Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
47
4,1 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 11. Juni 2012
"Beautiful Disaster" wurde mir von verschiedenen Seiten einiger Blogger zugetragen und gilt in diesen Kreisen als kleiner Geheimtipp für alle Fans von Bad Boy-Lovestorys. Na, da kann man ja nicht viel falsch machen - dachte ich, und wurde überrascht WIE gut mir das Buch gefiel. "Beautiful Disaster" kicked my a..! Soll heißen, es gefiel mir verdammt gut!

Auch hier ist die Grundstory schnell erzählt: In ihren ersten Tagen am neuen College trifft Abby bei einem verbotenen Kellerringkampf auf Travis, den Starkämpfer und School-Bad Boy sondersgleichen. Sogleich versucht Travis sie mit seinem Charme zu ködern, nennt Abby von nun an Pidgeon (Taube, Täubchen), und natürlich laufen sich die beiden nun ständig über den Weg. Vor allem, weil Abbys Freundin America mit Travis' Cousin liiert ist (so ein Zufall aber auch!). Abby fühlt sich natürlich von Travis Bad Boy-Image angezogen, blockt seine Annäherungsversuche aber mit toughem Auftreten und coolen Widerworten ab. Gerade das wirkt auf Travis aber anziehender, als alle anderen Mädchen, die bisher seinen Reizen erlegen sind, und lt. Buch waren das der Großteil der Studentinnen. So entsteht ein prickelndes Kennenlernen, voller lustiger Situationen und vielen kribbeligen Momenten. Nach zwei Kapiteln war mir schon klar, dass "Beautiful Disaster" mit Simone Elkeles Perfect Chemistry-Reihe ("Du oder das ganze Leben") ganz locker mithalten kann.

Die Handlung spielt überwiegend auf dem Collegegelände oder in Tavis' Wohnung. Abby ist die Ich-Erzählerin der Geschichte. Ich empfand das als perfekt. Ab und an gibt es einen abendlichen Ausflug zu einem vom Travis' Kämpfen oder in einen Klub. Gemeinsam mit der Tatsache, dass es nur wenige handelnde Personen gibt, bleibt die Geschichte immer übersichtlich und gut nachvollziehbar.

Das Buch ist im Genre 'Contemporary Romance' (zeitgemäße Romantik) angesiedelt, ist der Sparte der Jugendbücher aber eindeutig entwachsen. Das zeigt sich vor allem an der teils derben Wortwahl (wer ein paar Folgen der Real-Live-Show "The Osbournes" gesehen hat, ist bestens vorbereitet) und den ausgeprägteren Romantikszenen. Würde das böse F-Wort mit dem bei deutschen Übersetzungen gängigen 'verdammt' übersetzt, dann möchte ich verdammt noch mal nicht wissen, wie oft das Wort 'verdammt' auf verdammt vielen Seiten vorkommt. Ich fand es sehr passend. Es gibt der Geschichte eine gewisse Authentizität.

Jamie McGiure gehört zu den Autoren, die ihre Charaktere auch tatsächlich Sex haben lässt und das sogar mehrfach (nicht wie bei vielen Romanen auf ein einziges Zusammentreffen ausgelegt). Dabei ist die körperliche Handlung auch nicht nur angedeutet, es wird schon genau beschrieben, was das Pärchen gerade macht. Missverständnisse ausgeschlossen! Der Weg, den die Autorin hier geht, ist wohl so ein Mittelding zwischen Jugend- und Erwachsenenromantik, nicht zu detailliert, aber ganz gewiss nicht umschreibend. Baukribbeln ist garantiert! Auch hier passt der Romantikanteil zum Zielpublikum der jungen Erwachsenen. McGuires Charaktere sind auch nicht mehr im Highschoolalter, sie gehen alle aufs College (Abby wird im Verlauf der Geschichte 19).

Die erste Hälfte des Buches ist einfach nur gut! Herrlich witzig und super-cool! Ich kann mich an einige Szenen erinnern, bei denen ich laut auflachen musste oder mir peinlich amüsiert die Hand vor den Mund geschlagen habe. Hier gibt es am Buch nicht das kleinste Bisschen zu meckern.
Interessant wird es in Teil zwei, wenn nämlich Travis anfängt, seine Fäuste gegen jeden und alle zu schwingen, die Abby auch nur komisch anschauen. Vor allem in den USA rief dieser Umstand, der immer recht blutig endet, einige entrüstete Rezensionen hervor. Die wackelige Beziehung von Travis und Abby grenzt, seitens Travis', an Besessenheit. Das wird nicht jedem gefallen, ist aber nachvollziehbar, wenn ein waschechter Bad Boy sich das erste Mal fest an ein Mädchen bindet.
Einige, im zweiten Buchteil eingefügte, auf Konflikt ausgelegte, Handlungsstänge und Abbys ausgeprägtes Hin und Her, lasse ich hier mit viel Augenzwinkern durchgehen. Dazu hat mir das Buch zu gut gefallen. Das abgeschlossene Ende ist etwas dick aufgetragen, dabei aber wieder herrlich amüsant und das beste Beispiel, dass ein Buch, trotz kleiner Kritikpunkte, rundum gut gefallen kann. Ich bin begeistert!

"It's just you and me against the world, Pidge." S. 200

Im Moment schreibt die Autorin an einem neuen Buch, es soll Travis' POV (Point Of View = Sichtweise) beinhalten. Danach geht es mit einer Geschichte über Trent Maddox, einem der 4 Brüder von Travis, weiter. [...]

Fazit
"Beautiful Disaster" war großartig, und der Titel passt so gut wie Travis' Faust auf die Augen seiner Gegner! Ganz plump vergleichen kann ich es nicht, aber für Fans von Bad Boy-Lovestorys (à la Simone Elkeles Bücher über die Fuentes Brothers) ist es ein gefundenes Fressen, bzw. ein Festmahl. Ausgeprägtere Sprache und Romantikszenen solle man mögen, sie machen das Buch zu dem, was es ist - Holy s...! F...... great and d... hot!!
22 Kommentare| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2013
Die junge, jungfräuliche Studentin Abby trifft auf den umtriebigen Bad Boy Travis, der an illegalen Kämpfen teilnimmt. Er will sie, sie verweigert sich, gibt nach, er hat sie, wird zum absoluten Psycho, der andere Männer ihretwegen verprügelt, wird mehr und mehr besitzerggreifend...

Dann verliert er die Kontrolle, rastet aus, tötet erst ihre Freunde, dann kidnappt er sie vor lauter kranker Liebe, sperr sie ein... und am Ende...

Ach nein, das war was anderes. Hätte die Ganze Sache jedoch a) spannender und b) glaubhafter gemacht.
"Shades of Grey" war ja schon grausig, aber aufgrund der vielen positiven Rezensionen und des hübschen Covers dachte ich, ich gebe dem Genre noch eine Chance.
Fataler Fehler. Travis ist ein dermaßen unsympathischer Charakter.
Frauen, die Sex mit einem Mann haben und dann auch noch ein Frühstück oder was-auch-immer erwarten, werden als "sluts" bezeichnet. Natürlich. Wenn Die Protagonistin dasselbe macht, ist es jedoch völlig anders.
Und Abby ist naiver, als auszuhalten ist.
Dazwischen so viel Zucker, dass der Karies sich bis zur Zahnwurzel durchfrisst.
Keine Ahnung, woher all die positiven Rezensionen kommen, vielleicht wird das Buch besser, wenn man es rückwärts liest.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Beautiful Disaster" hat in Amerika die Hitlisten gestürmt und ich hoffe , das tut es auch in Deutschland , denn dieses Buch ist wirklich der Hammer.
Eigentlich habe ich gedacht, das dieses Buch eher Jugendliche und junge Erwachsene ansprechen wird, aber falsch gedacht, ich habe an den Seiten dieses Buches geklebt, bis ich es durch hatte. Eine knisternde Liebesgeschichte mit viel Romantik (dafür ist man doch in jedem Alter empfänglich, oder? ), vielen Wendungen im Geschehen, einfach unwiderstehlich und spannend.

Kurz nachdem Abby mit ihrer Freundin Amerika an einem neuen Kollege anfängt, um ihr Elternhaus hinter sich zu lassen, begegnet sie Travis, dem charmanten Sonnyboy des College, bei einem verbotenen Kellerwettkampf. Travis ist dafür bekannt jeden Wettkampf zu gewinnen und auch jedes Herz der weiblichen Kollegebesucherinnen. Abby erregt Travis Interesse, vor allem auch deshalb, weil sie seinem Charme nicht erliegt. Im Gegenteil, seine Annäherungsversuche bloggt sie ab und begegnet ihm mit viel Selbstbewusstsein und coolen Sprüchen. Dadurch steigert sie Travis Interesse aber nur noch mehr und er versucht alles, um Abby für sich zu gewinnen. Abby wiederum, versucht ihm aus dem Weg zu gehen, was allerdings schwer ist, da ihre Freundin America mit Travis Cousin zusammen ist und auch mit ihm zusammen wohnt.Durch eine Wette zwischen Travis und Abby lernen die beiden sich besser kennen und Abby findet bestätigt, warum sie vor dieser Beziehung zurückschreckt. Haben die beiden trotzdem eine Chance, oder bleibt es bei der Freundschaft, die Abby präferiert ?

OHHH, war das schön, eine Liebesgeschichte, die manchmal an Besessenheit grenzt, mit viel Hingabe, Leidenschaft, aber auch Eifersucht und deren Auswüchsen.Ein Buch, in dem man versinkt und von dem man möchte, dass es nie endet.

Sicherlich sind auch einige Szenen dabei, wenn Travis von seiner Eifersucht übermannt wird, die ich, als schon etwas Ältere etwas überzogen finde, aber mich haben sie nicht so gestört. Ich finde die Personen dieses Buches gelungen, die ganze Geschichte besticht und wird bestimmt auch hier in Deutschland ein Pageturner werden.Wer also eine kribbelige Liebesgeschichte mit Schmetterlingen im Bauch lesen möchte.Besorgt Euch dieses Buch und taucht ab. Man muss nicht immer hohe Literatur lesen. Etwas fürs Herz zwischendurch ist genauso wichtig.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 2013
Das war wirklich das letzte Mal, dass ich mir von Amazon ein Buch habe empfehlen lassen. An diesem Buch ist leider nichts beautiful, angefangen von der ausgelutschten und dazu noch vollkommen unglaubwürdigen Handlung bis hin zum grauenhaften Schreibstil. Dagegen ist Stephenie Meyer ja eine Virtuose. Vielleicht lag es aber auch an der deutschen Übersetzung, zu allem Überfluss habe ich mir dieses Werk nämlich auch noch fälschlicherweise auf Deutsch gekauft. Darüber hinaus fehlt der Autorin leider auch jedes Gefühl für Spannungsaufbau oder Erzähltempo. Das alles hätte ich aber vielleicht sogar hingenommen, hätte ich mich mit den Charakteren auch nur irgendwie anfreunden können. Sorry aber ein emotional vollkommen unreifer Psychopath, der sich nicht nur für Geld schlägt, sondern bei der kleinsten Andeutung, dass jemand seinem "Täubchen" zu nahe tritt auch mal gerne den unschuldigen Diskobesucher krankenhausreif schlägt (kann ja mal passieren), ist jetzt nicht so mein Geschmack. Und spätestens an dieser Stelle hätte ich unserer weiblichen "Heldin" empfohlen: LAUF, LAUF und schau nie wieder zurück!!!!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Oktober 2013
Bevor ich auf den Inhalt des Buches eingehe, möchte ich erst einmal ein paar Worte zur signierten Ausgabe sagen. Bei dieser Ausgabe handelt es sich um ein wunderschönes Hardcover mit matt leuchtendem Schutzumschlag. Das Format ist ein wenig ungewöhnlich (ich hatte noch nie ein SO hohes englisches Buch im Regal stehen), sieht aber trotzdem sehr edel aus. Die Signatur befindet sich auf der rechten Seite vor der Haupttitelseite und ist ziemlich... nun ja. Mir ist bewusst, dass Frau McGuire bestimmt recht viele Bücher signieren musste, aber anhand der Unterschrift (mit Kuli unterschrieben) kann man nicht mal erahnen, dass es ihr Name ist, der darin steht. Allerdings lohnt sich die Anschaffung dieser Ausgabe wie gesagt schon auf Grund der wunderschönen Aufmachung.
Nun zum Inhalt des Buches:

Inhalt:
Gemeinsam mit ihrer besten Freundin America versucht die 18jährige Abby Abernathy ein neues Leben zu beginnen, in dem sie Kansas verlassen und ein Studium an der Eastern University beginnen. Bei einem Wettkampf lernt Abby den seit Jahren unbesiegbaren Frauenschwarm Travis Maddox kennen, den sie jedoch mehr als abstoßend findet. Doch er ist der Cousin von Americas festem Freund Shepley und somit sind die Begegnungen unvermeidbar. Trotz Travis schmutziger Art, jedes Mädchen, was ihm in die Finger kommt, für ein One-Night-Stand abzuschleppen, gelingt es ihm, sich mit Abby anzufreunden. Letztendlich lässt sich Abby auf eine Wette mit Travis ein, die ihr beider Leben völlig auf den Kopf stellt.
Fazit:
„Beautiful Disaster“ stammt aus der Feder von Jamie McGuire und schildert die Sicht der Protagonistin Abby Abernathy, während sich der zweite Band „Walking Disaster“ mit der Sicht von Travis Maddox beschäftigt.
Abby Abernathy hat gerade erst ihr Studium an der Eastern University begonnen und versucht, ihr Leben als Erstsemester-Studentin vollkommen auszukosten, als sie auf Travis Maddox trifft, der ihre Welt bis auf die Grundmauern erschüttert. Obwohl sie mit Hilfe des Studiums und dem Umzug ein neues Leben anfangen möchte, kommen immer wieder die schlechten Erinnerungen aus dem früheren Leben hoch, welches sie eigentlich hinter sich lassen wollte.
Ihre beste Freundin America hat sie begleitet und wird von Abby liebevoll als ihr Gewissen betrachtet. Sie ist unheimlich aufgeweckt und aufgeschlossen und liebt ihren Freund Shepley über alles. Da dieser mit seinem Cousin Travis in einer Wohnung lebt, ist sie mit seinem merkwürdigen Lebensstil bereits bestens vertraut. Abby hingegen kann damit nur sehr schlecht umgehen und verurteilt Travis gerne für seine Schandtaten.
Travis ist der Frauenschwarm schlechthin – und es gibt fast keine weibliche Studentin, mit der er nicht bereits geschlafen hat. Außer Abby. Und sie will er. Doch sie will ihn nicht. Regelmäßig bestreitet er Wettkämpfe, in denen er sich mit anderen prügelt, und verdient damit als ungeschlagener Champion neben seinem Studium seinen Lebensunterhalt. Doch als Abby in sein Leben tritt, ändert sich auch für ihn eine Menge und vor allem lernt er Gefühle kennen, die er eigentlich für nicht existent gehalten hat.
Die Geschichte rund um Abby und Travis ist wahrlich ein Desaster. Immer wieder machen es sich die beiden so schrecklich kompliziert, obwohl sie einfach nur den Mund aufkriegen müssten. Beiden könnte man regelmäßig Ohrfeigen verpassen, so blöd und ungeschickt stellen sie sich an und trotzdem muss man sie einfach mögen. Auf fast 460 packenden Seiten erlebt man einen Wirbelsturm der Gefühle, leidet mit, freut sich und ist teilweise auch stinksauer auf die beiden Protagonisten, da sie sich einfach nur unheimlich dämlich anstellen. Es ist unheimlich schwer, die Gefühle zu beschreiben, die man beim Lesen dieses Buches empfunden hat und vor allem der Begeisterung dafür die richtigen Worte zu verleihen.
Dieses Buch hat mich gefesselt – im wahrsten Sinne des Wortes, denn ich habe noch nie ein 460-Seiten starkes Buch an einem Tag verschlungen. Für dieses habe ich gerade mal knapp 10 Stunden gebraucht – und diese musste ich am Stück lesen, da ich „Beautiful Disaster“ nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Seiten flogen förmlich so dahin und durch den angenehmen und fließenden Schreibstil der Autorin lässt es sich sehr schnell lesen. Obwohl es wieder einmal an äußerlichen Beschreibungen der Charaktere mangelte, spielte sich in meinem Kopf ein perfektes Kopfkino ab und ich wurde vollkommen in die Welt dieses Buches eingesogen. Ohne zu übertreiben kann ich auch behaupten, dass dieses Buch eindeutig zu den besten Büchern, die ich je gelesen habe, gehört. Dieses Wechselbad der Gefühle und der ständige Schlagabtausch zwischen diesen zwei blinden jungen Erwachsenen, die sich doch eigentlich so sehr wollen, es aber einfach nicht begreifen wollen, sind sowohl energiegeladen, als auch unheimlich unterhaltsam. Für Fans von Simone Elkeles ist dieses Buch ein absolutes Must have.
Was ich allerdings bemängeln muss, sind die furchtbar dämlichen Namen, die mich auf den ersten 100 Seiten sehr gestört haben. Wer bitte nennt sein Kind denn America, Shepley oder Brazil? Ich musste mir immer wieder vorstellen, wie America bei der Miss America-Wahl auftritt und gewinnt… „Und die diesjährige Siegerin der Miss America-Wahl iiiiiist… America!“ – ohje!
Geballte Emotionen, eine abwechslungsreiche und spannende Handlung, sowie absolut hinreißende Charaktere machen „Beautiful Disaster“ zu einem außergewöhnlichen und wirklich sehr schönen Buch, welches ich jedem unbedingt ans Herz legen möchte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 4. Mai 2013
Abby Abernathy hat eine Vergangenheit, doch mit dem Beginn des Colleges beschließt sie, diese abzuhaken und ein nettes Mädchen zu sein. Doch das wird schnell auf den Prüfstand gestellt, als sie mit ihrer Freundin America zu den geheimen Kellerkämpfen des Colleges geht und dort auf Travis Maddox trifft. Abby ist überzeugt, dass man, wenn man im Lexikon unter "Bad Boy" nachschlägt, Travis' Bild findet. Der unglaublich attraktive Travis ist ein One-Night-Stand auf zwei Beinen. Es gibt kein Mädchen das er nicht ins Bett kriegt - und keines das am nächsten Tag nicht den Laufpass bekommt.

Als Abby nach dem Kampf auf Travis trifft, ist sie angeekelt von seiner Flirtoffensive auf sie und lässt ihn eiskalt abblitzen. Travis macht es sich fortan zur Lebensaufgabe, Abby zu bezirzen. Er teilt sich eine Wohnung mit seinem Cousin Shepley, dem Freund von America. Daher läuft Abby Travis zu ihrem Unmut auch häufiger über den Weg als ihr lieb ist. Irritiert und fasziniert durch Abbys Ablehnung auf alle seine Flirtversuche, schließt er eine Wette mit ihr ab. Wenn er verliert, muss er einen Monat ohne Sex leben. Wenn sie verliert, muss sie einen Monat in Travis Appartment wohnen. Und damit beginnt für die beiden eine obsessive und intensive Beziehung, oder auch ein "Beautiful Disaster"..

-----------------------------------------------

Ich hatte das Buch lange im Regal stehen, doch als ich wieder einmal über gute Kritiken dazu stieß war ich neugierig. Begonnen habe ich nachmittags um drei - beendet habe ich das Buch wenige Stunden später. Die Geschichte um Travis und Abby ist die Geschichte einer großen Liebe und zwei Menschen die einander bis zur Selbstzerstörung lieben. Teilweise hätte ich schreien mögen vor Verzweiflung. Ich habe gelacht und geweint beim Lesen und mitgelitten. Denn schnell war klar, dass die zwei zusammengehören - aber eigentlich auch wieder nicht.

Travis, der niemals eine Beziehung mit Frauen hat sondern einfach nur mit ihnen schläft und sie am nächsten Tag vor die Tür setzt. Es ist ein selbstzerstörerisches Muster und Verhalten und kostet ihn immer wieder viel. Dass Abby ihn immer wieder eine Chance gibt ist einerseits beruhigend andererseits möchte man sie schütteln und sagen: Du hast mehr verdient. Es dauert lange bis Abby den wahren Travis entblättert unter seiner Schutzschicht. Doch natürlich ist von Anfang an klar, dass die beiden zusammengehören, auch wenn der Weg zum Ziel steinig und schmerzhaft ist.

Es ist schwer diese Geschichte und meine Gefühle beim Lesen in Worte zu fassen. Das Buch hat mich wirklich umgehauen mit seiner Intensität. Die seelischen Verletzungen die Abby und Travis sich gegenseitig zufügen, sind teilweise wie ein schrecklicher Verkehrsunfall: Man möchte helfen, kann es aber nicht. Man möchte wegsehen, kann es aber nicht. Ich war an das Buch gefesselt von der ersten bis zur letzten Seite und kann es wirklich von ganzen Herzen weiterempfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. März 2013
Der Plot…
Die neue Abby Abernathy ist ein gutes Mädchen. Sie trinkt oder flucht nicht und hat gute Noten. Die neue Abby trägt mit Vorliebe Perlenohrringe und hat eine entsprechende Anzahl von Strickjacken in ihrem Kleiderschrank. Sie glaubt, dass sie mit dem Neubeginn an der Eastern University weit genug weg ist von ihrer dunklen Vergangenheit.
Doch dann trifft sie auf ihn, Travis ‘Mad Dog’ Maddox. Er ist Sex auf zwei Beinen, tätowiert, traumhaft gebaut und hat einen entsprechenden Ruf. Jeder weiß, dass Travis sie alle kriegt…und das er legendäre Fausthiebe verteilt. Er verbringt seine Nächte damit Geld im Kampfring zu verdienen, und seine Tage als der ultimative Abschlepper.
Entgegen Travis kleinen Avancen Abby gegenüber, bleibt sie stark und entwickelt so etwas wie Pseudohass. Doch das hält nicht lang. Daher versuchen sie es zur Abwechslung mit Freundschaft. Denn Travis ist fasziniert von diesem Mädchen, dass allem Anschein nach komplett gegen ihn imun ist. Doch eines Tages wendet sich mit einer Wette das Blatt. Gewinnt Travis den Kampf gegen einen starken Gegner, muss Abby einen Monat lang zu ihm ziehen. Verliert er, muss er gänzlich auf Sex verzichten.
Die Frage hier ist demnach nicht nur, wer am Ende als Sieger aus dem Ring steigt. Abby und Travis entfachen ein irres Disaster.

Meiner Ansicht nach…
Mich verfolgte das Cover zu “Beautiful Disaster” in den letzten Monaten oft, habe mir jedoch nie die Mühe gemacht die Kurzbeschreibung zum Buch zu lesen. Während ich vor kurzem merkte, dass mich ein anderes Buch stimmungstechnisch nicht so sehr für sich gewinnen konnte, wurde mir wieder Jamie McGuires Buch empfohlen. Spontan lud ich es auf meinen Kindle und begann zu lesen. Das Gefühl für eine Contemporary Romance Geschichte war da und ich hatte richtig Lust drauf. In meinem Leseverhalten spielte sich das auch wieder. Noch nicht mal zwei Tage später las ich den letzten Satz.
Mit einer niedrigen Erwaltungshaltung dieses Buch zu lesen, ist wohl das Beste was man tun kann. Der Überraschungseffekt haut einen nämlich buchstäblich aus den Socken. Ja, “Beautiful Disaster” setzt Süchte frei. Es ist kaum möglich aufzuhören. Aber was ist dran an der Geschichte um das zunächst unscheinbar wirkende Mädchen Abby und dem Adones Travis?
Der Titel ist Program, passt wie Travis’ Faust auf sein gegnerisches Auge. Zu Beginn dachte ich noch, dass nur einer Person der Buchtitel zuzuschreiben ist. Nämlich Travis und seinem Hang zu brutalen Kämpfen und hemmungslosen One-Night-Stands. Doch schon bald zeigt sich, dass Abbys Strickjacken und verklemmtes Verhalten falsche Maskerade sind. Diese Frau ist nur minimal weniger beschränkt wie ihr kämpferisches Gegenüber. Beginnen tut alles damit, dass er ihre Strickjacke mit dem Blut seines k.o. geschlagenen Gegners vollsaut. Am nächsten Tag treffen sie sich auf neutralem Uni-Gelände wieder und Abby beschließt, Travis nicht zu mögen. Wie laaaangweilig…DENKSTE! Es folgen Wortgefechte zwischen Travis und seinem auserwählten ‘Pigeon’ (Täubchen). Sie bringen die örtliche Gerüchteküche nicht nur zum brodeln, sondern lassen – laut dem gesamten Uni-Campus – angeblich nichts anbrennen. Doch eine Wette bringt die zwei Kampfhähne zunächst freundschaftlich zusammen. Die Karten werden neu gemischt. Während Travis sich zum ersten Mal bei einer Frau wohl fühlen kann ohne deren BH-Verschluss zu öffnen, merkt Abby das mehr in Travis steckt.
Doch diese beiden sind Naturgewalten, die sich nicht unter Kontrolle kriegen lassen. Und wenn Gefühle dazwischen kommen, ist die Katastrophe ganz groß. Es ist in Bezug auf dieses Buch wahrlich keine Übertreibung. Mit Abby und Travis hat man seinen eigenen Kampf auszutragen. Sie können nicht miteinander und ohne einander schon mal erst recht nicht. Der Leser bekommt das auf jeder Seite aufs Schärfste um die Ohren geschlagen. Aber was für ein Genuss es für mich war, diese Geschichte zu lesen. Ich mochte den Erzählstil – trotz des ruppigen Jargons – unglaublich gern. Dabei war daran noch nichts mal außergewöhnliches. Die Geschichte ist furchtbar einfach gestrickt, aber Jamie McGuires Figuren gingen mir unter die Haut. Sie setzten mein Herz in Flammen. Gut, das Ende war doch ‘over the top’, aber es passte perfekt zu diesen Figuren. In manchen Fällen kann es halt auch nach hinten losgehen. Jamie McGuire hat es oftmals mit Travis und Abby überspannt, aber es war bemerkenswert glaubhaft und ich konnte trotzdem nicht genug kriegen.
Entsprechend neugierig bin ich auf das zweite Buch “Walking Disaster”, welches im April erscheint und aus Travis’ Sicht geschrieben ist.

Fazit…
Von Seite 1 bis zum Ende des Epilogs ist dieses Buch eine Achterbahn der Gefühle. Umwerfend, zum Haare raufen, mit vielen ‘Wtf’-Momenten im Kopf. Kurzum: ein fulminales Disaster! Die Charaktere trieben mich ÜBER den Rand des Wahnsinns und haben mich ausgesaugt. Toll! Wer Bad-Boy Geschichten mit einigen abgeschmakten Sprüchen mag, wird “Beautiful Disaster” verschlingen. Guarenteed, Pidge!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2016
I really enjoyed this book, actually I wasn't able to put it away at times. It is a nice romantic, sometimes really exciting story. I really enjoyed the characters as well. Travis is the typical bad boy girls could fall for so easily.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2011
Abby Abernathy and her best friend America go to Eastern University. Abby isn't big on partying and frowns upon those who see college life as one big opportunity to go on a bender every night. Naturally she thinks man-whore Travis Maddox is no good. He is covered in tattoos, swarmed by the female population of Eastern and has no qualms to bag em' and leave em'. In other words: Abby wants to stay far, far away from his kind (including him). Her life before wasn't love, peace and harmony by a long shot and she isn't about to let herself be drawn back into this kind of mess - ever again!

If it weren't for America's boyfriend being Travis' cousin, he wouldn't have taken notice of Abby. If he hadn't taken notice, she wouldn't have agreed to that stupid bet. If she hadn't agreed to that stupid bet... Get the picture? Bottom line: Travis doesn't know that having Abby around is going to literally turn his life upside down. What a beautiful disaster!

First let me start by saying that I had the hardest time to decide on the rating for Beautiful Disaster.
Look at that cover!!! Before even reading the description I felt like I just had to have this book. The cover is beautiful,amazing, fantastic, sexy.... - 5 stars for the cover-art! I started reading (ebook) and was quickly annoyed by the messed up page layout. Don't get me wrong, it wasn't that bad, just distracting enough to make me growl at my Kindle. Now, I would have been able to overlook this little flaw, however, there also were a lot of mistakes the editor / author didn't pick up on (spelling, syntax, missing words).
Keep in mind that English is not my mother tongue. I could be wrong, so please feel free to set me straight if the need should arise. A few examples:
° "...before he had eveR enrolled."
° "...a smile at the sight (OF) my shirt..."
° "What were (YOU) thinking you idiot?"
° "I haven't asked you (TO) sleep with me..."
° 'AnatelA' to remember Anaphase and TelOphase?
° "...made me TO take a step back."
I'm not listing these to go all nit-picking on McGuire, but rather to show other readers what they should expect. 3 stars for the layout and the amount of mistakes (it could have been worse).
On the bright side, for every mistake you will find two or three awesome one-liners - and I mean AWESOME. They had me laughing so hard...and thanking my Kindle repeatedly for it's highlighting function.
On to the plot and characters:
They might not be for everyone, but I loved the characters' names. They're weird and perfect at the same time. Especially fitting, considering the "weirdly perfect" ending of the book (which I won't spoil for you - shutting up). Abby's and Travis' story was great. It's one of these books that you'll want to read over and over again. I went through every emotion one can possibly think of: love, hate, frustration, sadness, angst, hope...Ž
A few other readers expressed concern about Travis' level of devotion to Abby, calling it stalker-like. I admit, his ability to express feelings, or rather his way of showing Abby what she means to him, was - at times - pretty intense. Then again, I was sure there had to be a reason for why he acted the way he did. I was right. Read between the lines carefully!
It was his questionable behavior one instant and the cute and loving gestures the next that made the character multidimensional. It didn't take me long to get invested and that sometimes means to be frustrated with the protagonist. Same goes for Abby and the others. Their story had it's ups and downs and what else should you expect from a campus love story? Of course it was messy! Truly a beautiful disaster. I couldn't have come up with a better ending to this book. The operative word being "to THIS book". I've read that some people were unhappy with it, thinking the ending wasn't quite "appropriate". Come on, a love story that isn't titled Beautiful Disaster for no reason has to have a slightly controversial ending. Jeez, I could explain it better if I weren't so hell-bent on avoiding anything remotely close to a Spoiler. Plot and characters: 5 stars!

Let me give you a quick recap:
Cover: 5 stars
Page layout, amount of mistakes: 3 stars
Plot, characters: 5 stars
__________________________________________
4.33
Let's make it 4.5 stars for Beautiful Disaster by Jamie McGuire!
If I had only considered the story itself, the verdict would have been 5 stars. I highly recommend this book despite it's flaws. Get your copy!
22 Kommentare| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2012
Um klar zu stellen: Young Adult ist mein absolut Lieblingsgenre. Und nachdem ich so viele positive Rezensionen gelesen habe, freute ich mich richtig auf das Buch. Und ich bin sehr enttäuscht. Warum?

1.Eine vulgäre Sprache .Die ganze Geschichte besteht aus endlosen armseligen Dialogen, die sich über mehreren Seiten erstrecken.

2.Alle Hauptfiguren sind flach, besitzen keine Tiefe order gar geistig zurückgeblieben. Es ist unmöglich, sie sympathisch zu finden.

3.Angeblich geht es hier um große Gefühle und viel Leidenschaft. Mich haben diese Bettgeschichten emotional absolut kalt gelassen.

Ich habe das Buch direkt nach dem Roman "Easy" von Tammara Weber gelesen, der mich richtig mitgerissen hatte, und ich bin einfach über die Oberflächigkeit von "Beautiful Disaster" und dessen Überbewertungen richtig irritiert.

Von mir:
Nur für Leute mit wenig Anspruch.
Nicht empfehlenswert.
11 Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden