Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited BundesligaLive 20% Extra Rabatt auf ausgewählte Sportartikel

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
45
4,4 von 5 Sternen
Der Ring des Nibelungen [8 DVDs]
Format: DVD|Ändern
Preis:72,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 15. März 2013
Basis dieser Rezension ist die Vorabveröffentlichung direkt von der Oper Frankfurt, bereits Anfang März diesen Jahres.

Das Inszenierungskonzept von Eva Nemirova und Jens Kilian beginnt im Rheingold mit dem fallenden Wassertropfen,der symbolisch Wirkungskreise gebirt, die nunmehr bildlich in sich ineinander verschlingenden Kreis- und Ellipsoidbahnen die Bühnenlandschaft als Handlungsebenen beherrschen. Es beinhaltet damit in gewissem Sinne das Heraklit-Prinzip des "alles fließt." Es erinnert ein wenig an frühere, archaisch "streng", karge Bilder von Wieland Wagner Inszenierungen der 1950er Jahre.

Die kreisförmigen Handlungsbahnen oder Ebenen sind Schauplatz des interaktionistischen Prozeßgeschehens. Dabei kommt es dank atmosphärisch stimmungsvoller Ausleuchtung zu beindruckenden Bildkompositionen. Mit dem Drehbühnenkonzept wird das Geschehen im Fluß gehalten. Die Kostümgestaltung ist auf den gesamten Ring bezogen eher durchmischt, mal archaisch, mal tendenziell "modern".

Vom bildlichen Gesamtambiente keinesfalls das von vielen ungeliebte "Regietheater in Reinkultur", aber eben auch kein streng traditionelles, romantisierendes Konzept, wie das von Otto Schenk im ersten Met- Ring auf DVD.
Auch nicht die Bildopulenz des zweiten Met-Rings von Lepage mit dem technologischen Totaltheater.

Von der singschauspielerischen Klasse eine durchmischte Gesamtleistung. Die Personenführung hätte in einigen Szenen dichter, hautnäher sein können, allerdings ist das bei dem vorgegebenen Bühnenaufbau nicht immer einfach zu gewährleisten. Bestimmte Szenen gelingen glänzend, andere fallen ab, wie etwa die zu stark versimplifizierte Verwandlungszene vom Wurm in die Kröte.

Unter sängerischen Aspekten ergeben sich folgende Einschätzungen, wobei ich immer wieder betone, daß das sehr stark geschmacksabhängig ist.

Terje Stensvold ist ein beeindruckender Wotan und Wanderer. Ein kernig markanter, satter Heldenbariton.
Herausragend für mich und geradezu ein Entdeckung, ist die Sieglinde von Amber Wagner. Eine beseelte, anmutige Stimme mit Mezzoeinschlag, die aber auch stimmexpandierende, raumflutende Substanz hat.

Frank van Aaken, den ich auch live kenne, singt einen grundsoliden, stämmigen Siegmund, hat aber nicht die belcantistische Präsenz eines Jonas Kaufmann.
Die Brünnhilde von Susann Bullock ist solide, sie schreit nicht, sie interpretiert, allerdings ohne große charismatische Stimmpräsenz.
Gut auch die Fricka von Martina Duke und der Hunding von Aint Anger. Fundiert tiefgründig der Hagen von Gregory Frank.
Der Siegfried von Lance Ryan durchaus überzeugend, allerdings für mich auf die Länge sehr stimm-monochrom.
Kurt Streit überzeugt als Loge mit glänzender Gestaltung.
Die Riesen von Alfred Reiter und Magnus Baldvinsson sehr solide.
Die Erda ist Meredith Arwady, die Waltraute Claudia Mahnkne, beide überzeugend. Die Gutrune wird von Anja Fidelia Ulrich gesungen, der Gunther von Johannes Martin Kränzle.
Mime ist der solide Peter Marsh.

Hervorragend Alfred Schmeckenbacher als Alberich.
Sehr gut gelungen die Rheintöchter- und die Nornen Szene mit sängerisch exzellenten Umsetzungen.

Sebastian Weigle dirigiert, interpretiert, strukturiert, gemessen, "architektonisch."

Resümee:
Von der optischen Seite sehr interessant, keinesfalls "Regietheater" - wenn man den Ausdruck negativ belegt.
Aber in seiner durchmischten, archaisch, teils auch "modernen" Kostümgestaltung auch nicht das, was sich Traditionelle wünschen, jedenfalls der harte Kern, der optisch immer vom bürgerlichen Realismus des 19. Jahrhunderts ausgeht.
Sängerisch sind für mich Amber Wagner als Sieglinde und Terje Stensvold als Wotan bemerkenswert.

Wer eine primär archaisch mythische Umsetzung auf teilweise auch karger Bühne liebt, aber auch die teilweise modernen Kostüme akzeptiert, der könnte mit diesem Ring richtig liegen, wenn er nicht zwingend Bildopulenz über alles stellt.
1616 Kommentare| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Oktober 2012
Seit ich mit etwa 14 Jahren meine erst Walküre (Karajan mit Janowitz und Vickers) von Schallplatten gehört habe, rätsle ich darüber wie man diesen Zyklus adäquat inszenieren könnte. Ich bewundere jeden Regisseur, der den Mut hat das Werk zu inszenieren, trotzdem war die die Geschichte der Ringinszenierungen für mich eine Geschichte des permanenten Scheiterns. Erstmals habe ich bei dieser Aufführung das Gefühl des Gelingens.

Aber zunächst der Reihe nach. Die MET hat natürlich eine der besten Besetzungen, die heutzutage möglich ist aufgeboten. Es ist klar, dass das Beste von heute nicht unbedingt mit dem Besten von gestern mithalten kann. Wer so wie ich etwa 20 komplette Ringaufnahmen (auf CD und DVD) im Plattenschrank hat, wird sowieso nie ganz zufrieden sein, sonst würde ja auch eine Aufnahme reichen.

Besonders erwähnen möchte ich aber Jonas Kaufmann als Siegmund und Eric Owens als Alberich, die dem Vergleich mit großen Vorgängern mühelos standhalten. Und dann ist da noch Bryn Terfel, ein Ereignis für sich! Er entsprach so gar nicht als Typ meiner Vorstellung eines Wotan und ist stimmlich und als Darsteller so überzeugend, dass man es fast nur noch so sehen will.

Womit wir langsam bei der Regie, dem größten Plus dieser Aufnahme anlangen. Ich muss vorausschicken, dass ich das Regietheater nicht besonders schätze. Ich mag keine klugscheissenden Regisseure, die mir die Welt erklären wollen, aber nicht fähig sind eine einfache Geschichte klar und verständlich zu erzählen. Ich will im Theater die Entwicklung, die Gefühle und Schicksale der handelnden Personen miterleben, nicht erklärt bekommen.

Eine allzu naturalistische" Inszenierung des Ring wirkt immer etwas lächerlich, auch bei dieser Aufführung mag man über Alberichs Verwandlung in eine Kröte auf offener Bühne oder den grottenbahnartigen Drachen Fafners lächeln, aber man sollte deshalb die sorgfältige Personenführung nicht übersehen. Die Sänger leisten als Schauspieler großartiges. Jede kleine Rolle ist genau gezeichnet. Dazu kommen eine optimale Kameraführung und ein brillanter Bildschnitt. (Ist die fade Brian Large-Zeit jetzt endlich vorbei?)

Noch nie habe ich die Todesverkündigung Brünnhildes oder Wotans Abschied so bewegend erlebt. Das sind nur zwei Beispiele aber man sollte sie sich aufmerksam ansehen: Wotans Wandlung vom rasenden Wüterich zum gebrochenen liebenden Vater, der sich von seinem Kind trennt kann man nicht besser nacherleben.

Es wird noch viele Ringinszenierungen geben. Es werden immer wieder großartige Sänger die Rollen interpretieren. Vielleicht wird es Regisseure geben, die noch eindrucksvollere optische Lösungen erreichen, bei ähnlich grandioser Personenführung. Ich habe bis heute jedenfalls keine bessere Inszenierung von Wagners Ring gesehen, daher scheinen mir 5 Sterne gerechtfertigt
22 Kommentare| 85 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. Oktober 2016
Ton und Bild sind super - ich wähle immer die Stereo-Spur, welche 24bit und 48000Hz hat.

Dieses Gerüst da - welches eine mobile Kulisse darstellt, die sich auch manchmal während der Darstellung bewegt - ist ein zentrales Element, wirkt aber nicht zu auffällig. Da sich jedes Einzelteil anscheinend unabhängig bewegen kann, sind viele unterschiedliche Einstellungen möglich. Zudem werden Bilder auf dieses Gerät projiziert, das sieht auch sehr gut aus, da einige Bilder animiert sind und sogar auf die Darsteller reagieren. Wie das gemacht wird, kann ich nur vermuten aber es gibt eine 2-Stunden Doku, da erfährt man vermutlich etwas mehr, ich hatte bis jetzt nicht die Zeit für die ganze Dokumentation. Einige Szenen sahen etwas gefährlich aus, wenn die Sängerin da verkehrt am Gerüst herunterhängt … das war sicherlich eine Herausforderung und ich würde sagen, es ist recht gut geglückt, eben weil dieses Gerät auch nicht allzu auffällig ist, im Vordergrund steht immer das Bühnenbild (ich kenne die Fachausdrücke nicht) und mit diesem Gerät da kann man ganz schön viel anstellen, was sonst so nicht möglich gewesen wäre.

Positiv ist natürlich bei bluray, dass es nur 4 (+1 für die Doku) Scheiben gibt, so ist eine Oper nicht aufgeteilt, wie das bei DVD der Fall ist.

Die Kameraführung ist überraschend frei und keineswegs statisch, das Bild ist klar und die Farben gut abgestimmt. Die Kostüme sind so wie das tatsächlich aussehen könnte, wenn es Riesen und so weiter gibt. Irgendwie auch ulkig … ich mag diese Übertragungen auf die heutige Zeit nicht so sehr und bin der Meinung, dafür sollten eigene Opern geschrieben werden, wenn man die heutige Zeit im Auge hat, das passt dann eher vermutlich. Wir leben heute in einer ganz anderen Zeit … komplett nämlich.

Ja die Sänger und das Orchester profitieren sicherlich auch von der neuen Aufnahmetechnik und so klingen auch die hohen Frequenzen glasklar, besonders ist mir das bei den Sängerinnen aufgefallen, da diese naturgemäß eine höhere Stimme haben. Bei allen früheren Aufnahmen, die ich auf DVD habe, da ist der Ton nicht so klar.

Mir gefallen eigentlich alle Darsteller, ich hab da nichts zu meckern außer dass Siegfried einen leichten Akzent hat, da er Amerikaner ist … und ich ihn zeitweise nicht so leicht verstehen kann; aber singen kann er, der Siegfried, keine Frage. Nur die Götterdämmerung habe ich noch nicht komplett gesehen. Gute Darstellung, die Aufnahmen wurden 2010-2012 gemacht, wenn ich mich nicht verlesen habe und es kommen auch unterschiedliche Dirigenten zum Einsatz.

Bin sehr zufrieden damit - MET eben, das ist mein erster bluray-Ring :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. September 2016
I understand most of the cast disliked "The Machine" and found it unsafe (it does appear unsafe at times), but I find it fascinating to watch on screen or DVD. I believe Wagner would have approved of the visual aspects, especially the coordination of the visual with the audio. Visually the only error for me was the not so scary dragon. Perhaps he should have been designed by the "The Muppets" professionals. The cast had excellent singers and a few not so excellent. Somewhat different from the norm, Gerhard Siegel's Mime did not constantly sing in a comical tone of voice. However, because of his many physical comedic antics, he is my favorite Mime ever. In some other CD's and DVD's I cannot help but find the Mime wacky tone of voice somewhat annoying. I do recommend this DVD. Even some of my young piano students have enjoyed parts of this Ring due to the fascinating production. Little children loving The Ring! How wonderful.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Oktober 2012
Diesen Ring habe ich an 4 aufeinanderfolgenden Samstagen im Kino gesehen. Ich war von Anfang an begeistert. So stelle ich mir eine Inszenierung des Wagner`schen Bühnenwerks, angepasst an die heute Zeit vor. Dabei messe ich nicht die Zeit, die der eine oder andere Part aus dem Werk dauert, bewerte nicht ob länger oder kürzer gut wäre. Hier stimmt einfach alles: Das Bühnenbild, das Orchester, die Dirigenten, die Solisten und die Interpretation des Werkes. Für mich: fehlerlos. Jetzt endlich kann ich diesen Ring auch auf Blue-Ray erwerben. Für mich das Beste, was ich bisher gesehen und gehört habe. Bayreuth sollte sich davon eine Scheibe abschneiden. So geht Wagner heute, ohne das Gesamtwerk zu vergewaltigen.
77 Kommentare| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. März 2016
Also der neue Ring an der MET ist einfach göttlich!!
Bin total begeistert.
Es stimmt einfach alles.
Die Idee mit dem Bühnenbild-der"Maschine"-ist ein super Einfall.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Januar 2013
Als Opernneuling habe ich mich an Wagners Ring gewagt und ich muss sagen, es hat mich total begeistert diese wundervolle Umsetzung der New Yorker Metropolitan Opera zu sehen. Ich habe die 4 Opernteile (15-16 Stunden Oper) + 2 Stunden "Making of" an einem Wochenende förmlich verschlungen. Die Geschichte, die Darsteller, die Inzenierung und natürlich die Musik ziehen einen förmlich in seinen Bann. Es handelt sich hierbei um eine eher traditionelle Umsetzung des Ring-Stoffes mit schönen klassischen Kostümen, toller Bühnentechnik und hervorragenden Sängern. Das Bild und der Ton sind sehr gut. Bei der 3. Oper "Siegfried" fehlt mir aber ein wenig die Bildschärfe. Das mag aber auch an dem dunklen Set liegen. Bei diesem Teil würde ich nur 4 von 5 Sternen für das Bild vergeben. Als Extras sind neben der seperaten Blu-ray mit dem "Making of" auch auf jeder BD einige Interviews drauf. Leider hat man bei den Interviews die Untertitelung versäumt. Das ist recht schade, aber ansonsten eine sehr gelungene Veröffentlichung. Ich kann sie nur allen Operninteressierten ans Herz legen.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. November 2015
Ich hatte das Glück diesen Zyklus zwei Mal in Frankfurt live zu sehen. Dies war meine 4. Ring-Inszenierung.

Die Inszenierung war für mich recht schlüssig. Das Highlight ist in jedem Fall die Ring-Konstruktion als zentraler Handungsort auf der Bühne. Sebastian Weigle und sein Orchester waren wie immer hervorragend. Die Rollen waren, leider bis auf einen Wehrmutstropfen (Frau Bullock als Brünnhilde), durch und durch sehr gut besetzt ... Normalerweise hätte ich 5-Sterne vergeben, aber durch die Besetzung der Brünnhilde vergebe ich nur 3 Sterne.

Trotz des 'Wehrmutstropfens' darf dieser Ring für mich neben der Otto Schenk-Inszenierung (MET) und der aktuellen Lepage-Inszenierung (MET) in meiner Disc-Sammlung nicht fehlen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. September 2012
Robert Lepage Ring Konzept löst den alten naturalistischen Otto Schenk Ring an der Met ab. Niemand kann an der Met eine Ring Konzeption erwarten, die in irgendeiner Weise eine interpretatorische Note hat. Lepage setzt bühnenoptisch auf Technik total. Wenn man will, ist das Naturalismus technologisch umgesetzt mit einer rein illustrativen Optik oder auch negativ formuliert, "alter Wein in neuen Schläuchen".
Lepage bekundet, daß er sich konzeptionell stark an den allerersten Ring angelehnt hat, soweit das möglich ist, auf der Basis wissenschaftlicher Dokumente. Das ist ein Ansatz, der vor allem die reinen Traditionalisten erfreuen wird, der aber auch aus meiner Sicht durchaus legitim ist, allerdings keinesfalls einen Maßstab für Werktreue darstellt.

Unter rezeptionsgeschichtlicher Betrachtung ist diese Umsetzung reichlich dürftig. Als -just for fun- Ring, sehr ansprechend, wobei allerdings die mangelnde Personenführung besonders negativ zu Buche schlägt. Teils beeindruckende Bildlandschaften wechseln mit schwächeren Szenen ab. Manchmal steht sich die gewaltige "Bühnenmaschinerie" auch selbst im Wege.

Von der sängerischen Seite wird teils ausgezeichnet interpretiert. Allerdings ist aus meiner Hörperspektive die Stimme von Deborah Voigt in keiner Verfassung gewesen, die sie als Brünnhilde zwingend gemacht hätte. Mangelnder Kernfokus und "brüchige" Stimmführung mit wenigen positiven Stellen, in denen sie überzeugender wirkt.
Eva Maria Westbroek`s Sieglinde ist sehr akzeptabel, aber auch sie habe ich live schon besser gehört.
Stepahie Blythe ist eine substanzvoll gestaltende Fricka.
Herauragend die lyrisch belcantistische Gestaltung des Loge durch Richard Croft. Zeigt wie dieser Rolle gerade durch die belcantistische Gestaltung, die ja auch Wagner vorschwebte, wenn man den Dokumenten trauen darf, ganz neue Seiten abgewonnen werden können. Ähnlich lyrisch waren Siegfried Jerusalem, Peter Schreier und Herbert Schachtschneider(Oper Köln).
Machtvoll der Bass von Hans-Peter König als Hunding, Fafner und Hagen. Leider fehlte hier die richtige Personenführung, so daß die Rollengestaltung zu brav wirkte. Den Sänger habe ich mehrfach in Düsseldorf live gesehen, ein großartiger Bass.
Franz-Peter Selig ist der hervorragende Fasolt.
Jay-Hunter Morris gestaltet die schwierige Rolle des Siegfried insgesamt sehr zufriedenstellend.
Ian Paterson überzeugt als Gunther. Gerhard Siegel ist der hervorragende Mime, ein exzellenter Singschauspieler.
Bryn Terfel überzeugt als Wotan, wobei ihm insbesondere die subtil auszugestaltenden Passagen gelingen. Als Wanderer glänzend.
Waltraud Meier als Waltraute leidet unter der mangelnden Personenführung besonders in der Brünnhilde/Waltraute Szene.
Eric Owens ist der begeisternde Alberich. Eine absolute Sternstunde.

Gleiches gilt für den belcantistisch gesungenen Siegmund durch Jonas Kaufmann. Eine ungemein souveräne Gestaltung mit dunkel strömenden Tenor zeichnen ihn aus. Wagner schwebte ja nach wissenschaftlicher Quellenlage eine belcantistische Interpretation vor, hier kann man sie finden. Kaufmann singt in der Technik des sogenannten gedeckten Singens, im Gegensatz zum offenen Singen. Beides ist technisch unterschiedlich, aber nicht auf einer richtig - falsch - besser-schlechter Ebene einzuordnen. Es hängt von vielen individuellen Faktoren ab, welcher Technik sich ein Sänger bedient.

Die Uraufführung wurde 1876 in Bayreuth in - 14.29 - dirigiert.
Das Dirigat von Levine/Luisi liegt auf der breit üppigen Seite. Insgesamt 15.33. 1994 benötigte er 15.36
Furtwängler brauchte z.B. 1953 - 15.o6. Knappertsbusch 1951 - 15.20. Siegfried Wagner 1896 - 14.13-.
Nach der Auswertung aller neuen wissenschaftlichen Quellen hat Wagner stets auf zügige und schnellere Tempi gedrängt. Hartmut Haenchen hat dem Rechnung getragen und in seinem Amsterdam Ring 1998 - 13.45- gebraucht.

Insgesamt wird klar, daß diese optische Umsetzung keinesfalls für Liebhaber des interaktionistisch interpretatorischen Musiktheaters ist. Wen spektakuläre Bilder ansprechen, wird hier bestens bedient.
Von der sängerischen Seite lohnen sich der Siegmund von Jonas Kaufmann, der Alberich von Eric Owens und der Loge von Richard Croft.
1818 Kommentare| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Juli 2013
Ich bin total begeistert von dieser Box bzw. von dieser Inszenierung der MET. Mein erste Ring-Aufführung, nachdem ich vor einiger Zeit mal im Fernsehen in die Inszenierung von Valencia 2008 reingeschaut hatte. Mich hat die Musik nicht mehr losgelassen und so habe ich nach einer weniger technischen Aufführung des Ringes gesucht. Und obwohl hier das Bühnenbild ja ebenfalls von "der Maschine" beherrscht wird bin ich hin und weg davon. Die Kostüme sind super, alle Darsteller sind passend -von Stimme bis Aussehen. Und ich kann nur betonen: "die Maschine" unterstreicht alle Aktionen in ihrer unglaublichen Verwandlungsfähigkeit (vor allem ab der "Walküre"). Ich empfehle die DVD "Wagners Traum" zuerst zu schauen, dort wird der Entstehungsprozeß der Maschine sowie der ganzen Ring-Aufführung sehr gut erklärt. Dazu kommen pro DVD die Extras, die nochmal Blicke hinter die Bühne und Interviews mit den Hauptdarstellern bietet. Einziges Manko: alles auf englisch; lediglich Wagners Traum hat deutsche Untertitel zur Verfügung. Aber ich finde, gerade die Interviews in den Extras bringen trotzdem rüber, wie begeistert die Darsteller von ihrer Ring-Aufführung sind.
Und nun noch ein Wort zur Musik: das Orchester der MET ist f a n t a s t i s c h !
Mein Fazit: eine unglaublich fantastische bewegende impossante Aufführung =)
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden