Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

2,5 von 5 Sternen
270
2,5 von 5 Sternen
Plattform: PC|Version: Limited Edition|Ändern
Preis:13,44 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. November 2012
Nachdem ich nun ca 4 Stunden gespielt habe dachte ich, dass es Zeit ist eine Bewertung abzugeben

POSITIV:
- Grafik: In meinen Augen sehr gelungen (leider musste ich mit meiner Nvidia GTX 460 die Details an manchen Stellen etwas zurück schrauben). Die Umgebung hat viele Details und die Fahrzeuge sind fast so schön wie in FORZA 4.
- Sound: Als stolzer Besitzer einer 6.1 Anlage von Teufel und einem AV Receiver (nutze Dolby Digital Live) kann ich nur sagen WOW. WOW, WOW, WOW und nochmal WOW. DAS übertrifft alles was ich bisher in einem Rennspiel vernommen habe. Vom tiefen Röhren eines Lambos, bei dem man meinen könnte es stamme direkt aus der Hölle, bis hin zum hohen Pfeifen des Kompressormotors beim Ariel Atom, alles hört sich an wie man es vom Original erwarten würde (am schönsten ist es natürlich im Tunnel). Die Musik aus dem Radio kann sich meines Erachtens auch sehen lassen, wobei man über Musikgeschmack ja bekanntlich streiten kann.

NEUTRAL:
- Keine Story: Man wird am Anfang, kurz bevor man ins Auto geworfen wird, in einer ca 3 min langen Introsequenz über die Black List informiert und dass es ab sofort unser einziges Ziel ist, an die Spitze zu kommen PUNKT (ich muss mich an dieser Stelle entschuldigen, weil ich soeben den gesamten Storyverlauf gespoilert habe).
- Rennmodi: Rundenrennen, A nach B Fahrten, schnellste Durchschnittsgeschwindigkeit, etc. Das Rad wird nicht neu erfunden, trotzdem solider Umfang.

So und jetzt leider die Ernüchterung:

NEGATIV (vom schwächsten zum stärksten Kritikpunkt):

Kein Tuning:
Dieser Aspekt war es, der mich oft bis spät in die Nacht vor die Kiste gefesselt hat. Vielleicht kennt ihr das: "Ok das eine Rennen machst du jetzt noch, damit du dir den neuen Motor/Heckspoiler leisten kannst" -> Rennen gewonnen -> "Ok aber nur noch zum Händler und einbauen" -> eingebaut -> "Kurz noch ausprobieren" -> es gefällt einem so gut, dass man wieder ein neues Rennen startet (diesmal ist es aber WIRKLICH das Letzte). Das alleine wäre für mich noch kein Grund das neue NFS als schlechtes Spiel abzustempeln, aber es geht weiter.

Gegner KI:
UNFAIR! Nagelbänder bei Straßensperren haben keine Wirkung auf die KI-Begleiter. Zusätzlich wollte der Entwickler mit dem sog. "Gummiband Effekt" wohl erreichen, dass sich der Spieler mehr "mittendrin" als "nur dabei" fühlt. Soll heißen, egal wie perfekt man fährt (zum eigentlichen Fahren später mehr) der Gegner holt einen gnadenlos ein und zwar IMMER. Warum man auf dieses Konzept und nicht auf einen einstellbaren Schwierigkeitsgrad setzt, ist und bleibt mir ein Rätsel.

Verfolgungsjagden:
Die Verfolgungsstopper aus dem Vorgänger sind passé. Stattdessen muss man versuchen eine Polizei-KI, die ebenfalls mit der Gummiband Funktion ausgestattet wurde, abzuhängen. Ich bin sicherlich kein absoluter Profi, dennoch denke ich, dass mein fahrerisches Können über dem Durchschnitt liegt und trotzdem grenzt es fast an eine Unmöglichkeit die Ordnungshüter abzuhängen. Wenn man es dann doch einmal schafft aus dem Verfolgungsradius heraus zu kommen spawnt (erscheint) meist direkt vor einem ein neues Polizeiauto und die Hatz geht von vorne los.
Aber keine Angst es gibt eine einfache Lösung: Man kann sich einfach fangen lassen -> Es gibt kein Geld und das Auto wird einem auch nicht entzogen. Somit bleibt die gesamte Verfolgungsjagd ohne Konsequenz für den Spieler, was in meinen Augen ein Designfehler ist.

Gameplay/Fahrverhalten:
Ich habs versucht. Ich habs wirklich versucht und anfangs die Schuld auf mich geschoben "du musst dich halt noch dran gewöhnen". Aber nach knapp 2 Stunden Spielzeit musste ich feststellen, dass das Handling der Fahrzeuge, um es milde auszudrücken, bescheiden ist. Die Autos fahren sich allesamt schwammig und unpräzise. Es muss durch fast jede Kurve gedriftet werden, weil der normale Lenkradius meines Sportwagens vergleichbar mit dem eines LKW ist. Mit der Zeit gewöhnt man sich dran und lernt damit umzugehen (wer Burnout gespielt hat sollte sich sofort zurecht finden).
Und wo wir doch gerade bei Burnout sind kommen wir doch gleich zu meinem größten Kritikpunkt: Der Tatsache, dass euer Auto kaputt gehen kann (gefolgt von einer ca 5 sekündigen Kamerafahrt, welche sich im Menü nicht ausschalten lässt). Dieser Kritikpunkt hebt alle anderen negativen Aspekte erst besonders hervor:
- Gummiband Gegner + schlechtes Handling der Autos: Da hat man es endlich geschafft und ist in Führung ZACK hat man einen MINIMALEN Fahrfehler, der auf die schwammige Steuerung zurückzuführen ist und alle Gegner sind wieder an einem vorbei gezogen. -> FRUST PUR!
- Verfolgungsjagd speziell SUV Straßensperre: Hat man im ersten Most Wanted die SUVs der Straßensperre noch mit einer gezielten Rammung ins Heck durch die Luft geschleudert, geht nun das eigene Auto sofort kaputt (natürlich wieder gefolgt von dieser nervigen Zwischensequenz).

FAZIT:
Es ist um Himmels willen nicht alles schlecht in Most Wanted 2. Wer Burnout liebt, wird auch hier denke ich seinen Spaß haben. Wer aber wie ich ein Most Wanted 1 mit besserer Grafik sucht wird enttäuscht.
Abschließend will ich noch folgendes anmerken: Ich habe heut Nachmittag nochmal das alte Most Wanted installiert und mir ist sofort durch den Kopf gegangen "so muss es sein". Bei Most Wanted 2 muss ich mich zwingen es durchzuspielen. Bei Most Wanted 1 musste ich mich zwingen aufzuhören.
2525 Kommentare| 226 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2012
Man muss dem Spiel lassen, dass es hübsch aussieht. Das kompensiert allerdings nicht die - meiner Ansicht nach - zwei größten Hauptprobleme. Die Probleme wiegen für mich so schwer, dass ich das Spiel nach zwei Tagen wieder deinstalliert hatte.

1. Es existiert praktisch keine Motivation, das Spiel zu spielen, da man keinerlei Beziehung zu den Wagen aufbaut. Man findet die Autos und muss dafür weder bezahlen noch sonst etwas leisten. Die logische Konsequenz aus einem gefundenen Fahrzeug ist, dass man sich die Farbe nicht aussuchen kann. Wenn sie einem nicht gefällt, hat man Pech gehabt. Irritierenderweise ändert sich die Farbe aber automatisch und per Zufall, sobald man durch eine Tankstelle durchfährt - auch bei über 200km/h. Das erinnert an alte GTA-2-Zeiten. Im Endeffekt hatte ich kein einziges der Fahrzeuge als "meins" angesehen und entsprechend hatte ich nie den Antrieb, irgendetwas verbessern zu wollen, abgesehen davon dass man fünf Mal durch eine Tanke fährt, bis einem endlich die Farbe gefällt.

2. Die Steuerung ist extrem verzögert. Ich hätte natürlich keine simulationslastige Steuerung erwartet, aber selbst als Arcadesteuerung taugt die Programmierung nicht, da die Latenz zwischen Eingabegerät und Spiel zu groß ist. Dadurch fährt sich das Spiel extrem schwammig und die Fahrzeuge verhalten sich weder realistisch - was natürlich erwartbar war und kein Problem ist - aber zudem auch nicht logisch oder vorhersehbar. Man kann sich an die Steuerung gewöhnen, allerdings wäre das besser gelöst worden, hätte man die Steuerung sauberer programmiert und die elende Latenz verkleinert.

3. Die Welt ist sehr klein. Ich habe das ganze Streckennetz nach ungefähr 60 Minuten einmal abgefahren gehabt und die Stadt wirkt eher wie eine Kleistadt und die außerörtlichen Strecken nicht sonderlich abwechslungsreich. Sogar das Streckennetz in Hot Pursuit 2 hat mehr hergegeben.

Im Endeffekt ist das Spiel meiner Meinung nach nochmals schlechter als The Run, was ich vorher nicht für möglich gehalten hätte. Das Spiel hätte aber potential gehabt und wäre schon um mehrere Sterne besser, wäre es besser steuerbar. Die schwammige Steuerung ist wirklich schrecklich und das hätte man beheben können. Außerdem ist das Konzept des Wagen-auf-Straße-findens nach hinten losgegangen, da man sich jetzt nicht mehr über gute Autos freut. Mehr Wahlmöglichkeiten, was die Fahrzeuggestaltung angeht, wären sinnvoll gewesen - um Himmels Willen wenigstens die Farbwahl kann man doch dem Spieler überlassen.
33 Kommentare| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. November 2012
Mit dem neuen Most Wanted hat es EA geschafft: Die NFS-Community ist sicherlich völlig gespalten in Fans, die die Neuauflage abgöttisch lieben und solche (wie mich), die maßlos enttäuscht sind. Dabei sind es eher Details, die mich zu einer Wertung von nur zwei Sternen treiben. Das aber gnadenlos! Criterions Most Wanted wirkt total steril. Die Stadt ist einfach nur Kulisse – im Singleplayer-Modus passiert nichts und auch der Multiplayer erscheint für Leute, die üblicherweise nur Singleplayer-Games spielen völlig demotivierend, weil sie i.d.R. keine eigene Gamer-Community haben. Mich dann aber mit irgendwelchen X-beliebigen anonymen Gegnern zu messen, zu denen ich Null Bezug habe, motiviert mich überhaupt nicht. Sei‘s drum – das neue Most Wanted ist voll und ganz auf den Multiplayer-Part zugeschnitten, in der Promo wurde das jedoch nur unzureichend betont (Kundentäuschung? Verbraucherzentrale, verklagt sie!). Doch auch damit könnte ich fast noch leben. Aber:

1. Ich muss ewig in der Welt herumfahren, um zum nächsten Eventstart zu kommen. Ich würde lieber grundsätzlich auch die Wahl haben, per Knopfdruck zum Event zu springen. Das passiert zwar, aber erst, wenn man nicht sofort zum Event gefahren ist. Extrem vervig!

2. Die Minimap ist ein Witz! Ich habe doch während des Rennens keine Zeit, ständig nach links unten zu linsen, um zu sehen, wohin ich fahren muss. Da hat Criterion schon bei früheren Spielen mit Pfeilen direkt in der Landschaft gezeigt, dass es benutzerfreundlicher geht. Auch die anderen NFS-Entwickler hatten das um Klassen besser gelöst. Bitte im nächsten Update DRINGEND wieder einführen! So frustet NFS Most Wanted nur!

3. Der Singleplayer-Modus motiviert nicht – weder Story, noch irgendwie interessante Charaktere, gegen die ich fahren sollte. Das Einzige was noch halbwegs Spaß macht, ist sich in Ruhe die Stadt anzusehen. Das war’s aber auch. Dafür dann aber 44 Euro ausgeben zu müssen, ist eine Frechheit!

4. Fahrverhalten: Egal, welchen Wagen ich wähle, alle fahren sich sehr unruhig, wackelig und unpräzise. So lande ich viel öfter im Gegenverkehr oder an Wänden, als noch bei Burnout Paradise oder dem direkten NFS-Vorgänger von Criterion, Hot Pursuit. Letzteres war mehr als gelungen, zumal ich damit auch ohne Onlinemodi monatelang Spaß hatte.

Warum ich dennoch wenigstens zwei Sterne vergebe? Klar: Grafik, Sound und Systemanforderungen sind über jeden Zweifel erhaben. Die Stadt sieht wunderschön aus, der Tag/Nacht-Zyklus zaubert beeindruckende Bilder auf den Schirm und der Soundtrack ist wirklich gelungen. Das hatte ich jedoch auch erwartet!

Fazit: Das ist kein NFS mehr. Singleplayer – FINGER WEG!!! Wer aber ohnehin schon eher auf MMOs steht und mit der fitzeligen Minimap irgendwie leben kann, sollte einen Blick drauf werfen. Ich werde jedenfalls nie mehr ein EA-Spiel vorbestellen sondern erst eine Woche nach Release kaufen (oder nicht).
1010 Kommentare| 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2013
Ich werde versuchen so genau und umfangreich wie möglich meine Sicht zu dem Spiel zu erklären.

Fangen wir erst einmal an mit dem positiven:

-Grafik
-Musik
-Wagen

Grafik:

Die Grafik sieht gut aus, keine Frage! Jedoch stört die Sonne extrem beim fahren, da man nichts mehr erkennen kennen, ebenso tauchen viel zu oft, viel zu viele Schriften auf dem Bildschirm auf.
Die Wagenmodelle sehen super aus, die Landschaften und die Stadt auch und das Wetter bis auf diese Ersatztaschenlampe die in diesem EA-Spiel Sonne genannt wird auch.

Musik:

Die Musik fand Ich anfangs super, die meisten Songs und Melodien habe Ich sehr oft gehört und hatte schnell meine Favoriten, nach kurzer Zeit ging Sie mir jedoch schnell auf die Nerven, da es nur die gleiche Musikrichtung ist (wie oben erwähnt, Techno etc.) und mich am Ende dazu gebracht hat diese Musikrichtung komplett nicht mehr zu hören!
Das nächste mal bitte etwas mehr abwechslung, dass auch für jeden Geschmack was dabei ist.

Wagen:

Die Wagen sehen wie gesagt super aus, beim Schadensmodell wurde etwas zu viel eingespart, nach einem schnellen frontalcrash sieht der Wagen ziemlich verbeult aus, ja. Aber danach kann man seinen Wagen so oft schrottreif crashen wie man will, es sieht immer gleich aus. Nach einem Crash ändert sich das Schadensmodell nicht minimal. Entweder ist der Wagen ganz und ohne Kratzer oder er sieht nach einem Crash immer gleich aus, egal wie oft man danach noch crachs baut.

Schlussworte zum Positiven:

Ich könnte zwar noch ein paar Punkte nennen, wie z.b. dass vieles dabei ist um den Entdeckerdrang zu stillen, jedoch sollten Wagen die man sich früher durch Geld oder durch Herausforderungen erspielt hat nicht einfach von anfang an in der Stadt rumstehen, ebenso sind Werbetafeln und Sicherheitstore keine Sachen, die in NfS was verloren haben!

Nun zu den Punkten die mich am Spiel genervt haben, also die negativen Aspekte:

-Grafik/Performance

-Langzeitmotivation

-Singleplayer

-Origin/Onlinezwang

-Burnout statt Need for Speed

Ausführung der Punkte:

Grafik/Performance:

- Die Grafik ist wie oben erwähnt schön, ja. Die Effekte stören einen sehr, da man dadurch schnell mal gegen eine Mauer oder in den Verkehr fährt. Wo wir schon bei Effekten sind, der Zeitlupe-Effekt bei einem Crash ist sehr, sehr, sehr nervig! Jedes mal wenn Ihr einen Crash baut müsst ihr euch ansehen wie eure Scheiben zersplittern oder ähnliches nur um danach mitzubekommen, dass die Scheiben oder einige andere Teile (z.b. Stoßstangen) wieder von zauberhand repariert werden sobald ihr wieder am Steuer sitzt (Die Scheiben zersplittern oder Stoßstangen verformen sich anders, doch wenn die Zeitlupe weg ist und man wieder am Steuer sitzt sieht der Wagen genauso aus wie vorher (deshalb auch vorhin der Punkt mit dem Schadensmodell)

Diese zum größten Teil gut gelungene Grafik hat auch ihren Preis!
Ohne einen vernünftigen vierkerner (a la i5 3570k) und einer teuren Grafikkarte (HD7970/GTX670 und aufwärts) kommt ihr auf maximalen Details und FullHD (FullHD=1920x1080 Auflösung) auf keine konstanten 60 fps. Doch wer das Spiel nicht spielen kann oder laggs einbüßen muss, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen ob der Rechenknecht langsam zu schwach wird. Nein! Es liegt an der schlecht programmierten Engine, welche sehr großen Hardwarehunger fordert und mittelmäßige Grafik bietet.

Kommen wir nun zur Motivation:

Anfangs mag alles noch spaßig erscheinen, doch wenn Ihr schon nach 30 minuten in einem Lamborghini Gallardo sitzt merkt ihr schnell, da stimmt was nicht. Ernsthaft. Ich hatte nach ca. 20min einen Lamborghini Gallardo und einen Audi R8 und nach einem Tag intensivem spielen alle (!) Wagen die das Spiel bietet, es sind übrigens 123 Wechselstellen (2-3 für jeden Wagen), das Spiel bietet also 41 Wagen. Nein das ist nicht einfach nur 123:3 rechnen sondern im Spiel habe Ich alle Autos (inklusive der 10 Most Wanted Gegner) und es sind 41! Ebenso sind Werbetafeln und Sicherheitstore unnötig und einer der Dinge, die mich am meisten aufregen, da sowas einfach nicht in Need for Speed reinpasst!

Der Singleplayer:

Was war das früher nur für ein Spaß.. Monatelang die Underground-Ableger oder Most Wanted/Carbon spielen und es danach endlich durchgespielt haben. Damals haben mich Need for Speed-Teile noch sehr lange an den Bildschirm gefesselt, der beste war für mich Most Wanted von 2005, ich hing viele Monate an diesem Spiel.

Kommen wir nun zu Most Wanted 2, ich mache es kurz.

Alle Autos von anfang an fahrbar, nach einem Tag alle Autos haben, Tore und Werbetafeln die nicht bringen und 10 Most Wanted-Gegner für die ich die geforderten Speedpunkte zum größten Teil nur beim freien herumfahren in der Stadt erhalten habe (Werbetafeln, Radarkamers, Sicherheitstore, Verfolgungsjagden und so was, macht eine Verfolgungsjagd bis Stufe 6 und lasst euch von den K6-Jeeps die euch ausschalten sobald sie euch berühren (es ist wirklich so) nicht erwischen und ihr habt am Ende mindestens 50.000 Speedpoints.

Kommen wir nun zum vorletzten Punkt, der Origin bzw. Onlinezwang:

Ich muss zugeben die Idee hinter Autolog ist nett, man sieht wie schnell die Spieler in der Freundesliste waren und bekommt Punkte wenn man schneller ist als Sie, also wenn man z.b. eine Bestzeit unterbietet. Jedoch bringt das nichts und hat nichts mit dem Spiel zu tun, es ist eine Art Battlelog. Viel Zeug mit Freunden den kein Mensch interessiert, und dieses "Feature" Namens Autolog wird seit Hot Pursuit hoch in den Himmel gelobt, weil es das einzige ist, was neu an Need for Speed ist, im Prinzip: Burnout + Autlog = NfS made by Criterion.

Bei Origin fühl Ich mich immernoch nicht ganz sicher, da ja zu anfangszeiten im Vertrag zu lesen war, dass der Computer inklusive allen persönlichen Dateien ausgespäht werden darf, mittlerweile soll das weg sein, ich weiß ja nicht...

Burnout statt Need for Speed:

Das ist kein Need for Speed mehr, es ist wie gesagt Burnout + Autolog, ohne Story. Lediglich die Autos der Gegner werden vor einem Most Wanted Rennen gezeigt, es gibt keine Charaktere, ich erwarte hier keine "Story" wie The Run sie bot, das Spiel war ja schrott, aber etwas wie Underground 1 oder 2 oder Most Wanted, da waren zwar keine überstorys drinnen, aber es gab Charaktere!

Fazit:

Jeder, der mit Burnout viel spaß hatte, wird hiermit auch spaß haben, wenn auch nicht ganz so viel.
Ich selbst bin großer Burnout-Fan und spiele heute noch Burnout Paradise hatte mit Burnout:Most Wanted (damit ist das neue Most Wanted gemeint) nicht sehr lange spaß, anfangs kam mir alles perfekt vor, Grafik super, ich hatte noch fast nichts auch wenn ich schon kurz nach anfang meinen grünen Gallardo hatte, es machte spaß, jedoch war der spaß weg, wie wenn ein Schalter umgelegt wird, ganz plötzlich, nachdem man alle Autos hat ging auf einmal der Spaß weg und ich bereue es heute noch Geld für dieses Spiel ausgegeben zu haben, jeder der jetzt meint, dass es normal ist dass es keinen Spaß mehr macht wenn man alle Autos hat, der hat völlig recht. Das ist auch nicht schlimm. Ich wäre auch etwas zufriedener wenn Ich mir die Autos verdient hätte und nicht einfach, wie einen Kieselstein, von der Straße sammeln würde.

Diese Rezension spiegelt nur meine Meinung wieder, Kommentare sind erwünscht, an jeden der alles bis zum Ende gelesen hat ein DANKE!
11 Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2012
Was soll ich sagen...

Rausgeschmissenes Geld ! Hätte man genausogut in den Gulli schmeißen können ! Hab mich selten so geärgert für ein Spiel Geld ausgegeben zu haben und dank EA bzw. Origin kann ich es ja nichtmals weiterverkaufen -.-

Mit das schlechteste NFS was ich je gespielt habe !

Man hätte es besser Destructionderby genannt.

Fahrphysik quasi nicht vorhanden. Extrem schlechte Steuerung, präzise ist was anderes ! Kein kontrolliertes Fahren möglich. Hat mehr mit Glück zu tun als sonst irgendwas.

Die Gegner sind sowas von extrem agressiv und die Bullen erst !

Man fährt schon 300 und wird einegholt als hätte man nen Fiat Panda unterm arsch und wird dann abgedrengt als hätte man einen Leopard 2 Panzer neben sich.

Wenn 0 Sterne geben würde dann hätte es dieses Spiel verdient !

Ich habs wieder deinstalliert und jetzt kanns im Schrank verstauben !

Kauft euch bloß dieses Spiel nicht !
22 Kommentare| 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2013
Ich hatte zwar extra vorher in den schon bestehenden Rezensionen nach ähnlichen Hinweisen gesucht, konnte hierzu aber nichts finden.
Deshalb hier ausnahmsweise mal eine rezension, die NICHT auf den eigentlichen Spielinhalt eingeht, sondern nur auf den ganzen nervigen Kram mit den ständigen Updates sowohl der beknackten Origin-Software, ohne die das Spiel gar nicht zum Laufen gebracht werden kann, die Spiele-Updates, und schließlich die im Spiel angebotenen KOSTENPFLICHTIGEN Add-Ons.
1) Alle paar Wochen muss vor Spielstart erst die Böse-Hacker-Knebel-und-anständige-Kunden-grenzenlos-nerv-Software "Origin" upgedatet werden, weil man sonst sein eigenes, ehrlich erworbenes und bezahltes Spiel gar nicht mehr spielen darf! Hallo? Was soll der Schwachsinn? Reichts nicht, wenn ich mein Spiel EINMAL installiere, um es ab dann so oft spielen zu dürfen, wie ich will? Nein?! Ich muss ständig updaten, um mein Eigentum überhaupt nich weiter spielen zu DÜRFEN??? Wo bin ich denn hier??? Und jedesmal muss ich nach dem Update wieder meine Login-Daten eingeben, ganz egal, ob ich beim letzten Mal schon das Häkchen bei "Login-Daten merken" gesetzt habe oder nicht! NERV-HOCH-ZEHN!!!!

2) Ich dachte ja schon, dass die ERST-Installation ganz schön frech ist, denn dabei muss man doch tatsächlich erstmal satte 4,5 GIGABYTE runterladen, um das Spiel überhaupt installieren zu können! Ja, richtig gehört! Obwohl man ja eine DVD erworben hat, auf der der ganze Krempel ja eigentlich drauf sein sollte, muss man trotzdem nochmal 4,5GB extra aus dem Internet laden! Viel Spaß demjenigen, der auf dem Land wohnt und noch mit ISDN-Geschwindigkeit leben muss - dessen Installation kann dann schonmal einige Tage dauern, wenn seine Internetverbindung so lange Stand hält!
Tja, und gestern kam dann der Kracher: es gab mal wieder ein Update. Diesmal ausnahmsweise nicht nur für die bereits erwähnte Origin-Software, sondern für das Spiel selbst. Wer jetzt annehmen würde, dass so ein Update - wie bei eigentlich allen anderen "Updates" tatsächlich nur ein Update wäre, irrt gewaltig! Nein, offenbar kennen die EA-Entwickler soetwas wie ein "Delta-Update" nicht, es muss gleich ein "Full-Update" sein: jepp, es waren wieder über 4,5 GB an Download nötig! Unglaublich!!!

3) Tja, und schließlich zur zusätzlich im Spiel versteckten Abzocke: hat irgendwer gedacht, er könnte mit dem Kauf des Spiels auch tatsächlich über alle im Spiel enthaltenen (und auch schön provokativ auf den ganzen Parkplätzen verteilten und angepriesenen) Fahrzeuge verfügen, indem er sie zum Beispiel durch Rennsiege freischaltet? Neee Leute, soooo billig bekommt man die nicht! Dafür muss man nämlich NOCHMAL bezahlen! Ihr denkt jetzt: kein Problem, ich krieg ja bei jedem Rennsieg Preisgelder und kaufe mir die Wagen dann, wenn ich genügend zusammengespart habe. Alles Quatsch, man muss die wagen nämlich mit ECHTEM Geld kaufen! EURO! Kreditkarte! PayPal! Bankkonto! Was? Ihr seid erst 15, habt das Spiel geschenkt bekommen und habt gar keine Kreditkarte? Ja sooooo ein Pech aber auch! Fragt doch einfach mal kurz nach Pappis Kreditkartennummer, der gibt sie euch sicher gerne! Haaa-ha!
Dachte irgendwer, diese Add-Ons gäbs wenigstens für nen Appel und 'n Ei? Ihr Dummbeutel! Satte 24,99 EUR kostet das Premium-Pack, aber da ist natürlich noch längst nicht alles drin! Es gibt noch unzählige andere kostenpflichtige Add-Ons, die euch "vor euren Freunden und Gegnern einen Vorteil verschaffen" sollen und (Zitat!) "fast" alle Wagen freischalten können. Häääh? "Fast"? Wieviele sind "fast" alle? 10%? 30%? 70%? Der Verarschung sind alle Tore geöffnet! Blöd nur, wenn der Pappi eurer Freunde und Gegner mehr Kohle hat springen lassen und eure Freunde und Gegner diese Vorteils-Packs schon längst VOR euch gekauft haben und die sich deswegen AUCH schon einen Vorteil gegenüber dir verschafft haben! Mega-Verarschung, ich schmeiß mich weg!
Jedenfalls könnt ihr am Ende, wenn ihr alles gekauft habt, mit Fug und Recht behaupten, dass euer Spiel jetzt plätzlich DREIMAL soviel wert ist wie ihr ursprünglich dafür bezahlt habt.

Upps, "wert" ist natürlich der völlig falsche Ausdruck! Es ist nur dreimal so TEUER! WERT ist es leider überhaupt nichts, denn verkaufen kann man das Spiel natürlich NICHT, wenn man mal alles durchgespielt hat und es langsam langweilig wird. Dafür sorgt nämlich die tolle, tolle Origin-Software, nach deren Sinn ihr sicher längst gefragt habt - die verhindert nämlich, dass ihr euer Spiel irgendwann mal verkaufen könnt. Denn nur, wer das Spiel gekauft hat und sich mit dem Produkt-Key einen Origin-Account angelegt hat, darf das Spiel auch wirklich spielen. Deswegen kann man es auch nicht verkaufen, denn wer wäre schon so blöd, bei Verkauf auch seine kompletten Login-Daten mit zu verkaufen? Die womöglich auch noch andere ES-Spiele beinhalten? Die man natürlich NICHT mitverkaufen will?

Ihr seht: wenn man das Spiel kauft, wird man von vorn bis hinten gegängelt und zu allem Möglichen gezwungen, man fühlt sich irgendwie wie ein Leibeigener der Firma ES. Wenn man es schafft, dieses blöde, immerwährende Gefühl mal abzuschlaten, kann man beim Spiel selbst aber dennoch viel Spaß haben... aber auch NUR dann!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2015
Also das ist absolut das mit Abstand best Spiel was ich gespielt habe an Rennspielen.Ich habe aber nur 4 Sterne gegeben weil man Extra Kohle ausgebe muss um verschiedene Packs zu aktivieren. Dann noch was, wer einen Orginzugang hat der braucht sich diese Spiele und noch viele mehr nicht bei Amazone, zum Beispiel, kaufen weil die Selben Spiele gibt es für 50% billiger im Store von Orgin zukaufen. Ich war so blöd und habe leider 4 Spiele hier gekauft und hätte 20€ sparen können. aber das Beste ist das man bei Orgin seine gekauften Spiele wenn Sie Einem nicht gefallen wieder zurück geben kann, ist doch de absolute Hammer. Nur so als Tip für Euch ZOCKER!!
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2012
Hatte mich auch auf den "Nachfolger" von Most Wanted gefreut, muss aber sagen, es kommt nicht an das Original heran.
Keine individuellen Gestaltungsmöglichkeiten, keine Geschichte mit Zwischensequenzen.
Die Geschichte im Original war zwar irgendwie auch an den Haaren herbeigezogen aber zumindest gab es eine.

Das Ganze zeigt wieder mal, dass die Entwickler sich einen Dreck um die Fans dieses Spiels scheren, sonst wäre es besser geworden.
Der Soundtrack mit den paar Titeln ist auch eher nervig und schlecht, daher hab ich die Musik nach dem ersten Reinhören gar nicht mehr angeschaltet.
Der Multiplayer ist auch nicht so toll. Meistens nur ein gegenseitiges kaputt rammen, kaum richtige Rennen, das hab ich mir anders vorgestellt.

So, nach all diesen negativen Kommentaren nun doch noch etwas Positives.
Tolle Grafik, tolle Motorensounds. Wenn man sich nicht zu viele Gedanken darüber macht, taugt es als kurzweilige Unterhaltung. Man sollte es halt auf keinen Fall mit dem original "Most Wanted" vergleichen.
Sowas wird es wohl nicht mehr in Neuauflage geben.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. November 2012
Achtung !
Jeder der Burnout mag wird dieses Spiel wohl auch mögen, aber für alle die einen Nachfolger für NFS:MostWanted(2005) sucht wird sehr enttäuscht !

Bewertung:
Spielspaß: 3/10
Spieldauer: 1/10
Schwierigkeitsgrad: 4/10
Musik: 0/10
Allgemeine Meinung: 1/10

Wie komme ich darauf ?

Also erstmal zum Spiel allgemein:

Es ist sehr enttäuschend, alle Fahrzeuge (bis auf die Most Wanted Wagen) sind von Anfang an verfügbar.
Geld gibt es nicht; entweder werden die Wagen gefunden (zufällig auf der Karte verteilt) oder sie werden durch MostWanted-Rennen freigeschaltet.
Body tuning ist nicht möglich, es ist nur möglich die Farbe zu ändern indem man durch eine Reparatur stelle fährt(Die Farbe wird zufällig ausgewählt).
Für jeden Wagen gibt es jeweils 3 verschiedene Tuning-Kits für Reifen, Karosserie (nur Funktionen, Aussehen verändert sich NICHT), Nitro, Getriebe.
Bei der kleinsten Berührung bei über ~60km/h ist der Wagen Totalschaden und es kommt eine nervige Videosequenz.
Autos sind mit Panzern gleich zu stellen.
Most Wanted Rennen werden durch sogenannte SpeedPoints freigeschaltet; um den Wagen freizuschalten müsst Ihr ihn nach dem Rennen rammen und zerstören.
Tuning kann während des Rennens oder während einer Verfolgung über das EasyDrive Menü verändert werden. (Praktisch wenn man grad stärkere Karosserie braucht, ich habe es im ganzen Spiel nie benutzt (während einem Rennen))
Man muss um Kurven driften (was mir gefällt) um nicht in die Leitplanke zu rasen.
Das Spiel besteht zum meisten daraus Gegenständen auszuweichen.
Viele Teile der Karte sind aus Burnout Spielen übernommen.
Gegner können OHNE Schaden über Nagelbänder fahren. (Bei Reifen schaden kann man das Rennen weiterfahren, muss aber am besten eine Reparatur stelle befahren, da es sonst sehr schwierig ist auf Felgen zu fahren)
Story ? Es gibt keine...

Verfolgungsjagden und Polizei:

Das ist ja das schlimmste von allem!
Die normalen Streifenwagen haben eine Geschwindigkeit von 400km/h (welche das schnellste Auto grad so hin bekommt)
Sie tauchen aus dem nichts auf (Spawnen) und haben bereits die Geschwindigkeit meines Wagens oder schneller und rammen einen was Automatisch zu einem Totalschaden führt.
Straßensperren sind kaum zu durchbrechen, da dies wieder zu einem Totalschaden führt.
Das entkommen ist recht bescheiden gemacht, es gibt keine Verfolgungsstopper wie Wir sie kennen aus dem Original; Verstecke gibt es auch nicht, man kann sich in einer Gasse verstecken und der Motor schaltet sich nach 10sec ab und es geht schneller zu entkommen. (Nur leider ist es unmöglich mehr als 3 sekunden vorsprung zu haben. (Motor manuell abschalten geht nicht)
Das durchfahren einer Reparatur stelle während der Fluchtphase verringert das Fahndungslevel um 1.

Musik:
Es gibt gefühlte 10 Musik Titel zur Auswahl, welche auch nicht gerade toll sind.

Einstellungen:
Es gibt nur 2 Kamera Perspektiven (Hinter dem Auto, Stoßstange).
Nur Tastatur tasten geändert werden, beim Gamepad geht es nicht nicht.
Es kann nicht manuell geschaltet werden.

Ich hab das Spiel nach 2 Tagen durchgespielt (6Stunden am Stück würden reichen um es zu beenden), ich hab es gleich deinstalliert.
Es ist eine Enttäuschung für alle NeedForSpeed Spieler die auf einen Nachfolger des Originals warteten.
Es ist eine Schande das Criterion den Namen des Spiels so kaputt macht, was konnte man denn viel Falsch machen ?!
Sehr viele NFS-Spieler haben so oft geschrieben was sie denn gerne haben würden.
Ich bezweifel das auch nur einer der Entwickler das Original gespielt bzw. beendet hat.

Danke fürs lesen.
1414 Kommentare| 53 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2012
Da ist man seit langem mal wieder mit etwas Vorfreude in Sachen Need for Speed ausgestattet und wird dann so herb enttäuscht.

Aber erstmal der Reihe nach:

Positives:

-Die Grafik kann sich mehr als nur sehen lassen auch wenn ich das Schadensmodell der Autos bei Crashs eher bescheiden finde. Man fährt durch eine wirklich gut aussehende Landschaft und die Autos sehen sehr realitätsnah aus.

-Der Sound ist auch sehr ansprechend und die Autos klingen wirklich gut. Auch hier wieder sehr realitätsnah und man hätte schon sehr viel Lust mit den Autos zu fahren, aber naja...

Hier kann ich zumindest schonmal den Leuten zum Kauf raten die lieber in einem Spiel eine Sonntagsfahrt machen wollen. Wer keine Rennen oder Verfolgungsjagden durchleben will, sondern lieber etwas Sightseeing betreiben will ist bei NFS:MW2 goldrichtig.

Neutrales:

-Keine Story vorhanden. Ja gut die braucht man auch nicht wirklich, aber ich will es mal erwähnen.

-Die Rennmodi sind ziemlich langweilig und abwechslungsarm. Rundenrennen und Sprints gibt es ja nun schon in jedem Rennspiel und der Rest ist auch nicht sehr berauschend.

Negatives:

-Tuning: Mir ist Tuning ja persönlich herzlich egal, aber was man bei MW2 hier anbietet ist meiner Meinung nach schon recht frech. Um irgendwie Tuning bei den ganzen Luxus-Wagen betreiben zu können, werden diese ganz einfach zu Spielbeginn limitiert und man muss erst die volle Leistung freischalten. Wenn ich einen Audi R8 oder einen Maserati fahre, dann will ich auch das diese leistungstechnisch dem Original entsprechen und nicht künstlich angepasst werden um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen.

-Gegner: Man kann fahren wie man will und auch sonst machen was man will. Der auserkorene Nummer 1 Gegner(Ja man hat pro Rennen immer die gleichen beiden Gegner hinter sich auf 2 und 3 die einen behaken) ist per Gummiband im Nu wieder hinter dir. Zusätzlich genießen sie auch noch eine Sonderbehandlung von der Polizei...wen interessieren schon diese Nagelbänder...die Gegner fahren ja auf den Stahlfelgen.

-Polizei: Nervig, langweilig und unrealistisch in absurdem Ausmaß. Man kann machen was man will, sie kleben einem immer am Heck und da kann man dann auch Haken schlagen bis einem selbst schwindelig wird. Ist man sie dann mal los kann man abbiegen wohin man will, es kommt immer der nächste Polizist. So ziehen sich auch auf den niedrigen Fahndungsstufen schon die Jagden in die Länge, aber ok das kann man sogar noch verkraften. Viel schlimmer ist der Gummibandeffekt, welcher auch bei den Polizisten wirkt. Einfach herrlich wenn man mit 300 Sachen fährt und dann auf der Minikarte sieht wie der Polizist vom Rand der Karte innerhalb von 1 Sekunde neben ist und dann plötzlich nur noch auf dem selben Tempo fährt. Dazu kommen dann auch noch surreale Rammmanöver jenseits der physikalischen Möglichkeiten. Wohl insgesamt noch schlimmer als die normalen Gegner.

-Fahrverhalten: Um es kurz zu fassen...da kann ich auch den Euro Truck Simulator spielen...ähnliches Fahrverhalten.

-Der Super-Gau: Ich kann jetzt nicht 100% sagen ob das wirklich so ist oder ob ich einfach Aufmerksamkeitsprobleme bei 95% der Rennen am/gegen Rennende habe, aber eigentlich habe ich sehr gute Reflexe...in fas tjedem Rennen wirkt es auf mich so als ob meine Auto sich kurz vor Rennende in einen Magneten verwandelt...mich zieht es magisch in die entgegenkommenden Autos hinein. Ich kann tun was ich will...der fahrende LKW-Panzer wird zum Zug auf Schienen den ich nur mit massiven Lenkmanövern an den Autos vorbeibugsieren kann, was im normalen Spielverlauf eigentlich zu massiven Drifts führen müsste, aber in diesen Situationen reagiert das Auto nur minimal und öfters führt auch jenes noch immer zum Crash.

Also ich kann nur abraten von dem Spiel, außer es gibt hier jemanden der gerne Sonntagsfahrten in der virtuellen Welt mit einem schönen Maserati oder Bugatti machen will.
Desweiteren möchte ich hiermit meine Burnout-Freunde davor warnen auf die Rezissionen zu vertrauen, die sagen das man als Burnout-Fan hier noch auf seine Kosten kommt. Das tut man in keinster Weise, spielt also lieber Burnout zum 20.Mal von Beginn an und habt wirklich Spaß als euch diesen Frust anzutun.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
1 beantwortete Frage anzeigen

Haben sich auch diese Artikel angesehen

35,35 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)