Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Februar 2013
Die kleine Sony ist die Kleine Schwester der Sony a57.Ich besitze auch die a57 und habe mir die a37 als Zweitbody zugelegt.
Nun ist bekannt das die Sony a37 ein Auslaufmodell ist den Sony hat die a58 angekündigt die keinesfalls wie gedacht das
Nachfolgemodell der a57 ist. Zum Zeitpunkt dieser Rezension ist die kleine a37 zum Schnäppchenpreis zu haben. Deshalb vorab
zuschlagen Kaufen. Ich finde sie auch ideal als Zweitbody wer schon eine a 65,a77 oder a 57 besitzt.Von der Bildqualität
braucht die kleine sich nicht verstecken da kann sie mit einer Mittelklasse STl wie die a57 oder a 65 voll und ganz mithalten.
Zielgruppe dieser Kamera ist seitens Sony sicherlich der Einsteiger oder Umsteiger. Natürlich muss mann Abstriche machen bei einigen
Austattungsmerkmalen gegenüber der Mittelklasse wie der a57 oder a65. Dazu zählen das oft kritisierte Display welches kleiner
ist und geringere Auflösung hat als bei der Mittelkklasse STL a57. Die Größe des Display ist bedingt durch das kleine Gehäuse der a37.
Eigentlich logisch,stört mich keinesfalls nutze dieses nur für Einstellungen im Menü und als erster Eindruck eines Fotos. Zum betrachten
und Einschätzen was Schärfe etc. betrifft nutze ich den genialen eletr. Sucher der keinesfalls schlechter ist als bei der Sony a57.
Anmerken möchte ich noch das ich schon Sonys erste STL die a55 besaß und von dieser Technik absolut überzeugt bin.Möchte eigentlich
nie mehr mit einer herkömmlichen DSLR fotografieren. Sicher brauchte auch ich eine kurze Zeit um mich an den eletr. Sucher zu gewöhnen.
Nun möchte ich diesen nie mehr missen. Ich habe mittelgroße Hände und keine Probleme was das Handling betrifft mit der kleinen.
Das Klappdisplay gefällt mir persönlich besser als bei der a57. Es ist um 95 Grad nach oben und 55 Grad nach unten zu klappen.
Mit der Handhabung habe ich auch keine Probleme alle Bedienelemente sind in erreichbarer Nähe zum rechten Daumen und Zeigefinger.
Eigentlich vermisse ich was die Austattung betrifft nichts gegenüber meiner a 57. Toll und anfangs belächelt finde ich die Panorama
funktion die Standard ist bei allen STL von Sony. Panoramaaufnahmen frei Hand ohne jede Aufnahme am Computer zusammen zu setzen.
Die Ergebnisse überzeugten mich sehr also keine Spielerei. Auch die HDR Funktion liefert erstaundlich gute Ergebnisse. Meinerseits
kann ich dieser kleinen der a 37 eine absolute Kaufempfehlung aussprechen und dies zu einen kleinen Preis.Kaufen,Kaufen,kaufen !!!!

Einige Merkmale zusammengefasst:

- Bildqualität hervorragend
- Handling gut
- Ausstattungsmerkmale sehr gut
- Displaygröße ausreichend ( bei einer STL)
- Displayauflösung ausreichend
- Verarbeitungsqualität sehr gut
- geringes Rauschen
- schneller Phasenautofokus
- elekr. Sucher hervorragend
- Preis/leistung überragend

Die Videofunktion habe ich nicht getestet da ich ausschliesslich mit dieser fotografiere
11 Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2013
Ich halte die Kamera für gut gelungen und das Preis-Leistungsverhältnis ist top! Ich will versuchen im Folgenden nur über Dinge zu schreiben, die nicht überall bei den technischen Daten zu lesen sind oder die nur meine Ansicht wieder geben.

Bauform und Äußerlichkeiten:
Die Kamera ist tatsächlich sehr klein (mein Vergleich ist eine Sony a200 und a77).
Und weil sie so klein ist, wiegt sie auch wenig.
Und deswegen ist nicht mehr viel Platz für Knöpfe. Das führte den Hersteller dazu, die Tasten des typischen Steuerkreuzes mehrfach zu belegen. Das ist nix neues, gefällt mir aber nicht so sehr. Ob sie der eigenen Hand zu klein ist muss man ausprobieren. Bei mir ist das so und ich kann damit leben (dafür ist das Packmaß auch klein)
Ein vielgenannter Kritikpunkt ist der Bildschirm. Die Kritik halte ich für übertrieben. Der Bildschirm der a77 bspw. hat 3 Zoll Diagonale, der der a37 2,7 Zoll. Bei der Kantenlänge sind das paar Millimeter. Ja, auch die Auflösung ist geringer. Das ist aber m. M. auch nicht so schlimm und schon gar nicht schlecht. Wir sind bei einem Einsteigergerät - hier gibt es nicht den Bildschirm einer a77. Die Fotos sind top. Und das zählt.

Elektronischer Sucher und der Spiegel
Ich will das alles gar nicht wiederholen - nur gibt 2 sehr wichtige Aspekte bei dem Sony-System mit feststehenden teildurchlässigen Spiegeln:
1. Es gibt 2 Messverfahren um den Abstand zu ermitteln und die Schärfe darauf hin einzustellen. Das Kontrastverfahren kann weniger und wird selbst bei vielen DSLR's benutzt um ein Liveview-bild zu erzeugen. Bei Sony kann das System die ganze Zeit - bei Liveview und auch bei Videoaufnahmen - das höherwertigere Phasenmessverfahren benutzen.
2. Der elektronische Sucher ist reichlich diskutiert: Eine Folge davon ist, dass man, wenn man im dunkeln durchblickt, ein verrauschtes Bild bekommt. Und das ist eher ein Vorteil als ein Nachteil: Man sieht im dunkeln mehr als bei einem optischen Sucher (das ist im Grunde eine Restlichtverstärkung!). Das Rauschen, dass man in dem Moment sieht ist nicht zwangsweise das Rauschen des kommenden Fotos! Das wäre geringer wenn zur Belichtung der Blitz benutzt wird oder man statt einer hohen ISO-Zahl eine längere Verschlussöffnungszeit wählt (manuell oder automatisch)

Den Lichtverlust (man nennt dort eine halbe Blende) für den teildurchlässigen Spiegel bemerke ich im Alltag nicht.

Weiterhin sehe ich den in der Kamera "verbauten" Verwacklungsschutz als Vorteil bei Sony. Es wirkt sich leider selten als günstigerer Preis bei Zweitanbieterobjektiven aus.

Die Videofunktion liefert gute Ergebnisse und erfüllt meine Erwartungen!

Die Funktionen der Kamera sind umfangreich und einige auch nützlich (Bspw. Panorama, HDR, Rauschverbesserung,…)- ausprobieren!

2 kleine Nachteile: am Sucher wurde Kunststoff und nicht Gummi verbaut und man hat eine kleine Gummiabdeckung für den Blitzschuh weggespart.

Zu meiner Motivation diese Kamera zu kaufen: Eigentlich sollte es ein Ersatz für eine Kompaktkamera werden. Wenn man eine solche mit sicher guten Bildern haben will - bspw. Sony RX100 oder Fuji X10 - so landet man bei 400 oder mehr Euro. Und an die Bildqualität (Lichtstärke) einer Spiegelreflex-Kamera reichen sie doch nicht ran. War als eine Vernunftentscheidung. Kleiner und schöner finde ich noch immer die Fuji X10 :-). Aber so kann man bei vorhandenen Objektiven etwas rumtauschen.

Grundlegendes zu (Kit-)Objektiven:
-----------------------------------------------
Es ist sehr bedauerlich, dass viele diese Kamera wegen der Kit-Objektive schlechter bewerten als notwendig.
Ich will nicht entschuldigen, dass die Hersteller - in diesem Fall Sony - solch mangelhafte Objektive beilegen und damit ihr Gesamtbild verschlechtern. Aber….diese Kit-Objektive sind nicht nur wenig wert, sie kosten auch wenig. Am Beispiel der SLT-A37K ist die Preisdifferenz zu A37-nur-Body grad mal 30-40 €. Das Objektiv kostet einzeln 60-70 €. (Stand Dez. 2012)
Bei dem aktuellen Preis der a 37 ist das nicht mal 10% des Verkaufspreises.
Und das ist die Stelle, an der ich manchen Autor und Leser um Vernunft bitte. Die Erwartungen sind hier bei vielen zu hoch. Das Objektiv ist für viele Eigenschaften verantwortlich. Und nach wie vor ist es Physik. Je besser das Glas und je mehr Licht zum Sensor bzw. Film kommt desto besser. Man möge sich doch mal vor Augen führen, dass Kameralinsen oder jegliche andere Optiken nicht Dinge sind, die alleine durch billige Montagearbeiter in China nicht automatisch gleich gut wie teure Optiken produziert werden.

Das Pärchen Kamera und Objektiv ist in etwa vergleichbar mit dem Pärchen Verstärker-Lautsprecher. Ein 1000 € Verstärker wird mit 70 € Lautsprechern auch nicht jeder toll finden.

Mein Vorschlag: betrachtet die beigelegten Kit-Objektive als Möglichkeit, sofort paar Fotos machen zu können (so wie manche Hersteller ihren Lautsprechern 0,75 mm² Leitungen beilegen). Wenn die Qualität stimmt (Stichwort Serienstreuung) dann behaltet es. Oder ihr lasst es gleich bleiben und kauft ein besseres Objektiv extra. Da kann man sich auch an Verkäufer oder Foren halten, um sich schlau zu machen. Letztendlich muss man einfach nur zufrieden sein. Dem Einen reicht die Qualität des Kit-Objektivs, dem anderen die eines etwas teureren Super-Zooms. Und letztere sind auch nicht ansatzweise das Ende der Fahnenstange (sie können die Physik auch nicht überlisten :-) --> es ist kein Zufall, dass die sauteuren Objektive nicht versuchen den Bereich von 15-200 mm abzudecken.

Wem das Ganze dann am Ende zu teuer ist, der ist bei der falschen Technik gelandet. Diese Art Kameras sind für das Wechseln von Objektiven gedacht. Damit flexibel anpassbar und lichtstark.

Empfehlungen für Objektive:
Tamron 17-50 mm - hat mit kleinster Blende 2,8 sehr gutes Potential. Alternativ Tamron 28-75 mm. (gut 300 €)
Oder was anderes: Sony Festbrennweite 35 mm mit 1,8 (SAL35F18) ca. 200 €. Sehr leicht und passt zu dem Gewicht der Kamera!

Allgemeines zum Thema fehlerhaftes Fokussieren:
------------------------------------------------------------------
Wenn sichergestellt ist, dass die Testbedingungen sauber sind (da gehört der der Fotograf mit dazu) und Bilder oft unscharf sind oder besser gesagt die Schärfeebene davor oder dahinter liegt, dann kann es sein, dass der Fehlfokus durch die Kamera oder durch das Objektiv verursacht werden (oder durch beide). Meiner Erfahrung nach ist oft das Objektiv schuld. Das kann man beheben lassen (Gewährleistung) oder durch Umtausch verbessern. Aber wieder gilt: wer billig kauft… das Kit-Objektiv wird erst recht kein Hersteller am Bandende justieren. Aber auch bei besseren Objektiven kommt das manchmal vor.

Mit den ganzen Erklärungen wollte ich nicht schulmeistern, sondern nur für Verständnis sorgen. Manchen Rezensionen fehlen diese Aspekte bei der Bewertung.
Man sieht, im Moment jedenfalls, dass die schlechten Bewertungen meist auf Defekten Geräten basieren (ich halte auch solche Rezensionen für berechtigt!). Auch mich nervt es, wenn ich was kaufe und ich dann ein "Montagsteil" erwische. Gehört scheinbar dazu. Zu unserem billige-Technik-Zeitalter meine ich… Wichtig ist dabei wie Händler oder Hersteller damit umgehen.

Schlussendlich: das Preis-Leistungsverhältnis der SLT-A37 ist sau gut. Wie geschrieben Preis zu Leistung, nicht absolute Leistung. Es ist und bleibt ein kleines Einsteigergerät.
1010 Kommentare| 93 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2012
Ich möchte hier einfach nur mal meinen Eindruck von der Kamera vermitteln.
Früher, zu Analogzeiten, hatte ich mal eine Spiegelreflex Kamera, die hat auch gute Fotos gemacht, ich war zwar kein Profi, aber sehr zufrieden.
Dann kam das digitale Zeitalter und ich musste feststellen, das gute Versprechen meistens nicht die guten Bilder nach sich zogen (habe ca 30 Digitale ausprobiert). Kurzum, in meiner langen digitalen Leidensphase hatte ich meistens nur mäßige Kameras. Eine Digitale Spiegelreflex wollte ich aber nicht mehr haben, da es mir unsinnig erschien, klackende Spiegel zu haben, wenn sowieso alles elektronisch und nicht mehr optisch abläuft!

Fand ich toll, das Sony nun auf die Spiegel verzichtet und nur noch eine durchsichtige Kunststoffscheibe verwendet.
Vor einem Jahr hatte ich mal eine Canon ausprobiert.... meines erachtens nicht der Rede wert, das schäppern der Spiegel hat sich wie eine runterfallende Klobrille angehört, muss ja nicht sein bei dem Geld.

Ein Tip von meiner Seite.....hier bekommt man wirklich eine super Kamera ohne überflüssiges Spiegelreflex- Antiquariat. Der Preis ist unschlagbar!

Ergänzung: Mit dieser Ergänzung möchte ich meine BEGEISTERUNG noch steigern. ALLE alten Minolta OBJEKTIVE mit AF lassen sich wiederverwerten und stimmen mit der Aufnahme 100% überein. Der Vorteil: Die gibts mittlerweile in allen Größen meist zwischen 20-50Euronen, ebenso hat die Kamera einen Digitalzoom, faktor 2...stufenweise, d.h. das beigefügte Objektiv (i.m.Fall 24-55) lässt sich somit auf ein 48-110 schrauben und dass deckt fast alle Bereiche ab!!!!
33 Kommentare| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2013
Stil: 18-55mm Objektiv|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Die Sony SLT-A37K ist die beste Einsteiger SLR die mir bisher untergekommen ist.

Das liegt unter anderem an der Ausführlichen eingebauten Hilfefunktion.
Hierfür hat Sony der Kamera eine extra Fragezeichen Taste spendiert.
Drückt man diese bekommt man für jede Einstellung der Kamera Hilfetexte angezeigt.
Befindet man sich nicht gerade beim Einstellen gibt die Taste allgemeine Hilfe zum Fotografieren verschiedener Szenerien.

Beim Drehen des Modus-Rädchens wird in Bild und Schrift beschrieben wofür dieser Modus gut zu gebrauchen ist.
Neben der übersichtlichen und kinderleicht zu bedienenden Software lässt auch die Platzierung der Tasten und Rädchen nichts zu wünschen übrig.
Alle Tasten sind klar und eindeutig Beschriftet, teilweise mehrfach belegt, aber das stört nicht weiter, da man schnell merkt wann die Tasten welche Funktion annehmen.
Lediglich der sowohl am Objektiv als auch an der Kamera angebrachte Autofokus Umschalter sorgt für kurze Verwirrung.

Die Kamera ist klein, leicht und liegt obwohl sie zu klein für meine riesen Hände ist sehr gut in der Hand.
Der Sucher ist wie schon oft bemerkt nicht optisch, sondern zeigt ein Display. Dies hilft der Kamera jedoch 5 Bilder pro Sekunde zu schießen.
Das Display im Sucher ist hochauflösend und so ist das ganze nicht all zu tragisch.
Das externe Display ist schwenkbar, jedoch nur auf einer Achse. Das hilft einem Schnappschüsse von über dem Kopf oder Bauchhöhe zu machen.
Wer die Auflösung des externen Displays bemängelt hat noch keine Sigma SD1 in der Hand gehabt (deutlich höhere Preisklasse).
Man kann zwar die Bildpunkte erkennen, aber deswegen ist es lange nicht unbrauchbar.

Weitere Pluspunkte für die Kamera sind die lange Akkulaufzeit, schnelle Bildverarbeitung und ein guter (und vor allem schneller) Autofokus.

Und besonders hervorheben möchte ich hier die Geschwindigkeit der Kamera. 5 Bilder pro Sekunde, da kann man schon Daumenkino Aufnahmen mit machen.
Besonders für Tieraufnahmen, wie z.b. dem Abflug eines Vogels geeignet.

Die Geschwindigkeit verhilft der Kamera zu ihrem super Panorama Modus:
Einfach auf den Auslöser drücken, die Kamera horizontal oder vertikal bewegen und ein fertiges Panorama wird erstellt.
Die Qualität dieser Panorama Fotos ist beeindruckend. Lediglich wenn bewegte Objekte im Bild sind kann es zu Bildfehlern kommen,
welche aber angeglichen werden, so dass sie oft nur bei genauem Hinschauen auffallen.
Ein 360° Panorama habe ich bisher allerdings leider nicht in einem Zug geschafft.

Es gibt keinen manuellen Makromodus bei der Kamera, allerdings werden Makroszenen im Automatikmodus überraschend gut von selbst erkannt.

Das Rauschverhalten ist für die Preisklasse vollstens gerechtfertigt.

Negativpunkte gibt es ein paar, aber in der Preisklasse sicherlich verkraftbar:
- Das Objektiv ist recht billig, aber dennoch für den Einsteiger brauchbar.
- * Es fehlt hier auch an einer Markierung für den manuellen Fokus. Ich musste erst etwas überlegen bevor ich auf die Idee kam den vorderen teil des Objektivs einfach mal zu drehen (AF vorher abschalten).
- HDMI- und USB-Verdeck unpraktisch verbaut, stört etwas beim Nutzen der Anschlüsse

Fazit:
Wer eine kleine Einsteigerkamera haben will die super Fotos macht wird mit der Sony SLT-A37K sehr viel Spass haben.
Ohne Vorkenntnisse brauchbar. Die wenigen Negativpunkte sind für Einsteiger nicht nennenswert.
22 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2014
Ich möchte hier eine Mini-Rezensionen abgeben für diejenigen denen eine natürliche Farbwiedergabe ein wichtiges Kriterium ist.

Ich komme beruflich aus dem grafischen Gewerbe und Farbabstimmung gehört zu meinen Aufgaben. Vielleicht fällt mir darum dieses Manko der Sony SLT Alpha 37 besonders auf.

Die natürliche Farbwiedergabe ist aus meiner Sicht nicht die Stärke der Alpha 37. Es ist deutlich zu erkennen dass der Bildprozessor sich einmischt. Mit Ausnahme in Grün- und Cyanblautönen hebt er Rot fast schon generell an. In satten Gelb-, Grün- oder Rottönen hebt er oft Gelb an.

Generell werden Bereiche mit hoher Sättigung noch stärker gesättigt. Dezente Töne werden dadurch in den Hintergrund gedrängt.

Reines Weiß und reine Grautöne mag die Alpha 37 nur bei optimalem Licht, sprich sie mogelt allzu gerne Rot- oder Gelbtöne mit unter.

An Kontrast und Schärfe mangelt es den Fotos nicht. Aber auch hier habe ich immer das Gefühl dass die Algorithmen es einfach übertreiben.

Ich habe alle Einstellungsmöglichkeiten der Kamera getestet. Keine brachte eine Änderung zum Besseren. Die Fotos wirken einfach immer irgendwie künstlich.

Leider lassen sich all diese Manipulationen des Bildprozessors nachträglich via Bildbearbeitung nicht (einfach) wieder entfernen. Es sind einfach zu viele Stellschrauben an denen gedreht wurde.

Ich wiederhole, alles hier Gesagte richtet sich an Menschen mit geschulten Augen!

Ansonsten kann ich alles Positive das über die Sony SLT Alpha 37 gesagt wird nur unterstreichen! Und wer knackige, satte, scharfe Fotos mag ist mit der Alpha 37 sehr gut bedient.

Mir ist eine natürliche Farbwiedergabe wichtiger, darum gebe ich 3,4 Punkte.
33 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Stil: 18-55mm Objektiv|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Meine 1. DSLR-Kamera war eine Sony A230L.
Die Bildqualität war ausgesprochen gut aber irgendwie hatte ich mich damals dann doch nach ein paar Monaten für eine gute Kompakte (Sony DSC-HX5V) entschieden.

Wie man sieht bin ich Sony Produkten durchaus zugeneigt und das hat auch seinen Grund; Qualität!

Leider enttäuschte mich hier meine neue Sony SLT-A37K gleich zu Beginn, denn das mitgelieferte Kit Objektiv (SAL 18-55) ist definitiv mangelhaft!
Ich gehe nicht davon aus, dass das grundsätzlich so ist aber ich hatte nun mal das "Glück".
Und zwar ist die Bildqualität bei 55er Brennweite "verwischt" bzw. sehr unscharf – absolut inakzeptabel.
Bei 18mm Brennweite ist die Bildqualität einwandfrei, ich gehe davon aus, dass die Linsengruppe irgendwie "dejustiert" ist.

Nun gut.

Da ich sowieso ein gutes "Immerdrauf"-Teleobjektiv haben wollte, habe ich einige Objektive ausprobiert und mich letztendlich für das SIGMA 18-125mm 3,8-5,6 DC HSM entschieden.
Diese Entscheidung habe ich nicht bereut!

Die Bildqualität mit dem SIGMA ist sensationell, eine perfekte Bildschärfe über den gesamten Brennweitenbereich.

Dies vielleicht als Empfehlung, falls jemand ein wirklich gutes und halbwegs günstiges Immerdrauf-Teleobjektiv sucht.

Doch nun zur Kamera.

Ich möchte hier nicht die ganzen Funktionen beschreiben (das kann man woanders nachlesen) sondern nur das für mich Wesentliche.

Die Bedienung der Kamera geht sehr einfach und übersichtlich.
Hier werden sich auch Anfänger gut zurechtfinden.

Das ausklappbare Kameradisplay hat eine gute Abbildungsqualität aber ich finde es für eine DSLR etwas zu klein geraten.
Als "Mittvierziger" habe ich hier (mit altersüblicher Weitsichtigkeit) so meine Probleme ohne Lesebrille…
Dafür ist der elektronische Sucher sehr gut.
Ich neige dazu, diesen zum Betrachten der Bilder und Einstellungen im Kameramenü zu benutzen.
Zum Fotografieren sowieso.
Etwas nervig ist hier nur das relativ häufige "Flackern" des Suchers.

Die "Automatische Portrait Rahmen" Funktion finde ich sehr gelungen.
Ist die Gesichtserkennung aktiviert, dann erkennt die Kamera automatisch ein geeignetes Bild und erstellt danach nach der "Zwei-Drittel-Regel" ein zusätzliches Portrait.
Eine tolle Funktion.

Doch nun zum Wichtigsten; der Bildqualität.

Diese ist, wenn das Objektiv stimmt, hervorragend!
Besser könnte es eigentlich kaum sein.

Absolut herausragend ist das Rauschverhalten.
Bis ISO 800 überhaupt kein Thema, gelingen sogar mit ISO 1600 unglaublich rauscharme Fotos.
Ebenfalls leidet die Detailschärfe kaum unter höheren ISO Werten.

Ich bin immer wieder überrascht, wenn ich Fotos an meinem 27 Zoll Monitor betrachte und dann auf die ISO Werte in den Eigenschaften schaue.
Unglaublich.

Noch erwähnenswert.

Die Reaktionszeit der SLT-A37 ist wirklich flott.
Der integrierte Blitz hat einen sehr guten Wirkungsgrad.
Der Full HD Videomodus ist ebenfalls sehr gut in Bild und Ton - absolut brauchbar.

Etwas weniger gut finde ich, dass sich der Bildstabilisator im Gehäuse der SLT-A37 befindet.
Dadurch ist das Sucherbild immer unruhiger als wenn sich der Bildstabilisator im Objektiv befindet.
Das macht sich jetzt bei dem 18-55er Kit Objektiv weniger bemerkbar aber bei einem Teleobjektiv schon deutlich.
Wer den Unterschied schon einmal gesehen hat, der weiß, was ich meine.

Auch die Verdoppelung der Brennweite ist eigentlich nur eine nette Spielerei.
Die Brennweite wird hiermit nicht wirklich verdoppelt sondern nur optisch so dargestellt (Digitalzoom).

Wirklich auszusetzen habe ich an der SLT-A37K aber nichts.

Fazit:

Für mich ist die Sony SLT-A37K eine hervorragende Einsteiger DSLR.
Die Bildqualität ist (ich wiederhole mich) mit dem richtigen Objektiv kaum zu toppen.
Aufgrund meiner Erfahrungen mit dem schlechten Kit Objektiv kann ich aber nur 4 Sterne vergeben.
1111 Kommentare| 46 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2014
Eine Nikon D3100 macht bessere Fotos. Eine Nikon D50 macht bessere farblich abgestimmtere und kontraksreichere Fotos.
Ich bin nicht fixiert auf Nikon aber als Vergleich zu günstigeren DSLR's ist die Sony nicht die Beste!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2013
Die direkte Konkurrenz zu dieser Kamera ist die 1100D

Die 1100D ist zwar 50 € günstiger, dafür in Ausnahmslos jeder Hinsicht dieser Kamera unterlegen.

Am meisten fällt das am Sucher auf. Der ist bei der A37 gefühlt weit über doppelt so groß und auch wesentlich heller und schärfer als der der 1100D.

Die A37 kann FullHD Videos (die 1100D nicht), die A37 hat Autofokus während dem Filmen (die 1100D nicht und der Display ist zu schlecht um manuell zu fokussieren).

Die A37 hat unendlich viele kreative Funktionen, u.a. das 3D Panorama, die 1100D hat in der Hinsicht leider irgendwie garnichts.

Man bekommt für 50 € mehr als eine riesige Masse an mehr Funktionen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2013
Vorweg: Ich halte die Kamera für ein grandioses Stück Technik, vor allem wenn man den niedrigen Preis bedenkt.
Die Alpha 37 ist vergleichsweise klein, ich habe sie mir auch deshalb gekauft. Das Handling ist sehr gut. Nur mit sehr großen Händen dürfte man etwas Schwierigkeiten haben. Die Bedienung ist gut durchdacht, das Menü sehr umfangreich. Über die FN-Taste sind aber alle wichtigen Parameter schnell zu erreichen.
Der Sucher deckt 100 Prozent des Bildfeldes ab und ist auch für Brillenträger (Sucherfaktor "Standard") gut geeignet. Das Display ist relativ klein und löst niedrig auf. Dieser Nachteil wird durch das Hammer Ausstattungsmerkmal (aller aktuellen SLTs) ausgeglichen: Fokus Peaking. Beim manuellen Fokussieren werden die scharfen Bereiche im Bild farblich hervorgehoben. Das Display kann noch oben und unten gekippt werden, drehen lässt es sich nicht.
Die Kamera ist schnell (Einschalten), eine Auslöseverzögerung praktisch nicht spürbar. Der Autofokus ebenfalls (mit dem von mir verwendeten Sigma 18-200mm F3,5-6,3 DC Objektiv). Will man viel Filmen empfiehlt sich dieses Objektiv nicht, da der AF relativ laut ist. Ansonsten ist das Sigma an der Alpha 37 die erste Wahl für Fotoamateure. Leider ist das Objektiv für einen vernünftigen Preis (<200 Euro) nicht mehr neu zu haben. Alternativ dazu vielleicht dazu das Sony SAL-18135 DT 18-135mm, welches allerdings nicht so viel Brennweite mitbringt und teurer ist. Ein wenig mehr Bildqualität dürfte damit aber sicherlich zu erzielen sein.
Subjektiv ist die Bildqualität der Alpha 37 grandios, was auch durch Tests bestätigt wird. Sie hält dort problemlos mit weitaus teureren Kameras mit und übertrifft diese sogar. Für Fotobücher sind Aufnahmen bis ISO 3200 gut nutzbar!
Der Möglichkeit aus der Hand mit der Kamera Schwenkpanoramas aufzunehmen stand ich zuerst skeptisch gegenüber. Mit etwas Übung kann man damit aber zumindet bei Landschaftsfotografie erstaunliche, gut nutzbare Ergebnisse erzielen.
Als Tasche nutze ich die Lowepro Toploader Zoom 50, in die die Kamera mit dem Sigma 18-200 mit angesetzter Sonnenblende hineinpasst. Eigentlich die ideale Tasche, wenn das Material der Rückseite nicht so anfällig für Abrieb wäre.
Als Zubehör weiter zu empfehlen wäre der Sony HVLF20AM Kompaktblitz und der Bundlestar Akku für Sony NP-FW50 mit Infochip. Die Akkulaufzeit lässt sich übrigens verlängern, wenn man die Kamera nicht ständig an und ausschaltet sondern statt dessen die Einstellung "Strom sparen" auf 10 Sekunden setzt.

Fazit: Beim Preis (03/2013) von 365 Euro kann man Fotoamateuren in Bezug auf diese Kamera nur raten zuzuschlagen. Besseres wird man in diesem Preisbereich derzeit nicht bekommen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Mai 2014
Da ich mein Hobby das Fotografieren intensivieren möchte, wollte ich etwas neueres. Meine alte Kamera die Alpha a390 war für mich zwar ok und ich hatte gerade zwei neue Objektive zugelegt, allerdings wollte ich gern was neueres.
Ein stand fest es sollte wieder eine Sony Alpha werden und ich überlegte zwischen einer gebrauchten A55 und dieser A37.
Bei der A55 störte mich das überhitzen und der Blitzbug. Allerdings reizte mich das bessere Display. An der A37 reizte mich die Tatsache das sie im Grunde eine abgespeckte A57 ist. Nach hin und her bestellte ich hier bei Amazon die A37 ohne Objektiv im Zustand Gebraucht wie neu für 274Euro. Als sie ankam war ich überrascht wie handlich sie ist. Finde sie sehr gut von der Größe , da ich mit ca. 172cm nichtgerade riesen Pranken habe.
DieTechnik der Kamera ist für Einsteiger und selbst Fortgeschrittene User sehr vielfältig. Die Bilder sind mit einem guten Objektiv super.
Leider wurde sehr oft das Display der A37 Kritisiert. Ich als Umsteiger der A390 finde es mehr als ok. Wer natürlich besseres gewöhnt ist sollte sie sich vorher im Laden anschauen.
Die Displaygröße ist auch ok.
Habe mal ein Testvideo mit der Kamera gemacht und es ist sehr schön geworden.
Kann die A37 empfehlen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)