Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited BundesligaLive wint17



am 15. August 2015
An dieser Stelle könnte ich nun viel über die einzelnen SchauspielerInnen und Schauspieler, einzelne Szenen und/oder den Gesamteindruck des Films schreiben. Auch könnte ich ihn mit anderen Filmen dieser Art vergleichen und die Vor- und Nachteile heraus arbeiten.
Doch ganz ehrlich: was mit gefällt und wofür ich meine Sterne vergebe ist nun mal mein Geschmack. Schließlich bewerte ich weder die Qualität der Hülle noch die der DVD (außer sie würde beim Anschauen auseinander fallen).
Von daher müsst ihr Euch selbst Euer Urteil bilden ;-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. September 2012
Machen wir es kurz: Der Film ist für mich in erster Linie interessant, weil ich seit Anfang der 70er Jahre Fan von Olivia Newton-John bin und mir alles zulege, was sie veröffentlich hat (Billig-Produktionen von CDs jetzt mal ausgenommen).
Olivia's Filme waren mehr oder auch weniger erfolgreich, mit ernstem Hintergrund oder auch nur einfach gestrickt oder unterhaltsam. Manchmal auch überflüssig und schwer verständlich (Sordid Lives).
Dieser hier ist unterhaltsam und witzig, tut keinem weh und bietet gute Unterhaltung. Mehr nicht, aber auch nicht weniger.
Ich habe ihn im Kino gesehen und freue mich auf die DVD-Veröffentlichung, damit ich ihn erneut anschauen kann.
Der Humor ist nicht jedermanns Sache und unterscheidet sich auch von dem in Hangover. Das schadet aber nicht und als Abklatsch von Hangover würde ich es schon gar nicht bezeichnen.
Wer nette Unterhaltung such, kann beruhigt zugreifen. Empfehlenswert ist übrigens auch der Soundtrack.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. Mai 2013
Ich hatte den Film auf Grund des Trailers gekauft und fand den Film nach 1 x sehen ok - aber das reicht.
Nun hab ich ihn noch einmal gesehen und muss sagen er gefällt mir wesendlich besser, da ich nun die Story
kenne und mehr auf die kleinen Details achten kann! Also wer ihn gesehen hat und nicht ganz so toll fand,
dem rate ich ihn noch einmal zu sehen.
Hätte der Film mir beim ersten Mal schon so gut gefallen gäbs 5 Sterne - aber wegen dem 2 x sehen "müssen"
ziehe ich einen ab.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Juli 2015
Einfach zu herrlich, allerdings sollte man vorsichtig sein und ihn sich nicht ansehen, wenn man etwas geraucht (gekifft) oder getrunken hat, da man sonst nicht mehr aufhören kann zu lachen. Dann ist es tödlich. Zum Glück war ich nüchtern und habe es überlebt. Das ist britischer Humor von der schwärzesten Sorte. Sogenannter Toilet Humor - genau wie "Sterben für Anfänger".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. Juni 2015
Im Grunde gibt es ja nicht viel zu dem Film zu sagen. Die Beschreibung und der Titel sagt ja schon, worum es geht. Also muss es jeder selbst wissen, ob er sich den Film antut oder nicht. Ich für meinen Teil fand ich stellenweise echt witzig und irgendwie lockerer als Hangover. Für den typischen Kater-Sonntag bei verregnetem Wetter ist der Film sehr gut geeignet.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. Juni 2014
Kommt mir so vor, als hätte man hier an den Erfolgen der American Pie- und Hangover-Reihen teilhaben wollen. Jedenfalls erinnern viele Gags aus diesem Film daran. Dennoch ist dies leider nicht geglückt. Eine Verbindung zu den Charakteren baut der Zuschauer nicht auf. Dieser Film ist auch nichts für verregnete Sonntage.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. August 2013
Der Engländer David möchte seine Urlaubsliebe, eine Australierin heiraten. Seine Kumpels begleiten ihn zur ersten Begegnung mit dem Mädchen und ihrer Familie und verwandeln die Tage in ein komplettes Chaos. Für meinen Geschmack sind die Begebenheiten etwas zu sehr an den Haaren herbeigezogen, nicht meine Art von Humor.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. Juli 2015
Der Titel verspricht nichts besonderes: "Die Trauzeugen"=völlig nichtssagend.
das ist schade, weil der Film total klasse ist. Eine absolute positve Überraschung. Den kann man mit Freunden ein zweites mal sehen und entdeckt immer noch was neues. Die Schauspieler bringen alles glaubhaft rüber.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Juni 2012
Sehr häufig wird dieser, 2011 in den australischen Blue Mountains gedrehte Streifen mit HANGOVER verglichen. Damit wird die deutsche Presse Erfolgsregisseur Stephan Elliott allerdings nicht gerecht. Schliesslich hat Elliott 1994 mit Priscilla - Königin der Wüste das schwule Road Movie par exellence kreiert und da fliesst etwas mehr Charme bei den Trauzeugen, als im Vergleichswerk HANGOVER. Twighlight Star Xavier Samuel als David kommt smart und allzu unbritisch herüber und er lässt die Mädchen (und auch Jungen) Herzen höher schlagen. Doch nicht er und seine geliebte Braut, gespielt von Laura Brent, stehen hier im Mittelpunkt. Nein, es sind seine besten Freunde: Tom (Kris Marshall), Graham (Kevin Bishop) und Luke (Tim Draxl). Da macht auch der originale Titel des Films wieder Sinn - A FEW BEST MEN! Die Trauzeugen verunglimpfen auf so ziemlich alle möglichen Arten und Weisen den besonderen Tag des Brautpaares. Allein was Schafsbock RAMSEY alles erdulden muss, geht kaum an Fäkalhumor zu überbieten. Sei es die Kokain Überdosis, eine Rektaluntersuchung bis hin zur Abseilung aus einem Fenster - dem Tier bleibt nichts erspart. Jedoch, es muss das alles irgendwie überlebt haben, denn Elliott und seine Filmkollegen liefen samt Wollgetier zur Filmpremiere im Januar 2012 in Rom auf. Der Regisseur nutzte dann auch gleich das vatikanische Forum um sich vor laufenden Kameras als schwul zu outen. Worüber die italienische Presse geflissentlich schwieg. Hatte Benedikt etwa seine Hände im Spiel?! Zurück zum Thema. Eine Ur-Australierin namens Olivia Newton-John gibt hier, nach ihrem filmischen Höhepunkt Grease (1978), eine ungeahnte Vorstellung als Koks-sniefende, Rauchringe pustende und Maccarena tanzende Politiker Ehefrau. Sie sorgt für die richtige Stimmung zwischen den aneinander gereihten Katastrophen. Zwar bewies die Dame in vielen Filmen ihr schauspielerisches Talent, jedoch waren die Drehbücher häufig zu schlecht, so dass sie sich nicht immer mit Musikhits aus der Affäre ziehen konnte (z.B. bei Zwei vom gleichen Schlag, 1983). Spätestens im Aids-Drama It's my party (1995), der schwarzen Komodie Sordid Lives (2001) und dem kanadischen Eishockey Musical Score (2010) werden Newton-John formatgerechtere Rollen angeboten. Dean Craig gelang mit dem Drehbuch zwar kein zweites Paradestück à la STERBEN FÜR ANFÄNGER, doch das Setting in den australischen Blue Mountains macht das zuweilen sehr niedrig angesiedelte Humorniveau der Trauzeugen wieder wett. Wett macht auch viel die Oldie Musik während des Films. Von der Wedding Band bis hin zur Partridge Family versetzt uns der Film zurück in die 70er, wenigstens musikalisch. Olivia Newton-John sang für den Soundtrack die Songs neu ein, aber Achtung: alle Lieder wurden von bekannten DJs für den Dancefloor angepasst und remixt. Der ein oder andere Knaller ist dabei, doch am besten kann sich der Kinozuschauer an WEIGHTLESS erinnern, das im Abspann der Trauzeugen läuft, wenn die vier Freunde am Rande der Berge stehen und Luke in den Abgrund stürzt. Ein Spass, aber nicht unbedingt für die ganze Familie, kurzweilig und ohne grossartigen Nachhall.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. September 2016
Zufällig im PayTV unter " A Few Best Men" gesehen und mich in vielen Szenen untern Tisch gelacht!
Lange nicht mehr so gelacht!
Tolle Figuren die so schon ihren eigenen witzigen Charakter inne haben!
Braucht keine tolle Handlung ist einfach nur zum wegschießen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden