Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. Juni 2014
Als mir klar wurde, worum es in City of Lost Souls gehen würde, habe ich tatsächlich überlegt, ob ich das wirklich lesen will. Denn: Jace ist nicht mehr wirklich Jace, sondern durch das Ritual aus dem letzen Band quasi zu Sebastians B*tch geworden. Er will, was sein Adoptivbruder möchte und man kann Sebastian nicht umbringen, ohne dass Jace ebenfalls getötet wird. Mir war da schon klar, dass dieses Buch eher ein Filler sein würde. Irgendwie würde Sebastian einen Plan haben, der das letzte Buch vorbereiten sollte. Meine Neugier war dann doch zu groß – zu meiner Freude, und zu meinem Ärger.
Positiv fand ich Sebastian. Um ehrlich zu sein war es für mich eine große Schwäche in einer ansonsten brillanten Trilogie, wie schnell und sinnlos dieser Charakter in The Mortal Instruments verheizt worden war. Auch dass Valentine nie ein echtes Interesse an Clary hatte, war für mich ein Letdown. Also war ich durchaus gespannt auf Valentines Sohn und die Interaktionen mit seiner Schwester. Und tatsächlich: der Junge ist mit Abstand der interessanteste Charakter des Buches. Charmant, clever, fürsorglich, sexy, manisch, diabolisch, angsteinflößend und krank. In jeder Szene mit ihm beschleunigt sich der Puls etwas – für mich gehört er in eine Liga mit James Moriarty aus der BBC Serie Sherlock. Er schafft es, anfangs fast so etwas wie Hoffnung und Bedauern in Clary und den Lesern zu wecken. Und obwohl ich auf eine Wendung vorbereitet war, wurde mir bei manchen der späteren Szenen richtiggehend schlecht und ich hatte Mühe weiterzulesen. Für ihn an sich würde ich 4-5 Sterne geben. Auch die Tour durch Europa war nett.
Leider aber hat das Buch zu viele Mängel:
Erstens, es ist tatsächlich ein Füller. Ich hab das Buch an einem Tag gelesen und so wirklich viel ist nicht passiert. Gottseidank musste ich nicht warten, da ich die Serie erst gelesen habe, als alle 3 Teile draußen waren, aber ansonsten hätte ich mich schon geärgert.
Dann diese ständigen Wiederholungen. Das Buch ist eh schon nicht so lang, da muss es nicht mit der hundertsten Wiederholung des Shadowhunter-Leitspruches gefüllt sein. Oder den Zitaten aus dem Alten Testament, die teilweise einfach null gepasst haben. Versteht mich nicht falsch – ich lese gerne und ich freue mich, mir bekannte Textpassagen bei Cassandra Clare wieder zu sehen. Aber nicht derart oft und nicht, wenn es nicht in den Kontext passt.
Was das Buch allerdings so unerträglich für mich macht, sind die Mitglieder aus Clarys Clique und allen voran sie selbst. Was war ich doch froh eine Serie mit einer starken Heldin zu finden. Protagonistinnen gibt es in Fantasy-Reihen inzwischen ja mehrere, aber meist sind sie lediglich Damsel in Distress oder sie fangen stark an und brechen dann komplett ein. Leider ist hier letzteres der Fall. Clary ist nicht mehr tapfer und mutig. Sie ist rücksichtslos und dumm. Richtig, richtig dumm. Jace mag im Vorgängerband der schlimmste Bodyguard aller Zeiten gewesen sein; sie ist mit Abstand die schlimmste „Undercover-Agentin“ aller Zeiten. Denn im Grunde ist sie ja nicht nur zu Sebastian um Jace zu retten, sondern auch um Sebastians Plan zu entdecken. Dabei fällt sie jedoch auf einen schlecht verborgenen Trick der Seelie Queen rein, lässt sich beim Durchsuchen des Hauses erwischen, kriegt es nicht hin sich ein Steele aus dem Waffenraum zu stehlen, verbringt 90% ihrer Zeit mit Rummachen mit Jace, bringt sich fast um bei dem Versuch, Sebastian zu verfolgen und nimmt dann zu allem Überfluss auch noch wissentlich drogenähnliche Substanzen in einem Prager Nachtclub zu sich. Autsch. Leider kommt es aber noch viel schlimmer: Denn auch wenn ich Mortal Instruments nie der Romantik wegen gelesen habe, dann tut es mir dennoch in der Seele weh, wie die Beziehung zwischen Jace und Clary sich entwickelt hat. Auch die hundertste Wiederholung einer Make-out-Session (welche immer ganz kurz zuuufällig unterbrochen wird, wenn die beiden den nächsten Schritt machen wollen) kann mich nicht von der Liebe dieser beiden überzeugen. Liebe hat nichts mit dieser Obsession und dem endlosen Schmachten über die starken Wangenknochen und wundervollen Haare und Muskeln zu tun, wie das in Twilight oder City of Lost Souls zelebriert wird. Liebe heißt, dass man die Interessen des anderen vor die eigenen stellt. Dass man die Entscheidungen des anderen respektiert, selbst wenn sie einem nicht gefallen. Dass man loslassen kann. Clary, kann nichts von dem. Sie will Jace – völlig egal, wer die Konsequenzen trägt. Dass sie einfach mal sämtliche Gesetze bricht, kann ich eingangs noch halbwegs verstehen. Schließlich weiß sie nicht, was Sebastian vorhat. Spätestens aber als Jace kurzzeitig aufwacht und ihr seine Wünsche mitteilt, hätte sie ihn gehen lassen müssen. Allerspätestens, als sie durch den Glastisch gestoßen wird, hätte sie Sebastian umbringen müssen. Potentiell die ganze Welt zu opfern, um eine einzige Person zu retten, ist keine Liebe. Es ist nicht heldenhaft. Es ist einfach nur selbstsüchtig. Und insofern gebe ich Sebastian völlig Recht, wenn er sagt, sie beide seien vom gleichen Schlag. Dass Clary ihren Fehler im Ende einsieht, geht für mich nicht weit genug. Der Bestrafung entgeht sie wieder mal völlig, die Konsequenzen ihres Handelns werden andere tragen. Unfassbar. Ich habe selten eine Protagonistin derart regelrecht gehasst.
Ähnlich wenig Ahnung von Liebe scheinen Alec und Magnus zu haben. Ich mag eigentlich besonders letzteren unglaublich gerne, was das Ganze schon zu einer Tortur macht. Auch die beiden sind einfach nur selbstsüchtig: Magnus in seinem kompletten Unwillen Alec auch nur das geringste über sich zu verraten und Alec mit dem Wunsch Magnus die Unsterblichkeit zu rauben (ehrlich: wtf?).
Was passiert sonst noch? Eine Menge Teenage-Drama. Maia und Jordan, Isabelle und Simon etc. Eine Mischung aus Fanfiction und Soap Opera die zulasten des tatsächlichen Plots geht. Die Auflösung ist ebenfalls zu einfach. Das Ganze wäre so viel besser, wenn die Charaktere mal dauerhafte Opfer bringen müssten. So hat das immer einen Beigeschmack von „Cop Out“ und man fragt sich, wieso manche Dinge überhaupt passieren, wenn sie dann eh nur wieder rückgängig gemacht werden können…
Arg. Es gibt Bücher, da wünscht man sich, sie nicht im Kindle-Format gekauft zu haben, weil sich das nicht wie das gute alte Taschenbuch an die Wand werfen lässt. Bereut habe ich es zwar nicht wirklich, das Buch zu lesen, weil für mich gelungene Antagonisten Unterhaltung genug bieten und ich gefesselt genug war, um das Buch schnell durchzulesen. Aber es bleibt schon ein sehr bitteres Gefühl zurück, das auch meine Erinnerung an Mortal Instruments trübt, weil ich jetzt weiß, was mal aus Clary wird. Sehr schade.
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2014
My son thoroughly enjoyed this book, got through it very fast and wished he had allowed himself more time to read it.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 13. Juni 2012
Was habe ich mir diesen Teil herbei gesehnt. Ich bin Cassandra Clare - Fan der ersten Stunde und verschlinge in der Regel alles, was aus ihrer Feder stammt. Ungeachtet dessen, das ich nicht von allem begeistert bin.
Wie viele ihrer Anhänger stand ich der Erweiterung der Schattenjäger-Trilogie skeptisch gegenüber. Einerseits freute ich mich wie ein Kind an Weihnachten, dass ein weiteres Buch heraus kommt, andererseits war die Geschichte für mich nach dem dritten Band einfach ZU ENDE erzählt. Allerdings lese ich so gerne etwas über die von ihr erschaffenen Welt und freue mich jedes Mal altbekannte Figuren wiederzusehen. Nur, was kann man aus dieser Geschichte bitte noch herausholen?

Diejenigen, die City of fallen angels gelesen haben, wissen, dass Cassie uns letztes Jahr mit einen ungemeinen Cliffhanger zurückgelassen hatte. Kurz gesagt: Sebastian lebt- Jace ist fort. Jetzt liegt es an Clary und ihren Freunden ihn wieder zu finden, auch wenn das heißt, dass Opfer gebracht werden müssen.
Wie Cassie schon im Vorfeld erwähnte, ist das Buch dieses Mal anderes, als seine Vorgänger. Und ganz ehrlich, dass merkt man auch. Der Fokus lag hierbei verstärkt auf die Beziehungen der einzelnen Paare. Simon & Isabell, Maia & Jordan (warum die beiden ihre eigene POV bekommen ist mir ein Rätsel) oder Magnus & Alec (So.Süß.Die.Beiden.). Ernsthaft, mir war das alles ein bisschen sehr viel Beziehungsstress. Sonst war ich das immer nur von Clary und Jace gewohnt. Apropo die beiden.

Ich weiß gar nicht, was für Leiden Cassie für die beiden noch geplant hat. Der arme Jace tut mir schon richtig leid. Es ist ja nicht so, dass er noch nicht genug Schläge vom Schicksal bekommen hätte. Nein. Jetzt ist Jace einfach nicht mehr'Jace. Und ohne Jace, mit seinem Witz und Charme, war das Buch gleich weniger unterhaltsam, sondern einfach ' unter den gegeben Umständen ' traurig mit anzusehen. Aber ich muss Cassie hier ein großes Lob aussprechen, denn sie hat sich hier konsequent an den Nicht-Jace gehalten und gut herüber gebracht.

Und dann war da noch Sebastian. Himmelherrgott! Selten so einen Psycho als Antihelden gesehen; einen der weder Moral noch Ethik kennt. Wie Clary schon richtig festgestellt hat, überwiegt ihn eine große Einsamkeit und ab und zu habe ich mir erlaubt ihn zu bemitleiden. Allerdings hat er gleich die nächste Szene genutzt um jegliche Sympathien im Keim zu ersticken. In ihm steckt einfach kein Fünkchen gute Seele. Er ist einfach ein Psychopath mit nicht vorhandener Moral was seinen Absichten gegenüber seinen Mitmenschen und vor allem seiner Schwester angeht. (Ewww'.pervers oder was?)

Wie oft in Cassies Bücher brauchte ich ein paar Seiten um mich in die Geschichte hinein zu finden. Aber ist man erst einmal tief in der Geschichte drin, kommt man nicht so schnell wieder heraus. Dennoch ist City of lost souls das bisher schwächste Werk von Cassandra Clare und ich bin froh, wenn alles sein Ende gefunden hat (auch wenn das jetzt böse klingen mag, aber ich habe keine Lust von einem 20. Buch mit dem Titel City of cursed hearts oder ähnlichem zu lesen, weil sich Miss C. noch weitere Abenteuer ausgedacht hat. Genug ist irgendwann genug).

Kleine Anmerkung: Der aufmerksame Leser von Cassandra Clares Büchern dürften die Namen Jules und Helen Blackthorne aufgefallen sein. Uhhh. Der erste Hinweis zur neuen Serie The Dark Artifices. And again, zwiegespalten.

Mein Urteil:

Bisher leider schwächstes Werk von Cassandra Clare. Zieht sich anfänglich etwas in die Länge und braucht seine Zeit, eher die Geschichte an Fahrt gewinnt. Dennoch ein sehr unterhaltsames und spannendes Buch. Ich - jedenfalls - bleibe weiterhin treue Cassie-Anhängerin.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2012
Vielleicht hätte Cassandra Clare es doch bei einer Trilogie belassen sollen ... wobei wir dann nicht in den Genuss von CoFA gekommen wären, das mochte ich eigentlich sehr gern. Aber was CoLS angeht - leider hat es die Autorin diesmal geschafft und ich war richtig genervt von dem Buch! Zum Inhalt wurde ja bereits von anderen einiges geschrieben. Was aber unbedingt noch gesagt werden sollte: Es war vor allen Dingen sehr, sehr wenig Inhalt! Warum Cassandra Clare den Roman unbedingt so künstlich aufblasen wollte, ist mir schleierhaft. Hätte sie doch ein paar Szenen einfach rausgenommen (z. B. die absolut unnützen Nebenhandlungsstränge mit Maia und Jordan), dann hätte ich am Ende vielleicht nicht so sehr das Gefühl gehabt, einen riesigen Schwall heiße Luft konsumiert zu haben.

Am allerschlimmsten war für mich, dass dem Buch ein wichtiges Qualitätsmerkmal der früheren Bände fehlt: der Humor! Vor allem in City of Bones war doch beinahe jeder Satz aus Jace' Mund eine sarkastische Bemerkung, ein Wortspiel oder ein Witz. Das hat ihn zwar bisweilen leicht "cartoonartig" werden lassen, aber es war mit ein Grund dafür, warum ich ihn so gern hatte! Nachdem er in CoFA schon etwas weinerlich wirkte, ist er nun wirklich am Tiefpunkt angelangt: Er ist langweilig geworden. Solange er unter Sebastians Einfluss steht, ist er sowieso nur ein Schatten seiner selbst und sobald er sich mal davon befreien kann, labert er ewig herum oder gibt kitschiges Zeug von sich. Auch die anderen Personen schaffen die meiste Zeit nicht mehr als halbherzig miteinander herumzuknutschen und ansonsten ewig zu diskutieren - die Witze könnte man wirklich an einer Hand abzählen! (Und sie sind von einer Qualität à la: Magnus kann sich Simons Namen nicht merken und nennt ihn deshalb Shermin oder Shelvin oder so ... als ob er Simon nicht schon seit mehreren Bänden kennen würde?!)

Sehr ärgerlich fand ich auch Sebastian. Der hatte eigentlich das Potential, eine komplexe, facettenreiche Figur zu werden: Irgendwann war ich mir nicht einmal mehr sicher, ob er nicht generell missverstanden wurde und sich noch zum Guten wenden könnte. Aber dann geschah es - für mich ein absolutes No-Go in Romantasy

(ACHTUNG, SPOILER):

Er versuchte Clary zu vergewaltigen. Im Ernst, was haben so viele Autorinnen bloß mit diesen ewigen Beinahe-Vergewaltigungsszenen?! Damit lässt sich wahrscheinlich gut zeigen, in was für einer schlimmen Lage die Heldin sich befindet und was für ein absolut bitterböser Oberfiesling der Mann ist, aber ich finde so etwas einfach nur grässlich zu lesen, schon gar in einem Jugendbuch, das hauptsächlich unterhaltsam sein will. In City of Glass gab es ja schon diese ekelhafte Szene mit dem Dämon, der seine Tentakel in Alines Hose schieben wollte - da habe ich mir schon an den Kopf gefasst. Und nun ein dämonischer Typ, der seine Schwester vergewaltigen will? Nein, danke.

(SPOILER ENDE)

Und dann das Ende. Wer sich die Überraschung nicht verderben lassen will, soll nach diesem Kommentar nicht mehr weiterlesen: Meiner Meinung nach war das Ende einfach nur dämlich.

(JETZT WIRD WIEDER GESPOILERT): Schon nachdem sich herausgestellt hatte, dass Clary und Jace keine Geschwister sind, war es schwer nachzuvollziehen, warum sie nicht endlich miteinander schlafen wollten. Das ist nicht bloß meine persönliche Ansicht, sondern lässt sich aus der Geschichte herauslesen: Schließlich wollte Clary Jace schon nach ihrem allerersten Kuss in Band 1 mit in ihr Zimmer nehmen, wurde aber von Simon daran gehindert. In Band 4 wurde das dann mit aller Macht herausgezögert, indem Jace seltsame dämonische Anwandlungen hatte, und in Band 5 war er eine Marionette von Sebastian, sodass Clary zwar leidenschaftliche Küsse mit ihm tauschte, aber sobald es zu "mehr" hätte kommen können, dachte sie erschrocken: Oh, das ist ja eigentlich gar nicht mein Jace ...! So, nachdem auch dieses Problem gelöst worden ist, könnten sie doch endlich den nächsten Schritt in ihrer Beziehung tun, oder? Aber nein: Jace wurde von einem Engelsschwert durchbohrt und ist von nun an MIT HIMMELSFEUER ANGEFÜLLT, sodass er Clary dabei irrtümlich ... abfackeln könnte oder so?!! Meine Herren. Da fand ich ja Edwards Bedenken vor seinem ersten Mal mit Bella noch logischer.

(SPOILER ENDE)

Dafür, dass diese Serie mal wirklich gut war und durch die Verwendung der alten, früher sehr liebenswerten Charaktere noch ein bisschen was von dieser Qualität zu spüren ist, gibt es von mir gerade noch drei Sterne. Jetzt bleibt mir bis 2014 Zeit, mir darüber Sorgen zu machen, ob es Cassandra Clare mit dem letzten Buch gelingen wird, den Karren aus dem Dreck zu ziehen ... oder ob diese Serie endgültig den Bach runter gehen wird.
66 Kommentare| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2012
Ich stand einer Fortsetzung der Triology von Anfang an skeptisch entgegen und bin auch jetzt, nach dem Lesen des fünften Bandes, noch nicht ganz überzeugt davon.

Worum es in dem Buch geht, konnte man schon Monate vorher auf diversen Seiten lesen und auch, dass man Jace und Sebastian nicht trennen kann. Tötet man den einen, stirbt auch der andere. (Harry Potter läst grüßen.)
Aber ganau das setzen sich Clary und ihre Freunde in den Kopf und lassen dafür kein Mittel unversucht. Unterstützung bekommen sie dabei von Magnus, der wirlich eine Engelsgeduld hat und viele Dinge schlicht aus Liebe zu Alec tut (und der es ihm auf sehr unnette Art und Weise dankt).

Clary stand ich in diesem Buch etwas gespalten gegenüber. Nervte sie mich in den Vorgängerbüchern hauptsächlich, so zeigte sie hier, dass sie doch ein Shadowhunter ist und kämpfte endlich auch mal. Was sich wirklich ziemlich gut hat lesen lassen. Allerdings hat sie deswegen nicht unbedingt an Intelligenz gewonnen. Ihr Plan Jace zu retten, war von Anfang an einfach nur dämlich. Das wusste man schon, als man das erste Mal darüber gelesen hat. Entweder war das so, weil er von Clary kam oder weil solche Pläne generell zum Scheitern verurteil sein.
Und was mir tierisch auf die Nerven ging, waren die ständigen Beschreibungen von Jaces gutem Aussehen. Ich konnte es dann einfach nicht mehr lesen und hab die Absätze übersprungen. Ich meine, wir wissen alle, wie gut Jace aussieht und es ist ja auch verständlich, wenn Clary ihn in ihrer Verliebtheit anhimmelt. Aber doch nicht in jedem zweiten Absatz! Hilfe! Das war einfach zu viel. Und dann dieses ständige Rumgeknutsche und Gefummel, ohne dass sie endlich mal zur Sache kommen. Als noch weiter hinauszögern kann man es nicht - dachte ich, bis ich den Schluss gelesen habe. Und genau in diesen Moment ist Clary dann immer eingefallen, dass es ja nicht ihr Jace ist blabla...

Jace war in diesem Buch körperlich anwesend, geistig jedoch nicht und das meine ich durchaus so. So sehr mich manche Stellen genervt haben, so hat es Cassie doch geschafft einen manipulierten Jace zu erschaffen, der zwar wie Jace klingt (sich lesen lässt) aber doch nicht Jace ist und das lässt sie den Leser spüren. Das hat sie wirklich richtig gut gemacht. Ansonsten war Jace eher schmückendes Beiwerk und wurde erst am Ende hin wieder normal. Zumindest vom Wesen her. Was seiner "Erlösung" von Sebastian mit sich brachte, ist dann noch mal eine ganz andere Sache.

Sebastian... ich mag den Namen Jonathan Christopher lieber und Cassie Erklärung, warum ihn alle Sebstian nennen finde ich ziemlich uneinleuchtend, aber gut... Auch er war wirklich gut geschrieben. Zwischenzeitlich hab ich echt gedacht er hätte sich geändert oder ist auf dem Weg anders zu werden. Man wusste bei ihm nicht woran man war, und das hat das ganze Buch aufgewertet und spannend gemacht. Und ich habe wirklich gehofft, dass dieser Chara geleutert werden kann. Das hätte dem ganzen einen unerwarteten Twist gegeben und hätte im letzten Teil noch mal gehörig für ein Durcheinander und vielleicht auch Konflikte und Spannung sorgen können. Aber wie schon jemand im engl. Amazon schrieb, scheint es bei Cassie nur schwarz und weiß zu geben und so ist es eigentlich jedem klar, was am Ende mit ihm geschehen wird (auch, wenn der letzte Funken Hoffnung bis zum Schluss bleibt).
Er ist genau so ein Charakter, der mich immer wieder fasziniert. Wirklich schade...
Nur eines hätte dich Cassie sparen können, die Inzestsache. >.> Dabei glaube ich nicht mal, dass Sebastian wirklich so auf Clary steht. Ich denke eher, es war um ihr eines auszuwischen und seine Macht über Jace zu demonstrieren. Obwohl ich bezweifle, ob ihn das kalt gelassen hätte.

Simon... ich mag ihn wirklich und bin froh, dass er nun eine größere, bedeutendere Rolle bekommt. Seine Interaktionen mit Izzy fand ich sehr gut geschrieben und die eine Szene hat mein Herz erheblich höher schlagen lassen. =) Seine Freundschaft zu Clary ist ungebrochen und langsam sollte er sich jedoch fragen, ob das wirklich so gut für seine Gesundheit ist. ^^°

Izzy... sie war so stark wie immer, aber man hat auch endlich mal eine Schwäche an ihr gesehen. Das war sehr schön. Man konnte spüren, wie sehr sie ihre Familie liebt und wie sehr sie inzwischen auch an Simon hängt.

Alec... die Dummeheit der Jugend kann man nur sagen. Seine Bedenken sind verständlich und würden wohl jedem so gehen, allerdings hätte ich ihm wesentlich mehr Nachdenken zugetraut, um es so zu formulieren. Diese krampfhafte Angst um Magnus, dessen vorherige Liebhaber und dass dieser ja so viel länger leben wird, als er selbst, passt nicht zu Alecs sonst so vernünftigen Charakter. Da kann man für ihn wirklich nur die Entschuldigung bringen: Liebe macht doof.

Ach ja und dann ist da noch Bruder Zacharia... Mmh... ich denke jeder hat da nur einen Namen im Sinn, wer sich dahinter verbergen könnte, aber es heißt abwarten und dann überrascht tun. ;-)

Das dazu... die Story kommt recht gut voran und es hat sich schnell lesen lassen. Spannung war vorhanden, auch wenn einige Szenen unnötig waren (Sexszenen und die Drogenszene im Club, was sollte das denn?)

Ich erwarte gespannt den letzten Teil und denke aber, dass es danach gut sein sollte. Schade, dass das Buch erst 2014 kommen soll. Aber drei Projekte gleichzeitig zu haben ist schon schwer und jedes will die gleiche Menge an Aufmerksamkeit.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Mai 2012
I started reading The Mortal Instruments Series on a suggestion. I fell in love with it right away. Cassandra Clare has a unique way of involving all of her main characters and making you feel for each one. I, for one, was glad that she did not end the series as planned with City of Glass. There were too many questions left especially regarding Jace and Clary. I am glad that those are being answered. City of Lost Souls is a little different from the previous books as it takes us a bit deeper into the personal relationships of the characters rather than the good v. evil fight. I am all for that! So long as it keeps it real and is an integral part of the story. I think that what is going on at the end of CoLS will play a major part in how the story will pan out.

Another great book is Queen Sheba's Ring.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. November 2013
Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die zweite Trilogie der Mortal Instruments genauso spannend und fesselnd wird, wie die erste. In zahlreichen Rezensionen hatte ich bereits gelesen, dass ab dem vierten Buch immer öfter aus dem Blickwinkel der anderen Charaktäre erzählt wird. Wider meiner Erwartungen wurde die Geschichte damit nur noch besser. Aber genug der Lobeshymnen, worum geht es in City of Lost Souls?

Nachdem Jace im vierten Teil von der Dämonin Lilith besessen ist und ein Ritual vollzieht, welches Clarys Bruder Sebastian (Jonathan) wiedererweckt, verschwinden die beiden spurlos. Clary ist am Boden zerstört, doch tatsächlich kehrt Jace wohlbehalten und unverletzt zu ihr zurück. Leider steht Jace nach wie vor unter dem Zauber der Rune von Lilith. Noch dazu ist er durch dsa Ritual an Sebastian gebunden - und zwar mit seinem Leben. Sebastians Wunden lassen auch Jace bluten. Wenn Sebastian getötet wird, stirbt auch Jace. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn der Rat der Schattenjäger (The Clave) ist hinter Sebastian her und würde diesen ohne mit der Wimper zu zucken töten. Als der besessene Jace Clary anbietet sie mitzunehmen, willigt sie ein, um Sebastians Geheimnisse auszuspionieren und vielleicht doch einen Weg zu finden, Jace zu retten. Doch alle Charaktäre haben neben ihrer Angst um Jace ihre ganz eigenen Sorgen: Alec hat Probleme mit seiner Sterblichkeit, schließlich ist Magnus als unsterblicher Warlock für immer an diese Welt geknüpft, während er selbst alt wird und früher oder später sterben wird. Doch könnte er Magnus verraten um an dieser Tatsache etwas zu ändern? ... Isabelle und Simon hingegen haben damit noch kein Problem. Ihre größte Sorge ist es dem jeweils anderen überhaupt erstmal die eigenen Gefühle zu gestehen. ... Joyclin weiß zwischenzeitlich überhaupt nicht mehr, ob sie Luke je wieder sagen kann, wie sehr sie ihn liebt, denn Luke wurde von Sebastian schwer verletzt, beinahe tödlich! ... und Maja und Jordan? Nach ihrer geprägten Vergangenheit müssen sich die beiden erst einmal zusammenraufen. Neben all diesen kleineren und größeren Schwierigkeiten versucht Team "Gut" auch einen Weg zu finden Sebastian zu töten, ohne Jace damit etwas anzuhaben. Doch wenn dazu keine irdische Waffe in der Lage ist, was bleibt ihnen dann noch für eine Möglichkeit?

Nach jedem Buch von "The Mortal Instruments" denke ich mir, besser kann es nicht werden. Und jedes Mal werde ich erneut vom Hocker gehaun! Die Geschichte ist mal wieder unglaublich spannend. Es wird gekämpft, geliebt und gelitten. Und zwar eine ganze Menge.
Einmal mehr merkt man als Leser, das Clary für Jace durchs Feuer gehen würde und ihre eigene Sicherheit dafür gerne einmal ignoriert. Aber die wunderbare Liebesgeschichte zwischen Jace und Clary ist ja nichts neues mehr für die Fans der Serie.
Dafür gibt es noch viele andere Charaktäre, deren Gedankengänge nicht weniger spannend sind. Ich konnte mich genauso gut in eine Isabelle hinein versetzen, die nicht an feste Beziehungen glaubt, wie in Alec, der viel zu viel nachdenkt und sich sorgt - auch auf die Gefahr hin seine Beziehung zu Magnus gerade dadurch zu zerstören. Es gibt so viele tolle Paare für die ich mitgefiebert habe! Besonders Simon entwickelt sich vom verschmähten besten Freund zum echten Helden. Ich finde es toll, dass seine Freundschaft zu Clary all den Schwierigkeiten Stand gehalten hat. Zudem erfährt man mehr über Simons Familie, seine Schwester und Mutter. Durch die vielen Erzählperspektiven werden die Charaktäre, welche in den ersten Büchern nur angeschnitten wurden, noch viel sympatischer. Auch wenn es etwas weniger um Jace und Clary geht, als in den ersten Bänden, vermisst man nichts. Das Buch gibt so viel her. Noch viel schlimmer: Es macht schon wieder so viel Hunger auf mehr. Es bahnt sich für den sechsten und letzten Band der Reihe noch eine Menge an.

Also für jeden "Mortal Instruments"-Fan ein absolutes muss. Ein super Buch, weshalb ich euch nur empfehlen kann es zu kaufen ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2014
Achtung Spoilergefahr! Hier handelt es sich um Teil 5 der 6-teiligen Reihe!

Vom Regen in die Traufe.
Nach Liliths Tod sollte alles besser werden, Clary und ihre Freunde sollten eigentlich durchatmen können, sie und Jace endlich zueinander finden, doch alles kommt anders als geplant. Plötzlich fehlt von Jace jede Spur und selbst das Suchkommando der Schattenjäger kann ihn nicht finden. Aber damit nicht genug, auch Sebastians Leichnam, Valentins dämonischen Sohn, ist seither wie vom Erdboden verschluckt.
Mal wieder beginnt für Clary eine wilde Achterbahnfahrt in der Welt der Schattenjäger, denn ihr geliebter Jace kommt zwar wieder, ist jedoch nicht mehr der, der er einmal war. Durch Liliths Macht hat sich etwas Böses in ihm festgesetzt und verbindet in unwiederbringlich mit dem Scheusal das sich ihr Bruder nennt.

++++Meine Meinung++++
Cassandra Clare hat mich mit ihren Büchern von Beginn an verzaubert. Seit "City of Bones" (eng."City of Bones") bin ich den Figuren, allen voran Jace und Clary, verfallen, habe mit ihnen geweint und gelacht und Teil 5 mal wieder verschlungen. Warum erkläre ich in den nächsten Absätzen.

Das Cover lehnt sich sehr stark an den Vorgängern an, wieder mal zieren die englische Version Jace und Clary und ich persönlich finde, dass diese beiden den beschriebenen Charakteren um ein tausendfaches ähnlicher sehen als die eher schlecht gewählte Filmbesetzung (ist nur meine eigene Ansicht zum Chast). Auch der Arena Verlag bleibt seinem Design treu, in welchem wir einen Ausschnitt des New Yorks der Schattenjäger entdecken können.

Die Ereignisse von "City of Fallen Angels" (eng. "City of Fallen Angels"), die in einem wahrhaft fiesen Cliffhanger endeten, gehen nahtlos in "City of Lost Souls" (eng. "City of Lost Souls") über. Das Rätsel um Jace bzw. Sebastians Verschwinden nimmt immer mehr Form an und entführt den Leser in düstere Ecken, wo finstere Pläne lauern, die es zu enthüllen gilt.
Cassandra Clare hat sich mal wieder einiges einfallen lassen und so kommt es, dass wir nicht nur den Hauptstrang von Clary folgen, nein wir erfahren auch mehr über die Werwölfe und ihre Sitten bzw. gibt sie uns einen besseren Einblick in das Herz und die Gedanken einiger Charaktere die bisher eher einem Buch mit sieben Siegeln glichen.

Zum einen Alec, der bisher nicht wirklich zu meinen Lieblingen zählte, denn man aber nun etwas besser versteht, vor allem seine Ängste. Iz, die auch nicht gerade die Warmherzigkeit in Person zu sein scheint, aber ganz tief im inneren verletzlicher ist als ein Vogel mit gebrochenen Flügeln. Auch in die Tiefen von Jace Wünschen und Ängsten bekommen wir einen Einblick und können uns ein Bild von dem, oft so undurchsichtigen, Helden machen. Aber auch bisher kaum berührte Figuren bekommen einen kleinen Auftritt der sich allemal lohnt.

Was Cassandra Clares Schreibstil betrifft, kann man nicht klagen. Er ist weiterhin spannend, jugendlich und lädt zum Lesen ein, auch wenn sie die Sprünge in den Erzählperspektiven immer mehr ausreizt. Dennoch gibt die Autorin mehr Preis als gehofft und weniger als gewollt, denn, wie könnte es anders sein, sie lässt uns wieder an der Klippe baumeln und das obwohl einiges aufzuklären wäre.

Abschließend möchte ich noch etwas erwähnen, dass mir selbst am Herzen liegt. In meiner "Kritik" zum Vorgänger habe ich erwähnt, dass es für den Leser teilweise sehr anstrengend ist, dieses hin und her zwischen den Hauptpersonen (Clary und Jace) zu ertragen. In Teil 5 ist dieses Gefühl beinahe völlig weg, da man die beiden diesmal auf eine etwas andere Art kennenlernt und am Ende sogar versteht was die Autorin damit bezwecken wollte. Die Distanz zwischen den beiden, die bisher ein ständiger Begleiter war, verändert sich, warum und wie müsst ihr jedoch selbst erfahren.

++++Fazit++++
Cassandra Clare entführt uns wieder in die Welt der Schattenjäger, in der wir auf einer Achterbahn der Gefühle und Geschehnisse fahren. Zwar wird die Konzentration auf Clary und Jace immer weniger und es kommen andere Handlungsstränge und Personen in den Vordergrund, das macht jedoch hart gesottenen Fans nichts aus. Von mir gibt es für Teil 5 der Reihe wieder 5 von 5 Wölkchen.

++++Reihe "The Mortal Instruments"++++
1. City of Bones (eng / deutsch)
2. City of Ashes (eng / deutsch)
3. City of Glass (eng / deutsch)
4. City of Fallen Angels (eng / deutsch)
5. City of Lost Souls (eng / deutsch)
6. City of Heavenly Fire (eng ab MAI2014)

++++weiteres von Cassandra Clare: "The Infernal Devices"++++
1. Clockwork Angel (eng / deutsch)
2. Clockwork Prince (eng / deutsch)
3. Clockwork Princess (eng / deutsch)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2012
spoiler alert!
I have been looking forward to this book the second I finished City of Fallen Angels last year. In fact, I look forward to all of Cassandra Clare's books, so City of Lost Souls definitely was not an exception. I have to say, now that I have finished reading it I'm kind of disappointed with it.

It's no secret I dislike Clary (or it would be no secret, had I actually reviewed the first four books) but in this book it's so much worse than it used to be. Yes, she kicked butt (preferably demon butt, but not always) and she did all she could to save the people she loves. But still ... that honeymoon phase she went through with Jace at the beginning? The reader noticed Jace was way off and she should have noticed it, too. I guess she deluded herself into thinking that she could live with that Jace or that he would be happy like that, but still ... she went there to save him, not make googly eyes at him.

Another part that really bugged me was the thinking pattern of Alec. Magnus and he are definitely my favorite couple in the entire Shadowhunter universe. I can understand Alec's insecurities and I think if he didn't have them the readers would be weirded out as well. But going to such lengths, even contemplating to strip Magnus of his immortality? That screamed trouble to me the second I read it. I understand what Magnus did, and while I don't like that they're broken up (and that he wants nothing to do with any of the characters apparently) I think it was the logical thing. The hint that Magnus's mother may have been a Shadowhunter was ... not very subtle. I have been suspecting something like this since City of Glass.

Sebastian. Why the hell isn't he called Jonathan? The real Sebastian never makes an appearance and I'm quite positive the readers would be able to keep up with the name change. In any case, I never believed him even for a second. Personally, I believe Clary to be quite stupid to even doubt herself for a second. Then again, they ARE brother and sister. (Read that, Sebastian?! Brother and sister. You don't want to marry your sister. Ever.) I feel like all that time with Sebastian was supposed to bring the reader closer to him, but once we find out for sure it was all lies ... well, what did that time serve?

Not a lot happens in the book considering the fact it's 500+ pages long. It felt like the buildup to City of Heavenly Fire, although I have to admit both (well, all three really) summonings were pretty awesome. So, sadly a lot of things bugged me about this book. Don't get me wrong, I still love the series because I care so much about so many characters. That's the reason why this book still got 4 stars. But something was missing. More action maybe, or just a clearer path to what Clare wanted to achieve with this.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Cover

Das Cover ist einfach nur göttlich. Es ist das beste der Mortal Instruments-Reihe bisher. Die Farbgebung ist wunderschön, auch wenn ich gedacht hätte, dass die Schrift am Buchrücken lila wäre und nicht rot ? (ich besitze die amerikanische gebundene Version)

Und auch der Titel ist einfach unschlagbar. Es klingt so mystisch.

Das Cover der deutsche Ausgabe ist noch nicht bekannt, da das Buch vermutlich erst 2013 erscheinen wird.

Eigene Meinung

Zwei Wörter,, die dieses Buch perfekt beschreiben : dramatisch und tragisch !
Ich habe nicht die geringste Ahnung, wie ich die 2 JAHRE aushalten soll, bis der letzte Teil kommt??? Das Ende hatte jetzt keinen Megacliffhänger, aber man möchte natürlich trotzdem unbedingt wissen wie es weitergeht und was alles noch geschehen wird! (Man hat zwar Clockwork Princess um sich die Zeit zu verkürzen, aber bis dahin dauert es auch noch ewig :/ )

Isabelle und Simon nähern sich langsam an und man sieht, wie Isabelle etwas von ihrer Mauer fallen lässt. Man merkt, dass sie wirklich Gefühle für ihn hat, jedoch kommt mir das von Simons Seite nich ganz so stark vor, aber sie sind definitiv vorhanden.
Alec und Magnus haben das Sterblichkeitsproblem immer noch nicht gelöst und Camille ist dabei auch keine große Hilfe. Sie macht es eher schlimmer. Manchmal möchte ich ihr echt den Hals umdrehehn. Wie kann man nur so fies sein ???
Maia und Jordan ... nun dazu kann man nicht viel sagen, denn sonst würde man die Storyline der beiden verraten und diese hat sowieso schon nicht so die Megalänge und es war nicht sehr spannend oder überraschend. Trotzdem war es ganz nett von beiden zu lesen, aber sie werden niemals meine Lieblinge übertreffen (Alec, Magnus und Isabelle hehe XD) Also jetzt nichts weltbewegendes, aber trotzdem schön ^^
Clary macht sich mal wieder auf eine Mission ihren geliebten Jace zu retten. WAS AUCH SONST ? XD Aber es war schon beeindruckend von ihr, dass sie sich in diese Situation begeben hat, denn sie hatte ja keine Ahnung was sie erwartet. Und man hat auch mal eine ganz andere Seite von ihr gesehen. Das war insgesamt recht interessant.
Was mich zu Sebastian bringt. Er ist irgendwie böse, aber ich finde irgendwie auch nicht. Okay er hat echt eine gestörte Einstellung zu Gut und Böse und was getan werden muss, damit die Welt die richtige Ordnung bekommt ... kennt man ja ne, aber sonst wäre er ja auch nicht der BÖSE !!! XD
Es gibt auch ein paar Verweise auf die Infernal Devices Reihe und an diesen Stellen war es so ... tragisch? Ich hatte so ein Gefühl von Trauer, die plötzlich kommt, auch wenn nichts trauriges vorhanden war, nicht wirklich zumindest, aber ich glaube es kommt daher, dass mich das Ende von Clockwork Prince immmer noch nicht loslässt!
Wo wir grad bei Ende sind - das Ende von CoLS war auch wieder super/traurig/einfach toll gemacht. Ich weiß nicht wie Cassandra Clare das immer schafft!

Alles in Allem ein tolles Buch, hauptsächlich durch Verlust und Tragik geprägt, doch der wunderbare Sarkasmus der Charaktere ist glücklicherweise immer noch vorhanden.
Das einzig Schlechte was man wohl bemängeln könnte ist, dass es das vorletze Buch der Reihe ist. Aber daran lässt sich ja leider nichts ändern und es gibt danach ja noch The Dark Artifices um sich zu trösten :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden