Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

3,4 von 5 Sternen
16
3,4 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:6,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. November 2012
"ID:A - Identität Anonym" ist ein ruhiger und halbwegs passabler Thriller. Zu Beginn steigt man gespannt ins Geschehen ein und folgt der Hauptfigur durchaus interessiert. Die weitere Suche nach der Identität hat auch immer wieder mal gute Momente, insgesamt verläuft sie aber ein wenig trocken und hätte durchaus packender gestaltet werden können. Zudem wirkt das Ganze teilweise recht konstruiert und endet auch nicht übermäßig originell. Handwerklich ist der Streifen solide und Tuva Novotny spielt ihre Rolle ganz ordentlich.

"ID:A - Identität Anonym" ist kein schlechter Thriller, das Spannungspotential wurde hier jedoch nicht annähernd ausgeschöpft und man hätte das Ganze durchaus interessanter gestalten können.

5 von 10
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2014
Der Trailer sah sehr interessant aus und erinnerte mich sehr an die Bourne Filme, die ich sehr mag, so dass ich irgendwann Mal dachte, es wird Zeit mir anzuschauen, ob der Film wirklich so gut ist, wie ich denke, obwohl mir die meisten der skandinavischen Filme nicht so ganz zusagen. Letztendlich war ich positiv überrascht. Außer der Ausgangssituation, dass die Frau ohne Erinnerung in einem Fluss aufwacht und nicht weiß, wer sie ist, hat dieser Film so gar nichts mit der Bourne-Reihe gemeinsam. Die Zeichnung bzw. Entwicklung der Charaktere empfinde ich als gut bis hervorragend, die Aufdeckung der wahren Hintergrunde Idas jüngster Vergangenheit die das Trauma, das zum Gedächtnisverlust führte bis zur Auflösung am Ende des Film ist realistisch teilweise sogar echt beängstigend realitätsnah dargestellt.
Was mir nicht so zusagte, allerdings für viele der skandinavischen Filme sehr typisch ist, ist der freudlose, ja schon düstere Grundton fast über den gesamten Film.
Trotzdem würde ich diesem Film empfehlen, vor allem denjenigen, die wert auf intelligente Unterhaltung legen, vor Blut keine Angst haben und die dramatischen Wendungen in einem Film keine Bauchschmerzen verursachen. Dieser Film ist auf jeden Fall keine leichte Kost und schon mal nichts für zartbesaitete. Manche der Wendungen gehen ziemlich an die Nieren und lassen sogar Menschen, die einiges gewöhnt sind erst mal schlucken.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2013
Ich bin beeindruckt von diesem Film. Der Zuschauer weiß wirklich nie mehr als die Hauptdarstellerin.
Zwar verzwickt die Story gegen Ende etwas zuviel. Doch ingsgesamt ist der der Film stimmig.

Die Schauspieler finde ich zwar durschschnittlich und in vielen Bereichen hätte die Macher noch mehr rausholen können.
Doch für Thriller-Liebhaber wird sich der Kauf dieses Film lohnen behaupte ich mal.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2013
ID:A ist ein Thriller, der weniger aus Action und Ballerei besteht oder durch tolle und lässige Sprüche, sondern der die Spannung Stück für Stück aufbaut.
Für den einen mag das vielleicht eher langweilig sein, da "weniger los ist" wie in den Bourne-Filmen, aber gut umgesetzt finde ich die Handlung trotzdem, ist aber unterm Strich vom Filmgeschmack abhängig.

Anfangs sieht man eine Frau mit blutigen Kopf bei einem Fluss in Frankreich, sie kann sich nicht erinnern wer sie ist, woher sie kommt und warum sie einen Sack voller Geld hat, dazu eine Waffe mit einem Foto.
Was ist passiert? Erschoss sie den Mann auf dem Foto? Wer ist sie, warum hat sie am Kopf eine Verletzung und eine Narbe am Körper? Was sind das für Männer, die sie verfolgen? Ihre Reise führt sich später nach Dänemark, zu ihrem Ehemann und ihrer Schwester, aber sind alle die, die für sie sich ausgeben? Wer spielt ein falsches Spiel und wer sagt die Wahrheit?

Diese Fragen werden nach und nach beantwortet, Stück für Stück. Für einige mag es vielleicht zu lange dauern, ehe der Film richtig in Fahrt kommt, aber wer am Ball bleibt bekommt einen unterhaltsamen Film mit einigen Wendungen, auch wenn es Szenen gibt, die wirklich ein wenig langatmig sind.

Technisch bietet der Film ein gutes Bild mit passenden Sprechern und gut gewählten Dialogen.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juli 2014
Über den Inhalt will ich mich jetzt nicht äußern, darüber wurde bereits geschrieben. Wir fanden den Film sehr spannend und trotzdem ruhig und unaufgeregt erzählt. Die Schauspieler gefielen uns sehr gut und ich muss sagen wer nicht nur auf Hollywood Action steht ist mit diesem Film gut bedient.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 14. April 2013
Mit einer ausgeprägten Amnesie, dieser fatale Form der Gedächtnisstörung für zeitliche und inhaltliche Erinnerungen, liessen sich schon immer gute Thriller konstruieren. Gregory Peck hatte dieses Problem in "Ich kämpfe um dich", aber auch in "Die 27. Etage". Matt Damon als Bourne suchte verzweifelt nach der eigenen Vergangenheit, auch Christopher Nolan verpasste seinem Hauptdarsteller Guy Pearce in "Memento" eine zünftige Gedächtnislücke. Tom Cruise hatte in "Vanila Sky" dieses Problem, in "Hangover" hatten gleich ein paar beste Freunde einen Filmriß vom Feinsten. In "Angel Heart" half Satan persönlich dem vergesslichen Mickey Rourke auf die Sprünge, Laura Harring als Rita suchte in "Mullholland Drive" nach Antworten, sie fand allerdings nur noch mehr Verwirrungen.
"ID:A" steht für anonyme Identität und so heißt auch der neue Gedächtnisverlust-Thriller aus Dänemark, der anfangs in Frankreich spielt. Dort an einem Fluß liegt eine Frau (Tuva Novotny), die aufwacht - aber sich an überhaupt nichts mehr erinnern kann. Sie weiß nicht wer sie ist, noch was sie dort an diesem Fluß zu suchen hatte. Sie verlässt diesen unbekannten Ort und mietet sich in nächsten Ort ein Zimmer in einem Hotel. Dort entdeckt sie in dem Seesack, den sie dabei hatte, eine ganze Menge Geld, eine Pistole und eine Zeichnung, die einen Mann abbildet. Bald tauchen auch schon Verfolger auf, die sie suchen. Sie findet heraus, dass in der Nähe des Flußes auch das Domizil eines niederländischen Politikers war, der wurde ermordet. Auch ein paar weitere Leichen wurden in der Nähe gefunden. Pierre (Arnaud Binard), der Sohn der Hotelbesitzerin, hilft ihr so gut er kann. Sie findet in den nächsten Tagen immerhin heraus, dass sie aus Dänemark stammen muss. Also auf nach Kopenhagen. Unterwegs hört sie dann im Bus die Musik des Tenors Just Ore (Flemming Enevold), die ihr extrem bekannt vorkommt. In Kopenhagen angekommen wird sie in der Stadt von einem Transvestiten als "Ida" erkannt. Sie besucht ein Komzert des Sängers Just Ore und plötzlich kommt etwas Licht ins Dunkel...
104 knackige Minuten Unterhaltung hat der dänische Thriller "ID:A" von Christian E. Christiansen zu bieten. Dabei ist die erste Stunde des Thrillers eine sehr gute Suspence Vorstellung, lediglich fällt durch die sehr konstruierte Auflösung ein bisschen die aufgregende Qualität der Story. Klar, Amnesiethriller sind meistens dann richtig gut, wenn die Auflösung noch im Verborgenen liegt und man als Zuschauer sich mental daran beteiligt, die Puzzleteilchen mühsam zusammen zu setzen.
Meines Erachtens eine gute Genrearbeit, die für gute Spannung sorgt - lediglich der Showdown wirkt dann etwas zu obskur. Man hätte Ida da sicherlich gewünscht, weiterhin Amnesie zu haben, denn das Umfeld, ind em sie gelebt hat, war alles andere als wertvolle Erinnerungen. Der Filmbösewicht macht seine Sache auch sehr gut. Knappe 4 Sterne.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2016
Schauspielerisch überzeugend...Actionszenen zu wirr...erst zum Ende hin dramatisch...Sound klasse...Storyline sehr gut, aber nur mäßig umgesetzt...Kameraführung eher dilettantisch...
Fazit: Jason Bourne für Arme...P

LG, Stw.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2014
Wer die etwas spröde Erzählart skandinavischer Krimis oder Thriller mag, wird diesen Film gerne anschauen, zumal die Besetzung sehr gut ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2015
Habe Fünf aus dieser Aktion bestellt .
Das ist der Einzigste Den ich Behalten Habe .
( Nicht Nur Wegen der Hauptdarstellerin ) !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. März 2014
Der Film startet vielversprechend. Doch im Verlauf wird er trotz Spannung langatmig. Am Ende war nichts Besonderes in diesem Film. Auch der Überraschungseffekt ist nicht so groß, als wenn ich die Story jetzt hier erzählen würde. Inhaltlich hat der Film zwar Hand und Fuss, aber alles was man sieht, kommt nicht 100 % bei mir als Zuschauer an. Vielleicht liegt es an den Reaktionen von Ida's Ehemann Just Ore (Flemming Enevold). Sie wirken etwas komisch. Und nachdem man weiß, wer er wirklich ist, auch ein klein wenig unglaubwürdig. Zumal seine Leute die Ehefrau schon seit Anfang des Filmes wissentlich unter Beobachtung haben. Auch die lange Rückblende am Ende des Filmes, wo Just Ore (Flemming Enevold) versucht seine Ehefrau Ida zu erwürgen, wobei sie sich bei dieser Aktion wieder an alles erinnert, was sie durch ihre Amnesie verloren hatte, wird dem Zuschauer unheimlich lang erzählt. Fast schon so lang, dass ich fast noch einen Stern verloren hätte. Weil die Actionszenen hier gut gemacht sind, und auch sonst technisch bei diesem Film alles Super ist, schließe ich mich dem Happy-End -so endet der Film auch- an, und verteile drei Sterne.

Meine Schulnote: 3-
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,79 €
9,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken