Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Farbe: schwarz|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Nachtrag vom 15.03.2013:
Nie habe ich mich so schwer damit getan, eine Kamera zu bewerten, wie bei der Sony DSC-HX20VB. Ich habe auch selten eine Rezension so oft ergänzt oder umformuliert. Zunächst hatte ich 5 Sterne gegeben, dann wegen des "Aquarelleffekts" nur noch 2. Jetzt habe ich mich entschlossen, wieder 5 Sterne zu geben und es dabei nun endgültig zu belassen. Was ist passiert? - Nun, ich habe gerade wieder mit der Sony fotografiert, und die Fotos sind fantastisch geworden! Gerade im Vergleich mit anderen Kameras aus dieser Preisklasse zeigt sich die Qualität der Sony. Aktuell teste ich beispielsweise die nur wenig preiswertere Casio EXILIM EX-ZR400 Digitalkamera (16,1 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Display, 25-fach Multi SR Zoom, Triple Shot, HDR) schwarz. Der Unterschied ist eklatant! Für sich genommen macht die Casio zwar akzeptable Fotos, aber erst die Sony zeigt, was möglich ist!
Daher: Mag auf dem einen oder anderen Foto (unter gewissen Umständen bei Rasenflächen, Laubbäumen etc.) ein Aquarelleffekt zu erkennen sein, die Qualität der übrigen Fotos spricht für eine Kaufempfehlung dieser Kamera! Auch angesichts des inzwischen deutlich gesunkenen Preises halte ich die 5 Sterne für absolut gerechtfertigt.

Hier meine "ursprüngliche" Rezension:

Ich bin engagierter Hobby-Fotograf und fotografiere hauptsächlich mit einer Pentax K7, einer Fuji X100 und (als Kompaktkamera) einer Nikon P7000. Damit gehöre ich eigentlich nicht in die Zielgruppe der typischen HX20VB-Kunden. Dennoch verblüfft mich die Kamera sehr aufgrund Ihrer überragenden Bild- und Videoqualität.

Im Gegensatz zu meinen bisherigen Rezensionen technischer Geräte will ich versuchen, mich diesmal kurz zu halten. Wichtig scheint mir zunächst einmal, die Zielgruppe dieser Kamera zu definieren:

Diese Kamera ist genau richtig für Sie, wenn Sie...

- eine kleine Kompaktkamera suchen, die in jede Jackentasche passt.
- einen großen Brennweitenbereich (Zoombereich) abdecken wollen.
- sich keine Gedanken um irgendwelche Einstellungen machen wollen (eine Automatik für alles).
- auch gerne mal in geschlossenen Räumen und der Dämmerung ohne Blitz fotografieren.
- auch in schwierigen Situationen (Gegenlicht, Dämmerung) hervorragende Bildqualität haben wollen.
- auch die Anschaffung einer Videokamera planen. (Vergessen Sie's! Sie brauchen nur die HX20VB.)
- gerne festhalten wollen, wo genau ein Bild entstanden ist (GPS-Funktion).
- bereit sind, für beste Qualität auch entsprechendes Geld auszugeben.

Diese Kamera ist nicht die richtige, wenn Sie...

- eine Kamera brauchen, die im RAW-Format speichert.
- gerne selbst in ISO-Werte, Blende und Verschlusszeit eingreifen.
- dicke Finger haben.

Ich habe in den vergangenen Tagen sehr viel mit der Kamera fotografiert, und zwar ausschließlich im Modus "Überlegene Automatik". Bisher habe ich mit Motiv- bzw. Szenenautomatiken keine sehr guten Erfahrungen gemacht. Aber mit der tatsächlich "überlegenen" Automatik der HX20 macht es richtig Spaß. Ich habe so gut wie keinen Ausschuss produziert. Jede Aufnahme ist was geworden. Ich war bei meinen Tests nicht zimperlich: Ich habe schwierige Belichtungssituationen (Gegenlicht bei hellem Sonnenschein) gewählt, in der Dämmerung, in der Kneipe (ohne Blitz!) und sogar bei Dunkelheit (Feuerwerk) fotografiert und gefilmt. Die Kamera hat stets korrekt belichtet. Auch in Schattenpartien waren Details stets gut durchgezeichnet. Rauschen tritt in der "überlegenen" Automatik auch in der Dämmerung praktisch nicht auf. Nötigenfalls macht die Kamera in dieser Einstellung mehrere Aufnahmen nacheinander und fügt sie zu einer Aufnahme zusammen. Auch die Dynamik wird durch diesen Trick erhöht. Der Fotograf bekommt davon kaum etwas mit.

Die Kamera ist auch sehr schnell. Zwar dauert es nach dem Einschalten so zwei bis drei Sekunden, bis die Kamera aufnahmebereit ist, aber im laufenden Betrieb stellt sie dann sehr schnell scharf und zeigt keine nennenswerte Auslöseverzögerung. Der Antishake (Verwacklungsschutz) funktioniert sehr zuverlässig.

Videoaufnahmen sind in 1080p möglich. Das entspricht dem von der BluRay gewohnten FullHD ohne Interlace (Zeilensprung). Die Qualität der Aufnahmen hat mich verblüfft! Der Verwacklungsschutz ist hier in zwei Ausprägungen vorwählbar. In der stärkeren wackelt praktisch nichts, die abgeschwächte eignet sich für Aufnahmen mit gelegentlichen, gewollten Schwenks. Der Zoom steht auch während der Aufnahme zur Verfügung. Bei der Wiedergabe ist der Zoom-Motor im Gegensatz zu vielen anderen Kameras nicht zu hören. Videoaufnahmen in der Dämmerung gelingen sehr gut und rauschen erfreulich wenig, wenn auch etwas stärker sichtbar als bei den Fotoaufnahmen. Die Tonqualität ist ebenfalls erfreulich. In meinen Augen spart man sich mit der HX20VB die Anschaffung einer separaten Videokamera.

Natürlich liegt die Kamera nicht besonders gut in der Hand, aber das ist ein Kompromiss, den man mit praktisch jeder Kompaktkamera eingehen muss. Immerhin gibt es auf der rechten Seite eine Griffwulst und eine Ablage für den Daumen. Neben dem großen, guten Monitor bleibt auf der Rückseite kaum Platz für die Bedienelemente. Mit dicken Fingern werden manche Einstellungen vielleicht etwas schwierig. Aber zum Glück ist es nicht oft nötig, irgendetwas einzustellen. Wie gesagt: Mehr als die "Überlegene Automatik" braucht man eigentlich nicht. Für Videoaufnahmen gibt es einen eigenen Auslöser, der mit dem Daumen bedient wird.

Der Akku hielt bislang erfreulich lange durch. Er wird in der Kamera geladen. Das Ladegerät liegt bei. Ich empfehle dennoch dringend, einen zweiten Akku anzuschaffen.

Jetzt ist die Rezension doch wieder lang geworden. Ich hoffe, ich habe niemanden gelangweilt und meine Begeisterung ist glaubhaft rübergekommen. Beachten Sie bitte auch meine Beispielaufnahmen im Bereich "Kundenbilder". Fragen beantworte ich gerne als Kommentar.
review image review image review image review image review image
6767 Kommentare| 443 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. April 2013
Ich besitze diese Kamera seit gut 4 Monaten und habe mit ihr über 500 Bilder und diverse Videos bei sowohl guten als auch schlechten Lichtverhältnissen getestet.
Als Laie bin ich mit dem Fachvokabular anderer Rezensionen nicht sehr vertraut, konnte mir aber vielfach zusammenreimen, was hier auf mich zukommen könnte, daher möchte ich meinen Eindruck hier nur bestätigen.

Die Bilder werden klasse, es gibt zahlreiche Einstellungen und Effekte, der Blitz ist genial (klar, gewöhnungsbedürftige Stelle, aber das weiß man ja auch vorher!)! Selbst die Automatik-Einstellungen werden ihrer Betitelung "intelligent" sowie "überlegend" tatsächlich gerecht :-) Die Fotos gelingen einfach und sind gestochen scharf!

Zudem habe ich die Kamera auf Konzerte mitgenommen und bin beeindruckt von der Videoqualität! Besser hätte ich mit meiner Sony DCR SX34e nicht filmen können und die ist erst 3-4 Jahre alt! Der Bildstabilisator ist auch bei maximalem Zoom einfach nur phänomenal und sowohl Bild und Ton überzeugen auf ganzer Linie! Außerhalb von Konzerten ist der Ton aber zugegebenermaßen eher leise.

Hin und wieder kann es zum vielfach erwähnten Aquarell-Effekt kommen, aber meiner Meinung nach nur, wenn die Lichtverhältnisse tatsächlich katastrophal sind und man dann auch nicht mit Blitz fotografiert; aber zum Glück erkennt man diese Stellen bei genauerem Betrachten bereits auf dem großen Display!! Außerdem sprechen wir ja hier schließlich auch nicht von einem Profi-Gerät sondern über eine Digicam...und diese ist für mich und meine Anforderungen an eine solche eben perfekt!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2012
Das Gerät erfüllt alle Erwartungen und übertrifft diese mitunter, so erscheint mir auch der Preis angemessen. Die beigefügte Anleitung ist allerdings eher als jämmerlich zu bezeichnen, darin kann man so gut wie nichts nachschlagen. Man kann stattdessen im Kameramenü alles finden, was aber wieder Geschmackssache ist (sich da durchzuklicken). Neuerdings stellt die Firma Sony in den Internetseiten eine ausführliche und übersichtliche Beschreibung im HTML-Format zur Verfügung. Das ist wirklich gut und ein meines Erachtens notwendiger Service. Soweit ich die Kamera bis jetzt kenne und testen konnte, funktioniert alles bestens, und das auf hohem technischem Niveau. Ein Beispiel: Ich habe aus etwa 20 m Entfernung eine schwarzes Brett aufgenommen (aus der Hand mit der längsten optischen Brennweite). Darauf befand sich in einer Ecke ein Din A4 Blatt mit Buchstaben von etwa 1 cm Größe. Am Bildschirm konnte ich das dann als Ausschnitt bequem lesen, das Blatt nahm auf dem gesamten Foto höchstens den zwanzigsten Teil ein. Bei unterschiedlichen Aufnahmesituationen erkennt man dann schon mitunter den automatischen Eingriff der Bordelektronik, welche darauf abgestimmt ist, den jeweils günstigsten Kompromiss zu finden und daraus das fertige Bild zu erzeugen. Ich lese hier ab und zu, daß dies manch einen stört. Ich kann das aber nur erkennen, weil ich normalerweise mit einer wesentlich teureren Spiegelreflex fotografiere, und es wäre absurd, solch unterschiedliche Systeme gleichmachen zu wollen. Eine Empfehlung zusätzlich, die wohl alle Kompaktkameras betrifft: Macht man im Freien Landschftsfotos bei Sonnenschein oder sonst sehr hellem Licht, kann man auf dem Display kaum etwas erkennen, was die Wahl des Bildausschnitts erschwert oder zum Glücksspiel werden läßt. Ich habe da noch einen sogenannten Digifinder (ca. 60.- Euro) erstanden, einen auf das Display aufsetzbaren Lichtschacht mit Lupe. Das ist dann so ähnlich wie ein elektronischer Sucher und es funktioniert gut, macht allerdings das Gerät nicht eben unhandlich, aber doch um ein Mehrfaches größer. Man kann das Teil aber jederzeit aufsetzen und wieder abnehmen, und das Display ist durch eine zusätzliche Scheibe auch noch geschützt.
Die Auflösung dieser Kamera ist so gut, daß man Motive mit vielen winzigen Details prima darstellen kann und damit sowie auch insgesamt ein gutes Gerät für jemand, der sich nicht groß belasten will und trotzdem Wert legt auf Qualität im Besonderen.
55 Kommentare| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Mai 2012
Habe mir die Panasonic DMC-TZ31, Sony DSC-HX9V und die Sony DSC-HX20V ausgeliehen und Testbilder gemacht.
Zu den Technischen Daten muss ich ja nichts sagen, die kennt man ja wenn man sich eine Kamera kaufen will.
Meine Auswahl war: anständiges Bild, Full HD Video und Panoramabild.

Eins noch im Vorweg! Die Vergleiche von einer Spiegelreflex zur Kompaktkamera kann man sich sparen. Da der Bildsensor bei der DSLR einfach größer ist, sind diese Bilder auch wesentlich besser. Eine Kompaktkamera kommt da nicht hin.
Somit bewerte ich nur, was momentan bester Stand der Technik für eine Kompaktkamera ist.

Hier meine Rangfolge der Kameras:

1. Sony DSC-HX20V
2. Panasonic DMC-TZ31
3. Sony DSC-HX9V

Bei der HX20V war das Bild echt am Besten. Ich habe Bilder in einer Kirche bemacht (ohne Blitz um die Wandmalereien nicht zu beschädigen). Hier sind die Lichtverhältnisse nicht so leicht und so konnte ich die Unterschiede feststellen. Die Bilder der HX20V waren bei Dunkelheit heller und man konnte mehr erkennen. Das Rauschen hatte sie sehr gut in Griff. Schon wegen dem Punkt würde ich gleich wieder zu der HX20V greifen. Die TZ31 und HX9V waren vom Rauschen auch OK, aber einfach sehr dunkel.
Die Steinkonturen waren bei der HX20V deutlich zu erkennen wo die andere beide schlapp gemacht haben.
Bei Kerzenschein waren beide Sonys gleich auf. Man sah jede einzelne Flamme. Bei der TZ31 waren alle Flammen ineinander vermischt.
Bei vollem optischen Zoom (Kirchspitze) war die HX20V sensationell. Gestochen scharf. Die TZ war auch OK, aber nicht besser!
Die HX20V macht das schärfste Panoramabild. Die Handhabung hierfür ist echt klasse.
Im freien bei Sonnenschein sind alle 3 Kameras super. Sehe die TZ31 als gut Wetter Kamera. Die HDR 'Funktion bei der HX20V ist besser als die der TZ31. Hier hat auch die HX20V die Nase vorn.
Bei den Full-HD-Videos war die HX20V auch am besten. Die hat immer schön nachfokusiert und somit war das Bild eigentlich immer scharf. Bei der TZ31 hat mich gestört, das das Bild immer stufenweise nachfokusiert wurde. Es war also kein flüssiger Übergang. Der Ton ist bei der HX20V besser als bei der TZ31! Die HX9V war nur unwesentlich vom Full-HD schlechter.
Bei den 3D Bilder hat die HX20V die besten gemacht. Hier ist die TZ31 schwach. Das Bild flackert sehr stark und die 3D-Effekt ist gleich Null! Die Sony ist hier viel einfacher zu Handhaben. Hier muss kein Schwenk gemacht werden. Die Sony macht 2 Bilder und setzt das Bild so zusammen, das ein 3D Effekt entsteht. Bei der TZ31 muss man von links nach rechts fahren. Der sucht sich dann die 2 besten Bilder aus und macht daraus ein 3D Bild. Das Speicherformat bei alle 3 Kameras ist MOP. Hier können von Kamera zu Kamera Unterschiede sein!
Die Bildstabilisierung ist bei alles 3 Kameras sehr gut mit leichtem Plus für die TZ31.
Als ich die Bilder auf dem PC anschauen konnte, war bei großer Auflösung das Bild bei der HX20V schärfer als bei der TZ31. Die HX9V war hier auf dem dritten Platz.
Wo man bei der TZ31 nur noch Gelb sah, konnte man bei der HX20V noch eine Kontur erkennen (Bei Bilder von Statue und Wappen).
Das Fokusieren und auslösen war bei der TZ31 und HX20V noch im akzeptablen Rahmen. Aber für sehr spontane Bilder wahrscheinlich nicht zu gebrachen. Hier ist die HX9V sehr langsam.

Die HX20V gibt es in braun und schwarz. Beide sehen aber oben unterschiedlich aus. Also einfach anschauen welche ihr besser findet. Ich habe mich für die braune entschieden, die diese Edler aussieht. Ansonsten sind alle Kameras gut verarbeitet (soweit wie ich das abschätzen konnte). Nur bei den Sonys muss man sich daran gewöhnen wie man die Kamera hält. Sonst kann der Blitz nicht ausfahren. Wenn der Blitz ausfahren will, dann merkt man das schon wenn man doch den Finger auf dem Blitz haben sollte.
GPS habe ich nicht getestet, da ich das nicht für Wichtig halte.

Bei der HX20V kann man ein wenig manuell (Helligkeit, ISO) eingreifen. Aber natürlich nicht so sehr wie bei einer Spiegelreflex. Bei der TZ weiß ich es leider nicht wie sehr man eingreifen kann. Bei der HX20V finde ich es lustig, das man alles was gelb, rot und grün ist anzeigen kann. Alles ist dann Schwarz weiß, nur die Bäume sind z.B. grün. Sieht cool aus. Aus einem gedrehten Video kann man ein Bild generieren. Allerdings sollte man hier keine zu große Qualitätsansprüche haben. Es funktioniert sehr gut, allerdings ist die Bildqualität bei einem 'normalen' Foto besser.
Mit der Hintergrundunschärfe klappt auch super. Allerdings nur wenn man nahe am zu scharf stellenden Objekt steht. Das Auslösen bei einem Lächeln funktioniert nicht so besonders. Bei meinem Testobjekt hat es auch ausgelöst wenn nicht gelacht wurde :-).

Was mich stört ist die schlechte Akku-Laufzeit und die schlechte Kamera-Beschreibung (Handbuch). Das Handbuch ist auf der Kamera. Wenn man was nicht weiß, dann kann man im Handbuch auf der Kamera nachlesen. Allerdings muss man dann wieder aus dem Menü gehen um die Einstellung zu suchen (Ja, solange sollte man alles im Kopf behalten was man gelesen hat). Dazu ist die Beschreibung meist sehr unausführlich.
Auch nicht so toll ist die nicht vorhandene Anzeige der Restlaufzeit in der Videofunktion. Beim Videodreh wird nicht angezeigt, wie lange ich noch filmen kann bis die Speicherkarte voll ist. Das konnte sogar schon meine 8 Jahr alte Casio. Somit weiß man beim Filmen nie, wann die Speicherkarte voll ist. Hier ist die Gefahr sehr groß, das plötzlich alles steht. Nur wenn ich Steuerrad auf Video stelle, zeigt es mir auf dem Bildschirm an, wie lange ich filmen kann (aber wer will schon immer umstellen wenn ich das Video auch bequem in der Automatikeinstellung per Knopfdruck die Videofunktion starten kann). Wird dann aber auf Start gedrückt, verschwindet dieses Feld. Laut Internet kann höchstens 29 Minuten am Stück gefilmt werden. Anders bei einem Foto, hier wird ständig angezeigt wie viele Bilder ich noch machen kann bis das Speichermedium voll ist.
Außerdem ist es in der höchsten Auflösung 1080p nicht möglich ein Foto zu knipsen. Das geht nur bei weniger als 1080i und nicht bei 1080p. Sollte man aber ein Bild aus dem Video benötigen, dann kann ja noch eins aus dem Video generiert werden (oben beschrieben). Ansonsten kann man beim Filmen den Auslöser drücken und es wird ein Foto gemacht (nicht bei 1080p).

Bei der HX20V kann zwischen den Formaten 16:9 und 4:3 ausgewählt werden. Das 16:9 ist das Typische um die Bilder auf dem LCD-TV anschauen zu können. Das 4:3 ist für den PC-Bildschirm geeignet. Wie hier schon bemängelt, kann die Kamera kein 3:2. Für mich ist das kein Problem, da ich Bilder nicht ausdrucke. Ich mache lieber ein Fotobuch oder schaue die mir auf dem TV an. Sollte ich aber mal ein Bild entwickeln wollen, dann muss ich die Maße eben mit der Fotosoftware anpassen. Denke das wird schon irgendwie klappen. Im Prinzip ist man immer im Zwiespalt, welches Format eingestellt werden soll.
Zu dem RAW Format kann ich nicht viel sagen. Weiß gar nicht wozu man die überhaupt braucht :-). Aufjedenfall die HX20V hat diese nicht!

Also für mich ist die HX20V ganz klar die Nummer 1. Die Bilder sind einfach super in dem Segment. An der TZ31 ist sehr positiv, dass sie schlanker ist als die Sony. Die Hosentasche wird's danken :-). Die TZ ist auch etwas Intuitiver zu bedienen als die Sony. Letztendlich kommt es ja auch das Bild an. Leider ist die Sony mit 419 Euro sehr teuer. Hier ist die TZ31 günstiger.
Ich habe die 50 Euro mehr für die HX20V investiert, da es mir wichtig war ein besseres Bild zu haben. Über das lässt sich natürlich streiten. Daher gebe ich der Sony HX20V 5 Sterne was die Performance angeht (wenn der Preis erstmals zweitrangig ist). Ob man bereit ist den Aufpreis zu zahlen für die Bildqualität, muss man selber entscheiden. Ich sage es lohnt sich, da das Hauptargument bei einer Kamera ja das Bild ist.
Aber wegen der sehr schlechten Akku-Laufzeit, sonstige kleine Macken und Beschreibung muss ich leider einen Stern abziehen.
Ich empfehle dringend einen zweiten Akku zu kaufen (von Sony zu überteuert) und am besten noch eine Ladeschale um beide Akkus gleichzeitig laden zu können (z.B. wenn man im Urlaub ist).

Trotz allem würde ich raten einfach mal in ein Fachgeschäft zu gehen und die Fotos vor Ort testen. Klar kosten sie hier etwas mehr als bei Amazon. Aber das muss es einem Wert sein.

So, genug geschrieben. Hoffe es war nicht zu verwirrend :-).
Viel Spaß mit der Kamera!
88 Kommentare| 64 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2012
Gutes Gerät für gute Bilder. Wer Qualität zu schätzen weis der ist bei Sony richtig, und das gibts eben nicht um ein Butterbrot.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2013
Kurz und knapp, die Kamera macht super Fotos und Videos, ist nicht zu groß und nicht zu schwer und lässt sich super bedienen. Die einzigen beiden Kritikpunkte sind, dass sich das Programmwahlrädchen teilweise zu leicht aus versehen verstellen lässt und dass die HD- und Wide-Panorame Funktionen nicht zu gebrauchen sind (brechen meist mitten in der Aufnahme ab oder produzieren Stufen im Bild) - die normale Panoramafunktion ist aber super.

Wir fotografieren fast immer mit der überlegenen Automtik (gelbes Symbol), da dies mit Abstand die Besten Fotos hervorbringt. Die inteligente Automatik (grünes Symbol) erzeugt schlechtere Fotos ohne irgendwelche Vorteile zu haben und die zahlreichen manuell einstellbaren Modi haben wir bisher erst einmal getestet ohne bessere Ergebnisse zu erzielen als mit der überlegnenen Automatik.

Ich habe die Kamera im Mai oder Juni für knapp 234 € gekauft, warum sie in den letzten 2 Monaten um 100 € teurer geworden ist kann ich nicht nachvollziehen.

Zum aktuellen Zeitpunkt würde ich eher den großen Bruder, die HX50 kaufen (2 Megapixel mehr, 30- statt 20-fach optischer Zoom und WLAN).

Zu den aktuellen Preisen kann ich aso KEINE Kaufempfehlung aussprechen, auch wenn das Gerät an sich sehr gut ist.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2012
Die Sony DSC-HX20V ist eine Kompaktkamera der etwas teureren Klasse. Nachdem ich meine in die Jahre gegangene Sony in Rente geschickt hatte, habe ich mir dieses Modell aufgrund der umfangreichen Ausstattung und guten Testberichten zugelegt. Die Kamera macht auch enorm viel Spaß, es gibt super viele tolle Funktionen wie das Schwenkpanorama, verschiedenste Szenenautomatiken, die Superior-Automatik, 20x Zoom ohne Verwackeln usw. Ich muss hier ja nicht alles aufzählen, der Funktionsumfang ist überall ersichtlich.
Nach dem Fotografierspaß trat bei mir allerdings ein wenig Ernüchterung ein. Die aufgenommenen Fotos wirken schon bei Originalgröße (100%) zum Teil extrem verwaschen und weichgezeichnet, das war bei meiner alten 6mpx-Sony überhaupt nicht der Fall. Auch stellt bei schwacher Beleuchtung die Superior-Automatik teilweise die falsche Szene ein, so dass zwei nacheinander aufgenommene Fotos komplett anders aussehen können. Man produziert leider so einiges an Ausschuss.
Letztendlich behalte ich die Kamera, da sie doch sehr viel Spaß macht und sich die Bilder z.B. auf Full-HD mit 1920x1200 sehr anschaulich darstellen lassen. Die generelle Schärfe der Bilder ist auch überragend - wie gesagt, es sei denn man zoomt die Bilder auf.
Vier von fünf Sternen gebe ich :)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2013
Habe die Kamera als Urlaubskamara im Einsatz. Nach geschätzten 8 Monaten (3 Urlauben) habe ich erheblichen Staub und Dreck zwischen den Linsen. Ich war weder am Strand, noch im Regen unterwegs. Deutliche Flecken auf den Bildern! Die Kamera zieht den Dreck magisch an und durch das Ein- und Ausfahren des Objektive zwischen die Linsen. Nach Recherche(Video) habe ich gesehen, dass man nicht praktischer weise die Linsen abschrauben kann, sondern die Kamera von Hinten (Display) her total zerlegen muss um zwischen die Linsen zu kommen. Das ist totaler Wahnsinn. Und sicherlich der Tot der Kamera (klar für Geld kann ichs auch einschicken und machen lassen). Ich fang doch auch nicht im Kofferraum an das Auto zu zerlegen, wenn ich die Birne vorne tauschen will! Schwachsinnige Konstruktion!
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. August 2012
Hallo liebe "Amazon-Anhänger"!!

Ich war enttäuscht, was man für das viele Geld bekommt. :o(

Ich habe immer zwischen dieser Kamera (Sony DSC-HX20) und der Panasonic Lumix DMC-TZ31 hin und her überlegt. Welche soll meine werden?
Viele Kundenerzionen gelesen und dann sollte es diese Sony Kamera sein - und nun....??

Nun der Reihe nach...
Also zum Thema fotografieren kann ich fast nur Lob aussprechen! -> Darum auch ganze zwei Sterne. Die Bedienung ist auch recht gelungen und einfach. Mit dem automatisch "herausspringenden" Blitz, muss man sich schon arg gewöhnen. Beim fotografieren kommt es sehr oft zum ungewollten zuhalten, mit dem linken Zeigefinger. Leider war es für mich sehr schwer die Kamera anders zu halten. --> "Die Macht der Gewohnheit!!";o) Hinzukommt, dass der Blitz nach dem Foto immer noch draußen bleibt, auch beim gucken der gemachten Fotos, oder wechseln des Menüs, oder bei weiteren fotografieren ohne das der Blitz benötigt wird,... . Erst beim ausstellen der Kamera oder der Blitzfunktion, fuhr der Blitz wieder ein. Manuell herunter drücken darf man ihn nicht, und funktioniert auch nicht. Eine "Blitz-OFF" (bzw. "Blitz-ZU")-Taste gibt es nicht :o( Aber wie geschrieben, die Fotos sind sehr gut!!

Und nun der Grund, warum ich diese Kamera nicht mehr besitze und nun doch die Panasonic habe. Es lag nicht nur am Blitz!! NEIN: Die Gehäuse-Qualität ist mangelhaft! Ich bemerkte schon beim fotografieren, dass das schlecht verarbeitete Plastikgehäuse stellenweise nachgab. KOMISCH, aber war! Beim genauem betrachten des Gehäuses, bemerkte ich einen kleinen Spalt zwischen oberen Displayrand und Gehäuserand.Dies führte zu dem "schwammigen" Gefühl. Schlechte Verarbeitung und Passgenauigkeit ließen mir kein Zweifel, die Kamera muss zurück! DANKE an Amazon - für die unproblematischen Retourenabwicklung!!

Nun besitze ich die Panasonic Lumix DMC-TZ 31 (die sogar etwas günstiger ist) mit einem sehr guten Metallgehäuse und perfekter Verarbeitung. Die Fotos sind genau so sehr gut (auch wenn einige hier anderer Meinung sind - ich sehe keine Unterschiede!!!) und das Menü ist sogar noch etwas leichter strukturiert. Das Beste ist, der Blitz stört mich nicht mehr, und ich störe den Blitz beim blitzen nicht!;o)Ich muss mich nicht umgewöhnen!!

Also viel Spaß bei der Entscheidung! Vielleicht haben Sie ja mehr Glück bei der Kameraverarbeitung, und meine zurückgeschickte Kamera war nur ein "Sony-Ausrutscher"?!??! Ich bleibe aber meiner neuen sehr guten Panasonic Kamera treu :o)

MfG...
>> willifeldt << aus NRW
77 Kommentare| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2012
Ich kann meinem Vorredner voll zustimmen.
Ich hatte mehrere Kameras ausprobiert. Unter Anderem auch die TZ31.
Die Bildqualität war sehr mies (gerade Innenaufnahmen und die Randschärfe betreffend).
Warum diese so hoch gelobt wurde ist mir ein Rätsel. Es liegen Welten zwischen beiden Kameras.

Die HX20V hat mich absolut überzeugt. Die Fotoqualität ist hervorragend!

+ Der Zoom ist dank des echt funktionierenden Bildstabilisators im vollen Ausmaß perfekt.
+ Allgemein sehr gute Randschärfe.
+ Trotz der 18MP auf dem kleinen Sensor gutes Rauschverhalten.
+ Für mich sehr wichtig: Im Gegensatz zur TZ31 funktioniert der Manuelle Modus wirklich.
+ Die Wasserwage im Display ist sehr nützlich.
+ ...und...und...und...

Was mir fehlt ist:
- leider kein 3:2 Format (warum ist mir Rätsel????)
- Manuelle Blitzregulierung.
- Generell könnte der Blitz etwas mehr Leistung haben. Wie hoch die Leitzahl ist konnte ich nirgends entnehmen.
- klein gestellte Blende im Weitwinkel verursacht im Detail Beugungsunschärfe (aber keine Sorge, das Foto ist bei Offenblende extrem scharf).

Fazit:
+++ Ganz klare Kaufempfehlung! Das ist DIE Kamera! +++
33 Kommentare| 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)