flip flip Hier klicken Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited BundesligaLive



am 9. Januar 2018
Liebe Amazon-Bewertungsleser,
geht es euch auch auf den Keks, dass man mittlerweile nicht mehr weiß welche Bewertungen echt sind und welche fake?? Deshalb habe ich mich dazu entschieden, für jedes meiner gekauften Produkte eine Bewertung abzugeben. Viel spaß :-)

Dieses Spiel ist toll! Ich kannte vorher nur das „normale“ 7 Wonders Spiel und fand dieses auch schon sehr gut! Das zwei Spieler game steht dem aber in nichts nach!! Es ist abwechslungsreich, da die Karten jedes Mal anders gemischt werden und es dadurch nie zur gleichen Spielsituation kommt! Zudem dauert eine Runde auch nicht allzu lang (ca. 30min) und lässt sich somit auch mal kurz zwischendurch spielen!
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 24. September 2016
Die 7Wonders-Erweiterung "Cities" bringt ein neues Element in das Spiel: Die City-Karten (zu Deutsch: Stadt-Karten). Darüber hinaus bringt das Spiel mehr von bereits vorhandenem: Neue Gilden- und Leader-Karten sowie zwei neue Wunder. Neu ist zudem, dass man Geld verlieren kann durch Karteneffekte anderer Spieler; hier erhält man Negativpunkte, wenn man dieses Geld nicht zahlen kann. Außerdem gibt es nun Friedenstauben, womit man sich aus dem nächsten Krieg raushalten kann.

CITY-KARTEN
Für jedes Zeitalter gibt es 9 City-Karten, von denen je nach Spieleranzahl eine bestimmte Zahl in jeden Zeitalterstapel hineingemischt wird. Die City-Karten sind ein neuer Kartentyp (Farbe Schwarz), der dadurch gekennzeichnet ist, dass quasi alles auf der Karten stehen könnte. So kann die Karte wie eine rote Kriegskarte, wie eine grüne Forschungskarte, wie eine gelbe Handelskarte etc. fungieren. Darüber hinaus haben viele Karten einen Einfluss auf die anderen Spieler. Ein paar beispielhafte Effekte der neuen Karteneffekte:
- Geheimversteck: 2 Siegpunkte + alle Mitspieler verlieren 1 Geld
- Spielhölle: 6 Geld + die Nachbarn erhalten 1 Geld
- Grabstätte: 4 Siegpunkte + alle Mitspieler verlieren 1 Geld je Kriegs-Sieg-Marke
- Schwarzmarkt: man produziert eine beliebige Ressource, die man noch nicht produziert
- Botschaft: 3 Siegpunkte + 1 Friedenstaube (beim nächsten Krieg nicht mitmachen)
- Kammer der Baumeister: 4 Siegpunkte + alle Mitspieler verlieren 1 Geld je ausgebauter Wunderstufe

NEUE WUNDER
Der Erweiterung liegen 2 neue (doppelseitige) Wunder bei: Petra und Byzantium.
"Petra" produziert jede Runde 1 Holz. Auf Seite A erhält der Spieler bei den Ausbaustufen die Boni 3, 7, und noch einmal 7 Siegpunkte. Auf Seite B gibt es nur zwei Ausbaustufen: 3 Siegpunkte + alle anderen verlieren 2 Geld, und 14 Siegpunkte (dieser Ausbau kostet 14 Geld!).
"Byzantium" produziert jede Runde 1 Stein. Das Wunder ist dadurch gekennzeichnet, dass man hier Friedenstauben erhält, die es einen ermöglichen, sich aus dem Krieg rauszuhalten. Seite A hat folgende Ausbaustufen: 3 Siegpunkte, 2 Siegpunkte + 1 Friedenstaube, und 7 Siegpunkte. Seite B hat folgende: 3 Siegpunkte + 1 Friedenstaube, und 4 Siegpunkte + 1 Friedenstaube.

NEUE GILDEN
Der Erweiterung liegen 3 neue Gildenkarten bei:
- Gilde der Schatten:1 Siegpunkt je schwarze City-Karte, die die Nachbarn gebaut haben
- Gilde der Klageweiber: 1 Siegpunkt je Kriegs-Sieg-Marker, die die Nachbarn im Laufe des Spiels gesammelt haben
- Gilde der Falschmünzer: 5 Siegpunkte + alle Mitspieler verlieren 3 Geld

NEUE LEADER
Der Erweiterung liegen zudem 6 neue Leader bei:
- Aspasia: 2 Siegpunkte + 1 Friedenstaube
- Berenike: immer, wenn man Geld vom Vorrat erhält, erhält man 1 Geld mehr
- Darius: 1 Siegpunkt pro gebauter City-Karte
- Caligula: pro Zeitalter kann man eine schwarze City-Karte kostenlos bauen
- Diokletian: man erhält jedes Mal 2 Geld, wenn man eine City-Karte baut
- Semiramis: ab jetzt zählt jedes Kriegs-Niederlageplättchen wie 1 Kriegsschild

FAZIT
Die 7Wonders-Erweiterung "Cities" bringt viel neues Material und einen neuen, schwarzen Kartentyp, der im Gegensatz zu den bisherigen Kartentypen alles mögliche beinhalten kann. Die Erweiterung erhöht die Auswahl an allem enorm (mehr Leader, Wunder, Gilden) und steigert die Interaktion zwischen den Spielern. Nun kommt es häufig vor, dass man auf einmal Geld verliert oder Minuspunkte erhält. Auch der Krieg zwischen den Spielern wird stark angefeuert, jedoch bietet das neue Element der Friedenstaube eine tolle Möglichkeit, sich um den Krieg zu drücken.
Meines Erachtens eine wirklich tolle Erweiterung, die jeder 7Wonders-Fan, der sich noch mehr Interaktionen zwischen den Spielern wünscht, haben sollte.
review imagereview imagereview imagereview imagereview imagereview image
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 24. September 2016
Die Erweiterung "Leaders" zum Kennerspiel des Jahres 2011 "7Wonders" bietet ein zentrales neues Element: Die Leader (zu Deutsch: Anführer). Diese ermöglichen eine weitere Individualisierung der Spieler, indem diese einmalige oder permanente Fähigkeiten erhalten, die ihnen im Spielverlauf helfen.

ÄNDERUNG IM SPIEL
- Spielbeginn: jeder Spieler erhält 4 Leader-Karten - davon sucht er sich eine aus und gibt den Rest an den rechten Nachbarn weiter etc. - am Ende hat jeder Spieler 4 Leader auf der Hand
- zu Beginn jeden Zeitalters: bevor die normalen Karten ausgeteilt werden, darf jeder Spieler einen Leader aus seiner Hand kaufen (das kostet Geld)
- dadurch kann man bis zu 3 Leader haben, die einem positive Effekte bringen

DIE LEADER
Insgesamt liegen dieser Erweiterung 36 Leader-Karten bei. In weiteren Erweiterungen gibt es neue, die dazukommen. Das Anwerben eiens Leaders kostet Geld. Die Effekte der Leader können einmalig sein (nur für den Moment, wo man sie kauft), permanent anhalten, oder einen Bonus am Spielende einbringen. Hier einmal ein paar Beispiele, was einen hier erwarten kann:
- Krösus: sofort 6 Geld erhalten
- Cäsar: zählt als 2 Kriegsschilde
- Bilkis: einmal pro Runde darf eine Ressource für 1 Gold gekauft werden (von der Bank)
- Vitruv: man erhält immer 2 Geld, wenn man eine Karte kostenlos errichten kann
- Platon: 7 Siegpunkte am Spielende für jedes Set aus 7 verschiedenfarbigen Karten
- Amyitis: 2 Siegpunkte am Spielende für jede ausgebaute Wunderstufe
- Archimedis: jede grüne Forschungskarte kostet 1 beliebige Ressource weniger

NEUES WUNDER
Der Erweiterung liegt ein neues (doppelseitiges) Wunder bei: Roma. Dieses kann nur in Kombination mit den Leadern genutzt werden, da die Boni des Wunders sich auf die Leader beziehen.

Seite A: Als Startbonus erhält man die Fähigkeit, dass man jeden Leader kostenlos bauen kann. Auf den beiden Ausbaustufen erhält man einmal 4 Siegpunkte, und einmal 6 Siegpunkte.

Seite B: Als Startbonus darf man jede Leader-Karte für 2 Geld weniger erwerben, die Nachbarspieler dürfen jedoch auch 1 Geld weniger zahlen. Die Ausbaustufen bringen folgende Boni:
- 5 Geld + 4 zusätzliche Leader-Karten ziehen
- 3 Siegpunkte + 1 zusätzliche Leader-Karte aus seiner Hand erwerben
- 3 Siegpunkte + 1 zusätzliche Leader-Karte aus seiner Hand erwerben

NEUE GILDEN
Der Erweiterung liegen 4 neue Gildenkarten bei, die zu den restlichen Gildenkarten gemischt werden:
- Gilde der Spieler: bringt am Spielende 1 Siegpunkt für je 3 Geld
- Gilde des Diplomaten: bringt am Spielende 1 Siegpunkte für jede Leader-Karte, die die Nachbarn erworben haben
- Gilde der Architekten: bringt am Spielende 3 Siegpunkte für jede violette Gildenkarte, die die Nachbarn erworben haben
- Gilde der Kurtisanen: der Spieler darf eine Leader-Karte eines Nachbarn kopieren und für den Rest des Spiels dessen Fähigkeit nutzen

FAZIT
Meiner Meinung nach handelt es sich bei "Leaders" um die bislang beste Erweiterung für das Spiel "7Wonders". Das Element der Leader ist für unsere Spiele unentbehrlich geworden. Die Leader bringen so viele unterschiedliche Vorteile und können somit verschiedene Spielstrategien fördern oder einen dazu bringen, einmal ganz neue Strategien auszutesten. Sehr schön sind auch die neuen Gilden (v.a. die der Kurtisanen) und das neue Wunder "Roma". Alle Elemente lassen sich einfach in das bestehende Grundspiel einbinden, und bereichern dieses meines Erachtens enorm. Ein Muss für jeden 7Wonders-Fan!
review imagereview imagereview imagereview image
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 4. März 2017
"7 Wonders" ist ein tolles Kartenspiel, bei dem alle Spieler gleichzeitig ihre Kartenauslage erweitern und an ihren Weltwundern bauen, um so die meisten Siegpunkte für sich zu erwirtschaften.

In jeder der insgesamt drei Spielphasen erhält jeder ein bestimme Anzahl an Karten, legt eine davon vor sich aus und gibt dann seine Kartenhand an seinen Nachbarn weiter. Das wird so lange fortgesetzt, bis alle Karten aufgebraucht sind. Damit endet dann die jeweilige Phase.

Um eine Karte auszulegen benötigt man entweder bestimmte Materialien oder eine andere Karte in der Auslage.
Was dabei interessant ist: Die Materialien werden nicht abgegeben, sondern man baut Produktionsgebäude, deren Güter dann dauerhaft in der abgebildeten Menge zur Verfügung stehen. Mit jeder neuen Phase werden die Karten dabei stärker, kosten aber auch mehr.

Es gibt nun verschiede Kategorien von Karten mit denen auf unterschiedliche Weise an Siegpunkte kommt: Militärkarten (rot) geben zum Beispiel am Ende jeder Phase Siegpunkte, wenn man mehr Militär als seine Sitznachbarn aufbauen konnte. Wissenschaftliche Gebäude (grün) sind in Kombination etwas Wert und Bauwerke (blau) geben einfach die aufgedruckten Siegpunkte. Andere Karten benötigt man zum besseren Handel mit den Nachbarn (gelb) oder zur Herstellung bestimmter Güter (braun, grau).

Was dem Spiel aber seinen Namen gibt sind die Weltwunder, an denen jeder Spieler bauen kann, statt seine Kartenauslage zu erweitern. Dazu legt er eine Karte verdeckt unter sein Weltwunder und erhält einen bestimmten Vorteil je nach Weltwunder und Fertigstellungsgrad. Das gibt dem Spiel eine zusätzliche Dimension, die es noch interessanter und abwechslungsreicher macht.

Was mir nun also besonders gefällt:

+ Jeder spielt gleichzeitig (keine Wartezeiten)
+ Interaktion durch Militär und Handel
+ Innovativer Bezahlmechanismus
+ Glücksanteil nur gering vorhanden
+ Variation durch verschiedene Weltwunder
+ Viel Abwechslung durch unterschiedliche Wege zum Sieg

In unserer Spielerunde wurde kein anderes Spiel so oft gespielt wie "7 Wonders". Super ist auch, dass bis zu sieben Leute mitspielen können. Ich empfehle das Spiel daher jedem, der sich für Strategiespiele begeistern kann.

Nur zu zweit kann ich das Spiel nicht empfehlen. Hier gibt es einen virtuellen, dritten Spieler, was uns nicht gefallen hat. Aber mittlerweile gibt es ja deshalb auch "7 Wonders Duel".
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 29. September 2016
Habe bislang mehrere Brettspiele für 2 Personen gespielt aber bislang ist der Funke nie übergesprungen.
Grund ist, dass man immer nebeneinander herspielt und es relativ egal ist, was der Gegner macht.

Bei diesem Spiel muss man immer schauen was der Gegner macht und trifft seine Entscheidungen nicht nur nachdem was man braucht, sondern was der Gegner braucht. Die Karten sind schön gestaltet und die Spiele bieten Abwechslung. Ein rundum gelungenes und kurzweiliges Spiel für zwischen durch.
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. März 2018
Ich liebe Siedler, Problem daran ist nur, dass man bei Siedler mindestens 3 Spieler sein muss.
Dieses Spiel lässt sich auch schon zu zweit spielen und bringt wirklich jede Menge Spielspass mit :)
Allerdings hatten wir ein paar Probleme mit der Anleitung. Das Spiel ist sehr komplex, da steht man erstmal mit vielen Fragezeichen da.
Wir haben uns dann mit youtube geholfen und ein "Schnellerklär-Video" angeschaut und schon war der Fragezeichen-Wald etwas kleiner.
Wenn man es mal verstanden hat macht das Spiel sehr viel Spass, weil es so viele verschiedene Möglichkeiten bietet (Städte ausbauen, Kriegspunkte sammeln, Produktion steigern und und und ) Und im 2 Spieler Modus spielt man gemeinsam gegen den "Pseudo-Gegner". Wir hatten irre viel Spass und mussten gleich mehrere Runden spielen (eine Runde dauert im 2er Modus ca. 30 Minuten). Das Spiel gehört ab sofort zu unseren neuen Lieblingen in der Spielesammlung.
Ich kann es mehr als empfehlen und hoffe ich konnte helfen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. Januar 2018
Das Spiel macht Freude. Es macht beim ersten Mal Spielen Spaß, beim zweiten mal und auch beim x-ten Mal. Man kann beim Spiel unterschiedliche Taktiken fahren und Strategien wählen. Auch die Erweiterung ist super cool. Wenn man gerne zu zweit spielt (kompetetiv), dann lohnt sich das Spiel. Es fühlt sich auch nicht so an, als würde man immer den gleichen Spielablauf durchspielen.
Das Spielmaterial ist hochwertig verarbeitet, die Karten aus solidem Papier. Die Verpackung ist auch angemessen. Ich kann empfehlen.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. Mai 2017
Eines der Besten 2. Personen spielen die es gibt. Der Ursprung des Spiels ist der große Bruder 7 Wonders bei dem man mindestens zu 3. sein sollte weil es zu 2. einfach nicht so gut Funktioniert. Die Umsetzung von so einem großen Spiel zu einem 2 Personen Spiel birgt viele Gefahren aber diese Umsetzung ist der Hammer. Für Leute die 7 wonders mögen werden 7 Wonders Duell lieben! Für tolle Spiele Abende mit dem Partner oder mit einem Freund echt zu empfehlen. Für die Zugfahrt aber leider etwas zu groß
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 2. August 2012
7 Wonders ist eines der besten Spiele überhaupt. Die Spielzeit ist kurz, ca. 40 Minuten + Erklärung, wenn nötig. Wie bei jedem guten Taktikspiel ist man ständig Entscheidungen ausgesetzt. Es gibt meist mehrere sehr gute Karten, welche zur gewählten Taktik passen. Oft entscheidet eine falsch gewählt Karte über Sieg oder Niederlage, speziell im 2. oder 3. Zeitalter. Ich mag diese Entscheidungszwänge sehr.

Mit der 1. Erweiterung Leaders wurde dem Spiel eine strategische Note eingehaucht. Von Anfang an kann man eine bestimmte Richtung verfolgen oder zumindest Schwerpunkte bei der Kartenauswahl setzten. Leaders passt sehr gut und sollte - außer Neulinge spielen mit - immer dabei sein.

Nun also Cities. Fangen wir mit den beiden zusätzlichen Weltwundern an. Die beiden sind eher unspektakulär. Entweder man kann Geld 1:1 in Siegpunkte verbauen" oder man erhält Diplomatiemarker.

Die beiden größten Neuerungen sind Diplomatie und Schulden. Beide Effekte erhöhen die Interaktion ungemein. Gerade die militärische Auseinandersetzung bekommt mehr Feuer. Mir ging es schon so, dass sich meine Nachbarin diplomatisch zurückzog und ich auf einmal auf einen Gegner traf der dank passenden Leader seine Minusmarker an mich zurückgab. Ungewöhnlich, ärgerlich und überraschend im positiven Sinn.

Die Stadtkarten bringen zahlreiche, sehr interessante Effekte ins Spiel. Hier seien vor allem die Geldklaukarten und Diplomatiekarten genannt. Die Karten zum Kopieren der Fortschrittskarten ermöglichen eine Taktik mit grünen Karten leichter.
Hervorragend gefällt mir die Heerschau im 3. Zeitalter. Eine Karte mit 5 Schilden kann so manchen Konflikt mit dem Nachbarn entscheiden. Die beiden illegalen Anlegestellen ermöglichen es zusätzlich zu den gelben Karten günstiger beim Nachbarn einzukaufen.
Die beiden Rohstoffverwendungskarten sind sehr innovativ. Eine ermöglicht eine zusätzliche Verwendung eines bereits vorhandenen Rohstoffs. Die andere erlaubt die Verwendung eines in der eigenen Stadt nicht vorhanden Rohstoffs. Es gibt keine Karte, die ich als überflüssig oder schwach empfinde. Alle haben ihren Reiz.
Viel diskutiert wurde über die Karte des 2. Zeitalters, die es erlaubt alle restlichen Ausbauplätze des eigenen Weltwunders umsonst zu bauen. Mit nur 2 Rohstoffen ist die Karte günstig. Die Karte erscheint zu stark. In nun knapp 10 Partien hat aber noch nie der Besitzer dieser Karte gewonnen. Sie kann also nicht zu stark sein.

Nachteile:
Es gibt mittlerweile sehr viele Gilden. Wir spielen so, dass die Gilden blind gezogen und eingemischt werden. Es ist also eine kleine Wundertüte wenn man die Gilden im 3. Zeitalter in die Hand bekommt. Die andere Variante, dass die Gilden gezogen und jedem gezeigt werden, ließe mehr Spieltiefe zu, setzt sich aber leider nicht durch.

Bei wenigen Mitspielern (5 - 3) passiert das gleiche mit den Stadtkarten. Man kann nicht davon ausgehen, dass bestimmte Karten im Spiel sind. Das Planen fällt schwerer. Vor allem bei den Diplomatie- und Geldklaukarten sollte man wissen ob diese dabei sind oder nicht. Der Glücksanteil steigt deshalb je weniger Mitspieler teilnehmen.

Insgesamt passt Cities wie die Faust aufs Auge. Gemeinsam mit Leaders entsteht deutlich mehr Vielfalt und damit auch Spieltiefe. Sehr empfehlenswerte Erweiterung zu einem Klassespiel.
13 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. Oktober 2016
In meinen Freundeskreis sind Spieleabende an der Tagesordnung. Wir besitzen sehr viele Spiele, 7 Wonders ist jedoch
absoluter Favorit. Die Beschreibung ist zwar am Anfang sehr unfangreich, jedoch der Spielablauf sehr einfach. Planen, sammeln, bauen.
Es gibt sehr viele Wege, an Siegespunkte zu kommen, dadurch wird es nie langweilig.
Super euch zu zweit zu spielen.
Ein Must-Have in jeder Spielesammlung!!
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 17 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken