck. Ob die Verbrauchsmaterialien günstiger kommen, wird sich zeigen- zu hoffen ist, dass er nicht so viel Tinte wie der Canon verbraucht durch ständige Reinigungsvorgänge, das hat ein Vermögen an Patronen gekostet bei Gelegenheitsnutzung - angeblich soll Epson hier ja besser sein. Ich werde die Rezension aktualisieren.

Ich würde mich freuen, wenn Sie es mir mitteilen, falls diese Rezension für Sie hilfreich war! Ich habe lange nach einem geeigneten Drucker-Nachfolgemodell recherchiert. In der Hoffnung, dass es anderen hilft, habe ich den Erfahrungsbericht hier eingegeben, obwohl wir den Drucker aus zeitnot nicht über Amazon kaufen konnten sondern direkt im Büromarkt geholt haben.
2525 Kommentare| 916 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2012
Das wird keine vollständige Rezension, denn ich habe bei weitem nicht alle Funktionen und Ausstattungsmerkmale ausprobiert, weil ich sie einfach nicht brauche (evtl. in der Zukunft). Es wird auch kein exakter Testbericht -- vielmehr handelt es sich um subjektive Eindrücke. Ich gestehe zudem, die Bedienungsanleitung gar nicht gelesen zu haben. :)

Das Epson WorkForce WF-3540DTWF ist eindeutig für die HomeOffice-Umgebung konzipiert. Alle versprochenen Grundfunktionen beherrscht es befriedigend bis sehr gut. Im einzelnen:

- Drucken: gut.
Text-/Grafik-Dokumente auf Normalpapier werden sehr schnell und ordentlich gedruckt. Wer oft und viel druckt, wird mit diesem Arbeitstier glücklich. Duplexdruck wird problemlos absolviert, doch der Luxusservice dauert einen Moment. Zwischen Vorder- und Rückseitendruck kann eine Trocknungszeit eingestellt werden. Zudem kann bei leichtem Papier die Druckdichte in mehreren Stufen verringert werden, damit der Druck nicht durchscheint. Laserqualität darf natürlich nicht erwartet werden, denn Tinte zerfließt auf Normalpapier immer ein bisschen. Der Papiertransport während des Druckvorgangs ist schon deutlich laut, der Druckkopf-Schlitten summt erträglich -- im Büro vollkommen in Ordnung. Wer den Drucker im Schlafzimmer aufstellen will (haha), kann den Ruhemodus aktivieren, der die Geräuschkulisse deutlich senkt, genau so deutlich aber auch das Drucktempo.
Ein relativ großes Manko des zweiten Papierschachtes ist die Tatsache, dass dieser ausschließlich mit Normalpapier gefüttert werden kann bzw. die Papiersorte sich gar nicht erst einstellen lässt (das Feld ist ausgegraut). Daher habe ich Schacht 1 mit Fotopapier, Schacht 2 mit Normalpapier befüllt -- kann ich aushalten.
Für unerlässlich halte ich den hinteren Einzelblatteinzug, wodurch auch dickere Bögen und Umschläge bedruckbar sind.
Auf entsprechend hochwertigem Fotopapier gelingen die Ausdrucke durchaus fotorealistisch, trotzdem ist das kein waschechter Fotodrucker, was der Hersteller auch nie behauptet hat. Randlosdruck klappt ganz gut, manchmal druckt er ca. 1 mm über das Papier hinaus, je nachdem wie genau er das Papier eingezogen hat. Die Genauigkeit beim Randlosdruck lässt sich jedoch gezielt einstellen. Die obere Papierführung in Form von winzigen, spitzen Rädchen, hinterlässt auf der Druckseite dezente Spuren -- allerdings nur auf glänzendem Fotopapier und bei ungünstigem Lichteinfall störend. Das Drucktempo in der bestmöglichen Fotoqualität könnte schneller sein -- ein A4-Blatt ist sogar beim bidirektionalen Druck erst in gefühlten (nicht gestoppten) 4-5 Minuten fertig. Ob der dabei deutlich erhöhte Tintenverbrauch normal ist, kann ich schlecht einschätzen -- man kann förmlich zusehen, wie beim Fotodruck die CMYK-Tintenpegel regelrecht sinken. Na ja, "Von nix kommt nix!", sagte mein Opa früher...

- Scannen: befriedigend.
Gleich zum größten Patzer, der zur Abwertung führt: Ein unverzeihlicher Fehler passiert leider bei jedem Scan, der zum Glück erst ab 600 dpi aufwärts und nur bei bestimmten Motiven auffällt. Der Scanner produziert z.B. bei 1200 dpi an jeder 688. gescannten Pixelspalte einen Fehler. Es scheint, als hätte er die 688. Spalte einfach ausgelassen! Und 688 Spalten weiter fehlt wieder eine Spalte, etc... Bei einfachen Texten/Grafiken/Fotos fallen die fehlenden Spalten nicht auf, bei gerasterten Vorlagen (Zeitungsfoto o.ä.) oder bei Vorlagen mit regelmäßigem Muster fällt auf, dass die Regelmäßigkeit durch fehlende Pixel gestört wird. Zur Verdeutlichung habe ich ein gerastertes Bild hochgeladen (siehe Kundenbilder) und die betroffene Stelle mit Pfeilen markiert. Ich werde den Hersteller zur Rede stellen und hier berichten... [UPDATE=03.11.2012] Nachdem mögliche Fehlerquellen ausgeschlossen werden konnten, rät mir der Hersteller Epson, das Gerät beim Kundendienst überprüfen zu lassen. Ich glaube nicht, dass ich das tun werde, denn der Aufwand dafür ist mir einfach zu hoch, um danach zu hören, dass das Gerät "innerhalb der Herstellerspezifikationen" arbeitet. Kann mal bitte jemand testen, ob sein Exemplar auch solche Scan-Fehler produziert? [/UPDATE]
Die Scan-Software bietet drei voreingestellte Szenarien: Standard-, Büro- und professioneller Modus. Bei den ersten zwei Modi sind zur besseren Übersichtlichkeit einige Parameter ausgeblendet bzw. voreingestellt, beim Profi-Modus kann man sich schön austoben, wenn man sich auskennt. Die optisch maximale Scan-Auflösung von 1200 x 2400 dpi reicht für die meisten Anwendungen aus, fürs Büro sowieso. Eine Durchlichteinheit für Negative und Dias fehlt ohnehin, die eine noch höhere Auflösung verlangen würde. Werte über 1200 dpi einzustellen macht eigentlich keinen Sinn, weil alles nur interpoliert wird (vergleichbar mit Digitalzoom bei Digitalkameras). Die automatische "Schräg-Korrektur der Vorlage" sollte man bei hochwertigen Scans deaktivieren, da sie die Bildqualität negativ beeinflusst, bei Text/Grafik ist sie jedoch unbendenklich und durchaus nützlich.
Der Scanner-Deckel, der die ADF-Einheit beherbergt, ist recht schwer und nicht gedämpft -- das ist dann lästig, wenn oft auf dem Vorlagenglas gescannt wird und dafür der klobige Deckel jedes Mal angehoben werden muss. Dieser kann erst losgelassen werden, wenn er komplett um 90° geöffnet ist, sonst schnellt er ungebremst auf das Vorlagenglas zurück. Für Scan-Orgien gibt es einen automatischen, duplex-fähigen Vorlageneinzug (ADF), der auch mit zerknitterten und gelochten Bögen zurechtkommt -- funktioniert erstaunlicherweise bisher ohne Probleme (bis zu 30 Bögen fasst der Schacht). Scan to PDF, Scan to E-mail, Scan to Card sind alles Leckerlis, die ebenfalls wunderbar funktionieren und nicht zwingend einen Rechner benötigen.

- Kopieren: sehr gut.
1:1-Kopien in Schwarzweiß oder Farbe können einfach und schnell mit zwei Tastendrücken erledigt werden. Aber auch die üblichen Einstellungen wie Anzahl, Dichte, Vergrößern, Duplex, Sortieren stehen zur Verfügung -- da vermisse ich garantiert nichts.

- Faxen: sehr gut.
Ich habe zwei Seiten gefaxt, die auch angekommen sind. Im internen Speicher werden die letzten Faxe gespeichert und protokolliert. Kontakte lassen sich abspeichern und mit Kurzwahl-Nummern versehen. Vom Rechner aus kann man zwar papierlos faxen, was ich jedoch nicht getan habe, weil dazu die beigefügte Fax-Software installiert werden muss -- brauch ich nicht. Den Faxempfang habe ich ebenfalls nicht getestet.

- WiFi: sehr gut.
Eine WLAN-Verbindung über WPS Push-Button-Setup klappt nach wenigen Minuten. Eine manuelle Verbindung kann ebenfalls aufgebaut werden. Die WLAN-Reichweite ist sehr gut, denn zwei Stahlbetondecken werden locker überwunden. WiFi-Direct konnte ich nicht testen, weil ich kein Smartphone oder Tablet besitze.

- Bedienung: sehr gut.
Der mit 8,9 cm ausreichend große Touchscreen lässt sich angenehm bedienen, der sogar das "wischen" beherrscht. Außer dem beleuchteten Hauptschalter gibt es gar keine physischen Tasten -- das Bedienfeld sieht aufgeräumt und übersichtlich aus. Bestimmte "Tasten" außerhalb des Touchscreens leuchten erst auf, wenn die entsprechende Funktion zur Verfügung steht. Es wurde sogar eine rudimentäre Direkthilfe auf dem Touchscreen implementiert. Die Schubladen lassen sich einfach mit Papier befüllen. Die Tintenpatronen sind auch leicht zu wechseln. Der Rest-Tintenbehälter lässt sich austauschen (Füllstand ablesbar).

- Druck von Bilder direkt von einer Speicherkarte oder USB-Stick (ohne Rechner): gut.
Brauch ich so gut wie nie, aber ich war gespannt, was machbar ist (ist mein erster Drucker, der das kann). Ja, klappt erstaunlich gut -- sogar Beschnitt, Rote-Augen-Korrektur, Helligkeit & Co. lassen sich einstellen -- wenn's schnell gehen muss, ideal. Für hochwertige Drucke schmeiße ich trotzdem Photoshop an. Es werden SD- und MS-Duo-Karten akzeptiert, den CF-Schacht haben sie wegrationalisiert. Schließt man jedoch am Front-USB einen handelsüblichen Kartenleser an, können auch CF-Karten gelesen/beschrieben werden. Übrigens, im Epson eingesteckte Karten und USB-Sticks sind am Rechner als Laufwerke sichtbar.

- Design/Optik: gut.
Bin ich froh, dass wenig Pseudo-Klavierlack vorhanden ist. Nur das Bedienfeld und ein dünner Streifen drumherum müssen von Zeit zu Zeit von Fingerabdrücken befreit werden (der Touchsreen sowieso). Es ist kein Apple-Designwunder, ansonsten macht das Teil einen recht hochwertigen Eindruck.

Hinweis: Der folgende Abschnitt ist veraltet!

[- Stromverbrauch: sehr gut.]
[Mit dem (mittelmäßigen) Energy Check 3000 habe ich den Stromverbrauch während der Inaktivität gemessen (WiFi aus):]
[OFF -> 0,0 W]
[Standby (Touchscreen leuchtet) -> 3,0 bis 4,4 W]
[Standby (Touchscreen aus) -> 0,6 W (?)]
[Die Leuchtdauer des Touchscreens lässt sich auf 3-5-10 Minuten einstellen. Wenn dieser aus ist, ist der Stromverbrauch kaum mehr messbar (deshalb das Fragezeichen). Das ist doch sehr erfreulich, denn somit muss das Teil nie komplett ausgeschaltet werden und bleibt im Netzwerk immer erreichbar. Bei aktivem WiFi muss überall etwa ein halber Watt hinzuaddiert werden.]

[UPDATE=30.12.2012]
- Stromverbrauch: gut.
Mir steht jetzt das "amtliche" Energiekosten-Messgerät Energy Master Profi-2 zur Verfügung, das den tatsächlich anfallenden Stromverbrauch anzeigt, nämlich die Wirkleistung. Here we go (WiFi aus):
OFF -> 0,3 W
Standby (Touchscreen leuchtet) -> 5,4 W
Standby (Touchscreen aus) -> 1,6 W
Der entscheidende Standby-Verbrauch ist mit 1,6 W fast drei mal so hoch, wie der von mir ursprünglich (falsch) gemessene Wert. Jeder muss für sich entscheiden, ob ihm die stetige Erreichbarkeit im Netzwerk ca. 3 Euro im Jahr Wert sind. In meinem Fall (zwei Stockwerke) wird es sich lohnen. Wake on LAN wäre hier wünschenswert gewesen, um den Drucker bei Bedarf aus der Ferne wecken zu können.
[/UPDATE]

Tipp: Firmware-Update machen!
Tipp: Wer nicht möchte, dass das Epson nach Hause telefoniert bzw. wem Scan-to-Cloud, Epson Connect o.ä. nicht geheuer sind, der kann bei ausgeschaltetem DHCP das Feld für die Gateway-Adresse leer lassen und das Gerät somit vom Internet trennen.

Gesamturteil: gut bzw. 4 Sterne.
Wer beste Druckergebnisse benötigt, holt sich einen Laserkollegen und/oder einen Foto-Spezialisten. Wer perfekte, hochauflösende Scans braucht, holt sich einen eigenständigen Scanner der gehobenen Preisklasse. Ansonsten reicht dieses Epson vollkommen! Danke fürs Lesen!
review image
3838 Kommentare| 448 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2014
Ich habe in den letzten 12, 13 Jahren ziemlich alle Druckermarken durch. Zuletzt einen Laserdrucker von Minolta. HP war mir zu teuer bei den Patronen (aber langlebig und mit guter Qualtität), Canon war zweimal innerhalb kürzester Zeit kaputt, bei Brother war der Papiereinzug mein Alptraum, ein Samsung leistet mir als Laserdrucker ganz ordentliche Dienste aber nur in schwarz/weiß, der Minolta war schneller kaputt, als aufgestellt. Epson habe ich in all den Jahren als "Billigmarke" gemieden. Auf Grund der guten Bewertungen und des Preises und, weil er genau meine Funktionen bot, dachte ich mir "Na probieren kostet nix." Und siehe da, nach einem Monat steht er als absoluter Glückskauf da.
+ Aufstellen ohne Probleme, alle beweglichen Teile sind gut gesichert.
+ Installation sowohl als USB, als auch im Netz ohne Probleme. Er reagiert zuverlässig, egal von wo er angesteuert wird
+ Die Papierschublade sind nicht störrisch wie alte Ochsen, sondern öffnen sich leicht, die Papierhalter bewegen sich flüßig. Verschiedene Papierformate sind befüllbar.
+ Über das Display lassen sich alle Funktionen leicht und intuitiv ansteuern
+ Stromsparfunktion wird schnell genutzt
+ Der obere Papiereinzug (zum Kopieren mehrerer Blätter) funktioniert zuverlässig
+ Der Scanner funktioniert einfach. Dass man das nicht erwarten kann, hat mir Canon gezeigt...
+ Farb- und Schwarz/Weiß-Drucke sind tadellos und stehen in verschiedenen Qualitäten zur Verfügung
+ Die mitgelieferte Druckersoftware bietet sinnvolle Funktionen

Also, wenn das alles, jetzt auch noch den Langzeittest besteht, habe ich meinen Drucker endlich gefunden. Den ich aber aktuell schon, bedenkelos empfehlen würde.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2017
War keine Neuware sondern ein Rückläufer aus Frankreich. Nicht nur das der Trucker nicht funktionierte welchen ich erhalten hatte. Es lag auch unter dem Drucker frecher weise noch die vorhergehende Rechnung und der Rücksendeschein mit in der Kiste.

Aber das sind Händler Unzulänglichkeiten.

Zum Produkt. Ich habe diesen Drucker schon einige Jahre in betrieb und bin sehr zufrieden damit.

im Vergleich zum Nachfolger welchen ich für meinen Vater besorgt habe ( WF-3620DWF ) bei welchem gleich mal die Füllmenge der XL Tintentanks reduziert wurde was dazu führt das halt mehr Tinte bestellt werden muss.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2017
ich kaufte mir diesen Drucker im Oktober 2013 und habe diese Entscheidung bis heute noch nicht bereut. Im Ankauf ist er zwar etwas teurer als andere kostengünstige Modelle, dies amortisiert sich aber nach kurzer Zeit über die sehr niedrigen Unterhaltungskosten. Patronen erhält man schon ab 0.99 € bei Amazon, die zudem auch noch recht ergiebig sind.
Ein Komplettaustausch der Patronen reicht für über 50x DIN A4 Plakate im Farbdruck. Wenn in regelmäßigen Zeitabständen eine Wartung durchgeführt wird, ist dieser Drucker von Epson fast nicht klein zu kriegen. Die Energiekosten liegen im Centbereich - nach eigenen Messungen:
täglich 3,5 Stunden Standby Betrieb: ca. 0,64 €/Monat Betriebskosten. Erwähnenswert ist noch die Scan-Funktion. Die Dokumente können direkt in den auf dem PC angelegten Ordner als PDF-Datei abgespeichert werden. Ich hoffe, der WF-3520 von Epson steht mir noch sehr lange mit seinen zuverlässigen Dienst zur Verfügung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2014
Das Gerät sieht klasse aus, die verwendeten Materialen wirken keinesfalls billig, es knarzt nichts und das Gerät ist nicht zuuu groß.

Die Einrichtung war schnell und ging problemlos von der Hand. Ans Netzwerk angeschlossen erkennen sogar iPad, iPhone & Mac automatisch den Drucker und alles lässt sich problemlos und schnell ausdrucken. Am Windows PC war zusätzlich noch eine Treiber-Installation notwendig, welche jedoch ebenfalls problemlos erfolgte.

Weiters schätze ich den automatischen Papiereinzug zum Scannen sehr, ebenfalls die große Papierkassette für A4 Blätter überraschte mich - dies war ich von vorherigen Tintenstrahldrucker nicht gewohnt, dass man so einen großen Papiervorrat einlegen kann - dies ist ein klares PRO für mich!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. August 2013
So, jetz hab ich ihn fast ein Jahr und doch ein zwei kleinere Dinge zum mäkeln gefunden. Desshalb muss ich diese Rezession leider etwas editieren.

Es gibt nämlich gelinde gesag zwei bodenlose Unverschämtheiten:

1. Es ist eine Drucker / Scanner kombo. Ist eine der 4 Patronen leer, kann man auch nicht mehr Scannen. Ich drucke 2x im Jahr ca. 600 Seiten aus und dazwischen so gut wie nichts. Jetz muss ich immer für ein halbes Jahr stillstand eine Neue, im originalen, arschteure Patrone kaufen, die dann lecker leicht eintrocknet, nur damit ich Scannen kann.

2. Man wird mit hinweißen vollgeballert von wegen "jetzt Patrone kaufen" und "bald Patrone wechseln, hier bestellen" mit Verkauflinks zum Eppson Originalprodukt. Für mich ist das keine Hilfe, sondern Werbung. Noch dazu kostet eine schwarze original Eppson Patrone, genau so viel wie ein 4er-Patronenbundle (mit ALLEN Farben) von einem Nonamehersteller und die Druckquali ist genau die gleiche.

Ehrlich Leute, ihr habt ein top Produkt und dann so was. Ganz großes Kino. Wirklich. Und genau wegen sowas geh ich jetzt von 5 Sternen auf 3 runter.

Desshalb jetzt zu meiner korrigierten pro und Kontraliste:

Pro:
-Braucht wenig Tinte
-Gutes Softwarepacket
-Gute Druck und Scan Qualität
-Viele Extras
-Viele Funktionen (DropBox, GoogleSkydrive, Drucken von Unterwegs usw...)

Kontra:
-Druckt und Scannt recht Langsam
-Man wird mit Werbung volgeballert
-Scanner funktioniert bei leerer Patrone auch nicht mehr.

Ergo:
Kaufen wenn ech Werbung in der Software nicht nervt, aaaaaber Druckerpatronen nicht bei Eppson sondern hier bestellen: http://www.amazon.de/gp/product/B005TG9C54/ref=ox_ya_os_product

------------------- Alte Rezession -----------------------

Pro:
Braucht wenig Tinte
Gutes Softwarepacket
Gute Druck und Scan Qualität
Viele Extras
Viele Funktionen

Kontra:
Druckt und Scannt recht Langsam

Ergo:
Kaufen!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2013
Ich war bis jetzt zufriedener Nutzer eines Epson BX300F, der aber leider nicht WLAN-fähig war. Also mußte etwas neues her. Das WF3520DWF funktioniert super, ist schneller und leiser, als sein "Vorgänger", und drucken vom Tablet oder Smartphone ist superkomfortabel! Außerdem hat man jetzt zwei Papierschubladen, die auch mit verschiedenem Papier bestückt werden können, sowie Duplexfunktion für Scannen und Drucken. Wenn man's eingerichtet hat, kann man sogar von unterwegs aus Dokumente per e-Mail an den Drucker schicken, der sie dann zuhause ausdruckt. (Allerdings habe ich für diese Funktion noch keine sinnvolle Verwendung gefunden, außer vielleicht "Briefe" an meine Frau zu schicken, aber funktionieren tut's!)
Damit wären wir auch beim Nachteil: Ich weiß nicht, ob das bei anderen Druckern heute auch so ist, aber der Aufwand zum Installieren und Einrichten des Druckers ist gewaltig! Das ginge bestimmt auch deutlich automatischer, wenn's denn schon so viel Zeit braucht. Ach ja: und jedesmal, wenn ich den Computer hochfahre, fordert mich das Programm wieder auf, mein Gerät bei Epson zu registrieren, obwohl es das schon lange ist.
Fazit: Hardware super, aber bei der Software ist noch Spielraum für Verbesserung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2016
Leider trocknet die Tinte immer wieder ein,und verstopft den Druckkopf.
Das Reinigen führt meist nur dazu, das die Patronen leer werden.
Nach einem Jahr wird beim Druck von Bildern das letzte 10 tel nur noch verschwommen gedruckt.
Sehr enttäuscht von dem Gerät.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. April 2017
Die Verbindung mehrerer Geräte funktionierte tadellos und ist auch noch nie abgebrochen. Auch ließ sich die Verbindung sehr einfach konfigurieren.
Das einsetzen der Patronen ist einfach und die Reinigung ebenso.

Die Druckqualität für normale Schriftstücke und Kopien ist mehr als ausreichend.

Fotos sind allerdings nicht so qualitativ, was für einen Bürobetrieb jedoch nicht sehr wichtig ist.

Ich kann das Gerät nur empfehlen. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt auf jeden Fall.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 124 beantworteten Fragen anzeigen

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken