flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusic Fußball wint17



am 25. Juni 2014
Tilman ist Ende zwanzig und hat sein Studium der Geschichtswissenschaften in Berlin beendet. Auf der Suche nach einem Job, der die Miete zahlt, landet er als Stadtbilderklärer auf einem der zahlreichen Touristenboote, die stündlich die Spree durch die Berliner Mitte rauf und runter dümpeln. In seinem Buch erzählt Tilman von allerlei kuriosen Begegnungen mit Menschen, die doch ein etwas spezielles Bild von Berlin und Deutschland haben.
Der Klappentext klang auf jeden Fall sehr witzig und viel versprechend, leider hatte ich das Gefühl, dass die besten Gags auch genau dort schon verschossen wurden und das Buch nicht viel mehr zu bieten hat. Die Geschichte lebt von den witzigen Passagieren, mit denen Tilman unterwegs ist, nur leider sind die gar nicht so kurios und witzig wie erhofft. Ein Landei, dass in eine Disco will? Als ob man so etwas Uncooles in Berlin noch hätte. Auch dass viele Menschen mit einem witzigen Dialekt daherkommen, wird für immer neue Kalauer verwendet, die sich aber wenig voneinander abheben und dass Buch schnell etwas öde und langatmig werden lassen.
Im Großen und Ganzen war das Buch zwar gut lesbar, hat aber enttäuscht. Ich hatte mir nach der Ankündigung doch einige abstrusere Szenen vorgestellt. So reicht es meiner Meinung nach einfach nicht, um ein ganzes Buch zu füllen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2012
Ich habe dieses Buch wahnsinnig genossen. Das Cover ist sehr schön, leicht reliefartig. Das Buch selbst ist leicht zu lesen und man lacht Tränen dabei, kann es kaum aus der Hand legen. Als langjähriger Flusskreuzfahrtleiter kann ich bestätigen, dass die Abenteuer von Tillmann Birr als Stadtbilderklärer weder überspitzt noch übertrieben sind - ich habe sie alle in leicht veränderter Form aber fast mit demselben Wortlaut immer wieder, tagtäglich in meiner Arbeit mit Touristen erlebt. Jeder, der mal in irgend einer Form Reiseleiter war oder Touristen betreut hat, wird sich da wiederfinden und jeder, der mal gereist ist und sich mal für seine Mitreisenden fremdschämen musste, auch. Die Schilderungen über Berlin und die Berliner fand ich sehr gelungen und sie haben mir auf einen weiteren Berlinbesuch Lust gemacht. Sich mal auf so ein Ausflugsschiff setzen und die Spree entlang fahren, die Stadt, den Reiseleiter und die Passagiere beobachten... köstlich. Wer allerdings sehr politisch korrekt ist und nicht über sich selbst lachen kann, sollte das Buch einfach im Regal der Buchhandlung liegen lassen.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. August 2013
Ich habe über dieses Buch sehr gelacht und mich köstlich amüsiert.
Es ist intelligent, respektlos und witzig.
Einen Punkt Abzug, weil es in weiten Teilen mit englischen und nicht übersetzten Dialogen gespickt ist. Ich kann das gut lesen, sodass es für mich kein Problem war, aber Leser, die kein oder schlecht Englisch können, bleiben auf der Strecke. Das finde ich ein Unding.
Wen's nicht stört, der hat sicher viel Spaß mit dem Buch.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2014
Ich habe Tilman Birr zum ersten Mal auf einer seiner Lesungen gesehen, auf die ich mehr zufällig geraten war und nicht wusste, was mich erwartet. Da hatte ich so viel Spaß, dass ich mir gleich das Buch gekauft habe. Hier bin ich dann nochmal überrascht worden: das Buch geht über das, was Birr auf der Bühne macht, nochmal hinaus, weshalb ich auch jedem empfehle, das Buch zu lesen statt das Hörbuch zu hören. Letzteres ist nämlich nicht vollständig (warum eigentlich nicht?) und es fehlt ein ganz beträchtlicher Teil der ganzen Geschichte. Die ist nämlich mehr als nur lustige Begebenheiten eines Stadtführers, aber dazu unten mehr.

Wie hier schon viele geschrieben haben, sind die Geschichten aus dem Alltag als Stadtführer wirklich komisch und man denkt bei vielen Stories: Oh, mein Gott! Birr beschreibt Mentalitäten und Seltsamheiten sowohl von Touristen als auch von Deutschen und Berlinern und hat dabei offensichtlich gut hingeschaut. Es tauchen Leute auf, die aus nichtigem Anlass sauer werden, Berufsanfänger, die mit ihrem Job angeben und auch ein Wahnsinniger, der zum Schluss über Bord geht. Das gibt es überall und um das zu verstehen, muss man kein Berliner oder Stadtführer sein (ich bin aus dem Ruhrgebiet und hatte viel Spaß beim Lesen).

Darüber hinaus kann Birr aber auch wirklich gut erzählen. Wie Birr beschreibt, wie sein Protagonist (der auch Tilmann heißt) zufällig in einen Swingerclub gerät und das erst merkt, als er schon seit einer Viertelstunde an der Bar sitzt; wie er einen Stadtführerkollegen für einen Bettler hält und der das auch noch merkt; wie er selbst von asiatischen Touristen für einen Drogenverkäufer gehalten wird und wie er schließlich den Heavy-Metal-Musiker Lenny Kilmister trifft und sich von ihm in seiner Limousine ins Casino mitnehmen lässt, wo sich alle fürchterlich betrinken: das ist wirklich komisch und das habe ich so sonst nur bei Heinz Strunk gelesen.

Es geht aber noch um mehr, nämlich um die Frage, die wohl jeden Menschen Ende zwanzig umtreibt: muss ich mich wirklich diesem kapitalistischen Ausbeutersystem unterwerfen und dümmliche Praktika machen oder unbezahlt arbeiten? Kann ich das nicht anders machen und mehr Spaß haben? In diesem Buch steht: ja, das geht anders. Tilmann entscheidet sich gegen die Ochsentour des Universitätsabsolventen, denn er hat sich das Ziel gesetzt „mehr Spaß als Ärger“ zu haben. Das schafft er irgendwie, mit viel Holterdipolter, aber dafür wird er nicht frustriert. Eine erfrischende Alternative für die "Generation Praktikum".

Sicher: einige der Geschichten kann man so weglesen und denkt danach: ja, war ganz nett. Das tut dem Gesamtgenuss aber keinen Abbruch. Man kann das Buch sowohl den einzelnen Geschichten nach lesen, als auch in einem Rutsch runterlesen. Und es hält für den, der nach mehr sucht als nach literarischem Fastfood, ein paar schöne Perlen bereit.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2014
Tilman Birr, gebürtiger Frankfurter mit Geschichtsstudium, sucht einen Job. Nichts anstrengendes. Da heuert er als Stadtbilderklärer bei einer Berliner Reederei an und erklärt fortan amerikanischen, spanischen und bayerischen Touristen, Schulklassen und Senioren die Sehenswürdigkeiten links und rechts der Spree. Natürlich erlebt er da jede Menge witziger Situationen (meine Favorites: die betrunkenen Spanier und die Gummibärchen-Bestechung der Schulklasse). Und mit der Besatzung des Dampfers ergeben sich auch immer wieder interessante Dialoge.

Dieses Buch ist kein Reiseführer der anderen Art... auch wenn man einiges an geschichtlichen Daten und Fakten erfährt. Vielmehr geht es um die Menschen, die Tilman kennenlernt (Einheimische wie Touristen). Die Dialoge wurden mundartlich wiedergegeben, also Englisch, Spanisch und auch Bayerisch und Berlinerisch. Da ich selbst gebürtige Berlinerin bin, musste ich oft herzhaft lachen!

Ich kann jedem dieses Buch empfehlen, der kurzweilige Unterhaltung sucht, Berliner Sehenswürdigkeiten anders kennen lernen möchte und sich vor allem an der Berliner Schnauze erfreuen kann.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2012
Als in Frankfurt lebende Berlinerin die auch noch die geschilderten Lehrkräfte identifizieren kann, habe ich mich sehr über dieses Buch amüsiert.
Der Humor des Autors ist einfach großartig, Leute wie den geschilderten Klaus meine ich abends in einem Lokal hinter dem Tresen gefunden zu haben.
Lieber Tilman Birr. bitte mehr davon.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2015
Protagonist Tilman hat gerade sein Universitätsstudium der Geschichtswissenschaften abgeschlossen. Doch der Historiker fühlt sich mit Ende 20 aus verschiedenen Gründen noch nicht dazu bereit, einer anstrengenden, geregelten Berufstätigkeit nachzugehen.
Doch von irgendetwas muss man ja leben, und der Job als Stadtbilderklärer - die Bezeichnung Stadtführer ist politisch nicht korrekt! - scheint ihm ideal: "Quatschen" und einen Text runterreden, das kann er prima.

Er heuert auf einem Berliner Ausflugsschiff an, das einstündige Touristen-Touren auf der Spree macht.

Doch so einfach und problemlos, wie Tilman sie sich vorgestellt hat, ist die Tätigkeit wahrlich nicht:
• Da droht ihm gewaltiger Ärger, weil er pflichtgemäß eine heftig dagegen protestierende Senioren-Gruppe wegen eines drohenden Hagelsturms
unter Deck verfrachtet hat, der dann aber "leider" ausblieb.
• Welche Kommunikationsform wählt man bei einem Ur-Bayern, der offenbar weder des Deutschen noch des Englischen mächtig ist - und andere Sprachen beherrscht nun wiederum Tilman nicht?!
• Wie geht man mit nervenden, notorischen Besserwissern um?
• Kann man aus einer extrem gelangweilten oberfränkischen Schülergruppe begeisterte Berlin-Fans machen? Tilman schafft das!
• Asiatische Touristinnen beharren hartnäckig darauf, dass er ein Drogendealer sein müsse; da braucht es mehr als eine schlichte Richtigstellung.
• Die Beantwortung heikler und zum Teil völlig abwegiger politischer Fragen erfordert oft weniger Wissen als vielmehr Phantasie.
• Wie verhält man sich, wenn man sich als Privatperson unversehens in einem Swinger-Club wiederfindet und dort einen Kollegen trifft, der sich
zudem auch noch extrem merkwürdig verhält?

Dies ist nur ein Bruchteil der Situationen, die zum täglichen Brot des Stadtbilderklärers gehören, und an denen Tilman die Leser teilhaben lässt.

Wir erfahren auch einiges aus seinem privaten Alltag, seine Ansichten über das Leben im Allgemeinen und Besonderen und natürlich eine ganze Menge Wissenswertes über die Sehenswürdigkeiten entlang seiner Spree-Tour.

Resümee:
Humorvoll und amüsant schildert der Autor die Erlebnisse des Stadtbilderklärers Tilman.
Als jemand, der privat und beruflich an etlichen Stadtführungen teilgenommen hat, hatte das Buch für mich einen sehr hohen Wiedererkennungswert, und ich habe mich - nun mit der nötigen Distanz - köstlich amüsiert.

Neben dem Inhalt hat daran die Sprache einen entscheidenden Anteil:
Locker, mit viel Wortwitz und der berühmt-berüchtigten Berliner Schnauze erzählt der Autor die einzelnen kurzen Episoden.
Englische Passagen sind nicht übersetzt, aber auf Grund des Kontextes auch für die Leser verständlich, deren Schulenglisch schon einige Zeit zurückliegt.

Zwar erfährt man auch viele Fakten über die Sehenswürdigkeiten entlang Tilmans einstündiger Spree-Route, ein Reiseführer ist dieses Buch jedoch nicht.

Fazit: Die "Erlebnisse eines Stadtbilderklärers" liefern kurzweilige Unterhaltung, die in ihrer komisch-unterhaltsamen Form und der gelegentlich durchscheinenden Gesellschaftskritik manchmal durchaus kabarettistische Züge trägt.
Achtung: Von der Lektüre dringend abzuraten ist Leuten, denen der Sinn für Humor fehlt und die jedes Wort auf die Goldwaage legen, jeden Ausspruch auf Political Correctness überprüfen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. September 2014
Einen Sommer lang dürfen wir Tilman Birr auf seinem Schiff als "Quatscher" für die einstündige Tour zwischen Friedrichstraße/Palast der Republik, Mühlendammbrücke, Reichstag, Waschmaschine, höherer Beamtenlaufbahn, schwangerer Auster und Brücke vorm Bellevue begleiten, besoffene Spanier ertragen, begeisterte Führer-Engländer, Schulklassen auf Stadtausflug, einsame Besserwessis, Herrentag-Feierer und Bayern mit mysteriöser Eingeborenensprache. Nebenbei erzählt er flockig über sein WG-Leben und den (Un)Sinn seines zukünftigen Lebens.

Tilman Birr ist Hesse, beherrscht aber die Berliner Kodderschnauze beinahe perfekt. Nur eines wird er laut des Kellners Klaus nie werden: Berliner. Denn dazu muss man in der Hauptstadt geboren sein und mindestens ein Elternteil ebenso. Allet andre sind Menschen zweeter Klasse. Sajikmajetzeso.

Ja, Tilman hält uns Berlinern öfter den Spiegel vor, wenn uns großstädtische Arroganz und gleichzeitige Kleinpiefigkeit zu überwältigen drohen. Ich selbst nehme mich davon nicht aus, denn nur ein Außenstehender kann den Kosmos überschauen. Aber eines ist klar: Ich schwanke zwischen Neid, Bedauern und Erleichterung, dass mir auf meinen zahlreichen Bootstrips auf Spree und Landwehrkanal nie solche Exemplare touristischer Belästigungen über den Weg liefen.

Na schön, wenn der Hauptmann von Köpenick in Verkleidung als quatschender Stadtbilderklärer beim Loslegen abfragt, wer auf dem Schiff denn Berliner sei, hebe meist nur icke und meine Begleitung die Hand und ein kleines bisschen Stolz übermannt mich, dass ich in dieser Stadt geboren bin und immer noch leben darf/muss/will.

Um einen Stadtbilderklärer noch live in Aktion zu erleben, muss man heute auf die lange Brückentour ausweichen, oder man ergattert einen Platz auf dem letzten Schaufelraddampfer mit abklappbarem Schornstein, denn da turnt erwähnter Hauptmann als Original in unverfälschter Kodderschnauze herum - alles andere läuft heute vom Band oder der Cäptn macht dit alles alleene.

Am Ende hat Tilman Birr vielleicht die Zugereisten-Phobie der meisten Berliner begriffen: Sie bringen das Dorf mit, aus dem sie fliehen wollten, nörgeln rum, dass Berlin ja nicht so ist, wie zu Hause, meckern, was alles schlimm ist und einer Änderung bedarf. Tja. "Leben und leben lassen" weht in großen Lettern über dieser Stadt, das sollten sich Touristen und Zureisende merken. Und da dieses Statement für beide Seiten gilt, sollten wir öfter mal großzügig über Kehrwochen, Gentrifizierung, Fleischpflanzerln, Frikadellen, Wecken und Berliner hinwegsehen, vor allem dann, wenn Pfannkuchen gemeint sind.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2014
Ich habe sehr sehr viel gelacht! Besonders gut hat mir gefallen, dass es sich um eine durchgehende Geschichte handelt und dass Touristen zwar unglaublich lustig dargestellt werden, ohne dass sich über Tourismus an sich lustig gemacht wird. Ich hab selbst lange in einem Café mit vielen Touristen gearbeitet und viele Situationen wiedererkannt.
Schön sind auch die Geschichten drumherum - auch wenn am Ende leider ein paar Fragen offenbleiben.
Mir hat das Buch super gefallen, kann ich empfehlen! Wenn ich das nächste Mal in Berlin bin, muss ich auf jeden Fall so eine Schifffahrt machen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2013
Weil ich viel zeit im Auto verbringe, mag ich Bücher auch gerne Vorgetragen bekommen. Dieses Hörbuch ist allerdings gefährlich, weil man so heftig lachen muss (hoffentlich hat es niemand gesehen). Der Erzähler schildert seine Erfahrungen als Fremdenführer auf einem Ausflugsboot in Berlin, welche teilweise sehr bizarr komisch sind. Der Autor spricht das Hörbuch selber und er macht es gut. Mir hat es sehr gefallen und ich habe es gerade noch einmal bestellt, um es zu verschenken.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)