find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. Dezember 2009
Ich kann mich der Rezension von "Starchild" nur anschliessen - endlich eine preiswerte und platzsparende Sammlung aller (derzeit 22) Bond-Filme! Hier noch ein paar zusätzliche Details:
Die Box benötigt im Regal nur den Platz von knapp 6 normalen DVD-Hüllen! Dafür muss man allerdings in Kauf nehmen, dass es sich im Endeffekt "nur" um 11 aufeinandergestapelte Kunststoffhalter für je 2 DVDs handelt. (Diese sind aber sehr ordentlich ausgeführt - sie sind stabil und haben einen sehr guten Entnahmemechanismus sowie Griffmulden zum einfachen und schonenden Herausnehmen der DVDs.)
Ein Beiheft bzw. eine Beschreibung der Filme ist nicht enthalten. Lediglich die Filmtitel sind aussen auf dem Boxrücken in chronologischer Folge aufgedruckt! Auf einer Seite ist leider das FSK 16 Logo aufgedruckt, aber die Box lässt sich ja umdrehen.
Be den ersten 20 DVDs handelt es sich exakt um die Film-DVDs der Ultimate Edition - nur ohne den Aufdruck "Film". :-)
Wie der jeweils dem Menü vorangestellte (überspringbare) 90 sekündige Trailer ankündigt ist die (Ultimate)Edition komplett digital überarbeitet mit "bester Film und Tonqualität". Hier sehen auch die "alten Filme" von den Farben her richtig gut aus.
Als "Extras" gibt es lediglich den "MI6-Kommentar" vom Regisseur bzw. beteiligten Personen in Form eines Audio-Kommentars bzw. alternativ als Untertitel. Hier vermisse ich persönlich aber nichts, da ich z.B. den Special Features der Ultimate Edition größtenteils nichts abgewinnen konnte.
[Disc 21 und 22 entsprechen den Retail-Versionen der Filme.]

Fazit: Wer mehr Wert auf die Filme legt als auf die Specials der Ultimate Edition kann hier bedenkenlos zugreifen!
11 Kommentar| 272 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2017
"Mein Name ist Bond, James Bond!" Wer kennt ihn nicht, den berühmten Spruch des Doppelnull-Agenten, den er meistens zum besten gibt wenn er sich vorstellt... Eine Filmfigur, mit der nicht nur Ich aufgewachsen bin und welche sich über inzwischen 50 Jahren immer wieder neu erfunden hat. Neben den jeweiligen (6) Darstellern hat sich in dieser langen Zeit auch die Machart dem Zeitgeist entsprechend verändert und angepasst, was nicht immer auf Gegenliebe stieß. Dennoch sind wir im inzwischen 55. Jahr der Erfolgsgeschichte. Ich möchte in meiner Rezension einen recht umfangreichen Überblick auf diese Bluray-Box werfen, welche zum 50. Jubiläum im Jahre 2012 erschienen ist und darüber hinaus meine Eindrücke und Meinung über die Geschichte von 007 werfen...

ERINNERUNGEN: (Die Darsteller im Überblick)

Roger Moore R I P : 1973 - 1985 (7x)
Groß geworden bin ich als kleiner Junge in erster Linie mit Roger Moore, wenngleich ich natürlich auch schon einen Blick auf die Bonds mit Connery geworfen hatte. Er war der smarte, immer gut geföhnt und elegant im Auftreten. Das raue vom Vorgänger suchte man bei Roger Moore vergeblich. Er war viel mehr bekannt für seinen Humor bzw. die Ironie. Auf manche mögen seine Sprüche in der heutigen Zeit ein wenig abgestanden und muffig wirken aber für mich sind sie immer noch Kult. Moore verstand es einfach, dem Agenten einen ganz eigenen Charme zu verpassen, der sich eben nicht durch Körperlichkeit sondern sein Mienenspiel auszeichnete. Daneben findet man mit "Der Spion der mich liebte" eine der wohl besten Vorstellungen im Bond-Katalog!

Sean Connery: 1962 - 1971 (6 offizielle)
Zwar sind sich beinahe alle darüber einig, das der schottische Ex-Milchmann und LKW-Fahrer Sean Connery Bond zu dem gemacht hat, was ihn für viele ausmacht: Den Macho mit Stil, welcher für jede schöne Frau ein offenes Ohr hat ;-) und sich daneben aus so manch brenzliger Situation rettet. Ganz zu Schweigen von einer gewissen Skrupellosigkeit und dem stets kühlen Kopf. Dennoch wirken die Connery-Bonds aus heutiger Sicht in gewisser Weise antiquiert, da sich doch so manches verändert hat: Der kalte Krieg ist nicht mehr in dem Maße vorhanden wie früher, die Figur der Frau hat sich seit Ende der 60er ebenfalls gewandelt und spätestens ab den Bondgirls der 90er, konnte man dies auch auf der Leinwand beobachten. Bevor Jetzt aber alle auf die Barrikaden gehen: Ich mag besonders die Bonds mit Connery! Vor allem deshalb, weil sie noch das gewisse Etwas haben und...mit "Liebesgrüße aus Moskau" den meiner Meinung nach besten Bond aller Zeiten.

Timothy Dalton: 1987 - 1989 (2x)
Ein Waliser nahm im Jahr 1987 den Smoking aus dem Schrank und sprang, in gewisser Weise kurzfristig für den eigentlich vorgesehenen Iren Pierce Brosnan ein, welcher zu jener Zeit bereits erste Probeaufnahmen bzw. Drehtage (!) hinter sich gebracht hatte. Allerdings war Brosnan vertraglich an die Serie "Remington Steele" gebunden und so fiel das Los auf Dalton, der bereits Sean Connery beerben sollte, mit seinen damals 22 Jahren aber noch ein wenig zu jung war. Tja, was soll man sagen über Timothy Dalton? Auf mich wirkte er im Erscheinungsjahr wie Roy Black mit Pistole ;-) aber...meine eher negative Haltung hat sich sehr gewandelt. Mit Sicherheit ist Daltons äußere Erscheinung nicht jeder(Frau's) Sache: Er wirkte weder Maskulin wie Connery noch Elegant wie Moore. Dennoch entsprach Dalton allein optisch dem realen Vorbild des James Bond am ehesten, da Ian Flemmings Vorstellung vom Aussehen Bonds, ziemlich genau dem Hoagy Carmichaels' glich, einem US-amerikanischen Komponisten und Schauspieler. Als kleinen Tipp verweise ich an dieser Stelle auf den sehr interessanten Wikipedia-Artikel über James Bond! Daneben überzeugte Dalton vor allem durch seine Präsenz: Er wirkte einfach am kühlsten und handelte, mit Ausnahme seiner persönlichen Rache in "Lizenz zum Töten" am überlegtesten. Als Unglücklich würde ich an seinen Filmen wenn überhaupt die jeweiligen Drehbücher bezeichnen und nicht den überzeugenden Waliser!

Daniel Craig: 2006 - ?
Dreckig, schwitzend und humorlos: Drei Begriffe welche (die anfangs belächelte blonde Fönwelle) Daniel Craig wohl am besten beschreiben. Er steht seit seinem Debut in "Casino Royale" für die Rückbesinnung von 007. In der Tat kommt er der A....loch-Attitüde eines Connery wohl am nächsten, besitzt dafür aber weniger Sexappeal und Humor. Er spielt den Agenten frei von Emotionen und wirkt aufgrund dessen am ehesten wie der treue Diener seiner Majestät. Leider kann man sich mit seiner Darstellung aus diesem Grund aber nicht so sehr identifizieren. Man hat irgendwie das Gefühl, das sich dieser Kerl schon irgendwie raushaut aber sein Innenleben läßt nicht besonders viel Einblicke zu. Das macht Craig wohl auch für viele Bond-Fans zu einem harten Brocken. Ich persönlich finde seinen Einstand, zusammen mit dem grandiosen "Skyfall" sehr gelungen, wobei er mit "Ein Quantum Trost" auch im meiner Meinung nach schlechtesten Bond aller Zeiten mitgespielt hat.

Pierce Brosnan: 1995 - 2002 (4x)
Als ich 15 Jahre alt war, kam "Goldeneye" in die Kinos. Ich fand es damals schön, das Brosnan den neuen Bond geben sollte, da ich ihn aus "Remington Steele" noch in (guter) Erinnerung hatte. Heutzutage ist Brosnan der Bond, mit dem ich am wenigsten anfangen kann, wenngleich man "seine" Filme durchaus schauen kann. Was mich an seiner Darstellung am meisten stört, ist seine glatte (schmierige) Art. Er wirkt meistens wie ein Kleiderständer, bei dem die Sprüche wie auswendig gelernt wirken und auch seine körperliche Präsenz während der Actionszenen sieht meistens zu glatt aus. Klar, den Frauen mag er durchaus gefallen, da er rein optisch mehr zu bieten hat als Dalton oder Craig. Trotzdem bleibt Brosnan in meiner Gunst ziemlich weit unten und wird nur noch von einem unterboten...

George Lazenby: 1969 (1)
Ihn ereilt das Schicksal, nur einen Bondfilm gedreht zu haben. Rein vom Schauspiel her hat der Australier zwar einen passablen Job gemacht, doch leider kann ich in meiner persönlichen Rangfolge der Darsteller nur aufgrund mehrerer Filme eine möglichst objektive Meinung abgeben. Auch ein Pierce Brosnan hat mit "Goldeneye" und "Der Morgen stirbt nie" zwei ansehnliche Bonds abgeliefert, obwohl er nicht zu meinen Favoriten zählt...

DIE FILME:

60er:
Kalter Krieg, naive Frauen und Weltherrschaft: Damit würde ich das erste Jahrzehnt im Bond-Universum bezeichnen. Connery passte sehr gut in diese Zeit. Er spielte einerseits den harten Knochen und konnte auf der anderen Seite auch sanft sein, wenn es nötig war ;-)
Die Machart der Filme ist im Jahr 2017 natürlich nicht mehr auf dem neuesten Stand. Dennoch bin ich schon immer dagegen gewesen, alles Schlecht zu reden, was nicht mehr Up-To-Date erscheint. Vor allem die Actionszenen, besonders jene mit schlechten Rückprojektionen können heutzutage natürlich für den ein oder anderen Schmunzler sorgen. Daneben entspricht auch die Schnitttechnik nicht mehr dem, was man Aktuell serviert bekommt. Gerade in diesem Punkt finde ich die alten Bondfilme aber besonders angenehm: Keine Schnitte im Sekundentakt oder Wackelkameras bei denen man die nächste Aspirin-Packung aus dem Schrank holen muß. Einbußen muß man da eher bei den Spezialeffekten hinnehmen, und beim Geschmack des damaligen Publikums, denn obwohl ich z.B. "Feuerball" sehr mag, so sind dessen Unterwasser-Szenen meiner Meinung nach doch ein wenig zu ausführlich geraten. Sehr positiv, und deswegen auch eins meiner Lieblings-Bond-Jahrzente sind dagegen Flair, Spannung und Machart. Hervorheben möchte ich natürlich noch die für mich besten Teile dieser Jahre:

"Liebesgrüße aus Moskau" (grandios bodenständig und mit dennoch tollen Actionszenen)

"Goldfinger" (Der wohl ultimative Film über das, was 007 ausmacht und Wir an ihm lieben)

70er:
Tja, ein Jahrzehnt das spaltet - auch im Bereich des Doppelnull-Agenten. Nach einer letzten (offiziellen) Vorstellung von Connery betrat Roger Moore die Bühne. Er entsprach mit seiner Darstellung in gewisser Weise dem Zeitgeist. Auch wenn ich erst 1980 geboren wurde, so denke ich schon, das ich dieses Jahrzehnt mit den Begriffen (verrückte) Mode, Disco und Spaß ganz gut beschreiben kann, zumindest im Bereich des Massengeschmacks. Nicht jeder Moore-Bond war ein Volltreffer, denn auch wenn ich Ihn wegen des kultigen SchnickSchnacks mag, so war z.B. "Der Mann mit dem goldenen Colt" eine recht dialoglastige Angelegenheit, bei der sehr wenig Action geboten wurde - dafür aber recht alberne Szenen oder Personen wie (zum zweiten Mal) Sheriff Pepper. Andererseits hatten die 70er-Filme der Reihe auch viele große Momente. Erwähnen möchte ich neben dem legendären Beißer auch den immer besser werdenden Roger Moore. Anfangs noch eine Spur zu brav, konnte der Brite spätestens im Jahr 1977 mehr als überzeugen:

"Der Spion der mich liebte" (Ein toller Bond mit guten Stunts und vielen exotischen Schauplätzen)

"Moonraker" (Man liebt oder hasst ihn: Es gibt wohl kaum einen Bond, den ich so oft gesehen habe, denn trotz der unzähligen Gadgets und teilweise verstaubten Gags liebe ich diesen "Star-Wars-Verschnitt". Allein die Sprüche Moores sind immer wieder köstlich :-)

80er:
Dauerwellen, Atomare Auf/Abrüstung, (schrille) Mode, Synthiepop. Das Jahrzehnt des "schlechten" Geschmacks bot uns fünf Auftritte ihrer Majestät und war geprägt von einem älter werdenen Roger Moore. Ja, es war schon Schade das seine Amtszeit im Jahr 1985 ein Ende fand, doch irgendwie auch folgerichtig: Mit inzwischen 56 Jahren wirkte der Engländer einfach nicht mehr glaubwürdig in der Rolle eines Agenten der die Welt rettet. Im Laufe seiner letzten Auftritte glänzte Moore 1981 aber noch mal so richtig und brachte "In tödlicher Mission" die Bodenständigkeit zurück. Trotz seiner üblichen Zoten kam neben dem humorigen Bond auch die harte Seite zum Vorschein. Ohne große Gadgets pflügte sich Bond durch die Kulissen und trumpfte nochmal richtig auf. Weniger gelungen waren im "Neon-Jahrzehnt" die Drehbücher, welche doch das ein ums andere Mal unstimmig wirkten und auch die Bösewichte waren nicht immer das Gelbe vom Ei. Dennoch konnte Timothy Dalton als neuer Bond frischen Wind in die Reihe bringen und überzeugte (zumindest mich) mit völlig neuem Auftreten. Daneben hatten seit Ende der 70er immer mehr Popsongs Einzug gehalten und konnten mit Sheena Eastons "For Your Eyes Only", Duran Durans "A View To A Kill" oder A-ha's "The Living Daylights" überzeugen. Die Highlights der 80er waren für mich:

"In tödlicher Mission" (Witzig, Hart und wieder etwas mehr Realismus)

"Der Hauch des Todes" (Im Gegensatz zur eher ungewöhnlichen Handlung des Nachfolgers, bekam man 1987 eine überdurchschnittliche Story geboten. Dalton überzeugte in seinem Debut mit kalter Aura und spielte den Geheimagenten so Nahe an der Romanfigur wie wohl kaum ein anderer)

90er:
Fall des eisernen Vorhangs, Gleichberechtigung, Neuorientierung... Das war wohl auch bei den Machern der Bond-Reihe ein Hauptaugenmerk. Nachdem Dalton aus freien Stücken zurückgetreten war, konnte endlich Pierce Brosnan die Walther scharf machen. In seinem Debut "Goldeneye" wirkte er noch ein wenig unentschlossen und teilweise wie eine schlechte Kopie Roger Moores, ehe er ab dem Nachfolger seinen Stil fand. Daneben war "Goldeneye" ein Film der auf Nummer Sicher ging: Seit dem letzten Teil waren immerhin sechs Jahre ins Land gegangen, und so rief man dem Publikum liebgewonne Erinnerungen, wie etwa den Aston Martin aus "Goldfinger" ins Gedächtnis. Daneben gab es die altbewährten Casinoszenen, tolle Stunts und schöne Frauen. Der größte Wandel der Zeit war indes die Besetzung einer Frau für die Rolle des M. Judi Dench spielte sie ab "Goldeneye" bis einschließlich "Skyfall". Ich persönlich mochte sie nie besonders, da sie für ihre eher schmächtige Erscheinung eine viel zu große Klappe hatte. Daneben war 1999 auch vom Abschied des liebgewonnen Tüftlers Q geprägt, da Desmond Llewelyn nach Abschluss der Drehabeiten zu "Die Welt ist nicht genug" bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam :-(

2000er:
Umbruch, Reload, Craig! Mit den Gadgets war es bei 007 immer so eine Sache: Meistens waren Q's Erfindungen im wahrsten Sinne des Wortes Türöffner für Bond. Man lernte sie zu schätzen und fand es immer wieder faszinierend wie es 007 gelang, sich aus schier aussichtslosen Situationen zu retten. In Brosnans Abschiedsvorstellung nahmen diese Gimmicks allerdings eine neue Dimension an. Ein unsichtbarer Dienstwagen war nur ein Beispiel für die ausufernden Verhältnisse, die man inzwischen erreicht hatte. Brosnan wurde schließlich entlassen und sich auf die Suche nach Ersatz gemacht. Als man am Ende einen blonden Engländer vorstellte, war das Echo, sowohl in der Presse als auch bei den Fans mehr als eindeutig: "Gott bewahre!" Dann erschien jedoch "Casino Royale", der den ersten Roman Flemmings auf die Leinwand brachte, und die Kritiker waren sich zu weiten Teilen einig: Ein grandioser Reboot der Bond-Serie. Daneben gab es natürlich auch Stimmen die z.B. bemängelten, das Bond nun erst am Anfang seiner Laufbahn stünde und Craig in der Darstellung unsympathisch sei. Beides trifft in gewisser Weise zu, doch mir persönlich ging der ganze Gadget-Firlefanz aus den Brosnan-Filmen extrem auf die Nerven. Der Realismus stand ab Craigs Debut nun wieder im Vordergrund. Cyber-Terrorismus hatte inzwischen Einzug gehalten und die Wende des 007 war da nur Folgerichtig. Wirklich verärgert bin ich jedoch nach wie vor vom zweiten Craig-Bond: "Ein Quantum Trost" ist eine wahrlich trostlose Angelegenheit gewesen, bei der nicht nur Regisseur Marc Forster auf ganzer Linie versagt hat sondern auch sein Kameramann: Kopfschmerzen vorprogrammiert! Die Kastanien holte man jedoch mit "Skyfall" aus dem Feuer. Für mich die perfekte Symbiose aus Alt und Neu!

BOND-50-JUBILÄUMSBOX (Bluray-Erstauflage) 2012:

Ja, ich weiß: Wir sind inzwischen im Jahr 2017, es gibt mittlerweile eine 2. Auflage der "Goldenen", welche auch direkt mit "Skyfall" bestückt ist und darüber hinaus die neuere "James-Bond-Collection" (inklusive "Spectre") Dennoch bewerte ich in dieser Rezension (oder sollte ich Roman schreiben ;-) die erste Auflage aus dem Jahr 2012, welche sich bis auf den (inzwischen gefüllten) Platzhalter für "Skyfall" ansonsten nicht von der 2. Auflage unterscheidet. Die Aufmachung ist im Gegensatz zur aktuellen Collection ein echter Augenschmauß. Nicht unbedingt Platzsparend aber optisch mehr als ein Hingucker. Es war die erste Box mit allen Bondfilmen in Bluray-Qualität! Zu den bereits damals veröffentlichten Filmen hatte man also in gewisser Weise eine Lücke geschlossen. Das die Parodie von "Casino Royale" (mit David Niven) und die Rückkehr Connerys ("Sag niemals nie") nicht dabei sind erklärt sich eigentlich von selbst, da sie NIE zum offiziellen Bond-Kosmos gehörten. Leute die hier fleißig 1-Stern-Bewertungen abgeben und in einem mageren Satz von Betrug schreiben, kann man eigentlich nicht Ernst nehmen...

Das manche Rezensenten die Halterungen der Discs bemängeln, kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen. Die Blurays lassen sich nach kurzer Übung problemlos aus den Halterungen ziehen und verkratzen tut dabei nichts! Im schönen Schuber sind zwei Bände (1962-1981 / 1983-2012) untergebracht, die auf den ersten Blick wie Fotoalben wirken. Klappt man sie auf erwartet einen ein äußerst ansprechendes Layout: Bestehend aus jeweils zwei Discs auf der rechten Seite, welche mit entsprechenden Szenenfotos der jeweiligen Filme zur linken angereichert sind. Neben den Blurays befindet sich das Jahr des Films und auch das entsprechende Bondgirl :-) Das kein Booklet vorhanden ist, scheint für manchen auch ein großes Manko zu sein. Klar, ein Begleitheft mit Kurzinfos aller Filme oder den jeweiligen Filmplakaten wie in der aktuellen Collection wäre ein netter Zusatz gewesen. Dennoch sei gesagt, das es im Bonusmaterial der Filme so viel Hintergrundinformationen zu erspähen gibt, das diesen Umstand entbehrlich macht.

Bild + Ton:
Bei den 23 Bondfilmen ("Skyfall" ist bei mir inzwischen mit drin :-) würde ich der Bildqualität bei einer Skala von 1-10 eine 8 geben. Das mag den ein oder anderen jetzt verwundern aber Bluray-Qualität ist nunmal in erster Linie High-Definition und umso bedauerlicher ist es, das z.B. ein "neuerer" Bond wie "Goldeneye" bildtechnisch ganz schön schwächelt, während man bei "Dr. No" von 1962 (!) denkt, er wäre gestern erst gedreht worden. Die meisten, und vor allem aktuellen Bonds von Craig sind locker bei einem 10er-Wert aber leider hat man gerade bei "Goldeneye" wirklich nicht das Optimum herausgeholt. Zwar bietet diese Version zum ersten Mal den korrigierten vollständigen Bildausschnitt, allerdings wird der Film von DNR (Rauschunterdrückung) beherrscht, was ihn vieler Details beraubt, die Haut der Schauspieler wachsig wirken lässt und darüber hinaus auch ein wenig dunkler erscheint als in Vorgängerversionen (ggf. Farbfilter) Dennoch ist die 8 immer noch ein Superwert, da vor allem die alten Connery-Bonds ein echter Traum sind. Wie bereits erwähnt erstrahlen sie in einem völlig neuen Glanz und man entdeckt des öfteren Details, die früher untergingen. "Moonraker", einer meiner Lieblinge sieht ebenfalls fantastisch aus wobei mir hier ein wenig zu sehr "in den Farbtopf" gegriffen wurde. Die Hauttöne sehen zwar natürlich aus aber eben auch ein wenig zu wuchtig. Ingesamt muß man den Damen und Herren der Bildaufbereitung aber ein großes Kompliment machen: So gut haben vor allem die 60er/70er/80er-Bondfilme noch nie ausgesehen!

Beim Ton kann ich mich kurz fassen: Alterbedingt können die älteren Filme natürlich nicht mit neueren wie "Skyfall" konkurrieren aber dafür sind die Mixe dennoch sehr ausgewogen und gelungen. Hier würde ich im Großen und Ganzen eine 9 von 10 geben.

Bonusmaterial:
Haben Sie genug Zeit? :-) Kleiner Scherz am Rande aber es ist schon erstaunlich, was man hier für eine Fülle an Hintergrundinformationen findet. Sämtliche Bond-Abenteuer mit Audiokommentaren, daneben teils längere Dokumentationen über jeden einzelnen Film, Musikvideos, Trailer, Fotogallerien und, und, und...hier fehlt es eigentlich an nichts und man bekommt einen hervorragenden Einblick in die Welt des 007!

Bedauerlich ist lediglich, das die sehr unterhaltsame Dokumentation "Bond Girls Are Forever", welche wohl bei einer früheren Special-Edition von "Casino Royale" mit dabei war, in dieser Box fehlt. Daneben gibt es inzwischen die Doku "Everything Or Nothing: The Untold Story Of 007", die allerdings erst während der Veröffentlichung der Bond-50-Box entstand: Naja, schlechtes Timing. Ärgerlich ist es aber zumindest, das der Film über die Bondgirls (der mir aus dem TV noch in guter Erinnerung blieb) nicht einmal auf der sehr sparsamen Bonusdisc enthalten ist, da es sich hierbei gerade mal um eine Gesamtspielzeit von schlappen 90 Minuten handelt. Mal abgesehen davon ist das Fehlen jener Dokus aber Jammern auf hohem Niveau, da die eigentlichen Filmscheiben allein soviel Infos beherbergen, das man dafür eine ganze Woche braucht.

F A Z I T:

Ich bedauere es, auch aufgrund der eher durchwachsenen Meinung über "Spectre" keineswegs, das meine Bond-50-Box nur die Filme bis einschließlich "Skyfall" beinhaltet. Gerade dieser viel umjubelte Bond war im Jahr des Jubiläums (2012) eine wahre Freude und (wer den Film gesehen hat, weiß wovon ich schreibe ;-) schließt den Kreis, der mit "Casino Royale" begann. Auch wenn es inzwischen Zuwachs in der Geschichte von 007 gibt, kann ich dieses Schmuckstück aus dem Jubiläumsjahr nur jedem Fan ans Herz legen. Meine Rezension mag ein wenig spät erscheinen aber ich wollte diesem schicken Teil und der Filmreihe einfach meinen Tribut zollen! Im übrigen können Interessierte immer noch in den Genuss dieser Edition kommen, da sie auch Hier bei Amazon noch in beiden Auflagen angeboten wird, was Ich vor einem Jahr selbst in Anspruch genommen habe um in den Genuss des kompletten Bond-Universums zu kommen. In diesem Sinne: "Viel Spaß mit 007" :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 19. November 2013
Die Box ist genau das richtige Geschenk für alle James Bond Fans!
Sie sieht in den edlen Farben sehr schick aus und hinterlässt einen schönen Eindruck im Blu ray Regal.
Endlich hat man alle James Bond Filme in guter Blu Ray Qualität, Platzsparend und relativ günstig in einer schicken Box vereint.
Außen stehen die Filmtitel in Chronologischer Reihenfolge auf dem Karton.
Zwar braucht man etwas, bis man den Dreh raus hat die Disc's schnell und sicher aus dem Schieber zu ziehen, dann funktioniert dies aber gut.

Die Qualität der Filme, auch die der älteren ist wirklich super! Es ist schon erstaunlich zu was die Technik heutzutage in der Lage ist.
Respekt! So macht das James Bond schauen gleich noch mehr Spaß!
Über den Filmen hinaus gibt es noch einiges an Bonusmaterial, welches einen interessanten Einblick in die James Bond Welt gibt und einem einige Zusammenhänge näher bringt.

Fazit:

James Bond Fans kommen voll auf ihre Kosten!
Die Blu Ray Qualität ist sehr gut und selbst die alten Filme sehen im neuen Blu Ray Kleid sehr gut aus und so macht das James Bond schauen gleich noch mehr Spaß!
Darüber hinaus gibt es interessante James Bond Extras und einblicke in das James Bond Universum.
Das ganze ist in einer schicken Box verpackt und der Preis ist auch fair!
Auch ideal als Weihnachtsgeschenk geeignet.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2017
Als wahrer Fan von den James Bond Filmen musste ich diese super Version einfach haben ;)
Ich habe diese Box bei einem Angebot erworben und somit hat der Preis sehr gut gepasst.
Der Versand war natürlich wie immer bei Amazon super schnell und unkompliziert.
Die Qualität und die Verarbeitung dieser Box sind echt gut die es ist sogar noch ein freier Platz für Skyfall vorhanden.
Klare Kaufempfehlung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2011
Die Box beinhaltet 22 Bonds von "Dr. No" bis zum Quantom Trost", natürlich wieder ohne den Querschläger "Sag niemals nie".

Die Box ist ein sehr sehr sehr fester Hochglanz-Pappkarton, die DVDs befinden sich in einem Schuber dadrin.

Der DVD-Schuber beinhaltet auf 11 Etagen 22 CDs, also 2 pro "Etage", was will man mehr?

Wenn ich mir einen Film anschaue dann schaue ich mir den Film an und nicht ein großes dickes Beibuch in denen in der Regel eh keine notwendigen Infos stehen.

DER FILM steht hier im Vordergrund, und 22 DVDs zu diesem tollen Preis, es ist ein sehr gutes Schnäppchen, diese digital überarbeiteten Bondfilme.

Wer mehr drumherum haben möchte der kann ja eine der anderen teuren Boxen kaufen, ich brauche dies aber nicht!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. August 2017
Bin sehr mit der James Bond Collection zufrieden. Alles wie beschrieben in Neuzustand!
Die ganze Abwicklung und der schnelle Versand runden den erfolgreichen Kauf ab!
Zum Inhalt kann ich nur sagen: Zeitlos & tolle Unterhaltung- Immerwieder!
Absolute Kaufempfehlung und Top Verkäufer. Danke!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 2016
Sehr schnelle Lieferung, gute Qualität , und eine sehr schöne Kassette in Buchform für Sammler. Was will man mehr.
Ich kann diesen Artikel 100% empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2017
Die guten alten Klassiker hervorragend auf DVD gebracht. Sehr gute Bildqualität. Einfache Handhabung durch einzelne Boxen für jede DVD. Klasse!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2012
Habe mir jetzt fast die hälft angesehen und bin von der Bild- und Tonqualität beeindruckt.
Zudem ist es ganz großes Kino, also 5 Sterne ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2012
Ich habe die Sammlung verschenkt und bin selbst von der Box sehr erstaunt. Sie ist sehr schön verarbeitet und müssen in jeder Sammlung von Filmen dabei sein. Was mich auch sehr erfreut ist das extra Schubfach für den Film Skyfall den es in der Box nicht gibt
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden