Hier klicken Strandspielzeug b2s Jeans Store Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Bis -50% auf Bettwaren von Traumnacht Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
14
4,3 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. Oktober 2012
In ihrem Einzelroman "Der Dunkle Ritter" räumt Tina St. John (alias Lara Adrian) in einem ihrer ersten Roman mit der Romantisierung der Kreuzzüge auf. Der Kreuzzug unter Richard Löwenherz hatte wenige Chancen auf nachhaltigen Erfolg. Eine Eroberung des Heiligen Landes machte militärisch wenig Sinn; zwar gewannen die Kreuzritter einige Stützpunkte und Schlachten, aber die Nachschubschwierigkeiten und die fehlende Möglichkeit die eroberten Gebiete auch zu besetzen und zu halten, zerrten an den Nerven und der Moral der Kreuzritter. Hinzu kam, dass der König Richard Löwenherz als tiefgläubiger Christ die militärische Aussichtslosigkeit des Unterfangens zwar erkannte, aber dennoch verschiedene Versuche des Anmarschs auf Jerusalems startete, die wegen Aussichtslosigkeit, mangelndem Kriegsgerät und hungernden, marodierenden und desertierenden Truppen abgebrochen werden mussten. Zur Gesichtswahrung schloss er einen brüchigen Friedensvertrag.
In dieser Situation kann der Söldner Sir Cabal, durchaus nicht unschuldig an dem tausendfachen Blutvergiessen, dass ihm den Kriegsnamen Blackheard eingebracht hat, das völlig amoralische Verhalten seines abenteuersüchtigen Dienstherrn Garrett von Fallonmour nicht mehr ertragen: Er tötet ihn in seinem Zeit und rettet und befreit ein vergewaltigtes 10-jähriges muslimisches Mädchen.

Da Cabal ein geschätzter Kriegsgefährte sowohl von Richard als auch seinem Vater Henri war, berührt der Tod Garretts den König nicht übermäßig. Allerdings war Garett Lehnmann mit reichen Besitzungen, die aufgrund seiner Kinderlosigkeit an die Krone zurückfallen. Angesichts des Feindes in der eigenen Familie entscheidet der König, dass der niedrig geborene, aber ihm gegenüber absolut loyale Cabal das Lehen Fallonmour und die Aufsicht über die Witwe Garretts für den König halten soll, bis Richard nach England zurückgekehrt die Burg neu vergeben und die junge Witwe anderweitig verheiraten kann.

Garretts Witwe Lady Emmalyn hat in der kurzen Dauer ihrer Ehe gelernt ihren brutalen und bösartigen Gatten zu verabscheuen. Allerdings liebt sie den Ort Fallonmour, alle seine Bewohner und wird wegen ihrer tatkräftigen und liebenswürdigen Art von ihren Leuten wiedergeliebt. In der Abwesenheit ihres Mannes ist ihr Selbstvertrauen gewachsen und sie ist nicht erfreut, unter Cabals Aussicht gestellt zu werden. So haben die beiden keinen guten Start und Emmalyn nutzt alle ihr zur Verfügung stehenden Kontakte zur Königinmutter Elinore, den ungeliebten Aufpasser wieder loszuwerden. Allerdings muss sie schnell einsehen, dass die Anwesenheit des erfahrenen Ritters und Anführers zur Verteidigung des Anwesens gegen Garretts nicht minder unsympathischen Bruder Hugh, der sich den Besitz im Einvernehmen mit Prinz John einverleiben will, notwendig ist.
Aufgrund Emmalyns Fähigkeiten in der Verwaltung des Landsitzes und Cabals militärischen Fähigkeiten müssen sie sich zusammenraufen und in der Gegenwart der starken, aber sanften und liebenswürdigen Emmalyn verliert Cabal immer mehr seine rauen Ecken und Kanten und findet auf Fallonmour zum ersten Mal so etwas wie ein Zuhause, wo er zwar respektiert, aber nicht gefürchtet wird. Als sie beginnen sich ineinander zu verlieben, erkennt Emmalyn, dass ihr Protest voreilig war. Zwar kommt eine Heirat mit Cabal nicht in Betracht, aber solange der König außer Landes ist, darf sie als Witwe lieben, wen sie will. Doch ihr Schwager Hugh erweist sich als sehr gefährlicher Gegner.

Zwar beginnt das Buch grausam und wirft ein dunkles Licht auf den dunklen Ritter Aber Emmalyn erweist sich als würdige Kontrahentin ihres Aufsehers, erwirbt zunächst seinen Respekt und dann seine Liebe. Der dunkle Ritter Cabal zeigt Seiten, die man zunächst nicht von ihm erwartet hat. Das Erzähltempo der Autorin passt sich dem langsamen Zueinanderfinden der Protagonisten und dem beschaulichen Landleben an. Trotzdem spart die Autorin nicht mit Erotik und einer gehörigen Portion Action. Ein wunderbarer, sehr gut lesbarer Liebesroman z. B. für einen kalten grauen Sonntag. Sehr lesenswert, viel Spaß!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Dezember 2015
Lady Emmalyn of Fallonmour führt ihr Leben so wie sie will seit, ihr Mann dem König zu den Kreuzzügen gefolgt ist. Doch dann kommt ein Ritter und teilt den Tod ihres gewalttätigen Mannes mit und das er bis der König kommt die Burg und sie beschützen soll. Doch Lady Emmalyn hat die letzten Jahre ohne einen Mann die Burg geführt und hat nicht vor Sir Cabal die Burg ohne Kampf zu überlassen.

Er ist nix anderes als ein Ritter, ein ausgebildeter Mörder. Jetzt hat er die Chance ein Leben ohne seine Vergangenheit zu führen. Die er ergreift, man kann sein Leben ändern, wenn der Wille da ist bzw. wenn das Schicksal einen die Chance gibt. Die Geschichte, zeigt einem das man die Chance hat sich zu ändern und man immer die Chance hat. Lady Emmalyn wurde durch die Abwesenheit ihres Mannes zu einer starken Frau und bleibt das auch weiterhin. Man merkt das sie immer noch kämpft, doch schafft sie es immer noch diese starke Frau zu bleiben. Cabal ist ein Mann, der viel durchlebt hat und sich selbst nicht leiden kann und versucht durch eine Illusion ein anderer Mann zu sein. Doch Illusionen halten nicht lange. Die Wortgefechte zwischen Emmalyn und Cabal sind sehr spannend, witzig und tiefen Gefühlen. Als die Bedrohung für die Burg immer stärker ist steigt die Spannung und eine Wendung gibt dem ganzen etwas sehr fesselndes.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2012
Vorwort
Ich lese ja unheimlich gerne muss ich gestehen, da es mir momentan im Bücherregal an Platz mangelt bin ich auf E-Books umgestiegen, eine tolle Ergänzung zum Print Medium, vor allem mit einem vernünftigem E-Book Reader perfekt zu lesen. Lara Adrian kenne ich ja bereits seit ihrer Vampir Trilogie, schreibt sie hier aber als Tina St. John, klar, hier handelt es sich auch um einen Historischen Roman, der zurzeit der Richard Löwenherz angesiedelt ist. Lara Adrian, die Autorin, lebt mit ihrem Mann in Neuengland. Eine Internetseite hat sie auch. Lara Adrian gehört bei mir persönlich mit zur Bestellliste, eine Autorin die ich gerne lese, weil mich ihre Vampirserie einfach überzeugt hat, und auch die Reihe „Der Kelch von Anavrin“. Daher war sie für mich ein Muss, und auch in meinem Repertoire an Büchern nicht mehr wegzudenken.

Zum Inhalt
1192
Lady Emmalyn of Fallonmour ist Hauptprotagonistin dieses Historischen Romans, ihr Gegenpart, Sir Cabal mit Beinamen „Blackheart“, ein Tempelritter, der männliche Protagonist, ein Bastard, der hoch in der Gunst des Königs steht und mit ihm im Heiligen Land gekämpft hat. Der König Richard ist begeistert vom wortkargen Sir Cabal und seiner Treue zu ihm, und trägt Sir Cabal unverblümt auf, nach dem Tod von Garrett of Fallonmour, seine junge Witwe nebst Burg und Ländereien vor den Angriffen des Bruders jenes Gatten , Hugh de Wardeaux, zu beschützen. Sir Cabal, zunächst wenig begeistert fügt sich seinem Damoklesschwert das der König ihm auferlegte. Hat er doch in seinem Leben zur das Kämpfen gelernt. Hugh de Wardeaux hat nur Goldmünzen im Auge und ist auf das Anwesen erpicht, sowie auf die Witwe seines Bruders. Garrett of Fallonmour erfährt man als Leser dann rasch, ist nach einer Nacht der Beglückung aus dem Leben geschieden, einziger Haken, die Amour fou fand nicht mit seiner Ehefrau statt, Emmalyn of Fallonmour . Man erfährt auch, dass Sir Cabal und Garrett of Fallonmour sich zwar kannten, aber nicht unbedingt zum Fressen gern hatten. Dass jener Zeitgenosse nicht unbedingt ein Ehrenmann war, erfährt man zusehends als Leser, wenn man auf das Rege Treiben der Burg Fallonmour mitgenommen wird. Emmalyn of Fallonmour hat die Burg aus kargen Zeiten wieder in recht ansehnliche Zustände gebracht, als sie durch Sir Cabal erfährt, das ihr Gatte, den sie jung ehelichte, aus dem Leben geschieden ist. Wobei erfährt sie zunächst nicht, was aber nichts zur Sache tut, viel Regung verspürt Sir Cabal bei Emmalyn of Fallonmour nicht, da er auch Überbringer der schlechten Nachricht an die Witwe Lord Garrett`s ist. Das ist der erste Punkt, den Sir Cabal schon mal wundert. Und so plätschert der Roman dahin mit regem Treiben auf der Burg, Hugh de Wardeaux wird in die Schranken verwiesen, bis hin zur Eroberung des Herzens Emmalyn of Fallonmours durch den Ritter und Söldner Sir Cabal, dessen Name „Cabal“ übrigens ein Tiername ist,zu damaliger Zeit eher Schande als unbändige Freude. Emmalyn of Fallonmour bringt ihn mit einem Buch darauf, was sie ihm ja schenken wollte .Selbst das man am Schluss noch serviert bekommt das er es war, Sir Cabal, „Blackheart“ ,der Garrett of Fallonmour tötete nachdem dieser wenig freundlich mit einem jungen Mädchen im Heiligen Land umging ist auch nicht sonderlich spektakulär. Emmalyn of Fallonmours Hass galt übrigens auch ihrem einstigem Ehemann Lord Garrett, da er sie auch nicht sonderlich gut behandelte.

Die Daten
Der dunkle Ritter
Lara Adrian schreibt als Tina St.John
Taschenbuch 9,99€
E-Book 8,99 €
Seitenzahl: 400
Verlag Egmont LYX
ISBN-10: 3802585224
ISBN-13: 978-3802585227
Originaltitel „Lady of Valor“

Meine Meinung
Was bleibt zu sagen, nachdem ich Lara Adrians Vampirromane regelrecht verschlungen habe bin ich von diesem Historischen Roman namens „ Der dunkle Ritter „ von Tina St.John ein wenig enttäuscht. Zum einen fehlt hier etwas wirklich wichtiges, dass man die Figuren tiefgründig und auch Facettenreich zeichnet, mir persönlich wirkt alles zu Eindimensional. Man weiß schnell in welche Richtung es hier geht. So finde ich die Protagonistin viel zu seicht und bei Sir Cabal kann man nur erahnen das dieser einmal richtig Heldenhaft im Heiligen Land gekämpft hat. Etwas mehr Mann hätte er sein dürfen der gute Sir Cabal, fast zu gut um Wahr zu sein, das hätte der Geschichte sicherlich gutgetan. Wortgefechte, Schmunzeln, tolle Duelle ?... Fehlanzeige. Sir Cabals Heldenmut erfährt man aber auch nur aus Erzählungen im Rückblick. Ein Held mit dem Schwert, der zum Stockschlagen verdammt ist und dabei auch noch angeschmachtet wird, da kommt nichts Kribbeliges auf, was einen Roman so einzigartig macht. Ich erfahre zwar schnell das die Protagonistin Emmalyn of Fallonmour nicht viel von ihrem Ehemann hielt, dennoch passiert im Handlungsstrang zunächst außer krischen Blicken und Beobachtungen und aneinander herantasten sowie seichtem Gehabe und Behäbigkeiten zunächst erstmal recht wenig. Während ich mehr vom Treiben auf Burg Fallonmour erfahre, der Dienerschaft, Badeorgien und dass Sir Cabal damit beschäftigt ist, aus ein paar Männern und Bauern ansehnliche Kämpfer zu machen schmachtet die Protagonistin hinter Burgfenstern auf einen Mann der sich „Blackheart“ nennt oder gar genannt wird. Hugh de Wardeaux ist auch eher ältlicher Waschlappen und Geldgeier als richtig Mann und der Showdown kommt hier auch nicht richtig in Gang. Bis auf einen Zwischenfall im Dunkeln blieb das richtig Spannende bei mir persönlich aus, wie die Attribute die ich erwähnte, das macht einen guten Roman aus, das Fesselnde, der Esprit. Ich habe das Buch zwar bis zum Ende durchgelesen oder eher Tapfer durchgehalten, jedoch fand ich den ersten Teil dieser Historischen Reihe aufgrund mehr Handlungsdichte, Figurentiefe und dem Spannungsbogen einfach besser. Die Autorin hat ohne Frage einen tollen und Detaillierten Schreibstil, den man hier auch serviert bekommt, jedoch hat Tina St.John alias Lara Adrian schon einmal spannendere und würzigere Romane geschrieben wie dieses Exemplar hier.Der Roman ist außerdem eher für die Erwachsene Leserschaft geeignet.

Der Abgang
Frustig in meinen Augen .Was mir bleibt ist ein fader und seichter Beigeschmack, der nicht unbedingt beizeiten Lust auf mehr macht. Der Roman ist unheimlich Langatmig dadurch, dass keine richtige Spannung erzeugt wird. Es fehlt die Würze, der Esprit, der Tiefgang der Protagonisten und eben jene stilvollen Zutaten, die einen guten Roman zu dem machen was er sein soll, ein Eintauchen in ferne Gefilde, so wie sie einmal waren. Etwas vor Augen zu haben, mir etwas vorstellen zu können, mitfühlen zu können, die Spannung zu spüren, knistern zwischen den Protagonisten wahrzunehmen. In Puncto „Blackheart“ kommt man auch nicht richtig auf seine Kosten, ja was verbindet man als Leser damit. Ein Geheimnis, ein düsteres Geheimnis was die Liebe bedrohen könnte, oder sich gar in der Persönlichkeit des Protagonisten niederschlägt. Jedenfalls nicht einen ehrenhaften Mann der sich wie Sir Cabal nahezu mit Gerechtigkeitssinn, Zurückhaltung und Bescheidenheit durch das Leben begibt, das was er auf Lady Emmalyn of Fallonmours Burg ja ständig und stetig, ja nahezu ausdauernd praktiziert. Gerecht auch seinen Untergebenen gegenüber, wenig Hinterfragend. Zu glatt gezeichnet die Figur, die man durchaus komplexer und tiefer gestalten hätte können. Und so vergebe ich hier zwei Sterne für das Buch „Der Dunkle Ritter“ von Tina St.John alias Lara Adrian. Ein Roman aus dem man durchaus mehr hätte machen können. Nächstes Jahr im April 2013 erscheint ja der dritte Teil der Autorin „Die Ehre des Ritters“ ich hoffe, da bekomme ich wieder das was ich erwarte, tolle Wortgefechte, starke Frauen, leidenschaftliche Männer, viel Unterhaltungswert und Duelle par Exzellente. Eben das was einen guten Historischen Roman ausmacht und weshalb ich dieses Genre neben Fantasy und Vampirromanen so gerne lese.

Liebe Grüße
33 Kommentare| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2012
Lady Emmaly ist zutiefst erleichtert endlich ihr Leben in die Hand nehmen zu können, denn durch glückliche Umstände wurde sie von ihrem grausamen und gewalttätigen Ehemann befreit. Doch der König sieht eine unabhängige und eigenständige Dame nicht gern allein auf einer Burg und so sendet er den kriegserfahrenen Ritter Sir Cabal nach Fallonmour um sie zu beschützen. Obwohl Emmalyn nie wieder einem Mann vertrauen wollte, kommt es, wie es kommen musste und die beiden verlieben sich ineinander...

Besonders gut in diesem Teil der mittelalterlichen Romantikreihe von Lara Adrian haben mir die beiden Protagonisten Emmalyn und Cabal gefallen. Es wird sehr einfühlsam erzählt, was sie in ihrer Vergangenheit erleben mussten und wie sie einander nun helfen dies zu verarbeiten. Natürlich sind die beiden auch äußerst attraktive Menschen zwischen denen die Chemie einfach stimmt. Die Charaktere sind sehr greifbar gestaltet wurden, wie man es bei der Autorin auch meist nicht anders kennt. Sie sind stolz und mit einer gewissen Selbstsicherheit ausgestattet, plagen sich aber auch mit ihren Zweifeln und Ängsten bezüglich ihrer Gefühle füreinander.
Mir gefielen die Charaktere sogar besser als im ersten Teil "die Rache des Ritters", obwohl hier weniger actionreiche Szene stattfinden, aber das dürfte wohl niemanden stören, der eher auf die wunderschöne Liebesgeschichte aus ist.

Wofür ich einen Stern abziehen möchte ist der etwas holprige Schreibstil, der mich nicht ganz so fesselnd an die Seiten binden konnte, das ging mir auch schon im ersten Teil so. Dies liegt wohl daran, dass diese Romane von Lara Adrian bereits vor über 10 Jahren geschrieben wurden sind und wir mit ihrer Vampirordens-Reihe ein ganz anderes schriftstellerisches Niveau gewöhnt sind. Auch war mir das große Finale nach fast 400 Seiten etwas zu abrupt und holprig herbei geführt.

Insgesamt ist "der dunkle Ritter" eine atmosphärische, mittelalterliche Liebesgeschichte, die mit ihrer Mischung aus dunklen Geheimnissen, politischen Intrigen und herzhöherschlagenden Protagonisten punktet und tollen Lesestoff für nebelige Herbsttage liefert. ML
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2013
Schöne Geschichte, mal außerhalb von Blut, Todschlag und Bösen.
Kleine Lovestory - nett zu lesen. Und trotzdem nicht umspannend.
Wer auf Abenteuer im Mittelalter steht, aber auch eine bisschen die Liebelei mag,
dann ist dies genau das Richtige.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2012
...und eher ein Groschenroman, was sich allerdings nicht im Preis niedergeschlagen hat. Ich bin zwar ein Fan der Autorin, aber dieser Roman taugt höchstens für eine Historical Gold-Edition und keinesfalls als Roman für fast 9,- Euro. Die Geschichte ist simpel gestrickt, genauso wie die Charaktäre. Dementsprechend vorhersehbar ist das Ganze. Und einen spannenden Plot sucht man ebenfalls vergebens. Außerdem war es für so wenig Inhalt verdammt lang.

Wenn ich's nicht gewusst hätte, wäre mir nie in den Sinn gekommen, dass dieses Buch von Lara Adrian geschrieben worden ist. Hat mich leider überhaupt nicht überzeugt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2013
Lara Adrian aka Tina St. John - Der dunkle Ritter

Die Warrior/Lion-Serie:
Teil 01: Die Rache des Ritters (Lord of Vengeance, 1995)
Teil 02: Der dunkle Ritter (Lady of Valor, 2000)
Teil 03: Die Ehre des Ritters (White Lion's Lady, 2001)
Teil 04: Black Lion's Bride (2002)

Inhalt:
Seit dem Tod ihres gewalttätigen Mannes ist Lady Emmalyn of Fallonmour entschlossen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Doch dann schickt der König den berüchtigten Ritter Sir Cabal auf ihre Burg, um sie zu beschützen. Auch wenn Emmalyn sich geschworen hat, nie wieder einen Mann in ihr Leben zu lassen, fühlt sie sich zu dem geheimnisvollen Cabal schon bald hingezogen. (Quelle: Amazon)
Vom Kreuzzug zurück, muss Cabal nach Fallonmour, um dieses große Lehen, gegenüber Anhängern Prinz John zu verteidigen, denn Fallonmour ist eines der bedeutendsten Landschaften in Großbritannien und somit sehr wichtig für König Richard. Als er Lady Emmalyn das erste Mal sieht, fühlt er sich sofort von ihr angezogen, allerdings weist sie ihn ab. Einerseits angesichts seiner Stellung, nämlich als Protektor des Lehens und andererseits dessen, weil Cabal ihr mitteilen musste, dass ihr Ehemann während des Kreuzzuges gestorben ist. Als er dann anfängt sich für Fallonmour zu interessieren und die Bauern an den Waffen auszubilden, fängt Emmalyn an, sich Cabal anzunähern. Aber durch seine raue Art fühlt sie sich manchmal von ihm zurückgestoßen, aber das ändert nichts an ihrer Faszination die sie langsam für Cabal empfindet. Langsam kommen sich die beiden immer näher, küssen sich sogar. Aber Emmalyn ist ängstlich, hat vor ihren Gefühlen für Cabal Angst. Als es dann zu einem Übergriff auf Emmalyn kommt und Cabal sie beschützt, ist sich Emmalyn sich ihrer Liebe zu ihm sicher, bloß Cabal hat Schwierigkeiten ihr sein Herz zu schenken, ist er doch bekanntlich Blackheart, der berüchtigte Ritter des Königs. Aber kann Cabals Vergangenheit und die Bedrohung für Fallonmour die beiden Liebenden auseinanderhalten oder werden sie sich über die Widrigkeiten hinwegsetzten und ein gemeinsames Leben haben???

Meinung:
Emmalyn ist zugleich verletzlich als auch mental sehr stark. Ihre schreckliche Ehe hat sie überstanden, die lange Abwesenheit ihres Mannes während des Kreuzzugs hat sie damit verbracht, Fallonmour wirtschaftlich besser hinzustellen. Als Cabal ihr ihren Rang streitig macht und bessere Verbindungen zu den Burg- und Dorfbewohnern herstellt, fühlt sie sich aber nicht in den Schatten gestellt, denn sie weiß, dass er zwar nicht freiwillig auf der Burg ist, aber sich langsam einlebt. Mit der Ausbildung der Bauern fügt er sich in die Gemeinde ein, was hier schön beschrieben wird, denn die Autorin zeigt deutlich, dass Taten zählen mehr als Worte. Durch die Begegnungen mit den Bewohnern und Emmalyn weicht langsam das Eis um Cabals Herz, sodass er sich gemächlich seinen Gefühlen widmen kann. Auch Emmalyn legt ihren Panzer ab, die Gefühle gegenüber Cabal werden immer tiefer, auch wenn er sich weigert, ihr von seiner Vergangenheit zu erzählen.
Den Gefühlszwiespalt der beiden beschreibt Tina St. John so lebendig, dass man weiß, dass sie eine großartige Autorin ist. Auch das damalige Leben und die Verhältnisse zwischen den Klassen werden deutlich beschrieben, was es umso spannender macht, den zwischen Cabal und Emmylyn sind Klassenunterschiede, denn Emmalyn ist eine Lady, Cabal dagegen "nur" ein einfacher Ritter, und genau hier setzt die Autorin an, denn man kann heute kaum noch dieses "Klassendenken" erfassen, aber Tina St. John versteht es trotzdem den Zauber diese Liebe erblühen zu lassen und eine wunderbare Lösung dafür zu finden. Die Charakterdarstellungen sind realistisch und auch emotional wird man mitgenommen auf eine Berg- und Talfahrt. Was man aber leider merkt, ist die schriftstellerische Unerfahrenheit hier, da das Buch im Jahre 2000 geschrieben wurde. Ihr Talent hat sie mit den Jahren mehr ausgebaut, verfeinert, trotzdem kann man dieses Buch durchaus loben, obwohl es ein, zwei kleine Hänger in diesem Buch gibt, aber trotzdem garantiert dieses Buch ein leiten Lesegenuss.

Fazit:
Eine Geschichte gespickt mit Emotionen, Kampfgeist und Liebe, aber auch Stärke und Mut. Eine Geschichte die einen für die Protagonisten kämpfen lassen will, aber auch mit ihnen leidet. Die Handlung ist verständlich und leicht zu folgen. Man erkennt den Schreibstil, den Lara Adrian heute hat, aber er ist noch nicht so ausgefeilt, trotzdem lässt sich dieses Buch leicht lesen und man hat garantiert schöne Lesestunden.
Hier gibt es 4 von 5 Sternen.

Info:
Lara Adrian schreibt als Tina St. John - Der dunkle Ritter (Lady of Valor, 2000)
Auflage 1, erschienen im Oktober 2012 bei Egmont-Lyx
400 Seiten für 9,99€
ISBN: 978-3802585227
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2012
Sehr schöne Geschichte. Habe schon mehrere Bücher von Lara Adrian gelesen. Schön romatisch und voller leidenschaft. Wenn man erstmal angefangen hat, kann man gar nicht mehr aufhören.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2012
Sehr gut geschriebenes Buch mit einer guten Geschichte. Habe mir auch die Rache des Ritters gekauft, da ich die Schreibweise der Autorin einfach sehr einfallsreich finde
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2012
Der dunkle Ritter

Von: Lara Adian

Titel: Der dunkle Ritter
Autor: Lara Adrian
-schreibt als Tina St.John
VÖ: September 2012
Einband: kartoniert/broschiert
Verlag: LYX Verlag
-Egmont LYX
Seitenzahl: 396
Sprache: Deutsch
Genre: Roman< - Fantasy
Übersetzer/in: Susanne Kregeloh
Original Titel: Lady of Valor
ISBN-10: 978-3-8025-8522-7

Zusammen mit ihrem Mann lebt die Autorin Lara Adrian in Neuengland, wo sie ihre sehr beliebten Romane schreibt. Schon seit jüngsten Kindheitstagen ist sie von Vampirromanen, wie z.b. Von Anne Rice oder gar Bram Stoker absolut begeistert.

Bisher erschienene Vampirromane von Lara Adrian:

-Geliebte der Nacht
-Gefangene des Blutes
-Geschöpf der Finsternis
-Gebieterin der Dunkelheit
-Gefährtin der Schatten
-Gesandte des Zwielichts
-Gezeichnete des Schicksals
-Geweihte des Todes
-Gejagte der Dämmerung

Sowie :

Das Herz des Jägers
Die Rache des Ritters
Der dunkle Ritter

Lady Emmalyn of Fallonmour scheint nun doch endlich Frei zu sein. Den nun, da ihr überaus gewalttätiger Ehemann den Tod fand will sie endlich in Freiheit, ohne Zwänge leben.
Dies alles scheint hinfällig, als der König den sagenumwobenen Ritter Sir Cabal auf ihre Burg schützt.
Auch wenn er sie beschützen soll, verwehrt sie sich dennoch.
Wer kann schon sagen ob er nicht auch eine Schreckensgestalt wie ihr verstorbener Gemahl ist?
Doch ihre Gefühle wollen ihren sich selbst gegebenen Schwur nicht einhalten und so verliert sie schon bald ihr Herz an den mystischen Ritter.

Ein wahrhaft gelungener, sehr leidenschaftlicher und trotzdem ebenso feuriger Roman der besonderen Klasse.
Die Autorin schreibt durchweg sehr spannend, gehoben und niemals langartmig.
Ihre Geschichte ist sowohl abwechslungsreich, leidenschaftlich und trotzdem in bestimmten Situationen mit Humor gespickt.
Ihre Charaktäre sind gut gelungen und ebenso überzeugend.
Die historischen Aspekte wurden sehr gut Dargestellt

Man darf sich bereits auf einen weitern Band, dieser Spitzenautorin freuen.

Rezension von: Das Schreibstübchen
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,99 €
8,99 €
8,99 €
8,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken