Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ BundesligaLive Fire Tablet Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Juni 2017
Eine spannende Geschichte, gelesen im herrlichen bayrischen Akzent. Ein sehr schöner Zeitvertreib für jeden Fan von Krimis und von Bayern.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. März 2013
Leicht zu lesender aber bis zum Schluss spannender Krimi. Hat mir gut gefallen. Es gibt Zeitsprünge aber man verliert nie den Überblick.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2013
Zum Entspannen einfach das richtige. Ich habe den Roman in 3Tagen gelesen. Ich kann den Roman jedem empfehlen der beim Lesen auch mal lachen möchte.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2014
kommen hier eindeutig zu kurz. Die schwarze Piste bildet nur den Hintergrund für 2 Morde an Fußgängern. Andreas Föhr hat seine Charaktere lebendig gestaltet und mit oberbayrischem Witz versehen, besonders der etwas kauzige Polizeiobermeister Kreuthner ist ein richtig liebenswertes bayrisches Original, welches gerne mal am Rande der Legalität ermittelt. Die Story, am Anfang etwas holprig, später etwas verworren, entwickelt aber bald eine solide Spannung, der man sich nicht so leicht entziehen kann. Das Ende überrascht.
Eine klare Kaufempfehlung! Ich werde mehr von dem Autor lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2014
amüsanter "Heimatkrimi" mit bayr. Charme, dem Bösen wird ausserhalb der eigenen vier Wänden kaum eine Chance gegeben, ein Ausgang der für mich so nicht zu erwarten war
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2012
Polizeiobermeister Kreuther erbt von seinem verstorbenen Onkel Simon nicht nur dessen Schnapsbrennerei sondern erfüllt auch seinen letzten Wunsch und verstreut Onkel Simons Asche auf dem Wallberg. Das ist zwar nicht legal, aber Kreuthners Auslegung von *darf man* oder *darf man nicht* war ja schon immer recht großzügig. Wie auch immer, im Zuge dieser Aktion stolpert er mal wieder über eine Leiche – und ist hingerissen von deren quicklebendiger Schwester.

Das Buch startet mit einem Rückblick auf Ereignisse drei Jahre vor der eigentlichen Handlung. Dieser Rückblick ist zwar wichtig für die Handlung, hätte mir aber beinahe schon das Weiterlesen auf den ersten Seiten verleidet, weil darin ein bisschen viel Slapstick war, irgendwo zwischen albern und peinlich mit bunten Tischdecken und nacktem Mann auf der Kuhweide.

Gottseidank habe ich aber trotzdem weitergelesen und es nicht bereut. Das Buch hat mich ausgesprochen gut unterhalten und lies sich leicht und flüssig lesen.

Es war vor allem eine Freude, mal einen Gegenspieler erleben zu dürfen, der nicht nur einfach nur böse und brutal ist, sondern durchaus intelligent, gewitzt, mit guten Umfangsformen und handwerklichem Geschick. Man kann diesem Mann, der für den Leser von Anfang an als „Gegner“ klar zu erkennen war, auch in seinen Überlegungen und Planungen in ganz praktischen Angelegenheiten folgen (und nicht nur in Schlüsselszenen), ohne dass er dabei als tumber, brutaler Trottel dasteht. Das hebt nicht nur diesen Krimi von vielen anderen ab, es hat auch die Spannung erhöht, weil sich der Leser – mit einiger Hochachtung - fragt, zu was der Mann noch fähig ist.

Die Handlung ist interessant aufgebaut mit zwei toten „Schneemännern“, einem Gnadenhof, dem gewitzten Gegner, dem Bezug zur linksradikalen Szene und Kreuthers Frühlingsgefühlen in der Vorweihnachtszeit – und in sich schlüssig. Der Leser darf und muss mitdenken, um an einigen Ecken folgen zu können. Mehr möchte ich an dieser Stelle aber zur Handlung nicht verraten.

Fazit: Raffiniert, spannend, kauzig und humorvoll – Absolut empfehlenswert!
0Kommentar| 80 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2014
Alles schön flüssig geschrieben , leicht
zu lesen und lustig. Eine bayrische
Kriminal Komödie mit einem unerwartetem Ende . Einfach gut
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 2017
Das Buch liest sich flüssig. Spannung kam bei mir nicht so richtig auf. Liegt vielleicht daran, dass die Story letztlich so banal ist. Dafür hätten 50 Seiten gereicht.
Das war mein zweites Buch von Föhr. Ein drittes Buch ist nun kein Muss für mich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2013
eine wunderbar gelungene mischung aus esprit und humor in einem fesselnden, originellen kriminalroman. nach diesem buch las ich in kuerze die anderen buecher foehrs. sie sind saemtlichst grossartig. wunderbar!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2014
….lieferung prompt und unkompliziert,wie immer bei ebook, Artikel entsprechend der angaben, wie beschrieben und daher auch passend - zum weiter empfehlen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)