flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicAlexa AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 3. Dezember 2017
Ich lese sehr viel, in letzter Zeit meist Romane über Neuseeland, Australien oder auch Afrika. Meist kann ich die entsprechenden Bücher "verschlingen", so toll und spannend sind diese Romane geschrieben.
Dieses Buch hat ich von Anfang an nur gelangweilt, es ist sehr spannungslos geschrieben trieben, die Umgebungsschilderungen sind ohne Farbe und es fehlen "Spannungsbögen" die Lust aufs weiterlesen machen.
Ich werde es zu Ende lesen, weil mich interessiert was aus den Menschen wird, aber ich muss mich dazu zwingen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 17. Februar 2014
Nachdem ich durch die göttlichen amazon-Werbelinks bei einer Suche nach Reiseführern über Tansania auf dieses und verwandte Bücher zum Thema " Deutsch-Ostafrika zur Kolonialzeit" stieß, kam ich aus dem Lesen gar nicht mehr heraus.

Zusammen mit dem Buch "Sanfter Mond über Usambara" , die Fortsetzung des o.g., ein wunderbarer Entwicklungsroman (?..bin keine Germanistin) über eine junge, von der Familie schlecht behandelte, Waise aus dem Emsland, die auf verschlungenen Wegen in Deutsch-Ostafrika landet, dabei dann lebenslang einen edlen vermögenden Arzt liebt, der sich der Bekämpfung der Pocken gewidmet hat usw.usw. Dabei werden die damalige Lebensweise und die politischen, religiösen usw. Umstände und deren charakterliche Niederschläge herrlich plastisch geschildert, die Enge eines konketen Hauses und die gesellschaftliche Enge im Emsland, die Schwierigkeiten , eine Farm im Usambara-Gebirge aufzubauen etc.etc.
Nach der Lektüre möchte man am liebsten sofort einen Flug nach ehemals Deutsch-Ostafrika buchen und sich alles selbst anschauen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. April 2014
Nun, das Buch ist nicht schlecht.
Die Landschaftsbeschreibungen haben mich zwar nicht gefesselt, nicht in den Bann geschlagen sondern eher gelangweilt. Aber, vielleicht liegt dies daran, dass ich Afrika nicht kenne.

Was mich aber wirklich gestört hat, sind die beschriebenen Charaktere, die schlecht nachzuvollziehen sind. Auch werden diese nie wirklich tiefgründig beschrieben, sondern alle Beschreibungen bewegen sich immer an der Oberfläche.
Zudem entsprechen die Charakterbeschreibung oft nicht den Entscheidungen, Handlungen und Äußerungen, die dann folgen.
Selbst Charlotte - die Hauptprotagonistin - lernte ich nie richtig kennen. Was sie wirklich denkt und fühlt, blieb mir meistens verborgen.
Ein kleines Beispiel: Zuerst stört sie sich an Tierjagden, um es dann etwas später als "edles Weidwerk" zu bezeichnen.

Besonders störte mich das Ende des Buches. Es erschien mir, als wenn der Autorin die Luft ausgegangen war.
Auch die Handlungen der Hauptprotagonistin entsprechen so gar nicht mehr dem vorher beschriebenen Charakter und werden - ohne Erklärung - undurchsichtig bzw. schlecht nachvollziehbar. Z.B.: Charlotte bleibt wochenlang bei ihrem fiebernden Freund und lässt ihre Tochter - trotz gewalttätiger Unruhen im Lande - alleine.

Fazit: Das Buch ist nicht übel aber auch nicht wirklich gut.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 26. Dezember 2013
Ich lese gerne Romane, die in Afrika spielen, und dieser ist besonders gelungen. Die Protagonistin Charlotte ist eine tolle, starke Frau aber dabei bleibt sie doch "normal", das heißt, man kann sich mit ihr identifizieren. Sie ist keine abgehobene Persönlichkeit, bei der man das Gefühl hat "das gibt's nur im Roman". Die Irrungen und Wirrungen auf ihrem Lebensweg noch in Deutschland und dann später in Afrika sind überaus spannend und anschaulich beschrieben. Und der Schreibstil tut ein Übriges, dem Leser Landschaft und auch Umstände dieses Landes und des Lebens dort nahe zu bringen. Für mich eine absolute Empfehlung genauso wie die Fortsetzung "Sanfter Mond über Usambara", die ich mir gleich im Anschluss gekauft habe. Bei dieser Gelegenheit habe ich mal wieder den Kindle gepriesen, weil ich ohne Unterbrechnung sofort weiterlesen konnte
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 24. April 2014
Natürlich gibt es jede Menge Bücher, die das Auswandern in alle Ecken der Welt zum Thema haben... aber dieses war mal wieder so richtig herzerfrischend und zum Schmökern. Die Autorin kann einfach toll beschreiben, so dass man sowohl das Spröde von Ostfriesland, als auch den Zauber von Afrika spüren kann.Man mag das Buch gar nicht aus der Hand legen und muss natürlich auch den 2. Band lesen, weil man mit den Personen mitfiebert und unbedingt wissen möchte, wie ihr Schicksal weitergeht. Selbstverständlich ist die Hauptperson Charlotte willensstark, unbeugsam und wird von allen Männern einfach so umschwärmt - aber das gehört bei solchen Büchern einfach dazu und daran sollte man sich wirklich nicht stören! Viel Spaß beim Schmökern - ein paar unterhaltsame Abende sind garantiert!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 15. März 2015
Die Geschichte beginnt nicht wie auf der Rückseite des Buches beschrieben, als Charlotte zweiundzwanzig Jahre alt ist, sondern als zehnjähriges Mädchen als sie zu Besuch bei ihren Großeltern, einen schweren Schicksalsschlag erleidet, der ihr Leben für immer verändern wird. Das Land Ostafrika wird toll beschrieben. Es kommt erst ab der Mitte des Buches langsam Spannung auf, die sich bis zum Schluss immer mehr steigert.
Das Leben von Charlotte wird in dem Buch "Sanfter Mond über Usambara" weiter erzählt. Darum empfehle ich beide Bücher nacheinander zu lesen.
Ich habe das Buch als gebraucht gekauft und es kam in einen sehr guten Zustand bei mir an.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. August 2014
Hatte es ziemlich schnell gelesen, weil es mir gefallen hat. Eine gute Geschichte, die meiner Meinung nach jederzeit realistisch ist. Es hat immer schon Frauen gegeben, die "tough" waren. Zu keiner Zeit ist die Geschichte unglaubwürdig und auch nie vorhersehbar. Habe mir nahtlos gleich das "Folgebuch" bestellt ("Sanfter Mond über Usambara), damit bin ich jetzt fast fertig: Genauso schön. Da macht das Lesen richtig Freude!! Danke an Leah Bach!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. April 2015
Ich fand das Buch war an Anfang sehr lang gezogen. Die einzelnen Episoden der Familie waren langweitig. Es wurde erst richtig Interessant als Charlotte nach Afrika aufgebrochen ist. Die Landschaftsbeschreibung war auch recht gut. Schade nur das Charlotte nicht in Afrika geblieben ist.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 3. Mai 2014
Ich fand es sehr interessant, etwas über Afrika zur Kolonialzeit zu lesen, als Deutschland noch Kolonien hatte, wie die Menschen dort dachten u. handelten. Borniertheit gegen die Weltoffenheit der Protagonistin Charlotte. Ihr Leben in der Kleinstadt, die Sehnsucht nach der weiten Welt. Ihr Kampf gegen die Vorherrschaft des vermeintlich starken Geschlecht u. gegen die Voreingenommenheit der Weißen in den Kolonien. Die unerfüllte Liebe zu dem Jugendfreund, unglückliche Ehe, die sie meistert u. auch das kurz Glück an der Seite eines adeligen Plantagenbesitzers. Ich freue mich bereits darauf die Fortsetzung "Sanfter Mond über Usambara" zu lesen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 31. August 2015
Leah Bach beschreibt Afrika mit viel Gefühl und Wissen. Sie schildert das Leben weißer Farmer, die herrliche Landschaft, die Schwierigkeiten und Gefahren, die überwunden werden müssen und schließlich die Liebe zu diesem Land, seinen Möglichkeiten und seinen unterschiedlichsten Bewohnern.
|0Kommentar|Missbrauch melden