Sale70 Sale70w Sale70m Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
89
4,0 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:5,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. März 2017
»Vielleicht mögen Sie sich vorstellen, wie das wäre: Sie lieben Mozarts Musik, Sie haben Karten für ein Konzert, Sie gehen hinein, es ist alles, wie es immer ist, nur daß es einfach bloß ein Mozart selbst ist, der dirigiert. Wie das wäre, ist dieser Film«, schrieb der Filmwissenschaftler Helmut Färber in seinem Kommentar zu »Singin’ in the Rain«. Es ist kaum zu glauben, aber es dauerte beinahe 39 Jahre, ehe ich diesen herrlichen Film — vielleicht nicht das beste, aber auf jeden Fall das populärste MGM-Musical der Fünfziger — am 1. Februar diesen Jahres zum allerersten Mal sah. Er hatte mich schlichtweg nie interessiert. Wirklich dumm von mir. »Singin’ in the Rain« ist perfektes Hollywood-Entertainment mit herausragenden Tanz- und Gesangsnummern, gut aufgelegten Schauspielern und einer originell-nostalgischen Story, welche sich an der Karriere Arthur Freeds orientiert, der einst als Pianör anfing und später an die 40 MGM-Musicals produzierte. Bis auf zwei Ausnahmen enthält »Singin’ in the Rain« ausschließlich Songs, die Freed und sein Kollaborateur Narcio Herb Brown für die unterschiedlichsten Filme geschrieben hatten. Das größte Plus von »Singin’ in the Rain« ist, dass er, im Gegensatz zu den meisten Musicals, seine Story ebenso wichtig nimmt wie die Musiknummern.
Erzählt wird die Geschichte von Don Lockwood (Kelly) und seinem besten Freund Cosmo (O’Connor), zwei Vaudeville-Talenten, die im Hollywood des Jahres 1927 ihr Glück versuchen. Dem smarten Don ist Fortuna auch hold — gemeinsam mit der schrill-untalentierten Stummfilm-Diva Lina Lamont (Hagen) wird er ein erfolgreicher Star. Doch als sich mit großen Schritten die Neuerung den Tonfilms zu etablieren beginnt, müssen sich die Studiobosse mit der Realität konfrontieren, dass Linas grauenhafte Piepsstimme nicht für Sprechrollen geeignet und damit ihre Zeit als Filmstar vorbei ist. Cosmo jedoch hat die rettende Idee: Der sich gerade in Produktion befindliche Kostümschinken soll ein Musical werden, und das kleine Starlet Kathy Selden (Reynolds) soll Lina ihre Stimme leihen…
Das Bild, welches Donen und Kelly von der Traumfabrik entwerfen, ist liebevoll ironisch, amüsant, oft parodistisch, aber immer voller Respekt. Die Art und Weise, wie Hollywood Illusionen erschafft, wird scharf entlarvt, um dann selbst die nächste Stufe der Verklärung zu erklimmen: Wenn Don der süßen Kathy seine Liebeserklärung macht, fährt er sie dafür ins Filmstudio und setzt dort alle technischen Finessen ein, um sie in ihren eigenen Liebesfilm zu entführen. Vor unseren Augen vervollkommnen sich die einzelnen Elemente aus Windmaschine, Scheinwerfern und Rückprojektionen zu einem romantischen Idealbild, wie es nur im alten Hollywood denkbar war. — Gene Kellys Choreographien sind auch nach über 60 Jahren noch beeindruckend. Das spielerische Temperament, gepaart mit tänzerischer Verve und ausgefeilter Perfektion — diese Mischung ist bis heute unerreicht. Hier harmoniert alles. Der Weg dorthin war hart, besonders für Donald O’Connor und die erst 19jährige Debbie Reynolds, die von dem egomanischen Kelly hart getriezt wurden, bis wortwörtlich die Füße bluteten. Reynolds meinte später, »Singin’ in the Rain« und die Geburten ihrer Kinder wären die schmerzhaftesten Erfahrungen ihres Lebens gewesen. Obwohl beide bis zum Schluss immer mit Hochachtung von Gene Kellys Können sprachen, arbeiteten Reynolds und O’Connor nie wieder mit ihm. Kellys Choreographien waren sehr auf Humor und Effekt ausgelegt und sportlich, ganz in der Tradition seines eleganten Vorbildes Fred Astaire. Gepaart mit Stanley Donens gutem Geschmack und Stilsicherheit von der Bild- und Farbkomposition über die Kostüme und die makellosen Studiobauten bis hin zu den brillant-sauberen Kamerafahrten wuchs »Singin’ in the Rain« zu einem stimmigen großen Ganzen zusammen.
Die Dreharbeiten dauerten von Juni bis Dezember 1951. MGM butterte über 2,5 Millionen Dollar in den Streifen — damals beinahe ein Rekord! Als der Film im Frühjahr 1952 startete, mauserte er sich rasch zum größten Erfolg, den das Studio seit langem gesehen hatte. Es ist mehr als verwunderlich, dass »Singin’ in the Rain« nur zwei Oscarnominierungen erhielt: für die Beste Musik und verdientermaßen für die Beste weibliche Nebenrolle: Jean Hagen ist als hysterischer Filmstar einfach eine Wucht. Wenn man ihr Spiel sieht, weiß man, woher Lesley Ann Warren in Victor/Victoria und Jennifer Tilly in Bullets Over Broadway ihre Inspiration genommen haben. Heute gilt »Singin’ in the Rain« als einer der wichtigsten US-amerikanischen Filme des 20. Jahrhunderts. Was ist noch erwähnenswert? Cyd Charisse hat einen hammermäßigen Auftritt als Tänzerin, und die blutjunge Rita Moreno ist ebenfalls mit an Bord. Das Original-Negativ des Films wurde übrigens bei einem Feuer zerstört, so dass es schwierig sein dürfte, diesen wundervollen Film adäquat zu restaurieren. Wer »Singin’ in the Rain« nicht kennt, sollte dies nachholen. Ich jedenfalls bin sehr glücklich, dass mich mein lieber Freund Kevin Paul Stephens dazu überredet hat. (Schließlich bin ich eigentlich kein Musical-Fan.)
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2017
Ich habe den Film schon als Kind geliebt, ein echter Klassiker! Wie Gene Kelly durch den Regen tanzt hat auch heute noch nicht seinen Zauber verloren. Einen Stern Abzug gibt es, da LEIDER auch die Gesangsszenen synchronisiert wurden - die finde ich einfach im englischen Originaltext viel, viel besser! In dieser "Mischversion" deutsche Sprache, englische Songs wurde der Film auch im Fernsehen gezeigt. Habe die Tanz- und Singszenen dann noch einmal im englischen Original angeschaut!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2014
Schönes Bild der Bluray muss mal gelobt werden. Auch die deutsche Synchro inkl. der Lieder finde ich okay. Leider geht dem Film nach einem tollen Auftakt irgendwann nach der MItte sowohl der Humor als auch die Luft raus. V.a. auch wegen dem unnötigen Einschub mit dem Amerikaner in Paris - einer Gene-Kelly-Solo-Inszenierung, die auch tänzerisch heute niemanden mehr vom Hocker reisst - verliert der Film an Witz und Schwung. Was sich dann aber gegen Schluss wieder etwas bessert.

Als Kind und Jugendlicher hat mich das Ganze wesentlich mehr fasziniert. Heute als Erwachsener im fortgeschrittenen Alter bin ich da kritischer eingestellt - die Längen stören mich inzwischen mehr als früher. Ein Klassiker des humorvollen Musicals, der aber inzwischen doch etwas viel Patina angesetzt hat.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2015
Ein klassiches MGM-Musical mit großem Produktionsaufwand, leicht überzogenem Schauspiel, hübschen Choreographien und massig Nummern zum Mitsingen. Die Handlung beschäftigt sich mit den Anfängen des Tonfilms und besitzt gutmütigen Witz, weshalb sie nicht bloss als Musikrevue funktioniert, sondern auch als Komödie. Wer Gene Kelly mag, wird begeistert sein, hier gibt es eine Traumsequenz mit ihm, die wieder mal den Rahmen sprengt. Ansonsten nutzt er genügend Gelegenheiten, um sich im komischen Fach zu beweisen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. April 2017
Das ist ein ganz witziger wunderschöner alter Film! Die Schauspieler sind wirklich etwas ganz Besonderes! Ich kann den Film nur empfehlen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2017
Rezension überflüssig. Wenn ein Film nach 65 Jahren noch Geld in die Kassen spülen kann, Dann spricht das für sich.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2015
Hier wurde schon einiges über den Inhalt geschrieben und er ist bei Fans sicher wohlbekannt. Daher möchte ich nur auf die Qualität der Blu-ray eingehen. Gene Kelly ging schon vor langer Zeit, doch nun ist auch die Mutter von Carrie Fisher (Star Wars), Debbie Reynolds kurz nach ihrer Tochter Dez. 2016 verstorben. Mit diesem Film wo sie 18 Jahre alt war, begann ihre eigentliche Karriere und wurde durch diesen Film Weltberühmt.

Laufzeit: 103 Minuten.

Bildqualität (1080p High Defintion 16:9 - 1,37.1) ist ausgezeichnet: scharf, gute Farben, die selbe gute Qualtität wie auf der DVD.

Tonqualität (Deutsch in DTS-HD Master Audio 1.0, Englisch in DTS-HD Master Audio 5.1) sehr gut verständlich, ebenso wie auf der DVD. Der einzige Unterschied, bei der DVD konnte man nicht während des Filmes die Sprache auswählen, man musste dazu immer ins Hauptmenü. Bei der Blu-ray kann man jedoch während des Filmes bequem die Sprachwahl ansteuern.
33 Kommentare| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Mai 2017
Leider ist der Film wie schon von anderen Kunden beschrieben,total auf deutsch synchronisiert, das nimmt dem Film leider die Originalität.Gerade eben, weil die Gesangseinlagen sich unmöglich auf deutsch anhören.Ich verstehe nicht, warum man bei den alten Filmen nicht in der Sprache deutsch beibehält und die Gesangseinlagen auf englisch lässt. Scheint wohl sehr schwierig zu sein ? Beim Amerikaner in Paris hat es ja auch funktioniert.
Der Film,"Ein Amerikaner in Paris" ist in der deutschen Sprache und die Gesangseinlagen auf Englisch. So wie es eigentlich sein soll.
Zum Glück habe ich "Singin in the Rain" noch im Original auf VHS. Es ist schade, das die alten und besonderen Filme auf diese Art verschandelt werden.
Meine Empfehlung die DVD in Englisch anschauen, oder gar nicht erst kaufen.,
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2012
Das Bild der Blu ray ist einfach großartig. Bunte Farben, exellente Schärfe und es liegt im Original-Kinoformat 1,33:1 vor. 1951 gab es noch kein Vistavision bzw. Cinemascope. Der englische Originalton liegt in DTS HD 5.1 als Upmix vor und ist ordentlich, sogar leichte Räumlichkeit ist vorhanden, dennoch sollte man nicht allzuviel erwarten. Auch die deutsche Tonsppur liegt in DTS HD mono vor. Hierbei handelt es sich um die erste deutsche Synchro, die auch die Liedtexte eingedeutscht hat. Die Qualität ist ebenfalls recht ordentlich, der Unterschied zum Original liegt lediglich in der Räumlichkeit und Dynamik. Dennoch ist die Originalversion der deutschen Fassung vorzuziehen, der Film ist gut verständlich und manche Gags sind einfach besser. Leider ist wohl die für das Fernsehen bearbeitete Synchro aus Lizenzgründen nicht auf der Blu ray. Hier sind nämlich die Musikstücke im O-Ton belassen. Der Film an sich ist ein Klassiker und nun auch in ausgezeichneter Qualität für das Heimkino erhältlich.
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. August 2009
Über die Qualität des Films muss eigentlich nicht viel gesagt werden, denn dieser ist eigentlich über jeden Zweifel erhaben. Als ich dann aber die DVD ansah musste ich feststellen, dass sogar alle Songs komplett "eingedeutscht" worden sind. Der gesamte Esprit und Elan der Originalsongs, der soviel zur positiven Stimmung des Films beiträgt, ist dadurch dahin. Ich verstehe wirklich nicht, weshalb diese DVD eine andere Fassung liefert, als die aus dem Fernsehen bekannte.
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,26 €
8,29 €
8,79 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken