Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
15
Welcome to:Our House
Format: Audio CD|Ändern
Preis:12,45 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 30. März 2014
Dies ist das zweite Studioalbum von Slaughterhouse und zugleich ihr erstes unter Shady Records, daher sind auch Eminem und Skylar Grey zu hören und unter anderem Eminem, Mr. Porter und Luis Resto an der Produktion beteiligt. Das was an Beats ein winziges bisschen fehlt, wird mit den Skills locker wieder gut gemacht! Also für Skill Liebhaber zu empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. September 2012
Ein wirklich sehr gelungenes Album!! Zwar war der Vorgänger Beat-technisch dunkler, aber dennoch muss sich die neue LP nicht
verstecken.... Lyrisch alles beim alten , Royce, Joe, Crooked und Joell spucken die Reime nur so aus :) Der Beat ist meiner Meinung nach Typisch Shady was nicht unbedingt schlecht ist, aber man merkt schon das die Jungs was vom großen Kuchen ab haben wollen ;) ;) ;)! Wirkliche Höhepunkte kann ich nicht nennen , weil ich die Platte rauf und runter hören kann ohne einen Track zu überspringen :)
Also wer Slaughterhouse vorher mochte wird nicht enttäuscht sein!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. September 2012
Echt gutes Album von Slaughterhouse, war von den ersten Slaughterhouse-liedern, die ich mal gehört hab nicht so begeistert, aber hier haben sie sich echt gesteigert: unglau'bliche lyrics die Rapper passen perfekt zusammen,wegen den hooks die manchmal zu sehr auf mainstream ausgelegt wurden nen halben Stern Abzug.
beste songs: our house(trotz Skalyr grey gut!), Throw that, Flip a bird, Frat house,goodbye, park it sideways,die, the other side, get up und natürlich hammer dance!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 31. August 2016
Vorweg erstmal ein super schneller Versand, Ware wie immer in Top Zustand!!

Zum Album selber kann ich, als großer Eminem&Co Fan sagen, dass es wirklich sehr gut geworden ist.
Die meisten Tracks wie zB Flip a Bird oee
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. September 2012
Slaughterhouse ist echt genial! Die Rapper ergänzen sich zu 100% und die Features sind auch Klasse. Solche Rapper braucht die Welt! Weiterempfehlung!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. August 2015
Super Album, aber nicht ganz so gut wie das Erste, von daher nur 4 Sterne. Trotzdem eine klare Kaufempfehlung für alle HipHop Fans.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. September 2012
Wirklich gelungenes Album. Aus meiner Sicht ein Tick zu Poplastig aber sonst ein Muss für jeden Liebhaber von guten lyrics. Empfehlung: Kaufen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. August 2012
Es ist also endlich da... Slaughterhouse 2tes Album.

Beats: Die meisten Beats dieses Albums sind sehr innovativ. Sie sind sehr belebend, sehr sauber abgemischt und (zum teil) nicht der Einheitsbrei der einem unter Hip - Hop sonst so vorgesetzt wird. Die echt guten Beats werden leider von Mainstream Songs wie "My Life" unterbrochen. Das schlechte Lied "The Rhythm of The Night" wird bei "My Life" zu einem schlecht gesampelten Mainstream Verschnitt. Schade eigentlich, da Slaughterhouse für mich trotz Vertrag bei Shady Records immer noch eine Underground Crew ist und die Finger von Mainstream lassen sollte.
Andere Beats wie z.B.: "Flip a Bird" rollen langsam und mit einigen Startschwierigkeiten an und entfalten erst nach einen kurzen Eingewöhnungsphase ihren vollen Charakter.(Flip a Bird Einspielung hätten se gerne rausschneiden können!!!)
Die Beats zu "Throw That", "Hammer Dance", "Asylum" und "Frat House" sind gut gelungen und machen richtig Spaß.

Lyrics: Lyrisch spielen Slaughterhouse natürlich ganz oben mit. Mit viel Wortwitz und Lyrics die einen immer wieder zum schmunzeln bringen. Wie z.B.: "They call me O-E double-L Ortiz
AKA Yaowa, aka ah nuttin, I just got an ak in my jeans" oder "When we spit you get the pug face,
Your bitch swallowed my five dollar foot long on the subway"

Hooks: Was einem direkt auffällt sind die vielen gesungenen Hooks bzw. Parts. (meiner Meinung nach ist jede gesungene Hook eine zu viel). Gesungene Hooks gibt es leider in 9 bzw. 10 der 20 Songs.

Fazit: Im Großen und Ganzen ist es ein gutes Album. Slaughterhouse hätte allerdings mehr daraus machen können.
Das sie das Potenzial dazu haben hat man bei ihrem 1. Studio Album "Slaughterhouse" gesehen.
Dieses Album kommt leider nicht an ihr erstes Album ran.
22 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 24. April 2014
Slaughterhouse - eine Supergroup, existierend aus 4 extrem talentierten Rappern. Royce da 5'9", Crooked I, Joe Budden und Joell Ortiz. Das sind vier große Namen, die Talent en masse besitzen, dies unzählige Male unter Beweis stellten und trotzdem nie die Chance ihres Lebens bekamen, von den Zuhörern kaum unterstützt wurden oder einfach Pech hatten. Gemeinsam stellten sie mit ihrem Erstlingswerk die Welt auf den Kopf und zeigten mal wieder, wie viel Talent sie haben, auch wenn es weiterhin nicht für die Solo-Karrieren reichte. Wenigstens nahm sich Eminem der 4 Leute an und bot ihnen ein zu Hause, und die Chance, das erste Werk zu überbieten. Die Erwartungen waren RIESIG - und letztlich wurden sie kaum erfüllt.

Das Album besitzt absolut keinen roten Faden. Es ist, als wenn man willkürlich Tracks zusammengesucht hat, die man auf ein Album klatschen kann, um einen Erfolg abzuwarten. Die Themen drehen sich dabei im Kreis und bieten kaum nennenswerte Höhepunkte. Von der lyrischen Seite zeigen sie natürlich wieder, was sie können, aber selbst das ist zu wenig.
Ein ganz komisches Ding sind die Beats. Diese sind sehr durchmischt. Es sind geile Bretter dabei, aber auch komplett stumpfsinnige Sachen. Eminem als Hauptproduzent mag zwar eine große Hilfe sein, aber ich verstehe nicht, wie sich die 4 solche Beats aufschwatzen lassen konnten. Eminem wird es wohl kaum gewesen sein, der hat sowieso nur den Co-Produzenten gespielt. Die Beats passen nur selten in ein Schema und sind an vielen Stellen zu monoton, nervig, drückend, langweilig oder einfach mal schrecklich schrecklich. Wirkliche Bretter gibt es auch, aber die sucht man insbesondere im letzten Drittel mit der Lupe.
Die Features sind leider auch kaum etwas geworden. Eminem geht gerade noch so klar, und wirklich kann man ihn auch nur auf "Throw That" in seinem Element hören. Man merkt, dass er selber dem Projekt nur als Beiwerk dient und eher nebenbei an den Beats gebastelt hat. Skylar Grey kann man durchaus positiv anerkennen, dass sie wunderbare Arbeit geleistet hat und insbesondere trotz des ultra-schwachen Beats bei "Our House" eine gute Performance abliefert und bei "Rescue Me" eine Hook liefert, die so genial ist, dass man sie nie wieder abstellen will. Busta Rhymes hat es mal richtig versaut, aber den kann man seit einiger Zeit sowieso nicht mehr für voll nehmen. Bleibt noch Cee-Lo Green mit einer durchaus gut durchschnittlichen Leistung mit einem doch recht schnell nervigen Hook-Beitrag, Swizz Beatz auf einem gelangweilt dahergerappten Part bzw. Refrain, sowie den nur schwer ins Konzept passenden B.o.B., der leider einfach auf dem falschen Beat hockt und somit nicht zur Geltung kommt.

Bis auf ein paar gute Tracks ist das Album aber nichts geworden und kann als absoluter Flop bezeichnet werden. Es ist zwar noch immer ein durchschnittliches Stück, aber der Name Slaughterhouse hat sich damit keinen Gefallen getan. Wenn man nicht mit dem nächsten Album wieder eine andere Richtung geht, kann man durchaus sagen, dass auch das Projekt Slaughterhouse bis auf einen großen Erfolg komplett gegen die Wand gefahren wurde. Man hätte mehr auf die roughe Art von Album 1 setzen sollen, und sich nicht auf unpassend uninspirierte Beats setzen lassen dürfen. 3 Sterne, Tendenz eher nach unten.

Anspieltipps:
- Hammer Dance
- Rescue Me
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. August 2012
Lange, lange habe ich auf dieses Album gewartet und jetzt ist es endlich da. Slaughterhouse bringen ihr zweites Album auf den Markt und es ist einfach nur grandios. Ich empfehle die Deluxe Version zu holen, weil die weiteren 4 Songs einfach nur Hammer sind. Was ist so Hammer an diesem Album? Naja, fangen wir Mal mit den Produzenten an: Eminem ist der Hauptproduzent von dem ganzen Album, dazu kommen noch Alex da Kid, AraabMuzik, No I.D., Mr. Porter, Boi-1da und T-Minus. Die Beats sind allesamt super Produziert und passen zu 100% zu der Gruppe. Die Feat-Gäste mit Busta Rhymes, Skylar Grey, Swizz Beatz und Cee Lo Green und natürlich Eminem sind gut besetzt. Hier fehlt mir aber Shady Records Mitglied Yelawolf. Lyrisch ist Slaughterhouse auf einem Top Niveau. Darauf kommt es bei der Truppe an und deshalb sind sie auch bekannt und stehen bei Eminem unter Vertrag. Bei den meisten Liedern wird man einfach nur verrückt, was die für Texte rappen.

Im ganzen ist es einfach ein Highlight! Für mich ganz klar, dass beste Hip-Hop Album des Jahres! Kauft das Album und unterstützt die Truppe damit.

Meine Favoriten:

The Slaughter / Our House (Sensational) / Throw That / Hammer Dance / Get Up / Flip a bird / Throw it away / Rescue me / Frat House / Goodbye (weiteres Highlight) / Park it Sidways / Die / Our Way / Asylum / Walk of Shame / The other Side
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Revival
9,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken