find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

2,8 von 5 Sternen
211
2,8 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:7,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 18. Dezember 2016
Gina Carano ist eigentlich ne coole Socke und bringt alles mit was man als weiblicher Actionstar braucht. Sie kann super kämpfen und ist athletisch. Außer dem ist der Film sonst echt gut besetzt. Aber leider ist räudig bis zum geh nicht mehr. Das ist schon echt ne üble Geschichte. Bei nem Actionfilm kann man eigentlich nicht so viel falsch machen. Das ist wie Wasser ankochen lassen. Aber hier ist es gelungen.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2016
...erzählt, aber wenn man ein bisschen aufpasst, kommt man mit.
Gute, echte, reale Kampfszenen. Das gefällt. Erst recht, wenn man eine Frau so kämpfen sieht.
Meine Empfehlung hat dieser Film.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2016
Erst recht lustlos ausgewählt, total überrascht von der Starbesetzung. Keine allzu hohe Anforderung an die schauspielerische Leistung, aber durchaus unterhaltsamer Agenten-Film mit einer anbetungswürdigen Protagonistin.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2015
Der Film inklusive der wiederholenden Musik ist einfach nur langweilig. Mich ärgern jetzt schon die 4 Euro fürs ausleihen.... der trailer verspricht zu viel
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Dezember 2016
Erwartet habe ich Popcorn-Kino:
- hohes Tempo
- simple Story
- unterhaltsame Action
Bekommen habe:
- lahmes Tempo
- verworrene Geschichte
- langweilige Action

Fangen wir mit der Action an:
Ich finde es prinzipiell schön wenn jemand heute den Mut hat, Action ohne CGI zu machen, wo Darsteller nicht mühelos 12m weit springen und schadlos durch Feuerwände laufen. Und im Prinzip haben die Stuntmen Ihr Handwerk verstanden. Aber es war ein bißchen wie in schlechten Horror-Filmen: man haut seinen Kopf fünf Mal auf den Boden und der Typ steht auf als hätte man ihn gerade mit der Zeitung gehauen.

Story:
Banal aber verworren erzählt.

Handwerk:
Die größte Enttäuschung. Die Bildsprache erinnerte mich an die 3 Tage des Condors. Das war 1975 zeitgemäß, aber seitdem hat sich die Welt weitergedreht.

Stars:
Auf dem Cover sieht man jede Menge männlicher Stars. Die hatten aber alle nur ein paar Standard-Sätze zu sprechen und hatten keine Chance sich in dem Streifen einzubringen oder ihre schauspielerischen Qualitäten auszuspielen.

Hauptdarstellerin:
Kurven wo sie hingehören, aber das kann man im Film nur erahnen. In den Stunts steht sie Ihre Frau, aber sie wirkt weder elegant noch unterhaltsam.
33 Kommentare| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2014
Letztlich bleibt das Eine oder Andere ungeklärt, aber es läßt Platz zu Eigeninterpretation..-:) !
Ich denke sehr wohl, dass die chronologischen Sprünge im Handlungsverlauf die eigentliche Aufmerksamkeit. Erhöhen sollen. Die handelnden Figuren bleiben ein wenig 'schattenbehaftet', sprich nicht komplett ins richtige Licht gesetzt, so bleibt ihnen zwar eine gewisse Ambivalenz bis zum Schluss erhalten, allerdings auf Kosten der "Publikumsaufklârung". Teilweise gute Szenen mit entsprechenden 'Eyecatchern'' generieren eine spannende Atmosphäre. Der Film glänzt in der Aufmachung mit recht bekannten Namen, die allerdings mehr oder weniger' Randerscheinungen" bleiben. Trotz allem ist dem Streifen eine gewisse Spannung nicht abzusprechen und auch, oder gerade weil es schon ähnliche Handlungen gab, ist das Stück durch eigenwillige Umsetzung recht gut gelungen. Kein vor Blut oder Material Arts tropfender Action- Reißer, aber sehr gut anschaubar. Die Szenen, die an Letzteresanschließen sind aber sehr wohl gelungen! Letztlich kann man Regie und Schauspielern nachsagen, dass sie einen recht ordentlichen Thriller gedreht haben. Ein wenig mehr Aufklärung in der eigentlichen Handlung, also über Zusammenhänge und Hintergründe und er wäre auch den 5. Stern wert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2013
Der größte Augenschmaus an diesem Film sind die Schauspieler. Ich persönlich hatte mir bei diesem "Action-Thriller" viel mehr Action erhofft. Umso enttäuschter war ich, dass Mallory 3/4 des Filmes entweder jemandem hinterher, oder wegläuft. Die kurzen Actionsequenzen sind zwar knackig, aber viel zu kurz. Der letzte Kampf am Strand bei Sonnenuntergang sah für mich vollkommen lächerlich aus, ganz zu schweigen von dem abrupten Ende. Die Geschichte an sich ist nichts Neues, aber dennoch nicht die schlechteste. Hier heißt es wohl: "Intelligentes Actionkino". Einmal gucken reichte mir dennoch vollkommen aus. Leider.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2016
ich kann ebenfalls nicht die schlechten Rezensionen verstehen. Fast hätte ich den Film deswegen nicht angeschaut. Ich mag den Filmschnitt und das Szenenbild. Keine übertriebenen Kamerafahrten, keine übertriebene Action, keine unrealistischen Überhelden. Als Beispiel, wenn die Protagonistin auf den Rücken fällt und physiologisch absolut logisch die Lunge zusammengepresst wird bleibt Sie auch erstmal liegen und es dauert bis Sie wieder klar kommt. Von Freerunning bis mirtial arts alles dabei dazu Musik ähnlich der Oceans Triologie. Absolut empfehlenswert. Und niccht der Einheitsbrei!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2012
Die vielen negativen Kritiken wundern mich doch etwas. Natürlich liegt die Messlatte bei Soderbergh sehr hoch, hat er doch Filme wie die Oceans Trilogie, Traffic oder Erin Brokovich gemacht u.a.

Haywire kommt optisch und musikalisch exakt wie die Oceans Filme herüber. Auch die Rückblenden wo man sieht was wirklich passierte ist recht Oceans typisch.

Der Film lebt, das muss man eingestehen, auf jeden Fall hauptsächlich durch die optische und aktustische Ähnlichkeit zu den Ocean Filme und durch die vielen Top Stars.
Als krassen Gegensatz steht da nur die bisher unbekannte Hauptdarstellerin, welche ihre Sache recht gut macht aber kaum an Frauen wie Zeta Jones oder Julia Roberts rankommt. Dafür kämpft sie professionell (weil sie ja auch eine MMA Kämpferin ist) und das sieht man sehr gut.

Die echten Schauplätze wie Barcelona z.B. tragen auch viel zum Film bei.

Deshalb gebe ich 4 Sterne. Ein Stern Abzug für die eher dünne und zum Teil etwas konfuse Story.

Vergleicht man diesen Film aber mit Ocean's Eleven so kommt Haywire recht schlecht weg, darum sollte man das lassen und Haywire als das nehmen was er ist, ein guter Agenten Thriller mit deftigen Kampfeinlagen einer kampferprobten Hauptdarstellerin.

Und wer Filme wie Bourne Identity liebt, dem gefällt Haywire evtl. nicht. Denn anders als in den Bourne Filmen und vielen anderen die folgten, hat Haywire keine ausser Kontrolle geratenen ultraschnellen Szenenschnittfolgen das einem der Kopf dreht und das ist gut so.
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2016
Bild: Gut.
Ton: Gut.
Story: Gradlinig, aber gut aufgebaut.
Schauspielerei: Gut.

Dieser Film hat mich gut unterhalten. Die Kampfszenen sind ziemlich realistisch mit einigen Stilblüten, die dem Film aber nicht schaden. Kein wildes Bildgeschnetzel, keine Überkämpfer. Wer einsteckt, geht zu Boden. Wer wieder aufsteht kassiert noch eine. Allerding kein reines Hauen und Treten, sondern auch Bodenkampf, Griffe, Würger und Würfe. Kämpfen ist eine schmutzige Angelegenheit. Die Hauptdarstellerin lässt sich dabei nicht lumpen.

Die Geschichte beginnt in der Gegenwart, wechselt dann mithilfe diverser Stilmittel in die Vergangenheit (Wie kam es dazu), um dann zu zeigen wie es weitergeht und endet. Das Ende ist im Grunde abgeschlossen, mit der Option es weiterzustricken. Viele lose Enden gibt es nicht.
Die Liebesbeziehung ist eher hart als herzlich, mit einem bitteren Beigeschmack, was ich auch gut fand. Wirklich tief einfühlsam ist sie wegen Platzmangel nicht.
Der Humor ist unterhaltsam, manchmal nimmt sich der Film selbst auf die Schippe.

Insgesamt sehenswert. Kein Blockbuster, aber gute Actionkost.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,49 €
7,99 €
7,79 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken