Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Learn more HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimitedEcho longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. November 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Das Wonderbook: Das Buch der Zaubersprüche fehlte tatsächlich noch in meinem Haushalt. Ich oute mich mal als absoluter Harry Potter Fan, denn selbst meine Katze musste unter meinem Wahn leiden, hört sie doch auf den Namen: Ginny Weasley..lächel..

Im gelieferten Paket befinden sich neben dem Spiel auch ein Move Motion Controller und eine Ey-Kamera. Das Zauberbuch erschreckte mich doch erst mal, wo doch auf dem Paket ein feines glitzerndes Zauberbuch zu erkennen war. Hier aber kommt ein schlichtes blaues Buch mit Grafiken zum Vorschein und nun war ich doch etwas überrascht.

Da eigentlich alle HP-Spiele, ob auf Gamboy, Gamecube, Playstation oder DS in meinem Haushalt vorzufinden sind, konnte ich natürlich nicht umhin, sofort mit dem Spielen zu beginnen.

Nachdem man die Kamera angeschlossen, den richtigen Abstand gewählt und es sich gemütlich gemacht hat, kann es endlich losgehen. Nun verwandelt sich das schlichte blaue Buch plötzlich in ein Zauberbuch, meine Augen staunten nicht schlecht. Sobald der Abstand nicht richtig ist, ist der Zauber aber dahin. Als erstes sucht man sich sein Haus aus, dann den Zauberstab und jetzt kann das Zaubernlernen beginnen. Als wirklich toll empfand ich, dass man im Bild mit einem Zauberstab ausgestattet ist, also nicht den Move Motion Controller in der Hand hält.

Ein sehr sympathischer Sprecher erklärt alles Notwendige. Sicher ist dies manches Mal schon ein wenig zu ausführlich, denn ich als Gryffindor-Schüler wollte ja nun mal endlich den ersten Zauberspruch ausführen. Das klappt dann aber richtig gut, man kann es immer wieder versuchen, sollte es nicht gleich gelingen. Und wenn man tatsächlich mal nicht bei der Sache ist, zaubert der Stab dann auch mal locker von alleine. Sicher gut geeignet für die Kleinkinderhand, mich als erwachsenen Spieler hat das jetzt nicht so überzeugt. Selbst ist schließlich der Zauberer.

Die Grafik hat mich vollends überzeugt. Man fühlt sich tatsächlich in Gryffindor und im Zauberunterricht. Hier gibt es kein Vertun, denn auch wenn die Zauber doch schon recht einfach sind, macht die Grafik das alles wieder wett und der Spielspaß ist enorm hoch.

Fazit:

Dieses Spiel ist für große und kleine Harry Potter Fans ein Muss. Das Preisleistungsverhältnis passt und der Spielspaß kommt nicht zu kurz. Die Grafik ist sehr gut und die Beschreibungen absolut ausführlich.

Hier kommen von mir 5 wohl verdiente Sterne und eine absolute Kaufempfehlung. Aber Vorsicht, das Spiel gibt es in zwei Kaufvariationen. Zum Einen nur das Spiel und zum Anderen das Spiel mit Zubehör.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Wer eine PS3 sein Eigen nennt und Harry Potter Fan ist oder es werden möchte, wird an diesem "interaktiven Zauberlehrgang" seine wahre Freude haben! Man zaubert wie Harry Potter, lauscht Geschichten, löst kleine Rätselaufgaben und lernt somit nicht nur das Zaubern.. Märchenhaft ! Doch was genau ist das "Wonderbook"?

Packungsinhalt:
1 PS3 Move Controller
1 EyeCam (usb-Kamera)
1 "Wonderbook"
1 Spiel-BluRay
Damit hat man alles, um sofort loszulegen!
Achtung: es wird sicherlich zwei VERSCHIEDENE Versionen dieses Spiels im Handel geben - dieses getestete ist die "Große" Version inkl. Controller und Cam, es gibt aber auch eine, die nur das Spiel und das Buch enthält.

Spielaufbau:
Das Buch muss auf eine ebene Fläche vor dem Spieler gelegt werden, am Besten auf den Boden und man setzt sich dahinter.
Die Kamera muss nun den Spieler UND das Buch gleichzeitig erfassen können.
Move-Controller in die Hand nehmen.
FERTIG :)
Das Spiel erklärt auch alles Schritt für Schritt, so dass man keine Probleme bei der ersten Einrichtung haben sollte.

Die Kamera erkennt das Buch -sogar jede einzelne der 12 Seiten gesondert- (die aussehen wie ein großer QR-Code für Mobiltelefone, die man nun überall sieht) und den Move Controller und legt darüber auf dem Bildschirm eine andere Grafik. Man sieht also auf dem Bildschirm kein blaues Buch sondern ein vergilbtes Zauberbuch und keinen Move-Controller sondern einen Zauberstab.

Das Spiel an sich:
Man schlüpft in die Rolle eines Zauberschülers in Hogwarts und soll dieses Buch studieren bzw die enthaltenen Zaubersprüche erlernen. Man blättert also Seite für Seite, Kapitel für Kapitel durch das Buch, und auf jeder neuen Seite erwartet einen eine neue Herausforderung.
Zuerst werden die neuen Zaubersprüche gelernt. Dazu muss man die das / die Zauberworte nachsprechen, und das Spiel kontrolliert dieses mittels in der EyeCam enthaltenen Mikrofons auf seine Richtigkeit.
Dann werden die Zaubergesten erlernt. Dazu nimmt man seinen Zauberstab (der Move-Controller sieht ja jetzt auf dem Bildschirm sogar so aus wie einer) und zeichnet in der Luft vor sich die Gesten. Das Spiel erkennt, ob die Gesten richtig gezeichnet wurden und kommentiert gute und schlechte Versuche.
Hat man beides erlernt, darf man den Zauberspruch praktisch anwenden! Als Beispiel den Licht-Zauberspruch um eine dunkle Bibliothek auszuleuchten und so diverse verlorene Gegenstände wieder zu finden. Der Lichtschein folgt dabei den Bewegungen, die man mit dem Zauberstab vor dem Bildschirm vollführt.

Zwischendurch gibt es auch kleinere Geschichten zu erleben, die wie ein Kasperletheater auf eine Bühne ablaufen, bei der Sprecher aber immer wieder zwischendurch ein Wort vergisst und dann der Spieler aufgefordert wird, aus 2 Worten das passende auszuwählen, damit die Geschichte weitergeht.

Zum Ende eines "Kapitels" dann, welches aus mehreren Zaubersprüchen besteht, wartet eine Rätselaufgabe auf den Spieler bzw den Zauberlehrling :) Hier muss er durch Nachdenken und geschickten Einsatzes seiner bisher gelernten Zaubersprüche eine Situation bewältigen. Sehr motivierend!

Jedes Wort ist vertont, wird aber auch schriftlich (quasi wie mit Untertiteln) dargestellt. Zu beginn des Spiels wählt man seine Sprache aus 5 verfügbaren aus; somit kann man dieses Spiel auch gut zum Lernen der englischen, französischen, spanischen (Aus-)Sprache nutzen!

Untermalt wird alles mit zauberhafter Musik wie aus einem Harry Potter Film.

Wie es funktioniert:
Erstaunlich gut! Das Spiel erkennt, auf welcher Seite man sich befindet, ob man das Buch kippt und dreht, oder zum Beenden zugeklappt hat. Einfach faszinierend. Grafisch ist es natürlich ein wenig limitiert aufgrund der niedrigen Auflösung der EyeCam, aber das tut meiner Meinung nach dem Spielspaß keinen Abbruch.

Zusätzlich kann man sich noch beim "Pottermore" Netzwerk anmelden und so Online weitere Details aus dem Harry Potter Universum erfahren und erleben und mit Freunden bzw gegen Freunde Mini-Spielchen spielen.

Zusammenfassend
Gut
++ neuartiges Spielsystem
+ Harry Potter Lizenz
++ spielend Lernen
+ voll vertont, in mehreren Sprachen
+ Move-Controller & EyeCam liegt dem Spiel bei (somit ist das Spiel fast geschenkt)

Schlecht
- Controller nicht immer genau
- Auflösung der EyeCam recht niedrig

Fazit:
Für Harry Potter Fans ein absolutes Muss! Ich denke aber, jedes Kind (und auch jeder Erwachsene mit einem Faible für Märchen /Fantasy), dass sich für märchenhafte Geschichten interessiert, wird seine Freude an diesem "interaktiven Zauberlehrgang" haben, denn die kindgerechte Präsentation ist wirklich liebevoll gemacht, die Bedienung per MoveController ist ungewöhnlich aber spaßig.
review image
22 Kommentare| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. November 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Das Prinzip des Spieles ist durchaus als innovativ zu bezeichnen.

Man legt das beiliegende "Wonderbook" vor sich auf den Boden und schlägt es
auf. Durch die Eye Cam der PS 3 werden die Muster auf den Buchseiten erkannt
und es entsteht eine virtuelle Welt des Zaubers. Der Move Controller dient
als Zauberstab und das Abenteuer kann beginnen.

Es gibt zwei Versionen des Wonderbooks. Diese Unterscheiden sich im Umfang.

Version 1: Wonderbook + Spiele Disc + Move Controller + Eye Cam

Version 2: Wonderbook + Spiele Disc

Nachdem es in letzter Zeit etwas ruhig um den Move Controller wurde, legt
Sony nun höchstpersönlich Hand an und will ein neues Zugpferd in Sachen Move
Steuerung an den Mann bringen.

So werden auch PS3 Super Slim Sets mit der neuen Konsole, Wonderbook, Move
Controller und Eye Cam als Bundle-Versionen erhältlich sein.

Niemand geringeres als die Erfinderin der Harry Potter Reihe, J. K. Rowling,
holte man bei Sony zur Entwicklung dieses "Zauberspieles" mit an Bord.

So können Fans der Harry Potter Reihe sich nun selbst in der Erlernung von
Zaubersprüchen und deren Anwendung in verschiedenen Spielabschnitten üben.

Zu jedem Zauber werden witzig illustrierte Geschichten erzählt und das virtuelle
Wunderbuch spielt seine Stärken aus.

Doch leider gestalten sich die Geschichten recht langatmig und so manch
jüngerer Zauberlehrling ermüdet bei all den gesprochenen Texten, die sich den
ganz jungen auch nicht so recht erschließen wollen.

Anhand der einfachen Steuerung und den leichten Gesten bei der Move Steuerung
ist das Spiel aber genau an diese Altersgruppe gerichtet. Teenager werden
das Spielprinzip eher als langweilig empfinden und versucht sein, die
Erzählungen einfach zu überspringen um endlich wieder mit dem Zauberstab
hantieren zu dürfen. Hierbei geht dann der Charme des Spiels völlig verloren.

Man hätte das Augenmerk mehr auf ein ausgeglichenes Spielprinzip mit einer
besseren Verteilung zwischen Geschichte und dem Zaubern mit dem Move Controller
legen sollen. Hier wären z.B. kleine Minispiele ein großes Plus an Spielfreude
gewesen.

Die Grafiken des Spieles sind durchaus gelungen und die Move Steuerung arbeitet
äußerst präzise. Auch bei der Übersetzung ins Deutsche und der Auswahl der
Synchronstimme hat man bei Sony gute Arbeit geleistet.

Doch letztendlich kommt aus meiner Sicht keine richtig große Spielfreude auf.
Man ist dann doch eher dazu geneigt, den Move Controler beiseite zu legen und
sich einem anderen Spiel zu widmen.

Die Grundidee ist klasse und technisch wurde alles perfekt überdacht. Lediglich
der Spielspaß bleibt auf der Strecke. Und der Name J.K. Rowling, der in großen
Lettern auf dem Cover der Spieleverpackung prangert, kann darüber nicht hinweg-
täuschen.

Für mich gerade noch 3 Sterne.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 19. Dezember 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Das von mir getestete Wonderbook für PS3 hat mich wirklich überrascht.
Von Haus aus bin ich eigentlich nicht der riesen Harry Potter Fan, aber märchenhafte Welten und Zauberei haben mich schon immer fasziniert.
Bei diesem liebevoll und detailreich gemachten Spiel kann man jetzt wirklich Zaubern lernen, genau wie ein Zauberschüler in Hogwarts.
Kurze Anleitung:
Man legt das "Buch" vor sich auf den Boden, setzt sich davor. Die mitgelieferte Cam muss Spieler und Buch gleichzeitig im Visier haben, dann kann man schon gleich mit dem Abenteuer beginnen. Wird auch alles sehr leicht verständlich nochmal während des Aufbaus erklärt.
Als Zauberschüler soll man in Hogwarts das Buch studieren und die darin enthaltenen Zaubereien lernen.
Das bietet schon oft erstaunlicher Herausforderungen und Überraschungen. Zaubersprüche werden aufgesagt und müssen tatsächlich gelernt werden, wobei dann die Cam mit dem Mikro alles auf Richtigkeit kontrolliert. Damit nicht genug: Es müssen auch noch Zaubergesten erlernt werden, die das Gerät kontrolliert und Erfolge und Misserfolge bewertet.
Zwischendurch gibts ein bisschen Story, mit animierten Figuren, wobei der Sprecher dann und wann mal ein Wort auslässt, das der Spieler ergänzen muss, damit das Spiel weitergehen kann.
Schließlich endet ein Kapitel und den Zauberschüler erwatet eine kleine Prüfung, wo Rätsel aufgegeben werden außerdem kommen die gelernten Zaubersprüche zur Anwendung.
Ich finde, das Spiel ist sehr gut für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren geeignet, man muss auch schon ein bissl den Kopf anstrengen und es wird nicht nur das Reaktionssystem bedient oder die Berieselungsanlage. Sehr gut ist auch die Möglichkeit verschiedene Sprachen wie Englisch, Französisch oder Spanisch einzustellen, da kann man auch schon mal mit Spaß an der Sache für die Schule üben...
Fazit: Macht Spaß, bietet Atmosphäre, bietet Erfolgserlebnisse und ist auch was für den Kopf. Ich denke, ich kann hier eine klare Empfehlung aussprechen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Ein Spiel mit etwas Bewegung und für Fans der Fantasyliteratur Reihe unter Mitarbeit von JK Rowling ("Harry Potter"). Der Preis ist im Gegensatz zu anderen Produkten echt human. Der Umfang des Kinderspiels ist aber auch nicht der Größte. Wer keine Eye Toy und das Move Gerät hat und das Spiel haben will, sollte zu einem Bundle für circa 55 Euro mit allem greifen, der Rest kann das Spiel mit Buch für circa 29 Euro kaufen.
Nach einer nervigen Einstellung neudeutsch: Kalibrierung kann man auch loslegen und zaubern. Mit der Zaubeschule und dem ruhigen, sonoren Lehrmeister können die Kinder virtuell lernen zu zaubern. Es gibt sicherlich schlechtere Arten der Freizeitgestaltung. Die Geschichten von Frau Rowling die hier verarbeitet wurden sind neu und zahlreich, auch mit dem Internet kann man sich verbinden und Rankingspiele abhalten. Die Auflösung der Kamera und das Bild ist für meine Augen mauer als die ganzen Kinect Sachen auf der X Box, was aber Kinder sicherlich nicht stören dürfte. Die sind alleine oder mit ihren Eltern als Unterstützung sicherlich Klientel Nr. 1 und wenn ich ehrlich bin, 6 Jahre alte Kinder sind vielleicht hiermit noch überfordert, auch wenn die FSK ihr ok gibt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2012
An sich ist es für jeden Harry Potter Fan ein echt tolles Erlebnis.Es ist als würde man im Unterricht sitzen von Zauberkunst und Geschichte der Zauberei. Man bekommt viele Hintergrundinfos zu den Zaubern.
Klapt auch alles perfek....AUSSER die Spracherkennung klapt garnich. Ich schreie die Zaubersprüche wie beklopt und trotzdem werde ich gefragt warum ich nichts sage. Zum Glück nichts um zwingend weiter zu kommen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2012
Das Zauberbuch ist einfach der Hammer. Spaßfaktor mindestens 150%. Anleitund und Animation Spitze. Macht nicht nur unserer 6 Jährigen Tochter sehr viel Spaß.
Sehr, sehr, sehr Weiterzuempfehlen und auch das Preis Leistungsverhäldnis ist super!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Sapperlot! Da ist doch schon wieder ein Buch aus Professor Dumbledores Bibliothek bei den Muggels gelandet! Nachdem schon "Die Märchen von Beedle dem Barden" in der Menschenwelt aufgetaucht sind, hat es jetzt Miranda Habichts "Buch der Zaubersprüche" in unsere Welt geschafft. Und das hat es für angehende junge Zauberlehrlinge so richtig in sich...

"Wonderbook" stellt ein neues Segment im Spielemarkt dar. Sony will damit offensichtlich die PlayStation3 in Richtung "Edutainment" (= "Education + Entertainment", also auf Deutsch "unterhaltsames Lernen") bringen - und neue Käuferschichten ansprechen. Vor dem anstehenden Weihnachtsgeschäft keine dumme Idee. Deshalb werde ich in einzelnen Absätzen auch kurz auf die benötigte Technik eingehen (weil sicher nicht jeder schenkwillige Opa und jede weihnachtsgeschenkkaufende Oma mit dem ganzen Videospiele-Zeuchs was am Hut hat). Fortgeschrittene können sich ja entlang der Kapitelüberschriften orientieren und Unwichtiges/Uninteressantes überspringen.

Wonderbook - und hier der erste spielbare Titel "Das Buch der Zaubersprüche" - benötigt folgende technischen Grundvoraussetzungen:

- eine PlayStation-3-Videospielkonsole
- eine "Eye-Kamera", die Ton und Bewegung aufnimmt, und die mittels USB-Stecker mit der PS3 verbunden wird
- einen Move-Controller (sieht sogar mit etwas gutem Willen ein bisschen wie ein Zauberstab aus - oder wie eine Taschenlampe mit
Gummikugel oben drauf)
- ein Wonderbook (das zwar in der Tat ein Buch mit richtigen Seiten ist, das jedoch weder Text noch Illustrationen enthält, sondern QR-Code-ähnliche
Muster zeigt, die von der Eye-Kamera erkannt werden. Das Buch hat die Maße 24 X 28 Zentimeter, ist in feste Pappe gebunden und sollte zur
"Hardware" gezählt werden)
- eine Spiel-Disc.

Während in meinem Testmuster zusätzlich ein Move-Controller und eine Eye-Kamera enthalten waren, sind in der handelsüblichen Version (augenscheinlich laut Produktbeschreibung) lediglich das Wonderbook und die Spiel-Blu-ray enthalten. Ich rate interessierten Kunden, die Augen nach unterschiedlichen Bundles (sprich unterschiedlich gepackten Editionen des Spiels, mit und ohne Kamera und oder Move-Controller) aufzuhalten, je nachdem, wie der heimische Haushalt (oder der des zu Beschenkenden) technisch ausgerüstet ist.

Grundsätzliches zur Technik von Wonderbook:
Die Eye-Kamera "liest" die QR-Codes, die im Buch abgedruckt sind, und erweckt das im reelen Leben recht unansehnliche Buch auf dem Bildschirm zu virtuellem Leben. Gleichzeitig wird der echte Zauberlehrling (sprich das spielende Kind) von der Kamera aufgezeichnet und ins Spiel integriert (= augmented reality). Parallel dazu erkennt die Kamera auch, wo der Move-Controller gerade ist, welche Bewegung der Spieler damit im Moment macht und ob er sich korrekt für das Spiel verhält. Wird das Wonderbook umgeblättert, wird auch in der virtuellen Version eine neue Seite aufgeschlagen.
Das Wonderbook (sprich, das richtige Buch mit den QR-Codes) kann übrigens auch für später folgende Spiele benutzt werden, und muss nicht jedes Mal neu gekauft werden. (Ein Dinosaurier-Game ist bereits offiziell angekündigt, glaubt man der Gerüchteküche, soll auch ein großer Konzern, der nicht nur für eine Zeichentrick-Maus verantwortlich ist, sondern neuerdings auch die Rechte an einer großen Weltraum-Soap-Opera inne hat, Titel für Wonderbook in der Pipeline haben).

Grundsätzliches zum "Buch der Zaubersprüche"-Spiel:
Der Titel richtet sich in meinen Augen deutlich an recht junge Spieler. Die USK ist mit 6 Jahren angegeben, und ich halte dieses Mindestalter auch für realistisch, damit man richtig Spaß und Spannung mit dem Spielinhalt hat. Eine männliche Erzählstimme führt den Zauberlehrling erst an die Spiel-Funktionen und später durch die Handlung (und das stets geduldig und notfalls eben mit Tipps und Hinweisen nachhelfend). Denn es gilt, verschiedene Zaubersprüche zu lernen - und die richtige Handbewegung mit der Move-Steuerung (= der Zauberstab) in der Hand zu erlernen. So kann man recht rasch Wasserzauber oder Schwebezauber, Schlösser mithilfe des Zauberstabs öffnen oder den Lichtzauber Lumos. Neben dem richtigen Zauberspruch (der lediglich aus jeweils einem Wort besteht und nachgesprochen werden muss) muss auch die richtige Handbewegung gemacht werden. Zum Beispiel gilt es, die Ziffer vier in der Luft zu schreiben, oder eine dem großen J nicht unähnliche Kurve mit der Move-Steuerung nachzufahren.
Mit Mini-Games können dann die einzelnen "Lektionen" geübt werden. So muss man zum Beispiel ein mit garstigen Augäpfeln gefülltes Reagenzglas schweben lassen - aber auch wieder vorsichtig abstellen, damit es nicht zerbricht. Oder man kann eine Unke fliegen lassen und schreiende Alraunen eintopfen. Darüber hinaus kann man auch den Staub vom Wonderbook abklopfen oder es mit (virtuellem) Wasser besprenkeln. Hat man einige unterschiedliche Zauber erlernt und geübt, kommt es zu großen Prüfungen. In der ersten muss ein wildgewordenes Wasserpferd gezähmt werden, in dem man ihm Zaumzeug anlegt. Doch das Pferdegeschirr muss erst gefunden werden, und es stehen unterschiedliche Fundorte zur Auswahl...

Zu J. K. Rowlings Harry-Potter-Kosmos im Spiel:
Mit dem "Buch der Zaubersprüche" wird man erstaunlich überzeugend in die Harry-Potter-Welt versetzt. Bereits zu Spielbeginn muss man sich entscheiden, zu welchem der vier Häuser man gehören will. Selbstredend stehen Gryffindor, Ravenclaw, Slytherin oder Hufflepuff zur Auswahl. Darüber hinaus winken Gedichte aus der Feder Rowlings als Belohnung für geschaffte Prüfungen. Auch zwischendurch werden zauberhafte Geschichten aus der Welt Potters eingestreut - und in dem Wonderbook auf dem Bildschirm wie Pop-Up-Bücher-Theateraufführungen inszeniert. Technisch toll: Hebt man das richtige Wonderbook auf und bewegt es hin und her oder kippt es, wird das Pop-Up-Bild auf dem TV-Gerät ebenfalls bewegt und gekippt, als hätte man ein richtiges Pop-Up-Buch in den Händen. Verschiedene (glitzernd leuchtende) Stellen in dem virtuellen Zauberbuch sind interaktiv - und mit dem Zauberstab auswähl- und aktivierbar.

Noch ein Wort zum Wonderbook:
Übrigens ist mit den insgesamt 12 Seiten des reelen Wonderbooks der Spielspaß noch nicht vorbei, denn - vom Erzähler wird es im Spiel leicht verständlich erklärt - es kann wieder zugeschlagen, umgedreht und erneut durchblättert werden. Dabei werden immer neue Zauber und Geschichten, Herausforderungen und Geheimnisse enthüllt.

Fazit: Wonderbook ist eine technisch äußerst interessante und beeindruckende Spiel-Idee, die jüngst mit dem Gamescom-Award für "beste Hardware 2012" ausgezeichnet wurde. Die Verschmelzung von reelem (wenig ansehnlichem) Buch und virtuellem Pendant ist hervorragend gelöst und sehr unterhaltsam umgesetzt. "Das Buch der Zaubersprüche" kann mit dem Internet-Universum "Pottermore" verbunden werden, in dem sich viele Potter-Fans weltweit versammeln, und es verfügt auch über die PS3-typische Trophäenfunktion. Vor allem junge Zauberlehrlinge werden spannende und lehrreiche Stunden mit dem Spiel verbringen. Für ältere Spieler könnte es spieltechnisch mit der Zeit etwas eintönig werden. Potter-Fans hingegen können sich auf viele neue (Kurz-)Geschichten von Harry-Potter-Erfinderin J. K. Rowling freuen, die exklusiv für "Das Buch der Zaubersprüche" entstanden sind. Ich persönlich habe das Spiel noch nicht zur Gänze durchgespielt, und kann somit leider nicht sagen, ob Harry Potter persönlich in Erscheinung tritt. Aber man wird nun ja ohnehin selbst zum Zauberlehrling...

Somit können junge Spieler und große Harry-Potter-Fans ebenso bedenkenlos zugreifen wie technisch Interessierte.
Ich bin schon gespannt, wohin die Wonderbook-Reise gehen wird...

PS: Eine Chance vergibt sich Sony jedoch mit der Einführung von Wonderbook: Und zwar die, eine bessere, höher auflösende Eyekamera herauszubringen. Denn die mangelnde Auflösung und damit einhergehende maue Bildqualität waren schon immer Kritikpunkte der bisherigen Kamera. Schade, denn damit könnte man die Illusion der augmented reality deutlich verbessern. Denn das Auge zaubert bekanntlich mit... ;)
0Kommentar| 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2013
Meine Tochter ist begeistert (11 Jahre).
Ich denke für bis 13 jährige in Ordnung.
Für ältere Kinder wird es zu schnell langweilig (meine 15 jährige Tochter).
Hintergrund des Spiel : Man lernt Zaubertricks ala Harry Potter , benutzt wird hierfür die Kamera und Move Controller.
Die Tricks sind cool animiert und mit Zwischensequenzen aufgelockert.
Man sollte sich altersmäßig entscheiden oder wenn man Harry Potter Fan ist entsprechend kaufen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Ich bin ein sehr großer Harry-Potter-Fan, habe alle Bücher gelesen und auch so manches Spiel für den Game Boy Advance und die Playstation 3 gespielt. Besonders beim Zaubern war ich bisher enttäuscht, dass ich nur per Tastenkombinationen Zauber wirken konnte. Mit "Wonderbook: Das Buch der Zaubersprüche" hat dies nun ein Ende.

Doch bevor ich mit dem Wutschen und Wedeln beginnen konnte, musste ich die Hardware aufbauen. Das Spiel funktioniert nämlich nur mit der Eye-Toy-Kamera und einem Move-Controller, die separat gekauft werden müssen. Das Spiel selbst kommt mit einem eher unansehnlichen, in blau gehaltenem Wonderbook daher. Das Buch ist schlicht gehalten und macht in der echten Welt nicht viel her. Doch beginnt man das Spiel, verwandelt sich das Wonderbook in ein altes Buch voller Zaubersprüche.

Noch vor dem ersten Zauberstab schwingen wird einem in Schrift, Ton und Bild erklärt, wie man am besten die Eye-Toy-Kamera ausrichtet und mit dem Move-Controller umgeht. Wichtig ist, dass man sich Platz vor dem TV verschafft. Ein Abstand von gut 2m reicht da aus, wobei 2,5 bis 3 m meiner Meinung nach zu empfehlen sind. Ich musste dafür meinen Wohnzimmertisch verschieben. Das Wonderbook ist also nichts für kleine Zimmer.

Nachdem ich dann meinen Zauberstab und mein Haus (Gryffindor, was sonst) ausgewählt hatte, tauchte ich in eine magische Welt ein. Eine sehr angenehme Erzählerstimme erklärt den Umgang mit dem Buch und gibt auch Tipps, wenn man nicht weiterkommt. Bis ich nun den ersten Zauberspruch ("Wingardium Leviosa") wirken konnte, verging einige Zeit. Hier hätte ich mir eine Straffung gewünscht, da ich mir gut vorstellen kann, dass Kinder gern sofort loszaubern wollen und nicht erst noch lang Erklärungen über sich ergehen lassen möchten.

Jeder Zauber wird kindgerecht, aber nicht kindisch, erklärt. Wenn man möchte, kann man sich sogar noch die Geschichte, wie der Zauber entdeckt wurde, als Pop-up-Story anhören. Dabei kann der Zauberlehrling auch mitwirken und die Geschichte sogar beeinflussen. Wer das nicht will, darf das Pop-up auch überspringen und den Zauberspruch lernen.

Die Schwierigkeit für das Erlernen der Zaubersprüche ist in meinen Augen kindgerecht. Macht man einen Fehler oder führt den Zauberstab nicht ordentlich genug, wird man freundlich darauf hingewiesen und zum Wiederholen aufgefordert. So kommt kein Spiele-Frust auf und man bleibt mit Spaß bei der Sache.

In kleinen Sequenzen muss man dann nur noch beweisen, dass man den gelernten Zauberspruch auch verinnerlicht hat. Gelingt dem Zauberlehrling das, gibt es ein kleines Zertifikat und reichlich Lob vom Erzähler.

Für mich als Trophäensammler gibt es allerdings einen Wermutstropfen: alle Trophäen sind als versteckt markiert, obwohl man sie im Spielverlauf chronologisch erspielen kann. So kann man seinen Freunden leider nicht zeigen, welchen Zauberspruch man nun grad gelernt hat. Dies soll aber nur eine Anmerkung sein und fließt nicht in die Sterne-Bewertung mit ein.

Fazit: ein sehr schönes und kindgerechtes Spiel, welches Konzentration fordert, aber auch viel Spaß liefert. Für kleine und große Zauberlehrlinge sehr zu empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 5 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)