Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
215
4,1 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:7,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. September 2015
Zunächst schien es nur wie eine Geschichte um einen Scheich, der mehr Geld als Verstand hat und nach seinen Erfahrungen auf seinen Besitzungen in Schottland nun im Jemen auch Lachse fangen möchte - wozu er unter anderem einen Staudamm bauen lassen muss. Doch tatsächlich sind seine Motive wesentlich vielschichtiger und er ist sich der verschiedenen Probleme seiner Idee - auch der nicht so offensichtlichen - durchaus bewusst. Darum trifft es sich gut, dass er sich als Verbündeten einen Skeptiker sucht, der zunächst absolut gegen das Projekt eingestellt ist - und dann nach und nach geradezu besessen davon wird.

Dazu kommt eine sehr spitze Medien- und Politikkritik, eine Betrachtung, wie Nachrichten durch die politischen Zuarbeiter manipuliert werden können - und eine sanfte, dahintänzelnde Liebesgeschichte. What's not to like? Nothing. Nachdneklich stimmendes Wohlfühlkino.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2017
Zuallererst ich bin ein Mann, das ist für den weiteren Verlauf extrem wichtig. Denn der Film wird öfter gerne mal als typischer Frauenfilm durch den Kakao gezogen. Ich empfinde ihn als wunderschönes Popcornkino mit einer lustigen und interessanten Handlung und genialen Schauspielern. Schöne Unterhaltung
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2013
Story (3)
Die recht originelle Grundidee dieses Filmes funktioniert vor allem in der ersten Stunde recht gut. Sarkastisch-Ironische Wortgefechte und die erfrischende Spielweise von McGregor und Blunt machen den Streifen kurzweilig und unterhaltsam.
Die zweite Filmhälfte relativiert das Ganze dann leider etwas; Die Liebesgeschichte wird etwas gar holzschnittartig dargestellt und auch textlich mag die zweite Hälfte nicht mehr so ganz mithalten. Was am Schluss bleibt, ist ein unterhaltsamer Film, der aber wohl mehr wegen den wirklich schönen Landschaftsaufnahmen in Erinnerung bleiben wird, als wegen einer gelungenen Story...

Bild (4)
Das Bildseitenformat liegt in 2,40:1 vor.
Das gebotene HD-Bild ist gut, ohne erkennbare Fehler oder Verschmutzungen. Der Schärfewert erreicht zwar keine Referenzwerte, hat aber durchgehend eine gute Grundschärfe. Die Ausnahme bilden einige wenige schlecht fokussierte Shots, die merklich unscharf sind. Die Farben sind sehr kräftig und natürlich. Auch der Schwarzwert und die Kontraste sind im guten Bereich.

Ton (5)
Das Tonformat liegt in DTS-HD Master 5.1 vor.
Beim Ton hat man alles richtig gemacht. Obwohl es ein eher Dialoglastiger Film ist, werden die Surround-Lautsprecher immer wieder sehr gut in Szene gesetzt und das nicht nur mit der Filmmusik sondern auch mit vielen wirklich gut umgesetzten Umgebungsgeräuschen.
Die Ton-Balance ist ausgezeichnet und auch der Subwoofer kriegt in den wenigen Action-Szenen ordentlich was zu tun. Der Ton ist für mich perfekt!

Extras (3)
Interessieren mich nicht. Es gibt ein Wende-Cover!

Fazit: Ein unterhaltsamer Streifen, der zwar einige inhaltliche Mängel aufweist aber trotzdem sehenswert und amüsant bleibt. Auch die HD-Umsetzung ist gelungen und machen den Streifen damit empfehlenswert.

* Der Film wurde übrigens nicht im Jemen gedreht, sondern in Marokko...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2012
- er hört sich dermaßen unmöglich und paradox an (so wie "Reiten auf dem Mount Everest" oder "Schwimmen in der Sahara") , dass ich nicht glaubte, dass das etwas Ernsthaftes sein könne. Schließlich habe ich mir den Film doch zugelegt und konnte feststellen, dass er schön ist. So schön, dass ich ihn mir direkt zweimal angesehen habe. Er ist gut gemacht, schon vom Drehbuch her. Es gibt z.B. interessante Parallelitäten. So gibt es ziemlich gegen Anfang eine Szene, in der alle Leute incl. Alfred in eine Richtung gehen, bis Alfred sich besinnt und in die andere Richtung geht. Das ist natürlich zunächst einmal ein Bild für die Handlung. Alfred glaubt zunächst wie alle anderen, dass das Projekt vollkommener Unsinn ist, ändert aber dann seine Meinung und "schwimmt gegen den Strom". An diese Szene wird man dann aber auch gegen Schluss erinnert, als die Lachse zuerst alle stromabwärts schwimmen, bis einer die Richtung wechselt und stromaufwärts schwimmt, und alle anderen es ihm nachtun - diese Parallelität ist sicher kein Zufall. Es kommen mehrere dieser Subtilitäten vor. Man merkt die Meisterschaft von Regisseur Lasse Hallström, die ich im Film "Ein ungezähmtes Leben" schon schätzen gelernt habe.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juli 2013
Viele haben schon etwas geschrieben, so halte ich mich kurz:

Dies ist ein feiner, ruhiger, schöner Film mit einigen Klischees, einigen Überzeichnungen (ganz toll: die zickige & intrigante Kristen Scott Thomas, die sichtlichen Spaß an der Rolle hatte. Übrigens ganz berührend in "So lange Jahre liebte ich dich") und einem witzigen Plot.
Die verbalen Gefechte zwischen den beiden HauptakteurInnen machen Spaß, der fortschrittliche Scheich legt unsere Vorurteile frei und die Landschaften sind teils grandios...

Hätte ich gewusst, wie bezaubernd dieser Film ist, hätte ich ihn im Kino angeschaut!
Einfach ein Film, nach dem sich die Laune hebt & das Herz ein bisschen leichter wird...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2013
Ein schöner, gewaltfreier Film für einen entspannten Filmabend.
Witzige Geschichte, gut gespielt. Schöne Landschaftsaufnahmen.
Wer anspruchsvolles, tiefgründiges Kino erwartet, hat hier den falschen Film gewählt. Er ist einfach nur schön anzusehen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2017
Die Geschichte ist flach, evtl für Briten lustig, aber die Witze gehen bei der Übersetzung ins Deutsche verloren. Schlechter Film
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2013
Tolle Schauspieler, wenn man eine große Idee hat, Experten und das nötige Kleingeld ist (fast) alles möglich. Ich mag den Film
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2016
Wer Lasse Hallström kennt, der weiß ja, was ihn erwartet: Behäbig erzähltes Gutmenschentum der gefälligen Art aus sehr männlicher Sicht mit einer wohldosierten Prise Schrägheit, garniert mit langsamen Einstellungen, Weisheiten über das Leben und schönen Landschaftsaufnahmen. Der "britische Humor" liegt daher eher in der bizarren Story nach einem Erfolgsroman als an der Regie des behäbigen und etwas langweilig und konservativ arbeitenden Schweden. Im Mittelpunkt steht wieder einmal mehr ein etwas verschrobener vergrübelter Mann mit besonderen Fähigkeiten inmitten einer Welt, die ihn nicht versteht und nicht ausreichend würdigt. Seine Interessen weiß dieser nur selten durchzusetzen und auch von der eigenen Ehefrau lässt er sich (wider-)willig gängeln. Die Darstellung der Ehefrau war für mich die eigentliche Frechheit des Films: Natürlich wird sie abgewatscht und letztendlich abserviert, weil sie weder Kinder will noch Hausfrau und ehelicher Betthase sein, sondern ein beruflich eigenständiges Leben mit eigenen Entscheidungen treffen will. Das geht natürlich gar nicht. Welche Ehefrau lässt sich scheiden, weil der Mann für Monate beruflich nach Genf muss? Eben. Die von Emily Blunt etwas zu überdreht gezeichnete Figur ist dagegen natürlich tough im Beruf UND eine perfekte Geliebte im Bett und sensibel, der wahre Männertraum. Von der ebenfalls überdreht und zickig agierenden Kristin Scott Thomas als hinterfotziger PR-Beraterin der britischen Regierung reden wir jetzt mal gar nicht. Furchtbar eindimensionale Geschlechterbilder werden hier aufgerollt und die Figuren sind eher Abziehbilder anstatt Charaktere.

Hinzu kommt: Angesichts von Selbstmordanschlägen, islamistischem Terror und regelmäßigen Entführungen von Europäern einschließlich Lösegelderpressungen oder Ermordungen im Jemen ein so lächerlich harmloses und 10001-Nacht-artiges Bild des Landes mit einem Lachse angelnden Märchen-Scheich zu zeichnen, ist entweder naiv oder tatsächlich PR. IS-artige Rebellen werden als alberne Spinner, aber letztendlich harmlose abgetan. Der Westen sprich die Briten behalten natürlich die Oberhand......Hinzu kommen Umweltzerstörung und Vergewaltigung der Natur und nicht zuletzt die Quälerei der Lachse. Amüsieren kann ich mich über diesen irgendwie bescheuerten Film nicht. Dass die Landschaftsaufnahmen allesamt am Computer gehübscht wurden und sehr gekünstelt wirken, ist da nur noch das Tüpfelchen auf dem i.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 30. Oktober 2016
London: Dr. Alfred Jones ist Fischerei-Experte der Umweltbehörde und ein eher rationaler und introvertierter Typ.
Umso entsetzter ist er als er eine Email von Harriet Chetwode-Talbot erhält die für einen vermögenden Scheich ausloten soll ob es Möglich ist im Jemen eine Lachs-Population anzusiedeln damit er Angeln kann.
Zu Teuer, zu Aufwendig....zu Abstrus......das ist seine Meinung und das Thema erledigt.
Zumindest so Lange bis sich in Afghanistan ein Zwischenfall ereignet der es Notwendig macht das die Regierung positive Nachrichten mit einem arabischen Land dringend gebrauchen könnte.
So wird der Lachs im Jemen zum absoluten Top-Thema und Alfred verdonnert das Projekt zu Leiten.
Zusammen mit der mittlerweile Emotional arg angeschlagenen Harriet macht er sich auf das Unmögliche möglich zu machen.
Die Chance für einen Neustart im Leben der beiden.

Wenn ich eines hasse sind es schnulzige Klischee Romanzen.
Lachsfischen im Jemen aus dem Jahr 2011 zählt glücklicherweise nicht dazu.
Diese leicht beschwingte Komödie drängt einem die passende Lovestory nicht auf sondern integriert sie Perfekt ins Ganze.
Völlig ohne Schnulze oder Klischee.
Dazu ein ansprechender und dramatisch-lustiger Grundplot sowie tolle Dialoge und gelungene Settings.
Auch der Soundtrack und die Atmosphäre sind 1 A.
Lachsfischen im Jemen ist nun kein Meisterwerk aber allemal ein unterhaltsamer, leichter Film.
Darsteller sind u.a.: Ewan McGregor, Emily Blunt, Amr Waked, Kristin Scott Thomas und Conleth Hill.
44 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken