Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
2.588
4,4 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:19,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 100 REZENSENTam 18. Februar 2014
Hallo liebe Amazonler,
hallo liebe 3D Freunde!

Heute schreibe ich über den Film "Avatar - Aufbuch nach Pandora" der vermutlich von nahezu allen als Referenz genommen wird, wenn es um die Bewertung eines neueren 3D Filmes geht.
Ich habe den Film im Kino, in der Blu-Ray Version und auch in der 3D Ausführung gesehen, kann also alle Formate so bewerten.

Neugierig wurde ich damals auf den Film, da Sigourney Weaver mitspielt und ich ein großer Fan der "Alien Saga" bin, die Sigourney Weaver (alis Ripley) ja geprägt hat, aber anderes Thema, zurück zu Avatar.
Avatar war der erste 3D Film, den ich mir auf meinem 3D Fernseher angeguckt hatte, im Kino selber fand ich die 3D Effekte nur "cool", aber direkt vergleichen mit dem heimischen Kino kann man sie nicht, es sind vielmehr zwei unterschiedliche Effekte - die besseren sind definitiv die heimischen, hier kann man auch den Blickwinkel zum Monitor besser "einstellen" und hat unter anderem auch eine andere 3D Technik des Fernsehers.

Meine "Hardware":
- LG 50" 3D Fernseher mit Polarisations Brille
- Sony PS3 als 3D Blu-Ray Player

Vom Bild her muss ich sagen dass egal in welcher der beiden Versionen (3D / 2D) ein absolut geniales Bild vorfinde. In der 2D Version natürlich etwas schärfer, als in der 3D aber dennoch absolut perfekt! Alle Farben sind wirklich sehr satt, die Schwarzwerte sind in den dunkleren Szenen sehr gut gehalten und Ghosting oder sonstiges konnte ich bisher auch noch nicht beobachten. Das 3D spielt absolut flüssig mit, selbst in den "schnellen" Kampfszenen lässt sich alles gut verfolgen .
Das fand ich echt erstaunlich, da Avatar ein unglaublich bunter Film ist und im "Dschungel" vor allem auch öfter mal mehrere Farben ineinander vermischt auftreten, echt der Wahnsinn was uns Cameron hier bietet.
Das beste allerdings hier ist die Tatsache, dass Avatar den ganzen Bildschirm benutzt und man so den lästigen "Kinobalken" umgeht! Ich finde es immer mehr als traurig, einen Film zu gucken und dann häufig einen nervenden Balken drin zu haben!

Das 3D dabei ist echt wunderbar angenehm, die Tiefe ist der Wahnsinn, Popouts gibt es auch, aber diese sind eher Situativ, der Film hat echt eine unglaubliche räumliche Tiefe, man kommt sich sehr oft mitten in Pandora vor oder denkt man wird gleich von einem Tier angesprungen bzw. attackiert.
Man fühlt sich, um es mal generell zu sagen, sehr oft mittendrin als nur "dabei" - das finde ich, ist auch Sinn und Zweck eines 3D Filmes!

Zum Ton gibt es zu sagen dass dieser (mit der richtigen Anlage) richtig reinhaut, also hier hat man wirklich einen sehr hochwertigen Sound mit ordentlich Schmackes dahinter. Zwar ist der Ton "nur" 3 Sprachen verfügbar (Deutsch, Englisch und Französisch) und 4 Untertitel Möglichkeiten (Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch) und "leider" nur in 5.1 Dolby Digital - das ist auch der Grund, wieso ich den Film auf Englisch geguckt habe, denn hier ist der Ton in "DTS-HD Master Audio 5.1" vorhanden - war ein absolut geniales Erlebnis und kann ich uneingeschränkt weiter empfehlen!
Generell gilt zu sagen dass die Filmkulisse echt passend gehalten wurde, alles ist irgendwie perfekt abgemischt und aufeinander abgestimmt sodass man immer die passende Musik hat für die aktuelle Situation bzw. für die aktuelle "Kampfsequenz" - lässt sich echt gut aushalten der Film!

Zur Story möchte ich nicht viel verraten, wobei die meisten diese eh schon kennen und vermutlich auf die 3D Effekte brennen. Deshalb gehe ich hier auch nicht drauf ein.

Mein Fazit:
Ein unglaublicher Film, in 3D absolut sehenswert und nur aufgrund dieser Tatsache fast schon ein "Muss" für jede gut sortierte 3D-Sammlung! Mit "fast" 3 Stunden Spieldauer (162 Minuten) "gefühlt" 3 Stunden :D geht der Film echt nicht "zu lange" aber ist auch nicht zu kurz. Es werden alle Fragen im Film geklärt sodass ich selber am Ende des Filmes nichts mehr wissen musste / offene Fragen hatte.
Kommen wir nun zum Preis, gekauft habe ich mir den Film damals (17. Dez 2012) für 26,99 € - das kostet er jetzt immer noch, einerseits eventuell komisch, andererseits vielleicht verständlich, kann ich nicht beurteilen.
Man bekommt hier 2 Discs wo eine die Blu-Ray 2D Version, die andere die 3D Version ist.
Ich bin allerdings absolut kein Fan von diesen "Zwang" Boxen oder Collectors Editions wo man dann ungewollt noch Special Bonus oder sonstiges dazu bekommt für nen Komplettpreis, es hätte mir gereicht den reinen 3D Film für 14-17 € zu erwerben - oder wenigstens die Möglichkeit zur Einzelbestellung zu haben, denn damals gab es nur diese eine Möglichkeit hier, an die 3D Version zu kommen.

Zu viel abgedriftet ....
Also der Film lohnt sich, dass wollte ich sagen, den könnt ihr euch zusammen mit Freundin angucken, mit Kumpels oder einfach nur um anderen euren 3D Fernseher zu zeigen. Von daher perfekt für nen Fantasyreichen Abend!
Kaufen! ;-)

### Schlusswort ###
Sollte euch meine Rezension gefallen haben, oder bei eurer Kaufentscheidung geholfen haben, so würde ich mich über einen kurzen Klick auf "Ja" freuen. Damit helft ihr mir weiterhin gute und qualitative Rezensionen zu schreiben und zeigt mir gleichzeitig auf wenn etwas nicht so gut war und ich mich dementsprechend verbessern kann. Vielen Danke :-)
44 Kommentare| 272 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juni 2016
Anmerkung vorweg:

Es gibt 3 Filmfassungen von Avatar: Kinofassung (155:05 Minuten), Special Edition (163:38 Minuten) und die Extended Edition (170:54 Minuten).
Einzig die Kinofassung gibt es in 3D, was ich sehr schade finde.

Die Special Edition bietet verlängerte Szenen, sowie ein paar neue Szenen, wie z.b. der Besuch in einer verlassenen, verwilderte und teils mit Einschusslöchern zerstörte Na’Vi-Schule. Die Fassung bietet somit noch tiefere und bessere Einblicke in die Welt von Pandora.

Die Extended Edition baut auf der Special Edition auf und ist mit ihr fast nahezu identisch - mit Ausnahme der Eröffnung des Films. Sie beginnt auf der Erde und gibt einen Blick in Jake Sullys Vergangenheit, ehe er nach Pandora fliegt.
Die andere Szene bezieht sich auf das Massaker in der Na’Vi-Schule.

Bei der Beschreibung und den genaueren Unterschieden habe ich hierbei schnittberichte punkt com genutzt.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Handlung:

Auf der Erde sind die Rohstoffe so gut wie auf gebraucht und auf dem Mond in einer anderen Galaxie gibt es reichlich Bodenschätze. Eine Bergbaugesellschaft hat dort schon mit dem Abbau der Rohstoffe begonnen, werden aber von den dortigen Eingeborene Na'vi immer wieder angegriffen.
Aus diesem Grund reist unter anderem der ehemalige Marine Jake Sully nach Pandora, um an einem Experiment teil zu nehmen. Dieses gestattet ihm einen Avatar zu steuern, einem künstlich hergestellten Na’vi-Körper.
Er soll die Schwachstellen der Na'vi erfahren, was sie wollen um um zu siedeln oder wie man sie am besten bekämpft. Im Laufe der Zeit verliebt er sich aber in die Na'vi Häuptlingstochter Neytiri und findet gefallen an der Flora und Fauna von Pandora.
Jake muss sich entscheiden, ob er auf der Seite der Menschen mit der Ausbeutung Pandora's steht, oder auf der Seite der Na'vi und für die Erhaltung der Natur...

Technisches:

Das Bild ist gestochen scharf und bietet kontrastreiche Farben, ebenso sind die Animationen auf einem sehr hohem Niveau.
Die Vertonung klingt genial und auch die Synchronsprecher leisten gute Arbeit ab. Die Dialoge sind auch sehr gut gemacht.
Das 3D sieht einfach toll aus, der ganze Film wirkt sehr plastisch und man taucht regelrecht in die Welt Pandora's ein.
Große Unlogische oder unrealistische Momente gab es meiner Meinung nach nicht, natürlich z.b. abgesehen von den fliegenden Felsen.

Fazit:

Die Handlung an sich ist zwar nicht neu und gab' es so schon mal (Indianer-Thematik, oder der Film "The last Samurai"), aber man wird über die gesamte Laufzeit sehr gut unterhalten. Technisch hat der Film Maßstäbe gesetzt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 50 REZENSENTam 10. August 2016
Ich habe diesen Film mit sehr langem Abstand vorgestern mal wieder gesehen, nachdem ich ihn vor ein paar Wochen für einen stark herunter gesetzten Preis "im Angebot" gekauft hatte und er erst einmal auf der virtuellen "Halde" lag. Ich muss zugeben, dass ich mich zunächst gefragt habe, warum ich diesem Kaufimpuls nachgegeben habe. Es gibt ja genug andere Filme, die man sich heute zulegen kann ... und ich war "damals" als er im Kino lief nun wirklich kein Fan dieses Filmes. Er hat mich sogar ein wenig angeödet, wenn ich ehrlich bin. Cowboy und Indianer im Weltraum ... ole ole.

Tja. Wie gesagt habe ich den Film vorgestern nach sehr langer Zeit mal wieder gesehen und ich muss sagen, dass ich ziemlich baff war. Gut, wir reden hier über keine Perle der anspruchsvollen Filmkunst im Sinne eines "Metropolis" oder eines "Clockwork Orange" oder dergleichen ... aber das hatte James Cameron wohl noch nie im Sinn. Dafür will er unterhalten und das hat er (per Amazon Video und auf einem heute ja schon recht "mickrig" zu nennenden 40-Zöller in FullHD) wirklich SEHR GUT getan. Daher auch die Bewertung, die ich mir tatsächlich gar nicht so wirklich "überlegen" musste wie das sonst immer der Fall ist, wenn ich z.B. China-Netzteile und Fachbücher zu IT-Themen oder Produkte aus dem Vine-Programm rezensiere.
Ich kann diesen Film jedem wärmstens ans Herz legen, der auch nur entfernt mit der ja hinlänglich bekannten Story von "Avatar" etwas anfangen kann. Optisch, vom Sound her und dergleichen ist er ein Schmaus. Dafür ist James Cameron ja aber auch bekannt. Dass seine Charaktere aber auch - in meinen Augen - vergleichsweise authentisch daher kommen, obwohl sie ziemliche "Archetypen" sind, macht die Sache noch besser. Gerade der martialische Colonel erinnert arg an Charaktere zwischen Duke Nukem und Kurtz und soll es wohl auch ... genauso wie man den Indigenen ansieht, dass sie 1:1 mit indigenen Völkern auf der Erde gleichzusetzen sind. Das geht bis hin zu der Tatsache, dass man sie "beschulen" und mit den "Segnungen der Zivilisation" bekannt machen wollte.
Nun ja. Für die, die sich nicht die Mühe machen möchte, die diversen Trailer zu gucken oder Wikipedia zu durchstöbern: Bei "Avatar" geht es darum, dass Menschen (in Form einer austauschbaren "Corporation") in wildester Western-Manier auf einem fremden Planeten einfallen und dort einen Klondyke-artigen Goldrausch nach Rohstoffen (vor allem einem seltenen Metall) ausleben. Gleichzeitig versuchen Sie - und da mag die Story manchem unglaubwürdig vorkommen - die Urbevölkerung der Welt "Eywa" (die wohl ein Mond ist, der um einen Gasriesen kreist) zunächst auf ihre Seite zu ziehen und beschließen dann, mit aller nötigen und unnötigen Gewalt, die Ureinwohner zu vertreiben, weil all das "zivilisiert machen" bzw. "freundlich vertreiben" nicht klappt. Gleichzeitig haben die Besucher in Bezug auf die Welt und ihre eigentümliche, vollständig vernetzte Natur ziemliche Scheuklappen auf, die nicht dadurch gemindert werden, dass man sich Forscher leistet, die entsprechendes Wissen schaffen sollen. Die nämlich - mit genmanipulierten "Avataren" dazu fähig, unter den Ureinwohnern zu leben, scheitern kläglich daran, wirklich Verständnis zu gewinnen. Dafür braucht es Jake Sully - einen Ex-Marine, der querschnittsgelähmt ist und nur "per Zufall" dabei ist: Sein Bruder ist gestorben bevor er seinen Auftrag als "Avatar" durchführen konnte. Da Jake nahezu die gleichen Gene hat, wird er angeworben, um den Platz seines Bruders einzunehmen. Der Rest ist Geschichte und ohne große Spoiler nicht zu erzählen. Nur eins: Die Story geht durchaus Höhen und tiefen, aber sie kann - im Rahmen - glaubhaft bleiben, was ich ganz toll finde angesichts eines solch "außerirdischen" Settings. Dass hier eine Mischung aus verschiedensten Geschichten ... inklusive der von Pocahontas ... zu einer großen Geschichte zusammengeführt wurden, macht den Charakter dieses Filmes aus, der ... man glaube es oder nicht ... tatsächlich nachdenklich machen kann.
Im Fazit unterhält er aber vor allem - und das von der ersten bis letzten Minute, weshalb ich hier wirklich sagen muss: Ja, das sind für mich 5 Sterne. Punkt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2010
UPDATED!
Die Rezension gliedert sich in folgende Teile: ÜBERBLICK - REVIEW DER AVATAR VANILLA-BLU-RAY - REVIEW DER EXTENDED EDITION BLU-RAY - REVIEW DER 3D BLU-RAY (coming soon!)

ÜBERBLICK

Avatar. Ein Wort, ein Film - und Emotionen schlagen hoch. Normalerweise würde ich keine Rezension zu einem Produkt verfassen, dass noch nicht erschienen ist, in diesem Fall die deutsche Blu-ray zu Avatar. Da es jedoch scheinbar unerheblich ist, und sich "Five Star-vatars" (Na`vi) hier mit "Unter-Null-Rebellen" (RDA) um "die Herrschaft über Pandora" schon fast prügeln - und somit den Film praktisch nachspielen, ohne es wahrscheinlich zu wollen - möchte auch ich die Gelegenheit ergreifen, etwas zu schreiben.

Die Veröffentlichungen:
Die am 23. April weltweit zeitgleich erscheinende Fassung enthält ledglich den Film in seiner herkömmlichen 2D-Version. Extras, sowie erweiterte Szenen u. ä. wird man vergeblich suchen. Das extensive Bonusmaterial und das mit Spannung erwartete Extended-Material spart sich Fox für eine Special-Edition auf, die am 15. November erschienen ist. Auch diese Combo enthält nicht die 3D-Version für den Heimsektor, der mittels 3D-fähigen Blu-ray-Playern im Zusammenspiel mit kompatiblen LED- bzw. Plasmaschirmen und Brillen ein möglichst kinonahes "Mittendrin"-Erlebniss zu Hause bietet. Diese Variante wird exklusiv von einem japanischen Elektronikhersteller vertrieben und ist zum Leidwesen des größten Teils der Fans leider abhängig vom Kauf eines Artikels einer festgelegten Produktpalette. Sei es ein Flachschirm oder ein Abspielgerät. Dieser exklusive Deal beläuft sich scheinbar auf eine wahnwitzige Laufzeit von ein bis zwei Jahren. Etwas, das dem zarten Pflänzchen "3D im Wohnzimmer" großen Schaden zufügen wird. Avatar 3D wäre der Durchbruch für die Branche gewesen...

REVIEW DER VANILLA-BLU-RAY

Zunächst einmal: Die Scheibe kommt, wie vermutet, ohne Extras. Menü und Film, das ist alles.
Fox-typisch wird das AVC-Encoding, Bildformat 1,78:1 (zum Vergleich: Kino 2:35:1, BD Open Matte!), verwendet, und tatsächlich bewegen sich die Bitraten auf einem unglaublich hohen Niveau. Ist man von den Disney-Pixar-Blu-rays schon ein fantastisches Bild gewohnt, so wird man bei "Avatar", der filmbedingt weitaus mehr an Detailvielfalt zu bieten hat, schier erschlagen. Ein unfassbar, glasklares Bild, samt grandiosem Schwarzwert, tollen Kontrasten und unglaublich vielen Farbnuancen bietet sich auf dem Flachschirm, so dass man immer wieder versucht ist, zu pausieren, um sich die volle Bandbreite pandorianischer Dschungeldetails im stehenden Bild staunend anzusehen. Die fluoreszierende Fauna und Flora bei Nacht... die fliegenden Berge... ein Hammer! Auch die Na`vi, allem voran Neytiri...da fehlen einem wirklich die Worte.

Ein absolute bewundernswerte Referenzqualität!

Soundtechnisch fantastisch. Tolle Abmischung der deutschen Spur, unglaubliche Dynamik und viele differnziert wahrnehmbare Nuancen. Die Originalspur erscheint mir, und das ist ja erfahrungsgemäss meist der Fall, sogar noch besser, druckvoller. Gerade bei den Actionsequenzen am Ende haut es einem das Blech unterm Allerwertesten weg!

Fazit der Scheibe: Genau dafür wurde die Blu-ray gemacht. Don`t look further, Avatar haut alles wech. Cameron und Konsorten haben nicht übertrieben, als sie von der bestmöglichen Bildqualität geredet haben. Ich glaube, mehr ist in der Beziehung bei FullHD nicht möglich. Alles, was nachfolgend erscheint, wird sich an dieser absoluten Referenz messen müssen.

Die Scheibe verfügt über kein Wendecover, die vorliegende Version mit limitiertem Glanzschuber lässt sich umdrehen - gleiches Motiv wie Front, nur ohne FSK-Logo.

REVIEW DER EXTENDED EDITION BLU-RAY

Die Extended Edition teilt sich in drei Discs auf. Auf der ersten Disc sind drei Filmversionen enthalten - die normale, die Special Edition- und die Extended Edition-Variante. Die Special Edition enthält 8 Minuten zusätzliches Material, die Extended (mit den 8 Minuten der SE) 16 Minuten. Die neuen Szenen können praktischerweise direkt angewählt werde und sind via Branching nahtlos in den Hauptfilm eingebunden. Die Bild-und Tonqualität ist nach wie vor unschlagbar. Trotz der zusätzlichen Minuten und dem Runterfahren der Kompression der deutschen DTS-Spur gibt es keine sichtbare (und hörbare) Verschlechterung. Im Gegenteil - der Film wurde noch einmal enkodiert, und das Bild scheint sogar eine Spur schöner zu sein.
Die unkomprimierte englische Tonspur ist selbstverständlich die bessere Alternative, wie so oft.
Leider gibt es keinen Audiokommentar von Cameron, das ist aber auch der einzige Wehrmutstropfen, ansonsten...

Disc Zwei enthält etwa 45 Minuten entfernter Szenen, die sich in unterschiedlichen Produktionsstadien befinden. Hinzu kommt ein 100-minütiges, vierteiliges Making-Of, dass erschöpfend viele Informationen über den gesamten Ablauf, die Planung, den Dreh und die Nachbearbeitung bietet. Wunderbar, unterhaltsam und sehr faszinierend.
Darüber hinaus gibt es noch ein 20-minütiges Extra, dass sich mit Cameron's Einsatz, einen geldträchtigen Staudamm im Regenwald zu verhindern, dreht, und so gewaltige Parallelen zu den fiktiven Vorkomnissen auf Pandora aufwirft.
Zum Schluß gibt es noch eine Auswahl von 14 Produktionsmaterialclips, die zum Beispiel Prototypenarbeit, Casting, etc. zeigen. Der gesamte Content kommt untertitelt und in HD.

Disc Drei hält 17 verschiedene "Deconstruction"-Szenen bereit, die den Szenenaufbau in verschiedenen Produktionsphasen, die in parallelen Videostreams laufen und per Knopfdruck gewechselt werden können, aufzeigen.
Als nächstes gibt 17 weitere Making-Of-Clips, deren Inhalte schon teilweise im großen Making-Of von Disc Zwei verwertet wurden. Dennoch bieten diese Clips zusätzliche Informationen.
Den Abschluß bildet das Avatar-Archiv, dass nahezu 700 in Themen unterteilte Produktionsartworks zeigt, Drehbuch, die Enzyklopädie Pandorapedia, Trailer, Na`vi-Gesang-Texte, und so weiter bereithält.

Insgesamt kann man diese Version als ultimative Variante für den Avatar-Fan werten. Eine fantastische Veröffentlichung eines fantastischen Films.

Die deutsche Extended Edition kommt in einem doppelten Schuber, bestehend aus äusserem Holochrom-O-Ring, der über einen zusätzlichen Schuber, in dem sich die Amaray-(Standard)Hülle befindet, die seitlich eingeschoben wird. Die Schuber haben keine FSK-Freigabe-Logos, lediglich das Cover der Blu-ray wurde damit frontal bedruckt.
Macht sich sehr schön im Regal.

3D-BLU-RAY

Bald....

DER FILM

Nun zum Film und den resultierenden polarisierenden Reaktionen...

Zur Geschichte: Auf dem weit entfernten Mond Pandora entbrennt ein Kampf zwischen den eindringenden Menschen und den Eingeborenen. Wie immer in der Eroberungshistorie des Menschen geht es um die Wahrung wirtschaftlicher Interessen - der Mond und die Lebensformen darauf spielen keine grosse Rolle. Erst als der querschnittsgelähmte Ex-Marine Jake Sully eintrifft, um dort den Platz seines ermordeten Bruders im milliardenschweren Avatarprogramm einzunehmen, wendet sich das Blatt. Konzipiert, um mit den eingeborenen Na`vi zu verhandeln, wird für Jake dieses Programm, welches ihm erlaubt, seinen Geist in einen speziell gezüchteten Alien-Mensch-Hybriden, einem Avatar, zu transferieren, lebensverändernd. Er kann so wieder laufen, und wie das Schicksal es will, verliebt er sich in die Eingeborenen-Prinzessin Neytiri und die fremde Umwelt.
Als das übermächtige Militär eingreift, um den Wiederstand der Na`vi zu brechen, muss sich Jake entscheiden...

Avatar rein objektiv zu bewerten, ist eine schier unlösbare Aufgabe. Der Film funktioniert, und so ist er konzipiert, auf einer rein subjektiven, emotional vereinnahmenden Ebene. Revolutionäre 3-D-Animation hin oder her...ohne Seele (siehe Transformers 2, und noch eher 2012) funktioniert nichts.
Cameron drückt in dem Film verschiedene "Emotionsknöpfe". Entweder man spricht darauf an, oder eben nicht, woraus sich dann ohne Umschweife die Situation zwischen Fans und Hassern erklärt. Jeder Mensch ist individuell gepolt.

Scheinbar jedoch, wenn man sich Besucherzahlen und die unglaublich hohe Positivquote begeisterter Menschen ansieht, hat Cameron wohl einen mehrheitlichen Nerv getroffen. Alleine an schönen Bildern kann es nicht liegen, das Heerscharen in die Kinos drängen,und sich den Science-Fiction-Fantasystreifen oft sogar mehrfach ansehen. Nein, der Film trifft die Zuschauer in seiner Kombination aus fotorealistischen Bildern einer wunderschönen Welt, einer zugegeben simplen, aber dennoch mitreissenden Geschichte, liebenswerten Charakteren und einer Botschaft
mitten ins Herz. Avatar besitzt einfach eine Seele. Anders lässt es sich nicht ausdrücken. Die technische Perfektion der Protagnisten hilft Avatar und somit dem Zuschauer ungemein, in seine digitalen Figuren, hauptsächlich Jake und Neytiri, Emotionen zu investieren. Und dafür bekommt der Zuschauer auch jede Menge zurück.

Man mag Cameron vorwerfen wollen, dass er sich einfacher, jedoch effektiver Erzähltechniken bedient, um diesen emotionalen Impact manipulativ zu erreichen. Aber so einfach kann man dieses Phänomen nicht abtun.

Ich selbst habe den Film dreimal innerhalb von drei Wochen gesehen, und bin nach wie vor begeistert und tief bewegt. Mich hat es berührt und verzaubert. Etwas, was Filme seit Jahren nicht mehr passiert ist, hat Avatar geschafft. Ich möchte nicht allzuviel verraten, aber es gibt einige hochemotionale Momente, die mir und auch vielen anderen die Tränen in die Augen schiessen lassen, egal ob vor Freude oder Leid. Und das hat nichts mit Kitsch oder Schmuh zu tun, auf so etwas springe ich im Normalfall überhaupt nicht an. Eine Meisterleistung von James Cameron, dass bei mir ausgelöst zu haben. Hinzu kommt tatsächlich die auf mich sehr wirkungsvolle und eindringliche Warnung vor dem Raubbau an unserem Planeten, der Zerstörung unserer Umwelt. Wenn Hauptfigur Jake seniert: "Sie haben unsere Mutter getötet" - sprich Gaia, den Geist der Erde, dann steigt der Wasserpegel in den Augen doch gewaltig, und noch sehr viel später, wenn der Film längst zuende ist, macht diese Aussage betroffen. Wer da vom Holzhammer spricht, sollte sich mal über die globale Situation im Klaren sein.

Neben den schönen und höchst eindrucksvollen Bildern hat mir auch die sehr zu den Szenen passende Musik von James Horner gefallen. So mögen viele Motive früherer seiner Soundtracks enthalten sein, aber im Zusammenspiel mit dem, was da abläuft, ist es wunderbar.

Update Februar: Ich möchte noch erwähnen, dass nach nunmehr drei Wochen, nachdem ich Avatar das letzte Mal gesehen habe, sich rein gar nichts an meinem Eindruck geändert hat, was zumindestens in meinem Fall belegt, dass Avatar über eine unglaubliche und extrem wirksame Nachhaltigkeit verfügt. Immer noch bin ich sehr beindruckt - ein Novum - kein Film (und ich habe viele gesehen!) war bis jetzt in der Lage, über solch einen Zeitraum hinaus, seine Wirkung so zu bewahren.

Auch in meiner Arbeit als Künstlerin, hauptsächlich tätig im digitalen Bereich, bei der ich mit verschiedensten 2D - und 3D-Applikationen arbeite, bin ich designmässig und in kreativen Aspekten diverser Bild- und Charakter-Umsetzungen positiv beinflusst worden, was für mich bedeutet, dass mein künstlerischer Horizont, der schon nicht gerade eingeengt war, nochmals erweitert wurde. Das soll schon was heissen.

Update November: Noch immer hat Avatar nichts von seiner Faszination eingebüßt. Das gesamte Kinojahr 2010 hat nicht dazu beigetragen, Avatar vom Sockel der technischen Perfektion, gekoppelt mit emotionaler Verbundenheit, zu stürzen.

Schlusswort:

Selbstverständlich ist dies, wie bereits erwähnt, eine rein subjektive Bewertung.
Ich kann nachvollziehen, dass jemand mit dem Film nichts anfangen kann, aber man sollte zumindestens fair bleiben, und nicht vor lauter Negativbewusstsein dümmliche und stets wiederlegbare Thesen aus dem Troll-Ärmel schütteln, die so rasch wieder demontiert werden können, wie sie gedankenlos verfasst wurden.
157157 Kommentare| 1.671 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2015
Allein schon die Tatsache, dass der Film es geschafft hat meine Aufmerksamkeit über 2 1/2 Stunden zu erhalten, verdient volle fünf Sterne. An sich bin ich im Moment durchaus arg übersättigt von CGI dominierten Filmen. Zumal es meist unnötigerweise und direkt inflationär eingesetzt wird. Aber hier geht es ja nicht ohne. Und sie haben es toll gemacht!

Trotz lupenreiner Science Fiction hat der Film alles, was einen guten Film ausmacht: Gefühl, Aussage, Action und ein gutes Ende. Alles perfekt dosiert und hervorragend umgesetzt.

Ich freue mich auf den nächsten Teil, der 2017 kommen soll.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 12. Februar 2016
An einem langweiligen, kalten Winterabend genau das richtige um auf sich zu unterhalten.
Der Film selbst wird den meisten bekannt sein - war es doch der erste richtige 3D Film. Aber auch in Nicht-3D dafür aber in HD macht sich der Film gut - speziell auf großer Leinwand mittels Beamer.

Die Story des Films ist auch schnell erzählt:
ein ehemaliger Marine kommt auf den Planeten Avatar auf welchem ein wertvolles Gestein abgebaut wird. Da es dort aber auch Ureinwohner gibt, ein Volk das sehr ihrer dortigen Vegetation und Umwelt zugetan ist, ist sein Auftrag sich mit diesen anzufreunden und sich um deren Umsiedlung zu kümmern. Aufgrund des Naheverhältnisses zu der Stammes-"Schönheit" ändert er aber im Laufe des Films seine Einstellung und hilft diesen letztendlich - wenn im Grunde auch vergebens.
Aufgrund der andersartigeren Flora und Fauna, bei welchem viel Fantasie mit eingebaut wurde, sind großartige Computerlandschaften entstanden.

Insgesamt wirklich sehenswert!
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2015
Man mag über die Story denken wie man will, für manche zuviel Zuckerwasser für andere emotional, es ist halt ein modernes Märchen und in der Summe ein wunderschöner Film. Was einen wirklich umhaut sind die Bilder in 3D, schöne Farben und hervorragende, absolut echt wirkende Trickszenen mit einer wunderlichen Pflanzen- und Tierwelt. Auch der Ton ist gut, leider aber nicht so gut wie der englische Originalton. Die Empfehlung lautet also in Englisch mit deutschem Untertitel anzuschauen, sofern das eigene Englisch nicht ausreicht um auf den Untertitel zu verzichten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2010
Bevor jetzt Fragen auftauchen, wie dies möglich ist, eine Blu-Ray so früh vor dem Release zu sehen und dies auch noch legal. Möchte ich mich kurz fassen. Ja dies ist möglich! Ich habe dies zuerst auch nicht geglaubt, aber Fehler machen ist menschlich, deshalb hat mir ein DVD Mietversand die Blu-Ray wohl zu früh ausgeliehen. Am 15. April hielt ich die Blu-Ray in den Händen.
Für all Diejenigen, welche gespannt auf die Qualität und den Film auf Blu-Ray warten, möchte ich euch als einer der Ersten eine Rezession über die Blu-Ray Qualität vorn weg geben. Fakten mit Fakten ohne Spekulation, wie es in vielen anderen Kommentare zu diesem Blu-Ray bereits gibt.

Vielleicht noch kurz vornweg.

--> Der Blu-Ray habe ich mir auf meinem 50" Full HD Plasma von Samsung (PS50B850) angesehen. Dieses Modell ist mit seiner Plasmatechnologie für auserordentliche Bildqualitätswiedergabe bekannt. Der Kontrast betrug 3'000'000:1 (dynamisch). Als Player verwendete ich meine Sony PS3 Slim Version, neuste Softwareversion.

Blu-Ray Menu:

Nach gewohntem Hinweis zu Altersbeschränkung und gesetzlichen Bestimmungen, kommt anschliessend direkt ins Menu. Keine lästige Werbungen im Voraus. Zum ersten Mal erblickt man im Hintergrund das lang ersehnte Pandora wieder und Ausschnitte aus dem Film. Und dies in einer Qualität und Farbenpracht, die micht bereits dort schon umhaute. Das Menu selber gestaltet sich allerdings eher schlicht. Ganz links den Link "Film Starten", dann kommen die Ton Einstellungen mit dem Untermenu, wo man die Sprache sowie die Untertitelsprache auswählen kann. Wie so oft, kommt man nur in englischer Sprache zum Genuss von DTS HD. Die restlichen Sprachen, somit auch die deutsche Sprachsynchronisation muss sich mit DTS begnügen. Im Dritten Menu kann man Filmkapitel durchsuchen und auswählen. Zusatzmaterial und Specials gibt es auf der normalen Verkaufsversion keine! Da muss man wohl zur Limited Edition greifen. Fazit, eher mageres Menu, erfüllt aber vollständig seinem Zweck. Da der Film sowieso sehr lange dauert, muss man sich schliesslich nicht auch noch stundenlang im Menu aufhalten ;-)

Der Film: Bildqualität & Sound

Das berühmte Twenty Century Fox Intro. Hier ist mir bereits das erste Mal aufgefallen, dass es den Machern der Blu-Ray wohl wirklich wichtig war, die Bildqualität der bisherigen Blu Rays in den Schatten zu stellen. Ich habe schon gegen die 70 Blu-Ray Filme gesehen und in keinem war dieses Intro von Twenty Century Fox so dermassen scharf und farbenfroh. Doch dann beginnt der Film. Gewohnt wie schon oft im Kino gesehen ... aber in einer Qualität, wie sie nicht einmal im Kino gezeigt wurde. Noch nie hatte ich ein solch gestochen scharfes Blu-Ray Bild auf meinen Fernseher gezaubert bekommen. Gerade die Bilder vom Weltraum, wo sie nach Pandora fliegen und die Kamera entlang des Raumschiffes fährt sind schlichtweg atemberaubend. Gestochen scharf wie mit einer 20 Megapixelkamera geschossen. Eine Farbenpracht die ich noch nie gsehen habe. Un das schöne ist, das Bildformat wurde so angepasst, dass es auf einem 16:10 Fernseher Bildschirmfüllend ist! Pandora ohne schwarze Balken geniessen!
Auch in Pandora angekommen geht das Bildspektakel weiter. Die Personen sind gestochen scharf, die Landschften traumhaft, wie ich sie noch nie auf einer Blu-Ray erleben durfte. Der Sound habe ich auf DTS Deutsch getestet, da mein Receiver kein DTS HD encodieren kann. Vom Sound darf man gewohnte DTS Qualität erwarten. Klarer Sound und richtig Wrums auf einer richtigen Soundanlage, nicht mehr und nicht weniger. Dennoch für jeden Filmenthusiasten mit Garantie 100% zufriedenstellend. Diese geniale Bildqualität nimmt während des Filmes keine Promille ab. Da merkt man richtig, welche moderne Technik dahinter steckt. Das Bild ist auf jeden Fall noch einmal um einiges Schärfer als im Kino! So etwas habe ich noch nie gesehen! Der Film war eine einzige Augenweide.

Kein 3D ... tut nicht weh!

Im Kino habe ich mir den Film zwei Mal auf 3D angeschaut. Ich war überwältigt. So konnte ich mir zu dieser Zeit nicht vorstellen Avatar jemals in 2D anzuschauen. Mit dieser Blu-Ray wurde ich eines besseren belehrt. Avatar lebt mit seiner genialen Bildqualität auch zu Hause in 2D weiter. Für mich kompensiert die geniale Bildqualität vollständig den fehlenden 3D Effekt.

Fazit:
Kurz und bündig. Avatar ist was die Bildqualität anbelangt ungeschlagen und stellt alles bisherige weit hinter sich. Freut euch auf die neue Referenz Blu-Ray des Jahres. Auch wer Avatar nicht mag und einen Blu-Ray Player sein eigen nennt, soll sich trotzdem Avatar kaufen. Die Bildqualität kompensiert einfach alles. Zumal man denn Freunden auch mal gut zeigen kann, was eigentlich im eigenen Fernseher steckt. Der Inhalt des Filmes wurde nun weiss Gott schon genug kommetiert. Deshalb habe ich ihn gleich ganz weg gelassen.

--> Avatar hält auf der Blu-Ray auch den höchsten Bilderwartungen stande. Meine Empfehlung: Gemütlicher Abend, guter Fernseher, Pop Corn und einfach nur geniessen.

Fragen bitte kommetieren. Werde diese gerne beantworten.
8484 Kommentare| 855 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2016
Ein traumhafter 3D Film. Der beste der zur Zeit meiner Meinung nach auf dem Markt ist. Einer der wenigen Filme, die mein Mann und ich uns immer wieder ansehen können ohne dass er langweilig wird. Mit super Spezial Effects.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Was bleibt mir bei über 2000 Rezensionen noch zu sagen?
Zunächst einmal läuft der Film in der 2D und 3D Variante auf dem
LG BP430 3D Blu-ray-Player mit Smart TV (HDMI, 1x RJ-45, DLNA) schwarz absolut ruckel- und störungsfrei.
Man mag über den Film sagen, es ist "Der mit dem Wolf" tanzt im einem neuen Aufguss oder die Handlung als vorhersehbar bezeichnen. Beides vielleicht richtig.

Was die Nörgler jedoch übersehen ist ein optischer Genuss, der seinesgleichen sucht, beste schauspielerische Leistung (Sigouney Weaver als fanatische Biologin grandios) und eine leicht verdauliche Handlung mit angemessenem Tiefgang

Ich kann den Film beinahe mitsprechen und dennoch landet er alle paar Monate im Player. Jetzt mit 3D vielleicht noch öfter.
Ich bin immer wieder fasziniert, mit welcher Akbribie James Cameron diesen Film produziert hat.
Leider gibt es solche Perlen viel zu selten und Teil 2 lässt auch aus jetziger Sicht noch 3 Jahre auf sich warten.
Grandioser Film!
5 Sterne
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden